Verlieben...in wen... "Faustregel"

Ich halte die dargestellte Faustregel für...

  • WAHR !

    Stimmen: 20 50,0%
  • NICHT WAHR ! (weil...)

    Stimmen: 20 50,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    40

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Ich kann der These auch nicht zustimmen.

Ich habe zwei gute Freunde die verdammt gut aussehen, Gemeinsamkeiten mit mir haben (vor allem einer der beiden, den kenne ich aus Tennie-Zeiten) und es gab durchaus schon romantische Situationen in denen man sich näher gekommen ist-sich auch Verliebtheit eingestellt hat und es wurde trotzdem keine Beziehung draus weil was gefehlt hat.
Nämlich diese Magie, von der Xoxo schon sprach.
Mag sein, das ich in der Partnerwahl eh sehr anspruchsvoll bin, da muss einfach sehr viel stimmen. Ich verliebe mich selten und sehr langsam.
 

Benutzer69922 

Verbringt hier viel Zeit
Da hast du nicht richtig gelesen oder nachgedacht.
Folge war: Verliebtheitsgefühl
Voraussetzung unter anderem: ...kommt euch körperliche näher... (bei dir nicht erfüllt)


Ich hab sehr wohl nach gedacht und ich hab nicht gemeint das wir uns nicht auch schon mal körperlich näher gekommen sind
ich kuschel sehr oft mit meinen besten kumpels schlafe auch ohne probleme mit ihnen in einem bett auch in einer umarmumg etc.
und es ist durch aus schon vorgekommen das ich mich mit dem ein oder anderen geküsst habe '(sowas natürlich nur zu singel zeiten )

und trozdem ist nichts passiert
also ist deine theorie für mich persönlich falsch
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Deine erste These könnte vielleicht noch halbwegs zutreffen, auch wenn ich eher von einer kleineren Wahrscheinlichkeit ausgehen würde, dass es zu gewissen "Verliebtheitsgefühlen" kommt. - 50% scheinen mir da etwas zu hoch zu sein.

Aber deine zweite These kann ich überhaupt nicht bestätigen.

Spontan fallen mir 4 Kandidatinnen ein, die all deinen Anforderungen entsprochen haben.
Wir sind, bzw. waren uns sehr sympathisch (mit 3 dieser 4 Frauen pflege ich mehr oder weniger intensive platonische Freundschaften); alle sind zumindest locker "tageslichttauglich", bzw. einige davon sind sogar ziemlich attraktiv; und wir befanden uns schon in diversen eher "intimen" Situationen (Treffen zu zweit, etc. bis hin zur gegenseitigen Massage).
An 2 (oder vielleicht sogar 3) dieser Frauen hatte ich zumindest zeitweise auch größeres Interesse, das über eine Freundschaft hinaus ging... Ob man da aber wirklich schon von Verliebtheit sprechen kann, weiß ich nicht.

Aber leider gab es bei keiner dieser Kandidatinen mehr als eine Freundschaft...
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
mh... ich denke, das entscheidet der kopf zu nem geringen teil und das herz zu nem größeren. egal, was für umstände vorhanden sind.
 

Benutzer83184 

Verbringt hier viel Zeit
hmm, ich habe vor 2 wochen jemanden kennen gelernt. gut aussehend, intelligent, charmant, witzig. wir waren uns auf anhieb sympathisch und fühlten uns voneinander angezogen. mittlerweile verbringen wir durchaus die nächte miteinander, haben wirklich guten sex und mein körper reagiert bereits auf kleinigkeiten und springt sofort an.
aber verliebt sind wir nicht. irgendetwas fehlt also... und genau das nennen viele hier magie, den funken, der fehlt... der sich eben nicht allein durch die erfüllung deiner vorraussetzungen - wie auch in meiner situation - automatisch herbeiführen lässt, sondern völlig willkürlich zuschlagen kann...
 

Benutzer70398 

Verbringt hier viel Zeit
hmm, ich habe vor 2 wochen jemanden kennen gelernt. gut aussehend, intelligent, charmant, witzig. wir waren uns auf anhieb sympathisch und fühlten uns voneinander angezogen. mittlerweile verbringen wir durchaus die nächte miteinander, haben wirklich guten sex und mein körper reagiert bereits auf kleinigkeiten und springt sofort an.
aber verliebt sind wir nicht. irgendetwas fehlt also... und genau das nennen viele hier magie, den funken, der fehlt... der sich eben nicht allein durch die erfüllung deiner vorraussetzungen - wie auch in meiner situation - automatisch herbeiführen lässt, sondern völlig willkürlich zuschlagen kann...

Aber ist das der Normalfall ? Oft fühlen Menschen auch ohne diesen "Blitz" ein Verliebtsein. ...oder bilden es sich ein... aber man kann ja keinem absprechen, verliebt zu sein.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Meiner Erfahrung nach ist das Typsache/Erfahrungssache: Jmd. mit vielen Angeboten kann wählen und sucht das Besondere während jmd. der weniger Angebote hat (und das muss nicht durch Aussehen sondern lediglich durch potentielle Situationen determiniert sein) schon jmd. mit dem er intim wird, als "besonders" einstuft.

So habe ich das bis jetzt auch beobachtet.

Aber was ist mit den Ewigsingles die wenig Angebote haben und trotzdem auf den ganz großen Knall warten? Da kenne ich auch einige von.
 

Benutzer70398 

Verbringt hier viel Zeit
So habe ich das bis jetzt auch beobachtet.

Aber was ist mit den Ewigsingles die wenig Angebote haben und trotzdem auf den ganz großen Knall warten? Da kenne ich auch einige von.

Das sind Idealisten....Träumer....Dummköpfe. Zu Hause zu sitzen und zu warten, dass einen der Traumprinz mit seinem Pferd abholt, ist wohl nicht zielführend.-Und das habe ich jetzt bewusst übertrieben formuliert. Aussehen bestimmt sicherlich viel bei der Beziehung von Mann und Frau aber eigentlich muss man nur offen sein, etwas erleben, mit Menschen in Kontakt kommen, dann ergeben sich auch Situationen/Angebote.



Viel wichtiger bei der ganzen Diskussion ist aber folgendes:

Es gibt hier im Forum im Prinzip zwei Hauptthesen:
1) Sich Verlieben ist (gemäß der Faustregel) nicht so sehr an eine Person geknüpft, sondern mehr an die Situation/an das Angebot.
2) Sich Verlieben ist an eine ganz bestimmte Person geknüpft, bei man die gewisse "Magie" spürt.

Wir haben aber ach gelernt, dass A die "Magie" seltener fühlt als etwa B, der (liegen die Voraussetzungen der Faustregel vor) fast immer diese "Magie" spürt.
Deshalb gilt es jetzt, da genau sprachlich zu trennen. Im Prinzip sind nach meiner Auffassung "Magie" und "Verlieben" hier im Forum als Synonyme verwendet worden. Einziger Unterschied: Manche Verlieben sich schneller/spüren die Magie bei mehreren Leuten als andere.
Das ist aus meiner Sicht ganz simpel mit den Angeboten zu erklären:
Ein graues Mäuschen verliebt sich doch sofort, wenn ihr ein attraktiver Typ Zuneigung zeigt, als das Topmodell, die von allen Seiten Angebote/"Zuneigung" bekommt.
So perfide es klingt: Es sind simple Marktgesetze hier am Werk.
Das graue Mäuschen nimmt den erstbesten Typen (heißt: verliebt sich in den erstbesten Typen), weil sie weiß, sie kriegt vielleicht keinen besseren. Das Topmodell prüft all ihre Optionen und wartet auf nen besseren, weil sie weiß, ich kriege noch andere (ich riskiere nichts).
 

Benutzer70398 

Verbringt hier viel Zeit
Guckt mal, was ich grade gefunden habe. Besser hätte ich den Gedanken auch nicht formulieren können:

"Nicht zu bewältigende Partnerschau

Schließlich das Verlieben selbst. Es ist, sagen die Forscher, die gefühlige Reaktion des Gehirns auf eine Aufgabe, die sonst gar nicht zu bewältigen ist. Wären wir vernünftig, müssten wir unter, sagen wir, 100 Millionen potenzieller Partner oder Partnerinnen den oder die Richtige finden, also den, der wirklich optimal zu uns passt. Da ein Leben dazu nicht genügt, die Aufgabe also niemand schaffen kann, hören wir einfach nach einer oder mehreren Handvoll Kandidaten auf und erklären voller Inbrunst: „Du bist der/die Richtige!“. Auch wenn es nicht logisch ist, das damit verbundene Verliebtsein ist sozusagen das Stopp-Signal für die anders nicht zu bewältigende Partnerschau. Wir sehen nur noch die Vorteile des Partners – seine/ihre Nachteile erst wieder Jahre später oder nie, was dann wahres Glück bedeutet.

Immerhin dient das Lügengebäude des sehnsüchtigen Schmachtens einem guten Zweck, nämlich dem Fortbestand der menschlichen Art. In der langen Geschichte des Homo sapiens zeigte sich nämlich, dass eine enge Bindung zwischen den Paaren den Reproduktionserfolg verbessert. Daher entstand der Trend unter den Hominiden die Kooperation zwischen den Geschlechtern zu verbessern – so jedenfalls glauben die Evolutionspsychologen. Zusammenarbeit scheint nach allen Regeln der Vernunft aber nur durch ausgeprägte Täuschungen richtig gut zu funktionieren. Liebe ist sozusagen nur die Oberfläche des Betriebssystems, im Hintergrund wirken andere Kräfte."
Quelle: http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/siefers_hirnwelten/siefers-hirnwelten_aid_55646.html
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Oder habt ihr das anders beobachtet ?
Ich bin zb sehr verliebt in meinen Partner, habe aber keine rosarote Brille mehr auf wie bei der ersten Beziehung. Ich sehe alles etwas nüchterner und lasse mich nicht blenden.

Allerdins bin ich schon der Ansicht dass mein Partner und ich uns super ergänzen und sehr gut zusammenpassen. :herz:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren