verbotene liebe...hilfe

Benutzer152806  (28)

Ist noch neu hier
hi :smile:
so ich weiß garnicht wie ich anfangen soll,habe eigt so noch nie ein rat gebraucht.
kann aber auch leider mit wirklich niemanden darüber sprechen.
nun ja bevor ich anfang,ich bin mir darüber im klaren das das was ich euch gleich erzähl
strafbar ist und sich eigt auch nicht gehört.ich wär also dankbar darüber wenn ihr mich nicht kritisiert und runter macht sondern mir einfach ein paar tipps geben könntet.
Es geht um meinen halb bruder und mich,wir kennen uns erst seit 3jahren,oder eher gesagt seit 3 jahren weiß ich erst das es ihn gibt.ich bin 22 und er 30 jahre alt.Er ist vor 3 jahren zu uns in die nähe gezogen um uns alle kennen zu lernen.er hatte mir nach und nach auch gesagt das er sich in mich verliebt hat.ich hatte das am anfang alles erst mal ignoriert und gedacht das es mit der zeit vergeht,aber das tat es nicht.so nach einem halben jahr hat es dann auch bei mir angefangen,worauf ich nicht stolz bin.mittlerweile haben wir seit 1 jahr was miteinander,wie eine heimliche beziehung.ich habe schon oft versucht es zu beenden aber ich hab es einfach nicht geschafft.was mein eigentliches problem ist das ich diese normale art von beziehung schrecklich arg vermisse.allein nur die tatsache das wir niemals eine zukunft haben werden macht mich fertig.ich weiß das das alles total falsch ist,aber langsam knabbert es gewaltig an mir :frown: auch der gedanke das wenn das mal vorbei ist,wie soll man mit der person jemals wieder wie mit einem bruder umgehen können?
was meint ihr dazu? bin am verzweifeln und musste mich mal auskotzen..
ps.: nochmals ich weiß das das richtig falsch ist aber das bringt mich jetzt nicht weiter.
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Ich denke, jeder hier wird dir dazu raten, diese Beziehung nicht aufrecht zu erhalten, auch wenn sich das so lapidar sagen lässt, aber das ist wohl am Ende besser für alle Beteiligten.

Bei solchen Arten der Beziehung werden eben schon Grenzen überschritten...
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Warum eigentlich?

Wenn konsequent darauf geachtet wird, kein Kind mit eventuellen Erbschäden in die Welt zu setzen, finde ich Beziehungen unter Geschwistern, die getrennt voneinander aufgewachsen sind, nicht verwerflich.

Sie sind unter den gegebenen juristischen Rahmenbedingungen nur kaum realisierbar und auch sonst würde man wohl gegen einen Shitstorm der Moralisierung ankämpfen müssen.

Ich finde ja, dass Inzest auf Geschwisterebene nicht unbedingt tragisch ist, wenn beide erwachsen sind.
Zwischen Eltern und Kindern würde ich es aufgrund des Autoritätsgefälles und des Abhängigkeitsverhältnisses auch grundsätzlich ablehnen, aber ansonsten seh ich keinen Grund für das Verbot.

Eigentlich hat sogar der oft vorgeschobene Grund des erhöhten Risikos für Fehlbildungen bei eventuellen Kindern etwas ziemlich Faschistoides, Unmoralisches, wobei ich selbst trotzdem nicht dafür bin, solche Risiken in derartigen Konstellationen bewusst in Kauf zu nehmen.

-weil es gesellschaftlich nicht akzeptiert wird und man mit sehr viel Gegenwind zu rechnen hat
-weil man durch solch eine Beziehung auch das Leben Dritter sehr erschweren könnte
-weil es gute Gründe gibt wieso man durch eine Beziehung mit Geschwistern gegen das Gesetz verstößt
-weil man eine Schwangerschaft nie 100% vermeiden kann
-und der driftigste Grund ist aus meiner Sicht in allererster Linie eben der Inzest
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Ich versuche jetzt, den moralischen Aspekt rauszulassen, und frage dich oder besser gesagt euch beide

Seid ihr glücklich miteinander?
Seid ihr so wie ihr eure Beziehung derzeit führen könnt, glücklich?
Seid ihr euch sicher, dass der andere "der eine" ist?
Könnt ihr wirklich auf eigene Kinder verzichten (und verhütet richtig - in diesem Fall wohl am sichersten per medizinischen Eingriff, wenn eure Partner wirklich"der eine" ist) ?
Könnt ihr euch vorstellen, überhaupt eine öffentlichere Beziehung zu führen?

Vielleicht wäre ja ein zusammenziehen möglich (offiziell Geschwister-Wg, wenn es in der derzeitigen Umgebung ist), und wenn ihr eure Beziehung auch öffentlicher ausleben wollt, vielleicht auch ein gemeinsamer Umzug in eine andere Gegend, wo euch und und eure Familie keiner kennt - da wüsste ja niemand, dass ihr so eng verwandt seid, und die Info könntet ihr einfach weglassen.
Wie eure Familie reagiert da, keine Ahnung, im besten Fall dulden sie es und besuchen euch und ihr sie, ohne, dass jemand dort was sagt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer152806  (28)

Ist noch neu hier
also als erstes möchte ich mich bei euch allen bedanken für die zahlreichen antworten und das mir keiner eine predigt gehalten hat :smile: Unsere familie weis das wir uns gut verstehen ,daher besteht hier schonmal kein verdacht.ich habe auch schon an eine wg gedacht nur hatte ich ganz vergessen zu erwähnen das ich einen 6 jährigen sohn habe und wir durch ihn schon sehr aufpassen müssen,da er weis das es sein onkel ist.
ich habe auch schon an eine wg gedacht, eine 4 zimmer wohnung wo jeder auch sein eigenes zimmer hat.so hat unsere verwandschaft schon keinen grund einen verdacht zu schöpfen.Ob ein umzug in eine andere weit entfernte stadt sinnvoll wär bezweifle ich wegen meinem sohn.Verhütung steht bei uns an erster stelle,daher auch kein grund zur sorge wegen einer schwangerschaft.so wie es momentan ist sind wir auch glücklich,nur das geheim tuen ist sehr nervig.ich bin einfach nur sehr traurig das ich einen mann finde mit dem alles 1a läuft,beide sich eine gemeinsame zukunft vorstellen können oder wollen und das nicht möglich ist.man findet heutzutage einfach nicht an jeder ecke so einen mann an dem man kein stück zweifelt.wir gehen jetzt auch bald zusammen in den urlaub worauf wir uns beide sehr freuen da und dort keiner kennt und wir einfach ein normales paar sein können.nur nach dem urlaub geht der ganze mist von vorne los. ich denke eine trennung wär manchmal sinnvoller,nur jeder weis wie schmerzhaft eine trennung sein kann.was ich mich auch frage ob das verhältnis nach der trennung jemals wieder wird wie davor :frown:
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ohje - dass Du einen Sohn hast, verkompliziert die Sache aber nochmal gründlich. Das bedeutet, dass Du die Geschichte auch mehr oder weniger rund um die Uhr daheim in Deinen eigenen vier Wänden verheimlichen musst. Und ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das in einer WG-Situation auf Dauer funktionieren würde, irgendwann kriegt er das raus. Und wenn es - worst case scenario - "öffentlich" rauskäme, also auch das Umfeld Deines Sohnes davon Wind bekäme, würde er mit Sicherheit sehr darunter leiden müssen. Das Forum hier ist ein sehr verständnisvoller, toleranter Ort. Die Welt da draussen ist es nicht, in solchen Dingen.

Realistisch gesehen ist da in meinen Augen leider kein Happy End für euch in Sicht und ich würde wohl - auch wenn man Moral und Konventionen ausklammert - dazu raten die Sache zu beenden. Ich glaube nicht, dass das Ausleben dieser Liebe in totaler Heimlichkeit Dich glücklich machen wird und ich sehe nicht, wie ihr sie dauerhaft im Privaten Leben könntet, ohne dass Dein Sohn früher oder später mitbekommt, was da läuft. Und dann wäre die Katastrophe vorprogrammiert.

Ich denke, dass eigentlich auch Dein Halbbruder diese Bedenken verstehen müsste - und von daher sollte es schon möglich sein, auch im Falle einer Trennung ein gutes Verhältnis zu ihm zu erhalten.

Aber letztendlich musst Du entscheiden was Du willst. Welche Risiken Du einzugehen bereit bist, welche Einschränkungen Du auf Dich nehmen willst. Ich sehe in der Konstellation keine Chance, wie ihr wie ein normales Paar leben könntet. Jeder Versuch, eure Liebe mehr auszuleben birgt die Gefahr, dass es rauskommt. Ist es Dir das wert? Oder willst Du nicht eigentlich eine "normale" Beziehung, die Du offen leben kannst und nicht verstecken musst? Letzteres ist mit ihm denke ich nicht möglich.

Du liebst ihn. Aber ich glaube nicht, dass er der einzige Mann auf der Welt ist, den Du lieben könntest. Voraussetzung dafür, jemand anderen zu finden wäre aber wohl, Deinen Bruder - den Traum eines gemeinsamen Lebens mit ihm als Paar - loszulassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Benutzer

Gast
Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen. Du musst dir auch mal überlegen, wirst du auf Dauer glücklich mit einer Beziehung die du ständig geheim halten musst? Kann das überhaupt dauerhaft funktionieren? Und falls es doch rauskommt, was sind die Konsequenzen die euch erwarten können?

Klar könnt ich euch Rückzugsorte (wie den Urlaub) aufbauen um da heile Welt zu spielen, aber eure Beziehung wird so oder so nie akzeptiert werden, ich vermute besonders nicht von eurer Familie/Bekannten.

Und natürlich sind Trennungen schmerzhaft aber du musst auch darüber nachdenken was für dich und für deinen Sohn (!) hier langfristig gesehen richtig ist.
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
also als erstes möchte ich mich bei euch allen bedanken für die zahlreichen antworten und das mir keiner eine predigt gehalten hat :smile: Unsere familie weis das wir uns gut verstehen ,daher besteht hier schonmal kein verdacht.ich habe auch schon an eine wg gedacht nur hatte ich ganz vergessen zu erwähnen das ich einen 6 jährigen sohn habe und wir durch ihn schon sehr aufpassen müssen,da er weis das es sein onkel ist.
ich habe auch schon an eine wg gedacht, eine 4 zimmer wohnung wo jeder auch sein eigenes zimmer hat.so hat unsere verwandschaft schon keinen grund einen verdacht zu schöpfen.Ob ein umzug in eine andere weit entfernte stadt sinnvoll wär bezweifle ich wegen meinem sohn.Verhütung steht bei uns an erster stelle,daher auch kein grund zur sorge wegen einer schwangerschaft.so wie es momentan ist sind wir auch glücklich,nur das geheim tuen ist sehr nervig.ich bin einfach nur sehr traurig das ich einen mann finde mit dem alles 1a läuft,beide sich eine gemeinsame zukunft vorstellen können oder wollen und das nicht möglich ist.man findet heutzutage einfach nicht an jeder ecke so einen mann an dem man kein stück zweifelt.wir gehen jetzt auch bald zusammen in den urlaub worauf wir uns beide sehr freuen da und dort keiner kennt und wir einfach ein normales paar sein können.nur nach dem urlaub geht der ganze mist von vorne los. ich denke eine trennung wär manchmal sinnvoller,nur jeder weis wie schmerzhaft eine trennung sein kann.was ich mich auch frage ob das verhältnis nach der trennung jemals wieder wird wie davor :frown:
Was Ihr als ultimative Loesung machen koenntet, waere ein Umzug zB nach Frankreich. Dort waere Euer Verhaeltnis kein Problem (das gilt auch fuer andere Laender, da muesstet Ihr Euch informieren).
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Was Ihr als ultimative Loesung machen koenntet, waere ein Umzug zB nach Frankreich. Dort waere Euer Verhaeltnis kein Problem (das gilt auch fuer andere Laender, da muesstet Ihr Euch informieren).
Japp, es gibt einige Länder, in denen Beziehungen zwischen Halbgeschwistern nicht strafrechtlich verfolgt werden - schlicht weil das Strafrecht eigentlich nicht dazu da sein sollte, moralische Tabus durchzusetzen. Insofern dürfte man in einem solchen Land diese Beziehung offen leben. Ich denke aber trotzdem, dass das Ausleben dieser Beziehung sowohl im familiären Umfeld als auch im Lebensumfeld des Sohnes sehr wahrscheinlich für recht heftige Probleme sorgen würde. Nur weil etwas nicht verboten ist und strafrechtlich verfolgt wird, ist es noch lange nicht gesellschaftlich akzeptiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer147358  (27)

Sehr bekannt hier
Ich denke aber trotzdem, dass das Ausleben dieser Beziehung sowohl im familiären Umfeld als auch im Lebensumfeld des Sohnes sehr wahrscheinlich für recht heftige Probleme sorgen würde.
Sie müssen ja nicht jedem auf die Nase binden das das sie auch Halbgeschwister sind.
Und von der Familie hätten sie ja einen größeren Abstand in diesem Fall.

Ich denke schon das es eine Lösung sein könnte. Ob sie das alles auf sich nehmen will ist halt wieder eine andere Frage.
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Japp, es gibt einige Länder, in denen Beziehungen zwischen Halbgeschwistern nicht strafrechtlich verfolgt werden - schlicht weil das Strafrecht eigentlich nicht dazu da sein sollte, moralische Tabus durchzusetzen. Insofern dürfte man in einem solchen Land diese Beziehung offen Leben. Ich denke aber trotzdem, dass das Ausleben dieser Beziehung sowohl im familiären Umfeld als auch im Lebensumfeld des Sohnes sehr wahrscheinlich für recht heftige Probleme sorgen würde. Nur weil etwas nicht verboten ist und strafrechtlich verfolgt wird, ist es noch lange nicht gesellschaftlich akzeptiert.
Wenn sie zB nach Frankreich zoegen, muessten sie ja niemandem von ihrem verwandschaftlichen Verhaeltnis erzaehlen. Der Sohn ist noch recht klein, der wird das akzeptieren lernen, und wenn er den neuen Mann der Mutter mal Onkel nennt, wird das auch niemanden wundern.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Solange einem niemand nachweisen kann, dass man vaginalen Geschlechtsverkehr hat, ist es völlig wurscht ob man in Deutschland oder Frankreich lebt. Keine Rechtsberatung, nur ein Wiki-Link.
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Hm, aber allein dadurch, dass es an gesellschaftlicher Akzeptanz mangelt, überschreitet man doch keine Grenzen, die so relevant sind, dass sie mit Freiheitsstrafen geschützt werden müssten?
Vor nicht allzu langer Zeit wurde Homosexualität auch gesellschaftlich geächtet und strafrechtlich geahndet, heute wäre das (aus guten Gründen) undenkbar.



Mit "Dritte" meinst du potenzielle Kinder?
Ja, das finde ich auch problematisch. Aber andererseits müsste man dann auch Menschen die Fortpflanzung untersagen, die irgendwelche Erbkrankheiten weitergeben könnten. Das hat für mich schon was Beängstigendes, auf so eine Weise Selektion zu betreiben.



Das verstehe ich jetzt nicht. Wie meinst du das genau?
Meinst du die Anstößigkeit von Sex unter Geschwistern?
Ich find den Gedanken auch nicht schön, aber ein Grund für ein Verbot ist das noch lange nicht.
Ich finde es auch nicht schön, wenn sich Menschen gegenseitig mit Exkrementen einschmieren, aber ich bin der Meinung, dass ich mich in das, was zwei mündige Menschen als Konsens beschließen, nicht einzumischen habe. Weder ich als Einzelperson, noch der Staat mittels Verboten und Sanktionen.

Ich behaupte ja auch nicht, dass man dafür gleich ins Gefängnis wandern muss/ sollte, aber deswegen heißt es noch lange nicht, dass man solch eine Beziehung gut heißen kann/ muss :zwinker:

Den Vergleich mit Menschen, die eine Erbkrankheit haben, finde ich etwas weit hergeholt.

Ganz ehrlich, so ganz nachvollziehen kann ich es nicht, dass du Beziehungen unter Geschwistern oder ansatzweise sogar deren Fortpflanzung gut heißt... Das sehe ich dann doch etwas anders, um genau zu sein völlig anders.
So einfach wie du es darstellst ist das Ganze dann doch nicht.

Ich muss mich da brainie voll und ganz anschließen, die TS findet sicherlich auch einen Mann, den sie lieben kann und der nicht mit ihr verwandt ist, so erspart man sich sicherlich eine ganze Menge Ärger!

Wenn es der TS und dem Mann nichts ausmacht, ist das eine Sache, aber auf das Kind muss man doch Rücksicht nehmen, was denkst du in welch unangenehme Situationen der Sohn geraten kann, der wird ja des Lebens nicht mehr froh.
Von der ganzen Familie und die Auswirkungen auf deren Verhältnis untereinander, fange ich erst gar nicht an.

Und klar, was Menschen hinter verschlossenen Türen treiben, das geht eigentlich niemanden was an.
Aber es zu legalisieren, nur weil die Beteiligten "mündige" Menschen sind und sich einig sind in dem, was sie tun, wäre sicher der falsche Weg.
Es gibt Gesetze, an die man sich zu halten hat und so ist das nunmal. Sonst macht man sich strafbar, ob die Verbote und Sanktionen für dich persönlich nachvollziehbar sind oder nicht, ist dem Staat herzlich egal.
Nur weil ein oder mehrere Personen etwas als "nicht unrecht" erachten, heißt es längst nicht, dass es auch den Tatsachen entspricht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer121793 

Benutzer gesperrt
Ich find den Gedanken auch nicht schön, aber ein Grund für ein Verbot ist das noch lange nicht..
Warum erzählst du uns das ,...als bei entsprechender Stelle(Gesetzgeber) selber vorstellig zu werden!:annoyed:
"Deine Abgeordnete/dein Abgeordneter" wäre da schon mal eine Anlaufstelle!
Also "Beine in die Hand nehmen"...und nix wie hin..:tongue:
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Ich behaupte ja auch nicht, dass man dafür gleich ins Gefängnis wandern muss/ sollte, aber deswegen heißt es noch lange nicht, dass man solch eine Beziehung gut heißen kann/ muss :zwinker:

Den Vergleich mit Menschen, die eine Erbkrankheit haben, finde ich etwas weit hergeholt. Denn solch inzestuöses Verhalten kann weitaus mehr physische und psychische Auswirkungen haben, die absolut nicht vorhersehbar sind! Zudem ist sowieso nicht jeder Mensch mit handicap in der Lage, Kinder in die Welt zu setzen.
Hier wird aus wissenschaftlicher Perspektive extrem uebertrieben. Als Argument fuer ein Verbot von Inzest ist es untauglich. Bei Nachkommen zwischen Halbgeschwistern liegt die Wahrscheinlich der Paarung zweier gleicher Chromosomen zwischen 0 und 50%. Und diese Paarung fuehrt nur selten naemlich dann zu Behinderungen, wenn ein Gengdefekt vorliegt. Die Wahrscheinlichkeit ist erhoeht (man sieht das auch bei kleinen Genpoolen generell) aber niemals ausreichend, das Recht auf selbstbestimmte Fortpflanzung zu beschneiden. Bei bekannten Gendefekttraegern ist das Risiko erheblich groesser und dennoch verbietet man ihnen nicht, dass sie Kinder kriegen. Ein Klassiker (cystische Fibrose). Beide Eltern sind Gentraeger aber gesund (angeblich hat die rezessisve Anlage einen evolutiven Vorteil, weshalb es recht haeufig vorkommt). Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind Traeger beider Gene wird, liegt bei 25%. Dann ist es schwer behindert, stirbt jung und qualvoll. Trotzdem verbietet kein Gesetzgeber diesen Personen, Kinder zu bekommen.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Das Risiko, dass naomi2015 naomi2015 ein behindertes Kind ihres Halbbruders zur Welt bringt, dürfte im Bereich von Prozentbruchteilen liegen - da muss man doch kein Fass für die Metadiskussion aufmachen, das ist in meinen Augen vernachlässigbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren