Verbote in einer Beziehung

Benutzer114417 

Sorgt für Gesprächsstoff
Allgemein:

Gibt/gab es sie in Eurer Partnerschaft?

Wie geht Ihr damit um, bzw. seid Ihr damit umgegangen? Gibt es etwas, das Ihr eurem Partner verbietet/verbieten würdet (plausibel sollte es jedoch sein (keine Reise zum Mond, Eröffnung eines Harems etc.)/verboten habt?


Besonderes Interesse:

Würdet Ihr bezüglich einer gefährlichen Sportart ein Verbot aussprechen?
Wenn ja, warum?

Könntet Ihr mit jemanden zusammen sein, der sich in Euren Augen manchmal absichtlich in Lebensgefahr begibt (auch wenn derjenige es anders sieht)?

Es kommt vor, dass bestimmte Verhaltensweisen geradeso toleriert werden, nur um später, durch ein relevantes Ereignis, welches als (willkommener) Auslöser dient, endlich ein »gerechtfertigtes« Verbot aussprechen zu können – (oft) natürlich wunderbar emotional verpackt.



Ich selbst bin grundsätzlich gegen Verbote (Kleinigkeiten, wie z.B. nicht an einer bestimmten Körperstelle berührt werden zu wollen, rechne ich nicht mit dazu …) in Partnerschaften.
Dass dies ein recht individuelles Thema ist, welches eine gewisse Abgrenzungsproblematik beinhaltet, sollte eigentlich klar sein.
 
A

Benutzer

Gast
Ich verbiete meinem Freund tatsächlich gefährliche Sachen, er war z.B. mal Fallschirmspringen vor unserer Beziehung - wenn er jetzt mit sowas ankommen würde, würde ich ehrlich gesagt total durchdrehen. Aber das weiß er auch.

Ich will ja schließlich einen lebenden Freund.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Würdet Ihr bezüglich einer gefährlichen Sportart ein Verbot aussprechen?
Ja, klar.

Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um.

Könntet Ihr mit jemanden zusammen sein, der sich in Euren Augen manchmal absichtlich in Lebensgefahr begibt (auch wenn derjenige es anders sieht)?
Nein, niemals. Risikopersonen sind nicht Partnermaterial für mich.


Gibt/gab es sie in Eurer Partnerschaft?
Implizit ja, explizit sind sie nicht nötig, da wir auf derselben Wellenlänge unterwegs sind.

Wie geht Ihr damit um, bzw. seid Ihr damit umgegangen?
Klar und offen und notfalls knallhart in der Sache.

Gibt es etwas, das Ihr eurem Partner verbietet/verbieten würdet (plausibel sollte es jedoch sein (keine Reise zum Mond, Eröffnung eines Harems etc.)/verboten habt?
Fremdgehen, sich mutwillig in Lebensgefahr begeben, Alkofahrten unternehmen, usw usf.

Eigentlich jede Menge. Nichts davon muß ich meinem Freund allerdings verbieten, der ist da genauso (in meinen Augen) vernünftig wie ich.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Ja, bei (Lebens-)gefährlichen Sachen sehe ich auch rot.
Sonst... finanzielle Sachen werden eher abgesprochen (also dass er sich nicht mal eben so einen neuen PC kauft oder so), aber da verbiete ich nichts. Nur einen ganz schrecklichen Pulli und ein noch schlimmeres Shirt, die habe ich tatsächlich verboten :grin:

Ahh und ein ausgelutschter Pulli für einen benoteten Vortrag in der Uni durfte er auch nicht anziehen...

---------- Beitrag hinzugefügt um 19:27 -----------

Edit: Mit einem Motorradfahrer wäre ich fast zusammen gekommen, bis ich merkte, dass ich niemals immer mit einem Mann zusammen sein könnte, der mit 300 Sachen über die Landstraße fegt, vor allem als der Spruch kam: Lieber tot als langsam. Das kann ich einfach nicht.
 

Benutzer113476  (36)

Benutzer gesperrt
Nein, keine Verbote. Führt eher dazu, dass der Partner es erst recht machen will, nur dann eben heimlich.

Wichtig ist, dass wir uns in grundlegenden Dingen einig sind und über anderes hinwegsehen können.
 

Benutzer114417 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich verbiete meinem Freund tatsächlich gefährliche Sachen, er war z.B. mal Fallschirmspringen vor unserer Beziehung - wenn er jetzt mit sowas ankommen würde, würde ich ehrlich gesagt total durchdrehen. Aber das weiß er auch.

Ich will ja schließlich einen lebenden Freund.


Warum geht man (Frau!) denn immer vom Schlimmsten aus?

Er nimmt das so hin? Oder hat er von sich aus keine Lust mehr?
 

Benutzer109783 

Beiträge füllen Bücher
Ich verbiete meinen Partnerinnen grundsätzlich nichts, sondern sage nur, dass ich etwas nicht so schön finde und dann muss man auf einen gemeinsamen Nenner kommen.

Ich halte nichts von Verboten, nein.
 
S

Benutzer

Gast
Bei uns gibt es keine Verbote.
Er kann machen was er will. Wenn es aber etwas ist, was mir absolut gegen den Strich geht, muss er mit den Konsequenzen rechnen. Schlimmstenfalls wäre das eine Trennung.

Lebensgefährliche Hobbys sehe ich eher gelassen. Ich bin kein Mensch, der ständig Angst hat. Dann dürfte ich meinen Freund auch nicht mehr Auto fahren lassen und müsste ihn zu Hause ensperren.

Ich wäre eher sauer, wenn er es ohne mich macht, denn so einen Fallschirmsprung würde ich zB auch gern mal machen.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Jemand, der ständig das Risiko und den Nervenkitzel sucht, kam und käme für mich nicht in Frage. Das bezieht sich aber nicht auf gefährliche Sportarten, denn viele Sportarten bergen Risiken. Weiß ich, weil ich jahrelang geritten bin, einige Stürze hatte und mir auch gut und gerne mal den Hals hätte brechen können. Aber es gibt eben Menschen, die dann absichtlich rasen (oder Straßenrennen fahren) oder sich sonstwie BEWUSST in Gefahr begeben, weli sie diesen Kick benötigen und mit solchen Menschen könnte ich nicht glücklich werden - obwohl ich auch nicht zu den Menschen gehöre, die sich übermäßig viele Sorgen machen.

Verbote gibt es bei mir nicht. Ich wünsche mir, dass mein Partner sich an die von uns gemeinsam aufgestellten Regeln bzgl. Treue und Monogamie hält, aber das ist es auch gewesen. Ansonsten ist er ein freier Mensch und kann tun und lassen, was er will.
 
A

Benutzer

Gast
Warum geht man (Frau!) denn immer vom Schlimmsten aus?

Er nimmt das so hin? Oder hat er von sich aus keine Lust mehr?

Warum ich vom Schlimsmten ausgehe? Das tu ich gar nicht, wenn er die Straße überquert, schrei ich auch nicht "Oh mein Gott, pass auf!!" Aber wenn er sich absichtlich in ein Risiko begibt, dann find ich das einfach nur strunzdämlich.

Ihm ist das nicht so wichtig, es ist jetzt nicht so, als würde er da großartig Lust auf sowas haben. Vielleicht würde er von sich aus mitmachen, wenn ein Freund ihn fragen würde, aber ich glaub nicht, dass es ihm im Herzen wehtun würde, wenn ich ihn mit (echten) Tränen in den Augen bitten würde es nicht zu tun.
 

Benutzer114417 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um.

Nicht zwangsläufig.


Klar und offen und notfalls knallhart in der Sache.

Was verstehst Du unter knallhart? (rote Karte i.d.B.?)

Fremdgehen, sich mutwillig in Lebensgefahr begeben, Alkofahrten unternehmen, usw usf.

Versteht sich für einen Großteil der Bev. von selbst.

Mutwillig. Hm, da können die individuellen Einschätzungen ziemlich weit auseinander gehen.
 

Benutzer116974 

Öfters im Forum
Ich bin auch absolut gegen Verbote. Klar kleinigkeiten sind da eine ausnahme, wie du schon gesagt hast das mit dem berühren an bestimmten körperstellen, doch selbst das kommt bei mir und meiner Partnerin nicht wirkich vor. Ich finde verbote schränken den Partner, wie viel oder wenig auch immer, ein. Und ich möchte das meine Partnerin nicht nur relativ zufrieden ist, sondern durch und durch zufrieden und glücklich. Bei krassen Ausnahmen wie z.b. lebengefährlichen Dingen, würde ich erstmal mit ihr drüber reden, dennoch ist es, so schwer es für mich auch wäre, ihr Leben und das möchte ich nicht durch meine Gefühle oder Sorgen einschränken.

mfg
 

Benutzer100177 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich habe meinem freund nur den motorradführerschein verboten, weil aus dem näheren bekanntenkreis schon einige bei einem motorradunfall gestorben sind...
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Ich verbiete rein gar nichts und halte nichts von verboten. Kann mich auch nicht dran erinnern, je welche aufgestellt zu haben und fahre damit gut.
Extremsport mache ich selbst, damit schließt sich ein Verbot aus, denn ich kann ihm nix verbieten, was ich selbst mache.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Den Motorradführerschein wollen wir beide noch machen. Bungee, Paragliding und Fallschirmspringen probieren wir hoffentlich in Neuseeland aus im Winter.
Und Skifahren ist so gesehen auch lebensgefährlich - zumindest passiert da ein schweres Unglück sehr fix.

Bei anderen Dingen sage ich durchaus meine Meinung, aber verbieten kann und will ich ihm nichts. Was würde ich denn im Zweifelsfall machen, ihn festbinden? :hmm: Nee, wir sind uns da eigentlich in Allem einig, und wenn wir uns mal nicht einig sind, dann ist er immer noch ein freier und mündiger Mensch, kein Kleinkind das irgendwelche Grenzen austestet.
 

Benutzer101597  (63)

Sehr bekannt hier
Ich habe meinem freund nur den motorradführerschein verboten, weil aus dem näheren bekanntenkreis schon einige bei einem motorradunfall gestorben sind...

Hätte das eine Freundin von mir getan, dann hätte ich sie verlassen.
 

Benutzer115862 

Benutzer gesperrt
Gibt/gab es sie in Eurer Partnerschaft? Nein, Verbote haben in einer Partnerschaft nichts zu suchen.

Würdet Ihr bezüglich einer gefährlichen Sportart ein Verbot aussprechen? Nein, wenn ich damit nicht klar käme, würde ich mich trennen, allerdings würde ich ihn nicht bei seinen Lebenswünschen behindern wollen. Ich erwarte von meinem Partner, dass er ein selbstständiger Mensch und in der Lage ist wichtige Entscheidungen in seinem Leben treffen zu können und damit zufrieden sein kann.

Könntet Ihr mit jemanden zusammen sein, der sich in Euren Augen manchmal absichtlich in Lebensgefahr begibt (auch wenn derjenige es anders sieht)? Nein, nicht mehr, als ich mit meinen Freund zusammen kam, war er bereits Soldat, der auch an Auslandeinsätzen teilnahm und dann war es für ihn Alltag sich in Lebensgefahr zu begeben. Ein paar Jahre konnte ich das mitmachen und bin nun auch froh, dass diese Zeit vorbei ist. Noch einmal würde ich sowas nicht mitmachen.

Ihm reicht's aber auch, er hat sich quasi ausgelebt.
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Ich verbiete meinem Freund tatsächlich gefährliche Sachen, er war z.B. mal Fallschirmspringen vor unserer Beziehung - wenn er jetzt mit sowas ankommen würde, würde ich ehrlich gesagt total durchdrehen. Aber das weiß er auch.
Du solltest dich erstmal informieren wie riskant Fallschirmspringen wirklich ist, da ist die Gefahr einen Autounfall zu haben wesentlich höher!


In meiner Beziehung wäre fett sein verboten :grin:
Beziehungsweise wird die Beziehung dann beendet wenn er doch unförmig wird.
 
A

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Du solltest dich erstmal informieren wie riskant Fallschirmspringen wirklich ist, da ist die Gefahr einen Autounfall zu haben wesentlich höher!

Ich würde auch einen Freund nicht haben wollen, der nur aus dem Kick der Gefahr heraus Auto fährt. Aber anscheinend ist das Thema bei uns (es war sowieso nicht präsent) für eine Weile komplett vom Tisch. Ich hab ihn darauf angesprochen, ob es ihn nervt und er hat gemeint, ein Bekannter um eine Ecke von ihm ist letzte Woche beim Fallschirmsprung gestorben - alle drei Fallschirme sind nicht aufgegangen :frown:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren