Veränderungen...

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Dreamerin schrieb:
Weißt du auch, warum?
Er sieht nur das Geld.
Und weißt du, was sein Argument war?
Wenn ich mal wegen einem Kind nicht mehr arbeiten kann und er nur wenig verdient, findet er das nicht gut!

Aber wenn er jetzt einfach nur auf 12 Jahre verlängert, dann kriegt er weiterhin das Gehalt, das er jetzt kriegt (mindestens). Und er verdient fast 300 € mehr als ich! Und den Eingliederungsschein für den öffentlichen Dienst kriegt er auch. Und wenn er ne neue Arbeit hat, bei der er weniger verdient, kriegt er 10 Jahre lang vom Bund den Ausgleich gezahlt. Sprich er kriegt mindestens noch 15 Jahre das JETZIGE Gehalt.

Das habe ich ihm immer geraten und was sagte er? "Nein, ich will endlich weg vom Bund".

Und von heut auf morgen auf einmal die doppelte Portion! ts.

wann wären die zwölf jahre denn vorbei? also auf wie viele jahre hat er sich bis jetzt verpflichtet?

noch ist es ja nicht entschieden.

Och, ich glaub nicht, dass irgendein Ort der Welt mein Zuhause ersetzen kann. Das Haus meiner Eltern, meine Schwester nebenan, die grüne Wiese dazwischen, meine zwei süßen kleinen Neffen (vor allem der "Frische" Kleine ist ja soooooooooo süß!), mein Lager in der Tenne (leerstehender Bauernhof), die Idylle, die kleine Kirche nebenan, die häßliche Hecke meiner doofen Nachbarin... Vergiss es! Ich bin kein so ein Stadtmensch und ich bin sehr an den Ort wo ich 20 Jahre lang gewohnt, gelernt, geweint und gelacht, gehofft und gefürchtet habe, gebunden. Klingt theatralisch, ist aber so.

du darfst dein zuhause wunderbar finden. und an deiner familie hängen. find ich verständlich und schön. grad mit den neffen. ich hänge auch an meinem heimatdorf. aber von wegen "ich bin kein so ein stadtmensch" - wer redet denn von stadt? es gibt ja nicht nur "deine heimat in bayern" und "die große stadt". man KANN auch anderswo sein glück und eine neue heimat finden. du kennst bislang nur deine heimat, also kannst du nicht wissen, wie schön es für dich anderswo sein könnte. das ist kein ERSATZ fürs zuhause, sondern eben eine NEUE heimat.

aber wie gesagt, du kannst gern heimatverbunden sein und nie von dort wegwollen. ich sehe das schon im zusammenhang mit deinem sicherheitsdenken. was aber bitte nicht als verurteilung verstanden werden soll.

wenn ich meine eltern besuche, dann geh ich auch gerne an den see, ins alte dorf, an den fluss - wo ich als kind gespielt hab. was mir alles sehr vertraut ist. und das wird auch immer heimat bleiben. aber es ist eben möglich, sich an fremden orten auch zuhausezufühlen.

Meine Eltern vermieten ein Haus, das hat 2 Wohnungen. Wenn auch schwer, aber man hätte sicher die Mieter irgendwann rauswerfen können.

eigenbedarfskündigung, ja. nun, es ist nicht jedermanns sache, im eigentum der schwiegereltern zu leben. und wenn er das nicht wollte, obwohl ihr dort keine miete hättet zahlen müssen - dann sieht er also doch nicht NUR das geld?

Sicher kann er.
Aber nicht, wenn ein gemeinsames Projekt von meiner Seite aus von seinen Plänen abhing.
Wenn ich wie gesagt gewusst hätte, er geht über ein Jahr lang weg, wäre es zu dem Projekt nie gekommen.

ich kann deine verwunderung und bis zu einem gewissen grad empörung schon verstehen. aber nun redet erstmal miteinander.

Ja, ist alles gebongt.

sternschnuppe fragte ja schon: ab wann wäre denn überhaupt der lehrgang gewesen, wenn er den antrag gestellt hätte?
 
D

Benutzer

Gast
wann wären die zwölf jahre denn vorbei? also auf wie viele jahre hat er sich bis jetzt verpflichtet?

Jetz isser noch bis 2009 verpflichtet. Also wenn er verlängert wäre er bis 2013 verpflichtet. Aber wenn er nicht verlängert, würde er 2008 schon ausscheiden und hätte dann das Jahr Lohnfortzahlung.

aber von wegen "ich bin kein so ein stadtmensch" - wer redet denn von stadt? es gibt ja nicht nur "deine heimat in bayern" und "die große stadt".

So wars nicht gemeint :grrr: Aber wenn man in einer keinen Stadtwohnung wohnt (in einem Hochhaus?), ist es meiner Meinung nach nicht sonderlich schwer, in eine andere Wohnung in einem Hochhaus zu ziehen. Die Bindung/Beziehung an/mit eine Wohnung ist doch nie so stark wie an ein Haus, oder?

man KANN auch anderswo sein glück und eine neue heimat finden.

Ja schon! Das auf jeden Fall. Bei meinen Schwiegereltern fühl ich mich auch sehr zuhause und zu meiner Schwiegermama hab ich glatt schon ein paar Muttergefühle entwickelt ^^
Trotzdem ist es nicht mein Zuhause! Es ist nur meine zweite Heimat.

Wäre ich nicht so an den Ort (Arbeit, Wohnung) gebunden, hätt ich glatt gesagt, ich lass mich die 1,5 Jahre nach Hamburg versetzen. Ich hätte mir da jederzeit ne Wohnung mit ihm genommen. Aber geht ja leider nicht. Das wäre sicher auch ne tolle Erfahrung gewesen.

nun, es ist nicht jedermanns sache, im eigentum der schwiegereltern zu leben.

Das war zu der Zeit, wo noch Thema war, dass wir den Dachboden ausbauen. Es kann aber nicht sein, dass er von mir Dinge verlangt, die er selbst nie täte, oder? Und doch, genau so war es! Er hätte das von mir "verlangt", ohne es selbst zu tun...

und wenn er das nicht wollte, obwohl ihr dort keine miete hättet zahlen müssen - dann sieht er also doch nicht NUR das geld?

Nein, das war der andere Grund. Die Unflexibilität. Ich sag ja, dass er seinen Wohnort nicht wechseln will. Das war der einzige Grund, mehr nicht.

sternschnuppe fragte ja schon: ab wann wäre denn überhaupt der lehrgang gewesen, wenn er den antrag gestellt hätte?

Er weiß noch nicht mal, wann der Eignungstest für Feldwebel ist. Geschweige denn, wann der Lehrgang anfinge.
 

Benutzer26682  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe jetzt nicht alles ganz genau gelesen.
Aber ich würde schon mit ihm darüber reden das dir das
was er dir heute erstmal eröffnet hat nicht gefällt!
Was er warscheinlich auch schon gemerkt hat...
Und mit ihm nochmal über eure Zukunft reden!

Und ich kann dich verstehn ich kann auch nicht von zu
Hause weg und will es auch nicht... Ich liebe es!!!
Mein Freund hat das zu akzeptieren, was er auch macht.
 

Benutzer6965  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann nur den Kopf schütteln über so viel Unflexibilität. Natürlich ist die Heimat sehr schön (komme ja selber aus Bayern, dem Allgäu) und auch die Bindung zur Familie ist bei mir als Italiener, vielleicht noch enger wie bei Dir. Aber, es gibt in Deutschland so viele schöne Orte, wo es sich gut wohnen läßt. Dieses typische bayerische Denken, dass Bayern der Himmel auf Erden ist, und alles außerhalb Bayerns, gleich der Beginn der Hölle ist, finde ich sowas von lächerlich, vor allem weil du wohl noch nie außerhalb Bayern warst oder? Warst schon mal Ecke Mannheim oder in der Pfalz? Natürlich gibt es auch Orte wo es net so toll ist, aber die gibt es in Bayern auch.
Du bist 20, eine junge Frau, und willst jetzt auf biegen und brechen diese Beziehung nach deinen Vorstellungen durchsetzten... so wie du schreibst, zählst du wohl zu den Frauen, die miteinander reden so verstehen, dass ihr was besprecht, und zum Schluss deine Meinung als "Kompromiss" gilt, und er das stillschweigend akzeptiert, es aber eigentlich nicht so sieht. Dein Denken, ist auch mal wieder so richtig schön typisch bayrisches Dorfdenken... mit 17 jmd. kennen lernen, dann mit 20 Wohnung, mit 22 heiraten und dann am besten am Ort bleiben, 2m weg von der Family... Mensch wach auf... dein Freund, hat die Chance sich zu verwirklichen. Wenn du ihm jetzt die nimmst, bzw. er zurückstecken muss, dann rächst sich das in der Beziehung..wenn einer immer zurückstecken muss. Es wundert mich, dass er bei der einengenden Art nicht mal auf den Tisch haut und klar sagt, dass es mit Anfang 20 auch um die individuelle Entwicklung geht und nicht gleich um Familie und Kinder. Du bist zu Recht enttäuscht, dass er trotz Absprache, sich dafür interessiert hat, aber schon mal nachgedacht, dass du ihn vielleicht zu dieser "Absprache" gedrängt hast???
Vielleicht will dein Freund auch endlich mal mehr werden, als "normaler" Soldat? Vielleicht will er wirklich weiter kommen und hat kein so eingengtes Denken wie du, was sich nur zwischen Mama, Dorf und Neffen bewegt. Wie heißt das gleich so schön..."Passt scho" Lebensmotto. So unflexibel wie du hier reagiert, wirst du später echt mal Probleme bekommen in einer eventuellen Ehe, weil gerade heute sich Dinge so schnell ändern können, und wenn immer ein Partner seine Meinung durchsetzt, dann ist irgendwann aus. Für die Zukunft planen schön und gut, aber lebt auch mal hier und jetzt! Du bist 20... in 12 Jahren kann sich da so viel ändern... Du tust ja so also ob ihr schon 10 verheiratet wärd und 2 Kindern hättet und ihre jetzt so einen Lehrgang will. Lass ihm doch ein wenig mehr Freiraum und überprüfe mal, ob ihr einen wirklichen Kompromiss findet, der auf beiderseitigen Verständnis beruht.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Dreamerin schrieb:
Jetz isser noch bis 2009 verpflichtet. Also wenn er verlängert wäre er bis 2013 verpflichtet. Aber wenn er nicht verlängert, würde er 2008 schon ausscheiden und hätte dann das Jahr Lohnfortzahlung.

auch das sind noch zwei jahre. wäre denn das mit dem feldwebeldings vor diesem zeitraum? also zwischen jetzt und 2008?

bis 2013 vorzuplanen, wäre mir ehrlich gesagt zu weit. naja, letztlich ist ja wichtig, was ihr wollt und vereinbart.

feldwebel hieße "noch länger" bundeswehr, also karriere "für immer dort"?
Off-Topic:

So wars nicht gemeint :grrr:

dann hab ich dich falsch verstanden.

Aber wenn man in einer keinen Stadtwohnung wohnt (in einem Hochhaus?), ist es meiner Meinung nach nicht sonderlich schwer, in eine andere Wohnung in einem Hochhaus zu ziehen. Die Bindung/Beziehung an/mit eine Wohnung ist doch nie so stark wie an ein Haus, oder?

halte ich für eine gewagte aussage.

wenn man in einem hochhaus aufgewachsen ist und dort alles kennt, ist das genauso zuhaus wie für dich dein dorf. auch das, was du wohl als anonyme umgebung und nicht so "heimelig" siehst, kann sehr wohl heimat sein. für dorfkinder wohl schwer vorstellbar. ich konnte mir auch nie vorstellen, wie es wohl ist, eben nicht auf dem dorf großgeworden zu sein, sondern in der stadt. aber ein freund von mir ist eben in berlin aufgewachsen (nicht hochhaus, aber mehrfamilienhaus), und er kannte im kiez alles, es war sein zuhaus. als seine eltern dort auszogen, als er 18 war, war er bitterlich enttäuscht, es war sein zuhause. auch wenn es NUR eine wohnung war. aber eben "SEINE". in der er zuhaus war.

man kann auch zu einer wohnung eine bindung aufbauen, grad wenn man dort lange gelebt hat. auch ohne eigentum und garten und grundstück.

selbst meine wg, in der ich erst zwei jahre lebe, ist für mich heimat. natürlich anders als mein elternhaus. als ich mich von der wohnung, die ich mit meinem ex hatte, verabschieden musste, war das auch nicht so leicht, es war mein zuhause geworden.

Ja schon! Das auf jeden Fall. Bei meinen Schwiegereltern fühl ich mich auch sehr zuhause und zu meiner Schwiegermama hab ich glatt schon ein paar Muttergefühle entwickelt ^^
Trotzdem ist es nicht mein Zuhause! Es ist nur meine zweite Heimat.

nur? immerhin! :zwinker:


Wäre ich nicht so an den Ort (Arbeit, Wohnung) gebunden, hätt ich glatt gesagt, ich lass mich die 1,5 Jahre nach Hamburg versetzen. Ich hätte mir da jederzeit ne Wohnung mit ihm genommen. Aber geht ja leider nicht. Das wäre sicher auch ne tolle Erfahrung gewesen.

geht nur wegen arbeit und wohnung nicht? erstens: wohnung kann man auch wieder kündigen. zweitens: wär doch eh völlig unsicher, WANN er nach hamburg müsste.

und arbeit: schon klar, du bist beamtin in bayern. aber ginge da gar nichts?

eine vorübergehende fernbeziehung käm prinzipiell auch nicht in die tüte?

Das war zu der Zeit, wo noch Thema war, dass wir den Dachboden ausbauen. Es kann aber nicht sein, dass er von mir Dinge verlangt, die er selbst nie täte, oder? Und doch, genau so war es! Er hätte das von mir "verlangt", ohne es selbst zu tun...

dann sprich mit ihm genau über das thema. dass dir das grad ungerecht vorkommt, weil er eben so unflexibel schien und jetzt holterdipolter solche pläne macht.

Er weiß noch nicht mal, wann der Eignungstest für Feldwebel ist. Geschweige denn, wann der Lehrgang anfinge.

na, wie erwähnt: sprecht jetzt in ruhe alles durch, mach deine position klar, aber hör auch an, was seine argumente sind. wirklich nur geld oder eben auch bestimmte neue aspekte, was berufliches angeht?

@ITALIA: na, mach mal halbhlang.

bislang schienen es eben auch SEINE vorstellungen zu sein. er wollte nicht wirklich weg vom heimatort, keine dauerhafte karriere beim bund.

nun ist er versucht, doch länger beim bund zu bleiben. und das für dreamerin sehr unerwartet. ich kann verstehen, dass sie das erstmal sehr überrascht, grad weil sie ja beide öfter darüber sprachen und insgesamt wohl ähnliche meinungen hatten.

dass man sich umorientiert, ist okay, aber das timing ist halt schon etwas blöd...

ich denk nicht, dass sie um jeden preis ihre vorstellungen durchdrücken will. sie hat sich halt auf etwas eingerichtet. wie sie es vorher mit ihrem freund abgesprochen hat. und wenn der vorher eben auch sehr an familie und vor allem heimatort klebte, dann ist jetzt doch verständlich, dass sie irritiert ist.
 
D

Benutzer

Gast
ITALIA, sorry wenn ich das so sage, aber du bist echt ein Arsch mit Ohren :rolleyes2 :zwinker: :schuechte der mir hier gerade sämtliche Vorurteile gegen Frauen und Bayern hingeklatscht hat.

Dieses typische bayerische Denken, dass Bayern der Himmel auf Erden ist, und alles außerhalb Bayerns, gleich der Beginn der Hölle ist, finde ich sowas von lächerlich, vor allem weil du wohl noch nie außerhalb Bayern warst oder?

Es geht nicht um BAYERN, sondern um Oberbayern *lol*

Nein im Ernst, wäre ich woanders aufgewachsen, dann wäre meine Heimat woanders. Unabhängig vom Bundesland. Und wenns Italien wäre :tongue:

Und natürlich hast du auch vollkommen Recht. Ich habe in meinem Leben noch nie die Grenzen Bayerns überschritten... nein, die Erde ist eine Scheibe und wenn ich über Bayerns Grenzen tappe, dann fall ich erst mal meilenweit... London, Ungarn, Bibione, Rom, Südtirol, Reinland Pfalz, Dresden, Nordsee, Türingen, ... alles Bayern.

Du bist 20, eine junge Frau, und willst jetzt auf biegen und brechen diese Beziehung nach deinen Vorstellungen durchsetzten...

Es waren UNSERE Vorstellungen. Nicht meine!

so wie du schreibst, zählst du wohl zu den Frauen, die miteinander reden so verstehen, dass ihr was besprecht, und zum Schluss deine Meinung als "Kompromiss" gilt, und er das stillschweigend akzeptiert, es aber eigentlich nicht so sieht.

Wenn er das macht, sein Problem. Allerdings hatte ich bisher immer das Gefühl, dass auch er seine Meinung sagen durfte... oder hab ich das geträumt. Kann auch sein.

Dein Denken, ist auch mal wieder so richtig schön typisch bayrisches Dorfdenken... mit 17 jmd. kennen lernen, dann mit 20 Wohnung, mit 22 heiraten und dann am besten am Ort bleiben, 2m weg von der Family...

SCHEISSE! Ich hab meinen Freund erst mit 19 kennen gelernt. Werde ich jetzt aus Bayern ausgewiesen? :eek: :geknickt: :ratlos: :flennen:

Übrigens, es scheint mir eher so, als dass mein Freund mich heiraten will und nicht umgekerht. Es scheint mir eher so, dass mein Freund zusammen ziehen wollte, nicht (nur) ich. Und außerdem zieh ich immerhin 40 km von meinem schönen oberbayerischen Kern an die Grenze zu Schwaben! Da schaugst du, was? :eek4:

Mensch wach auf... dein Freund, hat die Chance sich zu verwirklichen.

Wow, was für ein Karrieresprung.
Dann fährt er täglich 200 km mit dem Corrado. Hihi, das Geld was er da mehr verdient lässt er auf der Straße. Sehr sinnvoll.
Und das tut er alles für seine Kinder. Wenn man ihn braucht, ist er nicht da. Klasse sowas.

Wenn du ihm jetzt die nimmst, bzw. er zurückstecken muss, dann rächst sich das in der Beziehung..

Nein! Denn er weiß ja selbst nicht wirklich, was er will. Das ist so, definitiv. Er ist wankelmütig, das bin ich auch manchmal, wenn ich überlege, ob ich nun ein Fernstudium machen soll, oder einen Aufstieg, oder nichts, oder nen Nebenjob...

Ich stehe ihm schon nicht im Weg.
Allerdings ist es möglich, dass er den Weg allein gehen muss. Denn wenn du mit jemandem einen "Vertrag" schließt und die Vertragsgrundlage löst sich 2 Wochen später auf, dann willst du auch zurücktreten, oder? :ratlos:

wenn einer immer zurückstecken muss.

Och mein armer kleiner Freund... *schluchz*

Es wundert mich, dass er bei der einengenden Art nicht mal auf den Tisch haut und klar sagt, dass es mit Anfang 20 auch um die individuelle Entwicklung geht und nicht gleich um Familie und Kinder.

Wenn er das sagen würde, wäre noch in dem Moment die Beziehung kraft Dreamerin beendet. Denn immerhin hat ER mit Familie und Kinder angefangen. Da muss ers mir nicht vorwerfen. Du Klugscheißer. Keine Ahnung aber die große Klappe... aber es gibt überall ein schwarzes Schaf (Und ich bin eins *määäääääääääääh*)

Du bist zu Recht enttäuscht, dass er trotz Absprache, sich dafür interessiert hat, aber schon mal nachgedacht, dass du ihn vielleicht zu dieser "Absprache" gedrängt hast???

Wie nennst du es, wenn jemand zu dir sagt "Mensch, ich will endlich weg vom Bund, das regt mich dort alles so auf!".

Ganz am Anfang unserer Beziehung sagte er mir nämlich, dass er Feldwebel werden will und so gut wie sicher ne Stelle hat. Und das ganze letzte Jahr meinte er, dass diese Stelle ihm gar keinen Spaß machen würde und er Mechaniker bleiben will. Und vom Bund weg will.

Vielleicht will dein Freund auch endlich mal mehr werden, als "normaler" Soldat?

Was denn? Bundeskanzler?
Was bist du denn?
Mensch...

Vielleicht will er wirklich weiter kommen und hat kein so eingengtes Denken wie du, was sich nur zwischen Mama, Dorf und Neffen bewegt.

ER war es doch, der nicht weg wollte.

Wie heißt das gleich so schön..."Passt scho" Lebensmotto.

Genau das hat er. Er macht sich normal um nix Gedanken und ich zerreiß mir den Kopf! :mad: :angryfire Er ist fast schon ein "Leck-mich-am-Arsch-Mensch"!!!

Und übrigens sagte man mir auch schon, dass ich mir von ihm nicht alles gefallen lassen soll. Wir amüsieren uns drüber.

Lass ihm doch ein wenig mehr Freiraum und überprüfe mal, ob ihr einen wirklichen Kompromiss findet, der auf beiderseitigen Verständnis beruht.

Er WILL gar nicht mehr Freiraum. Er kommt sogar zu mir, wenn wir gar nicht verabredet sind. Soviel dazu. Mehr aber nimmer.

Viel Spaß beim Eisessen, du goldkettchentragendes, brusthaareraushängendes, heißblütiges, braungebranntes, akzentsprechendes, schmalzgelocktes Mamasöhnchen. Auf zu Nonna

VORURTEIL ZURÜCK, JETZT SIND WIR QUITT!!!

@ mosquito

wäre denn das mit dem feldwebeldings vor diesem zeitraum? also zwischen jetzt und 2008?

Das ist jetzt Soldatenrecht. Wer Feldwebel ist, ist automatisch 12 Jahre lang verpflichtet.

bis 2013 vorzuplanen, wäre mir ehrlich gesagt zu weit. naja, letztlich ist ja wichtig, was ihr wollt und vereinbart.

Wir planen eigentlich bis an unser Lebensende ^^
Ne... also die nächsten 5 Jahre so ein bisschen.
Aber wir gehen bei unseren Plänen davon aus, dass wir zusammen bleiben, bis zumindest die Kinder ausm Haus sind *g*

feldwebel hieße "noch länger" bundeswehr, also karriere "für immer dort"?

Für immer?
Ne, wenn er Feldwebel wäre und 12 Jahre dort wäre, bekäme er auch besagten Eingliederungsschein für den öffentlichen Dienst.
Aber nach 12 Jahren ist Zapfenstreich beim Bund.

und arbeit: schon klar, du bist beamtin in bayern. aber ginge da gar nichts?

Oh mein Gott, dieses Beamtensystem ist dermaßen unflexibel. Ich habe im Dezember 2003 einen Versetzungsantrag an sämtliche heimatnahe Landratsämter gestellt. Und noch immer hat sich nix getan.

Ich denke, wenn ich wirklich eine Versetzung nach Hamburg bekäme, käme ich nie wieder zurück nach Hause. Früher war das einfacher. Da hätt ich einfach mal ein Jahr unbezahlten Urlaub nehmen können. Geht heute nicht mehr.

eine vorübergehende fernbeziehung käm prinzipiell auch nicht in die tüte?

Vorübergehend heißt 1-2 Monate. Über ein Jahr? Sagen wir so: Ich würde mein Bestes tut, dass es klappt. Aber mein Freund telefoniert nicht gern, schreibt nicht gern und tippt wie der Blitz - der schlägt auch alle 10 Stunden mal wo ein. :frown:

Und ich denke man entfernt sich. Ich bin nicht der Typ für sowas. Ich brauch nähe, körperliche. Nicht unbedingt Sex, sondern nur dass er da ist. Und wenn er am anderen Ende vom Raum sitzt.

dann sprich mit ihm genau über das thema. dass dir das grad ungerecht vorkommt, weil er eben so unflexibel schien und jetzt holterdipolter solche pläne macht.

Werde ich tun. Er kommt in einer viertel Stunde etwa. Und er hat 2 Überraschungen angekündigt. Eine Schöne und eine ganz Schöne :grin:

wirklich nur geld oder eben auch bestimmte neue aspekte, was berufliches angeht?

Wahrscheinlich mindestens zu 80 % das Geld.

Übrigens, dass er LÄNGER beim Bund bleiben will, find ich toll. Das hab ich ihm schon oft vorgeschlagen, dass er einfach 4 Jahre verlängern soll, weil er dann diesen Eingliederungsschein kriegt und nicht arbeitslos wird. Das WOLLTE er nicht!

Nur dieser Lehrgang und die Arbeitsstelle evtl. 70 km von daheim weg. Das ist doch sinnlos. Da hätten wir uns doch nicht in seinem Wohnort eine Wohnung nehmen brauchen, wenn ich dafür 40 km von daheim weg muss und er 70 km von daheim weg arbeitet. Und ich 50 km von daheim weg arbeite. Da hätte es sicher Günstigeres in der Nähe gegeben.
 

Benutzer6965  (38)

Verbringt hier viel Zeit
@Dreamerin: Es tut schon weh, auf welche niedrigen 'Niveau du hier argumentieren musst. Deine angehauchten rasitischen Bemerkungen kannst du bitte für dich behalten. Es ist schon erstaunlich wie viel du anscheinend über mich zu wissen meinst, obwohl du mich nicht kennst. Und ich habe dich weder beleidigt wie du mich "arsch mit Ohren" noch sonst was. Wenn du aber auf so ein Niveau absinkst, dann tust du mir ehrlich gesagt sehr leid, und bestätigt mal wieder, dass speziell die Oberbayern doch gegen alles "Fremde" eine Abneigung bzw. eine vorgefertigte Meinung haben. Vor allem von einem Dorfmädel, muss ich mir sowas echt net geben.
Eigentlich müsste du dich dafür entschuldigen! Und noch was um deine Illusion von deinen Vorstellung eines Italieners zu zerstören.. Stell dir vor ich habe Abi, hatte Deutsch LK, und studiere BWL... da schaust jetzt mal du. Menschen, die wie Du nur eine begrenzte Sichtweise haben, und auf so einen Niveau argumentieren und beleidigen müssen, erwecken nur mein Mitleid.
 
I

Benutzer

Gast
offtopic:

"Und den Eingliederungsschein für den öffentlichen Dienst kriegt er auch."

jaja unser Land braucht noch meht kfz Schlosser im oeffentlichen Dienst ;(

ius
 
D

Benutzer

Gast
Es tut schon weh, auf welche niedrigen 'Niveau du hier argumentieren musst.

Okay, hast Recht, besonders niveauvoll war es wirklich nicht.

Deine angehauchten rasitischen Bemerkungen kannst du bitte für dich behalten.

Ähm nein, rassistisch war da gar nichts!
Ich hab selbst Ausländer als Freunde.

Es ist schon erstaunlich wie viel du anscheinend über mich zu wissen meinst, obwohl du mich nicht kennst.

Ich erinnere dich daran, dass du doch damit anfingst, alle Oberbayern über einen Kamm zu scheren. Und das habe ich dann auch bei Italienern getan. Nun sind wir quitt, sagte ich doch bereits.

Und ich habe dich weder beleidigt wie du mich "arsch mit Ohren" noch sonst was.

Das hab ich nur getan, weil du scheinbar meine Beiträge nicht durchgelesen hast. Du hast mir vorgehalten, ich würde meinen Freund einengen, und meine Vorstellungen durchdrücken, was absolut nicht der Fall ist.

Wenn du aber auf so ein Niveau absinkst, dann tust du mir ehrlich gesagt sehr leid, und bestätigt mal wieder, dass speziell die Oberbayern doch gegen alles "Fremde" eine Abneigung bzw. eine vorgefertigte Meinung haben.

Nein das habe ich nicht. Aber denk doch was du willst.
Du denkst scheinbar, dass alle Oberbayern noch nie aus Oberbayern rausgekommen sind. Auch nicht besser. Und ehrlich gesagt finde ich dein Niveau um kein Gramm besser als meins.

Vor allem von einem Dorfmädel, muss ich mir sowas echt net geben.

Wieso, sind Dorfmädel schlechter als Stadtmädel? Und selbst wenn, ich habe in einer Stadt Ausbildung gemacht und arbeite in München! Und ich will nicht in der Stadt leben.

Und noch was um deine Illusion von deinen Vorstellung eines Italieners zu zerstören..

Ich habe keine Illusionen und Vorstellungen. Für mich sind Italiener Menschen wie alle anderen. Ich finde (die meisten) Italiener sogar wirklich liebenswürdig. Und ich kenne auch welche, die sind zwar aus Südtirol, aber gehört ja zu Italien.

Ich habe dich wie gesagt nur mit einem Klischee beworfen, wie ich ja bereits zwei mal erwähnt habe, Mr. Abitur.

Stell dir vor ich habe Abi, hatte Deutsch LK, und studiere BWL... da schaust jetzt mal du.

Und glaubst du das sagt irgendwas aus über dich? Bildung ist für mich nicht gleich Intelligenz, womit ich jetzt nicht sagen will, dass du nix aufm Kasten hast. Nur ganz allgemein.

Ganz mithalten kann ich nicht, ich habe nämlich nur Realschule gemacht, dann eine Ausbildung und nebenbei das Fachabi nachgemacht. Aber ich hatte auch immer 1er - Schnitte. Italienisch kann ich allerdings nicht. Aber ich weiß, was Gelato heißt :tongue:

Menschen, die wie Du nur eine begrenzte Sichtweise haben, und auf so einen Niveau argumentieren und beleidigen müssen, erwecken nur mein Mitleid.

Och, manchmal habe ich auch gern etwas Mitleid.

Allerdings hab ich es in der Hinsicht nicht verdient. So ganz beschränkt ist meine Sichtweise nicht. Aber gut jetzt. Es muss mich nicht jeder mögen. Eigentlich bin ich sehr tolerant, gegenüber Lebensvorstellungen anderer, gegenüber Sexualität, gegenüber Ausländern. Und diese oberbayerische Denkweise nervt selbst mich des Öfteren. Vor allem die Alteingesessenen, die sich immer darum kümmern, was die Nachbarn sagen und denken. Wahrscheinlich ist diese Mentalität nicht spurlos an mir vorbeigezogen, aber so 100 % Oberbayer bin ich nicht.

Aber es ist meine Heimat, mit der ich Kindheitserinnerungen verbinde. Und weder ich, noch mein Freund, wollen weg von hier. Ist ja kein Problem, oder?

Ius schrieb:
jaja unser Land braucht noch meht kfz Schlosser im oeffentlichen Dienst ;(

1. Dieser Schein hätte ihn nicht "Kfz-Schlosser" werden lassen. Sondern vielleicht Beamter im mittleren Dienst oder Gemeindearbeiter.

2. Die Wahrscheinlichkeit, dass er Feldwebel wird, beträgt 20 %, die Wahrscheinlichkeit, dass er einfach so 4 Jahre verlängern kann, beträgt 5 %. Also keine Bange, den seid ihr wohl los!
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Na ja, ITALIA hat es vielleicht etwas krass ausgedrückt, aber so ein bißchen hat er schon recht.

Zwar nicht mit dem Teil, daß alles nur nach deinem Kopf gehen soll. Denn so ist es ja wirklich nicht, es war ja euer beider Wunsch, bestimmte Dinge zu planen.

Aber er hat schon recht mit deinem übertriebenen Sicherheitsbedürfnis und deinen doch extrem "konservativ-bayrischen" Einstellungen zu vielen Dingen. Den ersten Freund, zwei Jahre später zusammenziehen, einen sicheren Job (muß nix Großartiges sein, Hauptsache sicher), noch zwei Jahre später Heirat und Kind, am besten gegenüber von den Schwiegereltern, das ganze Leben lang nicht aus seinem Dorf oder der Gegend rauskommen, wo man geboren ist.

Ja, ich weiß, für dich (und so wie's bisher aussah auch für deinen Freund) ist genau das die Vorstellung von einem glücklichen Leben. Aber es gibt Leute, und dazu gehört wohl auch ITALIA, die diese Denkweise absolut nicht nachvollziehen können.

Da geht's mir manchmal genauso. Ich meine, ich find's schön, daß du weißt, was du dir für dein weiteres Leben (und zwar schon die nächsten 20 Jahre...) wünschst, aber ich finde es auch ein bißchen schade, mit 20 mit seinen Träumen schon so am Ende zu sein. Findest du es nicht langweilig, daß dein Leben schon bis zu den Enkelkindern vorgegeben und vorgeplant ist? :ratlos:

Ich weiß nicht, ich bin 2 Jahre älter als du und noch völlig ahnungslos, wo ich mal landen werde, und ich find's toll. Ich will nächsten Winter ein halbes Jahr ins Ausland, ich will auch nicht ausschließen, irgendwann mal ganz woanders zu leben. Ich hänge auch an meinem "Heimatort" und glaube auch, wo ich wohne, ist eine sehr schöne Gegend (daß nicht nur ich so denke, zeigt sich an den Grundstückspreisen *lol* :tongue:), keine Großstadt, aber auch kein Kaff auf dem Land, einfach genau richtig.

Trotzdem glaube ich nicht, daß ich mich nicht auch woanders "zu Hause" fühlen könnte. Es gibt sooo viele schöne Flecken auf der Erde. Und mit 20 schon zu argumentieren mit: "Heimatland, wo meine Wiege stand" finde ich schon bißchen hart... :rolleyes2

Aber na ja, das mußt du (bzw. müßt ihr) ja selbst wissen. So wie's aussieht, hat sich das ganze ja jetzt sowieso wieder relativiert. Nur - du kannst doch wirklich nicht erwarten, daß du jetzt mit 20 die nächsten 10 Jahre verplanen kannst. Ich meine, es kann IMMER passieren, daß irgend etwas doch anders läuft. Und das muß nichtmal das schlechteste sein! Vielleicht solltest du versuchen, nicht ganz so sehr auf deine Vorstellungen fixiert zu sein. Denn mit diesem "Scheuklappendenken" entgehen dir vielleicht auch viele tolle Möglichkeiten...

Sternschnuppe
 
D

Benutzer

Gast
Zu typisch bayerisch:

Ich habe Nachbarn. Also die ham ein großes Grundstück. Im "Haupthaus" wohnen momentan im EG die Eltern und der Sohn mit Frau im DG. Dann ham sie noch so ein "Nebenhaus", da wohnt die Oma. Und die 2 anderen Söhne mit Frau :grin:

Der eine Sohn, der im DG vom Haupthaus gewohnt hat, hat sich jetzt in den Garten ein 3. Haus gebaut und ist da mit seiner Frau eingezogen. Und ein Sohn vom "Nebenhaus" zieht jetzt ins DG vom Haupthaus.

Was sagt ihr dazu? Aber da ist das Geld da gewesen und der Grund auch. Und wenn sie sich verstehen... Das wäre mir jetzt allerdings doch ein wenig zu eng. Es ist gut, wenn man seine Familie schnell erreicht. Aber man sollte sich noch selbst aussuchen können, wann man sie sehen will.

Allerdings muss ich nochmal sagen, dass ich bei meinen Schwiegereltern da keine Bedenken gehabt hätte. Zu meiner Mutter wäre ich allerdings nie gezogen :eek:

Fühl mich ein wenig "unverstanden"... aber naja.
 
D

Benutzer

Gast
Mist, ich habe meinen ganzen, langen Beitrag jetzt gelöscht!

Na ja, ITALIA hat es vielleicht etwas krass ausgedrückt, aber so ein bißchen hat er schon recht.

Naja, aber das was er sagte über mich, das hat mich ein wenig geärgert :geknickt: :grrr:

Den ersten Freund, zwei Jahre später zusammenziehen, einen sicheren Job (muß nix Großartiges sein, Hauptsache sicher), noch zwei Jahre später Heirat und Kind, am besten gegenüber von den Schwiegereltern, das ganze Leben lang nicht aus seinem Dorf oder der Gegend rauskommen, wo man geboren ist.

1. Es ist Zufall, dass es mit dem 1. Freund gleich klappt. Ich werde ihn nicht zum Teufel schlagen, nur weil er mein erster ist. Es hätte auch mein 10. sein können.

2. Ich bin froh um meinen sicheren Job. Dass ich morgens keine Angst haben muss, dass mein Türschild schon ersetzt wurde.

3. Gegenüber der Schwiegereltern werden wir nicht wohnen.

4. Ich ziehe 40 km aus meinem Heimatort weg! Ich habe nie gesagt, dass ich unbedingt da bleiben will. Und ich habe vor meinem Freund auch nicht ausgeschlossen, dass es mich weiter weg verschlägt. Aber ehrlich gesagt, weiter als 100 km wäre ich nicht weg gegangen.

5. Heiraten würde ich sofort. Kinder allerdings sicherlich nicht bevor ich 25 bin!

6. Ich bin ja aus dem Ort rausgekommen. Allerdings nur für Urlaub oder einmal für nen Lehrgang 100 km weit weg. Und das hat mir nicht gefallen. (Urlaub schon!). Mein Freund kommt auch beruflich des Öfteren raus. Und das reicht uns so vollkommen. Kein Fernweh vorhanden.

Ja, ich weiß, für dich (und so wie's bisher aussah auch für deinen Freund) ist genau das die Vorstellung von einem glücklichen Leben.

Nicht wie es bisher aussah: Es IST seine Vorstellung. Er meinte, 1,5 Jahre würde er nicht nach Hamburg gehen. Und er zieht nur 4 Standorte in Betracht der Bundeswehr, die alle nicht weiter als max. 50 km entfernt sind. Also 3 davon sind vielleicht 20 km weg.

Aber es gibt Leute, und dazu gehört wohl auch ITALIA, die diese Denkweise absolut nicht nachvollziehen können.

Muss man ja nicht. Aber man muss mir meine Denkweise lassen.

aber ich finde es auch ein bißchen schade, mit 20 mit seinen Träumen schon so am Ende zu sein.

Bin ich das?
Kennst du meine Träume?

Findest du es nicht langweilig, daß dein Leben schon bis zu den Enkelkindern vorgegeben und vorgeplant ist? :ratlos:

Nein, absolut nicht. Ich finde es schön so.

Ich weiß nicht, ich bin 2 Jahre älter als du und noch völlig ahnungslos, wo ich mal landen werde, und ich find's toll.

Das wiederum wäre für mich absolut nichts. Ich würde mich immer "in der Luft" fühlen, ohne Halt. Nein, das wäre für mich nichts.

Es gibt sooo viele schöne Flecken auf der Erde.

Ja, die gibt es. Aber hier habe ich Freunde, Familie, Arbeit und meinen Freund. Das sind die wichtigsten Dinge für mich neben Gesundheit.

Und mit 20 schon zu argumentieren mit: "Heimatland, wo meine Wiege stand" finde ich schon bißchen hart... :rolleyes2

Das hat man mir mal ins Poesiealbum geschrieben. Und irgendwie finde ich, dass an diesem Spruch etwas dran ist. Es ist eben die Heimat, in der man aufgewachsen ist.

Nur - du kannst doch wirklich nicht erwarten, daß du jetzt mit 20 die nächsten 10 Jahre verplanen kannst.

Nein... das erwarte ich auch nicht. Aber man kann alles auf einen bestimmen Weg bringen.

Ich meine, es kann IMMER passieren, daß irgend etwas doch anders läuft.

Weiß ich. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Weiß ich, weil ich immer gern plane.

Und das muß nichtmal das schlechteste sein! Vielleicht solltest du versuchen, nicht ganz so sehr auf deine Vorstellungen fixiert zu sein. Denn mit diesem "Scheuklappendenken" entgehen dir vielleicht auch viele tolle Möglichkeiten...

Ich glaube ich erkenne die Möglichkeiten schon... wenn sie vor mir stehen. Keine Sorge :smile:
 
L

Benutzer

Gast
Hallo Dreamerin
Irgentwie hast Du dich schon entschieden und bist sehr unzufrieden mit deiner Lebenssituation.
Ich denke Wenn Ihr Euch liebt, wäre jeweils das Glück des anderen in eurem Fokus.

Wie auch immer zum Soldat sein gehören die wechselnden Einsatzorte dazu. Meine Söhne sind beide bei der Bundeswehr.

Umziehen hat auch in meinem Berufsleben dazugehört . ich habe in 8 verschiedenen Städten Deutschlans gewohnt.

Ich finde Dein festhalten an der "eigenen Scholle " und die Beziehung zur Heimat eher etwas unreif. Es ist schön ein gutes familiäres Umfeld zu haben, das geht aber auch nicht verloren wenn mann für ein paar Jahre woanders wohnt. Richtige Freunde und Familie bleiben auch über die Distanz erhalten.

Ich denke ist auch vermessen mit 20 zu glauben,das es die entgültige Lebenspartnerschaft wäre....... das ist sicher unklug sich so festzulegen.

Ich habe aus Deinen Worten eher schon erkannt, dass du dich trennen wirst.

Aber auch das wird langfristig ein Gewinn sein für Dich.

Kurz gesagt wenn Du Ihn liebtest ,wäre der Umzug keine Frage für Dich. Wenn Du Ihm wichtiger wärest als der Job ,wäre auch seine Berufsaufgabe kein Thema für Ihn .
Wir müssen loslassen lernen , immer wieder , das macht reich !
So You'll find a better one !
 
D

Benutzer

Gast
Kleider Nachtrag:

Ich kenne eigentlich nur Leute, meine Freunde und alle, die mir sehr ähnlich sind in dieser Hinsicht.

Vielleicht liegt es doch an Bayern, das mag sein.

Aber solange alle Bayern damit glücklich sind ^^
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Dreamerin schrieb:
Naja, aber das was er sagte über mich, das hat mich ein wenig geärgert :geknickt: :grrr:
Klar, verständlich. War ja auch nicht gerade "diplomatisch" ausgedrückt. Und einiges stimmte ja so auch nicht. Allerdings fand ich "Arsch mit Ohren" auch nicht gerade so nett... :grin: :link: :tongue:

1. Es ist Zufall, dass es mit dem 1. Freund gleich klappt. Ich werde ihn nicht zum Teufel schlagen, nur weil er mein erster ist.
Sag ich ja gar nicht. Nur - ich weiß nicht, ist schwer zu erklären... es gibt so Leute, da ist es einfach klar, daß der erste "richtige" Freund auch der ist, den sie mal heiraten. Hatte früher auch mal eine Freundin, wo es so war, ich bin mir sicher, sie ist mittlerweile (oder zumindest bald) verheiratet und wird irgendwann mal Mutter/Hausmütterchen... Ich sag nicht, daß das bei dir so wird, aber na ja, ich glaub kaum, daß dein Freund als Soldat sagen wird: "Ich bleib zu Hause und kümmere mich um die Kindererziehung, geh du ruhig arbeiten!". Aber gut, das sagen die wenigsten Männer... :grrr: Ich glaube allerdings, meiner wird's mal müssen... :tongue: :link:

2. Ich bin froh um meinen sicheren Job. Dass ich morgens keine Angst haben muss, dass mein Türschild schon ersetzt wurde.
Ist ja auch ok. In deinem ersten Beitrag hattest du geschrieben "so ein sicherer Job ist schon Gold wert". Weiß nicht, das war auch wieder so eine Formulierung... so wie das mit der Heimat... wirkt eben ein bißchen bayrisch-konservativ, was du schreibst, manchmal... :zwinker:

4. Ich ziehe 40 km aus meinem Heimatort weg! Ich habe nie gesagt, dass ich unbedingt da bleiben will. Und ich habe vor meinem Freund auch nicht ausgeschlossen, dass es mich weiter weg verschlägt. Aber ehrlich gesagt, weiter als 100 km wäre ich nicht weg gegangen.
Das meinte ich ja. 40 km hab ich jetzt nicht als "Entfernung" betrachtet.

6. Ich bin ja aus dem Ort rausgekommen. Allerdings nur für Urlaub oder einmal für nen Lehrgang 100 km weit weg. Und das hat mir nicht gefallen. (Urlaub schon!). Mein Freund kommt auch beruflich des Öfteren raus. Und das reicht uns so vollkommen. Kein Fernweh vorhanden.
Vorhin hattest du nicht "das hat mir nicht gefallen" da stehen, sondern "ich war kreuzunglücklich"... :rolleyes2 Ich kann das irgendwie gar nicht nachvollziehen, wie man nicht neugierig auf die Welt sein kann. Neugierig darauf, mal woanders zu leben, Neues kennenzulernen, unabhängig zu sein...

Ich studiere ja auch in der Nähe und wohne noch zu Hause (alles andere wäre aber Quatsch gewesen, da Wohnungen in meiner Uni-Stadt unbezahlbar sind und eine Uni weiter weg Schwachsinn gewesen wäre, weil die Uni vor der Haustür sozusagen den besten Ruf hat). Aber ich will nächsten Winter UNBEDINGT ins Ausland. Mal sehen, wie ich alleine klarkomme, neue Freunde woanders finden, eine neue Sprache lernen...

Ich weiß nicht, für dich wäre das wahrscheinlich schrecklich, weil du das Gefühl hättest, alles Vertraute zu vermissen... aber gleichzeitig gewinnt man doch auch soviel, wenn man nicht in seinem Leben nur Leute im Umkreis von 40km kennenlernt.

Aber na ja, wahrscheinlich kannst du mein Lebensgefühl genauso wenig nachvollziehen wie ich deines.

Nicht wie es bisher aussah: Es IST seine Vorstellung. Er meinte, 1,5 Jahre würde er nicht nach Hamburg gehen. Und er zieht nur 4 Standorte in Betracht der Bundeswehr, die alle nicht weiter als max. 50 km entfernt sind. Also 3 davon sind vielleicht 20 km weg.
Entschuldige, das klang im ersten Beitrag eben noch ganz anders...

Muss man ja nicht. Aber man muss mir meine Denkweise lassen.
Laß ich dir ja, s.o..

Bin ich das?
Kennst du meine Träume?
Ja, ich denk schon. Ich meinte mit "zu Ende geträumt" irgendwie eher... weiß nicht... daß du eben eine feste Vorstellung von deinem weiteren Leben hast, daß nichts mehr offen ist, alles fest verplant, bis zu den Enkelkindern.

Ja, die gibt es. Aber hier habe ich Freunde, Familie, Arbeit und meinen Freund. Das sind die wichtigsten Dinge für mich neben Gesundheit.
Klar. Aber man kann auch anderswo Freunde gewinnen, sich eine eigene Familie aufbauen, mit seinem Freund zusammensein...

Das hat man mir mal ins Poesiealbum geschrieben. Und irgendwie finde ich, dass an diesem Spruch etwas dran ist. Es ist eben die Heimat, in der man aufgewachsen ist.
Ich glaube das nicht. Natürlich hat man - gerade, wenn man eine schöne Kindheit hatte - immer einen besonderen Bezug zu seiner Heimat. Aber ich glaube, man kann auch anderswo ein zu Hause finden. Einen Ort mit vertrauten Menschen, vertrauten Straßen, vertrauten Lebensweisen... Es ist nicht so, als wäre alles andere "die Fremde" und müßte es immer bleiben.

Nein... das erwarte ich auch nicht. Aber man kann alles auf einen bestimmen Weg bringen.
Bloß - für dich ist es mehr als das. Es ist fest abgemacht für dich. Und alles, was von diesem Plan abweicht, macht dich wütend und läßt eine Welt für dich einstürzen.

Weiß ich. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Weiß ich, weil ich immer gern plane. [..]Ich glaube ich erkenne die Möglichkeiten schon... wenn sie vor mir stehen. Keine Sorge :smile:
Da wäre ich mir nicht so sicher, daß du das wirklich so siehst. Denn, siehe oben, sobald sich eine neue Möglichkeit eröffnet, siehst du erstmal nur: "Scheiße, mein ganzer schöner Plan stürzt ein!". Weil du dich selbst schon so festgelegt und fixiert hast, daß dir alles andere von vornherein negativ erscheint.

Sternschnuppe
 
D

Benutzer

Gast
Irgentwie hast Du dich schon entschieden und bist sehr unzufrieden mit deiner Lebenssituation.

Nein, ich bin nicht unzufrieden mit meiner Lebenssituation.
Nur mit meiner Arbeit, weil ich einfach 1,5 Stunden fahren muss. Und mit meiner Figur.
Alles andere passt und ist "wunschgemäß".

Ich denke Wenn Ihr Euch liebt, wäre jeweils das Glück des anderen in eurem Fokus.

Ist es das nicht?

Wie auch immer zum Soldat sein gehören die wechselnden Einsatzorte dazu. Meine Söhne sind beide bei der Bundeswehr.

Gehört es nicht. Wie ich schon sagte, er will nicht weg aus seinem Ort. Höchstens 3 km in den Nachbarort. Alles andere ist ausgeschlossen. Und er wird auch nicht versetzt, dafür ist sein Dienstrang zu niedrig. Und seine Stelle dort zu sicher.

Ich finde Dein festhalten an der "eigenen Scholle " und die Beziehung zur Heimat eher etwas unreif.

Unreif?
Ich hass es, wenn irgendwas als unreif bezeichnet wird, was damit absolut nichts zutun hat.
Dann bleibe ich wohl bis an den Rest meines Lebens unreif. Ist ja schön dass es reife Menschen wie dich gibt. Dann ist die Welt ja noch nicht ganz verloren.

Es ist schön ein gutes familiäres Umfeld zu haben, das geht aber auch nicht verloren wenn mann für ein paar Jahre woanders wohnt. Richtige Freunde und Familie bleiben auch über die Distanz erhalten.

Das ist mir schon klar, dass das nicht verloren geht. Aber es geht einem ab. Es ist halt was anderes, persönlichen Kontakt, spontane Treffen usw. durch Briefe, Emails, SMS und Telefon zu ersetzen!

Ich denke ist auch vermessen mit 20 zu glauben,das es die entgültige Lebenspartnerschaft wäre....... das ist sicher unklug sich so festzulegen.

Ich kann es mir vorstellen, dass es sehr lange hält.
Wenn nicht, trennt man sich.
Bisher gibts dafür aber keine Anzeichen.

Ich habe aus Deinen Worten eher schon erkannt, dass du dich trennen wirst.
Aber auch das wird langfristig ein Gewinn sein für Dich.

:eek:
Ich wollte mich nicht trennen von ihm.
Nur wenn er wirklich für 1,5 Jahre nach Hamburg gegangen wäre, hätte es durchaus passieren können, dass die Beziehung das nicht durchhält.
Aber ich hätt alles dafür getan, dass es klappt.

Kurz gesagt wenn Du Ihn liebtest ,wäre der Umzug keine Frage für Dich.

Doch, wäre es schon.
Erstens liebe ich ihn.
Und zweitens, ist es nicht auch unreif, für seinen Partner alles andere hinten anzustellen? Genau das ist doch das, was immer für naiv gehalten wird?
Und nein, das hätte ich nicht getan.

Wenn Du Ihm wichtiger wärest als der Job ,wäre auch seine Berufsaufgabe kein Thema für Ihn .

Also ist ihm sein Job wichtiger?
Ich würde mal sagen, der Job ist ihm AUCH wichtig!
Würdest du für die Liebe deinen Beruf an den Nagel hängen? Arbeitslosigkeit riskieren?

So You'll find a better one !

:geknickt: :cry:
 
D

Benutzer

Gast
sternschnuppe_x schrieb:
Ich sag nicht, daß das bei dir so wird, aber na ja, ich glaub kaum, daß dein Freund als Soldat sagen wird: "Ich bleib zu Hause und kümmere mich um die Kindererziehung, geh du ruhig arbeiten!". Aber gut, das sagen die wenigsten Männer... :grrr: Ich glaube allerdings, meiner wird's mal müssen... :tongue: :link:

Doch, das würde er. Er hat das schon so oft angeboten. Er ist ja nicht ein "Soldat aus Leidenschaft", sondern ein "Soldat wegen guter Bezahlung".
Nur irgendwie ist mir bei dem Gedanken nicht wohl ^^

Das meinte ich ja. 40 km hab ich jetzt nicht als "Entfernung" betrachtet.

Für meine Mutter sind 15 km schon die Welt.

Ich weiß nicht, für dich wäre das wahrscheinlich schrecklich, weil du das Gefühl hättest, alles Vertraute zu vermissen... aber gleichzeitig gewinnt man doch auch soviel, wenn man nicht in seinem Leben nur Leute im Umkreis von 40km kennenlernt.

Ich hab schon mal überlegt, ob ich eine Sprachreise machen soll. Aber irgendwie will ich gar nicht so richtig. Einen gewissen Reiz hat es schon. Aber der ist so minimal... dass er kaum da ist.

Ich meinte mit "zu Ende geträumt" irgendwie eher... weiß nicht... daß du eben eine feste Vorstellung von deinem weiteren Leben hast, daß nichts mehr offen ist, alles fest verplant, bis zu den Enkelkindern.

Nein, es ist viel offen. Nur der "Weg" ist mehr oder weniger klar. Aber es gibt so viel, was diesen Weg schmücken kann. Steine, die darin liegen können.

Ich kann meine Träume nur genießen und ausleben, wenn ich diese Sicherheit habe, die ich mir mit meinem Freund gerade aufbaue. Bzw. will ich sie nur dann ausleben.

Bloß - für dich ist es mehr als das. Es ist fest abgemacht für dich. Und alles, was von diesem Plan abweicht, macht dich wütend und läßt eine Welt für dich einstürzen.

Nein, alles, was abweicht nicht. Es läuft doch nie alles, wie geplant.
Aber diese Sache mit Hamburg und dass er nicht in xyz arbeiten wird, und ich auch nicht, das war so eine gewisse Voraussetzung.
Und wenn er die ganze 2 Wochen später zerschlägt, ist das einfach nicht erfreulich.

Weil du dich selbst schon so festgelegt und fixiert hast, daß dir alles andere von vornherein negativ erscheint.

Ja, im ersten Moment erscheint mir vieles negativ. Aber wenn ich drüber nachdenke, dann öffnet sich meinstens auch noch eine andere Sicht der Dinge. Hab ich schon oft selbst erlebt, dass ich mich erst aufgeregt habe und alles war scheiße und auf einmal hat es "klick" gemacht und ich dachte "Wieso regst du dich eigentlich so auf. Ist doch gar nicht so wild, das Ganze!".
 

Benutzer38281 

Verbringt hier viel Zeit
Rotzgoere? Hauptsache MOTZEN!

Hat man Dir kein Benehmen beigebracht? Jeder versucht hier etwas positives zu sagen, Dir zu helfen - und Du motzt nur!!!

IST DIR DAS SCHON MAL AUFGEFALLEN????????????
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren