"Urlaub" mit Freundin bei meinen Eltern

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Selbstverständlich können Kinder bei ihren Eltern ein paar Tage wohnen, ohne dass sie sich damit verpflichten das komplette Tagesprogramm mit ihnen zu teilen.
Vielleicht ist das wirklich einfach Familiensache. Klar kann ich mal bei meinen Eltern unterkommen, für ein, zwei Tage.
Aber ich wohne zwischen 300 und 500 km entfernt. Und bei "Eltern besuchen" liegt auch für mich persönlich die Priorität auf "Eltern besuchen". Das kann man ja unterschiedlich sehen, allein in der Tatsache dass man dann aufeinander Rücksicht nimmt bzw. den Tag gemeinsam abspricht kann ich jetzt kein Muttersöhnchen-whatever-Ding (usw.) erkennen.
@Trouserbond: dein Sohn lebt aber auch bei dir. Im Gegensatz zu Brooklyn Bridge. Es ist ja nochmal ein Unterschied, ob man alle paar Monate bei seinen Eltern aufschlägt oder permanent da ist.

Wenn ein Besuch dort (egal in welcher Form), dann müssen wir riskieren meine Mutter vor den Kopf zu stoßen.
Ich glaube, dass du da innerlich noch ein bisschen Abstand gewinnen musst. Es geht ja nicht darum, deine Mutter vor den Kopf zu stoßen, sondern Urlaub zu machen. Ich finde, ihr verhakt euch arg in den Problemen und schaut gar nicht, um was es eigentlich geht - nämlich Entspannung und Erholung.
Deine Freundin muss da übrigens IMHO erstmal gar nichts, sondern DU musst erwachsen genug sein, um sowas - also eine Urlaubsplanung in der Nähe, aber nicht zu Hause - als normal einzustufen statt als Affront. Sonst wird es deiner Freundin noch schwerer fallen, denn unbewusst schiebst du ihr schon einen Teil der Schuld zu. Zumindest würde es bei mir so ankommen.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Oh, meiner Freundin will ich eigentlich keine Schuld zuschieben :ashamed: . Ich ärgere mich eher über meine Mutter, die manchmal einfach ein unsensibles Trampeltier ist und bei der ich es gut verstehen kann, wenn man sich da nicht so wohl fühlt.

Das Problem ist halt einfach: Wenn wir zu meinen Eltern oder in ihre Nähe fahren, müssen wir den Punkt so oder so ansprechen. Die Alternative wäre, brav bei ihnen zu wohnen und alles über uns ergehen lassen. Aber wenn wir nicht bei ihnen, sondern in der Nähe unterkommen, kommt es vermutlich nicht so hart rüber.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
@Trouserbond: dein Sohn lebt aber auch bei dir. Im Gegensatz zu Brooklyn Bridge. Es ist ja nochmal ein Unterschied, ob man alle paar Monate bei seinen Eltern aufschlägt oder permanent da ist.

Nein, im Moment nicht - er kommt etwa einmal im Monat über ein langes WE zu uns und die meiste Zeit davon nutzt er Freunde zu besuchen, mit ihnen unterwegs zu sein. Aber egal - er ist 14, BB ist weit über 20 - erst recht mit zunehmendem Alter kann ich von keinem Menschenkind verlangen, dass es mir samt Herzblatt bei einem Besuch ständig auf der Pelle hockt. Ganz im Gegenteil, ich bzw. wir Eltern haben ja auch noch ein Leben und wollen nicht von morgens bis abends das Kind bespaßen ... ;-)

Wenn wir bei ihnen im Haus zu Gast sind, will ich nicht irgendwelche Verhaltensanforderungen an sie stellen. @Trouserbond: Ich bin mir da nicht sicher... Ich verstehe schon deinen Punkt, Eltern freuen sich so oder so, wenn sie Kinder (mit Anhang) da sind. Aber ein bisschen unhöflich kommt es mir doch vor, solche Bedingungen zu stellen.

BB - Du siehst das einfach zu verkrampft bzw. von der falschen Seite: Du stellst doch keine Forderungen und keine Bedingungen, wenn Du gleich klar durchblicken lässt, dass Du bzw. ihr beide eine Menge Unternehmungen außerhalb der Familie vorhabt - sondern Du bist auf nur Besuch bei Deinen Eltern, weil Du die praktische Unterkunft nutzen willst und es eine prima Startbasis für Eure Unternehmungen ist.

Nicht mehr und nicht weniger! Was ist daran falsch oder unhöflich diese günstige Gelegenheit zu nutzen? Es sind Deine Eltern, klar kommst samt Herzblatt dort zum schlafen unter - das ist doch selbstverständlich (in der Regel).

Sollte Deine Mutter die Bedingung stellen - also erwarten, dass ihr dafür von morgens bis abends bei allen Mahlzeiten und sonstigen Aktivitäten anwesend sein müsst, fände ich eine unmögliche Forderung ... dann lässt man es einfach! Man kann natürlich viel dafür tun, dass die Kinder nicht gerne kommen und sich Schwiegerkinder logischerweise auch sehr unwohl fühlen. Das wird Eltern aber schnell bewusst, wenn sie merken, dass die jungen Leute eine Unmenge vor haben, woran sie gar nicht beteiligt sind und sie geben sich dann gerne mit ein paar wenigen Stunden gemeinsame Zeit zufrieden.

Alle sollen sich wohl fühlen - aber ich denke, wenn ihr zwei nochmal darüber nachdenkt, wird Euch schnell bewusst, das eigentlich alles ganz einfach ist und das dieser ganze Verpflichtungskram und das schlechte Gewissen den Eltern gegenüber nur in EUREN Köpfen stattfindet ...

So oder so, wünsch ich einen schönen Urlaub!
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Weißt du warum genau sich deine Freundin speziell deiner Mutter gegenüber so unwohl fühlt?
Vielleicht SPÜRT sie die Stille "Schulszuweisung" auch und reagiert deshalb etwas Verhalten?
Sorry, die Frage hatte ich ganz überlesen. Die furchtbarste Eigenschaft meiner Mutter ist es, sich über Unzulänglichkeiten von Mitmenschen lustig zu machen. Und Unzulänglichkeiten finden sich bei jedem. In deren Abwesenheit kann es teilweise regelrecht gehässig werden. Persönlich spart sie sich die Gehässigkeiten... aber sie spricht wunde Punkte immer wieder an, gerne begleitet von einem vielsagenden, schweigenden Blick an dem man ihre Gedanken schon erkennen kann. Und das obwohl sie, wie meine Freundin mal genervt zu mir meinte, selbst ihr halbes Leben nur Hausfrau und Mutter war, und eigentlich auch viel mehr aus sich hätte machen können, so dass sie eigentlich gar nicht so überheblich sein bräuchte... Aber so ist sie nunmal. Das habe ich selbst zu spüren bekommen, ebenso wie meine Geschwister, deren Partner, und halt meine Freundin. Für alle, die Bridget Jones kennen: Sie ist so eine Quallenfrau :grin:.

Ansonsten kennt sie, wie gesagt, nur wenige Grenzen und kommt immer wieder mit irgendwas an, sie kann einen nur schlecht in Ruhe lassen. Und wenn sie sich einmal etwas in den Kopf gesetzt hat, lässt sie sich nur schwer von etwas abbringen und lässt auch nach mehrfachem "nein" nicht locker. Ich als ihr Sohn habe auch keine Hemmungen, ihr zur Not ein "JETZT NICHT, sagte ich" an den Kopf zu werfen. Wenn sie merkt, dass sie nervt, gibt sie Ruhe, aber man muss eben deutlich werden. Meine Freundin macht so etwas nicht - würde ich bei ihren Eltern ja auch nicht machen wollen.[DOUBLEPOST=1371556391,1371556110][/DOUBLEPOST]Trouserbond, an sich hast du recht. Und so ist es auch: Wenn wir wegfahren wollen, wenn wir jemanden besuchen - alles kein Ding, da fühlt sich auch niemand beleidigt. Da wir eine eigene Wohnung für uns hätten, können wir uns auch Besuch einladen, ohne dass wir gestört werden. Aber wenn wir einfach nur mal Zeit für uns haben wollen, um im Bett zu liegen, um in Ruhe zu frühstücken, um eine DVD zu schauen - dann geht es in ihre Köpfe nicht rein, dass diese Art der Freizeitgestaltung für uns gerade wichtiger ist, als etwas mit ihnen zu machen. Und dann wird eben noch fünf mal nachgehakt.
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Also da kann ich mich nicht anschließen - es kann ja sein, dass die Eltern davon ausgehen, aber von dem Dampfer kann man sie auch flott runterbringen, indem man gleich sagt, was man alles (ohne sie) in den paar Tagen an Unternehmungen vor hat.

Naja, das kann man wohl verschieden sehen. In meiner Familie wäre klar: Wenn man weit voneinander entfernt wohnt (sich dementsprechend nur alle paar Monate mal sieht) und man den Eltern dann ankündigt, für ein paar Tage zu Besuch zu kommen, dann haben alle Beteiligten (Besucher wie Besuchte) die Absicht, die Zeit des Besuchs miteinander zu verbringen - eben deshalb kommt man ja zu Besuch. Ergo fände ich es seltsam, wenn man sich dann ständig verziehen würde, um irgendwas anderes zu machen oder irgendwo anders zu sein.

Wenn man die Familie nicht gleich ein paar Tage am Stück sehen möchte, weil einem das zu viel wird bzw. es zu Konflikten führt, verstehe ich das völlig. Aber dann kündigt man ihnen halt auch keinen tagelangen Besuch an, sondern sagt gleich: "Wir fahren in Urlaub nach XY, da könnten wir doch Samstag zum Kaffee bei euch vorbeikommen, wenn ihr mögt." Sollte die Mutter dann trotzdem hartnäckig werden und mehr verlangen, muss der TS halt bestimmt bleiben - er sagt ja selber, dass er an sich keine Hemmungen hat, gegenüber seiner Mutter auch mal einen deutlichen Ton anzuschlagen; das muss er halt in dem Fall dann auch tun. :smile:
 

Benutzer121793 

Benutzer gesperrt
Aber wenn wir einfach nur mal Zeit für uns haben wollen, um im Bett zu liegen, um in Ruhe zu frühstücken, um eine DVD zu schauen - dann geht es in ihre Köpfe nicht rein, dass diese Art der Freizeitgestaltung für uns gerade wichtiger ist, als etwas mit ihnen zu machen. Und dann wird eben noch fünf mal nachgehakt.
Hallo BB
denke mal das deine Eltern bereits im Rentenalter sind?
Ältere haben gegenüber den jungen Leuten einen anderen Lebensryhtmus/Tagesablauf,deswegen können sie schwer nachvollziehen,das die Jugend da einen gänzlich anderen Tagesablauf hat,und auch haben sollte!
Erst wenn man dies als Eltern erkannt und verinnerlicht hat,ist auch das momentane Zusammenleben einfacher zu gestalten!
Hatte es schon erwähnt,bin selber Vater von 3 erwachsenen Kindern!Würde sie niemals so einengen!!!
 

Benutzer130914  (36)

Beiträge füllen Bücher
Genauso wie ich es hasse wenn Sie dann oben in die Wohnung kommt ohne anklopfen und das ein paar mal am Tag, wie soll man ihr das nur beibringen, ohne das es gleich den totalen Terror gibt.
Sowas löst man in guter, alter (dem Forum entsprechender) Manier:
Mach mal was unanständiges, nackiges mit ihrem Sohn wenn sie reingeplatzt kommt ... das tut sie dann bestimmt nie wieder :grin:
Im Grunde stimme ich dem allgemeinen Tenor hier zu, am besten (für mich) formuliert hat es Trouserbond. Ich habe da nämlich eine ähnliche Situation, aber mit dem Glück dass meine Mutter das schon akzeptiert hat dass nun eine andere Frau mein Leben diktiert :ROFL:
Sprich ein klares Wort mit deinen Eltern, ziele ab auf ihr Verständnis dass du und dein Mädel gerne den Urlaub bei Ihnen machen wollt, aber natürlich auch eine gemeinsame, zweisame Zeit für Euch braucht. Es soll ein Kombi-Urlaub werden, wo es eben nicht NUR um die Eltern geht, sondern auch Freunde und auch mal alleine was machen.
Wenn sie das auf die klare Art und Weise nicht mehr versteht, dann musst du wirklich Plan C ergreifen oder auf die Gefühle deiner Mutter "pfeifen", so hart das auch klingt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren