Unzufrieden mit Ehe-Sex

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Lustkiller Nr 1 ist bei mir zu später sex. Bitte nicht anfangen, wenn ich schlafen will. Auch nicht mal eben kurz.
Wir hatten eine Zeit zwei abmachungen: er lässt mich in ruhe und drängelt nicht, ich initiere sex mind. 2x die woche. Das hat sehr gut geklappt.
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Die Genügsame glaubt der andere dramatisiert und stellt sich an, weil Sex oder nicht Sex kann doch jetzt BITTE nicht so wichtig sein - und der Frustrierte denkt sie sucht nur Ausreden, will ihn hinhalten, spielt ihm was vor, weil es KANN DOCH NICHT SEIN, dass ihr das nicht wichtig ist!

ja, genau das ist das Schwierige.

Die Forderung, der andere müsse sich bewegen, weil ich mich ja schon so viel bewegt habe. Diese fatale und all zu menschliche Einstellung ist oftmals der Beginn der partnerschaftlichen Abwärtsspirale. Wenn der andere denkt, der Partner müsse doch nun wissen was ich wolle, und es wenigstens mir zu liebe auch tun.
In gewisser Weise sind das auch interne Machtspielchen und dann schaukelt sich es hoch.
am Ende sind beide auf einander sauer oder beleidigt.
Und die Kommunikation wird eingestellt.
Das muss auf Dauer auch Auswirkungen auf die Lust und die Leidenschaft auf einander haben.

Genau das meine ich wenn ich sage, hier muss man ran, das auflösen. Dazu muss sich vielleicht ein gewisser Leidensdruck, eine Endzeitstimmung aufgebaut haben.
Ohne aber, dass bereits der beiderseitige Wille, die Partnerschaft zu retten, schon schaden genommen hat.

Konkret:
Erstes praktisches Ziel bei uns war es, dass wir Sätze wie "wegen dir...", oder "weil du..." auf die rote Liste gesetzt haben.
Die Suche nach dem einen"Schuldigen" ist immer zu bequem, unfair und verhärtet nur die Fronten.
Wir versuchen nun, alle alltäglichen Probleme als gemeinschaftliche Aufgabe zu erkennen und an zu gehen.
So auch bei unterschiedlichen Auffassungen im Schlafzimmer.

Und ich muss sagen, bei uns hat es Wunder gewirkt.
Das zeitweise verschüttete gegenseitige Urvertrauen hat sich wieder eingestellt.
[doublepost=1496395697,1496395356][/doublepost]
Lustkiller Nr 1 ist bei mir zu später sex. Bitte nicht anfangen, wenn ich schlafen will. Auch nicht mal eben kurz.
Wir hatten eine Zeit zwei abmachungen: er lässt mich in ruhe und drängelt nicht, ich initiere sex mind. 2x die woche. Das hat sehr gut geklappt.

so ist das bei uns auch.
Das akzeptiere ich, und sie hat aber inzwischen auch keine Probleme mehr damit, mir anstatt dessen eine Alternative zu nennen. Damit kann ich dann gut leben.
Schlimm ist für mich vor allem die Aussicht, auf unbestimmte Zeit keinen Sex zu haben.
(wobei das relativ ist, ich spreche hier von 1-2 Sex in der Woche).
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Benutzer

Gast
Das kommt mir so bekannt vor... :what:

Meiner Frau fehlt die Lust wenn sie zu viel Stress hat. Dann reichen ihr 1 - 2 mal im Monat. Wir kompensieren das zur Zeit mit unserer Vorliebe für Bondage. Anstelle von Sex fesselt sie mich regelmässig für ein paar Stunden. So kann sie ohne Druck den Rhythmus bestimmen und ich komme durch das Ausleben meines Fetisches zu meiner Befriedigung :ninja:

Würde es helfen, fix einen Abend für Sex zu reservieren? Oder hast du Alternativen? Zuerst einmal muss sie natürlich zur Einsicht kommen, dass sie mit ihrem Verhalten eure Beziehung gefährdet und ihr gemeinsam eine Lösung finden müsst. Dich zu provozieren und so tun als wäre es nur dein Problem ist nicht fair.


Wir haben da auch ne lösung für gefunden. Er trägt einen peniskäfig (keuschheitsgürtel). Er ist gerbe unterwürfig. So kann ich es gut kompensieren. Seine lust steuern. Und er hat auch noch spaß am warten.

Lg.
 

Benutzer165827  (40)

Ist noch neu hier
Deshalb wäre es ja interessant zu erfahren, wie allgemein die Kommunikation so läuft.

Na gut... ich bin nicht so kommunikativ - ist halt meine Persönlichkeit - sie dagegen schon... Klar haben wir schon darüber geredet. Aber gebracht hat es nichts

Es gibt da ein Buch von David Schnarch: Intimität und Verlangen: Sexuelle Leidenschaft in dauerhaften Beziehungen
Das sich mit dieser unterschiedliches Verlangen Dynamik auseinandersetzt. Meine Mutter die Beziehungsberatung macht schwört ziemlich darauf... falls es dich interessiert mehr darüber zu lesen.

Meine Frau wird sowas nicht lesen - ist das für mich dann interessant?

Wie wäre es dann mal mit einer entspannten Runde morgens? Wecker auf 20min frühe stellen und ab geht die Post!

Das sagt sie mir auch. In der Praxis jedoch, bis die "warm" wird, ist es mit dem Sex schon vorbei...

Habt ihr denn Paarzeit, ohne das von deiner Seite aus die Intention nach Sex besteht? Kuscheln, Badewanne, Massage (ohne zu Fummeln)?

Könnt ihr die Kinder zu den Großeltern geben, mal dem Alltag entfliehen? Wochenende weg fahren bspw. oder abends vor dem Kino treffen/Essen gehen ohne gemeinsam von daheim zu starten, eben wie ein richtiges Date? Hübsch anziehen inklusive. Aber auch hier keinen Sex "erwarten"?

Daheim auf der Couch zu gammeln, immer mit einem Ohr nach den Kindern zu horchen, macht nicht gerade Lust auf mehr.

hm ja klar - kuscheln, massage,
So mit Ausgehen gibt es bei uns fast nie - wegen den Kindern.
Wird dann eher alles zusammen gemacht.

Lustkiller Nr 1 ist bei mir zu später sex. Bitte nicht anfangen, wenn ich schlafen will. Auch nicht mal eben kurz.
Wir hatten eine Zeit zwei abmachungen: er lässt mich in ruhe und drängelt nicht, ich initiere sex mind. 2x die woche. Das hat sehr gut geklappt.

klingt interessant...


Ich sehe ein, man sollte drüber reden - irgendwelche Tipps dazu? Hat in der Vergangenheit ja nicht so viel gebracht...
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Na gut... ich bin nicht so kommunikativ - ist halt meine Persönlichkeit - sie dagegen schon... Klar haben wir schon darüber geredet. Aber gebracht hat es nichts
Wie habt ihr denn darüber geredet...
Konnte sie sagen, was sie möchte?
Konntest du sagen, was du möchtest?
Habt ihr über Lösungsmöglichkeiten gesprochen?
"Ist halt meine Persönlichkeit" ist okay, wenn es um manche anderen Eigenschaften geht - fähig zu kommunizieren sollte man in einer zwischenmenschlichen Beziehung allerdings sein. Mit "kommunikationsfähig" ist nicht gemeint, dass du gerne viel sprichst, sondern dass du - zum Beispiel! - in der Lage bist, deine Wünsche adäquat auszudrücken (und sie ebenso).
Generell ist Kommunikation mehr als "miteinander reden", und da wäre es dann interessant - wie laufen eure Gespräche über Konfliktthemen ab? Enden sie im Streit, redet ihr überhaupt über schwierige Themen...?

Letztens merkte sie nach fast 3/4 Jahr, dass ich keinen Ehe-Ring hatte
(hab den symbolisch abgelegt um auch zu schauen wann sie es merkt)
Finde ich übrigens auch eine ziemlich unreife Form der Kommunikation, wenn du schon schreibst, sie würde kein erwachsenes Verhalten zeigen in dem Bereich - trifft auf dich wohl auch zu...

Das sagt sie mir auch. In der Praxis jedoch, bis die "warm" wird, ist es mit dem Sex schon vorbei...
Irgendwie wirkt es auf mich, als hättest du sehr klare Vorstellungen davon, wiewannwo Sex passieren müsste, in welchem Zeitrahmen usw. Kann das sein?
Damit baust du natürlich ziemlichen Druck auf.
Gibt es denn sexuelle Aktivitäten außerhalb reinen Geschlechtsverkehrs?

Ich sehe ein, man sollte drüber reden - irgendwelche Tipps dazu? Hat in der Vergangenheit ja nicht so viel gebracht...
Einen passenden Gesprächsrahmen suchen (weder irgendwann, wenn einer von euch todmüde ist, noch zwischen Tür und Angel, ggf. sogar wirklich vereinbart).
Sprechen mit dem Ziel, zu einer Lösung zu kommen - nicht das Problem fokussieren, sondern die Lösung; nicht die negativen Gefühle und das Trennende in den Fokus stellen, sondern die einander zugewandten Gefühle und das mögliche gemeinsame Ziel.
(Also nicht: "Wir haben zu wenig Sex, das nervt mich echt." sondern "Wir möchten doch eigentlich beide ein erfülltes Sexleben haben, ich würde mir gern zusammen mit dir überlegen, wie wir das erreichen können, so dass wir beide glücklich sind.")
Beide Seiten sind gleich berechtigt in ihrem Empfindungen und Wünschen (sollte man im Kopf haben, d.h. keine Vorwürfe mache, den anderen in seinen Empfindungen wertschätzen).

ist sie überarbeitet mit 1-2x pro Woche max. 5h Arbeit?
Kinder sind fast ganze Woche in KiTa.
Dazu kann man keine Pauschalaussage treffen. Macht sie den Haushalt, kümmert sich um die Kinder? Ist sie generell jemand, der schneller ans Limit kommt?



Ich glaube übrigens nicht, dass Reden grundsätzlich alles lösen kann. Wenn am Ende steht, dass ihr grundlegend verschiedene Bedürfnisse habt, braucht ihr vermutlich eine andere Lösung. Wie die aussehen kann, das kann man hoffentlich besprechen - aber nicht mit Druck, sondern in gegenseitiger Wertschätzung.
 

Benutzer165827  (40)

Ist noch neu hier
Wie habt ihr denn darüber geredet...
Konnte sie sagen, was sie möchte?
Konntest du sagen, was du möchtest?
Habt ihr über Lösungsmöglichkeiten gesprochen?
"Ist halt meine Persönlichkeit" ist okay, wenn es um manche anderen Eigenschaften geht - fähig zu kommunizieren sollte man in einer zwischenmenschlichen Beziehung allerdings sein. Mit "kommunikationsfähig" ist nicht gemeint, dass du gerne viel sprichst, sondern dass du - zum Beispiel! - in der Lage bist, deine Wünsche adäquat auszudrücken (und sie ebenso).
Generell ist Kommunikation mehr als "miteinander reden", und da wäre es dann interessant - wie laufen eure Gespräche über Konfliktthemen ab? Enden sie im Streit, redet ihr überhaupt über schwierige Themen...?

Hm.. bei ihr ist es halt wechselhaft. Mal sagt sie - sie will mehr kuscheln als sex. Mal will sie nicht mal kuscheln. Mal sagt sie von sich aus - sie sei "asexuell" - mal hat sie doch Lust (schaut auch gerne mal harte Pornos mit mir).
Was ich möchte - hab ihr eig. gesagt und erklärt, dass es mir nicht einfach um sex geht, sondern um das gemeinsame Vergnügen. Ich brauche nicht das "rein-raus", sondern die Leidenschaft.
Lösungsmöglichkeiten? bin mir jetzt nicht sicher...
Sie reagiert empfindlich auf Kritik.
Sie ist eig. nicht kritikfähig - ich dagegen umgekert.
Ich höre mir das an - mich belastet eine sachliche Kritik nicht so.

Sprechen mit dem Ziel, zu einer Lösung zu kommen - nicht das Problem fokussieren, sondern die Lösung; nicht die negativen Gefühle und das Trennende in den Fokus stellen, sondern die einander zugewandten Gefühle und das mögliche gemeinsame Ziel.

das ist ganz guter Vorschlag, denke ich

Dazu kann man keine Pauschalaussage treffen. Macht sie den Haushalt, kümmert sich um die Kinder? Ist sie generell jemand, der schneller ans Limit kommt?

Ja sie macht mehr Haushalt und Kinder werden auch umsorgt - weil ich eben länger als sie arbeiten muß... Aber ja, sie kommt schnell ans Limit. Zählt mir auf, was sie alles am Tag machte - meist mit dem Kommentar: bin echt kaputt - so viel getan...

Nachtrag:
was mir so aufgefallen ist: Sie scheint manchmal sowas wie einen Kik zu brauchen.
Also, dass man sie bei der Sache erwischen könnte.
Also als Beispiel in einem Gästezimmer - wo die Tür aufgehen könnte.
Zuhause ist es aber doch ganz anders...
Gesagt hat sie mir das zwar nicht... aber am Verhalten habe ich es gemerkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Benutzer

Gast
Ja sie macht mehr Haushalt und Kinder werden auch umsorgt - weil ich eben länger als sie arbeiten muß... Aber ja, sie kommt schnell ans Limit. Zählt mir auf, was sie alles am Tag machte - meist mit dem Kommentar: bin echt kaputt - so viel getan...
Vielleicht solltest Du das auch mal glauben, es gibt Frauen, die machen "lediglich" Haushalt und zwei Kinder, ohne Nebenjob und sind dennoch auch kaputt und das halte ich für völlig verständlich.
Sie ist eig. nicht kritikfähig - ich dagegen umgekert.
Würde sie beides bestätigen?


Edit:
T tiefblick77 sie haben zwei Kinder
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Während ich am liebsten jeden Tag oder jeden 2. Tag
mit meiner Frau schlafen würde, ist meiner Frau 1-4x pro Monat genug (so oft haben wir es auch).
Naja, viermal pro Monat ist immerhin einmal pro Woche. Ich befürchte, dass das mehr oder weniger normal ist. Natürlich nicht hier bei PL, aber im Reallife halt. Vor allem wenn Kinder im Spiel sind (ist das bei euch so?).
 

Benutzer165827  (40)

Ist noch neu hier
Vielleicht solltest Du das auch mal glauben, es gibt Frauen, die machen "lediglich" Haushalt und zwei Kinder, ohne Nebenjob und sind dennoch auch kaputt und das halte ich für völlig verständlich.

Das glaube ich ja - aber aus irgendeinem Grund denkt sie ich sehe das nicht so... Sie kann auch nicht Mal entspannen - macht sich selbst Stress - oft unnötig.

Würde sie beides bestätigen?

denke ja

Vor allem wenn Kinder im Spiel sind (ist das bei euch so?).

ja 2 Kinder
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Hm.. bei ihr ist es halt wechselhaft. Mal sagt sie - sie will mehr kuscheln als sex. Mal will sie nicht mal kuscheln. Mal sagt sie von sich aus - sie sei "asexuell" - mal hat sie doch Lust (schaut auch gerne mal harte Pornos mit mir)
Hm, ich persönlich finde es relativ normal, dass die Lust auf Sex schwankt. Einerseits zyklusbedingt, andererseits, weil man seinen Kopf nicht frei hat, weil man Migräne hat, weil Urlaub ist oder man grade anregende Geschichten gelesen hat. Whatever, aber dass ihr Lustempfinden wechselhaft ist, finde ich normal.

Was ich möchte - hab ihr eig. gesagt und erklärt, dass es mir nicht einfach um sex geht, sondern um das gemeinsame Vergnügen. Ich brauche nicht das "rein-raus", sondern die Leidenschaft.
Aber funktioniert Leidenschaft auf Knopfdruck? Für Leidenschaft braucht jemand, für den Sex in irgendeiner Form Leistungsdruck ist (und so wirkt das für mich nach deinen Erzählungen auf mich), einen freien Kopf und die Gewissheit, keine Leistung bringen zu müssen. Das geht aber nicht, weil du sehr klare Erwartungen hast. Verstehst du, worin ich da ein Problem sehe?

Lösungsmöglichkeiten? bin mir jetzt nicht sicher...
Sie reagiert empfindlich auf Kritik.
Sie ist eig. nicht kritikfähig - ich dagegen umgekert.
Ich höre mir das an - mich belastet eine sachliche Kritik nicht so.
Na ja, aber wie willst du denn sachlich an ihrer Libido Kritik üben? Das geht doch ganz schnell auf eine persönliche Ebene.
Wenn sie wirklich nicht viel Lust auf Sex hat, weil sie Stress hat, ist eine Lösungsmöglichkeit, ihr den Stress zu nehmen - zum Beispiel, indem du ihr ab und zu mal (!) Arbeit im Haushalt abnimmst.
Zu einem guten Sexleben gehören zwei Personen. Sie handelt nicht falsch, nur weil sie nicht soviel Lust hat wie du - so kommt es zumindest hier allerdings rüber. Kann natürlich sein, dass ich das falsch auffasse, weil so eine Forendarstellung natürlich immer verkürzt ist. Aber wenn du ihr Verhalten und ihre Bedürfnisse als "falsch" siehst, deine aber als "richtig" - da würde meine Libido auch auf Reisen gehen...

Das glaube ich ja - aber aus irgendeinem Grund denkt sie ich sehe das nicht so... Sie kann auch nicht Mal entspannen - macht sich selbst Stress - oft unnötig.
Sagst du ihr das denn? Also, ich meine, meldest du ihr das wörtlich so zurück? "Ich verstehe, dass das jetzt viel Stress war für dich - komm, wir bestellen heute Abend einfach mal was zu essen?" Oder ist es eher so auf der Schiene "Ja-ha, ich weiß, du hast Stress." (Punkt, ohne weitere unterstützende oder liebevolle Kommentare?) Generell fehlt mir irgendwie so ein bisschen, dass du liebevoll über deine Frau schreibst. Würdest du denn sagen, dass du sie liebst und sie generell noch die Liebe deines Lebens ist?

Nachtrag:
was mir so aufgefallen ist: Sie scheint manchmal sowas wie einen Kik zu brauchen.
Also, dass man sie bei der Sache erwischen könnte.
Also als Beispiel in einem Gästezimmer - wo die Tür aufgehen könnte.
Zuhause ist es aber doch ganz anders...
Gesagt hat sie mir das zwar nicht... aber am Verhalten habe ich es gemerkt.
Ich verstehe die letzten beide Sätze nicht ganz. Zuhause ist was anders? Dass sie einen Kick braucht, z.B. nicht erwischt werden will? (Zuhause könnten euch nur die Kinder erwischen, das ist noch mal was ganz anderes.)
Habt ihr denn mal ganz offen generell über sexuelle Fantasien gesprochen?
 
M

Benutzer

Gast
Das glaube ich ja - aber aus irgendeinem Grund denkt sie ich sehe das nicht so... Sie kann auch nicht Mal entspannen - macht sich selbst Stress - oft unnötig.
Da kann ich sie sehr gut verstehen, ich denke Du wirst Dich ihr gegenüber ähnlich äußern wie hier, wenn Du z.B. schreibst
ist sie überarbeitet mit 1-2x pro Woche max. 5h Arbeit?
Kinder sind fast ganze Woche in KiTa.
klingt das nicht ansatzweise so, als ob Du ihre Leistung würdigst.
Genauso wie das
Das mit selbstgemachten Stress kommt hin...
Alles saugt ihr die Kraft.
auch nicht so klingt.
Deshalb sind mir ja eben auch sofort die Ausreden aufgefallen. Also, wenn mein Mann kein Verständnis hätte für
Müdigkeit, Kopfschmerzen, keine Lust, keine Zeit, zu früh, zu spät,
Während Tagen Schmerzen, vor den Tagen "Aggressionen"...
würde ich auch kein Verständnis für SEINE Belange haben wollen.
Ich denke Du nimmst sie nicht auf der einen Ebene ernst oder vielleicht sollte ich sogar wahrnehmen sagen und sie nimmt Dich nicht auf der sexuellen Ebene ernst oder wahr.
Weißt Du, das ist ein bisschen so, wie mit einem brüllenden Kleinkind, es macht keinen Sinn da Debatten zu führen, zunächst muss eine gemeinsame Sprache, Ebene gefunden werden. Da sind zwei verzweifelte Menschen, das brüllende Kleinkind, das nicht verstanden wird und der Erwachsene, der irgendwas erklärt und auch nicht verstanden wird. Erklären und klären kann man erst dann, wenn beide (wieder) eine gemeinsame Ebene gefunden haben. Für mich gehört da nicht nur dazu dass sie begreift, dass Dir mehr Sex fehlt, sondern auch Du musst begreifen, dass Du sie offensichtlich auch nicht ganz ernst nimmst. Frag sie doch mal, was Du tun könntest damit es ihr besser geht, denn alles, was Du schreibst, von Kraft ausgesaugt u.ä. klingt als ob es ihr nicht gut gehen würde, ich glaube nicht, dass das von alleine einfach so besser wird, im Gegenteil.

Es wäre doch mal ganz gut, J.P wenn Du Deine sias, die Du mir gerne erteilst auch begründen würdest. Warum sollten das denn (auf jeden Fall) Ausreden sein? Trage doch auch mal etwas bei.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer165827  (40)

Ist noch neu hier
Aber funktioniert Leidenschaft auf Knopfdruck? Für Leidenschaft braucht jemand, für den Sex in irgendeiner Form Leistungsdruck ist (und so wirkt das für mich nach deinen Erzählungen auf mich), einen freien Kopf und die Gewissheit, keine Leistung bringen zu müssen. Das geht aber nicht, weil du sehr klare Erwartungen hast. Verstehst du, worin ich da ein Problem sehe?

nicht ganz,
klar, immer kann es Leidenschaft nicht geben...
und man kann es ja nicht erzwingen
aber es gab diese "best-of" Momente...
wo man sich gar Jahre später noch erinnert

Wenn sie wirklich nicht viel Lust auf Sex hat, weil sie Stress hat, ist eine Lösungsmöglichkeit, ihr den Stress zu nehmen - zum Beispiel, indem du ihr ab und zu mal (!) Arbeit im Haushalt abnimmst.

ja das mache ich regelmässig...
Unsere Kinder sind aber wie Wirbelwinde...
Nachdem aufgeräumt wurde, kann man erneut anfangen.
Das macht sie auch körperlich fertig...

Ich verstehe die letzten beide Sätze nicht ganz. Zuhause ist was anders? Dass sie einen Kick braucht, z.B. nicht erwischt werden will? (Zuhause könnten euch nur die Kinder erwischen, das ist noch mal was ganz anderes.)
Habt ihr denn mal ganz offen generell über sexuelle Fantasien gesprochen?

Es ist nicht das selbe zu Hause - auch wenn Kinder uns sowieso erwischen könnten...
Aber trotzdem, es gibt Tage mit klasse Sex auch zu Hause - ohne Frage. bzw. Mal so mal so... je nach Lust welche sie hat
Das spüre ich sehr eindeutig. Wenn Sie keine große Lust hat, macht es mir auch weniger Spaß.

Ich hab sie ja einige Male gefragt: welche Wünsche sie so hat - aber sie hatte ehrlich keine besonderen. Aber sie sucht schon Mal sex-Spielzeuge aus (ich mach bei allem mit - hauptsache ihr gefällt es auch)
 

Benutzer147358  (27)

Sehr bekannt hier
ja das mache ich regelmässig...
Bist du denn nur im ausführenden Bereich tätig? In einem Haushalt mit mehreren Personen muss einer den überblick behalten, planen, organisieren,... Ich vermute mal das sie das ist, ergibt Sinn wenn sie mehr zuhause ist. Ich könnte mir aber vorstellen das sie das Gefühl hat das jeder Zeit jemand den Überblick behalten muss. Und wenn du das nicht auch mal tust hat sie NIE richtig Pause.
Sollte das bei ihr der Fall sein (ist einfach das, was ich in vielen Beziehungen sehe wo der Mann "im Haushalt hilft"), ist doch irgendwo klar das sie das fertig macht.

Unsere Kinder sind aber wie Wirbelwinde...
Nachdem aufgeräumt wurde, kann man erneut anfangen.
Das macht sie auch körperlich fertig...
Also hat sie zum Großteil Aufgaben die nie irgendwie erledigt sind? Wo nicht mal sie das Ergebnis sieht? Klingt für mich nicht gerade befriedigend.
Sie kriegt nirgendwo positives Feedback her, oder (meistens) überhaupt Feedback.
Sie listet dir sogar auf, "guckmal, das habe ich heute alles gemacht! :whoot:" Holt sich ihr Feedback selbst bei dir ab, wie ist deine Reaktion darauf? Du bist eben der Einzige der wirklich Feedback geben kann.

Stress und wenig positive Wahrnehmung zur eigenen Person steigern nicht gerade die Lust.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
ich kann mich meinen vorschreibern nur anschließen.
möchte aber noch kurz was hinzufügen hierzu:
Sie kann auch nicht Mal entspannen - macht sich selbst Stress - oft unnötig.
natürlich kann es sein,dass sie sich selber stress macht (und das ist kein verhalten,das man von heute auf morgen ablegen kann).aber:auch wenn man sich selber keinen stress macht,sind manche nun mal nicht zur entspannung fähig.auch das gibt es,wollte ich nur mal zu bedenken geben.kenne das aus eigener erfahrung nur zu gut...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Bist du denn nur im ausführenden Bereich tätig? In einem Haushalt mit mehreren Personen muss einer den überblick behalten, planen, organisieren,... Ich vermute mal das sie das ist, ergibt Sinn wenn sie mehr zuhause ist. Ich könnte mir aber vorstellen das sie das Gefühl hat das jeder Zeit jemand den Überblick behalten muss. Und wenn du das nicht auch mal tust hat sie NIE richtig Pause.
Ja, darüber hat sich meine Frau auch mal beklagt. :whistle:
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Sie hat mir sogar oft gesagt: wenn du willst, dann mache ich einfach die beine breit und spiele eine Sexpuppe.
wenns schon soweit ist, dann sitzt ihr beide ganz schön tief in der scheisse... wenn frau anbietet, einfach nur hinzuhalten, noch dazu in der formulierung (also nicht per: ich mach mal mit, die lust kann ja dabei kommen), dann hat sex nurnoch verdammt wenig mit leidenschaft zu tun und der gedanke daran wird regelrecht eklig, selbst wenn der eigene körper eigentlich lust hätte.
Off-Topic:
als ich einmal soweit war, dass ich das angeboten hätte, wäre es mir nicht derartig zuwider gewesen, da hatte ich dann wirklich nurnoch verachtung, hohn, spott und ekel für sein bedürfnis nach sex übrig. ohh, der arme, arme kerl, so getrieben von seiner geilheit, opfer seines triebs, erbärmlich - und ich natürlich das böse weib, was nicht nach seinem gutdünken die beine breit gemacht hat, wie konnte ich nur so grausam sein...


bei mir entwickelt sich allerdings auch mit jedem deiner beiträge mehr das gefühl, dass du sie nicht.. naja, nicht wirklich achtest, wertschätzt, ihre leistungen und empfindungen genervt wegwischst. dann fühlt man sich so richtig allein gelassen, und sex ist für viele dann das letzte, wonach ihnen noch der sinn steht.
dann noch so tiefschläge wie "ehering ablegen"... meinst du, sie bekommt lust auf nähe zu dir, wenn du ihr weh tust?

ich zähle auch zu den frauen, die unter stress kein nerv für sex haben. nicht nur "keine lust", sondern dann tut er weh, und schmerzhafter sex ist - für mich - ein wahnsinnsabtörner. das ist dann so... ja, da kann ich mir genausogut mit dem hammer auf den daumen hauen, macht auch keinen spaß und bereitet schmerz, aber dabei fühle ich mich dann wenigstens nicht benutzt.


falls da noch was zu retten ist bei euch, ist sex definitiv nicht der wichtigste punkt, nicht das, wo man ansetzen sollte. eher symptom als problem, auch wenn dir das anders vorkommen mag. zuerst mal müssen gegenseitiger respekt, wertschätzung und zuneigung wieder aufgebaut werden. die wege dahin sind allerdings sehr unterschiedlich, auch je nachdem wie verhärtet die fronten schon sind.

eine potentiell gute frage ist: wie fühlst du dich? und dann entsprechend reagieren.
"müde, schlapp, völlig erledigt" => "komm schatz, du haust dich jetzt erstmal in aller ruhe (und vielleicht mit nem buch oder nem glas wein, falls sie sowas mag) in die badewanne, ich übernehme hier mal für zwei stunden und wenn du rauskommst steht das essen auf dem tisch" - und das dann auch wirklich machen, alles, was sie in der zeit getan hätte.
"ich hab voll kopfschmerzen" => "verspannt? ich könnte dir ein wenig den nacken massieren, vielleicht hilft das" - aber dann bitte ohne sexuelle anzüglichkeiten. wenn du dabei ne latte bekommst, egal, ignorieren.

das jetzt mal nur als beispiel, ich denke, du siehst, in welche richtung ich will. klar kann es sein, dass ich eure situation nicht vollkommen korrekt einschätze, aber so wie du über sie sprichst und ihre zitate, das ist für mich eben schon ziemlich eindeutig. und nein: ich behaupte nicht, dass du alleine schuld bist und du alleine daran arbeiten solltest - aber einer muss eben anfangen.
 

Benutzer43798  (41)

Sehr bekannt hier
Bei euch läuft sovieles falsch. Ihr müsst wirklich ganz dringend eine ganze Menge klären. Ja sicher könnt ihr das Problem (die Probleme) weiterhin ignorieren und so weiterleben. Dadurch werdet ihr aber beide nicht glücklich. Hier gibt es auch keine Ausreden mehr. "Ich kann nicht gut reden" oder "wir haben keine Zeit" sind gefährliche Ausreden. Denn ihr verschleppt das Problem weiter (so wie ihr es die letzten zehn Jahre getan habt).
Eure Probleme liegen vorrangig bei:
- Wertschätzung des anderen
- Kommunikation
- sexuelle Interessen
- Alltagsplanung
- Verdrängung
- Fehlerübertragung auf den andern

An diesen Punkten solltet ihr dringend arbeiten. Tut ihr das nicht wird es von Jahr zu Jahr schlimmer. Glaube bloß nicht, dass sich alle deine Wünsche erfüllen, wenn die Kinder mal keine Fürsorge von euch mehr brauchen.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Immer wenn ich lese “ich helfe ja auch im haushalt“ und “ich passe ja auch mal auf die kinder auf“ kräuseln sich mit die Fußnägel. Warum helfen? Es ist ja auch der Haushalt des Mannes. Warum babysittet ein mann seine eigenen kinder? Er ist doch auch Elternteil?

Mir persönlich geht es unheimlich auf den Zeiger, wenn mein Mann zwar im Haushalt mitarbeitet, ich aber jeden Handgriff ansagen muss. Ja Wäsche machen bedeutet nicht nur ne Hose in die Maschine stopfen. Es bedeutet Schmutzwäsche sortieren, Maschine anmachen, Wäsche auf- und wieder abhängen, falten, ggfs. Bügeln und in die richtigen (!) ,Schränke räumen. Muss ich das alles micromanagen ist das für mich mehr Arbeit, als es einfach selbst zu tun. Gleiches beim Kochen. Toll, wenn er kocht und die Blagen dann satt sind. Aber blöd, wenn danach die Vorräte leer sind, die Küche aussieht wie sau und man den Ofen schrubben muss. Da koche ich lieber selbst und die Küche ist danach noch kein Abrisshaus und ich weiß, was wir im Schrank haben.
Verstehst du, worauf ich hinaus will? Bei uns war das ein langer Prozess, dass es bei uns halbwegs für alle zufriedenstellend lief. Jeder von uns hat mittlerweile sein Refugium, der andere ist in dem Bereich nur Handlanger. Wir haben vieles aufgeteilt: Finanzen, Ömter, Versicherungen, Auto, Putzen, Einkauf, Kinder zur Kita bringen, Kinder abholen. Wir haben dabei Verantwortlichkeiten aufgeteilt, nicht die Aufgaben als solche.
Es ist zb meine Verantwortung, dass essen im Haus ist. Ich schreibe auf, was gebraucht wird. Einkaufen gehen macht dann auch mal mein Mann. Gleiches beim Auto. Er hat im Blick wann Inspektionen und Reifenwechsel anstehen. Auf Grund von Elternzeit fahr ich dann aber zur Werkstatt.

Habt ihr schon mal über eine Eheberatung nachgedacht? Die gibt es bei AWO, Caritas und Co gratis!
 

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Immer wenn ich lese “ich helfe ja auch im haushalt“ und “ich passe ja auch mal auf die kinder auf“ kräuseln sich mit die Fußnägel. Warum helfen? Es ist ja auch der Haushalt des Mannes. Warum babysittet ein mann seine eigenen kinder? Er ist doch auch Elternteil?

Nee, sorry, ganz so einfach ist es auch nicht. Menschen haben ja teilweise auch unterschiedliche Vorstellungen davon wie genau bestimmte Aufgaben zu erledigen sind. Und derjenige, der sich für einen bestimmten Bereich hauptverantwortlich fühlt, erwartet dann auch oft, dass alle anderen die Ausgabe genauso verrichten wie er selbst.

Da wird sich dann z.B. darüber beschwert, dass der Mann beim Einräumen der Spülmaschine nicht dasselbe Ordnungssystem verwendet wie die Frau. Oder dass er das Bettlaken "falsch" über den Wäscheständer gehängt hat, oder dass er den Kindern irgendwas erlaubt hat, was die Mutter zwar auch manchmal erlaubt, aber eben nur unter ihren eigenen Regeln, die nur in ihrem Kopf existieren. Und wenn der Mann sowas ein paar Mal erlebt hat, erwartet er halt eindeutige Instruktionen.

Gibt's natürlich umgekehrt genauso. Wenn meine Frau Aufgaben übernimmt, für die ich mich normalerweise verantwortlich fühle, muss ich mich auch oft sehr zusammenreißen, um ihr nicht ständig mitzuteilen was sie alles aus meiner Sicht besser anders machen sollte.
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Immer wenn ich lese “ich helfe ja auch im haushalt“ und “ich passe ja auch mal auf die kinder auf“ kräuseln sich mit die Fußnägel. Warum helfen? Es ist ja auch der Haushalt des Mannes. Warum babysittet ein mann seine eigenen kinder? Er ist doch auch Elternteil?
An sich (!) stimme ich dir zu. Allerdings scheinen hier die Aufgaben recht klar verteilt zu sein. Er arbeitet Vollzeit, sie arbeitet 10 Stunden pro Woche und kümmert sich um Haushalt und Kinder.
Die einzige Frage, die ich mir (bzw. F flixtasy ) da stelle, ist, ob das so abgeklärt wurde und ob beide mit der Aufgabenverteilung zufrieden sind?

F flixtasy
Würdest du denn sagen, dass du sie liebst und sie generell noch die Liebe deines Lebens ist?
Die Frage hast du leider nicht beantwortet. Was wäre denn deine Antwort darauf?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren