Unsicher wegen Gesundheit

G

Benutzer

Gast
Ich versuche mal irgendwie etwas zu schreiben, ich hoffe man versteht meine Gedanken irgendwie, wenn nicht, dann wohl nicht. Weiss gar nicht wie ich anfangen soll. Ich weiss nicht einmal wie ich den Titel vom Thema nennen soll.
Ich habe seit ungefähr drei Wochen eine Freundin. Ich habe noch nie jemanden so geliebt wie sie jetzt und die Zeit mit ihr ist auch wunderschön. Wenn ich da gewusst hätte was jetzt alles passiert wäre ich wohl gar nicht erst auf die Beziehung eingegangen. Ich habe Angst, dass ich ihr zu wenig geben kann wegen meinen Gesundheitsproblemen. Ich hatte vor kurzem einen kleinen Eingriff am Herz, es sah alles gut aus aber dann ist irgendetwas verrutscht und sie mussten operieren. Mein Herz arbeitet nicht mehr so wie es sollte und mit dem Eingriff war das Ziel, die Schwäche nicht noch schlimmer werden zu lassem. Jetzt muss ich so gut wie alles ändern in meinem Leben. Andere Ernährung und keine zu anstrengenden Sportarten und vieles mehr. Dazu kommen noch das Tabletten schlucken, täglich auf die Waage und auch hier noch mehreren andere Dinge. Mein Leben wird viel langweiliger als es das bis jetzt war und es wird nie mehr so wie früher.
Ich werde mit meiner Freundin wahrscheinlich nie das machen können, was "normale" Pärchen tun können. Mit mir kann sie kleinere Wanderungen und Fahrradtouren machen. Es besteht die Möglichkeit dass ich irgendwann wieder Skifahren kann, aber ob und wann das steht momentan noch in den Sternen.
Ich habe Angst dass ich ihr mit all den Einschränkungen zu langweilig und zu anstrengend werde. Sie muss einfach die ganze Zeit Angst haben, dass ich plötzlich neben ihr zusammenklappe und sie überfordert oder so ist. Ich weiss nicht ob ich ihr das antun will.

Ich weiss nicht was man damit jetzt anfangen kann und was ich mir genau davon erwarte. Vielleicht tut es mir auch einfach gut mal meine Gedanken hinzuschreiben. War eine grobe Kurzzusammenfassung, ich erspare euch die vielen weiteren Details.
 

Benutzer22359  (37)

Sehr bekannt hier
Erst einmal viel Kraft für deine neue Situation und für die schwere Zeit die da vor dir steht.

Umstellungen im Leben, seien sie aus Gesundheitlichen Gründen oder anderen die von aussen einem quasi aufgezwungen werden sind immer eine große Herausforderung, und es braucht zeit sich ihnen zu stellen. Deine Verunsicherung in einer jungen Beziehung kann denke ich erst mal jeder nachvollziehen und ja, auch deine Partnerin wird da erst mal schlucken müssen. Das ist ok, das zerstört nicht ihr oder dein leben, es macht es erst mal nur anders.
Angst ist da etwas ganz normales, und auch wenn dir noch so viele sagen werden das das alles schon irgendwie wird, wird es erst so sein, wenn du selbst davon überzeugt bist. Den Wunsch seinem Partner alles bieten zu können um quasi perfekt zu sein ist normal, macht es aber nicht unbedingt einfacher. Niemand ist perfekt und perfekt ist langweilig. Ja, eventuell kommt es so wie du es gerade denkst, du wirst eventuell über längere Zeit gewisse Sachen nicht tun können. Aber du wirst andere Dinge tun können, andere Schwerpunkte setzen können und dich weiter in die Person entwickeln können die du sein möchtest. Deine Partnerin hat dich ja nun erst mal aufgesucht weil du du bist, nicht weil du am schnellsten einen berg hochläufst oder runter wedelst. Die Angst was dann mal in naher oder ferner Zukufnt sein könnte ist da meist viel hinderlicher im jetzt als wie der Grund für die Angst dann in Zukunft sein wird. Redet miteinander, und falls sie sagen sollte, das das alles wird und kein Problem sein wird, dann glaube ihr und zermater dir deinen Kopf nicht mit Zweifeln. Ihr seid jung, ihr macht zusammen neue Erfahrungen, und auch wenn nicht alles Bilderbuchmässig ist, wird es euch weiter bringen im Leben.
Wichtig ist, dass du nach dem ersten Schock den solche Diagnosen auslösen dich selbst annimmst. Es ist ein teil von dir, auch wenn du ihn nicht magst, und dieser macht dich nicht zu einem schlechteren oder unvollkommenden Menschen. Wichtig ist, dass du bei sowas nicht alleine versuchst dich bedrücken zu lassen, sondern im gespräch bleibst, sei es mit deiner Freudin oder anderen. Du und sie werden sich dort hineintasten, du wirst deine grenzen kennen lernen und sie auf dauer wohl auch zu managen wissen. Und ja, wenn es so sein soll, das ihr eine längere Zukunft haben werdet, dann werden ihr damit umgehen lernen, euch die Freiheiten geben die ihr benötigt und es irgendwann als "normal" (soweit das geht) akzeptieren. Es gehört dann eben dazu, ändern kann man ja leider offenbar eh nichts daran. Mach dir nicht so viele Gedanken wie du ihr nun das leben schwer machst, denn damit machst du es nur für beide schwer. Arbeite erst mal daran dich selbst mit der Situation einzurichten, nehm sie dabei mit auf diesen Weg und auch wenn das Licht am Ende des Tunnels fern scheint, ist es dennoch da.
 
G

Benutzer

Gast
Ich werde mit meiner Freundin wahrscheinlich nie das machen können, was "normale" Pärchen tun können.
Was ist schon normal, du kannst und glücklich sein das du jemanden hast der trotz dieser nicht schönen Umstände zu dir hält dich toll findet.

Man kann sich im Leben nicht aussuchen was einem widerfahren wird. Die Zeit ist immer begrenzt von daher aus jeder Situation das möglichste rausholen. Gibt den Medikamenten Zeit und eine Chance das zu tun was sie sollen. In naher Zukunft wirst du mit der Situation umgehen können, kleine Schritte nach vorne sind immer besser als überhaupt keiner.

Der Mut es zu schreiben ist toll, der erste Schritt damit umzugehen es klar zu sagen!
 

Benutzer180521 

Öfter im Forum
Liebe Hailei
das ist natürlich eine ganze Menge überfordernder Mist, der dich mit erst 16 Jahren da beschäftigt. Das tut mir leid. Es ist sicher auch gerade alles frisch und neu (sowohl die Gesundheitsprobleme, als auch die neue Beziehung) für dich und deshalb umso schwieriger damit umzugehen.
Aber, und das ist das Gute: Menschen sind sehr sehr gut darin, sich anzupassen. Du wirst in der folgenden Zeit lernen, wie du damit umgehst, du wirst Erfahrungen machen, wie du trotz Einschränkungen kein langweiliges Leben haben wirst.
Ich werde mit meiner Freundin wahrscheinlich nie das machen können, was "normale" Pärchen tun können. Mit mir kann sie kleinere Wanderungen und Fahrradtouren machen.
Du musst für deine Freundin nicht der Entertainer sein. Als Partner:in hat man so viel Erwartungen an sich: Man will Vertrauensperson sein, eine gute Liebhaberin, Fels in der Brandung, unterhaltsam, immer da sein für die andere Person, jemand zum Pferde stehlen, und überhaupt ein Allround-Talent. Dass wir aber alle Menschen sind und kein Computer, auf dem man alle Programme abspielen, vergessen wir dabei leicht.
Wenn es deiner Freundin wichtig ist, sportliche Abenteuer zu machen, muss sie darauf nicht verzichten, nur weil du das nicht kannst. Sie kann das auch mit Freunden tun oder ihrer Familie. Und ob für dich das alles für immer unmöglich ist, ist ja auch nicht gesagt. Und selbst wenn: alles andere bleibt. Ihr könnt tausend Dinge machen, die für dich nicht gefährlich sind. Du bist definitiv nicht langweilig oder uninteressant, nur weil du gesundheitliche Probleme hast. Hat sich deine Partnerin in deine Persönlichkeit verliebt, oder in eine Freizeitanimateurin?
Ich rate dir, mit ihr über deine Sorgen zu sprechen. Wahrscheinlich hat sie längst nicht so viele Erwartungen an dich, wie du selbst.
Vielleicht tut es mir auch einfach gut mal meine Gedanken hinzuschreiben. War eine grobe Kurzzusammenfassung, ich erspare euch die vielen weiteren Details
Wenn es dir gut tut, dann schreib auch die Details :smile: Etwas in sich reinzufressen hat selten zur Folge, dass die Sorgen weniger werden.
 

Benutzer175418  (40)

Öfter im Forum
Ich war 18 als bei mir eine unheilbare neurologische Autoimmunerkrankung festgestellt wurde.
Ich hatte ganz ähnliche Ängste und Gedanken.
Doch ich musste lernen das der Partner, in meinem Fall war das der Mann den ich später geheiratet habe, selbst entscheiden kann ob er eine Beziehung mit mir möchte oder nicht.
Und wenn deine Freundin sich dazu entschlossen hat eine Beziehung mit dir zu wollen, dann versuche die schlechten Gedanken beiseite zu schieben und genieße es das sie diese Gefühle für dich hat.
Was die Zukunft bringt weiß niemand.
Gerade wenn man krank ist sollte man mehr im Hier und Jetzt leben und die Zeit so genießen wie sie kommt.

Ich wünsche euch Beiden alles Gute und genießt eure gemeinsame Zeit.
 

Benutzer172046 

Sehr bekannt hier
Du bist 16. Je älter du wirst, desto weiter wird die Medizin kommen. Auch wenn das jetzt nicht hilft, weil du nur die Versorgung haben kannst, die halt derzeit da ist, macht das vielleicht ein bisschen Mut für die Zukunft.

Eine normale Beziehung definiert jeder anders. Du siehst gerade sehr viel von dem, das du nicht mehr darfst und kannst und von dem, was dir weggenommen wird. Das gehört leider dazu. Aber ich denke, dass sich da dein Weltbild noch deutlich ändern wird und du andere Dinge findest, die dich alles auf das du jetzt verzichten musst etwas vergessen lassen. Und dass dann auch alles andere nicht mehr so im Vordergrund steht. Je einfacher es für dich wird, mit allem umzugehen, desto einfacher wird es auch für dein Umfeld werden. Gib dir die Zeit dafür.

Du solltest mit deiner Freundin sprechen. Denn leider (oder zum Glück) können wir nicht für andere Menschen entscheiden. Deine Freundin hat sicher ihre eigene Sicht auf die Dinge und kann ganz gut selbst enscheiden, was du ihr antun darfst und was nicht.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren