unmögliches verhalten fremder leute

Benutzer505 

Team-Alumni
und nochmal @Serenity: wenn der Junge vor mir am Thresen "ERSTER" gerufen hätten und dann wäre ein Mann von wo auch immer dazugekommen wäre hätte ich dem ins Gesicht gesagt: "Sie stellen sich gefälligst hinten an, wie alle anderen auch."
DAS empfände ich dann tatsächlich als inadäquates Verhalten - aber nicht von Kind oder Vater.

der moralische, dass sie warten musste und der Mann (mit seinen anderen Kindern) nicht.
Der Junge stand vor ihr und ist vor ihr dran gekommen. Sie hatte definitiv nicht 5 Sekunden Wartezeit verlust.

Ich prangere hier nicht das Fehlverhalten des Kindes an, sondern das des Vaters (und dass er dafür sein Kind eingesetzt hat, deswegen "mißbraucht" oben).
Du hast nicht viel mit Kindern zu tun, hm? Mein 2jähriges Babysitterkind fängt jetzt schon an, wenn ich ihr die Schuhe anziehen will: "ALLEINE!!" <- will heißen: "Ich kann das alleine und ich will das alleine machen." Das Kind wollte das, nicht der Vater.

Nur kam dann einer daher und hatte zwar das gleiche Anliegen, hat aber nicht den gleichen Preis dafür bezahlt. Und damit hat er sich über die anderen gestellt.
Der Junge hat sich nicht vorgedrängelt, sondern kam ganz regulär vor der Frau dran. Mal davon ab: Es ist ein Kind und es geht um ein typisch kindisches Verhalten. Du misst ein Kind an einem Erwachsenen und das ist Käse.
 

Benutzer28689 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn der Kleine sich extra anstellen will um zu zeigen, daß er das schon kann (und das seiner Familie zeigen möchte),
Hat der Vater das allen Beteiligten so erklärt?

Die Frau dahinter hat entweder keine eigenen Kinder oder nicht mehr alle beisammen,
oder lässt es sich nicht gefallen, wenn andere sich über sie hinwegsetzen.
schließlich ist ihr weder irgendein messbarer Schaden entstanden,
keiner, den du messen kannst
Statt dessen so ein völlig geistfreier, rassistischer Kommentar.
Das haben wir doch schon längst geklärt. Wir bewegen uns auf einer moralischen Ebene.
Und fragwürdig wäre das Verhalten des Vaters wohl nur dann gewesen, hätte er dem Jungen verboten, sich anzustellen und ihm damit gezeigt, daß er ihm sowas noch nicht zutraut.
Wieso wäre das fragwürdig gewesen? Das wäre doch eher richtig gewesen, denn mit einem "Verbot" (entsprechend kindgerecht formuliert: Du bist noch so klein, ich verlier' dich sonst) hätte er doch dem Jungen "beigebracht", dass er bei so einem Andrang sich besser bei seinem Vater hält, anstatt alleine loszugehen. Ich finde das Verhalten des Mannes eher nachlässig.
Deine hochmoralischen Erklärungen kann ein normaler achtjähriger jedenfalls nicht vollständig nachvollziehen.
Erwarte ich achnicht; der Vater soollte sich lieber mal Gedanken machen.
Off-Topic:

Haribob ist da persönlich vorbelastet und dehnt den Begriff der "Fürsorgepflichtverletzung" gerne mal etwas weit aus...

willst du alle vor mir warnen? Und was heißt "gerne mal etwas weit aus"? Ich halte es durchaus für die Fürsorgepflicht, auch moralische Werte zu vermitteln (hab' jetzt keine Lust, "Fürsorgepflicht" bei Wikipedia nachzuschlagen, bin aber überzeugt, dass da sowas entsprechendes drinsteht).
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Wieso wäre das fragwürdig gewesen? Das wäre doch eher richtig gewesen, denn mit einem "Verbot" (entsprechend kindgerecht formuliert: Du bist noch so klein, ich verlier' dich sonst) hätte er doch dem Jungen "beigebracht", dass er bei so einem Andrang sich besser bei seinem Vater hält, anstatt alleine loszugehen. Ich finde das Verhalten des Mannes eher nachlässig.
Wieso sollte man einem 8jährigen verbieten sich in eine Kinoschlange zu stellen? Die meisten Kinder können in dem Alter locker allein in die Schule gehen, da werden sies wohl schaffen 10 Minuten still zu stehen - außerdem war der Vater ja dabei.


sternschnuppe braucht mich übrigens nicht warnen, ich kenne deine anderen Threads. Ich denke, du interpretierst hier zu viel eigene Geschichte rein. Wenn Kinder etwas selbst können, sollte man sich darin bestärken - sonst kann man das Kind nie auf die Welt loslassen und hat irgendwann einen 40jährigen, der sich nicht traut sich alleine in die Kinowarteschlage zu stellen und Karten zu kaufen.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
willst du alle vor mir warnen? Und was heißt "gerne mal etwas weit aus"? Ich halte es durchaus für die Fürsorgepflicht, auch moralische Werte zu vermitteln (hab' jetzt keine Lust, "Fürsorgepflicht" bei Wikipedia nachzuschlagen, bin aber überzeugt, dass da sowas entsprechendes drinsteht).
du gehörst dann wahrscheinlich auch nicht zu den Menschen, die mit vollem einkaufswagen an der kasse anstehen und den hintermann der nur zwei Teile in der Hand hat, vor läßt.

Du müßtest dann ja 2 Minuten länger warten.
Allerdings hätte das moralisch mehr Gehalt, als deine 2 Minuten Wartezeit.

Ich verstehe echt das Problem nicht. Wenn der Junge schon in der Lage gewesen wäre, die Kinokarten zu kaufen, wäre das noch nichtmal aufgefallen. Dann hätte der Junge die Karten gekauft, der Vater wäre einfach nur aus der anderen Schlange herausgetreten und gut wäre gewesen.
Ich sehe da überhaupt kein Problem, wenn der Junge sich anstellen mag, dann soll er es tun, damit war ihm nämlich nicht langweilig, sondern er war stolz auf sich selber.
Dir wäre es wahrscheinlich lieber gewesen, wenn der Vater dem Jungen das verboten hätte und der Junge dann entweder rumgemault hätte oder aus Langeweile durch die Reihen getobt wäre.

Mir persönlich ist es egal, wenn man sich auf mehrere Kassen verteilt und dann einer für alle kauft. Ich freu mich dann höchstens, wenn bei mir in der Schlange mal der ein oder andere plötzlich weg ist, damit geht es dann für mich schneller.
 

Benutzer28689 

Verbringt hier viel Zeit
:ratlos_alt: Natürlich hat er den gleichen Preis gezahlt!
Nein, er hat doch nicht warten müssen bzw. in der Schlange stehen?
DAS empfände ich dann tatsächlich als inadäquates Verhalten - aber nicht von Kind oder Vater.
wieso? Eine Kinokasse ist dazu da, Eintrittskarten zu verkaufen, nicht um "ERSTER" zu rufen. Wieso muss ich Zeit investieren, um in der Schlange voranzukommen und ein anderer nicht? Wir sind doch alle gleich oder sind einige doch gleicher?
Der Junge stand vor ihr und ist vor ihr dran gekommen. Sie hatte definitiv nicht 5 Sekunden Wartezeit verlust.
Warst du dabei und hast die Zeit gestoppt, oder warum kannst du das so genau sagen?
Mein 2jähriges Babysitterkind fängt jetzt schon an, wenn ich ihr die Schuhe anziehen will: "ALLEINE!!" <- will heißen: "Ich kann das alleine und ich will das alleine machen." Das Kind wollte das, nicht der Vater.
Ja, völlig richtig. Aber im Rahmen ihrer Möglichkeiten! Der Junge ist mit acht Jahren (wohl auch in der Schweiz) nochnicht geschäftsfähig, daher hätte er niemals Eintrittskarten erwerben können; Das ist das erste, was der Vater übergangen hat und dann hat er eben alle anderen übergangen, um seinem Sohn einen Gefallen zu tun, ihm gleichzeitig damit aber unmoralisches Verhalten gezeigt.
Der Junge hat sich nicht vorgedrängelt,
Das behauptet auch niemand. Der Vater hat sich vorgedrängelt indem er seinen Sohn als Platzhalter benutzt (mißbraucht) hat.
sondern kam ganz regulär vor der Frau dran.
Ja genau. Und dann? Die Eintrittskarten hätte er niemals erwerben können (wozu alle anderen in der Schlange standen).
Du misst ein Kind an einem Erwachsenen und das ist Käse.
Das tue ich nicht! Ich messe das Verhalten des Vaters an allgemeine gesellschaftlichen und moralischen Maßstäben, die für alle gelten.
Wieso sollte man einem 8jährigen verbieten sich in eine Kinoschlange zu stellen?
Weil ein achtjähriger dafür nochnicht reif ist. Und was sollte er da? Ich glaub', ich habs schonmal gesagt: Wenn ein Vater seinem achtjährigen Sohn verantwortungsvolle Aufgaben übertragen will schön und gut, aber bitte nicht auf Kosten anderer.
Die meisten Kinder können in dem Alter locker allein in die Schule gehen, da werden sies wohl schaffen 10 Minuten still zu stehen - außerdem war der Vater ja dabei.[/qutote]
Darum gehts doch auch garnicht.
Wenn Kinder etwas selbst können, sollte man sich darin bestärken
Wie gesagt: nicht auf Kosten anderer.

Und übrigens: Nein, ich habe nicht mit Kindern zu tun. Mir wurde aber mal bestätigt, dass ich gut mit Kindern umgehen kann. Ich vermute das war auf einem Kinderstrassenfest, wo mehrere Stationen mit mehr oder weniger leichten Aufgaben zu absolvieren waren und die Kinder dafür einen Stempel bekommen haben.
Wie Kinder so sind gings nur um den Stempel und immer wenn sie bei mir ihre Aufgabe erledigt hatten wären sie am liebsten zu meinem "Standkollegen" gerannt um sich ihren Stempel zu holen.
Ich habe sie aber immer zurückgerufen (natürlich nicht im schroffen Befehlston) wir müssen erst noch wieder aufräumen, die anderen Kinder wollen ja auch so spielen wie du. Das hat den danebenstehenden Müttern offensichtlich gefallen, dass ich den Kindern den Grundwert des Aufräumens vermitttelt habe.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
Ja, völlig richtig. Aber im Rahmen ihrer Möglichkeiten! Der Junge ist mit acht Jahren (wohl auch in der Schweiz) nochnicht geschäftsfähig, daher hätte er niemals Eintrittskarten erwerben können; Das ist das erste, was der Vater übergangen hat und dann hat er eben alle anderen übergangen, um seinem Sohn einen Gefallen zu tun, ihm gleichzeitig damit aber unmoralisches Verhalten gezeigt.
Also zumindest in Deutschland ist ein solches Rechtsgeschäft gültig, sobald man 7 Jahre alt ist und es aus Mitteln bestreitet, die zu diesem Zweck überlassen worden sind.
Wenn also der Vater dem Jungen 20 Euro in die Hand drückt und sagt kauf davon 4 Kinokarten, dann ist das absolut legitim. Das Geld ist dem Kind genau zu diesem Zweck überlassen worden.
 

Benutzer28689 

Verbringt hier viel Zeit
Dann hätte der Vater das tun sollen und wenn der Sohn dazu nochnicht fähig war eben nicht, denn dannn wäre es eine Überforderung gewesen.
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Nein, ich habe nicht mit Kindern zu tun. Mir wurde aber mal bestätigt, dass ich gut mit Kindern umgehen kann. Ich vermute das war auf einem Kinderstrassenfest
Na das sind natürlich wahnsinns Qualifikationen :smile:

Gerade du solltest wissen, dass man Kinder bestärken und fordern sollte und nicht jede eigene Handlung im Keim ersticken. Ich kann einem Kind nicht bis es erwachsen ist die Schuhe binden, nur weil es alleine mehr Zeit braucht und andere nicht warten wollen. Ich kann einem Kind auch nicht jeden harmlosen Spaß vermiesen, nur weil es irgendwen stört (z.B. spielende Kinder im Hof).

Mit geschäftsfähig oder nicht hat die ganze Geschichte doch nichts zu tun. Es ging auch nicht darum sich einen Vorteil zu verschaffen, sondern um ein Spiel. Meine Güte, ich hab mit 4 schon morgens Brötchen geholt. Ich hab nicht mal die Tür zur Bäckerei aufbekommen, die Frau hinter der Theke musste jedes Mal helfen und ihre Kunden für mindenstens 7 Sekunden warten lassen :eek: Es haben alle Anwesenden überlebt trotz der Mehrarbeit der Bäckerin und längeren Wartezeit der anderen Kunden.


Sowas machen Kinder nun mal und vernünftige Eltern lassen sie gewähren - find dich damit ab!
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
oh man, auch wenn man dir auf einem Straßenfest nachgesagt hat, das du gut mit Kindern umgehen kannst, Kinder verstehen und sie zu fördern ist eine ganz andere Geschichte.
Indem man einem Kind immer nur etwas verbietet und ihm Regeln aufstellt, lernt es weniger, als wenn man auch mal kleine Freiräume läßt.
Vielleicht war das ja der erste Versuch und beim nächsten mal darf der Junge ja auch selber bezahlen, weißt du das?
Aber ein vorsichtiges rantasten und die Entwicklung eines Kindes mit sowas zu fördern, ohne es gleich zu überfordern scheint nicht in deinen Umgang mit Kindern zu gehören.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Mal so nebenbei - hatte die Frau denn überhaupt einen Zeitverlust?
Ob da nun (REIN THEORETISCH) ein Junge steht und eine Karte kauft oder der Vater dazukommt und drei auf einmal kauft, ist doch absolut wurst, oder?

Ich finde es ziemlich übertrieben, dass hier gleich jemand mit Moralgehabe und verletzter Fürsorgepflicht (?!) kommt. :ratlos:
Und in dem Fall finde ich wirklich, dass es "Gehabe" ist.

Der Junge hat nicht gedrängelt, ist der Dame nicht auf den Fuß getreten, der Vater hat ihn nicht angestiftet, nicht von seinem nicht-geschäftsfähigen Sohn verlangt, Karten zu kaufen, die Wartezeit war die gleiche und der Preis der Karten sowieso.

Mag ja jetzt nicht die feine, englische Art gewesen sein, aber dass man sich da SO drüber aufregen muss....??
 

Benutzer28689 

Verbringt hier viel Zeit
Na das sind natürlich wahnsinns Qualifikationen :smile:
Das habe ich auchnicht behauptet, wollte damit nur deutlich machen, dass ich auf gute Grundwerte achte.
Und Mutter-sein ist auch kein Garant, gut mit Kindern umgehen zu können. Es gibt Mütter.... ach, ich wills garnicht weiter ausführen, sonst gibt das auchnoch ne Endlosdiskussion.
Gerade du solltest wissen, dass man Kinder bestärken und fordern sollte und nicht jede eigene Handlung im Keim ersticken.
Ja, aber ich sags nochmal: nicht auf Kosten anderer.
Es ging auch nicht darum sich einen Vorteil zu verschaffen,
Warum hat er es dann aber getan, sich einen Vorteil verschafft? Er hätte doch auch sagen können Gut gemacht. Jetzt bleib aber da stehen, ich bin nochnicht soweit. Was meinst du wäre DAS für ein Erlebniss für den Jungen gewesen: er war schneller als der Papa und musste auf IHN warten und nicht wie sonst der Papa auf ihn.
Meine Güte, ich hab mit 4 schon morgens Brötchen geholt. Ich hab nicht mal die Tür zur Bäckerei aufbekommen, die Frau hinter der Theke musste jedes Mal helfen und ihre Kunden für mindenstens 7 Sekunden warten lassen :eek: Es haben alle Anwesenden überlebt trotz der Mehrarbeit der Bäckerin und längeren Wartezeit der anderen Kunden.
Die Bäckerin hat dich dann aber nicht allen übrigen Kunden vorgezogen, oder?
Sowas machen Kinder nun mal und vernünftige Eltern lassen sie gewähren - find dich damit ab!
Du siehst vorgelebtes unmoralisches also als vernünftig?
Indem man einem Kind immer nur etwas verbietet und ihm Regeln aufstellt, lernt es weniger, als wenn man auch mal kleine Freiräume läßt.
Das verlangt ja auch keiner, "immer". Aber die Grenzen im gesellschaftlichen Miteinander aufzuzeigen ist doch auch wichtig, findest du nicht?
Vielleicht war das ja der erste Versuch und beim nächsten mal darf der Junge ja auch selber bezahlen, weißt du das?
Nein, du?
Aber ein vorsichtiges rantasten und die Entwicklung eines Kindes mit sowas zu fördern, ohne es gleich zu überfordern scheint nicht in deinen Umgang mit Kindern zu gehören.
Wie ich schon sagte: Ich habe nicht mit Kindern zu tun, aber ich denke, moralische Verhaltensregeln sind mindestens ebensowichtig.
Mag ja jetzt nicht die feine, englische Art gewesen sein, aber dass man sich da SO drüber aufregen muss....??
Ich finde im Zusammenhang mit kleinen Kindern schon, die sind gerade in dem Alter sehr Lernbereit und es werden die Grundsteine für das spätere Wertegerüst gelegt (nicht meine Meinung, sondern wissenschaftlich erwiesen).
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
Mag ja jetzt nicht die feine, englische Art gewesen sein, aber dass man sich da SO drüber aufregen muss....??

tja bei machen leuten muss halt immer alles gaaaaaaanz korrekt sein... da werden persönliche moralvorstellungen zur verbindlichkeit für alle erklärt und man wünscht sich "ach, wäre das doch gesetzlich geregelt".

und kindern einfach mal raum lassen, das geht da natürlich auch nicht. lieber alles mit (überzogener) spießigkeit im keim ersticken, damit sie auch gleich wissen, wie die erwachsenenwelt denn bitteschön zu ticken hat.

Ich finde im Zusammenhang mit kleinen Kindern schon, die sind gerade in dem Alter sehr Lernbereit und es werden die Grundsteine für das spätere Wertegerüst gelegt (nicht meine Meinung, sondern wissenschaftlich erwiesen).

und du weißt dann also, was moralisch ist und was nicht?
 

Benutzer15499 

Verbringt hier viel Zeit
Die Bäckerin hat dich dann aber nicht allen übrigen Kunden vorgezogen, oder?

Wurde der kleine Junge an der Kinokasse den anderen Leuten vorgezogen? Nein, er hat sich ganz normal angestellt! NIEMANDEM ist dadurch ein Schaden entstanden!
Es war nicht unbedingt clever, sich an 2 Kassen anzustellen, aber es gibt keinen Grund, warum man als Wartender dann so reagieren muß. Und es gibt erstrecht keinen Grund, warum du hier die Täter-Opfer-Rolle versuchst umzukehren.
Beim nächsten Mal warten die Threadstarterin und der Rest der Familie eben an der Seite und der Vater kommt erst dazu, wenn der Kleine an der Kasse ist.
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
Warum hat er es dann aber getan, sich einen Vorteil verschafft? Er hätte doch auch sagen können Gut gemacht. Jetzt bleib aber da stehen, ich bin nochnicht soweit. Was meinst du wäre DAS für ein Erlebniss für den Jungen gewesen: er war schneller als der Papa und musste auf IHN warten und nicht wie sonst der Papa auf ihn.
hä?? versteh ich nich
das wäre doch kein erfolgserlebnis gewesen
sondern eine riesenenttäuschung
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Warum hat er es dann aber getan, sich einen Vorteil verschafft? Er hätte doch auch sagen können Gut gemacht. Jetzt bleib aber da stehen, ich bin nochnicht soweit. Was meinst du wäre DAS für ein Erlebniss für den Jungen gewesen: er war schneller als der Papa und musste auf IHN warten und nicht wie sonst der Papa auf ihn.
An erster Stelle der Schlange? Super Idee, DAS hätte dann tatsächlich alles aufgehalten.

Die Bäckerin hat dich dann aber nicht allen übrigen Kunden vorgezogen, oder?
Nun, sie hat für mich die anderen Kunden stehen lassen, um mir die Tür zu öffnen. DAS gab tatsächlich Zeitverlust für die Kunden (besagte 7 Sekunden) - es hat übrigens nie jemand gemeckert.

Du siehst vorgelebtes unmoralisches also als vernünftig?
Ich sehe es vernünftig, Kinder Kind sein zu lassen. Ich sehe hier auch nichts unmoralisches.

Ich finde im Zusammenhang mit kleinen Kindern schon, die sind gerade in dem Alter sehr Lernbereit und es werden die Grundsteine für das spätere Wertegerüst gelegt (nicht meine Meinung, sondern wissenschaftlich erwiesen).
Dann ists natürlich prima ihnen beizubringen, dass wenn sie etwas selbst machen wollen, sie gleich angeschnauzt werden. So erzieht man selbstständige Menschen..
 

Benutzer28689 

Verbringt hier viel Zeit
Ihr legt mir hier Aussagen in den Mund, als wollte ich irgendjemandem etwas böses....
Ich stelle nur das Verhalten des Vaters in Frage, dass er seine Schlange verlassen hat um sich in der anderen Vorzudrängeln.

Keine Frage, Kinder sind unvernünftig, aber dafür haben sie Aufsichtspersonen (meistens die Eltern), die ihnen ihr Fehlverhalten auufzeigen anstatt sie darin bestärken sollten.
Wurde der kleine Junge an der Kinokasse den anderen Leuten vorgezogen?
Nein, aber sein Vater.
Beim nächsten Mal warten die Threadstarterin und der Rest der Familie eben an der Seite und der Vater kommt erst dazu, wenn der Kleine an der Kasse ist.
A la "Aus Schaden wird man klug"? Auch ne Lektion für den Jungen...wenn es ihm erklärt wird.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Keine Frage, Kinder sind unvernünftig, aber dafür haben sie Aufsichtspersonen (meistens die Eltern), die ihnen ihr Fehlverhalten auufzeigen anstatt sie darin bestärken sollten.

Ist ja schön und gut - aber der Junge hat doch völlig korrekt gehandelt und darf doch in dem Fall bestärkt werden, indem der Vater dann am Schalter DORT auch die Karten kauft, oder nicht?

Ich finde, du schießt absolut zuweit über das Ziel hinaus und siehst die Sache um Längen zu engstirnig.
Hier klink ich mich jetzt auch gleich wieder aus, du diskutierst nur noch um des Diskutierens Willen und das wird mir jetzt zu kleinkariert.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren