Uni Katastrophale....

Benutzer35050 

Verbringt hier viel Zeit
@SunnyBee:

Ich hatte auch immer Angst davor außen vor zu stehen, da ich dieses Erfahrung bereits gemacht hatte. In der Unterstufe war ich für alle nur die Streberin und die mit den komischen Klamotten mit der niemand was zu tun haben wollte. In der Oberstufe, als man endlich erwachsen wurde und kapierte, daß Charakter nicht an Äußerlichkeiten gemessen wird, und gute Leistung nicht unbedingt einen langweiligen Menschen kennzeichnet, lernte ich viele Freunde kennen und baute mir langsam einen netten Freundeskreis auf. Außerdem veränderte ich mich stark, wurde selbstbewußter und geselliger.

Als ich in der FH dann das deja-vu hatte, daß ich wieder außen vor stehe, hatte ich regelrecht Panik, wie ich mein Studium allein, als Außenseiterin hinkriegen würde. Und jetzt ist das, wovor ich Angst hatte eingetreten. Aber im gegensatz zu dir habe ich noch mein privates Umfeld, in dem ich mich sehr wohlfühle. Daher fällt es mir leichter zu sagen: vergiß die komischen Leute in der FH, privat kommst du mit neuen Leuten bestens zurecht.

Aber trotzdem will ich dich damit trösten, denn zum Freundschaftschließen gehören immer zwei. Und auch wenn du in der Uni allein sein solltest, ist es immer noch besser als sich komischen, albernen Leuten anzupassen und sich dabei selbst zu verleugnen. Entweder die nehmen dich wie du bist oder eben gar nicht. Dazu gehört jede Menge Mut, aber denk einfach daran, daß du dein Studium durchziehen wirst und danach keinen von denen je wiedersehen wirst. Und dann lernst du wirklich erwachsene Leute kennen. Denn das was teilweise bei uns herumläuft, könnte man genauso gut in den Kindergarten stecken. Das Studium ist eben die letzte Gelegenheit sich auszutoben und auszuleben, und davon machen viele eben ziemlich egoistisch und rücksichtslos Gebrauch.

Versuch auch mal deine Vorurteile ein bißchen kritischer zu sehen. Ich würde von mir aus auch nicht unbedingt auf eine schwarze in Lack gekleidete Gestalt zu gehen, aber ich habe schon oft überraschende Bekanntschaften gemacht, wo der äußere Eindruck in totalem Gegensatz zur Person stand, die sich dahinter verbarg. Lern die Leute kennen und entscheide dann ob sie zu dir passen oder nicht. Das ist dein gutes Recht. Oft verrät das Äußere oder das Verhalten schon viel, aber manchmal muß man auch hinter die Fassade gucken.
 

Benutzer33941 

Benutzer gesperrt
Oha hier ist ja ne richtige Diskussion entbrannt.
Erstmal also das mit den "tollen Grüppchen"... das toll in diesem Kontext ist vielleicht nicht die treffenste Beschreibung aber mir fiel nix anderes ein.
Bei uns im Studiengang kristallisiert sich nach den ersten drei Wochen so langsam die schwarz und weiß Grüppchenbildung heraus....
Zu beschreiben wie folgt:
Erstmal ein großer Haufen Mädels ( tolle Grüppchen, bla bla) darin auch direkt die Leute eingerechnet die im Graufeld liegen....also weder besonders Tussi eben ganz normal und dann die Leute die entweder total Einzelgängerisch sind, seltsame Weltanschauungen haben oder einen ausgefallenen Klamotten/Musikstil bevorzugen. Das ist der Stand der Dinge.

Da die meisten Leute die ich kennengelernt habe, sich im ersteren Bereich befinden würde ich mich da jetzt einfach mal dazuzählen.
Das mit den Freundschaften sieht aber leider immernoch sehr mau aus.
Immer wenn ich neben irgendwelchen Mädels sitze verabreden die sich untereinander gerade und ich komm mir schon so wie aufm Abstellgleis vor.....

Was verstehst du denn unter Freundschaft? Zu einer coolen Gruppe dazuzugehören?

Ne das verstehe ich mit Sicherheit nicht darunter. Und das ich arrogant wäre finde ich ehrlich gesagt ne Unverschämtheit hier so darzustellen.
Ich hab noch nie zu ner collen Gruppe gehört. Meine "beste Freundin", die Frau mit der ich noch am meisten engen Kontakt habe ist eine aus der man möge es "coole Gruppe" nennen. Ich kenne sie jetzt seit ich in der 10. Klasse war, ne sehr lange Zeit und ich muss sagen die Freundschaft zu ihr hat mich damals in der Klasse ein ganzes Stück nach vorne gebracht.
Früher hatte ich ein Graumaus Image... irgendwie passte ich nirgendwo und ich würde mich zu der "Resterampe" meiner damaligen Klasse zählen.
Durch die Freundschaft zu ihr bekam ich so einen Auftrieb das ich langsam immer besser bei den Leuten ankam....

Ich glaube persönlich das ich ganz gut zu der Seite passe. Deswegen verstehe ich es nicht so ganz wieso ich mich selber zu den "Unangesagten" teilweise meines erachtens wirklich richtig seltsamen Leuten zählen sollte???
Ich find mich gut und ich kenne mich am besten und ich weiß wohin ich passe und das ist bestimmt nicht da hin....
Was ich aber sagen wollte war, dass mich viele von den Mädels wegen meinem Gewicht bevorurteilen und mir gar keine Chance geben mich zu zeigen und wie ich so drauf bin...

wenn du von vornerein alle aussortierst kann das ja auch nichts werden.
ich bin eher alternativ und einige meiner Freunde sind das komplette Gegenteil von mir. eher Tussenstyle, hören Hip Hop. gar nicht meine Welt. Aber dennoch kommen wir miteinander aus

Und nocheinmal für alle: Ich will nicht mit denen auskommen. Das tue ich sowieso. Der Thread handelt davon einen Freundeskreis ausbauen zu wollen und die Tücken die diese Suche mitsichbringen.
Mensch bekannte hab ich auch alle möglichen. Aber es gibt eben Leute mit denen ich es mir einfach nicht denken kann enger befreundet zu sein...
Sorry, jeder hat so seine Vorstellungen und solche hab ich auch und ich finde ich muss mit meinen Freunden jede Menge gleiche Interessen haben....
 

Benutzer15503 

Verbringt hier viel Zeit
Silverbell schrieb:
Dazu gehört jede Menge Mut, aber denk einfach daran, daß du dein Studium durchziehen wirst und danach keinen von denen je wiedersehen wirst. /QUOTE]


halt ich nicht für den richtigen weg. wenn ich dauernd sage, zieh dieses oder jenes durch danach wirds besser, dann schieb ich meine probleme nur auf, ändere aber letztlich gar nichts daran. und das halte ich für falsch.
danach sind in der arbeit vielleicht die kollegen nervig oder der chef ein arschloch, das führt dann zu genauso wenig.

fakt is nunmal, dass das studium auch ca 5 jahre des lebens ausmacht und ein lebensabschnitt ist, in dem man noch jung ist, relativ viel zeit hat und deshalb soll das auch spass machen. wenn ich jeden tag in die uni reinspazier und mir denk " irgendwann kommt der tag an dem ich die ganze scheisse nicht mehr sehen muss", dann läuft irgendwas gravierend falsch finde ich.

@ threadstarterin

sei freundlich, offen und interessiere dich für die menschen. an der uni sind doch so viele, da sind garantiert einige dabei, die gute freunde werden können, aber man muss sie eben erstmal kennenlernen. und alles andere wird sich dann zeigen. aber man kann freundschaft nicht erzwingen und es braucht zeit. aber du kannst die wahrscheinlichkeit erhöhen, indem du selber mehr leute von dir aus einlädst auf nen cafe etc.
 

Benutzer46668 

Verbringt hier viel Zeit
Silverbell schrieb:
Und dann lernst du wirklich erwachsene Leute kennen. Denn das was teilweise bei uns herumläuft, könnte man genauso gut in den Kindergarten stecken. Das Studium ist eben die letzte Gelegenheit sich auszutoben und auszuleben, und davon machen viele eben ziemlich egoistisch und rücksichtslos Gebrauch.

Also ganz ehrlich gesagt: Ich find diese Einstellung ziemlich daneben.
Ich weiß ja nicht was du für Erfahrungen gemacht hast, aber für mich klingt das so, als wärst du einfach nicht bereit aufgeschlossen an die Leute heranzutreten.

Klar machen Studenten viel Party und probieren Dinge aus, aber sie deshalb als "Kindergartenkinder" zu bezeichnen ist doch einfach arrogant.
Und glaubst du, dass die Leute die du nach dem Studium triffst, plötzlich andere sind? Das finde ich ziemlich naiv, niemand verändert seine Persönlichkeit von heute auf morgen nur weil er von der Uni in den Job wechselt.
Das Studium ist eben eine Entwicklungszeit in Richtung "Erwachsenenleben", und nur weil die Leute gerne feiern um sich von ihrem Lernstress abzulenken sind es doch keine kleinen Kinder.

Wie gesagt, für mich klingt es einfach so als ob du einfach nicht bereit bist, einfach mal vor die Tür zu gehen und Spass zu haben.
Und auch wenn das nicht der entscheidende Teil des Studiums ist, so ist es doch (für mich, und viele andere) ein ganz wesentlicher.

SunnyBee85 schrieb:
Da ich ja das Problem mit dem Gewicht habe, sehe ich auf den ersten Blick nciht wie ne Original-Tussi aus...
Aber im Herzen bin ich eben auch eine der es sehr wichtig ist stylish rüberzukommen etc. pp....
Naja die ganzen Mädels würde ich als die "tollen Grüppchen" zusammenfassen.

Tut mir leid wenn das jetzt hart rüberkommt, aber:

Du willst gern eine stylische "Tussi" sein und dazugehören?
Vielleicht ist dir schonmal aufgefallen das die "Tussengruppen" (wobei ich die Bezeichnung ziemlich herablassend finde) sich durch gutes Aussehen definieren und dadurch, wie viele Typen sie um sich scharen können.
Und wie du ja selbst sagst: Du siehst durch dein Übergewicht nicht wie eine solche "Tussi" aus, und vermutlich trägst du für diese Mädels auch nicht dazu bei, ihre Attraktivität für die Männer zu steigern.
Da ist es meiner Meinung nach kein Wunder, dass sie nicht unbedingt mit dir rumhängen wollen (und dabei geben sie sich ja ersichtlich viel Mühe).

Und es hat auch wirklich nicht viel Sinn hier groß darüber rum zu lamentieren, denn falls du nicht chronisch (also im Sinne einer Krankheit) übergewichtig bist, ist das Problem hausgemacht.
Dann hast du entweder die Wahl, weiter darüber zu klagen wie grausam die Welt zu dir ist, oder du siehst zu, dass du das Problem in den Griff kriegst.

Und jetzt sag nicht: Jaja, aber es ist ja so hart abzunehmen, dass weiß ich nämlich auch aus eigener Erfahrung. Ich war zwar nicht extrem übergewichtig, aber so das es meiner Selbstsicherheit abträglich war.
Irgendwann hab ich mich dann mal dafür entschieden, aus dem See von Selbstmitleid auf zu tauchen in dem ich trieb, und meinen Hintern hoch zu kriegen.

Eine reine Willenssache.

Und man kann es kaum abstreiten: Gutaussehende, schlanke Personen kommen leichter durchs leben als übergewichtige.
 

Benutzer33941 

Benutzer gesperrt
@bike:

Und man kann es kaum abstreiten: Gutaussehende, schlanke Personen kommen leichter durchs leben als übergewichtige.

Wo darf ich unterschreiben?? *such* :bier:

Du willst gern eine stylische "Tussi" sein und dazugehören?
Vielleicht ist dir schonmal aufgefallen das die "Tussengruppen" (wobei ich die Bezeichnung ziemlich herablassend finde) sich durch gutes Aussehen definieren und dadurch, wie viele Typen sie um sich scharen können.
Und wie du ja selbst sagst: Du siehst durch dein Übergewicht nicht wie eine solche "Tussi" aus, und vermutlich trägst du für diese Mädels auch nicht dazu bei, ihre Attraktivität für die Männer zu steigern.
Da ist es meiner Meinung nach kein Wunder, dass sie nicht unbedingt mit dir rumhängen wollen (und dabei geben sie sich ja ersichtlich viel Mühe).

Ja also hier zeigen sich ganz neue Vielfalten.... also so hab ich das noch nicht gesehen. Ist interessant.... ja da kann wahrhaftig was dran sein.
Tja was soll ich sagen, bin seit nem Jahr Single.... :bandit:
Und dasselbe Problem ist vermutlich der Grund dafür dass meine "beste" Freundin sich immer mehr von mir wegzieht. Ich hatte ne sehr lange Beziehung am Laufen als wir uns damals kennengelernt hatten und wir konnten uns natürlich perfekt über unser Liebesalltag unterhalten. Während der Schulzeit hatte ich seit der 10. Klasse eigentlich immer nen Freund.
Tja und dann hatte ich keinen mehr und bekam auch keinen. Und irgendwie fehlte seitdem das Gewürz in unserer Freundschaft.....

Mensch, du hast echt Recht. Ich bin wohl einfach zu langweilig für meine beste weil ich im Moment in Sachen Affären/Beziehungen nischt zu bieten hab...Genial ...thanks a lot :smile:
Vermutlich denken das dann auch die in meinem Studiengang so. Ich bin einfach keine Konkurrenz für sie und damit bin ich für sie uninteressant.

Ja bike ich weiß auch das man abnehmen kann, wog voriges Jahr noch 20 Kilo weniger ....
Das ist jede Menge Holz ich weiß, aber dadurch das ich echt so in ein Hängerloch gestürzt bin ging das mit dem Zunehmen ungeheuer schnell.
Ich versuche es gerade wieder mit Sport (erstmal daheim) und kalorienarmen Essen wieder anzugehen. Aber zaubern kann ich dann doch nicht.

Hey, aber danke für die harten Worte. Ich glaub das war ne Erklärung.
 

Benutzer35050 

Verbringt hier viel Zeit
@summerfeeling:

natürlich ist das nicht unbedingt der beste weg, aber irgendwann ist man einfach die enttäuschungen satt. ich habe mich am anfang nach kräften bemüht, war unvoreingenommen und es hat nichts gebracht. auf der anderen seite bekomme ich außerhalb der FH immer wieder die bestätigung, daß ich eine angenehme, kommunikative und aufgeschlossene person bin, mit der man sehr gut auskommt. was liegt also näher als die hoffnung in die zukunft zu legen? mehr als bemühen kann man sich nicht.

@bike:

wie ich etwas weiter oben beschrieben habe, habe ich schlechte erfahrungen gemacht. und aus diesen erfahrungen heraus schreibe ich. ich sage ja nicht, daß das pauschal für alle gilt, aber ich habe eben bei uns die erfahrung gemacht, daß zumindest in meinem studiengang jede menge leute anscheinend noch voll in der (spät-)pubertät stecken. und das hat nichts mit partymachen zu tun oder damit dinge auszuprobieren (das tue ich selbst auch), sondern schlicht und einfach mit kindischem verhalten. man muß nicht immer nur intellektuelle witze machen, aber ein gewisses minimalniveau hat man in dem alter doch schon, oder? und dieses niveau wird bei uns hoffnungslos untergraben. du müßtest dir das mal ansehen. :smile:
diese beobachtung zu machen und zu bemängeln, finde ich nicht arrogant.

und ich kann dir versichern daß ich sehr aufgeschlossen und interessiert auf die leute zugegangen bin. die einstellung, die ich jetzt habe, hat sich im laufe meiner studienzeit entwickelt. eben aufgrund von schlechten erfahrungen.

kurioserweise klappt das "leute treffen" privat bestens. ich gehe gerne vor die tür, bin mit leuten zusammen und habe spaß. warum funktioniert das also an der FH nicht? vielleicht hast du ja eine erklärung für mich? wenn ich mich wirklich zu hause einschließen würde und nichts unternehmen würde, dann könnte ich das verhalten ja verstehen. aber so?

klar werden sich die leute nicht schlagartig ändern, aber ich glaube schon, daß das berufsleben einen gewaltigen einfluß aufs verhalten hat. als studentin kann ich mal zu hause bleiben, wenn ich keine lust auf eine vorlesung habe. als arbeitender mensch muß ich zuverlässig sein und meine aufgaben perfekt erfüllen. ich denke schon, daß sich das im charakter widerspiegelt. lies mal ein paar beiträge weiter oben. da habe ich geschrieben, daß ich mit leuten, die eine ausbildung machen oder schon arbeiten, deutlich besser zurecht komme. das bestärkt meine these.

vielleicht habe ich einfach nur großes pech gehabt.
 

Benutzer33941 

Benutzer gesperrt
@ Silverbell:

Okay ich fand das zum Teil krass, aber genau so denk ich auch schon teilweise. Wer nicht will der hat schon. Ich bemühe mich, bin kein schlechter Mensch und es funzt nicht. Jaaa was soll ich denn dann noch machen ?!?

Aber: Für dich ist das der Bereich Uni (Fh ist ja alles dasselbe). Du verstehst nicht wieso die Leute da so sind wie sie sind. Du gehst da hin und irgendwann hast du dann Feierabend und da ist der Punkt wo du es besser hast als ich:
Du hast im "privaten" Bereich Freunde, denen du was bedeutest, die dich wertschätzen, die dich um sich herum wollen.

Die hab ich schonmal nicht. Wäre ja dann kein Grund irgendwie traurig zu sein wenn ich wüsste "Ja Mensch naja an der Uni fluppt es eben nicht so mit den Freundschaften, ja ich hab ja genügend wenn ich zu Hause bin."

Stell dir aber die Situation mal vor, wenn da zu Hause keine Freunde sind. Du hast einfach keinen, niemand ist für dich zuständig, du bist den Leuten nicht wichtig (weil zu uninteressant, langweilig was auch immer).

Und deswegen habe ich viele Hoffnungen auf die Uni gelegt. Ich dachte "Ach, das wird schon. Sei immer nur freundlich und offen und den Leuten wird das gefallen"..... jaaaaa Essig.

So hab wiedermal ne Rundfrage an die drei "Freundinnen" gestartet, die mich wie Luft behandeln. Habe die Sms so gestaltet :"Hi du. Na alles klar bei dir?
Wie siehts aus, hättest du Lust am We ins **** zu gehen? Würd mich freuen, meld dich mal. Lg ****"
Antwort: "Ne du sorry We verplant."
" Keine zeit. Lg ****"
" Hmmm geht nicht, ist schlecht...cu"
Ja also man kann ihnen nicht nachsagen das sie wortkarg wären... :bier: :link:
So geht das immer. Immer stecke ich ein und kann nicht ins **** gehen, obwohl ich vielleicht tierisch gerne ins **** gehen würde!!!
Und an der Kürze der Würze merkt man ja auch son bisschen, das sie mich schnell abhandeln wollen oder??? Also geht mir auf jeden Fall so.
 

Benutzer29924 

Verbringt hier viel Zeit
@silverbell ich glaube du warst das mädchen, welches einen typischen männerstudiengang belegte. wenn es ein studiengang ist, welcher primär männer anzieht wie zum beispiel maschinenbau oder raumfahrttechnik darfst du dann einfach keine angenehmen menschen erwarten. es sind und bleiben männer. möglicherweise eher die sonderbaren, die schon in der schule eher weniger kommunikativ-begabt waren und auch nicht die möglichkeit hatten entsprechend ihres alters zu reifen. möglicherweise kannten die auch nie so viele frauen.

ich selbst bin jetzt auch in einem studiengang, der aus vier fünfteln von belegt wird. für mich ist das total klasse.
 

Benutzer16086 

Verbringt hier viel Zeit
SunnyBee85 schrieb:
Und nocheinmal für alle: Ich will nicht mit denen auskommen. Das tue ich sowieso. Der Thread handelt davon einen Freundeskreis ausbauen zu wollen und die Tücken die diese Suche mitsichbringen.
Mensch bekannte hab ich auch alle möglichen. Aber es gibt eben Leute mit denen ich es mir einfach nicht denken kann enger befreundet zu sein...
Sorry, jeder hat so seine Vorstellungen und solche hab ich auch und ich finde ich muss mit meinen Freunden jede Menge gleiche Interessen haben....
und du hast nicht verstanden, was ich gemeint habe. "gut auskommen" war durchaus im Sinne von "befreundet sein" gemeint. sich außerhalb der Uni treffen, reden, zusammen weggehen.........und das ist es ja, was du suchst/suchen solltest. zumindest vorerst. denn eine Freundschaft muss sich entwickeln


sorry, aber nach deinem ganzen Geschreibsel kann ich verstehen, dass du Schwierigkeiten hast, Anschluss zu finden.
 

Benutzer29924 

Verbringt hier viel Zeit
AquaOne schrieb:
Du hast die Frauen vergessen :tongue:


ups schon nach so wenigen wochen mit so vielen weibern (nett gemeint) nehme ich sie schon für so selbstverständlich, dass ich sie nichtmal mehr für erwähnenswert halte.
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
das du viel schreibst. also viel zeit darauf aufwendest dir probleme zu suchen anstatt deine situation zu ändern.
 

Benutzer33941 

Benutzer gesperrt
grrr.. ja Threadstarter haben es auch so an sich, dass sie viel schreiben müssen, damit die die ihnen drauf antworten sollen überhaupt erstmal wissen worums geht....
Wenn ich dir zuviel schreibe oder du die Sache nicht mehr interessant findest, dann schlag ich dir wärmstens vor einen anderen von den hundert Threads in diesem Forum zu besuchen und da deinen Senf dazu zu schreiben. :grrr:
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
du hast mir ja verboten meine meinung zum thema zu äussern. das heißt nicht das ich gar nix sagen muss, oder das ich das thema interessant finde.

übrigens wenn du nen aufgetackelten style willst und bei ihnen ankommen willst musst du nicht mit 100 jungs was haben um interessant zu sein, sondern selbstbewusst rüberkommen und dich selbst für attraktiv zu halten.

wenn du sagst du bist zu dick und wirst deswegen abgelehnt strahlst du auch nach aussen raus das du dich so fühlst und die anderen spüren das.

wichtig ist auch die art wie man mit menschen redet. viele leute die probleme haben anschlusszufinden reden über ihre unzulänglichkeiten anstatt über ihre stärken.

sag uns mal rein informativ wo deine sterken liegen, so als liste.
 

Benutzer16086 

Verbringt hier viel Zeit
SunnyBee85 schrieb:
Was heißt hier bitte nach meinem ganzen Geschreibsel????
nein, ich meine es nicht so wie reliant

damit meinte ich, "nach allem, was ich bisher von dir gelesen habe" d.h. was ich bisher über dich erfahren habe, ist mir nicht sympatisch.
am Anfang warst du es vielleicht noch ein wenig. Aber zum Ende hin wirkst du eher wie eine verbohrte Zicke.(wahlweise auch Tusse)
 
S

Benutzer

Gast
Das ist ja witzig... in meinem Studiengang gibt es 300 Individuen, an deiner Uni scheint es maximal drei Gruppen zu geben.

Ist das eine Berufskrankheit, dass man versucht alles was um einen herumg geschieht in Gruppensystematiken zu erklären ?
Soziologie ? Oha.

Ich hab` da so einen engeren Freundeskreis, das sind die Leute für die ich die Hand ins Feuer legen würde. Von dem möcht` ich dir mal erzählen.

M studiert Maschinenbauingenieur, steht auf Indepentent und Ska. Darüber definiert er sich nach außen.
Ich sehe jemanden der nachvollziehen kann wie ich denke, so sehr, dass ich kein Problem hätte unser Leben zu tauschen. Er riecht wenn es mir schlecht geht, schleppt mich zur nächten Party oder steht mit `m sixpack vor der Tür.
Der ein Problem damit hat sein Leben zu ordnen, weil er einfach zu chaotisch und unsicher ist.

A macht eine Ausbildung bei der Polizei. Er ist ordentlich, manchmal playboyhaft angezogen und ein richtig harter Mann. Darüber definiert er sich nach außen.
Ich sehe jemandem bei dem man sich einfach wohl fühlt, weil man nicht gezwungen wird über seine Probleme zu sprechen, mit dem man einfach einen Film einlegen, trinken und an nichts denken kann, der freudig anpackt wenn es was zu tun gibt. Der Probleme damit hat, zum harten Kerl erzogen worden zu sein.

D macht eine Ausbildung zum Steurfachangestellten. Er spielt in drei Metall Bands und definiert sich darüber nach außen.
Ich sehe jemanden, der im tiefsten inneren noch an gut und böse, an richtig und falsch glaub, an Heldentum und Aufopferung, so wie ich.
Sein Problem ist, dass ihm seine Verpflichtungen über den Kopf wachsen und er nichts aufgeben kann, was ihm wichtig ist, egal wieviel Stress das für ihn bedeutet.

G studiert Chemie auf Lehramt. Er ist hochintelligent und hat sich in letzter Zeit viel mit Musikmanagement beschäftigt. Über beides definiert er sich nach außen.
Ich sehe einen Typen mit dem man viel zu lange vorm Rechner sitzen kann und sich anschliessen in schamloser Weise über seine sexuellen Vorlieben unterhalten kann. Jemanden, der immer anruft, auch ohne grund, den man wirklich abwürgen muss um ihn loszuwerden, weil er so interressiert in anderen ist, dass sein Kommunikationstrieb ihn irgendwann umbringt (wenn er mal vergisst luft zu holen).
Sein Problem ist, dass er keins hat. Sein Streberimage hat er durch die Musik und neue wildheit abgebaut und es wird ihm langsam langweilig.

S studiert Jura. Er ist ein Mann fürs grobe, derbe, weniger niveauvolle Scherze und spricht nurnoch von seiner tollen Zeit beim Bund. Darüber definiert er sich nach außen.
Ich sehe jemanden, der in seiner Kindheit immer gesagt bekommen hat was er zu tun hat und dem der Vater fehlte um zu erkennen wer er ist. Er ist einfach immer da, weil er gern in meiner Nähe ist, so wie ich in seiner. Man kann stundenlang nebeneinander sitzen und unterschiedliche Dinge tun, es ist trotzdem angenehmer als wenn man alleine wäre, oder ein anderer neben einem säße. Er ist unheimlich loyal und das ist seine größte Stärke. Wenn du ihn erstmal zum Freund hast, wird er für dich töten.
Sein Problem ist, dass er die Dinge zu lässig sieht und sich immer an anderen orientiert. Damit fällt er manchmal auf die Nase, weil er nicht der ist, an dem er sich orientiert. Es reicht zum beispiel für jemanden aus, zwei Wochen vor der Klausur mit dem lernen anzufangen - das muss aber noch längst nciht für ihn gelten.

W versucht gerade islam-wissenschaften und Geschichte zu studieren.
Ist oioioi Punk, darüber definiert er sich nach außen.
Wie ich ihn kenne, ist er aber nur halb so laut. Gut zu gebrauchen für wirklich alles was man vorhat. Disco ? Kino ? Hochzeit ? Kein Thema, er kommt- in seinen Stiefeln und Nieten. Das ist sein Ding, er lässt sich davon nicht abbringen und liest als gute Nacht Lektüre die ZEIT.
Sein Problem ist, dass er sich zu viele Gedanken über die Welt und den Sinn in allem macht. Er such nach dem großen ZWeck und Ziel hinter all dem und komtm zu keinem Punkt.

Was ich nicht erkennen kann, ist eine Gruppe. Weder in der äußeren, noch in der inneren Richtung. Keine Musik die verbindet. Kein Image das verbindet. Keine charakterliche Gleichheit die verbindet.

Das war vielleicht ein bischen viel, aber es ist die kürzeste Beschreibung, die ich zu diesen Personen abgeben kann. Ein Satz kann das nicht fassen und bestimmt kein einzelnes Wort wie "Tusse" oder "Rest".

Der Metaller wird kein Problem haben mit gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen, man wird ihn akzeptieren auf der gemeinsamen Basis der Musik.
Die meisten suchen sich so eine gemeinsamkeit auf Basis von Musik oder anderem Image. Aber Freundschaft ist das doch nicht. Wer auf einem Image sitzt und die Menschen so sieht, wird auch nur als Image gesehen.
Das ist ja eine schöne Einleitung, aber wie weit kommt man denn damit ?
Zumindest nicht bis zur Freundschaft.

Finde dich erstmal selbst. Sobald du bei eienr Selbstbeschreibung an erster Stelle kein Image mehr nennst, wirst du es schaffen an anderen Menschen auch auf den ersten Blick mehr als das zu sehen. Dann weisst du vielleicht auch was sie wollen. Und das scheint momentan nicht das zu sein was du ihnen bietest.

Ach ja. Reflektier mal über deine Bewegungslosigkeit und Determinations-Einstellung. Erwähnte ich schonmal, oder?

Viel Glück,


Soul
 

Benutzer33941 

Benutzer gesperrt
@ Reliant:

Also ich hab dir nicht verboten zu schreiben. Das ist ja hochkarätiger Bullshit.
Ich habe dir nur gesagt dass ich bereits deine Meinung verinnerlicht hat und dass du mir nicht in dem von mir erstellten Thread sagen brauchst das ich zuviel rede, mir zuviele Gedanken mache usw.

Deswegen war mein Rat an dich, dass du es jetzt einfach mal in dem Thread gut sein lässt. Anscheinend interessiert dich mein prob nicht, oder was weiß ich. Damit Ende im Gelände.

@ SadNessie:

Danke, jetzt bin ich sogar Menschen unsympathisch die mich gar nicht kennen. Weiß nicht vielleicht sollte man solche Bemerkungen auch mal überdenken bevor man sie loswird. Man urteilt über nen Menschen, den man noch nie gesehen hat, nie gehört hat, von dem man nicht weiß wie er heißt etc.
Aber ich kann dir auch sagen das ich nicht gerade entzückt bin von deinem Nick ....erinnert mich doch sehr stark an Loch Ness.... :link:


@Soulcore:

*hust* ja nach ner halben Stunde war ich dann mit lesen fertig :bier:
Ist das eine Berufskrankheit, dass man versucht alles was um einen herumg geschieht in Gruppensystematiken zu erklären ?
Soziologie ? Oha.

Vielleicht ist das Berufkrankheit, vielleicht liegt es aber einfach nur dran das man Augen im Kopf hat und sieht was um sich herum so läuft.
Und das ist ganz klar so das es auf der einen Seite die gibt die viel von sich halten und das nach Außen zeigen (liebevoll Tussen genannt) und die andere Fraktion die ihren Lifestyle auf biegen und brechen ihren Mitmenschen mitteilen möchten (auch liebevoll Reste, Sumpfblüten etc. gennant).

So jetzt mein soziologischer Beitrag dazu: Wer möchte als Mensch der sich selbst für etwas hält unbedingt zu der zweiten Gruppierung geschmissen werden nur weil er in der ersten nicht Fuß fassen kann?

Finde dich erstmal selbst. Sobald du bei eienr Selbstbeschreibung an erster Stelle kein Image mehr nennst, wirst du es schaffen an anderen Menschen auch auf den ersten Blick mehr als das zu sehen. Dann weisst du vielleicht auch was sie wollen. Und das scheint momentan nicht das zu sein was du ihnen bietest.

Hmm. Allllssssoooo ich finde dass das mit dem Image keine Frage ist ob es welches gibt sondern es besteht. Ich musste schon in der Schule lange kämpfen, um irgendwie dazuzugehören. Und dazu musste ich unumgänglicherweise ein bestimmtes Image schaffen. Das ist leider die traurige Wahrheit Mann. Von nichts kommt in dieser Welt nichts.
Ich war in ner Horde Weiber die sich alle vorkamen wie der Nabel der Welt. Keine Jungs. Und komm da mal zu Potte. Alle definierten sich über Dolche&Gabbana, YSL, Prada und was es noch gibt. Jaaaa so reich waren die da. Und ich mit meinen gewichtsproblemen konnte nur von Fendi träumen.
Allein diese Konstellation lässt sich vermuten das ich mit nem bestimmten Geschmack nichts an der Backe hab.
Und wenn ich dich jetzt noch mehr enttäuschen darf : Genauso sind die Püppchen in meinem Studiengang an unserer Nobel- Elite- Schlag mich tot- Uni drauf. Dasselbe Bild. Same procedure as every year, James :bier:

Und: Es gibt mehrere Typen, Gruppen von Menschen. Und ich hab jetzt genau gelernt auf was es mir ankommt. Und diese Ansprüche an meine Freunde hab ich einfach. Genauso hatten die Leute mit denen ich bis jetzt jede Menge zu tun hatte Ansprüche an mich. Ihnen war wichtig was ich höre, wie ich rumlaufe, welche Markenkosmetika ich mir ins Gesicht schmiere, in welchen Club ich Samstagabend gehe und wie mein Liebesleben sich so gestaltet.

Und ich glaub irgendwelche Fresel die sich Dank ihrer Dreadlocks 2 Mal im Jahr ihre Haare waschen, ein Halbes Jahr im gleichen Fummel rumeiern und abends in einer Bar versacken wo man erstmal durch einen kleinen Spion in der Tür am Eingang beobachtet wird und drinne Metallica dröhnt interessieren sich mal nicht besonders dafür. Das ist einfach nicht meine Welt.

Ich hab meinen Stil, Geschmack, Vorlieben usw schon. Und weißt du was ich finde ich sollte meine Freunde danach aussuchen können und nicht nur weil ich keine hab wahllos alles nehmen müssen was daher latscht. Sorry das ist meine Sicht der Dinge.

Und wenn ihr das jetzt zickig, arrogant oder irgendwas findet dann tut es mir leid. Ich suche Menschen die etwas mit mir gemein haben und nicht wieder solche mit denen ich nichts machen kann und die mich eh nicht nachvollziehen können. :bier:
 

Benutzer16086 

Verbringt hier viel Zeit
SunnyBee85 schrieb:
@ SadNessie:

Danke, jetzt bin ich sogar Menschen unsympathisch die mich gar nicht kennen. Weiß nicht vielleicht sollte man solche Bemerkungen auch mal überdenken bevor man sie loswird. Man urteilt über nen Menschen, den man noch nie gesehen hat, nie gehört hat, von dem man nicht weiß wie er heißt etc.
versteh nicht, warum du jetzt so zickig wirst. Aber das ist deine Sache.
warum darf ich zu deinem Geschriebenen nicht meine Meinung sagen? Natürlich kenn ich dich nicht persönlich. Und deswegen hab ich ja auch gesagt, dass ich dich nach deinem "Geschreibsel" zu urteilen unsympatisch finde. wüsste nicht, was daran verweflich sein sollte.
vielleicht solltest du da auch ein wenig differenzieren. Aber das kannst du anscheinend nicht.

Aber ich kann dir auch sagen das ich nicht gerade entzückt bin von deinem Nick ....erinnert mich doch sehr stark an Loch Ness.... :link:

schön, dass es dir auffällt. Das war u.a. meine Intension.
aber was soll daran so schlimm sein?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren