Ungleiches sexuelles Verlangen in Fernbeziehung

Benutzer114596 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wie passt denn das deiner Meinung nach zusammen?
Einfache Logik. Ich kläre dich auf:

"A => B" Bedeutet: Implikation. Also wenn A wahr, dann auch B.

Jetzt auf meine Situation angewandt:

Glückliche Beziehung => guter Sex

Aber NICHT:
Guter Sex => Glückliche Beziehung

(Deshalb gilt eben auch nicht "Guter Sex <=> Glückliche Beziehung")

Oder auch ausgedeutscht:
Guter Sex ist eine notwendige Bedingung für eine glückliche Beziehung (für mich, versteht sich), aber keine Hinreichende!
Falls das zu schwer war, konsultiere bitte Wikipedia!
 

Benutzer98402 

Verbringt hier viel Zeit
Wüsste ich bereits vorher, dass es keinen Sex geben wird ein Wochenende lang, würde ich erst gar nicht hinfahren.

Unabhängig davon, ob du das Ganze jetzt auf Sex reduzierst, oder eben nicht, aber...


Ich schließe mich größtenteils den vorigen Antworten an.

und

Was ich noch dazu sage:
Wenn du jetzt schon solche Gedanken hast (Zitat), dann sehe ich für euch wirklich keine Zukunft.
Sie wird nicht zur Lustgöttin, und dir ist es jetzt schon zu wenig.
Wie gesagt, und auch schon beschrieben, du könntest es noch probieren, ihr den Sex für eine Zeit lang nicht mehr zu geben, dass sie nicht mehr das Gefühl hat, dass sie dich "eh kriegt".
Aber ganz ehrlich: Ich glaube, dass selbst das die Situation nicht merklich bessern wird. Und...wer hat schon auf Dauer Lust auf solche Spielchen?
Ihr passt, so finde ich, einfach nicht zusammen.
Und das soll auch gar keine Anschuldigung sein, bei mir war es bei der letzten Freundin auch ähnlich: Unterschiedliche Bedürfnisse.
Nur ich habe die Notbremse gezogen, bevor es zu spät war.

Im Sexuellen könnte ich dir die Hand geben: Mein Traum ist es auch, eine Dame zu finden, die richtig abgeht und die Sau raus lässt, also fühl dich mit deinen Bedürfnissen jetzt nicht schuldig oder sonst was, es ist einfach normal. Du bist so, und Punkt.
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
:rolleyes:


Fakt ist doch, dass du sie sehr wohl auf den Sex reduzierst, wenn du sagst "Wenn es keinen Sex am Wochenende gibt, dann fahr ich auch nicht hin".
Was natürlich hypothetisch ist, weil du das vorher nicht weißt, aber für mich an Stelle der Freundin wäre das ein absolutes K.O.-Kriterium.

Denn wenn ich schon eine Fernbeziehung führe (und das tue ich tatsächlich!), und mein Partner würde Sex zur Bedingung für seinen Besuch machen, wäre die Beziehung zu Ende.

Ich bin nämlich so dreist, davon auszugehen, dass er mich um meinetwillen sehen, Zeit mit mir verbringen und mir nahe sein will, auch wenn es mal keinen Sex gibt.

Wenn du das Gefühl der Sehnsucht allerdings nicht kennst, kann dir auch Wikipedia nicht mehr weiterhelfen.
 

Benutzer114596 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also was dieses eine Zitat betrifft, noch schnell eine Anmerkung:
Ich sehe sie lange Zeit nicht. Ich sehne mich dann nach ALLEM, was mit ihr zu tun hat. Ich würde genauso auch nicht hinfahren, wenn ich wüsste, dass sie kein Wort mit mir reden würde (aber dafür non-stop-versauten Sex). Ausserdem verschieben sich natürlich meine Sicht und meine Wertungen (Bias), da ich nach so langer Zeit extrem spitz bin und wenn ich sie sehe und berühre, einfach nicht mehr allzu viel anderes in meinen Gehirn abrufbar ist. Bei einer Fernbeziehung gehört für mich der Sex einfach unbedingt dazu, ansonsten stimmt eh etwas Grundlegendes nicht. Selbst wenn sie ihre Tage hat, kann man ja kreativ sein. Wenn ich längere Zeit mit ihr zusammen bin, dann sehe ich auch klarer und Sex nimmt nicht mehr eine Über-Dimension ein (bleibt aber dennoch notwendig für mich). Nur, um meine Worte hier auch in dem richtigen Kontext zu sehen.

So oder so, mir ist diese Frau viel zu wichtig, um JETZT Schluss zu machen. Es würde mir das Herz brechen!
Es gibt eine Unstimmigkeit, und die werden wir besprechen. Ich werde mich wie erwähnt anders verhalten (Danke für die Tipps!).
Meine Freundin gibt mir momentan um ein Vielfaches mehr, als der für mich mangelhafte Sex zerstört. Und solange das so ist - und solange das letzte Wort in Sachen Sex noch nicht gesprochen ist - werde ich weiterhin an uns glauben und versuchen, das Beste daraus zu machen!
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich glaube nicht, dass CamelCase das derart abwertend gemeint hat, wie du es auffasst, BlackMirror. :smile:
Dagegen sprechen seine vorherigen Beiträge im Verlauf dieser Diskussion. Was ich aber sehr wohl glaube, ist, dass CamelCase mittlerweile dermaßen frustriert ist, dass er so empfinden kann. Das spricht allerdings dann auch wieder gegen den Fortbestand der Beziehung.

Hier sind zwei junge Menschen, die romantische Gefühle füreinander hegen, sich sexuell aber stark unterscheiden. Bleiben sie zusammen, muss immer einer von beiden faule Kompromisse eingehen, was nicht nur die Beziehung auf Dauer zerstört, sondern möglicher Weise auch die betroffenen Personen schädigt - und glaube mir, Black Mirror, ich spreche da - leider! - aus Erfahrung.

---------- Beitrag hinzugefügt um 15:48 -----------

Also was dieses eine Zitat betrifft, noch schnell eine Anmerkung:
Ich sehe sie lange Zeit nicht. Ich sehne mich dann nach ALLEM, was mit ihr zu tun hat. Ich würde genauso auch nicht hinfahren, wenn ich wüsste, dass sie kein Wort mit mir reden würde (aber dafür non-stop-versauten Sex). Ausserdem verschieben sich natürlich meine Sicht und meine Wertungen (Bias), da ich nach so langer Zeit extrem spitz bin und wenn ich sie sehe und berühre, einfach nicht mehr allzu viel anderes in meinen Gehirn abrufbar ist.
So habe ich das Zitat aufgefasst. Das ist natürlich und verständlich.
Bei einer Fernbeziehung gehört für mich der Sex einfach unbedingt dazu, ansonsten stimmt eh etwas Grundlegendes nicht.
Das gilt für mich generell für eine Beziehung.
So oder so, mir ist diese Frau viel zu wichtig, um JETZT Schluss zu machen. Es würde mich das Herz brechen!
Es gibt eine Unstimmigkeit, und die werden wir besprechen. Ich werde mich wie erwähnt anders verhalten (Danke für die Tipps!).
Meine Freundin gibt mir momentan um ein Vielfaches mehr, als der für mich mangelhafte Sex zerstört. Und solange das so ist - und solange das letzte Wort in Sachen Sex noch nicht gesprochen ist - werde ich weiterhin an uns glauben und versuchen, das Beste daraus zu machen!
Ich drücke dir wirklich die Daumen und hoffe, dass Gespräche etwas bewirken können. Doch wenn ich an all die ähnlichen Diskussionen hier bei PL denke, sehe ich da doch eher in dunklerem Grau. :hmm:
 

Benutzer98402 

Verbringt hier viel Zeit
Ich sehe sie lange Zeit nicht. Ich sehne mich dann nach ALLEM, was mit ihr zu tun hat. Ich würde genauso auch nicht hinfahren, wenn ich wüsste, dass sie kein Wort mit mir reden würde (aber dafür non-stop-versauten Sex). Ausserdem verschieben sich natürlich meine Sicht und meine Wertungen (Bias), da ich nach so langer Zeit extrem spitz bin und wenn ich sie sehe und berühre, einfach nicht mehr allzu viel anderes in meinen Gehirn abrufbar ist.
Das ist ja ein Extrembeispiel, so wird es wahrscheinlich nie sein.
Ich kann dich voll und ganz verstehen, du könntest ihn nahezu durch die Wand (und dann erst in sie rein) rammen wenn du sie nach langer Zeit siehst.
Aber genau das ist dann nicht möglich, genau WENN DU ES BRAUCHST, und glaub mir, auf Dauer macht genau DAS noch unglücklicher.

So oder so, mir ist diese Frau viel zu wichtig, um JETZT Schluss zu machen. Es würde mir das Herz brechen!
Es gibt eine Unstimmigkeit, und die werden wir besprechen. Ich werde mich wie erwähnt anders verhalten (Danke für die Tipps!).
Meine Freundin gibt mir momentan um ein Vielfaches mehr, als der für mich mangelhafte Sex zerstört. Und solange das so ist - und solange das letzte Wort in Sachen Sex noch nicht gesprochen ist - werde ich weiterhin an uns glauben und versuchen, das Beste daraus zu machen!
Ja, ich kann dich auch hier verstehen.
Schluss machen kostet ja auch Überwindung, aber mehr als die Tipps zu befolgen kannst du momentan nicht machen.

Ich schließe mich Spiralnudel an: Viel Glück, und...tja...frag besser nicht in welcher Farbe ich das hier sehe...
 

Benutzer114596 

Sorgt für Gesprächsstoff
Erdbeeren_Retter schrieb:
du könntest ihn nahezu durch die Wand (und dann erst in sie rein) rammen
Eine relativ gute Beschreibung... :jaa:
Spiralnudel schrieb:
Doch wenn ich an all die ähnlichen Diskussionen hier bei PL denke, sehe ich da doch eher in dunklerem Grau.
Erdbeeren_Retter schrieb:
Viel Glück, und...tja...frag besser nicht in welcher Farbe ich das hier sehe...
Ich werde euch das Gegenteil beweisen! Und Erfolge hier bekannt geben! :smile:

Danke für eure Hilfe soweit!
 

Benutzer84021 

Verbringt hier viel Zeit
Mein Freund und ich haben fast jeden Tag Telefonsex (und entsprechend täglich "realen" Sex, wenn wir uns sehen). Wir telefonieren jeden Tag, manchmal stundenlang, außer wenn wir unterwegs sind oder im Urlaub oder so. Und das seit Monaten. Uns scheinen die Worte und Gesprächsthemen nicht auszugehen. Wir verabreden uns auch nicht zum Telefonsex, er passiert einfach. Weil wir Lust haben, weil wir einander begehren.

Kann ich durchaus bestätigen dass das so laufen kann, und nein, ich hab mit Spiralnudel nichts zu tun. :tongue:

Klar muss man nicht jeden Tag 5 Stunden telefonieren etc, aber es als "Zwang" zu empfinden 15 Minuten miteinander zu reden? Halbe Stunde verquatscht (ohne es auch nur zu merken), beide bischen geil durch nettes Gespräch, Stimme des Partners, und ein paar anzügliche Bemerkungen, dann gehts auch mal weiter...
Jedem was er will, aber ich kann den TE vollstens verstehen dass ihm das so nicht ausreicht.

Und "willst du vieleicht nochmal Sex haben?"... nich im Ernst...
Da sieht man sich schon mal wieder, hängt zusammen herum, da reicht doch normal ein gewisser Blick/eine bestimmte Berührung.. und bei beiden explodiert es einfach.

natürlich ist das auch kein Garant für eine anhaltende Beziehung, und wenn man sich in und auswenidig kennt und seit jahren aufeinanderhockt mag es durchaus auch mal etwas sanfter zugehen, keine Frage.

Aber wir reden hier von einer recht gedehnten Fernbeziehung, die gerade mal ein knappes jahr alt ist.

Ihr passt so nicht zusammen, ehrliche Meinung.
mach dir bloß keine Gedanken dass du "nicht normal" wärst. :smile:
 

Benutzer98402 

Verbringt hier viel Zeit
Klar muss man nicht jeden Tag 5 Stunden telefonieren etc, aber es als "Zwang" zu empfinden 15 Minuten miteinander zu reden?

Off-Topic:
Da muss ich an ein Zitat meiner Exfreundin denken:
"Ich fühle mich so unter Druck, wenn ich anrufen muss".

Bringt bei diesem Thread zwar überhaupt nichts, aber es sei als OT dahingestellt.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Ich will auch nochmal was dazu sagen: Hier im Forum läuft es sexuell gesehen bei vielen auch einfach etwas anders und extremer ab.
Ich denke nicht, dass es so alltäglich ist, dass man jeden Tag Telefonsex hat und übereinander herfällt wenn man sich sieht.

Nur weil das vielleicht bei manchen Personen so ist, heißt das nicht, dass das die Normalität darstellt. Also sollte man mal wieder etwas auf dem Boden bleiben und erstmal versuchen das Problem zu lösen anstatt gleich um sich zu schreien, dass die Beziehung sowieso schon zum Scheitern verurteilt ist weil die Partner auf unterschiedlicher Welle schwimmen :zwinker:
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Nur weil das vielleicht bei manchen Personen so ist, heißt das nicht, dass das die Normalität darstellt. Also sollte man mal wieder etwas auf dem Boden bleiben und erstmal versuchen das Problem zu lösen anstatt gleich um sich zu schreien, dass die Beziehung sowieso schon zum Scheitern verurteilt ist weil die Partner auf unterschiedlicher Welle schwimmen :zwinker:
Ich schrieb ja bereits, dass man keineswegs vergleichen, sondern sich darauf konzentrieren sollte, welche Wünsche beide Partner innerhalb einer Beziehung haben.

Ich bin gerade schlicht und ergreifend zu faul, um die für mich relevanten Passagen hier zu zitieren, die den Ausgang dieser Geschichte für mich so fragwürdig gestalten. Aber allein schon, dass sie immer mal wieder nur passiv da liegt (mein Freund meinte mal, man fühle sich danach wie ein Vergewaltiger :hmm:), dass sie "noch schnell mal eben" mit ihm schläft, ehe er fährt, dass sie ihm jegliche Erotik verweigert und ihn scheinbar eher süß als sexy findet, tönt für mich nicht nach einem erfüllenden Sexleben.

Natürlich gibt es Paare, die dann darauf verzichten und trotzdem glücklich sind. In den meisten Fällen leidet aber zumindest einer erheblich darunter - nämlich derjenige, der den stärkeren Sexualtrieb hat.

CamelCase hat einen ganz normalen Sexualtrieb, gegen den seine Freundin derzeit anarbeitet. Das kann nicht gut sein, schon gar nicht für CamelCase, für den es sich um die erste (!) Beziehung handelt.

Off-Topic:
Meinem Freund ist das auch passiert. Nicht nur einmal, sondern mehrmals. Und er hat sich regelrecht "kastrieren" lassen und geglaubt, er sei pervers, weil er gelegentlich (!) dann doch mal Sex wollte. Ich arbeite nun seit Monaten - mittlerweile ziemlich erfolgreich - daran, ihn sexuell wieder gesunden zu lassen. Denn seine Libido ist toll - nur leider etwas verstümmelt durch das Verhalten meiner Vorgängerinnen. Dazu kann man sich meinen bzw. unseren Thread einmal ansehen. Ich bedaure so sehr, was bei meinem Freund passiert ist und ergreife daher auch so resolut Partei für CamelCase. Weil ich nicht möchte, dass seine Libido jetzt schon begraben wird. Und das kann nun einmal passieren, wenn ein junger Mann auf den ersten Metern seines Weges der eigenen Sexualität schon so stark gebremst wird.

Das heißt ja auch nicht, dass er nicht mit ihr reden soll, auf keinen Fall! Ich sehe hier nur einfach sehr unterschiedliche Wünsche - ob das aber nun tatsächlich der Fall ist, muss eben ein Gespräch klären. Vielleicht muss seine Freundin ja einfach nur aufwachen und entdeckt dann ihre eigene schlummernde Leidenschaft? Ich halte das zwar für nicht sonderlich wahrscheinlich, aber unmöglich ist bekanntlich nichts.

Und natürlich wünsche ich mir immer den bestmöglichen Ausgang für die User - und das ist hier nicht unbedingt die Trennung, weil CamelCase seine Freundin nun einmal liebt.
 

Benutzer98402 

Verbringt hier viel Zeit
Ich will auch nochmal was dazu sagen: Hier im Forum läuft es sexuell gesehen bei vielen auch einfach etwas anders und extremer ab.
Ich denke nicht, dass es so alltäglich ist, dass man jeden Tag Telefonsex hat und übereinander herfällt wenn man sich sieht.
Ich glaub eher, dass es daran liegt, dass sich hier wahrscheinlich eher Leute anmelden, die an Liebe, Sex und Zärtlichkeit mehr Interesse haben als andere.

Nur weil das vielleicht bei manchen Personen so ist, heißt das nicht, dass das die Normalität darstellt.
Was ist schon die Normalität?
...
Ich geb auch Spiralnudel Recht!
 

Benutzer114596 

Sorgt für Gesprächsstoff
Spiralnudel schrieb:
Weil ich nicht möchte, dass seine Libido jetzt schon begraben wird. Und das kann nun einmal passieren, wenn ein junger Mann auf den ersten Metern seines Weges der eigenen Sexualität schon so stark gebremst wird.
Genau. Ich habe es erst gerade entdeckt, und möchte jetzt so viel wie möglich ausprobieren und erleben! Aber ich denke nicht, dass meine Libido in Zukunft weniger wird durch die zusätzlichen Erfahrungen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass abwechslungsreicher und guter Sex mit der Frau, die ich liebe, in Zukunft weniger wichtig wird für mich!

Und was du da mit dem "Unterdrücken" gemeint hast: So geht es mir gerade auch. Ich habe mir schon oft überlegt, was ich machen kann, um schon gar nicht das Bedürfnis nach Sex zu haben. Einfach, damit es dann angenehmer für mich ist. Aber das geht wohl schlicht und einfach nicht. Von Selbstbefriedigung vor dem Sex (so dass es mir dann auch egal sein könnte, wenn der Sex nicht stattfindet) halte ich überhaupt nichts, da es für mich niemals das selbe ist und auch niemals das selbe Bedürfnis befriedigt (nur ne kleine Teilmenge davon).

Spiralnudel schrieb:
Vielleicht muss seine Freundin ja einfach nur aufwachen und entdeckt dann ihre eigene schlummernde Leidenschaft? Ich halte das zwar für nicht sonderlich wahrscheinlich, aber unmöglich ist bekanntlich nichts.
Daran halte ich auch noch fest... Quasi meine einzige Hoffnung!

HyperboliKuss schrieb:
Nur weil das vielleicht bei manchen Personen so ist, heißt das nicht, dass das die Normalität darstellt. Also sollte man mal wieder etwas auf dem Boden bleiben und erstmal versuchen das Problem zu lösen anstatt gleich um sich zu schreien, dass die Beziehung sowieso schon zum Scheitern verurteilt ist
Dem bin ich mir durchaus bewusst. Deshalb werde ich jetzt erstmal alle anderen Hebel in Bewegung setzen, bevor ich an Trennung und Scheitern denke. Aber im Grunde ist es auch egal, was der Normalität entspricht und was nicht, solange es für mich nicht stimmt.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Natürlich gibt es Paare, die dann darauf verzichten und trotzdem glücklich sind. In den meisten Fällen leidet aber zumindest einer erheblich darunter - nämlich derjenige, der den stärkeren Sexualtrieb hat.

Nein.
Denkst du, es ist für den anderen Part schön zu wissen, dass der Partner an eine Trennung denkt weil man selbst nicht so oft Sex möchte? Ich glaube nicht, dass es für sie leicht ist.

Spiralnudel schrieb:
CamelCase hat einen ganz normalen Sexualtrieb, gegen den seine Freundin derzeit anarbeitet. Das kann nicht gut sein, schon gar nicht für CamelCase, für den es sich um die erste (!) Beziehung handelt.

Sie hat auch einen normalen Sexualtrieb.
Wie gesagt, es ist ja egal, was "normal" ist und was nicht aber ich finde es auch nicht so ganz "normal" wenn jemand von morgens bis abends nur an Sex denkt und sich nicht mehr halten kann wenn er seine Freundin am Bahnhof abholt.
Wir reden hier auch nicht davon, dass sie NIE will.

Ich möchte auch keine Diskussion starten sondern nur mal klar machen, dass hier nicht die Freundin der TS als total abnormal und als Problem angesehen werden soll.
Wichtig ist, dass beide auf einen gemeinsamen Nenner kommen, alles andere ist nebensächlich.

Ich finde es übrigens schon etwas erstaunlich, dass sie anfangs spontaner und experimentierfreudiger war. Da sollte man mal ansetzen und darüber sprechen. Anscheinend ist ihr immernoch nicht bewusst, wie stark dich das belastet.
 

Benutzer114596 

Sorgt für Gesprächsstoff
HyperboliKuss schrieb:
wenn jemand von morgens bis abends nur an Sex denkt und sich nicht mehr halten kann wenn er seine Freundin am Bahnhof abholt.
Da muss ich mal wieder relativieren!
Ich denke ganz bestimmt nicht von morgens bis abends nur an Sex. Aber in den letzten Tagen bevor ich sie sehe, vermehrt. Und es ist auch nicht so, dass ich mich nicht mehr halten kann. Halten kann ich mich sehr gut (ich muss ja auch). Ich habe sehr viel Kontrolle über meinen Körper und meine Gefühle, so dass ich nicht ungewollt zum Tier werde. Aber andererseits macht es auch keinen Spass, das Tier in mir zu unterdrücken und ständig zu bändigen.

HyperboliKuss schrieb:
Wir reden hier auch nicht davon, dass sie NIE will.
Das stimmt. Denn wenn das bereits der Fall wäre, würde ich hier schon gar nicht mehr schreiben, da es sich dann erledigt hätte. Nein, ich befinde mich hier nicht im tiefsten schwarzen Beziehungsunglück, sondern ich bin einfach nur mit einem Teil davon unzufrieden. Unabhängig von Normalität und objektiven Massstäben.

HyperboliKuss schrieb:
dass hier nicht die Freundin der TS als total abnormal und als Problem angesehen werden soll
Wie gesagt, wenn es direkt und vollständig nur an ihrem natürlichen Sexualtrieb liegt, dann ist sie komplett unschuldig. Aber ich glaube nach wie vor, dass nicht das der einzige Grund sein kann. Und wenn doch, kann man wirklich nur noch sagen, dass wir nicht zusammen passen und keiner der Schuldige sein kann.

HyperboliKuss schrieb:
Ich finde es übrigens schon etwas erstaunlich, dass sie anfangs spontaner und experimentierfreudiger war.
Frische Beziehung, alles noch neu. Sich dazu noch ein bisschen verstellen, damit sie meinen Wünschen gerecht wird. Für mich eigentlich ziemlich plausibel. Aber natürlich schliesse ich auch den Fall nicht aus, dass evtl. ihr der Sex zu langweilig ist. Aber das kann ich mir nun mal nicht vorstellen, da ich schon so oft Vorschläge gemacht habe und sie schon selbst gesagt hat, dass sie vollkommen glücklich ist. Nun, auch darüber werde ich nochmal mit ihr reden müssen, keine Frage.

Je mehr ich die Vergangenheit Revue passieren lasse, desto mehr Aussagen von ihr kommen mir in den Sinn. Z.B.
- "Schatz, du weisst schon, dass in einer festen Beziehung täglicher Sex sehr selten ist, und dass das noch abnehmen wird im Laufe der Zeit." (Und das sagt sie bereits so früh in der Beziehung)
- "Wir haben doch schon längst nicht mehr Sex aus körperlichen Bedürfnissen heraus." (Sie wohl nicht, für mich gehört jedes mal auch ein körperliches dazu!)

Das spricht eigentlich wiederum für sich.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Nein.
Denkst du, es ist für den anderen Part schön zu wissen, dass der Partner an eine Trennung denkt weil man selbst nicht so oft Sex möchte? Ich glaube nicht, dass es für sie leicht ist.
Du, ich glaube ganz oft, dass das vielen Partnern sehr nahe geht, vor allem, wenn sie vielleicht nicht so können, wie sie wollen. Ich ziehe meine Beurteilungen nur aus Berichten von PL, aus meinen eigenen Erfahrungen (ich habe auch schon Sex verweigert und ich hatte Gründe dafür - und ja, mein Verhalten damals war sehr unreif und egoistisch) und aus denen aus meinem engen privaten Umfeld. Wenn ich daher eher Verständnis für CamelCase aufbringe, ist das keineswegs böse seiner Freundin gegenüber gemeint.

Sie hat auch einen normalen Sexualtrieb.
Wie gesagt, es ist ja egal, was "normal" ist und was nicht aber ich finde es auch nicht so ganz "normal" wenn jemand von morgens bis abends nur an Sex denkt und sich nicht mehr halten kann wenn er seine Freundin am Bahnhof abholt.
Wir reden hier auch nicht davon, dass sie NIE will.
Natürlich ist IHR Sexualtrieb ebenso normal oder unnormal wie seiner. Das Problem ist das Ungleichgewicht. Denn immerhin gilt doch: Jeder nach seinem Geschmack. Wenn jedoch zwei Individuen involviert sind, müssen die Bedürfnisse beider in Einklang gebracht werden.

Und wenn man sich wochenlang nicht gesehen hat, ist es nicht verwerflich, den anderen am liebsten an Ort und Stelle vernaschen zu wollen. Das Problematische an Fernbeziehungen ist doch eben, dass Sex zu etwas "viel zu Besonderem" mutiert, weil er eben nur phasenweise möglich ist. :hmm:

Ich möchte auch keine Diskussion starten sondern nur mal klar machen, dass hier nicht die Freundin der TS als total abnormal und als Problem angesehen werden soll.
Wichtig ist, dass beide auf einen gemeinsamen Nenner kommen, alles andere ist nebensächlich.
Ich sehe sie auch nicht als abnormal oder als "Problem". Problematisch finde ich indes ihr Verhalten, ihre Unfähigkeit Wünsche und Kritik (siehe die Lecken-Episode) zu äußern (und das, obwohl sie ja bereits erfahrener ist oder zu sein scheint) und die ausweichende Haltung. Es liest sich leider so, als ob sie (mittlerweile) nur Sex hätte, damit ihr Freund eben zufrieden ist. Und wenn das wirklich so ist, ist das durchaus bedenklich. Damit ist sie nicht abnormal, aber da scheint es Dinge zu geben, die nicht passen oder stimmen und darüber sollten die beiden reden.

Wie gesagt, ich argumentiere nicht gegen dich und ich verstehe auch deine Haltung! Ich versuche nur eben auf Dinge hinzuweisen, die mir hier in der Berichterstattung ziemlich merkwürdig erscheinen.
Nichts für ungut, ja? :smile:

Damit mal wieder zum Thema zurück:

Ich finde es übrigens schon etwas erstaunlich, dass sie anfangs spontaner und experimentierfreudiger war. Da sollte man mal ansetzen und darüber sprechen. Anscheinend ist ihr immernoch nicht bewusst, wie stark dich das belastet.
Das hatte ich mir auch schon gedacht, aber Stellungswechsel und Outdoor sind jetzt per se nichts, was ich "in dem Alter" und bei ihrem Erfahrungsschatz als sonderlich experimentierfreudig empfinde.

Dennoch ist es richtig, in einem Gespräch auch diesen Punkt einmal anzusprechen.

Letzten Endes musst du, CamelCase, reden. Und noch wichtiger: sie muss reden. Ehrlich. Wenn ihr wirklich nur unterschiedliche Bedürfnisse habt, dann müsst ihr Kompromisse eingehen, von denen ich bezweifle, dass sie auf lange Sicht einer harmonischen und erfüllten Beziehung zuträglich sind.

Wenn tatsächlich etwas in ihr schlummert, Ängste, Unsicherheiten - was auch immer -, ist das für euch sogar besser, denn diese Punkte kann man durch offene Kommunikation angehen und so nach Lösungsstrategien suchen.

Ich hoffe es wirklich sehr. :jaa:

Edit: Ihre Aussagen hingegen verstehe ich nun so gar nicht. :hmm: Außerdem würde das wiederum nur bedeuten, dass sie mit dir schläft, um dich zu binden. Und das ist - leider - ziemlich scheiße (verzeih den Ausdruck).
 

Benutzer114596 

Sorgt für Gesprächsstoff
Spiralnudel schrieb:
Letzten Endes musst du, CamelCase, reden. Und noch wichtiger: sie muss reden.
Und das werden wir! Ich halte euch dann hier natürlich auf dem Laufenden!
Spiralnudel schrieb:
Wenn tatsächlich etwas in ihr schlummert, Ängste, Unsicherheiten - was auch immer -, ist das für euch sogar besser, denn diese Punkte kann man durch offene Kommunikation angehen und so nach Lösungsstrategien suchen.
Jawohl! Nichts wäre mir lieber als eine Unsicherheit / Angst ihrerseits!
Spiralnudel schrieb:
Außerdem würde das wiederum nur bedeuten, dass sie mit dir schläft, um dich zu binden.
Ja, entweder das (was sehr tragisch wäre, und mir natürlich sofort auch die Lust komplett vernichten würde, wenn ich es wüsste), oder, sie braucht den Sex aus rein psychischen Gründen. Aber ich frage mich, inwiefern das einen Sinn ergeben kann (ausser Bestätigung, und mich glücklich machen). Vielleicht hat sie das damals auch so gemeint, dass sie mit "körperlich" die reine Spitzheit gemeint hat. Ich bin ja schliesslich auch nicht dauerspitz, aber wenn ich nach ner Weile ihr wieder nahe komme oder sogar mit ihr halbnackt im Bett liege, kommt diese körperliche Lust ganz automatisch. Genau so, wie einem das Wasser im Mund zusammen läuft, wenn man ein leckere Essen vor sich stehen hat.

Auf jeden Fall möchte ich jetzt noch schnell alle positiven Dinge über unseren Sex auflisten:
- Wir haben oft Sex (mind. 1 mal am Tag, allerdings sehen wir uns nicht sehr lange)
- Sie ist zwar nicht euphorisch und wild, aber es scheint ihr dennoch zu gefallen.
- Wir haben wenigstens nicht immer die genau gleiche Stellung (manchmal sogar von hinten).
- Sie hat fast jedes Mal einen Orgasmus (manchmal sogar sehr intensiv), und ich auch! Wir schaffen es auch, jedes dritte Mal im Schnitt genau zeitgleich zu kommen.
- Sie hat mich erst wenige Male wirklich explizit abgewiesen.
- Das Kuscheln danach ist wunderschön!

Nur, um mal das Positive hervorzuheben. Natürlich ist das alles nur noch halb so viel wert (wenn überhaupt), wenn sie es wirklich nur meinetwegen tut.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
- Wir haben oft Sex (mind. 1 mal am Tag, allerdings sehen wir uns nicht sehr lange)
:ratlos:
Jetzt verstehe ich das Thema nicht mehr. Bei mindestens einmal am Tag gibt es doch zumindest an der Frequenz per se nichts auszusetzen. dass Sexualität auf die Distanz fehlt, ist diskussionswürdig, ebenso vielleicht auch der Ablauf, der dir nicht gefällt. Aber die Frequenz ist doch absolut normal. Oder nimmt das wirklich drastisch ab, wenn ihr euch mal ein paar Tage länger seht?

Der Rest klingt so verkehrt nicht, wobei mir fehlende Euphorie missfallen würde.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:


Wie gesagt, ich argumentiere nicht gegen dich und ich verstehe auch deine Haltung! Ich versuche nur eben auf Dinge hinzuweisen, die mir hier in der Berichterstattung ziemlich merkwürdig erscheinen.
Nichts für ungut, ja? :smile:

Damit mal wieder zum Thema zurück:

Off-Topic:
Ja, ich finde es auch immer gut wenn man versucht andere Meinungen zu verstehen oder das Ganze aus einer anderen Sicht zu beleuchten. :smile:
Ich weiß schon was du meinst und im Prinzip denken wir ja dasselbe: Wichtig ist, dass beide auf eine Wellenlänge kommen und niemand unzufrieden ist.


---------- Beitrag hinzugefügt um 15:01 -----------

:ratlos:
Jetzt verstehe ich das Thema nicht mehr. Bei mindestens einmal am Tag gibt es doch zumindest an der Frequenz per se nichts auszusetzen. dass Sexualität auf die Distanz fehlt, ist diskussionswürdig, ebenso vielleicht auch der Ablauf, der dir nicht gefällt. Aber die Frequenz ist doch absolut normal. Oder nimmt das wirklich drastisch ab, wenn ihr euch mal ein paar Tage länger seht?

Der Rest klingt so verkehrt nicht, wobei mir fehlende Euphorie missfallen würde.

Das finde ich auch!
Bin jetzt doch SEHR erstaunt über Menge des Sex'
 

Benutzer114596 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ne, an der Frequenz lag es nie! Ich glaube, das habe ich auch nie geschrieben!
Mit der Menge während den gemeinsamen wenigen Tagen bin ich mehr als zufrieden!
Und ja, es nimmt sehr schnell ab bei längerer Zeit zusammen. Das hat sich bis jetzt noch nicht wirklich als Problem herausgestellt, aber das liegt daran, dass wir noch nie länger als 1 Wochen zusammen waren.

Ich sollte dann wohl die negativen Punkte nochmal zusammenfassen:
- Selten bis nie übernimmt sie die Initiative, selbst wenn ich mal passiv bin.
- Sie verhält sich passiv während dem Sex. Fast alle Stellungswechsel muss ich einleiten.
- Beim Vorspiel liegt sie meist nur da und ich muss sie schon fast darum bitten, mich mal anzufassen.
- Sie ist nicht euphorisch und gibt mir auch nicht das Gefühl, mich richtig zu begehren während dem Sex.
- Sie geht auf keine meiner Fantasien (oder Vorschläge) ein, ausser wenn ich es direkt während dem Sex tue. Dann aber ohne Freude und relativ mechanisch und lustlos.
- Das Thema scheint für sie sie während der getrennten Zeit nicht zu existieren.
- Sie will/kann mir nicht sagen, was sie gerne hätte und was sie anmacht!
- Sie hat Mühe damit, Kritik anzubringen (obwohl mir das sehr gefallen würde, da es ihr dann ja wichtig wäre und ich sie glücklicher machen könnte).

Mir geht es hier zusammengefasst also nur um die Qualität sowie um ihre Motivation.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren