Ungewöhnliche Wörter

Benutzer67966 

Verbringt hier viel Zeit
Gsälz (Marmelade)
Hafa (Topf)
Weggle (Brötchen)
Kehrwisch (Handfeger)
Dach-Has (Katze)
Teppich (Wolldecke)
Kittel (Sakko)

Dann haben wir noch einige lustige Ausdrücke, die man gut missverstehen kann.

- Eine Wurst, die "schmeckt", ist vergammelt und riecht schlecht.
- Die Cola wird ins Glas nicht hineingeschüttet, sondern hineingeleert.
- Eine Tür oder eine Leiter "heben" heißt nicht, dass man denjenigen runterwerfen oder die Tür aus den Angeln stemmen soll, sondern einfach nur, dass man sie festhält.

Außerdem haben wir recht eigene Ansichten über das Geschlecht einiger Gegenstände:
- der Heuschrecke
- der Ratte
- der Mücke
- der Hummel
- der Backe
- der Socke
- der Butter
- der Schokolade
- der Zwiebel
- der Bank
- der Radio
- der Sofa

aber:
- das Tunnel
- das Kamin

:rolleyes:
 

Benutzer77922 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
gibt es bei sowas denn eigentlich im deutsch-unterricht in der schule ärger? wegen grammatik und duden und alles?
 

Benutzer46665  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Pinnökel (= kleiner hervorstehender Knubbel oder Haken)
 

Benutzer54458 

Verbringt hier viel Zeit
Ooooch, Dunsti ist 'ne Schwäbin. :grin:


Jo, zum Kehrwisch gehört dann noch die Kudderschaufel (Kehrblech), die Schwaben gehen eher auf dem "Troddwa" als auf dem Fußweg - und das auch noch mit ihren "Fiaß" - denn sie haben keine Beine, sondern nennen gleich alles Füße. Und wenn sie mal auf Klo müssen, sagen sie diskret "I muas geschwend oima nâ"...
Ich liiiebe diesen Dialekt (und bin mit einem Schwaben zusammen. :herz: :herz: :herz: ):tongue:
 

Benutzer67966 

Verbringt hier viel Zeit
gibt es bei sowas denn eigentlich im deutsch-unterricht in der schule ärger? wegen grammatik und duden und alles?

Na klar, Du musst schon hochdeutsch reden und schreiben. Zumindest im Deutschunterricht. Wenn ich aber zu meiner 80jährigen Nachbarin sage: "Wessen Schlüssel liegt denn da im Blumenbeet?", beschimpft die mich als Fischkepf.

"Weam seine Schlissl fahrad denn do en dr Bloama?" heißt das richtig. :tongue:

Jo, zum Kehrwisch gehört dann noch die Kudderschaufel (Kehrblech)

Na klar, und den Dregg füllst Du dann mit der Kuddrschaufl direkt in den Kuddroimer.

sie haben keine Beine, sondern nennen gleich alles Füße

Und wenn sie wirklich die Beine ohne die Füße meinen, sinds "Haxa".
 

Benutzer70527  (31)

Sehr bekannt hier
Bei "Fissematenten" finde ich die Herkunft schon mal ziemlich interessant... (vom französischen visite ma tente)

Vielleicht etwas ausschweifender:

Aus der Aufforderung, das Zelt französischer Einanderer/Besatzer/wasauchimmer (Sorry, bin historisch SEHR unbewandert :schuechte) zu besuchen ("Visite ma tente") wurde schließlich im Deutsch besorgter Mütter "Mach mir keine Fissematente" und daraus wurde dann eben ein Begriff für Dummheiten.


Im Folgenden Zitat schreib ich mal fett meine Erfahrungen mit diesen schwäbischen Begriffen im Badischen Raum rein.

Blaffo (franz. blaffon) - Decke (in einem Raum) Sagt mir als Badner jetzt garnix...
Schässlo (franz. chaisse-longue) - Sofa Wird bei uns "Chaislon" geschrieben und bezeichnet das gleiche.
Suddrai (franz. sous-terrain) - Keller Kenn ich au nich.
Trottwar (franz. trottoir) - Gehweg / Bürgersteig Das gibt's bei uns auch.

Breschdleng - Erdbeeren Hö? Kenn ich nich. Heißen bei uns "Erpel" seltsamerweise, obwohl sie mit männlichen Enten mal so gar nix zu tun haben.
Krombiara - Kartoffeln "Grummbiere" bei uns. Kommt vom französischen "Pommes de terre" (Erdäpfel) , über den Umweg "Grundbirnen" wurde dann Grummbiere daraus.
Angerscha - Futterrüben Kenn ich nich.
der Butter Wird bei uns au so gesagt.
Xälz, bzw. Gsälz - Marmelade Da fällt mir nur "X wie Xangbuch" (Gesangbuch oder auch Kirchenliederbuch oder Gebetbuch) ein :grin:
Muggaseggele - kleinste schwäbische Maßeinheit (genaue Bedeutung s. unten) Gibts bei den Badnern nich
hopfa (in manchen Gegenden jugga) - springen Bei uns "hupfe"
saua - laufen / rennen Nö, nich geläufig
Debbich (Teppich) - wird auch für eine Wolldecke verwendet Bei uns genauso.
Schelda - schimpfen Gut, das gibts ja im Hochdeutsch auch, oder? Oder zumindest im Altdeutsch "schelten"?

Auch schwäbische Schimpfwörter sind sehr interessant:
Seggl - schwäbisches Schimpfwort, bzw. männliches Geschlechtsteil (Steigerung Schofseggl) Oooh ja, hat mir viele lustige Stunden beschert, der "Säckl" oder "Seggl" *hust* :tongue:
Daggl (Steigerung Grasdaggl, Allmachtsdaggl, schlimmste Steigerung Halbdaggl) "Daggl" kenn ich, die Steigerungen nicht.

oder auch Steigerungsformen:
Allmachts-, Jesas-, Granada-, ... Gibts bei uns nicht...

Leider hört man in meiner Gegend diese Begriffe immer seltener, bzw. fast nur noch bei den älteren Generationen. So isses bei uns leider auch.

Ich hoffe der kleine Schwaben-Badner-Vergleich hat einigen einen Aha-Effekt hingezaubert oder zumindest ein wenig Spaß gemacht :grin:
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
gibt es bei sowas denn eigentlich im deutsch-unterricht in der schule ärger? wegen grammatik und duden und alles?
Hochdeutsch schreiben war für mich nie ein Problem... da ist es schwieriger, schwäbisch zu schreiben :grin:.
Ich hab höchstens mal der Butter geschrieben (die Butter finde ich immer noch sehr seltsam)

zu den Artikeln (@Dunsti):
- das Teller
- das Schorle (ich weiß erhlich gesagt erst seit letztem Jahr, dass es angeblich die Schorle heißt, was mir aber sehr suspekt ist)

und zu den X-Wörtern:
Xälzbrot, Xondheit, Xangverein (alternativ natürlich auch Xangbuch) und vor allem Xoacht :grin:
 

Benutzer62510  (58)

Verbringt hier viel Zeit
Vielleicht etwas ausschweifender:

Aus der Aufforderung, das Zelt französischer Einanderer/Besatzer/wasauchimmer (Sorry, bin historisch SEHR unbewandert :schuechte) zu besuchen ("Visite ma tente")
Es waren die Napoleonischen Soldaten zur Zeit der Besetzung des Rheinlandes.

Heißen bei uns "Erpel" seltsamerweise, obwohl sie mit männlichen Enten mal so gar nix zu tun haben.
Als "Erpel" kenne ich Kartoffeln, eben "Erd-Äpfel"


Kennt jemand "Zöppkes"? Das sind die kleinen scharfen Küchenmesser aus Solingen, manchmal auch unter dem Begriff "Schnitzer" bekannt.
 

Benutzer72934 

Verbringt hier viel Zeit
Wie schön, wie viele Worte und Redewendungen hier mir bekannt vorkommen (usselig, Puschen, fiese Möpp, Pinökel, Fisematenten). So auf Anhieb fallen mir nur folgende ein:

Schnützen = Süßigkeiten essen
Usseliges Wetter = fieses, verregnetes Wetter
Komm mal in die Puschen = Lass dich nicht so hängen / Mach dich fertig
Och herm (mein Favorite) = äh... ja, wie übersetzt man das... och herm halt... am ehesten "Oh der/die/das Arme/Kleine/Süße, tut mir aber leid"
Au Hur = Verdammt

Falls mir noch mehr einfällt trage ich es nach ;-).
 
3 Monat(e) später

Benutzer49300 

Verbringt hier viel Zeit
Bangbüx (Angsthase)
Feudel (Scheuerlappen)
Leuwagen (Schrubber)
Hand-Eule (Kehrblech)
Handstein (Spülbecken)
Jackvoll (Tracht Prügel)
Peterwagen (Polizeiauto)
Rundstück (Brötchen)
Tüdelband (Wollfaden für Fingerspiele)
Als ich ein Kind war waren die total normal für mich (Vor allem mein Vadder und teile der Familie hat sie verwendet), nur mittlerweile werden solche Ausdrücke immer weniger verwendet.
 

Benutzer70314  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Schamitzel - Einkaufstüte
Fehl - Mädchen
Gratler - muss nicht zwingend ein heruntergekommener Mensch sein, bei uns sagt man das auch, wenn jemand unfähig ist :grin:
Ross - Pferd
Drimsler - ein etwas ungeschickter oder unfähiger Mensch
Siach - ein frecher Junge (in München ein Bazi)
ein freches Drum - ist die weibliche Form vom frechen Kind
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren