Ungerechte Benotung der Facharbeit

Benutzer113165 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo,

ich habe eben die Benotung meiner Facharbeit bekomme und kann es einfach nicht glauben....:cry:
4 Punkte (also eine 4-) sollen es sein. Ich bin einfach entsetzt, frustriert und sprachlos, denn ich habe mich 6 Wochen konsequent in die Thematik eingelesen, die Facharbeit Stück für Stück aufgebaut und verbessert. Sowie von 3 verschiedenen Leuten auf Fehler prüfen lassen.
Ich möchte direkt betonen, dass ich meinem betreuenden Lehrer das Inhaltsverzeichnis vorgelegt und seine Zustimmung zu meinem Konzept bekommen habe, weitere Beratungstermine von seiner Seite allerdings abgelehnt wurden.
Jedoch stellt es sich nun wie folgt dar, in der Bewertung heißt es plötzlich das ihm eben dieses Inhaltsverzeichnis nicht gefällt und praktisch nicht dem Thema entspricht.
Dieses lautet "Der Mauerfall auf seiten der DDR - eine Revolution?", begonnen habe ich mit Grundlagen und nun heißt es, das diese nicht nötig und sinnlos wäre (jedoch erst bewilligt wurden, durch ihn!) und man 3/4 der Arbeit nicht braucht.
Mir stellt sich die Frage: Warum lässt er mich so in das quasi offene Messer laufen???
Ich war und bin mit der Arbeit zufrieden und kann es einfach nicht nachvollziehen, dass er selbst gekennzeichnete Fußnoten anstreicht und mit seiner Meinung bewertet...
Darf mein Lehrer meine Facharbeit mit den Worten: " Meiner Meinung nicht entsprechend!" bewerten und so im mündlichen Gespräch die Note rechtfertigen??? :geknickt::geknickt:

Wisst ihr eigentlich bin ich so entsetzt, dass ich sogar gerne Einspruch erheben würde. Ist das möglich?:cry:
Dürfte ich zum Beispiel damit argumentieren, dass meine Facharbeit der gewünschten Länge entspricht, die andere im Kurs verfasst jedoch zu kurz und ohne Quellen sowie Fußnoten ist und trotzdem eine bessere Bewertung bekam, weil mein Lehrer sie gut fand???
Weil prinzipiell geht es doch darum das er meine Leistung bewertet und nicht nach seiner Meinung geht... :cry:
Es ist vorallem nicht besonders erfreulich, da ich Geschichte gerne studieren wollte (da der Nc meines Traumfachs utopisch ist...) und nun komme ich ins wanken :frown:(
Wenn ich jetzt schon keine Facharbeit hinbekomme, macht es dann überhaupt Sinn Geschichte zu studieren? :geknickt:
 

Benutzer113048 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Es gibt Leute, die ohne Quellenangabe keine 0 Punkte bekommen haben? Das finde ich krass. Bei uns wurde eine FA beinahe mit 0 Punkten, weil eine Quelle, die es gedruckt und im internet gab nicht in beiden Formen aufgeführt war...


Zum Rest: Ich würde auf jeden Fall nochmal mit dem betreuenden Lehrer sprechen und evtl auch mit dem Kollegstufenbetreuer und die Arbeit von einem anderen Geschichtslehrer durchsehen lassen und seine Meinung einholen,w enn das nöglich ist.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Hast du denn mit deinem Lehrer schon gesprochen?
Oder hast du seine Benotung nur schriftlich gelesen ohne weitere Rückfragen bei ihm?

Wir hier kennen natürlich den Inhalt deiner Arbeit nicht, können also absolut nicht beurteilen, ob du das Thema verfehlt hast oder nicht.
Dass du es vorher hast gegen lesen lassen, besagt ja nicht unbedingt, ob du das Thema verfehlt hast, sondern da ging es vermutlich eher um Formulierungen und Schreibfehler.

Ich würde mit dem Lehrer ganz einfach mal in Ruhe reden und ihn daran erinnern, was ihr im Vorfel besprochen habt.
Anhand eines Inhaltsverzeichnisses kann man natürlich nicht 100%ig absehen wie der Inhalt dann aussieht. Das sind ja nur Überpunkte. Vielleicht konnte auch dein Lehrer daraus nicht ersehen wie ausführlich du auf dieses oder jenes eingehst...

Dürfte ich zum Beispiel damit argumentieren, dass meine Facharbeit der gewünschten Länge entspricht, die andere im Kurs verfasst jedoch zu kurz und ohne Quellen sowie Fußnoten ist und trotzdem eine bessere Bewertung bekam, weil mein Lehrer sie gut fand???
Mit anderen würde ich mich lieber nicht vergleichen.

Ihr habt doch sicher auch einen Kollegstufenbetreuer. Den könntest du ja auch mal zu Rate ziehen.
 

Benutzer113165 

Sorgt für Gesprächsstoff
@oOMuffinOo
Eben das kann ich auch nicht nachvollziehen (ist bei uns mit den 0 Punkten eigentlich auch so geregelt.), aber da würde ich auch ganz vorsichtig nachfragen wieso.
Ich werde auf jeden Fall nochmal das Gespräch und gegebenen Falls das mit einem weiteren Lehrer und meiner Stufenleitung suchen.

@Krava
Ich habe mit ihm gesprochen und er hat sich mehr oder weniger raus geredet und mich stehen lassen.
Mir bliebe gar nicht die Gelegenheit Rückfragen zu stellen...
Ja stimmt es ging in erster Linie um die Fehler, ich wollte das auch gar nicht darstellen als hätten sie da was bemerken können. (Habs etwas unglücklich formuliert, sorry!)
Werde das Gespräch definitiv nochmal suchen und hatte ihm zusätzlich zu dem Inhaltsverzeichnis auch meine Unterpunkte gezeigt und in etwa erklärt wie ich mir das von der Aufteilung und dem Textanteil vorstelle... Natürlich geht daraus nicht alles hervor, aber nun heißt es das schon alleine die Einteilung in 4 Kapitel nicht gut ist und die Themenstrukkturierung so nicht passt.
Das war nicht als Vergleich gedacht, sondern viel mehr in Richtung eines vorsichtigen Nachfragens. Mich würde eben interessieren warum das bei mir so ins Gewicht fällt und in der anderen Facharbeit föllig schnuppe ist ; ))
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Wende dich an den Kollegstufenbetreuer. Und meines Wissens gibts für jedes Fach auch Fachbetreuer. Das ist hoffentlich nicht dein Lehrer? :grin:
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
Wie sieht das bei euch normalerweise mit den Beratungsgesprächen aus, die dein Betreuer abgelehnt hat?
Sind die eigentlich Pflicht, hatten die anderen Schüler Beratungsgespräche?

Ich würde an deiner Stelle (aber ausgehend von den Gegebenheiten an meiner Schule, ich weiß ja nicht, wie es bei dir ist) mit dem Oberstufenleiter sprechen und ihm mitteilen, dass du Punktabzug für Dinge bekommen hast, die zuvor abgesegnet worden sind und dass dir weitere Beratung verwehrt wurde. Vielleicht lässt es sich einrichten, dass ein anderer, unbeteiligter Lehrer, der das gleiche Fach unterrichtet, die Arbeit nochmals bewertet.
Einen Versuch ist es wert.
 

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
Wie lang ist die Arbeit?

Lasse es von einer anderen qualifizierten (!) Person gegenlesen. Diese kann auch von einer anderen Schule sein oder ein qualifizierter Elternteil einer Freundin etc. Am besten erstmal ohne die Note zu nennen die du erhalten hast. Kommt etwas ähnliches bei raus oder etwas vollkommen anderes? Jene Person sollte unvoreingenommen und ehrlich daran gehen und nicht auf "och ich tröste dich mal" aus sein.

Ob einem Lehrer ein Inhaltsverzeichnis gefällt oder nicht ist nicht die Frage. Die Frage ist vielmehr ob man die Leitfrage in der Arbeit abhandelt. Wenn dies plausibel und mit Argumenten Unterlegt ist, so sind persönliche Geschmäcker nicht das was eine Note ausmachen sollte.
 

Benutzer113165 

Sorgt für Gesprächsstoff
@Kavra
Also meine Stufenleiter sagten nur: Reich Beschwerde ein, wir können nicht wirklich etwas machen.
Doch er ist Fachbetreuer :s

@BlackMirrorr
Die waren eigentlich Pflicht und Protokolle sollten geschrieben werden. Er kam dem nicht nach, meine Stufenleitung konnte ihn allerdings auch nicht zwingen. (wie sie sagten.)
Werde ich versuchen, nur wurde das vorhin schon abgelehnt á la " Ich möchte keinem Kollegen in den Rücken fallen."

@ Clavicular Seiten
Sind 15 Seiten + Inhaltsverzeichnis ect. -> insgesamt 19
Ja ich denke ich habe da schon einen Ansprechpartner gefunden, der Geschichte an einer anderen Schule unterrichtet. Werde es wie du sagst ohne Note vorlegen und dann mal gucken. Möchte auch kein "och ich tröste dich mal", sondern eine ehrlich Meinung.

Das stimmt allerdings, nur bei ihm scheint mir das von der persönlichen und politischen Meinung stark beeinflusst.
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
Die waren eigentlich Pflicht und Protokolle sollten geschrieben werden. Er kam dem nicht nach.

Dann finde ich es unverantwortlich, diesem Lehrer die Betreuung überhaupt anzuvertrauen.
Von daher würde ich mich einfach beschweren, zuerst nochmal bei ihm, dann beim Oberstufenleiter, dann beim Direktor und wenn die Bewertung dieses Lehrers der anderen Schule vielversprechend ist (aber grundsätzlich auch sonst, denn es geht schließlich um etwas), würde ich im Notfall auch noch weitergehen, es steht ja eindeutig fest, dass dein Betreuer sich nicht an die Regeln gehalten hat. :hmm:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
@Kavra
Also meine Stufenleiter sagten nur: Reich Beschwerde ein, wir können nicht wirklich etwas machen.
Doch er ist Fachbetreuer :s

Oje auch das noch :grin:
Wo reicht man denn die Beschwerde ein?
Ich weiß das ehrlich gesagt nicht.
 

Benutzer113165 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also ich hab mich jetzt einbisschen informiert. Muss die Beschwerde an meine Schulleitung richten, lehnt der betreuende Lehrer diese Beschwerde dann ab, muss die Schule sie an die Schulaufsichtsbehörde (oder in meinem Fall, das Bistum) weiterleiten wo dann eine Entscheidung getroffen wird.

Werde das wohl machen, aber gleichzeitig eine Kopie an eine qualifizierte Person zur Bewertung geben.

Es nocheinmal bei meiner Stufen/Oberstufenleitung anzusprechen, halte ich für wenig effektiv, da sie sich nicht verantwortlich fühlen. Sie haben schon nichts getan als es nicht zu Beratungsgesprächen kam.
Off-Topic:
Ebenso unverantwortlich haben sie sich auch für mein falsches Zeugnis letztes Halbjahr gefühlt. Hat ewig gedauert und wäre dank ihnen auch fast im Sand verlaufen, deshalb geh ich dann eifnach sofort zur Schulleitung, da weiß ich woran ich bin :zwinker:
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Also ich hab mich jetzt einbisschen informiert. Muss die Beschwerde an meine Schulleitung richten, lehnt der betreuende Lehrer diese Beschwerde dann ab, muss die Schule sie an die Schulaufsichtsbehörde (oder in meinem Fall, das Bistum) weiterleiten wo dann eine Entscheidung getroffen wird.

Werde das wohl machen, aber gleichzeitig eine Kopie an eine qualifizierte Person zur Bewertung geben.

Es nocheinmal bei meiner Stufen/Oberstufenleitung anzusprechen, halte ich für wenig effektiv, da sie sich nicht verantwortlich fühlen. Sie haben schon nichts getan als es nicht zu Beratungsgesprächen kam.
Off-Topic:
Ebenso unverantwortlich haben sie sich auch für mein falsches Zeugnis letztes Halbjahr gefühlt. Hat ewig gedauert und wäre dank ihnen auch fast im Sand verlaufen, deshalb geh ich dann eifnach sofort zur Schulleitung, da weiß ich woran ich bin :zwinker:

Bei Berufungen hilft ein Anwalt ungemein. Da wird so mancher Lehrer ganz kleinlaut.
 
3 Woche(n) später

Benutzer113165 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich melde mich jetzt mit der vorläufigen Entscheidung.
Meine Facharbeit wurde von einem weiteren Lehrer gegengelesen, welcher sie besser bewertet hat, jedoch lehnt mein Fachlehrer die neue Benotung ab.
Nun heißt es Note hinnehmen oder vor Gericht gehen, ob es mir das wert ist, muss ich noch einmal mit Unterstützung meines Anwalts klären.

Ich danke euch, für die Hilfe :smile:
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Was heißt denn "bessere Benotung"?

Ich finde das echt eine Sauerei, was dein Lehrer da macht. Scheint mir aber keine so gute Schule zu sein. Kann man da über einen Wechsel nachdenken?

Von deinen Studienplänen würde ich mich von einem Lehrer nicht abbringen lassen. Erfahrungen wie deine macht jeder, wenn man Pech hat, auch an der Uni.

Ich kann deine Wut aber gut verstehen, es ist einfach nur ungerecht, wenn man ackert wie blöde und es nicht honoriert wird.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Um wie viel besser wäre denn die neue Benotung?

Und kann dein Lehrer das einfach so ablehnen? Kann man da nicht das Kultusministerium einschalten?
 

Benutzer113165 

Sorgt für Gesprächsstoff
Soll heißen er würde mit 3+ oder besser bewerten, ja meine Schule hat nach außen einen guten Ruf, aber was da innen abläuft ist wunderbar .___.
Ein Wechsel würde sich jetzt nicht direkt anbieten, bin schon in der 12 und jetzt 1 Jahr vor dem Abi wäre das nicht ganz angebracht nd nur zusätzliche Belastung :s

Bezüglich meines Studiums informiere ich mich grade gesondert und bin positiv gestimmt, trotz dem Ereignis.

Mh ablehnen kann mein Lehrer das schon, so wie mir das die Schulleitung erklärt hat, Kultusministerium wäre keine Option, muss mich da dann direkt ans örtliche Bistum wenden, ob sich das lohn ist die Frage. :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren