Unfähig oder Pech?

Benutzer102609 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo! :smile2:

Eine kleine Frage zu deren Klärung ich leider nichts in einem andren Thread gefunden habe:

Ich bin 20, hatte seit ich 15 bin 2 jeweils 2 jährige Beziehungen, in denen ich auch mit den jeweiligen Partnern geschlafen habe, danach 2 "Affären", dann allerdings seit Mai keine sexuellen Kontakte mehr. Meine Ex-Freunde (und Affären) hatten vor mir keine Partnerin gehabt und waren dementsprechend auch sehr unerfahren.

Jetzt habe ich gestern seit "langem" mal wieder mit einem Typ geschlafen und es ging total schief. Nach sehr kurzer Zeit war "er" wieder schlaff und naja.. wir waren uns beide unsicher, ob seine Müdigkeit oder ich schuld war. Natürlich glaub ich, daß ich schuld bin. Zwar ist mir das bisher noch nie passiert, aber das waren eben unerfahrene Typen, die vrmtl auch keine Erwartungen hatten.
Ich kann mich an meine früheren "Erfahrungen" kaum mehr erinnern und die waren vermutlich sowieso nicht wirklich spannend. Er dagegen hat eher mehr Erfahrung (vielleicht habe ich deswegen an mich selbst zu hohen Erwartungsdruck aufgebaut?) und jetzt nach dieser Einleitung die Frage:

Was kann ich tun, um "besser" zu sein?
Wie kann ich mich zB bewegen wenn er oben ist?
Und gibt es irgendwas was ich auf jeden fall bzw auf keinen fall tun sollte wenn ich oben bin?
(Da ich relativ schüchtern bin, mag ich an andere Stellungen erstmal garnicht denken :ashamed: )

Würde mich über hilfreiche Antworten freuen =D
Grüße,
Airship-Pirate
 
L

Benutzer

Gast
Hey,
erstmal Kopf hoch: Wieso sollst Du "Schuld" sein, dass es nicht so toll gelaufen ist?
Zunächst wissen wir ja nicht, was Du gemacht hast. Gab es ein Vorspiel (in dem seiner z.B. beim Blasen steif war)?
Generell kannst Du, wenn Du unten liegst bspw. Deine Beine um seinen Körper schlingen, ihn mit Küssen verrückt machen.
 

Benutzer26287 

Verbringt hier viel Zeit
Was kann ich tun, um "besser" zu sein?
Sei natürlich. Genieße den Sex und bewege Dich so, wie es Dir gefällt. Versuch Dich zu entspannen.

Wie kann ich mich zB bewegen wenn er oben ist?
Missionar? Ich finde dabei ganz gut, wenn die Frau im Rhythmus kreisende Bewegungen macht und wenn der Penis raus geht das Becken leicht gesenkt wird.

Und gibt es irgendwas was ich auf jeden fall bzw auf keinen fall tun sollte wenn ich oben bin?
Du solltest auf keinen Fall darüber nachdenken, was Du tun solltest und was nicht. Tu, was Dir gefällt und Dich in dieser Position heiß macht.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ich glaube eher, dass es seine Aufregung war. Um besser zu werden und wissen was zu tun ist (um es mal so auszudrücken), musst du einfach Übung in Sachen Sex bekommen ohne dich an irgendwelche im Internet generierten Pläne halten zu wollen.
 

Benutzer102609 

Sorgt für Gesprächsstoff
Zunächst wissen wir ja nicht, was Du gemacht hast. Gab es ein Vorspiel (in dem seiner z.B. beim Blasen steif war)?

Vorspiel gab es schon. Aber das blieb eher auf der knutschen-beißen-kratzen (nicht so schmerzhaft wie es klingt^^) - schiene. Blasen kommt für mich (noch) nicht in Frage, wegen Schüchternheit.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Für mich stellt sich jetzt aber schon die Frage, ob du mit diesem Mann nochmals Sex haben wirst oder ob das eine einmalige Sache war, bevor du dir jetzt unnötige Gedanken machst und dir die alleinige Schuld an dem Ganzen gibst.

Es ist ja nichts Ungewöhnliches, dass es bei Sexpremieren nicht unbedingt immer nach Wunsch läuft und vielen Männern ist das Problem mit einem schlappen Schwanz nicht unbekannt.
Aber machen wir uns doch nichts vor: Guter und befriedigender Sex braucht gewisse Voraussetzungen und die wichtigsten sehen wir folgt aus.
Verständnis, Vertrauen, Kommunikation, Geduld, natürliche Geilheit/Lust auf Sex - ohne sich zu verstellen, körperliche Anziehungskraft, Eingehen auf den Sexpartner, aber gleichzeitig für sich einen gesunden Egoismus an den Tag legen, bestimmte Hemmungslosigkeit, Selbstbewusstsein, Neugierde, Liebe zu eigenen Person und zum eigenen Körper.

Gut, für manche Dinge muss man schon selber sorgen und ich glaube kaum, dass du von heute auf morgen eine andere Frau wirst, aber andere Voraussetzungen lassen sich doch meist nicht binnen ein paar Stunden oder einer Nacht herausfinden, erleben, erledigen und/oder erlernen.
Dazu sollten sich 2 Menschen schon öfters ausführlich und intim miteinander beschäftigen und vor allem auch eines tun: Ihren "Beziehungsstatus" ziemlich bald klären, denn es kann sein, dass sich ein Paar aus unterschiedlichen Aspekten zusammengetan hat und wenn der eine tiefere Gefühle hegt und auf eine feste Beziehung aus ist, während es dem anderen "nur" um Sex geht, dann kann das schon zu enormen sexuellen Differenzen führen, weil eben auch ganz andere Erwartungen da sind und vielleicht deshalb auch weniger Geduld/Verständnis vorherrscht.

Sex ist auf keinen Fall eine One-Person-Show und es ist auch nicht die alleinige Aufgabe der Frau, für einen guten Fick oder einer absolut genialen Praktik zu sorgen.
Und eines schreibe ich auch immer: Erfahrungen sammelt man nicht unbedingt dadurch, dass man so viele Partner wie möglich ausprobiert, aber das meistens nur einmalig oder in kürzeren Phasen, sondern es ist meist hilfreicher, sinnvoller und lehrreicher, wenn man sich als Paar für länger sexuell findet, Sicherheit gewinnt und dann sein "Repertoire" mit Unterstützung des anderen sukzessive erweitert und mit Raffinessen ausstattet.

Um jetzt aber nicht komplett deine anderen Fragen zu ignorieren, kann ich dir noch Tipps bezüglich der Bewegungen beim Sex "Frau unten-Mann oben" geben.
Generell lässt sich sagen, dass es eigentlich 3 Möglichkeiten gibt und da findet jedes Paar nach einer gewissen Zeit heraus, was sich am Besten und Erregendsten anfühlt, denn man spielt sich gewissermaßen ein.
So kann man sich entgegengesetzt bewegen, das heißt Mann führt die Stöße aus und Frau bewegt sich quasi mit den Hüften/Becken von ihm weg, was für viel die maximale Reibung bringt.
Man muss das aber aber mit viel Gefühl machen, weil sonst die Gefahr herrscht, dass der Penis rausrutscht, aber mit ein wenig Übung hat man den Dreh bald heraus und es ist auch nicht schlimm, wenn es mit dem Rhythmus nicht gleich klappt, weil man eben gewisse Dinge beim Sex auch erst erlernen muss.
Du kannst dich aber auch so bewegen, dass du seinen Stößen mit den Hüften entgegenkommst und ihr drückt/presst eure Unterleiber immer wieder aufeinander, (dabei kann man das Becken kreisen lassen oder du kippst es nach Vorne) oder manchmal ist es auch einfach nur schön, wenn einer stillhält und die Bewegungen des anderen genießt, was ja nicht automatisch bedeutet, dass frau dann ganz reglos herumliegt.
Wenn du z. B. deine Hände auf seine Oberschenkel, Arme, Po oder so legst, dann kannst du ihn damit auch ein bisschen dirigieren und führen, so dass er von dir Feedback erhält, wie du es gerne hättest...außerdem kommt es auch noch auf die Stellungen/Beinhaltung an und auf das Tempo/Tiefe der Stöße, wie man sich bewegen kann oder sollte.

Bezüglich der Reiterstellung habe ich dir mal einen älteren Beitrag von mir heraus gesucht...du kannst ihn dir einmal in Ruhe durchlesen (er ist ein wenig länger) und schauen, ob er dir irgendwie weiterhilft.

Viele Frauen fühlen sich anfangs in der Reiterstellung ziemlich unwohl oder trauen sich nicht wirklich ran, weil sie eigentlich nicht genau wissen, was sie tun sollen oder sich ganz einfach zu "beobachtet" vorkommen.
Aber eines kann ich dir gleich mit auf den Weg geben: Verinnerliche dir, dass es die ultimative Stellung der FRAU ist...du bestimmst (vorerst), was getan wird und wie, ebenso das Tempo und die Gangart.
Du besitzt die Kontrolle und übernimmst den aktiveren Part, weil viele Männer es wahnsinnig schätzen, wenn sie mal ohne "Stress" und Arbeit genießen dürfen, was dir dein Partner bereits verklickert hat.
Das muss ja nicht unbedingt bedeuten, dass der Mann gänzlich untätig bleibt oder nicht auch gewisse Wünsche äußern darf.
Feedback sollte er aber zumindest hin und wieder geben - entweder als Kompliment, Bestätigung, für eine "Kursänderung" oder weil wir uns ganz einfach auf dem richtigen Weg befinden.
Im Prinzip kannst du nichts falsch machen, wenn du mit Spaß und Freude an die Sache herangehst und ihm durch den Anblick deines erhitzten Gesichtes, der fliegenden Haare, von hüpfenden Brüsten, den zupackenden Schenkel, seinen Schwanz, den er in deine Pussy rein- und raus gleiten sieht oder -wenn verkehrt herum geritten wird- mit deinem sicherlich netten und ansehnlichen Hintern einen optischen Genuss bereitest, der nicht zu unterschätzen ist.

Mit den Bewegungen alleine ist es beim Reiten ja nicht unbedingt getan...es gibt so viele Möglichkeiten, das Ganze immer wieder anders zu gestalten.
Es geht ja schon los, wie frau den Schwanz einführt...mal kann man sich so auf ihm bewegen, dass er von alleine reinflutscht oder man geht z. B. in die Hocke, greift sich sein hartes Teil und lässt sich dann langsam, Stück für Stück genüsslich nieder.
Auch mit den Positionen kann prima experimentiert werden und es kommt Abwechslung in das Ganze, denn der Mann muss ja nicht immer bei Reiten liegen, sondern kann sich ruhig auch einmal aufrecht hinsetzen...vielleicht sogar auf einen Stuhl oder Sessel, denn dort lässt es sich phantastisch Reiten, weil Frau obendrein die Möglichkeit hat, ihre Füße auf hartem Untergrund zu stellen, was oftmals zur Entlastung dient und zu weniger Anstrengung führt.
Klar, Reiten kann natürlich durchaus anstrengend sein, aber man muss nicht ständig wie eine Verrückte herumhopsen, was zu massivem Keuchen und "ich kann nicht mehr" führt.
Es dürfen ruhig auch Verschnaufpausen eingelegt werden, in dem man langsamer wird oder sogar kurz innehält, um den Mann seiner Begierde zu streicheln und zu küssen und ihm paar nette oder geile Worte ins Ohr flüstert oder zuruft.
So schnell braucht man auch keine Sorge haben, dass ein Schwanz sofort wieder weich wird, wobei frau natürlich auch gezielt ihre Pussymuskeln einsetzen und ihn regelrecht damit "melken" und massieren kann, was die Verschnaufpause zu einem besonderen Erlebnis für ihn machen könnte - je nachdem wie gut sie trainiert sind, wobei sie auch einem selber nicht schaden, so dass man sie beim Poppen ruhig mal leicht anspannen kann.

Sonst ist generell darauf zu achten, dass man beim Sex nicht zu viel denkt, sondern sich ganz seinen Gefühlen hingibt und auch mal lustvolle Geräusche wie Seufzen, Stöhnen, Schreien zulässt.
Es ist auch kein Tabu, wenn sich die Frau beim Reiten hin und wieder selber anfasst, (z. B. die Brüste festhalten/streicheln) denn die meisten Männer finden das durchaus sehr erregend.
Frau soll sich so bewegen, dass es für sie angenehm oder noch besser erregend ist, denn wir wollen doch auch hin und wieder etwas davon haben und nicht nur unseren Liebsten verwöhnen.
Das kann ein sanftes Vor- und Zurück sein, wobei die Hauptarbeit von den Hüften und einem beweglichen Unterleib verrichtet wird. Aber auch ein Beckenkreisen ist möglich oder kleine Kicks aus der Hüfte, die ihn regelrecht ficken.
Wer gut trainierte Oberschenkel besitzt, der kann natürlich in die Hocke gehen und in unterschiedlichen Tempi Auf und Ab-Bewegungen durchführen, wobei man da -je nach Geschick und Können- auch damit spielen kann, wie weit frau den Schwanz rauslässt, um in dann wieder aufzunehmen, wobei sehr weiche Matratzen dafür ziemlich ungeeignet sind, weil man das nicht besonders lange durchhält.
Da bietet sich durchaus mal der Fußboden an, aber Vorsicht bei Teppichen, denn die können böse und schmerzhafte Abschürfungen verursachen.

Man sollte ruhig auch mit der eigenen Positionen spielen...mal aufrecht sitzen, mal nach Vorne beugen, sich an seiner Brust, an der Wand/am Bett/Sofarücken abstützen oder seinen Hals umklammern, wobei der Mann dann prima mit dem Busen schmusen und danach greifen/schnappen kann, weil er ihm quasi wie reife Früchte vors Gesicht fallen) oder abgestützt mit den Händen nach hinten gehen.
Der Phantasie sind keine Grenze gesetzt, wobei es mit der Beinhaltung auf beiden Seiten schon zig Abwandlungen der Reiterstellung gibt.
Es können die Beine ausgestreckt oder angewinkelt werden und es ist sogar möglich, dass man die Füße auf seinem Körper "abstellt", in dem man die Position weiter nach hinten verlegt und sich seitlich mit den Händen abstützt, denn so lässt es sich prima über seinen Schwanz schaukeln.
Immer vorsichtig die Grenzen ausloten, wie wild man sein kann oder welche Bewegungen möglich sind, denn der Schwanz ist durchaus flexibel, aber nur bis zu einem bestimmten Grad und wir wollen doch nicht, dass er durch uns Schmerzen erleidet, weil er irgendwie extrem gebogen oder gar abgeknickt wird.

Natürlich kann der Mann auch von unten stoßen und die Frau lässt sich gepflegt durchnehmen oder man bewegt sich zusammen oder entgegengesetzt zum Takt, was aber für Anfänger ohne größere Erfahrungen eventuell schwierig wird, weil es ein bisschen Koordination benötigt, sonst flutscht der Schwanz womöglich desöftern heraus, wobei so ein "kleineres Missgeschick" nicht weiter schlimm ist und jedem mal passieren kann.
Reiten kann von Angesicht zu Angesicht, verkehrt herum, wild und leidenschaftlich oder auch kuschlich-zärtlich praktiziert werden...kommt auch u. a. darauf an, wie "nah" man sich dabei ist oder wieviel Haut gespürt wird, denn man muss ja nicht immer komplett nackt das Cowgirl geben...zur Abwechslung kann man ja nur den Slip ausziehen und den Rock anbehalten oder es bleibt z. B. ein freches Oberteil, eine Corsage, die Halterlosen, die Stiefel, ein sexy oder durchsichtiger Fummel etc. an.
Außerdem wäre es bei einer ruhigeren Gangart auch möglich, seinen anderen erogenen Zonen Aufmerksamkeit zu schenken...das kann mal ein sanfter Griff zu seinen Eiern sein, das Knabbern an seinen Brustwarzen/Ohr, das Streicheln seiner Oberschenkel-Innenseiten u.s.w.

Und der werte Herr darf ruhig auch etwas tun, indem er dich leitet/führt und mit seinen beiden Händen sinnvolle Arbeit leistet, in dem er deine Hüften packt oder unterhalb der Pobacken deine Bewegungen abfängt/unterstützt.
Außerdem besitzen wir Frauen noch unser b]wichtigstes Lustzentrum[/b], das beim Reiten gleichzeitig entweder von ihm oder von uns selber per Hand (und vielleicht irgendwann mit einem Sexspielzeug) stimuliert werden kann und uns ggf. einen Orgasmus beschert, weil eben in den meisten Fällen die Klitoris der Weg dorthin ist und die alleinige Reibung/Stimulation beim Reiten nicht immer ausreichend oder zielführend ist.
Und es gibt auch keine Richtlinien, dass das Reiten nicht einmal unterbrochen werden darf..sehr effektiv kann die Methode Reiten-Blasen-Reiten sein oder man lässt den Schwanz herausgleiten, rutscht nach oben und platziert den Unterkörper ganz nahe seinem Gesicht (und ganz Unerschrockene oder Mutige setzen sich sogar darauf und finden es klasse), so dass er uns wunderbar lecken kann.
Sonst finde ich aber, dass der Körper eines Mannes ein wunderbares Spiel- und Turngerät ist und die meisten nichts dagegen haben, wenn frau ihn auf spielerische Art erkundet - auch wenn er am Anfang vielleicht noch nicht gleich zu einem Höhepunkt geritten und gebracht wird.
Das sollte uns Frauen jedoch nicht entmutigen oder enttäuschen, denn es braucht schon manchmal seine Zeit, bis man sich gemeinsam findet und weiß, was dem anderen (und natürlich auch sich) gut tut. (deshalb sollte auch beim Thema Sex immer offen, ehrlich und rechtzeitig miteinander gesprochen werdeb)
Je mehr geübt wird, desto sicherer wird man werden und Sicherheit ist sehr oft Garant dafür, dass gewisse Dinge mit Spaß und Freude ausgeübt werden.
 

Benutzer102609 

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für eure Antworten, vor allem munich-lion hat mir sehr weitergeholfen, das ganze entspannter zu sehen und mit den Tipps im Hinterkopf weiteres einfach geschehen zu lassen. :zwinker:
 

Benutzer102609 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo.. :smile2:

Hab schon wieder eine Frage..
Off-Topic:
(wollte aber kein neues Thema aufmachen - ich hoff das funktioniert)


Wir habens inziwschen noch 2x versucht, wobei es beide male wieder nicht geklappt hat (yeahhh.. -.-) Wobei das einmal dran lag, daß er mal musste (pfff -.-) und das andere Mal.. keine Ahnung.
Entweder er war wieder zu müde oder es klappt einfach wirklich nicht.

Aber jetzt mal ne andere Frage..
er ist ziemlich auf Tempo aus (was es für mich ziemlich schwer macht, da mitzumachen bzw das Tempo für die Reiterstellung zu übernehmen), das kannte ich von meinen bisherigen Erfahrungen her nur als selten eingesetzt, nicht für den ganzen GV. ö_Ö
Wenn ich ihm jetzt mein Tempo (wesentlich langsamer!!) "aufzwingen" würde, könnte es dann sein, daß das bei ihm garnichts nützt, weil er viel schnelleres Tempo gewöhnt ist, oder kommts nicht aufs Tempo an, solange die Reibung usw stimmt? :-/

Grüße und sorry, für die blöden Fragen,
die Luftpiratenbraut
 
L

Benutzer

Gast
Entweder er war wieder zu müde oder es klappt einfach wirklich nicht.

Zu welchen Tageszeiten seht ihr euch denn? Verführ ihn am Wochenende doch mal um 15 Uhr, da kann er ja wohl kaum zu müde sein und dann sollte er das Problem vielleicht mal bei sich suchen?

Zu Deiner anderen Frage: Ich würde ihm sagen, dass er nicht erwarten kann, dass Du es nicht von Anfang an hart und schnell willst, sondern ein Paar Minuten brauchst, bis Du "Fahrt aufnehmen kannst". Oder Du bläst beim Vorspiel nach schönen Leckereien an der Eichel etwas schneller? Da hat er da sein Tempo, ist schön spitz und Du kannst beim Reiten all Deine Fähigkeiten schön langsam einsetzen :smile:
 

Benutzer99399 

Beiträge füllen Bücher
Redet ihr eigentlich auch miteinander?
Wenn du dich langsamer bewegen willst, dann sag ihm das doch einfach.
Wenn du dich in der Reiterstellung ausprobieren willst und sein Tempo dich daran hindert, dann sag ihm, dass du jetzt mal den Takt angeben willst.
Ist doch alles nicht so kompliziert.

Und denk doch nicht immer sofort daran, was es ihm bringt oder nicht bringt.
Wenn sein Penis schlaff wird, hat das mit 99%iger Wahrscheinlichkeit nichts mit dir zu tun. Auch nicht, wenn du dich für sehr unerfahren hältst. Also kannst du diese Gedanken schon mal aus deinem Kopf verbannen.
Guck doch einfach was dir Spaß macht, sprich mit ihm und irgendwie kommt ihr schon auf einen gemeinsamen Nenner. :zwinker:
 

Benutzer83875 

Öfters im Forum
Wenn er ein sehr schnelles Tempo braucht, muss er bei Reiter eben mitmachen. Gleichzeitig bewegen, er fasst mit den Händen an deinen Po/Hüfte und zeigt dir, welches Tempo er wünscht.
Aber: Vielleicht hat er auch gar nicht so DIE Erfahrung und kennt bisher eben nur die Tempo-Methode.

Aber selbst wenn er das Tempo wirklich zum Kommen braucht könnt ihr doch mal langsamer anfangen - wird ihm sicher nicht schaden, schneller werden könnt ihr ja immer noch.
 

Benutzer102609 

Sorgt für Gesprächsstoff
Mh ja, das mit dem Reden.. ich hab damit irgendwie Probleme. Aber wir haben das ganze jetzt ein bißchen per SMS besprochen, das hab ich hinbekommen :'D

Danke für eure Antworten. Machen irgendwie Mut ;-)

Ich hab beschlossen, das ganze jetzt mal mehr als Spiel zu sehen und wenns ned klappt, klappts halt ned. Und wenn schon. Solang er mich nicht auf den Mond schießt (was ich nicht glaube - und wenn, dann war ers eh nicht wert) weils nicht klappt, ist dsa ja eigentlich kein Problem :smile2:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren