Trennung von Freundin? =(

Benutzer111070 

Team-Alumni
Du glaubst, sie denkt sich nichts dabei, wenn sie merkt, dass du keine Lust auf sie hast, und sie prophezeit dir ewige Reue, solltest du Schluss machen? :ratlos:
Kann es sein, dass ihr euch beide etwas vormacht und der Ofen eigentlich längst aus ist?

Was genau wünschst du dir - dass es in deiner Beziehung wieder aufwärts geht, oder dass du den schmerzlosesten Weg findest, dich zu trennen?
Denn ehrlich gesagt ist mir aufgefallen, dass in deinem Post kein Hauch von Liebe zu sehen ist, das finde ich ziemlich bedenklich.

Meiner Meinung nach ist zumindest ein klärendes Gespräch mit deiner Freundin fällig, anstatt einfach entweder die Beziehung zu beenden oder deine Probleme runterzuschlucken, damit sie weiß, woran sie bei dir ist.
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Hi,

ich denke, Du machst im Moment etwas durch, das wohl jeder Mensch irgendwann erlebt, normalerweise sogar mehrmals im Leben: Du scheinst in eine neue Lebensphase zu kommen. Du hinterfragst Dich und Dein bisheriges bzw. aktuelles Leben. Das halte ich für völlig normal.
Die Frage, die sich in diesem Zusammenhang aber eben auch stellt, ist die, ob Deine Freundin eigentlich noch Platz darin hat.
Die Antwort darauf kannst Du Dir leider nur selbst geben.

Was mir aber auffällt, ist, dass Du Dich erdrückt fühlst. Sie möchte anscheinend 100% Deiner momentanen freien Zeit für sich beanspruchen und plant schon Deine Zukunft, natürlich mit ihr. Deine Reaktion: Fluchtgedanken.
Kann ich gut nachvollziehen, würde ich im ersten Moment auch bekommen. Im zweiten Moment würde ich aber darüber nachdenken, ob ich den weiteren Weg nicht doch mit meiner Freundin gehen kann und dabei auch meine eigenen (neu erwachten) Bedürfnisse einen Platz finden.
Ich kann nicht einschätzen, ob Deine im Moment nicht so starken Gefühle für Deine Freundin aus Deinem Fluchtinstinkt kommen oder wirklich nicht mehr so stark sind. Auch das wirst wohl nur Du selbst beantworten können.

Hast Du eigentlich schon jemals angesprochen, dass Du Dich von ihr zu sehr vereinnahmt fühlst? Dass Du das Leben lieber erstmal noch ein wenig auf Dich zukommen lassen willst, bevor Ihr die Hochzeit plant? Damit würde ich beginnen.
In einer langjährigen Beziehung kommt es nunmal vor, dass sich die einzelnen Partner weiterentwickeln, und zwar selten gleich zur selben Zeit. Darauf muss man sich einstellen, viel darüber reden und gemeinsam neue Wege suchen. Das nennt man im Allgemeinen "Beziehungsarbeot".
Nur muss dafür auch die Bereitschaft beider Partner vorhanden sein. Daher musst Du Dich fragen, ob Du auch dafür bereit bist bzw. noch genügend Gefühle für sie hast.
Ein Gespräch musst Du ohnehin sehr bald mit ihr führen, denn ihr Deine Zweifel zu verheimlichen, wäre außerst unfair. Erzähle dann erstmal von Deinen Wünschen, schau', wie Sie darauf reagiert. Sucht gemeinsam nach einem Weg. Wenn der aber nicht zu finden ist oder Du ihn gar nicht mehr finden willst, dann solltest Du ihr auch das sehr offen und ehrlich sagen. Damit bist Du auch kein "Schwein", Liebe verblasst nun mal und Wege trennen sich. Das passiert und ist völlig normal. Ein Schwein wird man erst dann, wenn man den Partner im Regen stehen lässt.

Mark11
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Ich würde mich ja für Euch freuen, wenn's wieder schöner wird. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Ihr reden müsst.
Ja, Du erstickst. Aber Du bist zu feige (sorry, habe keine Lust, drumherum zu reden), es mal anzusprechen.
Was wäre denn die Alternative? Du vermeidest den Konflikt und lebst bis zu Deinem Tod ein Leben, das Du nicht willst? Oder gehst irgendwann heimlich fremd? Oder machst irgendwann einfach per SMS Schluss, nur um es ihr nicht persönlich sagen zu müssen, Du es aber mit ihr nicht mehr aushältst?

Hey, es geht um Dich, um Deine Bedürfnisse und letztlich Dein Leben. Dafür muss man einstehen, zur Not auch darum kämpfen. Nicht nur in dieser Beziehung jetzt, nicht nur in irgendeiner Beziehung, sondern im ganzen Leben. Wann willst Du denn damit anfangen, wenn nicht jetzt? In der nächsten Beziehung? In der übernächsten?

Wieso bist Du Dir überhaupt so sicher, dass sie Deinen Wunsch nach einem bißchen mehr "Freiheit" gleich als mangelnde Liebe werten wird? Du hast es doch noch nie versucht und sie kann nicht Gedanken lesen. Wenn sie Dich wirklich liebt, dann will sie doch auch, dass Du mit Deinem Leben glücklich bist.

Raff Dich auf, wer weiß, vll wird Eure Beziehung schöner als vorher, weil Du wieder zufriedener bist. Und wenn ja, dann kommen bestimmt auch Deine Gefühle wieder zurück. Probiers, gib nicht direkt auf!

Mark11
 

Benutzer116785 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich war über 6 Jahre mit meiner Ex zusammen. Und auch sie erdrückte mich teilweise mit ihrem ständigen "Heirate mich endlich" und ihrer Familienplanung. Auf Sex mit ihr hatte ich irgendwann auch keine Lust mehr, und wenn, dann stellte ich mir vor, mit einer ganz anderen Frau in dem Moment Sex zu haben.
Um es auf den Punkt zu bringen: Ich hatte einfach keinen Bock auf sie.
Ich denke bei dir ist es nicht viel anders. Du träumst von ganz anderen Frauen. Mach lieber Schluss bevor es richtig eskaliert. Die große Liebe kann das nämlich nicht sein.
 

Benutzer109809 

Meistens hier zu finden
Ich war über 6 Jahre mit meiner Ex zusammen. Und auch sie erdrückte mich teilweise mit ihrem ständigen "Heirate mich endlich" und ihrer Familienplanung. Auf Sex mit ihr hatte ich irgendwann auch keine Lust mehr, und wenn, dann stellte ich mir vor, mit einer ganz anderen Frau in dem Moment Sex zu haben.
Um es auf den Punkt zu bringen: Ich hatte einfach keinen Bock auf sie.
Ich denke bei dir ist es nicht viel anders. Du träumst von ganz anderen Frauen. Mach lieber Schluss bevor es richtig eskaliert. Die große Liebe kann das nämlich nicht sein.

Wenn ich mich richtig erinnere hast du gesagt, dass du deine Freundin nie richtig geliebt hast und eigentlich nur aus Bequemlichkeit mit ihr zusammen geblieben bist. Ich finde beim TS klingt das ganz anders.

Ich hatte auch schon Momente, wo sich in meinem Leben viel verändert hat, ich mich verändert habe und ich dadurch vieles in Frage gestellt habe. Das ist ja auch in Ordnung. Es ist nichts Verwerfliches zu überprüfen, ob eine Beziehung noch das Richtige ist, wenn man sich verändert hat. Hier pauschal zur Trennung zu raten, halte ich für zu früh.

Der TS sagt ja, dass er sich von der Liebe seiner Freundin erdrückt fühlt. Bei mir war das auch schon einmal der Fall und ich finde, wenn man in so einer Situation ist, dann fühlt man sich so erdrückt und gedrängt, dass man gar nicht mehr richtig weiß, was man eigentlich selber fühlt und will. Man hat nur noch einen Fluchtreflex. Deswegen wäre mein Rat erstmal ein bisschen Abstand zu der Freundin zu bekommen. Außerdem muss es unbedingt ein Gespräch geben in dem die Freundin über die Situation informiert wird. Wenn sie dann denkt, dass er die Beziehung nicht mehr will und panisch wird, ist das aber immer noch besser als wenn sie denkt, dass alles in Ordnung ist. Außerdem kann sich nur so etwas zum positiven ändern.

Ich denke der Abstand würde helfen, damit der TS sich selber über die Situation und die Gefühle klarer werden kann. Sonst kommt es am Ende wirklich so, dass er eine übereilte Trennung bereut. So wie bisher kann es jedoch auch nicht weiter gehen. Wenn man sich vom anderen erdrückt fühlt, macht das irgendwann alle positiven Gefühle für jemanden kaputt.
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Ja, Du erstickst. Aber Du bist zu feige (sorry, habe keine Lust, drumherum zu reden), es mal anzusprechen.

Wichtiger Punkt.

Im Grunde habt ihr beide nichts Böses im Kopf und man könnte die Sache theoretisch einfach mal so formulieren: 2 Lebensentwürfe, die miteinander zum momentanen Zeitpunkt nicht vereinbar sind.

Du bist noch nicht bereit für die feste Bindung - Sie schon.

Das ist nicht verkehrt und beides legitim. Aber du musst den Mund aufmachen, denn im Moment bist du unfair ihr gegenüber. Und glaube mir, es ist ein Trugschluss nichts zu sagen. Du glaubst, du schützt sie aber das stimmt nicht.
du wirst damit unglücklicher, das Problem größer -> bis alles zusammen stürzt und sie womöglich zwar ne Ahnung hatte, dass es dir nicht so gut ging, aber dann doch total überrascht und enttäuscht ist.

Es gilt also, diesen Mega-Crash zu vermeiden. Sprich mit ihr. Sag ehrlich, dass du im Moment noch nicht so weit in die Zukunft planen willst und deine Freiräume brauchst. Das wird ihr zwar weh tun, lässt euch beiden aber auch Raum für eine Überarbeitung der Beziehung. Klar, wenn sie zum Beispiel andere Vorstellungen hat und diese auch so weiter verfolgen will, könnte eine Trennung unvermeidlich werden.

Aber eines ist doch Fakt: Ihr seid noch an einem Punkt, an dem es evtl noch nicht zu spät ist. GEMEINSAM müsst ihr schauen, welche Vorstellungen ihr habt und ob diese vereinbar sind.
Nutzt dafür doch die Ostertage, wenn ihr diese gemeinsam verbringt.
 

Benutzer116803  (30)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich kämpfe zur Zeit mit dem selben Problem.... Meine Freundin ist meine beste Freundin udn ich bin gerne mit ihr zusammen, höre ihr gerne zu, will immer wissen wie es ihr geht und ich will sie keinesfalls verlieren... Wir haben auch schon eine Menge durchgemacht und sind jetz seid 5 Jahern zusammen... Doch im gegensatz zu dir weis ich das die Gefühle weg sind... ohne einen ersichtlichen grund war die Liebe irgendwann weg. Naja zurück zu dir:
Sag ihr was Sache is.... Ich verstehe sehr gut wie schwer es ist ein solches Gespräch zu beginnen denn ich schaffe es selbst nicht und das seid einer langen Zeit. Doch wenn ich etwas weis dann , dass sie es verdient hat bescheid zu wissen und ihre Konsequanzen daraus zu ziehen und sich gegebenen Falls wenn anderes zu suchen... glücklich werden zu können.
In dem Sinne: Mögest du den Mut finden zu tun was zu tun ist...
 
G

Benutzer

Gast
Hallo Schakal,
was mir zu deiner Problematik einfällt:
Ich denke, dass nicht nur Beziehungsarbeit vor dir liegt, sondern du dringend an dir selbst arbeiten solltest.
Deine Freundin ist recht bestimmend, das kann sie aber nur sein, weil du es auch zulässt. Menschen testen immer Grenzen aus, auch in einer Partnerschaft wird nicht nur zu Anfang ausgetestet, sondern immer wieder. Du scheinst lieber zurückzuweichen, als deine Grenzen aufzuzeigen. Es wäre aber wichtig für die Ausgewogenheit in deiner Beziehung nicht immer klein bei zu geben, sondern auch mal dagegen zu halten, auch wenn es dann zu Streitigkeiten kommt.

Deine Freundin nimmt nur die Grenzen wahr, die du auch deutlich setzt. Wenn du nun anfängst deine Grenzen klar zu zeigen und deine Bedürfnisse nicht mehr des lieben Frieden willens unterdrückst, wird es sicher erst einmal etwas dauern bis deine Freundin sich daran gewöhnt hat, dass du eben nicht mehr ja und Amen sagst. Aber es ist wirklich nötig auch mal Auseinandersetzungen und Streit in Kauf zu nehmen um zu einer ausgewogenen Partnerschaft zu kommen.

Sonst kommst du auch immer wieder an einen Punkt an dem du daran zweifelst, ob du wirklich das Leben lebst das du willst, oder ob du durch die Freundin zu einem Leben "gedrängt" wirst, das dir garnicht entspricht.
 

Benutzer116785 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich denke, du bist einfach nur noch aus Gewohnheit mit ihr zusammen, siehst sie als gute Freundin, mit der man über verschiedene Dinge sprechen kann, aber sie ist nicht mehr die Person, nach der du verrückt bist, die du über alles liebst. Das merkt man an dem, was du schreibst, ganz eindeutig.
 

Benutzer115506 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn du dir vorstellst, dass du nicht mehr mit ihr zusammen wärst, wie würdest du dich dabei fühlen? Befreit?


Mir geht es in letzter Zeit teilweise ähnlich wie dir. Ich hab Probleme damit, jetzt schon so mein Leben zu planen und alles schon zu wissen. Manchmal sehne ich mich auch nach Freiheit und einfach mal das machen können, was ich will. Im Gegensatz zu dir habe ich aber immer noch gerne Sex mit meinem Freund und ich habe das Thema auch schon ihm gegenüber angesprochen. Ich habe ihm gesagt, dass ich mir manchmal wünsche, ihn später im Leben kennengelernt zu haben. Wider Erwarten konnte er das ganz gut nachvollziehen, trotzdem hat ihn das auch zum Grübeln gebracht.
Ansonsten seh ich schon viele Parallelen, mein Freund möchte schon irgendwann Heiraten, Kinder etc. macht immer wieder so Andeutungen, liebt mich wirklich über alles und ist superlieb. Nur das Neue, Aufregende fehlt... trotzdem kann ich mir zur Zeit aber auch kein Leben ohne ihn vorstellen. Ich an deiner Stelle würd die Problematik aber schonmal deiner Freundin gegenüber ansprechen. Vielleicht könnt ihr so ja gewisse Dingen auch ändern (weniger Einengen, kein Thematisierung von Hochzeit etc. ...)
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Sie hat mir schon mehrmals gesagt, besser gesagt, die Pistole auf Brust gesetzt,
wenn ich sie nicht heiraten und keine Kinder haben möchte in paar Jahren( 3-4), dann soll ich gehen und sie sucht sich jemand anderen. Und ich soll mir blos nicht denken, ich finde keinen der besser ist als ich.
[...]
Sie ist recht bestimmerisch und will oft, dass es nach Ihrer Nase läuft.
Ich denke, dass Ihr erheblich mehr Probleme habt, als "nur", dass Deine Gefühle nicht mehr so stark sind. Nicht nur, dass Du Dich von ihrem Aufmerksamkeitsbedürfnis und ihrer feststehenden Lebensplanung erdrück fühlst, nein, es sind wohl noch diverse Dinge mehr.
Wingding hat es ja schon angesprochen, ich sehe das genauso: Du musst wirklich bei Dir anfangen. Du musst (endlich) sehen, dass Deine Bedürfnisse und Vorstellungen den gleichen Stellenwert in Eurer Beziehung einnehmen müssen wie ihre. Du musst Dir selbst bewusst darüber werden, was Du eigentlich wirklich willst, wo Deine Grenzen sind. Und diese musst Du dann auch artikulieren und letztlich durchsetzen.

Da ist das hier der völlig falsche Ansatz:
und werde kämpfen das es wieder so wird, wie es einmal war.
Nein, es soll nicht werden, wie es einmal war. Wo das hinführt, siehst Du ja gerade. Es muss anders werden, was aber nicht unbedingt heissen muss, dass Ihr Euch trennt. Das ist der allerletzte Schritt, wenn alle anderen vorher nicht funkionieren und Du oder Ihr feststellt, dass es keinen gemeinsamen Weg mehr gibt. Aber bis dahin habt Ihr noch viele Optionen offen, nur musst Du damit beginnen.

Mark11
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Nun du merkst, der Schuh drückt wie verrückt. Du hättest es eigentlich schon längst ansprechen sollen. Ich kann mir vorstellen, dass du noch gewisse Vorbehalte hast oder einfach ängstlich bist, was dann aus diesem Gespräch hervorgeht. Aber letztlich (so habe ich den Eindruck) merkt deine Freundin ja sehr wohl, dass was nicht stimmt. Du wirst sie mit dem Gespräch also nicht komplett überraschen.

Deine Schilderung vom heutigen Tag lässt mich eigentlich darauf schließen, dass ihr sehr viel Gewohnheit und Langeweile in eurer Beziehung habt.
Das ist ein Grund, warum man mitunter mal streitlustig wird.Man sucht sozusagen die Aufregung, die es sonst in der ganzen Eintönigkeit nicht wirklich gibt. Auch wenn das total daneben ist, weil man nur frustrierter aus der Sache heraus kommt und keinen Schritt weiter.

Klar gibt es noch Gefühle und es ist gut, dass du solche Sachen wie Eifersucht oder Geborgenheit noch wahrnehmen kannst. Aber ich fürchte, das alles ist sehr tief vergraben. Und es wird eine Menge Arbeit, die da auf euch zukommt.
Die Antwort auf die Frage, ob das alles noch Sinn macht oder nicht, die wird auch nicht gleich parat sein. Sondern erst im Prozess der Aufarbeitung werdet ihr merken, ob ihr die Beziehung weiterführen wollt oder nicht.
Und spreche da bewusst von euch beiden. Du allein kannst nix machen, außer es anzusprechen.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Es fehlt irgendwie das Neue, das Aufregende, die Spannung...

BZZZZT, FALSCH! Sie haben den Zonk.

Das Problem ist nicht das fehlende Neue, das Problem ist das hier:
Wenn sie was sagt, stimme ich ihr meißtens klein laut bei, nur damit es kein Bezihieungsstress gibt. Darauf habe ich keine Lust

Mein Freund ist auch eher ein Nichtssager, und ich bin eine sehr offen fordernde Person. Warum funktioniert unsere Beziehung trotzdem?
Weil ich auf nonverbale Cues achte und danach handle. Einfühlungsvermögen ist hier gefragt.

Und darüber mußt Du mit Deiner Freundin reden:
Daß Du emotionalen Raum brauchst,
daß Du Dich oft nicht wehrst wenn Dir was zuviel ist, weil Du sie nicht verletzen möchtest,
daß ihre Forderungen dich oft ÜBERfordern,
daß das schließlich an der Beziehung nagt, dich unzufrieden macht - und sie spürt das natürlich, und dann klescht es.

Gefragt ist also: Deinerseits mehr behutsames Maulaufreißen, ihrerseits mehr "mal still bis 3 zählen und sich in den Partner reinversetzen".

Und die versuche Ich bzw. Wir durch gegenseitige Stichelungen hervorzurufen.
Aber wenn man/Ich genau darüber nachdenkt, geht das genau in die falsche Richtung los.
Durch diese ganzen überspitzen Stichelungen und die Streitlustigkeit, driftet man eher vom Partner weg, als im näher zu kommen bzw. ihn spannender zu machen.
Also nen Schuss in den Ofen, der dann aber auch zurück schießt^^ ins negative.

Goldrichtig. Das solltet ihr sofort einstellen. Das ist ein Beziehungskiller, denn diese kleinen täglichen Kränkungen (und ja, es sind Kränkungen) töten die Liebe.
 
G

Benutzer

Gast
Zu den Sticheleien:
Lass dich nicht darauf ein. Wenn deine Freundin eine stichelnde Bemerkung macht, dann begebe dich nicht auf die gleiche Ebene indem du zurück stichelst.
Frage deine Freundin das nächste Mal einfach, ob sie schlechte Laune hat. Dann verrät sie dir vllt wo der Schuh eigentlich drückt. Wenn nicht, dann sollte sie zumindest merken, dass du so ein Verhalten nicht einfach hinnimmst.

Ich habe festgestellt, dass die Frage nach der schlechten Laune zum denken anregt und dem "Stichler" bewusst macht, eine Grenze überschritten zu haben.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren