Treibe ich alle in den Wahnsinn?

Benutzer99699 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo an alle,

ich bin echt verzweifelt, ich hoffe, ihr könnt mir was Hilfreiches sagen :smile:.

Ich bin 38 und alleinerziehend mit zwei Kindern (6,8). Ich hatte eine ziemlich lange und richtig ätzende Trennung vom Vater der Kinder. Er ist psychisch krank und war damals viel in psychiartrischen Kliniken, da waren die Kinder noch ganz klein.

Bevor das alles begann, musste ich mir jeden Tag Beschuldigungen anhören, was ich fürn Versager sei und was ich alles nicht könnte (außer Kinder kriegen, meinte er, das könnte ich echt gut). Ich sollte nur mal sehen, was ich aus ihm gemacht habe, um 11h morgens trinkt er Tequila und zu hohen Blutdruck hätte er jetzt auch, obwohl er doch früher immer viel zu niedrigen hatte. Und als er dann in der Klinik war, naja, da hatte ich ihn natürlich hingetrieben. Unser Leben war also geprägt von Erniedrigungen, Streit, Kontrolle. Irgendwann war es so, dass ich es nicht mehr ausgehalten habe, und habe mich getrennt, was für mich eine superschwere Entscheidung war, vor allem wegen der Kinder.

Nach vier Jahren allein habe ich einen tollen Mann kennengelernt, der etwas jünger ist als ich, auch einen etwas anderen Bildungsstand hat und in ganz anderen Verhältnissen groß geworden ist als ich. Es klappte alles super, mit uns, mit den Kindern, wir hatten so ähnliche Vorstellungen. Aber ich hatte immer das Gefühl, da ist ein Haken. Es ging damit los, dass er gefunden hat, ich hätte früher für viel zu viele Männer geschwärmt(!). Damit meinte er richtig früher, Schulzeit, Studium, lange, lange vor seiner Zeit.

Es ging weiter damit, dass er sich nicht richtig akzeptiert und integriert fühlte, er wollte richtig zur Familie gehören. Ich weiß, dass ich immer sehr vorsichtig bin aufgrund meiner Vorgeschichte, aber meine Vorsicht wurde eigentlich erst verstärkt durch seine Ansicht, dass ich für zu viele Männer geschwärmt (es geht wirklich nur um Schwärmen, nicht um Sex oder Affären oder so) hätte, dass ich leicht zu beeindrucken sei, dass ich mit meinen Ausschnitten (völlig normale Ausschnitte, die nur gelegentlich ein bisschen mehr Dekollte zeigen)und meinen zu "durchsichtigen Shirts" die Blicke regelrecht anziehen wollte.

Vor ein paar Tagen sagte er indirekt, dass er mit meiner Weiterbildungsmaßnahme (ich will noch mal studieren, um Lehrerin zu werden)nicht einverstanden ist, weil ich da zu viele Männer treffe, und überhaupt Kindergarten, Schule, Elternabend, Kinderveranstaltungen, so viele Kontakte und überall treffe ich Männer. So ginge man ja nicht um mit einem, der etwas eifersüchtig sei. Ich sage ihm schon seit einem Jahr, wegen der Eifersucht soll er mal zu nem Therapeuten gehen, denn ich gebe ihm wirklich KEINEN Anlass.

Heute geht er endlich hin und bezeichnet das als historischen Augenblick, denn er der tolle, coole? Da läuft doch was nicht richtig. Er wirft mir vor, ich würde ihn nicht richtig integrieren, würde mein Leben allein leben wollen, denke nur an mich, nie an ihn, er gibt so viel und bekäme von mir nichts zurück. Ich sollte dann wohl lieber mein Leben allein leben, das könnte ich doch eh am besten. Und jetzt geht er auch noch "meinetwegen" zum Psychologen! Langsam hab ich auch das Gefühl, dass ich sie alle in den Wahnsinn treibe! Ich möcht so gern, dass es funktioniert mit uns, er will es auch, wir finden beide, dass es sich lohnt zu kämpfen. Aber diese ständigen Vorwürfe, dass ich nicht genug an ihn denke, halt ich nicht mehr aus. Da denk ich dann auch schnell mal an früher...

Habt ihr Ideen?????
 
G

Benutzer

Gast
Ich denke, dass du selbst mal zum Therapeuten gehen solltest. Meiner Meinung nach beziehst du sehr schnell Dinge auf dich, willst es allen Recht machen. Aber wann schaust du denn mal wirklich auf dich?

Mit seiner Eifersucht - das ist nicht normal. Und bitte, lass dein Studium nicht sausen nur wegen ihm. Es ist DEIN Lebenstraum, also verwirkliche ihn auch, wenn du die Möglichkeit dazu hast. Ein Mensch, der dich liebt, sollte dir dafür alles Gute wünschen und dir den Rücken frei halten.

Was ihr habt, scheint mir keine intakte Beziehung zu sein und schon gar nicht die "große Liebe".
Was hält dich denn ansonsten bei ihm?
 

Benutzer97191 

Meistens hier zu finden
du scheinst ganz gut im leben zu stehen und du weisst, was du willst. offenbar war der nette mann nur ein griff ins klo. einer, der dich völlig vereinnahmen will.

schiess den egomanen in den wind und kümmere dich um dein eigenes weiterkommen.

gruß
 

Benutzer99699 

Sorgt für Gesprächsstoff
danke

hallo gewitterfee und monokel,

danke für eure antworten. Ich musste zwischen meinen Tränen kurz lachen, als monokel meinte, er sei ein Griff ins Klo. Ich bin einfach total verunsichert, denn obwohl ich mein Leben ganz gut in den Griff bekommen hatte, ist da immer noch der schale Nachgeschmack der misslungenen Ehe. Ich bin hin und wieder beim Therpeuten, wenn die Verunsicherung zu groß wird und ich nicht weiß, ob ich irre bin oder er.

Aber wenn er mir vorwirft, ich denke nicht an ihn, wenn wir schöne Sachen machen (am WE waren wir im Schwimmbad, war spontan, nicht geplant, dass wir so lange bleiben, da wär er gern dabei gewesen, obwohl er gesagt hatte, er sei am Abend verabredet und wollte sich nach der Arbeit ausruhen),das wär doch ganz normal, dass man da will, dass der Liebste mit dabei ist.

Offenbar hat er das Gefühl, dass ich ihn ausnutze, aber es war ja seine Entscheidung, in "meiner" Familie mitzuwirken. Ichhab ihn nie darum gebeten, Vater für meine Kinder zu sein. Er wollte das so. Das hängt sicher auch ien bisschen damit zusammen, dass er in seiner eigenen Familie irgendwie immer durchs Raster gefallen ist, superjunge Mutter, die manchmal 3 Jobs gleichzeitig gemacht hat, getrennter Erstvater, getrennter Zweit(Stief)vater, schon früh eigenes Geld usw. Keienr war irgendwie so richtig für ihn da. und ich denke, dass er das jetzt in meiner Familie kompensieren will.

Ja, offenbar vereinnahmt er mich. Da habt ihr wohl recht. Gottogott, schon wieder so einen. Wie kommt es nur, dass ich immer solche Männer anziehe? Ob ich was besonders Mütterliches habe, Geborgenheit, Sicherheit ausstrahle?
 
G

Benutzer

Gast
Ich hab auch immer so Typen angezogen, die mich "ausgenutzt" haben, mich vereinnahmt. Mittlerweile weiß ich aber, zum ausgenutzt werden, gehören doch immer zwei.

Du bist doch eine starke Frau, die weiß was sie will. Krempel dein Leben um, leb es, wie DU es willst und ganz sicher - dann kommt auch der richtige Mann :smile:
 

Benutzer99699 

Sorgt für Gesprächsstoff
Und was mich bei ihm hält, darauf muss ich noch antworten. Ich fühle mich sehr von ihm angezogen, er ist ganz toll mit den Kindern, die Kinder finden ihn toll (ist ein sehr wichtiger Grund, wie vermittelt man das den Kindern, dass man sich schon wieder trennt? Davor habe ich große ANgst. Ich weiß, dass es hier nicht direkt um die Kinder geht sondern um mich, trotzdem... ich muss doch in den AUgen der Kinder irgendwie als Versager dastehen, vor mir selbst steh ich sowieso schon so da und ich weiß, auch daran sollte man nicht denken, was sagen alle anderen Menschen aus unserem Umfeld?). Und last but not least, wir haben super Sex :ashamed:!
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Einiges was wirklich wichtig ist mag ja stimmen (Umgang mit Kindern, Sex) - aber diese krasse Eifersucht - das würde mich sofort in die Flucht schlagen.
Es gibt Dinge, das muss man nicht lange nachdenken: die gehen nicht! Wie zum Beispiel, wenn er Dich verprügeln würde - da gäbs doch auch direkt die rote Karte!

Das blöde ist, Du kannst daran nichts ändern außer ihm ganz deutlich machen: NO! NO! NO! Damit kann und will ich nicht umgehen, entweder Du lässt das augenblicklich und für alle Zeit oder unsere Beziehung ist jetzt und endgültig beendet. So ne Art Schocktherapie ...
 

Benutzer78489 

Sehr bekannt hier
Hallo,

ich hab eher das Gefühl, dass du dich anscheinend immer (?) für denselben, aber falschen, Typen interessierst. Man kann ja durchaus ein bestimmtes Beuteschema haben, dass muß aber nicht unbedingt richtig oder gut für einen sein.
Beide deiner Männer sind anscheinend sehr unselbstständig und brauchen jemanden an ihrer Seite, damit sie selber "vollständig" und stark sein können. Vielleicht zieht dich das an? Genau das scheint aber auf deine Kosten zu gehen, ich hab das Gefühl, dass du beide Kerle immer emotional mitschleppst. Beide übernehmen keine Verantwortung für sich selbst, sondern sind ja arme unschuldige Wesen, mit denen immer etwas passiert. Und sie geben dir die Schuld dafür. Das ist aber Unsinn, ein erwachsener Mann (Mensch) kann Verwantwortung für sich selber tragen und erwartet nicht, dass seine Partnerin sich immer nach ihm richtet, sondern tut auch mal etwas für sie und richtet sich nach ihr. Alles, was sie tun und es dir dann vorwerfen, ist ein Minimum, was eine Partnerschaft überhaupt braucht und was im Prinzip zu ihrem eigenen Besten wäre. Sie tun also etwas absolut egoistisches und sagen dann, dass sie es ja nur für dich tun, um Schuldgefühle und Verpflichtung zu wecken.

Mein Tipp: Kauf dir ein Buch zum Thema emotionale Erpressung und ja, ich würd dir auch empfehlen, das mit einem Therapeuten zu besprechen. Und zwar, damit du dir nicht immer solche Typen suchst und dir damit selbst schadest.

Wahnsinnig toll und bewundernswert finde ich übrigens, dass du das alles so selbstbewußt durchgezogen hast. Du hast dich von deinem Mann gelöst, weil du gemerkt hast, dass es dir nicht gut tut, du kümmerst dich im Alleingang um deine Kinder und du du hast trotzdem noch so viel Energie und Stärke, um dir um dein Leben Gedanken zu machen, zu träumen und Pläne zu machen. Das find ich super und ich wünsch dir auch alles Gute dafür. Lass dir bloß nix ausreden, anscheinend weißt du ja, wo es lang geht ;-)

Edit: Den Kindern geht es nicht gut, wenn es dir nicht gut geht. Und du mußt es auch nicht immer allen recht machen, nur dir selbst. Du mußt mit deinem Leben zufrieden sein und stolz auf dich sein. Und eine funktionierende Beziehung auf die Beine zu stellen und zu erhalten ist keine Leistung, die man (als Einzelner) zu erbringen hat, kein ultimativer Beweis für Erfolg oder Mißerfolg im Leben. Im Leben gibt es so viele Dinge, die wichtig sind, du hast so vieles, auf das du stolz sein kannst. Mach das nicht an dem einen Faktor krampfhaft fest. Eine Beziehung ist etwas schönes und wichtiges, aber auch von so vielen Faktoren abhängig - und ganz gewiss keine Einzelleistung.
 

Benutzer99699 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo, danke für eure Antworten. Ein Buch zur emotionalen Erpressung hab ich bereits bestellt.

Was mich selbst wahnsinnig macht, ist dieses Bombardement von Smsen, das tagtäglich auf mich eindonnert. Ich kann damit einfach nicht vernünftig umgehen, ich schaff es nicht, einfach mal eine richtige Funkstille zu halten, ich denke immer, man muss es doch wenigstens nochmal probieren, auf Verständnis zu stoßen. Aber da sehe ich, dass ich schon wieder den gleichen Fehler mache wie damals. Ich hab mich drauf eingelassen, auf diese Belaberungen, hab um Verständnis geworben, mich erklärt und gerechtfertig mit null komma null Erfolg.

Ich hab das Gefühl, der bewegt sich in so einer Grauzone, ist nie besonders eindeutig in seinen Handlungen, aber was er eindeutig macht, ist in jeder Auseinandersetzung zu gehen. Er geht, haut ab, weg isser. Wenn er sagt, "du mit deinen 1000 Kontakten, und überall triffst du noch mehr, Arbeit, Schule, Hort, Sport, ich kenne keinen, der so viel Kontakte hat wie du. Und wenn du dann zur Uni gehst, dann triffst du jeden Tag 15000 Männer, Dozente, die dich dann bestimmt alle toll finden, weil du ja sone süße, schlaue Maus bist" Ich sagte, "ja, genau, und alle gucken mir in den Ausschnitt". Er:" So geht man nicht um mit einem, der ein bisschen eifersüchtig ist" Ich, mit heruntergefallenem Kiefer: "Was erwartest du jetzt? Dass ich nicht zur Uni gehr oder wie?" Schwupp, weg war er.

Und gestern, ruft er gerad im unpassenden Moment an. Ich bin nicht rangegangen. 3 Min später klingelts wieder, unbekannte Nummer. Er wars, wollte nur mal checken, ob ich rangehe, wenn er die Nummer unterdrückt. Was ist das denn? Der Typ ist doch paranoid. Und ich setze mir immer weider das Schwesternhäubchen auf und denke, da muss doch was zu machen sein. Und später simst er, er wisse genau, wann er nciht mehr erwünscht sei, ich solle sein verhalten verzeihen. "Machs gut". Ist das nicht ne Trennungsansage? Aber nein, er erwartete meinen Anruf gestern abend. Ich weiß nicht mehr, was ich mit dem Kerl machen soll.

Er will natürlich immer, dass ich ihm hinterher renne. Das hab ich schon vor langer Zeit aufgegeben. Da mach ich mich ja total lächerlich. Es kriegt ja sowieso schon das Haus alles mit, bei Türen so dünn wie Pappe.

Ich kann das nicht mehr, mich zermürbt das so doll, aber irgendwie bin ich auch noch nicht an dem Punkt, entgültig den Schlussstrich zu ziehen. Obwohl da doch schon wieder so einer ist, der mich emotional ausnutzt, oder?
 

Benutzer65532 

Meistens hier zu finden
Dein Kerl hat ganz offensichtlich ein Selbstwert-Problem. Den Schuh solltest du dir nicht anziehen. Wenn er zum Psycho-Doc geht, dann sicher nicht, weil du ihn "in den Wahnsinn" treibst. Er merkt anscheinend selbst, dass seine Eifersucht eure Beziehung belastet und du bist ihm wichtig genug das in den Angriff zu nehmen.

Er schiebt die Schuld dafür aber auf dich, weil er vor dir nicht als Psycho-Schwächling da stehen will, der seine Probleme nicht allein in den Griff kriegt. Also wälzt er die Verantwortung für seine Therapiebedürftigkeit auf dich ab und steht damit vor sich selbst als geschundener Held da, der ja quasi gezwungen ist zum Psycho-Doc zu gehen, weil seine Liebste so rücksichtslos ist. Damit fühlt es sich für ihn selbst besser an. Für dich ist es aber wiederum blöd.

Sein ganzes Verhalten strotzt nur so vor Unsicherheit. Du bist mit deinen Kids ein eingeschworenes Team, er ist der Eindringling, auch wenn er mittlerweile ganz gut integriert zu sein scheint. Wenn du mit den Kinden was alleine machst, denkt er sofort du willst ihn nicht dabei haben, weil du ihn als störend empfindest. Wahrscheinlich fragt er sich, was du mit ihm eigentlich willst, weil du sicher viel Bessere als ihn haben könntest.

Die Erklärung, die er dafür hat ist vermutlich, dass du einem Besseren eben noch nicht begegnet bist. Um das zu kompensieren fordert er ständig Liebesbeweise, ohne das ihm so richtig bewusst ist wie anstrengend das für dich eigentlich sein muss.

Ich wünsche euch, dass die Therapie ihn da ein wenig stützt. Vielleicht hilft es auch, wenn du ihn mit seinen Ängsten und Sorgen ernster nimmst, ihm öfter als normal zeigst und sagst, wie wichtig er dir ist und ihn vor Unternehmungen ohne ihn, vorher fragst ob er mit will, auch wenn du weißt dass er bereits was anderes vor hat. Einfach, damit er das Gefühl hat, miteinbezogen zu werden. Wenn du irgendwo ohne ihn bist, kannst du ja ausmachen, dass du dich zwischendurch meldest. Ein kurzer Anruf oder ein, zwei Sms, die ihm zeigen, dass du an ihn denkst.

Sag ihm auch, dass er dich mit deinem Verhalten unter Druck setzt und dir mit seinen ständigen SMS die Gelegenheit verwehrt, dich einfach mal von dir aus zu melden. Weil du es willst, weil du Sehnsucht hast und nicht weil du es musst. Du hast geschrieben, was dich bei ihm hält. Sag ihm das ruhig selbst öfter, als du es einem "normalen" Menschen sagen würdest. Er scheint das extrem zu brauchen.

Lass dir das Studieren nicht verbieten aber gib ihm das Gefühl ihn trotzdem in deine Entscheidung mit einzubeziehen. Setzt euch dazu mal in Ruhe zusammen, nicht zwischen Tür und Angel, lass ihn über seine Ängste reden, nehme ihn ernst und versuche ihm diese Ängste zu nehmen.

Letztendlich wird diese Eifersucht wahrscheinlich totzdem nicht ganz verschwinden. Du kannst nur versuchen das höchstens etwas einzudämmen und lernen damit umzugehen. Wichtig ist, dass du es nicht auf dich beziehst, es liegt an ihm, nicht an dir. Entweder er ist dir wichtig genug, dass du das in Kauf nimmst oder er ist nicht der Richtige für dich.

LG Batida
 
A

Benutzer

Gast
Bevor ich ausführlicher auf Dein Problem eingehe - und das juckt mir in den Fingern, was für eine Therapie macht er denn?
Gruß
 

Benutzer99699 

Sorgt für Gesprächsstoff
@Augenblick

Er war jetzt erst bei einem ersten Beratungsgespräch und ist ganz euphorisch rausgekommen. Er fand es gut und will wieder hingehen. Er weiß, dass er dan Problem hat, dass seine Eifersucht vieles kaputt gemacht hat. Er will das jetzt endlich ändern, will sein Leben wieder richtig in die Hand nehmen (aus beruflich). Es klingt alles positiv, aber ich trau dem Frieden noch nicht so richtig, denn er hat schon öfter sowas gesagt und auch versprochen, und passiert ist nie was.

Ich werd das nächste Mal mitgehen. Im Moment sind wir so verblieben, dass es unsere letzte Chance ist.
 
A

Benutzer

Gast
Hallo annemi72,

der zu kurze Urlaub leider schon beendet, dafür endlich mal wieder Zeit hier zu schreiben :zwinker:

Zunächst mal zu Deinem Ex-Mann, da hast Du eine harte Geschichte hinter Dir. Ich kenne das von meiner Mutter, die hatte ebenfalls einen Ex-Mann (nicht mein Vater) der irgendwann schlichtweg durchgedreht ist. Man hofft ja immer, dass sei nur eine Phase, irgendwann fängt sich derjenige schon wieder oder geht im Zweifelsfall seiner eigenen Wege. Aber es gibt Fälle da passiert das eben nicht, da ist es keine kleine Psychose oder eine schwere Lebenskrise, sondern da brennt tatsächlich eine Sicherung durch. Und zwischen den Aufenthalten in der Psychiatrie versucht er dann mal das Haus abzubrennen oder haut das Auto zu klump. Sowas kann extrem belasten, zumal wenn es 10 Jahre andauert, bis selbst Psychiater einsehen, dass ein dauerhaftes Wegsperren vielleicht doch die beste Lösung ist.

Und natürlich stehen da Fragen im Raum, ob man etwas anders hätte machen können, es früher erkennen können, oder ganz banal, wie überhaupt damit umgehen? Doch diesen unglücklichen Teil Deines Lebens scheinst Du ja einigermaßen überstanden zu haben. Um nun vor dem nächsten "Patienten" zu stehen. Und sicherlich stellt sich hier die Frage, ziehst Du das an? Und ja, sowas gibt es. Ein Co-Verhalten, was bestimmte Persönlichkeitsstörungen anzieht und unterstützt. Ob das bei Dir der Fall ist, würde ich nicht beurteilen wollen, die Eifersucht Deines jetztigen Partners ist nun nicht mit längeren Aufenthalten in der Psychiatrie zu vergleichen.

Dennoch ist die Eifersucht wie Du sie schilderst, durchaus krankhaft. Sie resultiert grundsätzlich aus zwei Eigenschaften, einem mangelndem Selbstwertgefühl und der Unfähigkeit Vertrauen zu entwickeln. Und es sitzt sehr tief, es ist keine erworbene Marotte wie irgendeine mehr oder minder schwere Sucht, sondern wurde in der Kindheit geprägt. Wenn Dein Partner flüchtet, kannst Du noch dankbar sein, er könnte auch gewaltätig ausrasten, in ihren Ausprägungen kennt die Eifersucht keinerlei Grenzen.

Ob da eine Therapie hilfreich ist - ich bin da sehr skeptisch, zumal der eifersüchtelnde sich meist vollkommen im Recht fühlt. Und die extreme Eifersucht ist meist nur eine Begleiterscheinung einer noch viel umfangreicheren Persönlichkeitsstörung. Dahinter verbirgt sich eine übertrieben schwarz/weiss denkende Emotionalität, die sich auch in anderen Bereichen auswirken wird. Was nebenbei, auch den Sex so interessant macht, es gibt keine halben Sachen und die Ratio spielt eine untergeordnete Rolle.

Ich würde Dir ganz klar zur Trennung raten - denn die Irrationalität wird Dich mit der Zeit in den Wahnsinn treiben. Es sei denn, er meint seine Vorsätze tatsächlich ernst - aber ein Vorgespräch bei einem Therapeuten besitzt da exakt null wert. Speziell, wenn er glaubt, er tue das nur, um Dir einen Gefallen zu tun. Das spricht einzig dafür, dass er Dich liebt und Angst hat Dich zu verlieren, aber nicht dafür, dass er ein Problembewußtsein hat.

Es ist ein heikler Grad auf dem Du da wanderst und ich bin sicher, die Kinder mögen ihn, es gibt auch niemanden, der sich mehr einbringen kann, als diese schwarz/weiß emotionalen Typen. Entscheidend für Dich sollte allerdings sein, ob Du gewillt bist, dieses Theater dauerhaft mitzumachen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren