Todesfall / Trauerkarte

sabe74   (46)

Beiträge füllen Bücher
bin grad überfordert.:sorry:
der 19 jährige bruder vom besten freund meines sohnes ist am wochenende verstorben.. genaues weiß ich nicht, vermutlich verunglückt...

ich habe mit den eltern nur kontakt über die kinder, allerdings schon seit vielen jahren...
was sagt/schreibt man eltern, die gerade ihr kinder verloren haben? :cry:

im moment habe ich vor eine karte zu schreiben, persönlich hingehen möchte ich erstmal nicht, denke die brauchen nicht ständig ein türklingeln jetzt :cry:

PS:..ich glaube, ich habe das falsche unterforum genommen.. sorry
 

tainted.beauty   (32)

Meistens hier zu finden
Ach Mensch, das ist wirklich schlimm. Ist natürlich schwer aber ich würde es wohl so in der Art formulieren:

Liebe Familie Mustermann,
soeben erhielten wir die Nachricht (Ihre Nachricht) vom (plötzlichen) Tod Ihres Sohnes.
Wir möchten Ihnen mitteilen, dass wir tief traurig und mit lieben Gedanken bei Ihnen sind.
Sollte es etwas geben, das wir nun für Sie tun können, so teilen Sie uns dies bitte mit.

Wir wünschen Ihnen viel Kraft

Und den Spruch habe ich gefunden, finde ich eigentlich ganz schön:


"Und wenn Ihr ihn auch sehr vermisst
und weint, weil er nicht bei Euch ist
so denkt, im Himmel, wo es ihn nun gibt
erzählt er stolz:
ich werde geliebt"

Schön ist es sicher auch, wenn man sich in ein paar Wochen nochmal meldet, wo der erste Schock vorbei ist und die Trauerphase meist eintritt. Da hat man ja oft das Gefühl alleine zu sein. So ging es mir zumindest.
 

Noir Désir  

Planet-Liebe-Team
Moderator
Leider fällt mir gerade keine empathische Formulierung ein, aber ich würde auf jeden Fall erwähnen, dass der Kleine nach wie vor ein gern gesehener Gast bei euch ist und du Unterstützung in der Betreuung ö.Ä. anbietest (falls es dir überhaupt möglich ist) und die Familie so entlasten kannst. Oder eben einfach Hilfe anbieten und sie auffordern sich wirklich zu melden, wenn etwas ist und nicht aus falscher Höflichkeit sich zurück zu halten.
 

krava   (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Mein "Lieblingsspruch" zu dem Thema:
nihil moritur quod in memoriam manet - Nichts stirbt, was in Erinnerung bleibt.
 

Tischtaenzerin   (34)

Beiträge füllen Bücher
Nicht nichts ohne dich
aber nicht dasselbe.

Nicht nichts
ohne dich
aber vielleicht weniger.

Nicht nichts
aber weniger
und weniger.

Vielleicht nicht nichts
ohne dich
aber nicht mehr viel.

(Erich Fried, Ohne dich)

Das habe ich in die Karte für die Eltern meiner verstorbenen Freundin geschrieben.
Statt bei ihnen vorbei zu gehen, könnt ihr vielleicht den besten Freund deines Sohnes etwas auffangen. Für die Eltern wird es mitunter ziemlich schwer sein, sich in ihrer Trauer auch um ihn zu kümmern.
 

sabe74   (46)

Beiträge füllen Bücher
es ist noch viel schlimmer, er hat sich umgebracht :cry:
er war 19 und hat letzte jahr angefangen medizin zu studieren.. unfassbar..:cry:
danke euch allen..

der freund meines sohnes ist 13 und eigentlich ein kleiner lieber kasper.. das wird nun für immer sein leben heftig verändern :depri:
 

jannes  

Meistens hier zu finden
Oh scheiße...das ist schlimm. Die arme Familie....Ich würde eine schlichte Beileidskarte schicken...und mit zur Beerdigung gehen? Hilfe würde ich dann nach einiger Zeit persönlich anbieten...

Mein Nachbar hat sich auch vor Weihnachten umgebracht und ich weiß, wie schwer es ist, zu entscheiden, was man tun soll. Ich fand, dass das Gespräch mit der Frau am Ende das beste war...wenn auch schlimm...
 

Mercur   (40)

Meistens hier zu finden
Hmmh, ich weiß nicht, aber die Unterstützung benötigen sie vielleicht jetzt schon? Vor allem, wenn es darum geht, dass der Sohn gut versorgt ist, wenn Termine anstehen?!?
Ich glaube, ich würde nicht viel in die Trauerkarte schreiben, eher dass die eigene Tür jederzeit für jeden offen ist und die Familie sich gerne melden kann, wenn Unterstützung nötig ist.

Welche Tragödie die Familie da ereilt hat. Unfassbar und ungreifbar...

Auch für Dich und Deinen Sohn alles Gute. Da musst Du jetzt wahrscheinlich auch ein wenig Trauerarbeit leisten...
 
A

Arsene

Gast
Ich würde den Spruch ganz weglassen, du weißt auch nicht, wie gläubig die Leute sind, oder? Schreib lieber aus deiner Seele - sowas wie "Uns ist klar, dass jeder noch so gut gemeinte Ratschlag kaum angemessen Trost spenden wird, doch seid gewiss, dass ihr nicht allein seid!" und dann auf jeden Fall das Angebot reinmachen, dass sie sich jederzeit an euch wenden können.
 

alpaslan   (34)

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin mir sicher, dass es hier kein "richtig" gibt und jeder Weg vermutlich für sich gut gelingen kann.
Meine Intuition würde mich auf einen Spruch verzichten lassen, weil ich mir vorstellen kann, dass die Menge an Kondulenzen irgendwann vielleicht wütend macht.

Je nachdem wie nah die Eltern sind würde ich in einem Brief meine Bereitschaft zur Hilfe anbieten oder nach der Beisetzung einen Trauerbesuch planen. In der Regel beginnt schließlich in dieser Zeit die eigentliche Trauerarbeit für die Angehörigen
 

blondi445   (32)

Meistens hier zu finden
sabe74 sabe74 das ist ja schrecklich :cry::cry: Die arme Familie, was für eine Tragödie.

Vielleicht könnt ihr ja eure Hilfe anbieten darin, dass ihr den Freund deines Sohnes öfter mal mitnehmt später zu Ausflügen oder einfach so, dass er einfach einen 2ten Ort. Mehr als anbieten könnt ihr sowieso nicht.

Hach ist das schrecklich:schuettel:
 

Sonata Arctica   (34)

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
War das zufällig einer von den 6 Jugendlichen die in dieser Hütte umgekommen sind? Ich hab das gestern gelesen und mir da auch Gedanken drüber gemacht, wie man da wohl Trost spenden könnte. Und wenn nicht, trotzdem echt eine beschissene Situation.


Ich würde einen Spruch wählen, den ich selber schön finde. Und ja, einfach mal googlen. Am Ende zählt doch nur der Gedanke. Schrecklich bleibt es wohl dennoch :frown:
 

Tischtaenzerin   (34)

Beiträge füllen Bücher
Oh nein, wie tragisch...

Hat dein Sohn denn momentan Kontakt zu seinem Kumpel? Dann könnt ihr ihm konkreter helfen, für beide Jungs da sein, die Familie im Hintergrund entlasten etc. Nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft.
 
G

Gelöschtes Mitglied 163415

Gast
Oh, dass ist alles sehr schrecklich und unbegreiflich. :cry::cry:

Für den besten Kumpel deines Sohnes seid ihr mittlerweile bestimmt auch wie Eltern zu ihm. Er isst bestimmt mit bei euch zu Abend und kann auch mal eine Nacht bei euch verbringen.
Baut diese Bindung nun weiter auf und seid für ihn da, habt ein offenes Ohr. Auch für euren eigenen Sohn, ihn nimmt das alles sicher auch total mit, wenn der Bruder des besten Freundes plötzlich nicht mehr am Leben ist.
Ratlos und fassungslos werden dessen Eltern sein! Versucht auch mit ihnen in Kontakt zu kommen. Sie brauchen garantiert jemanden, wo sie ihre Fragen und Ängste loswerden können. Einfach jemanden, der für sie da ist.
Vielleicht gibt euch auch die Religion Kraft und ihr besucht gemeinsam die Kirche. Ladet sie im Frühjahr mal zu euch zum Grillen ein, etc.
Alles Gedanken, die mir eben in den Sinn gekommen sind.
 

Zaniah  

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Das mit den 6 Jugendlichen war auch bei Würzburg und hat hiermit ziemlich sicher nichts zu tun.



sabe74 sabe74 Das tut mir sehr leid, auch für euch. :knuddel:
Wie geht dein Sohn damit um?
In meinem Verwandtschaftskreis gab es auch vor Kurzem einen Todesfall. Da kam dann zur Sprache, dass man bei so einem schweren Schicksalsschlag schnell vereinsamt. Die Bekannte, mit denen man sich vorher getroffen hat, wissen nun nicht mehr, ab wann und wie sie einen wieder einladen sollen. Eventuell könntet ihr die Familie in ein paar Wochen auch mal zum Kaffee zu euch einladen? Es ist auch wichtig zu wissen, dass man jetzt nicht alleine auf der Welt ist.
Meiner Schwägerin hilft es, dass sie mit uns immer wieder darüber reden kann. Für sie ist es schwierig, dass alle Personen einmal rumdrucksend "Mein Beileid" sagen und dann das Thema meiden. Sie will zwar nicht permanent darüber reden, aber eben auch wissen, dass sie die Möglichkeit hat.

Werdet ihr zur Beerdigung gehen? Ich weiß nicht, wie das woanders gehandhabt wird, in unseren Kreisen (bin ja Aussiedlerin, da ist eventuell auch einiges anders) geht man eben auch zu Beerdigungen, um den Angehörigen Trost zu spenden, auch, wenn man selber keinen engen Kontakt zum Toten hatte.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren