Tja, das war wohl doch wieder ein Schuß in den Ofen.... :(

Benutzer63857  (57)

Sehr bekannt hier
@Britt: Bevor ich zum Hausmuttchen mutiere, bleib ich lieber allein und kauf mir nen guten Vib... :zwinker: (-Und ein zweites Motorrad... :zwinker: :zwinker: )

Danke für die Bestätigung, der Kernaussage, meiner Ausführungen.


@derstrahlemann: Eigentlich haste ja recht. Es kommt nicht oft vor, daß aus nem klassischen ONS was Festes wird. Aber die Hoffnung stirbt halt zuletzt... Und schließlich solls ja auch solche Fälle geben... :geknickt:

Hättest du ihm gleich gesagt, dass du nur mit ihm ins Bett gehst, weil du mit ihm eine Beziehung möchtest, dann wäre er gar nicht mit dir in die Kiste gehopst. Denn eine feste Beziehung möchte er ja nicht haben. Wenn du ihm den Eindruck vermittelst, er könne etwas haben, dass ihn nichts "kostet" (Man beachte bitte die "" bei kostet.), dann biste selber schuld wenns dann so läuft.

Hat irgendwie etwas von....

--> Ich fahre meinen Wagen gegen einen Baum und verklage den Hersteller auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Denn durch den Einbau eines Lenkrades hat er mir die Möglichkeit gegeben, ihn gegen einen Baum zu fahren. <--

Was soll man(n) zu solcher Mentalität noch weiter sagen?


@Vienna: Männer, die unbekannten Wesen... Und dabei heißts immer, wir Frauen seien so kompliziert !!! :kopfschue

Das komplizierte an uns Männern ist...... Das wir, für euch, zu einfach sind. (Achtung, Metaffer!) Es ist doch nicht unsere Schuld, wenn ihr für einen Weg, der eine Stunde dauert, drei Stunden braucht. Nur weil ihr euch alle Blümchen und Tierchen, am Wegrand, dabei ansehen müsst. Ihr verlängert damit zwar nicht die Wegstrecke aber den Zeitaufwand. Ein Mann ginge den Weg ohne links und rechts zu sehen weil er sein Ziel, mit so wenig Zeitaufwand wie nur möglich, erreichen möchte. Das beobachten der Blümchen und Tierchen, am Wegrand, bringt ihn nicht weiter sondern hält ihn nur auf.

Ein Mann weiss eben, dass auf seinem Weg noch einige Hindernisse liegen könnten, deren Beseitigung ihn viel Zeit kosten kann. Daher spart er sich eben so viel Zeit wie nur möglich. Sollte er sein Ziel ohne Zeitverlust erreichen können, so wird er sich am Ziel die schönheit der Natur ansehen. So er die Zeit dafür erübrigen kann und nicht für anderes und wichtigeres einsetzen muss. (Ende der Metaffer.)

So und was ist daran nun kompliziert? Ist es Kompliziert, weil es zu einfach und zu Zielstrebig ist? Wenn ja, dann sind wir Männer echt zu kompliziert (für euch!).


@KeksKruemmel: Natürlich solls auch "Gegenbeweise" geben. Nur: Kann mir die mal einer zeigen ?!?

Ändere deine Suchstrategie und du wirst sie finden!


@traveler: Er hat ne klare Ansage von sich gegeben und nachlaufen werd ich ihm sicher nicht. Also muß ich die Realität wohl akzeptieren. Mit ein bißchen Glück hab ich nen Freund in ihm gefunden, aber das wird sich (wie ich orbitohnezucker schon geschrieben habe) erst in der nächsten Zeit zeigen.

Ja es ist hard wenn Frau erkennen muss, dass ihre stärkste Waffe einfach so wirkungslos verpufft. (Zur Erklärung, siehe weiter oben zu @derstrahlemann.)


Und zu guter Letzt (doch noch im Zitat und ausschließlich um meine "unzumutbaren Erwartungen an einen Mann" darzulegen, denn auf den Rest seines Beitrags gehe ich lieber nicht ein, sonst muß ich mich aufregen und dafür sind mir meine Nerven eindeutig zu schade...):

...er weiß, was er will, geht beim Erreichen seiner Ziele aber nicht über Leichen.

Wenn ein Mann weiss was er will dann wird er sein Ziel auch verfolgen und letztlich auch erreichen. Und so lange es nicht notwendig ist, wird er auch nicht über Leichen gehen. Denn Leichen bedeuten Kampf und jeder Kampf könnte ihn so verletzen, dass er sein Ziel nie erreichen wird.

Beispiel:

Ein Mann will den Fortbestand seiner Familie sichern. Er wird dazu alles nötige unternehmen um dieses Ziel zu erreichen. Und zwar, für ihn, so schadlos und Energiesparend wie nur möglich. Leichen zu hinterlassen, bedeuten immer einen erheblichen Energieaufwand und mögliche, Schädigung seiner selbst. Also wird er dieses zu vermeiden suchen. Wenn er sich dies erlauben kann.


...er steht mit beiden Beinen fest im Leben, kann aber trotzdem träumen.

Wenn er zu viel träumt, dann wird er nicht mehr lange mit beiden Beinen im Leben stehen! Denn an seinen Beinen wird permanennt gesägt.


...er kann Vertrauen, Sicherheit und Zuverlässigkeit vermitteln, ohne mir dabei meinen Freiraum zu nehmen.

Um dir Vertrauen, Sicherheit und Zuverlässigkeit geben zu können, wird er seinen Freiraum sehr einschränken müssen.

Vertrauen:
Er wird zu vermeiden suchen, was Misstrauen erzeugen könnte. Z. B. einen Besuch, mit seinen Kumpels, in einer Bar. Es könnten dort ja andere Frauen sein, mit denen er in belanglose Gespräche gerät. Eine Bar und eine andere Frau, mit der er sich dort unterhält???? Tja vielleicht ist es ja doch nicht nur einfach eine Bar???? Bedeutet die nette Geste, des Feuergebens, vielleicht mehr???? Was ist mit der Telefonnummer und ihrem Namen, die sie ihm ins streichholzbriefchen geschrieben hat, als er zur Toilette war???? Er steckte das Streichholzbriefchen ein ohne zu wissen, dass dort ihre Telefonnummer drinsteht. Sie wollte ihn ja damit auch überraschen. Tja und seine Angebetete, findet dieses Streicholzbriefchen aber nun. Er ist sich doch, zu recht, keiner Schuld bewust. Wäre er mal bloss nie in diese Bar gegangen und hätte sich bloss nicht mit dieser Frau unterhalten. Das wäre dann mal ein Beispiel für sein Einschränken.

Sicherheit:
Dazu wird er für dich erreichbar sein müssen. Z. B. wenn du seine Hilfe benötigst, dann musst du ihn benachrichtigen können und er muss in angemessener Zeit auch drauf reagieren können. Was auch immer er gerade vorhatte, er wird es abbrechen müssen, um dir zu helfen. Wenn er es abbrechen kann. Das wäre dann ein weiteres Beispiel für sein Einschränken.

Zuverlässigkeit:
Dazu muss er anderes zurückstellen. Z. B. Sein Hobby. Er wird es einschränken müssen, um z. B. eine Verabredung mit dir nicht zu verpassen. Das wäre dann mal ein Beispiel für sein Einschränken.

Ähm, wie war das mit dem Freiraum jetzt? Meinst du nicht, dass du deinen Freiraum dann auch etwas einschränken solltest, damit er seinen nicht zu sehr einschränken muss, um dir deinen zu ermöglichen?


...er akzeptiert andere Menschen so, wie sie sind, ohne sie dafür zu verurteilen.

Hmmm.... Warte mal...... Ach schau dir doch einfach mal dein Stammpost an! Und nun fasse dir doch bitte erstmal an die eigene Nase.


...er ist offen und ehrlich, auch wenn die Wahrheit ab und zu weh tut.

Offen und ehrlich?
Ja ne, schon klar. Aber jemanden über einen ONS zur Beziehung bringen, statt ihm dies vorher zu sagen. Ich glaube da musst du noch selber ein bisschen dran arbeiten, bevor du das von anderen, ruhigen gewissens, erwarten kannst.

Auch wenn die Wahrheit ab und zu weh Tut?
Hattest du selber angst, er könnte dir einen Korb geben und hättest du diese Wahrheit nicht verschmerzen können? Weil die Wahrheit gewesen wäre: Er würde gerne mit dir poppen aber eine Beziehung mag er nicht mit dir? Das hätte ziemlich wehgetan, oder?


...frau kann mit ihm Pferde stehlen, mal Fünfe gerade sein lassen und einfach Spaß haben, aber auch reden, lachen und weinen.

Pferde stehlen:
Das ist wohl eher ein Synonym für Vertrauen, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Darauf habe ich schon geantwortet, weiter oben.

Mal Fünfe gerade sein lassen und einfach Spaß haben:
Wenn er es sich leisten kann und nicht etwas wichtigeres für euren Fortbestand zu tun hat, dann wird er das mit dir auch machen.

Letztens hat eine Frau, bei einer Verlosung im Radio eine Karibikkreuzfahrt (Eine Woche, wird alles vom Sender bezahlt. Die brauchen nicht einen Cent selber zahlen. Ja so etwas gibts in Berlin!), im Radio gewonnen. Deren Mann hat eine kleine Firma und dieser Firma gehts nicht gut, weil die Auftragslage sehr miess ist. Um aber seine Familie (1 Kind und eben seine Frau) zu ernähren, zu bekleiden und Wohnraum zu sichern, geht der Kerl doch tatsächlich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang Arbeiten. Urlaub haben die seit 7 Jahren keinen mehr gemacht. Und seine Frau, das dumme Hausmuttchen, trägt das alles mit ihm. Sie kümmert sich um alles was ihr zuhause möglich ist, um ihm die Möglichkeit zu geben, den Lebensunterhalt zu verdienen. Und ihm eine Basis zu geben, von der er neue Kraft für den nächsten Tag schöpfen kann.

Aber das werden sie wohl locker mit "fünfe gerade sein lassen und einfach nur Spass haben", schaffen. Oder sie verlegen das eben auf die Zeit, wo die Zeit dafür auch da ist. Letzteres wird wohl eher der Fall sein.

Reden:
Sicher, kein Problem. Eine Frau bringt es am Tag auf ca. 20.000 Worte, ein Mann nur auf ca. 7.000 (Das hat letztens eine Studie ergeben. Die Quelle kann ich dir nicht mehr nennen, da ich nicht damit gerechnet das es jehmals nötig wäre die Quelle zu nennen.). Warum der Unterschied? Weil sich Männer auf das wesendliche konzentrieren und eben nur das nötigste reden. Frauen aber nicht. Frauen sind sehr viel mehr multitaskingfähiger als Männer. Also rede mit einem Mann eben nur das nötigste und mach kein Buch aus einer Sache, die mit drei Sätzen erklärt ist. Dann kannste mit ihm auch reden. Willst du mehr reden, dann such dir ne Freundin, die kann auch 20.000 Worte am Tag reden.

Ausserdem achte auf die Themen, über die du mit einem Mann redest. Welche Promitusse gerade schwanger ist und wann sie das Kind bekommt, bringt einen Mann nicht weiter. Es sei denn, es ist der Vater des Kindes. Was einen Mann nicht weiterbringt, ist absolute Nebensächlichkeit und vergeudet nur einen Haufen Energie und Zeit. Energie und Zeit, die er für wesendlich wichtigere Dinge aufwenden könnte. Aber er kann es nicht, weill du ihn damit unbedingt ja vollquatschen musst. Und würde er dir nicht zuhören, so gäbe es nur wieder den nächsten Zoff und der kostet wiederum nur unnötig Zeit und Energie.

Lachen:
Wenn ein Mann meint über etwas lachen zu können/müssen, dann wird er das auch machen. Nur leider sind der mänliche und weibliche Humor etwas unterschiedlich und zum Teil so gar extrem unterschiedlich. Wenn du also etwas zum lachen zu haben meinst, dann muss das für einen Mann noch lange nicht der Fall sein. Umgekehrt ebenso.

Weinen:
Tja damit verhält es sich nicht viel anders als mit dem Lachen.

Das ein Mann grundlegend auch weinen kann, steht ausser Frage. Nur müssen es die Umstände auch zulassen, dass er weinen kann. Und nur weil du über etwas weinen kannst, muss er es noch lange nicht. Vielleicht kannst du ja auch einfach nur akzeptieren, dass er dir den Freiraum zum weinen lässt aber es eben selber nicht kann. Warum auch immer.


...er ist leidenschaftlich und zärtlich zugleich.

Vielleicht hast du ja schon mal festgestellt, dass man(n) das nicht in fünf Minuten erledigen kann. Dazu braucht es Zeit und eine entsprechende Stimmung. Geht dir ja wohl nicht anders. Mehr brauche ich dazu wohl nicht zu sagen, oder?


...er steckt nicht beim ersten Problemchen den Kopf in den Sand und sucht das Weite, sondern zeigt auch mal Rückgrat und beweißt, was in ihm steckt.

Wenn ein Mann ein Problem erkennt und es als lösungwehrt einschätzt oder die Lösung des Problems unbedingt erforderlich ist, dann wird er es auch lösen. Zu mindest wird er es versuchen. Und nicht jedes Problem, dass du als ein solches ansiehst, ist für einen Mann eines. Oder vielleicht bist du ja auch nur unfähig, es ihm als ein Problem zu vermitteln? Wo ein Mann kein Problem sieht, da wird er auch keines lösen. Ganz klare Sache.


Kurz gesagt: Einen Mann, der reif ist für eine echte Beziehung, die nicht nur an der Oberfläche des Lebens kratzt !

Tja nun...... Im normalfall, ist eine Beziehung der Grundstein zu einer Familie. Wie gesagt, im Normalfall. Gehört eine Familie nicht zu den Grundfesten unserer menschlichen Gesellschaft? Ist ein Mann, der diese Grundfesten anstrebt und sich der damit verbundenen Verantwortung stellt, oberflächlich? Ist eine Frau, die das mitträgt und die ihre bessere Eignung im Haushalt und Familie einbringt, nur ein Hausmuttchen? Was ist so schlecht an einem "Hausmuttchen"?

Also sorry aber ich habe viel Achtung vor einem Hausmutchen. Denn das Managen einer Familie ist sicherlich eines der kompliziertesten und Multitasking aufwändigsten Dinge, die eine Frau leisten kann. Da kommt einfach kaum ein Mann mit. Ihm fehlt es schon alleine an dem nötigen Multitasking. Er kann sich eben nur auf wenige Aufgaben zur selben Zeit konzentrieren. Der eine mehr, der andere weniger.

Wie war es denn seid anbeginn der Menschheit? Die Männer waren auf der Jagd nach Nahrung und die Frauen blieben in der Höhle. Auf der Jagd sprachen die Männer nur wenig und nur das nötigste. Worte erzeugen ein Geräusch. Jedenfalls für die anversierte Beute. Und ein einziges Geräusch, kann die Beute erschrecken und den Jagderfolg zu nichte machen. Ohne Beute aber kein Überleben! Also Schnauze halten und sich auf das wesendliche beschränken. Lachen war auch nicht so gut für den Jagderfolg, da auch dies ein Geräusch erzeugt. Und wenn sie sich mit dem beweinen eines Toten Jägdgefährten aufhielten, dann würde ihre Beute unerreichbar werden.

Die Frauen aber in der Höhle, die mussten sich mit den verschiedensten, sozialen Problemen auseinander setzen. Sie mussten die Kinder im Auge behalte, sie mussten andere Verrichtungen erledigen und sie mussten sich sehr gut abstimmen, untereinander. Sie mussten also viel reden. Sehr viel mehr, als ihre Männer auf der Jagd.

In der Höhle gab es auch die eine oder andere Kapriole der Kinder und brachten die Frauen zum lachen. Oder was es auch immer sein mochte. Zu lachen gab es sicher etwas und es würde auch ganz sicher keine Beute verjagen. Dann waren da auch noch die Alten. Sie wurden von ihnen geflegt und umsorgt. Und irgendwann, da starben die Alten eben auch. Dann wurde geweint und getrauert. Auch sonst gab es diverse Anlässe zum weinen und trauern. Und dieses weinen und trauern, würde ebenfalls keine Beute verjagen.

Jeder hatte seine Aufgabe und brachte von Geburt an die nötigen vorausetzungen mit. Die mänlichen Kinder eben mal schon viel mehr Muskelmasse und die weiblichen eben ein besseres Sozialempfinden. Um nur die herausragensten Eigenschaften zu benennen. Jeder tat eben das, wozu er die besseren Eigenschaften besass. Im laufe des heranwachsens wurden diese speziellen Fähigkeiten eben weiter ausgebildet und vervollkommnet.

Ist die Jagd schwieriger als die Tätigkeit der Frauen? Ist das eine weniger als das andere? Die Frauen erhalten die Basis für die Jäger und die Jäger sorgen für die nötige Versorgung beider. Beides bedingd sich doch, oder? Ohne die Basis, in der sich der Jäger erholen kann, seine Jagdwunden versorgen kann, wo er sich seine Waffen für die Jagd herstellen kann, wo die Frauen die Kleidung herstellen und die Nahrung zubereiten, ohne dieses Basis könnte er doch gar nicht jagen. Ohne die Nahrung und die Rohmaterialien (z. B. Tierhäute und Felle), könnten die Frauen doch keine Kleidung und Nahrung herstellen? Weder für sich noch für andere.

Es ist doch völlig egal, ob es nun eine Höhle ist oder eine Wohnung. Es ist auch völlig egal, ob man(n) im Wald auf die Jagd geht oder zur Arbeit. Es ist egal, ob man(n) nun Geld bekommt und es gegen Nahrung und Kleidung eintauscht oder ob man(n) ein Wild erlegt und daraus Nahrung und Kleidung hergestellt wird. Das Prinzip bleibt doch das gleiche! Haben Männer nicht noch immer bessere Vorausetzungen für die "Jagd"? Haben frauen nicht noch immer die Besseren Voraussetzungen für den Erhalt der "Jagdbasis"?

Warum muss sich eine Frau Muskelmasse aufbauen, um z. B. als Maurer zu arbeiten, wenn es eigendlich jemanden gibt, der schon die nötige Muskelmasse hat? Warum muss sich ein Mann eine grössere Multitaskingfähigkeit aneignen, wenn es jemanden gibt, der das schon kann? Warum kann nicht mal einfach jeder das machen, was er am besten kann, weil er dafür die besseren Vorausetzungen mitbringt? Jeder wüsste wo sein "Platz" ist. Wenn man weiss, wo sein Platz ist, dann gibt das Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen.

Was wollten die Frauen mit ihrer Emanzipation erreichen? In der hauptsache doch wohl mehr Annerkennung ihrer Leistung, oder? Sie wollten endlich erreichen, dass man(n) ihre Arbeit gleich bewertet, wie die Arbeit eines Mannes. Abgesehen von noch einigen anderen, Nebenzielen. Tja Mädels ihr habt es geschaft! Wir wissen es mitlerweile. Vielleicht haben den Einschlag noch nicht alle mitbekommen aber der grösste Teil, schon.

Und wenn ihr euch mal wieder etwas von eurem Sockel runterbewegt und sich männlein und weiblein wieder auf ihre Fähigkeiten besinnen und sie in ergänzender Weise verbinden, dann könnte man doch glatt wieder eine solide "Jagdbasis" aufbauen. Jeder weiss was er zu tun hat und keine Leistung ist geringer als die des anderen. Und dann kann man ja mal sehen, was man gemeinsam noch so alles ereichen kann.

Back to the Base and discover the chance!

Off-Topic:
Weia ist das viel geworden! :ichstehim Aber kürzer gings echt nicht. Ich hoffe ich habe jetzt nicht die 7tausender Marke durchbrochen, dann würde ich ja unglaubwürdig werden. :grin:
 

Benutzer62860 

Verbringt hier viel Zeit
...
...er weiß, was er will, geht beim Erreichen seiner Ziele aber nicht über Leichen.
...er steht mit beiden Beinen fest im Leben, kann aber trotzdem träumen.
...er kann Vertrauen, Sicherheit und Zuverlässigkeit vermitteln, ohne mir dabei meinen Freiraum zu nehmen.
...er akzeptiert andere Menschen so, wie sie sind, ohne sie dafür zu verurteilen.
...er ist offen und ehrlich, auch wenn die Wahrheit ab und zu weh tut.
...frau kann mit ihm Pferde stehlen, mal Fünfe gerade sein lassen und einfach Spaß haben, aber auch reden, lachen und weinen.
...er ist leidenschaftlich und zärtlich zugleich.
...er steckt nicht beim ersten Problemchen den Kopf in den Sand und sucht das Weite, sondern zeigt auch mal Rückgrat und beweißt, was in ihm steckt.

Kurz gesagt: Einen Mann, der reif ist für eine echte Beziehung, die nicht nur an der Oberfläche des Lebens kratzt !

Du verlangst ziemlich viel von dem Mann, hoffentlich vermittelst Du auch vorher Deine Erwartungen. :zwinker:
 

Benutzer17669  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Nur um mal ein altes, angestaubtes, spießiges Sprichwort in die Diskussion zu werfen:

"Wer die Milch umsonst bekommt, braucht die Kuh nicht zu kaufen"
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:

Und wenn ihr euch mal wieder etwas von eurem Sockel runterbewegt und sich männlein und weiblein wieder auf ihre Fähigkeiten besinnen und sie in ergänzender Weise verbinden, dann könnte man doch glatt wieder eine solide "Jagdbasis" aufbauen. Jeder weiss was er zu tun hat und keine Leistung ist geringer als die des anderen. Und dann kann man ja mal sehen, was man gemeinsam noch so alles ereichen kann.
Ich verstehe nicht, warum eine Frau um zur "soliden Jagdbasis" zu kommen, "Hausmuttchen" werden soll. Für eine solide Basis tut jeder das, was er am besten kann. Und bei den Dingen, die dazwischen liegen, wird es gleichmäßig aufgeteilt. Wenn er handwerklich begabt ist, macht er das im Haushalt. Wenn er gut kochen kann (und wenn ein Mann kochen kann, dann kann er das meist SEHR gut) kann er auch das gerne machen. Wenn sie im Bügeln geschickt ist, dann darf das gerne ihr Job sein. Wenn sie mit Computern besser umgeht als er (bei meinen Eltern der Fall), dann ist das ihr Revier. Und wenn der Haushalt gleichmäßig aufgeteilt ist, dann können beide arbeiten gehen. Schließlich haben Frauen früher auch nicht zu Hause gesessen, sondern Beeren und Kräuter gesammelt, gelernt wie man damit heilen kann und nicht nur die eigenen, sondern auch die fremden Kinder bewacht und erzogen. Und da du die managerischen Fähigkeiten von uns Frauen so lobst, warum sollen wir sie denn nur im Haushalt einsetzen und nicht einem Unternehmen damit helfen. Das Geld, was wir damit verdienen, wird dann halt für die Putzfrau verwendet, die uns die uns lästige Arbeit im Haus abnimmt :grin:
 

Benutzer63857  (57)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:


Ich verstehe nicht, warum eine Frau um zur "soliden Jagdbasis" zu kommen, "Hausmuttchen" werden soll. Für eine solide Basis tut jeder das, was er am besten kann. Und bei den Dingen, die dazwischen liegen, wird es gleichmäßig aufgeteilt. Wenn er handwerklich begabt ist, macht er das im Haushalt. Wenn er gut kochen kann (und wenn ein Mann kochen kann, dann kann er das meist SEHR gut) kann er auch das gerne machen. Wenn sie im Bügeln geschickt ist, dann darf das gerne ihr Job sein. Wenn sie mit Computern besser umgeht als er (bei meinen Eltern der Fall), dann ist das ihr Revier. Und wenn der Haushalt gleichmäßig aufgeteilt ist, dann können beide arbeiten gehen. Schließlich haben Frauen früher auch nicht zu Hause gesessen, sondern Beeren und Kräuter gesammelt, gelernt wie man damit heilen kann und nicht nur die eigenen, sondern auch die fremden Kinder bewacht und erzogen. Und da du die managerischen Fähigkeiten von uns Frauen so lobst, warum sollen wir sie denn nur im Haushalt einsetzen und nicht einem Unternehmen damit helfen. Das Geld, was wir damit verdienen, wird dann halt für die Putzfrau verwendet, die uns die uns lästige Arbeit im Haus abnimmt :grin:


Na dann braucht sich ja nichts zu ändern. Dann kanns ja so weitergehen. Dann richte ich mal auf noch weiteres Gejammere ein, weil wir Kerle mit euch nur noch was im Bett anfangen können.

Deine Ausführungen könnten aber auch unter, "Back to the Base and discover the chance!", fallen.

Ist nur die Frage, welche Reihenfolge ihr Mädels dann letztlich bevorzugen wollt.
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:

Na dann braucht sich ja nichts zu ändern. Dann kanns ja so weitergehen. Dann richte ich mal auf noch weiteres Gejammere ein, weil wir Kerle mit euch nur noch was im Bett anfangen können.

Deine Ausführungen könnten aber auch unter, "Back to the Base and discover the chance!", fallen.

Ist nur die Frage, welche Reihenfolge ihr Mädels dann letztlich bevorzugen wollt.

Lustigerweise sinds dann doch oft die Männer von Hausmuttchen, die den Anmachen einer beruflich erfolgreichen Frau erliegen und in der Bar die Zündholzschachtel mit Telefonnummer, die sie geschenkt bekommen haben, MITNEHMEN um dort anzurufen. Und nicht die Männer, die eine solche Frau ihr eigen nennen
 

Benutzer63857  (57)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:



Lustigerweise sinds dann doch oft die Männer von Hausmuttchen, die den Anmachen einer beruflich erfolgreichen Frau erliegen und in der Bar die Zündholzschachtel mit Telefonnummer, die sie geschenkt bekommen haben, MITNEHMEN um dort anzurufen. Und nicht die Männer, die eine solche Frau ihr eigen nennen

Dann hat sich das Hausmuttchen mal locker den falschen Mann ausgesucht. Mir jedenfalls, hatte mein Hausmuttchen völlig ausgereicht. Scheinbar hatte sie sich wohl, in soweit, den richtigen Mann ausgesucht gehabt. Oder sie hatte mir genug geboten, um nicht zu einer anderen rennen zu wollen/müssen.

Ich habe mir aber auch keine Gelegenheit gegeben, eine andere Frau kennen zu lernen. Morgens direkt zur Arbeit und nach der Arbeit, direkt wieder nach Hause.
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:

Ich habe mir aber auch keine Gelegenheit gegeben, eine andere Frau kennen zu lernen. Morgens direkt zur Arbeit und nach der Arbeit, direkt wieder nach Hause.
wenn Dir das ausgereicht hat, dann ist das sehr schön.
Es gibt aber auch Leute, die mehr soziale Kontakte brauchen als nur die Arbeitskollegen und bei ner Hausfrau vielleicht die anderen Mütter, die ihre Kinder irgendwo abholen und die anderen nicht-berufstätigen Frauen
und ich kenne Frauen, die Hausfrau sind und denen dann, als die Kinder aus dem Haus waren, die Decke mangels Hobbys auf den Kopf gefallen ist. Die haben sich dann mit all ihrem Tatendrang auf ihren Mann gestürzt, inklusive ernormer Eifersucht, und damit dann schön ihre Ehe zerstört...
 

Benutzer63857  (57)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:


wenn Dir das ausgereicht hat, dann ist das sehr schön.
Es gibt aber auch Leute, die mehr soziale Kontakte brauchen als nur die Arbeitskollegen und bei ner Hausfrau vielleicht die anderen Mütter, die ihre Kinder irgendwo abholen und die anderen nicht-berufstätigen Frauen
und ich kenne Frauen, die Hausfrau sind und denen dann, als die Kinder aus dem Haus waren, die Decke mangels Hobbys auf den Kopf gefallen ist. Die haben sich dann mit all ihrem Tatendrang auf ihren Mann gestürzt, inklusive ernormer Eifersucht, und damit dann schön ihre Ehe zerstört...

Und wo liegt das Problem? Dann geht sie eben mit den Kindern auf den Spielplatzt und trifft sich da mit anderen Müttern. Ausserdem kann sie ja auch andere Mütter treffen, wenn sie die Kinder zum Kindergarten bringt und dort abholt. Also wo ist das Problem?

Wenn die Kinder aus dem Haus sind, dann kann sich eine Frau doch ein Hobby suchen und dem nachgehen. Auch muss sie ja vorher nicht drauf verzichten. Sie kann dem nur nicht uneingeschränkt nachgehen. Aber mit dem älter werden der Kinder, kann sie das immer mehr. Da sehe ich also auch kein Problem.

Und wenn der Mann es später nicht anders macht, als vor dem weggehen der Kinder, wo rauf soll sie dann eifersüchtig werden? Also ich sehe da echt keine Probleme.

Ihr Mädels seid doch sonst so kreativ, warum nicht in der Freizeitgestaltung, als Hausmuttchen? Besteht euer denken von Freizeitgestaltung nur aus nächtens um die Häuser ziehen? Na das geht als Hausmuttchen schlecht, dass sehe ich ein. Da ist man ja am nächsten Tag dann nicht fitt genug, für den Job als Hausmuttchen.

Da fällt mir was ein...... Wie war das mit dem, "aber den Schwanz einkneifen, wenn er verantwortung übernehmen soll"?
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
Ihr Mädels seid doch sonst so kreativ, warum nicht in der Freizeitgestaltung, als Hausmuttchen? Besteht euer denken von Freizeitgestaltung nur aus nächtens um die Häuser ziehen? Na das geht als Hausmuttchen schlecht, dass sehe ich ein. Da ist man ja am nächsten Tag dann nicht fitt genug, für den Job als Hausmuttchen.
Danach ist man für JEDEN Job fit genug, wenn man weiß wo die eigenen Grenzen liegen
 

Benutzer63857  (57)

Sehr bekannt hier
Danach ist man für JEDEN Job fit genug, wenn man weiß wo die eigenen Grenzen liegen

Ich sehe das Problem noch immer nicht. Du nennst ein Problem und gibts die Lösung gleich mit. Nur siehst du sie nicht. Vielleicht ist das ja das Problem.

Wenn du, z. B. als Hausmuttchen, nächtens um die Häuser ziehen willst und am Morgen dann fitt genug bist um deinen Job als Hausmuttchen zu erledigen, dann mach das doch so.

Nur wunder dich dann nicht, wenn du mit 30 und einem solchen Lebenswandel dann aussiehst, wie mit 50. Und beschwere dich dann nicht, dass zu wenig Geld im Haus ist, weil du zu viel Geld für Kosmetikas ausgiebts, um wenigstens nur wie 40 auszusehen.
 

Benutzer49178 

Verbringt hier viel Zeit
Auf den Punkt gebracht kritisierst du einen gewissen Egoismus in der Gesellschaft. Jeder will nach oben, niemand gibt sich mit dem kleinen Glück zufrieden. Jeder will frei sein und Spaß haben. Es gibt immer weniger funktionierende Familien, weil niemand die Opfer bringen will, die man dafür bringen muss.
Jeder kennt den Begriff der "Spaßgesellschaft".

Dann gibt es eine gewisse Kritik am (überzogenen) Feminismus. Es gibt ganz offensichtlich mindestens biologische Unterschiede zwischen Mann und Frau, die sich nicht wegdiskutieren lassen. Ist Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern auch gleichbedeutend mit Gleichbehandlung zwischen den Geschlechtern?

Aber ich versteh ganz ehrlich deinen Gedanken nicht. Du schmeißt nämlich beides durcheinander. Es gibt keine Familien mehr, weil die Frauen ihren Spaß wollen. Keiner kümmert sich um die Kinder, weil die Frauen Unabhängigkeit wollen.
Und da kann man meiner Meinung nach nicht gut drüber reden, ich halte das für blödsinnig.
 

Benutzer61816 

Verbringt hier viel Zeit
@PC-Junky:

--> Generell: Ich finde es schon sehr mutig von dir, hier so gut wie jedes einzelne meiner Worte zu kommentieren. Scheinst dich ja besser in meinem Leben und mit meiner Denkweise auszukennen als ich selber ! Repekt... Du bist ja sooooooo gut ! Kleiner Hobby-Psychologe, wie ?!? Oder einfach nur ein Besserwisser ?!? Leider liegst du bei deiner Analyse in Bezug auf mich VÖLLIG daneben !!!

--> zum Thema "über ONS zur Beziehung": Hättest du dir die Mühe gemacht, die Vorgeschichte zu diesem Threat "Wieso ist es immer so kompliziert, wenn erst der Sex kommt und dann die Gefühle ?!" gelesen, dann hättest du ganz schnell erkannt, daß von meiner Seite aus ursprünglich auch nicht mehr als ein ONS "geplant" war. Daß es anders gekommen ist... Tja, Schicksal. Oder Künstlerpech. Nichts desto trotz täte es dir sicher gut, wenn du dich in Zukunft erst informierst, und dann scharf schießst !

--> zum Thema "Männer und direkter Weg": Wenn Männer keine Augen für Blümchen und Tierchen am Wegrand haben, haben sie nicht erkannt, was das Leben lebenswert macht und frau kann eigentlich nur Mitleid mit ihnen haben. Genau diese Kleinigkeiten sind es nämlich, die die Kraft und die Energie geben, um Hindernisse, die auf dem Lebensweg unweigerlich auftauchen werden, SCHNELL und EFFIZIENT zu beseitigen. Dann muß frau sich nicht so lang mit den negativen Belangen dieses Lebens rumschlagen und hat viel mehr Zeit für die positiven !

--> zum Thema "Suchstrategie": Ich müßte erst mal mit dem Suchen anfangen, um finden zu können !

--> zum Thema "Waffen einer Frau": Wenn du denkst, daß Sex die stärkste Waffe einer Frau ist, dann muß er in deinem Leben ja ne richtig wichtige Rolle spielen ! (Hätte jetzt beinahe ein bestimmtes Wort gebraucht, aber so beleidigend wollte ich dann doch nicht werden. Hab schließlich wenigstens noch ein paar Manieren !!!)

--> zum Thema "Meine Erwartungen":
Generell bedarf es weder einer Erklärung noch einer Analyse deinerseits. Es ist mehr als nur anmaßend von dir, besser wissen zu wollen als ich, was ich mit den einzelnen Aussagen verbinde. Diese Sätze sind nicht irgendwo abgeschrieben, sondern basieren zum Großteil auf meinen eigenen Lebensgrundsätzen, an denen auch DU nichts ändern wirst !

Im Einzelnen:

* Es soll Männer geben, die auch UNNÖTIGERWEISE über Leichen gehen. DIESE Männer will ich mit meiner Beschreibung NICHT ansprechen.

* Nur wer den Mut zum Träumen hat, hat auch den Mut zum Leben !

* Ich werde meinen Partner zu Hause einsperren und ihm nicht mal die Haustür öffnen lassen, denn es könnte ja die PostbotIN davor stehen oder die dicke, hässliche Nachbarin von schräg gegenüber, die ihn mir dann sicher gleich ausspannt ! Außerdem müßte er auch von zu Hause aus arbeiten, schließlich gibts im Büro massenhaft Sekretärinnen, die nur darauf warten, mit jedem in die Kiste zu steigen ! Natürlich müßte er SOFORT springen, wenn ich auch nur "Piep" sage, müßte mir JEDEN Wunsch von den Augen ablesen und dürfte garantiert keine eigenen Vorstellungen haben. Sollte er einmal nicht innerhalb von 5 Sekunden auf eine SMS oder EMail von mir antworten, würde es Schläge geben und wenn er nicht spurt, reiße ich ihm gar den Kopf ab ! Hobbies darf er natürlich auch keine eigenen haben, denn schließlich soll sich sein Leben ausschließlich um mich drehen !
SAG MAL, LIEST DU EIGENTLICH MANCHMAL, WAS DU FÜR EINEN MÜLL VERZAPFST ?!?
Wenn sich vielleicht DEINE Frau so verhält, dann tuts mir aufrichtig leid für dich ! Das würde dann auch deine schlechte Meinung über die Frauenwelt erklären.

Vertrauen bedeutet für mich, daß trotz Beziehung jeder sein eigenes Leben führen kann, ohne vom Partner kontrolliert zu werden oder permanent aufeinander zu sitzen. Er will am WE mit Freunden zum Auswärtsspiel seines FCs fahren ?!? Bitte ! Viel Spaß ! Dann hab ich Zeit, ne schöne Motorradtour zu fahren ! Er geht 2x die Woche zum Stammtisch ?!? Super ! Dann kann mal in Ruhe nach dem Reiten im Reiterstüberl auf nen Plausch sitzen bleiben ! Er knüpft gern neue Kontakte ?!? Prima ! Dann wirds nie langweilig ! Er flirtet ab und zu ?!? Darf er ! Solange er weiß, wo er hingehört und mir die gleichen Rechte zugesteht !!!

Sicherheit bedeutet für mich, daß das Gefühl der Zusammengehörigkeit in der Beziehung da ist. Sich gegenseitig und der Liebe des anderen sicher sein. Sicher sein, daß man gemeinsam durch dick und dünn geht, komme was wolle. Sicher sein, daß der Partner auch die Fehler, Schwächen und negativen Seiten des anderen akzeptiert und Ängste und Sorgen ernst nimmt und mit ihm teilt. Sicher sein, daß Unterstützung und Rückendeckung vom Partner da ist, wenns mal brennt. (Und wenn ich sage "wenns mal brennt" dann meine ich auch "wenns mal brennt", also nicht wegen jedem Pippifatz wie -weiblicherseits- nem abgebrochenen Fingernagel oder -männlicherseits- nem mit 120 km/h dahinkriechenden Mercedes auf der linken Autobahnspur).

Zuverlässigkeit bedeutet für mich in erster Linie, daß er zu seinem Wort steht. Wenn er sagt "Ich bin am Sa um 20 Uhr bei dir", dann ist er spätestens um 20.30 Uhr auch wirklich da (oder hat bis dahin angerufen, daß er sich verspätet). Wenn er erklärt "Klar kannst du dir meinen zweiten Fernseher ausleihen, jetzt wo deiner kaputt ist. Behalt ihn, bis du einen neuen hast!", dann ist es unangebracht, nach 3 Tagen zu nörgeln, weil ihm plötzlich auffällt, daß er jetzt im Bett keine Spotschau mehr anschauen kann, sondern dazu ins Wohnzimmer muß. Wenn er verspricht "Das kommende Wochenende gehört nur uns beiden", dann gehe ich davon aus, daß es Sa früh nicht heißt "Ich muß jetzt dann unbedingt 2 Stunden joggen gehen, dann 1 Stunde schwimmen und anschließend in die Sauna."
MERKE: Ausnahmen bestätigen die Regel. Ich werde sicher Verständnis haben, wenns heißt "Schatz, es tut mir leid, daß ich unsere Verabredung heute Abend absagen muß, aber ein Kollege ist krank geworden, ich muß seine Nachtschicht übernehmen." oder "Mir ist heute früh mein Auto verreckt, ich muß mich jetzt erst um Ersatzteile kümmern und die Karre wieder flott kriegen, sonst hab ich ein Mobilitätsproblem." oder 1000 andere mögliche Gründe.

* Wen hab ich in meinem Stammpost verurteilt ?!? Ich hab lediglich FRAGEN gestellt, keine BE- oder VERURTEILUNGEN kungegeben !!!

* Das mit ONS hab ich dir schon weiter oben erklärt. Ließ meinen anderen Thread, dann reden wir zu dem Punkt weiter.

Zum Thema Wahrheit: Nur wenn die Karten auf dem Tisch liegen, kann man sich überlegen, ob man dieses Angebot annehmen will oder nicht. Natürlich gibt es "Angebote", die einem nicht gefallen. Aber die kann man dann ja zurückweisen ! Womit wir allerdings beim Kasus knaktus sind: Mit dieser Möglichkeit geht auch der, der seine Karten auf den Tisch legt ein Risiko ein, nämlich das Risiko, das auf ehrliche Weise NICHT zu bekommen, was er hinterlistig durchaus erreichen könnte. Es heißt nicht umsonst "Mut zur Wahrheit!"
(Um noch kurz dein Beispiel aufzugreifen: Ich kann als Mann einer Frau solange Honig ums Maul schmieren, bis sie mit mir ins Bett geht. Am nächsten Morgen sag ich dann: "Tschüß, das wars." Damit hab ich erreicht was ich wollte, aber bin ich damit nicht ein sehr großes A....Loch, und ein feiges noch dazu ?!? Ist es da nicht fairer, mutiger und auch stilvoller, die Karten auf den Tisch zu legen und zu sagen: "Hey, Süße, ich find dich tierisch geil. Haste Lust auf ne heiße Nacht ?!?" Immerhin hat dann SIE die Möglichkeit JA oder NEIN zu sagen und erspart sich das böse Erwachen am nächsten Morgen. Natürlich geh aber ich als Mann dann auch das Risiko ein, eine gescheuert zu kriegen und einfach stehen gelassen zu werden.)
Ach ja, und noch was: Lieber tuts EINMAL kräftig weh und danach ist Ruhe, als daß dich der Schmerz tage-, wochen- oder monatelang innerlich auffrißt... Und auch wahre Freunde kommen manchmal nicht umhin, dir durch Kritik weh zu tun, aber daran wächst man und lernt ! Haben dich deine Freunde noch nie kritisiert oder auf einen Fehler aufmerksam gemacht, SIND ES KEINE FREUNDE !!!

*Pferde stehlen, mal Fünfe gerade sein lassen und einfach Spaß haben sind in meinen Augen alles Synonyme für "Ich bin für jeden Blödsinn zu haben, solange es keinem schadet und sich dabei niemand verletzt." Daß man im Leben nicht nur Spaß haben und Blödsinn machen kann, ist so klar wie reines Quellwasser. Aber das haben meine anderen "Erwartungen" ja schon ausführlichst beschrieben !

Reden bedeutet für mich, sich mit den gemeinsamen Problemen auseinandersetzen, Lösungen finden, Kompromisse erarbeiten, mit denen beide Leben können. Reden bedeutet auch sich über weitere Lebenspläne austauschen, Umsetzungsmöglichkeiten diskutieren, Ziele stecken.

Lachen gehört für mich zum Leben wie der Sonnenaufgang. Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag. Und MEINEN Humor mußt du schon die Männer beurteilen lassen, die ihn regelmäßig abkriegen.

Miteinander weinen können ist schwieriger als miteinander lachen können, aber dabei doch genauso wichtig. Aber es ist eine Frage v.a. der Sicherheit, die in der Beziehung herrscht(siehe oben). Bin ich mir nicht sicher, daß mein Partner mich so liebt, wie ich wirklich bin, mit all meinen Fehlern, Schwächen, Ängsten und negativen Seiten, werde ich mich ihm gegenüber nicht soweit öffnen können, um vor oder mit ihm zu weinen.

* Liebe ist... ... Probleme zu zweit zu lösen, die man alleine nie hätte !!!
Aber da gehört z.B. Einfühlungsvermögen dazu und der Wille, den Partner verstehen zu wollen. So wie ich hier deine Beschreibung von der Männerwelt verstehe, mangelt es ihr aber an beidem. -Und schuld an daraus ungelösten Konflikten ist einzig und allein die Frau, denn sie ist ja unfähig, ihr Problem dem Mann zu vermitteln. Oh, was sind wir doch für dumme Geschöpfe ! Es ist wirklich verwunderlich, daß wir überhaupt neben euch Männern bestehen können !

* Auf den letzten Teil deiner Analyse möchte ich detailliert gar nicht mehr eingehen, sonst wird der Beitrag noch mal so lang....
Nur soviel: Hast du zufällig verschlafen, daß wir inzwischen im 21.Jh. leben und nicht mehr in der Steinzeit ?!? Wenn eine Frau für ihr Leben entscheidet, daß sie zu Hause sitzen und für ihren Mann putzen, kochen, waschen, bügeln und die fünf Kinder großziehen möchte, ist das okay. Ich ziehe den Hut vor diesen Frauen, denn sie erbringen eine Leistung, die hoch zu schätzen ist. Ich könnte es nicht, denn mir würde die Decke auf den Kopf fallen. Ganz zu schweigen davon, daß ich mir dann sowohl mein Abitur, als auch meine Ausbildung hätte sparen können ! Ich schließe nicht aus, irgendwann Kinder zu haben. Aber deswegen würde ich dennoch zumindest Teilzeit arbeiten gehen wollen. Auch ich habe ein Recht darauf, meine Träume zu verwirklichen ! Und wenn die so aussehen, daß ich lieber als Kfz-Mechanikerin arbeiten und in meiner Freizeit Motorradfahren möchte, muß das genauso okay sein, wie das selbstgewählte Leben einer Hasufrau mit Hund, Mann, Kind und Kegel ! Leider läßt der Respekt einiger Konservativen gegenüber der "modernen" Lebensweise sehr zu wünschen übrig, denn ich finde es unmöglich, die Frauenwelt schlecht zu machen, die Emanzipation zu verteufeln und das 21.Jh. mit der Steinzeit zu vergleichen! Die Zeiten, in denen die Kette um den Hals der Frau zu lang war, wenn sie von der Küche bis ins Wohnzimmer kam, sind nämlich schon lange vorbei !!!


So, noch ein ganz kurzer Satz, nachdem ich mich hier jetzt so ausgelassen hab... (Sorry, ging aber auch nicht kürzer...)

@derstrahlemann: Was gibts denn groß zum Vermitteln? Meine "Liste" beschreibt Charakterzüge, die ein Mann hat oder auch nicht. Und das stellt sich relativ schnell heraus. Entweder es paßt oder es paßt nicht und wenns nicht paßt, wirds auch keiner passend machen können. Ich "erwarte" nichts, was ich nicht selber zu geben bereit bin...
 

Benutzer63857  (57)

Sehr bekannt hier
Auf den Punkt gebracht kritisierst du einen gewissen Egoismus in der Gesellschaft. Jeder will nach oben, niemand gibt sich mit dem kleinen Glück zufrieden. Jeder will frei sein und Spaß haben. Es gibt immer weniger funktionierende Familien, weil niemand die Opfer bringen will, die man dafür bringen muss.
Jeder kennt den Begriff der "Spaßgesellschaft".

Würde ich, als grobe zusammenfassung und so lange es für beide Geschlechter gild, so unterschreiben.


Dann gibt es eine gewisse Kritik am (überzogenen) Feminismus. Es gibt ganz offensichtlich mindestens biologische Unterschiede zwischen Mann und Frau, die sich nicht wegdiskutieren lassen.

Den Teil unterschreibe ich auch mal so.


Ist Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern auch gleichbedeutend mit Gleichbehandlung zwischen den Geschlechtern?

Von einer Gerechtigkeit, habe ich nichts erwähnt und kann auch in den anderen Post nichts davon entdecken. Daher ohne weiteren Kommentar dazu.

Da du die Gleichbehandlung in Bezug zur Gerechtigkeit setzt, deren Erwähnung ich nicht finden kann und somit auch keinen Bezug dazu, kann ich zu dieser nennung der Gleichbehandlung auch keine Aussage machen.

Wenn ich jedoch die Leistung beider Geschlechter, in Bezug auf Familie und der Sorge um deren Fortbestand, als gleichwertig nenne, so sehe ich das sehr wohl als eine Gleichbehandlung an. Denn beider Leistung wird gleichgeschätzt und keine ist geringer als die des anderen. Obwohl ich, in meinen Ausführungen, eher die weiblichen Fähigkeiten höher gelobt habe. Dies entspricht aber eher meiner persönlichen wehrtschätzung. Für das Funktionieren einer Familie und dem Erhalt dieser, ist aber das Zusammenwirken der Fähigkeiten beider Geschlechter entscheidend. Und zwar völlig ungeachtet, einer Wehrtschätzung. Gleich wie diese etwaige Wehrtschätzung auch gelagert sei.


Aber ich versteh ganz ehrlich deinen Gedanken nicht. Du schmeißt nämlich beides durcheinander. Es gibt keine Familien mehr, weil die Frauen ihren Spaß wollen. Keiner kümmert sich um die Kinder, weil die Frauen Unabhängigkeit wollen.
Und da kann man meiner Meinung nach nicht gut drüber reden, ich halte das für blödsinnig.

Warum? Die Fronten haben sich verschoben. Früher waren es die Männer, die nur ihren Spass haben wollten, die sich nicht um ihre Kinder richtig kümmerten und die nach mehr Unabhängigkeit strebten. Mitlerweile aber besinnen sie sich wieder auf diese Wehrte und suchen sie aber sie finden sie nicht bei den Frauen. Denn diese geniessen ihre gewonnen Freiheiten, die ihnen ihre Emanzipation gebracht hat. Da ist grundlegend nichts gegen einzuwenden. Nur haben sie den Level überschritten, bei dem eine Familie noch funktionieren kann. Denn nun leben sie ihren Spass und ihre Unabhängigkeit, exsessiv aus. So wie es früher die Männer getan haben. Wenn man mehr Zeit für seinen Spass und dem Ausleben seiner Unabhängigkeit aufwendet, dann muss zwangsläufig etwas anderes, wegen zu wenig Zeitaufwendung, auf der Strecke bleiben. Entweder man zieht um die Häuser oder man sorgt für den Erhalt der Familie. Zur Zeit haben die Frauen da einfach ein erhebliches Ungleichgewicht, zu lasten der Familie. Wenn wundert es da, wenn sich Männer nur noch was zum poppen suchen und sofort verschwinden, wenn sich eine Beziehung anbahnt, die sie sich mit einer Frau von heute nicht vorstellen können? Also mich wundert es nicht.

So wie es einst die Männer überzogen haben, so überziehen es heute die Frauen. Wo ist darin nun der Wiederspruch?
 

Benutzer49178 

Verbringt hier viel Zeit
Nur haben sie den Level überschritten, bei dem eine Familie noch funktionieren kann.

Das ist genau der Punkt.
Inwiefern?
Wieso die Frau? Das versteh ich nicht.
Wenn ein Mann arbeiten will, erfüllt er damit seine Aufgabe für die Familie. Wenn eine Frau arbeiten will, überschreitet sie den Level.

Es gibt keinen vernünftigen Grund, anzunehmen, dass ein Mann in einem Job arbeiten muss und eine Frau in der Familie, um der jeweiligen Rolle gerecht zu werden.

Im übrigen: Du sagst, Männer besinnen sich auf ihre Werte, Frauen nicht. Das haust du jetzt so raus, das nimmst du so wahr. Das ist jetzt keine Tatsache. Und wenn du jetzt noch 100 Beispiele aus Radiosendungen nennst, ist es ziemlich wackelig, darauf die ganze Argumentation zu stützen.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Das ist genau der Punkt.
Inwiefern?
Wieso die Frau? Das versteh ich nicht.
Wenn ein Mann arbeiten will, erfüllt er damit seine Aufgabe für die Familie. Wenn eine Frau arbeiten will, überschreitet sie den Level.

Es gibt keinen vernünftigen Grund, anzunehmen, dass ein Mann in einem Job arbeiten muss und eine Frau in der Familie, um der jeweiligen Rolle gerecht zu werden.
Eben. Wenn die Frau diejenige ist, die mehr verdient, dann erfuellt sie das, was du als Aufgabe mit "Jagd" und "Familienversorgung" beschreibst, doch bei weitem besser als der Mann. Wieso sollte dann z.B. nicht der Mann zu Hause bleiben? Sag mir dafuer nur EINEN vernuenftigen (!) Grund!
 

Benutzer63857  (57)

Sehr bekannt hier
@PC-Junky:

--> zum Thema "über ONS zur Beziehung": Hättest du dir die Mühe gemacht, die Vorgeschichte zu diesem Threat "Wieso ist es immer so kompliziert, wenn erst der Sex kommt und dann die Gefühle ?!" gelesen, dann hättest du ganz schnell erkannt, daß von meiner Seite aus ursprünglich auch nicht mehr als ein ONS "geplant" war. Daß es anders gekommen ist... Tja, Schicksal. Oder Künstlerpech. Nichts desto trotz täte es dir sicher gut, wenn du dich in Zukunft erst informierst, und dann scharf schießst !

Da muss ich dir allerdings recht geben. Denn wenn ich es getan hätte, dann hätte ich eher gemerkt, dass es dir nicht um eine Erklärung deiner Fragen geht,

(Auszug)
Tja, das wars dann wohl, oder ?!? Für mich mal wieder ein Schuß in den Ofen oder ein Tritt vors Schienbein... Ich frage mich nur WIESO ?!? Was mach ich falsch ?!? Bin ich zu weich oder zu hart ?!? Bin ich zu nachgiebig oder zu stur ?!? Bin ich nicht zickig genug und einfach zu umkompliziert ?!? Oder gibt es in der KLasse der Über-30-Jährigen schlichtweg nur noch beziehungsunfähige Egoisten und beziehungsunwillige Allein-durchs-Leben-Geher ?!? Spaß haben: JA !!! Verantwortung übernehmen ?!? Nein bloß nicht ! Dann lieber ganz schnell den Schwanz einziehen und davon laufen. "Laß uns einfach Freunde sein und ab und zu miteinander in die Kiste hüpfen!" IST ES DAS, WAS DIE MÄNNER WOLLEN ?!? Ein Betthupferl ohne Verpflichtung, ohne Verantwortung, ohne Erwartungen ?!? Ein Spielzeug, das man aus der Ecke holen kann, wenn MANN Lust drauf hat und das sonst brav und lieb keinen Mucks von sich gibt und in Demut drauf wartet, SEINE Wünsche zu erfüllen ?!? HALLO ?!? Was ist das bloß für eine Welt geworden ?!? Ich finds nur noch zum Davonlaufen !!!
(Auszugende)

sondern um mitleidheischerei. Und Mitleid kann ich da leider keines, für dich, aufbringen. Falls du aber doch die Fragen beantwortet haben wolltest, dann habe ich sie dir bereits beantwortet. Obs dir nun zusagt oder nicht.


* Wen hab ich in meinem Stammpost verurteilt ?!? Ich hab lediglich FRAGEN gestellt, keine BE- oder VERURTEILUNGEN kungegeben !!!

Und ja doch, du hast mit den Fragen eine Be- und oder Verurteilung begangen. Nur eben in Frageform.


Ich sehe mich jedoch nicht als Missionar und muss dich daher nicht missionieren. Das kann jemand anderes weit besser, unerbitlicher und nachhaltiger als ich. Dieser jemand ist das Leben selbst. Daher macht es keinen Sinn, hier noch weiter etwas erklären zu müssen/sollen/wollen. Akzeptier es oder lass es eben. Aber heul bitte nicht mehr rum, wenns dann doch eher dem entspricht was ich dir erklärte. Die heutigen Männer wissen eben, was sie wollen. Sie nehmen eben was sie an brauchbaren bekommen und lassen den Rest liegen. Sie brauchen es eben nicht und warum sollen sie sich dann damit belasten?

Du hast einen ONS angeboten und genau auch das wurde nur genommen. Wenn du das Angebot auf einmal erweiterst, dann ist es doch dein Problem. Ein erweitertes Angebot ist eben nicht gefragt gewesen. Frage dich lieber warum nicht? Es wird aber wohl daran liegen, dass eben nicht genug brauchbares im Bundel ist. Also aus der Sicht eines Mannes eben. Erweitere den Nutzenteil des Angebotes, dann nimmt man(n) auch gerne das eine oder andere Manko in kauf. Nichts auf dieser Welt ist eben perfekt. Aber man(n) kann sich das möglichst, perfekteste raussuchen. Du findest aber sicherlich noch einen Mann, dem du perfekt genug bist. Bis dahin aber..... Nunja was soll ich sagen....? Deine biologische Uhr tickt eben weiter. Und ab einem gewissen Alter, wirst auch du ruhiger werden und dich mehr aufs Häusliche verlegen. So ist eben das Leben.

So und damit hat sich die Sache hier dann auch für mich erledigt. Mögen spätere Leser darüber denken was sie wollen, mich juckt es nicht.
 

Benutzer61816 

Verbringt hier viel Zeit
@PC-Junky: Du drehst dich (bezugnehmend auf meine Beiträge) im Kreis und wiederholst inzwischen deine Meinung zum Was-weiß-ich-wievielten Mal. DU hast eben DEINE Ansichten, andere Leute habe andere Ansichten. Belassen wirs dabei, auf nen grünen Zweig kommen wir zwei eh nicht. Denn dafür leben wir in zu unterschiedlichen Welten.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren