Tierversuche ??? JA BITTE!!!!

C

Benutzer

Gast
Wieso gehst du nicht auf eine Krebsstation und fragst dort die leute was sie davon halten das für ihre Hoffnung ein Tier geopfert werden muss? Vielleicht kannnst du ihnen ja von angesicht zu angesicht erklären wieso die freiheit des tieres schützenswerter ist als ihr leben.

Ja, Tierversuche für kosmetika sind durchaus falsch, das bestreite ich nicht, aber für medikamente sind sie durchaus nötig, wie du ja selbst zugibst da du ja als du medikamente brauchtest auch nicht nachfragtest ob die mit tierversuchen entwickelt wurden oder sie deswegen abgelehnt hättest. Wenn du mal selbst lieber stirbst als eine therapie mit einem durch tierversuche getesteten medikament zu machen, werd ich dich bewundern, andernfalls bist du nicht anders als jeder der tierversuche begrüßt, ausser das du dich hinter einem moralischen konstrukt verbirgst.
Seh ich genauso wie du

Ich nehme jeden Tag Medikamente ein und ich habe auch schon öfters lebenswichtige bekommen. Und in dem Moment war es mir scheißegal ob das vorher an einer Maus, am Pony oder am Schwein getestet wurde :grin: Darüber habe ich nicht mal nachgedacht. Unnötige Versuche wegen Kosmetika finde ich auch nicht gut, das ist klar. Aber wie schon jemand in diesem Thread gesagt hat, wer sich gegen Tierversuche ausspricht, sollte sich erkundigen, welche seiner Medikamente an Tieren erforscht wurde und welches nicht und dann seine Meinung dann auch weiter einhalten. Scheinheiliges Geschreie das der Mensch sich über das Tier stellt, aber letztendlich die gleichen Produkte benutzen wie ein Tierversuchbejaher, empfinde ich als 'falsch'.

Edit:
@Schmusekatze

Wenn du an Krebs erkranken solltest, verweigerst du dann die Therapie, weil du zu einer natürlichen Auslese gehörst und somit es nicht gerechtfertigt ist, dass du Medikamente bekommst, weil das ja die Schuld des Menschen ist (soweit ich dein Beitrag verstanden habe), diese Krankheit zu bekommen?
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
Für mich macht es einen Unterschied, und, da du selber gesagt hast, dass wir an Tieren forschen müssen, um das Überleben der Menschheit zu sichern, sollte es für dich dann ja auch einen machen. Um jetzt beim Beispiel Krebs zu bleiben, wenn also nur wenige Menschen daran erkranken, dann ist das in meinen Augen "natürliche Auslese", die in keinem Fall Tierversuche in großem Umfang rechtfertigt.
ich sehe das so: wenn der mensch im laufe seiner entwicklung die fähigkeit entwickelt zu forschen und auf diverse weisen krankheiten zu heilen, dann ist das auch natürliche selektion.ich denke, wenn ein kamel sowas könnte würde es das auch tun.
 

Benutzer33504 

Verbringt hier viel Zeit
Natürlich gibt es immer Krankheiten, hat es immer gegeben, nur war der Umfang früher viel geringer.
Das kannst du doch nicht ernst meinen. Schau dir doch mal die Entwicklung der Lebenserwartung an. Etliche Krankheiten, die heute als harmlos gelten, waren doch früher nicht selten tödlich. Woran liegt es denn, dass solche Krankheiten heute kaum mehr Gefahren darstellen? Was meinst du, wie oft es Krankheiten gab, die Menschen massenweise hingerafft haben?

Das sehe ich unter natürliche Auslese.
:eek: :eek: Hast du schon mal einen vom Krebs zerfressenen Menschen gesehen (und ich meine damit nicht im Fernsehen)?

Woher kommt es denn, dass Krankheiten immer mehr um sich greifen? Wir "zivilisierten" westlichen Menschen schleppen diverse Krankheiten nach Afrika ein, weil wir meinen dort Urlaub machen zu müssen.
Warst du schon mal in Afrika? Weisst du, mit welchen Krankheiten die da unten kämpfen? Dort sterben jährlich ca. 1/2 Millionen Kinder an _Masern_!

Es ist immer leicht, aus einer wohlhabenden Situation, in welcher unsere Gesellschaft sich befindet, solche Dinge zu kritisieren. Man sollte sich aber mal bewusst machen, worauf dieser "gesundheitliche Wohlstand" zu grossen Teilen zurück zu führen ist..
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
:eek: :eek: Hast du schon mal einen vom Krebs zerfressenen Menschen gesehen (und ich meine damit nicht im Fernsehen)?
Ja, habe ich. Ich weiß wie das ist. Meine Oma ist an Krebs gestorben, und die hat bis zum Ende bei uns gelebt. Das war grausam. Es ändert aber nicht meine Meinung zu Tierversuchen.

Warst du schon mal in Afrika? Weisst du, mit welchen Krankheiten die da unten kämpfen? Dort sterben jährlich ca. 1/2 Millionen Kinder an _Masern_!

Richtig, und warum sind dort so viele Krankheiten eingeschleppt worden, die die eigentlich gar nicht kannten? Wegen des Fortschritts. Diese Krankheiten wurden aus den westlichen Ländern eingeschleppt. Das finde ich schlimm. Da gebe ich dir Recht. Keine Frage.

Edit:
@Schmusekatze

Wenn du an Krebs erkranken solltest, verweigerst du dann die Therapie, weil du zu einer natürlichen Auslese gehörst und somit es nicht gerechtfertigt ist, dass du Medikamente bekommst, weil das ja die Schuld des Menschen ist (soweit ich dein Beitrag verstanden habe), diese Krankheit zu bekommen?

Sagen wir so. Ich bin da vielleicht in geringem Maße inkonsequent. Ich würde die Medikamente, die bereits da sind nehmen.
Wenn mich aber jemand vor die Wahl stellen würde. Wir machen jetzt einen Tierversuch für etwas, was du brauchst, oder du kannst halt kein neues Medikament kriegen, dann würde ich ablehnen. Wegen mir wird nie im Leben ein Tier leiden, wenn ich es beeinflussen kann.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Ich halte Tierversuche für gerechtfertigt, wenn sie zur Forschung im medizinischen Bereich eingesetzt werden. Vielleicht gibt es noch andere Bereiche von denen mir nur nicht bekannt ist, dass sie mit Tierversuchen arbeiten, welche ich vertretbar fände.
Was meiner Meinung nach NICHT richtig ist, sind Tierversuche für Kosmetik etc.
 

Benutzer33504 

Verbringt hier viel Zeit
Richtig, und warum sind dort so viele Krankheiten eingeschleppt worden, die die eigentlich gar nicht kannten? Wegen des Fortschritts.
Aha. Kannst du das auch irgendwie belegen oder reimst du dir das alles lustig zusammen?
Die dokumentierte Geschichte der Masern geht zurück bis ins 7. Jahrhundert. Wie spielt denn da dein Fortschritt mit ein?
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
Aha. Kannst du das auch irgendwie belegen oder reimst du dir das alles lustig zusammen?
Die dokumentierte Geschichte der Masern geht zurück bis ins 7. Jahrhundert. Wie spielt denn da dein Fortschritt mit ein?

Okay, mag sein, dass ich da falsch liege. Mir ist, als ob ich das in der Schule gelernt habe, aber belegen kann ich das so nicht.
Ändert aber nichts an meiner Einstellung. Versuche an Tiere sind in meinen Augen einfach nur arm. Ganz egal wie viele und welche Menschen deswegen sterben. Tiere quälen ist meiner Ansicht nach, egal für welche Zwecke unterste Schublade. Wir haben einfach nicht das Recht dazu.
 

Benutzer53287 

Verbringt hier viel Zeit
Ich gehöre zur wahrscheinlich großen Mehrheit der Menschen, denen er lieber wäre, wenn es ohne Tierversuche ginge, die aber ihr eigenes Leben trotzdem über das der Tiere stellen.
Sprich, ich könnte niemals selbst Tierversuche durchführen oder mir das Leiden der Tiere angucken, weil es mir schrecklich leid tut und ich auch irgendwie ein schlechtes Gewissen den Tieren gegenüber habe, weil sie das durchmachen müssen, nur damit wir einen Nutzen daraus ziehen können.
Aber wenn ich oder jemand, der mir etwas bedeutet, auf ein Medikament angewiesen ist, das wir ohne Tierversuche nicht hätten, dann bin ich in erster Linie froh, dass es dieses Medikament gibt.
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
Meiner Ansicht nach hinkt dieser Vergleich einfach aus dem Grunde schon, dass der Löwe sein Opfer relativ schnell tötet.
Hast Du einmal gesehen, mit wieviel Sadisumus eine Hauskatze eine Maus tötet, bevor sie sie endlich frisst? Da wird noch mal mit der Pfote angeschubst, ob man die Maus nicht vielleicht doch noch dazu bekommt, sich noch ein letztes Mal zu bewegen. Es ist unglaublich, welche naive Vorstellung manche vom Tierreich haben. Ich bin mir sicher der Löwe hat keinerlei Gewissenbisse, wenn er sich über andere Tiere stellt.

Die Lebensmittelchemie? Meiner Meinung nach hat Chemie in Lebensmitteln nichts zu suchen, weshalb auch Tierversuche hierfür nicht zu rechtfertigen sind. Mal ehrlich, wem nützt denn die Lebensmittelchemie? Den Fertigfraßherstellern, die dadurch ihre Produktion auf die eine oder andere Weise optimieren können, niemandem sonst.
Oh man, soviel Ignoranz in sowenig Zeilen. Vielleicht informierst Du Dich mal, was das Wort "Chemie" eigentlich bedeutet. Und was alles lebensmittelchemische Prozesse sind.

Tiere quälen ist meiner Ansicht nach, egal für welche Zwecke unterste Schublade. Wir haben einfach nicht das Recht dazu.
Warum nicht?`Jedes Fleischfressende Tier nimmt sich das Recht, seinen Lebensstyl auf Kosten anderer Spezies zu gestalten. Warum soll der Mensch als einziges Lebewesen nicht dieses Recht haben?

Meines Wissens nach hat die Zahl der Krebserkrankungen in den letzten Jahrzehnten sehr zugenommen. Als Auslöser wird unter anderem die vermehrte Strahlenbelastung angesehen. Und die haben wir uns ja wohl unzweifelhaft selbst geschaffen, oder nicht?
Lass mich raten, du meinst jetzt Elektrosmog uns so weiter.
Könnte die zunahme der Krebserkrankungen (neben vielen anderen Gründen!) nicht auch damit zusammenhängen, dass wir erstens mittlerweile viel besser der Lage sind, Tumore überhaupt zu diagnostizieren, und zweitens, dass wir nicht vorher an vielen anderen Dingen sterben. Die Tatsache, dass in unserer Gesellschaft Krebs eine so proiminente Todesursache ist, ist doch auch eine Folge davon, dass viele andere frühere Todesursachen mittlerweile medizinisch sehr gut beherrscht werden.

Aber wenn Lebewesen für unnötige Zwecke, wie Tests für Kosmetika gebraucht werden, stellen sich mir die Nackenhaare.
Aber warum werden diese Tests denn gemacht? Auch wenn es irgendwelche abgedrehten Tierversuchsgegner so darstellen, bestehen die Forschungsabteilungen von Kosmetikfirmen nicht aus Sadisten, die sich daran aufgeilen, Tiere zu quälen. Tierversuche kosten doch immer auch Geld. Und auch wenn ich das als außenstehender nicht einschätzen kann, denke ich doch, dass Lebewesen als Forschungsgegenstand immer unpraktisch sind. Ich bin mir sicher, die allermeisten Wissenschaftler arbeiten lieber mit Petri-Schalen als mit einem Tier, das doch immer schlechter kontrollierbar ist.
Ich bin mir sicher, wenn man den Kosmetikfirmen sagt, sie brauchen keine Tierversuche zu machen, wären die froh, dass sie sich das Geld sparen können. Wenn man sie später nicht verklagen kann, weil man von der neuen Hautcreme die Krätze bekommt. Ich bin mir sicher, die Zahl der Tierversuche im Kosmetikbereich hängt auch davon ab, wie starke Reglementierungen diese Firmen in Hinblick auf Tests ihrer Produkte und eventuelle Haftung haben.
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
Aber warum werden diese Tests denn gemacht? Auch wenn es irgendwelche abgedrehten Tierversuchsgegner so darstellen, bestehen die Forschungsabteilungen von Kosmetikfirmen nicht aus Sadisten, die sich daran aufgeilen, Tiere zu quälen. Tierversuche kosten doch immer auch Geld. Und auch wenn ich das als außenstehender nicht einschätzen kann, denke ich doch, dass Lebewesen als Forschungsgegenstand immer unpraktisch sind. Ich bin mir sicher, die allermeisten Wissenschaftler arbeiten lieber mit Petri-Schalen als mit einem Tier, das doch immer schlechter kontrollierbar ist.
Ich bin mir sicher, wenn man den Kosmetikfirmen sagt, sie brauchen keine Tierversuche zu machen, wären die froh, dass sie sich das Geld sparen können. Wenn man sie später nicht verklagen kann, weil man von der neuen Hautcreme die Krätze bekommt. Ich bin mir sicher, die Zahl der Tierversuche im Kosmetikbereich hängt auch davon ab, wie starke Reglementierungen diese Firmen in Hinblick auf Tests ihrer Produkte und eventuelle Haftung haben.

ist klar, aber ich glaub die aussage war eher: medizin ist überlebenswichtig, kosmetik nicht.also sollten sich die menschen die kosmetik am besten sparen, dann braucht man auch keine tierversuche dafür.
wird nie passieren, aber verständlich find ich die aussage dann trotzdem.
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
ist klar, aber ich glaub die aussage war eher: medizin ist überlebenswichtig, kosmetik nicht.also sollten sich die menschen die kosmetik am besten sparen, dann braucht man auch keine tierversuche dafür.
wird nie passieren, aber verständlich find ich die aussage dann trotzdem.
Mann kann ja auch durchaus argumentieren, dass bei Kosmetik weniger strenge Tests nötig wären. Oder man bei bereits getesteten Mischungen bleibt. Was mich an der Diskussion stört, ist dass oft der Eindruck erweckt, diese Tests würden rein aus Lust und Laune der Industrie durchgeführt.
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
nebenher sind tierversuche für kosmetika in der eu mittlerweile verboten, also muss man darüber gar nicht mehr diskutieren.
 

Benutzer7522  (34)

Sehr bekannt hier
Ich verstehe nicht warum es so schlimm wäre wenn sich Menschen für sowas zur Verfügung stellen- wenn wir doch so gleich gestellt sind mit den Tieren..

.. meinet wegen die aus den Todeszellen oder kA woher... sind doch eh alle gleich! ...

vana
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Danke, Trogdor, du hast mir echt aus der Seele gesprochen. :smile:

Ich wollte nur kurz anmerken dass ich erst neulich in einer Richtlinie für Tierversuche gelesen habe, dass das Tier beim Versuch zu narkotisieren sei wenn Schmerzen zu erwarten seien. Wenn es im Verlauf des Experiments zu Schmerzen kommen sollte dann müsse das Tier ebenfalls narkotisiert oder getötet werden. Ich weiss leider nicht wie das in der Praxis gehandhabt wird, aber sich die Wissenschaftler als tierquälerische Sadisten vorzustellen geht meiner Meinung nach nicht.

(Dazu ist wohl anzumerken dass ich Tierquälerei und Tierversuche für Kosmetika o.ä. ebenfalls schrecklich finde. Bei Medikamenten halte ich die aber durchaus für gerechtfertigt)

Eine weitere Frage ist auch, ob nicht die Leute die jetzt gegen die Tierversuche wettern dann auch auf die "bösen" Pharmafirmen schimpfen würden, wenn keine Tierversuche mehr durchgeführt würden und stattdessen Menschen bei Medikamententests sterben.
Und nein, ich glaube nicht, dass die Menschen alle so frei sind um sich dafür/dagegen zu entscheiden. Dann fragt man einfach eine arme Mutter irgendwo in Afrika, verspricht ihr genügend Geld für die Kinder... ist das dann besser?
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
Was mich an der Diskussion stört, ist dass oft der Eindruck erweckt, diese Tests würden rein aus Lust und Laune der Industrie durchgeführt.
finde nicht, dass das so rüberkommt.es wird vielmehr die allgemeine notwendigkeit angezweifelt.die verursachen die verbraucher aber ja selbst, sollte eigentlich jeder wissen.
 

Benutzer53713  (31)

Verbringt hier viel Zeit
aber eins muss man richtig stellen: es geht hier nicht um einige tausend ratten/mäuse pro jahr, das kann man gern mal mit dem faktor 10.000 multiplizieren, um auf das richtige ergebnis zu kommen.
dennoch sind tierversuche nötig; und ich habe noch keinen patienten erlebt, der seine medikamente (die sind nämlich ALLE an tieren getestet) ablehnt, weil er gegen tierversuche ist. deshalb sollten sich manche mal überlegen, ob es nicht ein bisschen scheinheilig ist, wenn man tierversuche und ihre durchführer pauschal verurteilt, bei der nächsten erkältung (oder schlimmerem) aber froh ist, wenn es medikamente gibt. oder man auch einfach nur die pille nimmt.
Danke, du hast ausgedrückt was mir die ganze Zeit beim Lesen im Kopf rumschwirrte
danke danke danke
 
X

Benutzer

Gast
Sagt wer? Du bist doch derjenige, der immer Quellen fordert, dann bring jetzt doch mal eine, die das belegt.
Meines Wissens nach hat die Zahl der Krebserkrankungen in den letzten Jahrzehnten sehr zugenommen. Als Auslöser wird unter anderem die vermehrte Strahlenbelastung angesehen. Und die haben wir uns ja wohl unzweifelhaft selbst geschaffen, oder nicht?

Daß Krebs schon immer eine Haupttodesursache war, sagt z. B. das Statistische Bundesamt. Die Angaben des Statistischen Bundesamts widerlegen darüber hinaus auch deine Aussage, daß die Krebserkrankungen in den letzten Jahrzehnten sehr stark zugenommen hätten. Von deiner Strahlenbelastungshypothese kannst du also vorerst ruhig etwas Abstand nehmen.

Insgesamt bleibt es also dabei, daß man im Falle von Krebs niemals von "nur wenigen Menschen, die daran erkranken" sprechen kann, selbst wenn man technischen Fortschritt und dergleichen aus unserer aktuellen Lebensweise wegließe. Und dafür, daß dem leider nunmal so ist, kann man dem Menschen also auch nicht die Schuld zuschieben.

Off-Topic:
Die Daten, auf die ich mich beziehe, findet man dabei wie folgt (einen Direktlink gibt es nicht):

  • Man gehe auf https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/logon und melde sich dort als Gast an.
  • In der linken Navigationsleiste klicke man auf den Unterpunkt "Katalog" und gebe bei "Auswahl" den Code "23211-0003" ein. Anschließend gehe man auf "abrufen".
  • Bei "Jahr" wähle man den Zeitraum 1980-2006 aus und bei den Todesursachen die Nummern 1 (Insgesamt) und 7 (Neubildungen).
  • Durch Klicken auf "Werteabruf" kann man sich nun die gesuchten Daten anzeigen lassen und auch als Excel-Datei runterladen.
Wem die ganze Prozedur zu nervtötend ist, kann auch einfach auf folgenden Link klicken, wo sich ein Screen-Shot der Daten befindet.



Schaut man sich nun im Zeitraum von 1980 bis 2006 mal für jede Altersgruppe die absoluten Zahlen der Krebstodesfälle und die Gesamtzahl aller Todesfälle an, so stellt man folgendes fest:

- In fast jeder Altersgruppe ist die Gesamtanzahl aller Todesfälle teils drastisch gesunken. Die einzige wirkliche Ausnahme bildet die Gruppe der Leute über 85, wo sie rasant gestiegen ist. Auffällig ist ansonsten höchstens noch die Gruppe von 60 - 65, wo es in den neunziger Jahren mal einen deutlichen Anstieg gegeben hat, sich die Sterberate aber mittlerweile wieder auf dem Niveau von 1980 eingependelt hat.

- Was die Anzahl der Todesfälle durch Krebs betrifft, so ergibt sich ein ganz ähnliches Bild. Bis zum Alter von 60 Jahren ist die Zahl der Krebstodesfälle im Mittel teils erheblich gesunken. Darüber ergibt sich ein uneinheitliches Bild. Von 60 - 70 nahm die Anzahl der Krebstodesfälle teils kräftig zu, noch weiter drüber jedoch wieder ab. Die massivste Zunahme findet man wieder bei der Gruppe über 85.

Summa summarum kann also von einer starken Zunahme der Krebserkrankungen keine Rede sein. Umgekehrt ist es aber tatsächlich so, daß Krebs eine Haupttodesursache ist und auch früher bereits war. Dazu braucht man sich nur mal den Spaß zu machen, die prozentualen Anteile auszurechnen. Die liegen über alle Altersgruppen gemittelt zwischen 20% und 25%. Bei einzelnen Altersgruppen, so zwischen 55-65 Jahren, liegt dieser Prozentsatz sogar bei 40% und mehr.
 

Benutzer74907 

Benutzer gesperrt
Ich verstehe nicht warum es so schlimm wäre wenn sich Menschen für sowas zur Verfügung stellen- wenn wir doch so gleich gestellt sind mit den Tieren..

.. meinet wegen die aus den Todeszellen oder kA woher... sind doch eh alle gleich! ...

vana


Überraschung es gibt in Europa gar keine Todesstrafe mehr. :rolleyes:



Tiere quälen ist meiner Ansicht nach, egal für welche Zwecke unterste Schublade. Wir haben einfach nicht das Recht dazu.

Sagt wer?


Lustig ist wir alle ohne Tierversuche wahrscheinlich schon tot wären. Sei es eine Erkältung, Tod bei der Geburt, Masern, Pocken, Pest, und vieles mehr.


Nun die Tiere in den Versuchslabors haben durchaus ein unschönes Leben. Aber das ist das Recht des Stärken. Shit happens.
 

Benutzer74229 

Verbringt hier viel Zeit
Lustig ist wir alle ohne Tierversuche wahrscheinlich schon tot wären. Sei es eine Erkältung, Tod bei der Geburt, Masern, Pocken, Pest, und vieles mehr.


Nun die Tiere in den Versuchslabors haben durchaus ein unschönes Leben. Aber das ist das Recht des Stärken. Shit happens.

Das Recht des Stärkeren... yeah, do th evolution, baby...

http://www.youtube.com/watch?v=FS69fuCOhTM

mit der Haltung passt du perfekt ins Video... sei stolz drauf...
 

Benutzer74907 

Benutzer gesperrt
Oh ja wurd schon lange nicht mehr mit Nazis verglichen. Danke. :grin:


Und immer dran denken, ohne die pösen Tierversuche könntest du nicht an mich zweifeln. :-D
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren