Super-Gau und schlechtes Timing...

Benutzer82111 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

ich hab jetzt nicht alle Beiträge gelesen, aber vielleicht kann ich auch ein bisschen was dazu sagen, denn ich bin Borderlinerin.
Deshalb weiß ich auch, wie kompliziert der Umgang mit so einem Menschen ist, ich habe viele Menschen daran verloren.

Trotzdem finde ich es nicht richtig, wie du Betroffene hier verurteilst (von wegen man soll die Beine in die Hand nehmen wenn man so jemanden trifft). Ich finde das sehr schlimm, wenn jemand so über mich redet.

Zu deiner Frau kann ich nur sagen: Du kannst ihr nicht helfen. Und sie scheint auch noch lang nicht an dem Punkt zu sein, an dem sie sich selbst helfen kann. Deshalb kannst du nichts anderes tun, als sie sich selbst zu überlassen, denn meist merkt man erst, wenn man allein ist, wie es wirklich um einen steht.
Den richtigen Zeitpunkt wirst du dafür nie finden. Borderliner stecken immer wieder und andauernd in einer emotionalen Krise. Das brauchen sie quasi.

Ich wünsche dir viel Glück und Kraft auf diesem Weg!
 

Benutzer62510  (58)

Verbringt hier viel Zeit
Trotzdem finde ich es nicht richtig, wie du Betroffene hier verurteilst (von wegen man soll die Beine in die Hand nehmen wenn man so jemanden trifft). Ich finde das sehr schlimm, wenn jemand so über mich redet.
Hmmmm - natürlich möchte ich nicht so über Dich reden. Es tut mir auch leid, wenn ich Dich damit verletzt habe.
Ich halte Borderliner auch nicht für Beziehungsunfähig.
Aber wie Du schon sagtest, ist es nicht unbedingt einfach oder unkompliziert.
Also würde ich es besser umformulieren in: "Wenn du nicht weißt, was auf dich zukommt, du nicht so belastbar bist, daß du eine zweite Person durchs Leben tragen kannst, und wenn du dann merkst, daß eine Person in diese Richtung tendiert, überlege dir besser genau, wieweit du dich darauf einlassen willst und inwieweit du einerseits verantwortung übernehmen kannst und willst und andererseits aber die Fähigkeit behälst, dich abzugrenzen!"

Kannst Du das nachvollziehen?
 

Benutzer82111 

Verbringt hier viel Zeit
Ja, natürlich kann ich das nachvollziehen.
Für mich als Borderlinerin ist es auch wichtig, einen Partner zu haben, der stabil ist und sich nicht für mich aufgibt. Und wie ich schon sagte, ich kann es sehr gut nachvollziehen, dass du diesen Weg gegangen bist!
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Sieht so aus, als würden wir es schaffen, weiterhin in Freundschaft zu bleiben
Schön - aber: Vorsicht. Grenzen setzen.

Ich bin selbst mit meinem Ex befreundet und finde es schön, wenn man zum früheren Partner guten Kontakt hat. Da in Eurem Fall Deine Frau eben psychisch krank ist, rate ich Dir, auf Dich aufzupassen, was die Freundschaftsgestaltung angeht. Nicht vereinnahmen lassen, nicht einseitig den Helfer geben.

Ich drück die Daumen und wünsch Dir Kraft.
Im Übrigen: Es ist absolut normal, dass Du sie vermisst. Auch die Frage ob Du vielleicht "übertrieben" hast und es "doch nicht so schlimm war" - das kennen sicherlich viele, die sich getrennt haben. Die Zweifel, obs richtig war und ob es nicht doch miteinander noch hätte klappen können.

Du hast Dich sicher nicht leichtfertig mal eben getrennt. Trotzdem wirst Du Momente haben, in denen Du Deine Entscheidung hinterfragst und vielleicht auch bereust - es war ja nicht alles schrecklich in Eurer Ehe...

Alles Gute für die nächste Zeit! Auch Deiner Frau.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren