Studium vs. Beziehung?

Benutzer83131 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Das Problem gibt es aber ganz oft -> zumindest habe ich das schon sehr oft in meinem Umfeld mitbekommen. Das finde ich also gar nicht so ungewöhnlich, dass gerade Männer Probleme damit haben, wenn die Partnerin studiert und sie selber "nur" eine Ausbildung haben.
Als Frau darf man sich von sowas nur nicht beeinflussen lassen.

Bei diesem Punkt fängt es ja an: "Nur" eine Ausbildung. Warum sollte eine Ausbildung weniger abverlangen? Weil man für die meisten Ausbildungsberufe kein Abitur braucht? Weniger lernen muss man dafür sicherlich nicht...
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
Bei diesem Punkt fängt es ja an: "Nur" eine Ausbildung. Warum sollte eine Ausbildung weniger abverlangen? Weil man für die meisten Ausbildungsberufe kein Abitur braucht? Weniger lernen muss man dafür sicherlich nicht...

Off-Topic:
Weiß ich doch nicht, warum das viele so sehen.
Ich kann da nichts für.
Ich hatte bis vor 2 Jahren auch "nur" eine Ausbildung und habe mich damit nie minderwertig gefühlt :zwinker:
 

Benutzer27262  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Bin ich der einzige, der die Situation etwas neutraler sieht und durchaus verstehen kann, der ihr Freund etwas gegen das Studium hat?
In vielen Umfragen im Forum sehe ich immer wieder, dass sehr viele Leute komplett gegen Fernbeziehungen sind und hier wird verlangt, dass man mal nebenbei eine Beziehung ins Ausland akzeptiert? Der Freund war einfach nur ehrlich und hat direkt zugegeben, dass er so eine Beziehung nicht durchhalten würde. Es ist ganz schön dreist zu behaupten, dass er sie deswegen nicht lieben würde (sie scheinen doch auch einige jahre zusammen zu sein wenn sie in der Zeit eine komplette Ausbildung gemacht hat).

Wenn ihr sowohl das Studieren als auch ihr Freund wichtig sind, dann hat sie durchaus die Möglichkeit in Deutschland zu studieren um einen Mittelweg zu finden. Mir kann niemand sagen, dass das Mädchen NUR durch ein Studium im Ausland glücklich wird.
Alternativ kann man sich Hochschulen umschauen, die in der Nähe von Luxemburg im Ausland liegen, etwas Toleranz muss man in der Hinsicht auch vom Freund erwarten.
 
S

Benutzer

Gast
Ich kann verstehen, dass der Freund etwas gegen das Studium (bzw. das damit verbundene Wegziehen) hat, aber es wäre doch besser gewesen, wenn er ihr diese Bedenken auch in dieser Form mitgeteilt hätte (Angst vor Fernbeziehung etc.).

Ihr zu sagen, dass sie das Studium sowieso nicht schaffen wird, ist zum einen nicht die feine Art und zum anderen löst es die eigentlichen Probleme ja nicht.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Off-Topic:
Weiß ich doch nicht, warum das viele so sehen.
Ich kann da nichts für.
Ich hatte bis vor 2 Jahren auch "nur" eine Ausbildung und habe mich damit nie minderwertig gefühlt :zwinker:
ist eigentlich ganz einfach.
ein einstieg in die führungsetagen war von nicht allzu langer zeit nur mit einem abgeschlossenem studium möglich. wenn es mal jemand "nur" mit einer ausbildung und viel arbeit geschafft hat, dann war das eher die ausnahme.
das ganze kippt zwar langsam immer mehr, aber es steckt halt in den köpfen der leute drin, das man mit einem studium eben höhere positionen, eine schneller karriere oder was auch immer absolviert.
und es ist nunmal immer noch so, das männer häufiger ein problem damit haben, wenn die frau studiert und man selber eben nicht. ist oft auch eine form von neid. (aber das mag keiner wirklich zugeben).
 

Benutzer2225  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Wie kommt man denn bitte auf so etwas? Nur weil jemand studiert hat, ist er doch nicht automatisch klüger oder sonstiges?!
Meiner Meinung nach misst sich Wissen am Allgemeinwissen, und nicht an einem Dr. -, Master- oder Bachelor- Titel in irgendeinem Fach. Nur weil jemand Professor der Mathematik ist, kann er noch lange keine Motoren reparieren :grin:

Ganz genau dieser Meinung bin ich ja auch und war damals auch maßlos enttäuscht, als ich das von einem eigentlich ganz guten Freund mir anhören musste....Und selbst wenn ich später mal ein Dr. vor dem Namen hab - dann weiß ich trotzdem noch nicht, wie ich mein Auto reparieren kann und muss zu einem gehen, der das kann. Es ist aber leider wohl ein Denken, das in manchen Kreisen noch sehr verbreitet ist. Mein Exfreund durfte auch nach der Grundschule damals nicht aufs Gymnasium "weil die da ja alle verdorben werden und er ja sowieso mal was handwerkliches machen sollte"... :eek:

Aber Schluss jetzt damit, der Thread hier ist dafür ja grad nicht gedacht :smile:
 
K

Benutzer

Gast
Erstmal vielen Dank für eure Beiträge !!

Also, ich bin mit ihm über 3 Jahre zusammen und wir haben schon viel gemeistert, da ist eine Fernbeziehung doch bestimmt auch zu schaffen.
Er hat ein abgebrochenes Informatik-Studium, arbeitet momentan in einem Restaurant und ich sehr unglücklich..:frown:
Fakt ist dass, ich noch nicht genau weiss was ich machen will, ich kann mich aber für sehr viel begeistern : Soziale Arbeit, Medizin, Psychologie, Human Ressources
Ich werde versuchen genauer rauszufinden was ich machen will, den für Experimente habe ich leider nicht das nötige Kleingeld. :frown:
Also, weiter auf Jobsuche und vielleicht finde ich ein Fernstudium was mir gefällt :smile:
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
Er hat ein abgebrochenes Informatik-Studium, arbeitet momentan in einem Restaurant und ich sehr unglücklich..:frown:
irgendwie lassen mich diese informationen erst recht darauf schließen, das er dir ein studium nicht gönnt.
so nachdem motto das du etwas schaffst, was er ja nicht geschafft hat.

Fakt ist dass, ich noch nicht genau weiss was ich machen will, ich kann mich aber für sehr viel begeistern : Soziale Arbeit, Medizin, Psychologie, Human Ressources
deine momentan favorisierten richtungen, haben ja bis auf human ressources (beinhaltet als basis in der regel bwl) ein recht nahes feld zu der medizinischen ausbildung die du hast.
ach so, als kleiner hinweis, human resources kann man mit unterschiedlichen studiengängen abdecken, bwl mit schwerpunkt hr, psychologie oder auch jura.

Ich werde versuchen genauer rauszufinden was ich machen will, den für Experimente habe ich leider nicht das nötige Kleingeld. :frown:
Also, weiter auf Jobsuche und vielleicht finde ich ein Fernstudium was mir gefällt :smile:
du solltest dir nur vor den einschreibefristen klarer werden, weil du sonst noch ein jahr verlierst.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Naja, ich würde das ganze jetzt nicht nur auf das "nicht gönnen" beziehen. Manche Leute wollen einfach keine Fernbeziehung führen. Schon gar nicht wenn sie selber unglücklich sind und die Freundin dann zum Studieren noch wegziehen muss. Ganz ehrlich, wie soll das gut gehen? Man lernt im Studium tolle neue Leute kennen und der Freund hängt reichlich perspektivenlos zu Hause rum. Da sollte klar sein, dass das nicht lange gut geht.

Off-Topic:
Zu der Studium vs. Ausbildungsache: Lächerlich wenn man sagt, eine Ausbildung wäre ähnlich anspruchsvoll wie ein Studium, wer so etwas behauptet hat einfach keine Ahnung. Ausbildung ist im Allgemeinen auf Oberstufenniveau oder sogar deutlich darunter angesiedelt, Studium ist im Normalfall deutlich schwerer als Abi.
Dementsprechend ist es heute im Gegensatz zu der obigen Behauptung (ich glaube es war von Twinkeling Star) schwieriger geworden, ohne Studium im Job aufzusteigen. Es ist richtig, das die genaue Art des Studiums (Uni oder FH, Studienfach) immer unwichtiger und Sachen wie Auslandspraktika und Softskills immer wichtiger werden, aber ohne irgendeinen Studienabschluss wird es schwer auch nur in die hohen Angestelltengehälter reinzukommen. Da muss man schon mindestens Meister/Techniker haben, ein einfacher Facharbeiter ist in seinen Aufstiegschancen doch sehr begrenzt.

Womit ich widerrum nicht sagen will, das "Studierte" intelligenter sind als Leute mit Ausbildung, in der Tendenz sicherlich, aber für den einzelnen lassen sich da keinerlei Aussagen treffen.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Off-Topic:
Zu der Studium vs. Ausbildungsache: Lächerlich wenn man sagt, eine Ausbildung wäre ähnlich anspruchsvoll wie ein Studium, wer so etwas behauptet hat einfach keine Ahnung. Ausbildung ist im Allgemeinen auf Oberstufenniveau oder sogar deutlich darunter angesiedelt, Studium ist im Normalfall deutlich schwerer als Abi.
Dementsprechend ist es heute im Gegensatz zu der obigen Behauptung (ich glaube es war von Twinkeling Star) schwieriger geworden, ohne Studium im Job aufzusteigen. Es ist richtig, das die genaue Art des Studiums (Uni oder FH, Studienfach) immer unwichtiger und Sachen wie Auslandspraktika und Softskills immer wichtiger werden, aber ohne irgendeinen Studienabschluss wird es schwer auch nur in die hohen Angestelltengehälter reinzukommen. Da muss man schon mindestens Meister/Techniker haben, ein einfacher Facharbeiter ist in seinen Aufstiegschancen doch sehr begrenzt.

Womit ich widerrum nicht sagen will, das "Studierte" intelligenter sind als Leute mit Ausbildung, in der Tendenz sicherlich, aber für den einzelnen lassen sich da keinerlei Aussagen treffen.
ich stimme dir ohne gleichen zu, das eine ausbildung nicht so anspruchsvoll ist wie ein studium und das so ein vergleich mächtig hinkt.
allerdings widerspreche ich dir wehement, das man ohne studium nicht in die oberen gehaltsklassen kommen kann. schon einmal von dem begriff fachkarriere gehört? dort sind häufig viele nicht studierte zu finden, die sich langsam in der fachkarriere hocharbeiten und sich zu einem experten, alleine durch training-on-the-job entwickeln. in der regel ist es sogar so, das ein wechsel zwischen fach- und führungskarriere möglich ist. das bedeutet, jemand der in der fachkarriere auch von der persönlichkeit führungspotential aufzeigt (die fachkarriere wird in der regel ohne personalverantwortung und führungsverantwortung bestritten, jedoch läßt sich potenzial dennoch erkennen) auch in die führungskarriere wechseln kann, damit aber die fachkarriere verläßt. die fachkarriere verläuft in der theorie parallel zu der führungskarriere und auch in der praxis ist das anzutreffen und es werden immer mehr firmen, die eine fachkarriere oder etwas in diese richtung einführen, genau deswegen wird es aber auch für hochqualifizierte nichtstudierte in zukunft immer einfacher auch hochrangige stellen zu bekleiden. sicherlich werden einige bereiche immer noch studierten vorenthalten bleiben, aber so ganz stimmt studiert = hohe position, nicht studiert = niederes volk eben nicht mehr. die problematik daran ist eher, das viele eben nicht verstehen, das eine ausbildung + berufserfahrung + interne weiterbildungen auch höherwertig sein kann, als ein studium. jedoch muß man hier die einschränkung machen, das das nciht für jeden berufszweig gilt.
in zeiten immer flacher werdener hierarchiestufen, sind parallele aufstiegsmöglichkeiten unumgänglich, um gute und qualifizierte mitarbeiter im unternehmen zu halten.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
ach so, als kleiner hinweis, human resources kann man mit unterschiedlichen studiengängen abdecken, bwl mit schwerpunkt hr, psychologie oder auch jura.

Und die beste Variante ist eindeutig die mit BWL mit HR-Vertiefung oder meinetwegen noch Arbeitspsychologie (wobei das je nachdem, wo man langfristig (!) hinmöchte, auch nicht ideal ist). Via Jura halte ich für suboptimal, weil man um die HR-Zusatzausbildung danach meist sowieso nicht rumkommt.

Ach: ein Studium ist heute genauso wenig Garant für "die fette Karriere" wie sämtliche andere Wege. Auch mit Studium steigt nur ein minimer Prozentsatz wirklich auf. Abgesehen davon hat ein grosser Teil, ob mit oder ohne Studium, auch schlicht keinen Bock auf Karriere (was auch immer das genau ist). Das vergessen manche. Im Übrigen "studiert" heute jeder zweite Depp oder macht irgendeine Weiterbildung, von der die meisten noch nie gehört haben, die Nachfrage nach echten Führungskräften ist aber vergleichsweise gering.

Aber selbstverständlich geht es hier ums Missgönnen, das liegt imho ziemlich auf der Hand. Ob das direkt mit seinem abgebrochenen Studium zu tun hat, ist wohl schwierig zu sagen, kann, muss aber nicht. Ich denke auch eher, dass es mit dem dsätzlichen "Mann studiert nicht, Frau schon"-Problem zu tun und da decken sich meine Erfahrungen mit denen von schmusekatze.

Wie sieht er denn seine Zukunft? Hat er freiwillig abgebrochen oder nicht bestanden? Was wird er machen? Weiterhin jobben, was anderes studieren, Ausbildung?
 

Benutzer74396 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann verstehen, dass der Freund etwas gegen das Studium (bzw. das damit verbundene Wegziehen) hat, aber es wäre doch besser gewesen, wenn er ihr diese Bedenken auch in dieser Form mitgeteilt hätte (Angst vor Fernbeziehung etc.).

Ihr zu sagen, dass sie das Studium sowieso nicht schaffen wird, ist zum einen nicht die feine Art und zum anderen löst es die eigentlichen Probleme ja nicht.

genau so sehe ich das auch. er hat sich schon sehr, sehr unglücklich ausgedrückt und wäre es meiner, hätte er ziemlich was zu hören bekommen.

allgemein muss man sich fragen, was einem wichtig ist. die eigene entwicklung, das stehen auf eigenen beinen oder dass man es dem freund indirekt recht macht, auf das eingeht, was er will, seine bedürfnisse an erste stelle stellt. eine beziehung kann eben doch beendet sein, die eigene entwicklung eher nicht, ausser man stirbt. man hat noch eher eine garantie, sich selber zu bleiben als in einer beziehung mit einem bestimmten menschen.

ich bin in einer ähnlichen situation, nur dass mein freund mich nicht stresst. aber auch ich muss mich irgendwie für mich und eher gegen ihn entscheiden. es kann sein, dass es auf eine fernbeziehung rausläuft, mit dem risiko, dass die beziehung zerbricht. aber das risiko muss ich eingehen, um meinetwillen! sonst ist es einfach aufgeschoben, dass die beziehung zerbricht, dies aber dann mit ziemlicher garantie. denn wenn ich zu hause hocke, mich selber nicht verwirklichen kann und unzufrieden bin, leidet garantiert die beziehung darunter. vielleicht würde ich meinem partner sogar noch vorwürfe machen, obwohl er nichts dafür kann. das risiko ist sehr wahrscheinlich und das möchte ich nicht eingehen.
wenn er mich wirklich liebt, findet er wege, um alles miteinander zu vereinen. er muss ja auch einsehen, dass es schöner ist, eine zufriedene, ausgelastete frau zu hause zu haben als eine frustrierte zicke.

so habe ich mir das gedacht und so sollte ich es durchziehen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren