Studieninformationen?!

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
jep, das hatte ich mir auch schon überlegt! Leider geht das komischerweise in den wenigsten Unis aber da werde ich mich auf jeden Fall nochmal informieren!

Ja, psycho wäre schon etwas gewesen aber wie gesagt, so gut bin ich leider nicht..
Ich würde dir in jedem Fall auch dazu raten dich mit Fachschaftsvertretern zu unterhalten, also Studenten, die Studienberatung machen, und dir Lehrveranstaltungen anzusehen. Viele haben keine Vorstellung davon, was studieren überhaupt heißt und was Inhalt der Fächer ist.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Zu deinem Problem:


Mein persönliche Meinung von Pädagogik ist zugegebenermaßen nicht sehr hoch... allerdings bin ich auch nicht ganz im Bilde welche Fächer es Alternativ in dem Bereich noch so gibt....

Was wäre denn wenn du Pädagogik als Nebenfach belegst, aber als Hauptfach vllt. ein etwas "aussichtsreicheres" Fach?

Ich weiß nur von meiner Cousine die an der FH Sozialpädagogik studiert, dass es

a) deutlich zu wenig Arbeitsplätze für Sozialpädagogen gibt... nicht weil man sie nicht bräuchte, sondern weil sie niemand bezahlen will/kann, sind ja meist staatl. Stellen

b) Der Lohn auch nicht rekordverdächtig ist


Naja, soweit erstmal

Grüße!

Von Sozialpädagogik habe ich das auch schon gehört aber ich weiß auch nicht, ob es bei der allgemeinen Pädagogik genauso ist! Ich weiß auch nicht ob es möglich ist ein anderes Fach zu belgen und Pädagogik dann als Nebenfach zu nehmen :schuechte Da bin ich noch etwas unwissend, wenn ich ehrlich bin!

Etwas technisches, wie bei dir, kommt für mich nicht in Frage, da ich in Mathe nicht wirklich gut bin und auch sonst interessiert es mich nicht :zwinker:

Ich studier BA Medienmanagement.............

Das geht sicher ziemlich stark in Richtung Wirtschaft, oder? Was machst du da genau?

Ich würde dir in jedem Fall auch dazu raten dich mit Fachschaftsvertretern zu unterhalten, also Studenten, die Studienberatung machen, und dir Lehrveranstaltungen anzusehen. Viele haben keine Vorstellung davon, was studieren überhaupt heißt und was Inhalt der Fächer ist.

Kann man denn einfach in eine Vorlesung reingehen oder sollte man sich da wochen vorher anmelden?

Ich weiß nicht wie das mit diesen Fachschaftsvertretern ist, ich habe nur von speziellen Studienberatern in den Universitäten gehört.
 
G

Benutzer

Gast
Das geht sicher ziemlich stark in Richtung Wirtschaft, oder? Was machst du da genau?


Nöe nicht zwingend. Ich hab zwar Vorlesungen in BWL und Perosnalwesen, aber die sind eher nebensächlich, genauso wie z.B. PR bei uns auch eher untergeht. Der Schwerpunkt liegt bei uns auf Mediensystemen, Medienangeboten, Rezeptionslehre und auf wissenschaftlichem Arbeiten, ich hab auch viel Statistik und Werkstattseminare.
 

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
Kann man denn einfach in eine Vorlesung reingehen oder sollte man sich da wochen vorher anmelden?

Ich weiß nicht wie das mit diesen Fachschaftsvertretern ist, ich habe nur von speziellen Studienberatern in den Universitäten gehört.
Nein, da kannst du dich einfach reinsetzen, bei Seminaren mit wenig Teilnehmern solltest du evtl. den Dozenten zu Beginn der Veranstaltung ansprechen (bevor er die Veranstaltung beginnt). - Unis haben in der Regel wie FHs eine Homepage und auf dieser irgendwo auch eine Liste der Fachschaftsvertreter (meist beim ASTA= allgemeiner Studierenden Ausschuss der Hochschule verlinkt). Schreib denen einfach ne E-mail und frag, wann sie Sprechstunde haben bzw. ob du jemanden von ihnen treffen kannst, um dich beraten zulassen, wenn du dir Veranstaltungen ansiehst.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Nöe nicht zwingend. Ich hab zwar Vorlesungen in BWL und Perosnalwesen, aber die sind eher nebensächlich, genauso wie z.B. PR bei uns auch eher untergeht. Der Schwerpunkt liegt bei uns auf Mediensystemen, Medienangeboten, Rezeptionslehre und auf wissenschaftlichem Arbeiten, ich hab auch viel Statistik und Werkstattseminare.

aja! Das ist sicher ein Studiengang, der nicht überlaufen ist :zwinker: Aber Statistik hat dann wiederrum auch sehr viel mit mathe zu tun.

Ich habe mich gerade mal wieder etwas informiert, Sozialwissenschaften hört sich eigentlich auch nicht schlecht an, alleridngs muss man sich da spezialisieren und die Bereiche, die es in den Unis hier gibt, sind nicht so ganz der Brüller, aber ich werde da auf jeden fall mal genauer nachfragen, hört sich schonmal ganz gut an!

Nein, da kannst du dich einfach reinsetzen, bei Seminaren mit wenig Teilnehmern solltest du evtl. den Dozenten zu Beginn der Veranstaltung ansprechen (bevor er die Veranstaltung beginnt). - Unis haben in der Regel wie FHs eine Homepage und auf dieser irgendwo auch eine Liste der Fachschaftsvertreter (meist beim ASTA= allgemeiner Studierenden Ausschuss der Hochschule verlinkt). Schreib denen einfach ne E-mail und frag, wann sie Sprechstunde haben bzw. ob du jemanden von ihnen treffen kannst, um dich beraten zulassen, wenn du dir Veranstaltungen ansiehst.

super, danke! Das werde ich auf jeden fall machen, ich war auch grad mal auf einiges pages und da gibt es dann auch bestimmte schnuppervorlesungen! :smile:
 
G

Benutzer

Gast
Statistik hat eigentlich gar nichts mit Mathe zu tun. Vielmehr mit Logik.
 

Benutzer52999 

Verbringt hier viel Zeit
San-Dee deine Vorstellungen an Studiengängen und Vorrasusetzungen und dein Thread hätte von mir sein können :grin:

genial... habe jetzt wieder ein paar nette Anhaltspunkte gefunden um für mich später den richtigen Studiengang zu wählen :smile:

vor einer Woche saß ich in 2 Vorlesungen in Greifswald...

1. "Internationale Beziehungen"- sehr interessant

2. Vorsetllung des Studienganges "Politikwissenschaften" - sehr hilfreich, da ich inzwischen weiß, dass ich das nie studieren werde, obwohl ich es anfangs in betracht gezogen hätte :zwinker: :tongue:
 

Benutzer70890 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Aber gegen Greifswald selber gibt es doch nix zu sagen - oder?:zwinker:
 

Benutzer3806 

Meistens hier zu finden
Pädagogik fällt ja unter die Philosophische Fakultät. Unsere Uni z.B. hat für diese Fächer ein Forum, da kann man sich austauschen. Sowas kannst du auch als Info-Quelle nutzen und dich mit "Betroffenen" austauschen.
 
P

Benutzer

Gast
Wenn du die Seite noch nicht kennst, dann guck vielleicht mal auf www.hochschulkompass.de. Da kann man sich alle Studienmoeglichkeiten ansehen und auch rausfinden, wo man was studieren kann.
 

Benutzer63529 

Verbringt hier viel Zeit
Kurze Frage: Wieso willst du studieren gehen, wenn du nicht weißt was du studieren willst? Nur einfach um zu studieren oder wüsstest du auch sonst nicht was du machen willst/kannst?

Ich kenne viele, die glauben zukünftig bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben, wenn sie höher qualifiziert sind, deswegen studieren sie ohne so wirklich zu wissen was sie eigentlich machen wollen.

Ich wüsste auch nicht was ich mal studieren sollte, was auch für einen späteren Beruf Sinn ergibt. Irgendetwas mit Wirtschaft oder Naturwissenschaften wärer ja schon zukunftsträchtig, interessiert mich aber kein bisschen, und Dinge die mich interessieren sind im Berufleben brotlose Kunst.

MEine COusine hat z.B. Geschichte studiert, weil es sie interessierte. Jetzt ist sie fertig mit dem Studium und arbeitet in einer Buchhandlung. Na super, und dafür soll man sich um etliche 1000 Euro verschulden?

Ich glaube ich mache lieber eine Ausbildung :smile:
 

Benutzer70481 

Verbringt hier viel Zeit
Tja, das mit dem Studieren ist alles nicht so einfach!!Wie meine Vorrednerin schon erwähnt hat, so sind die Berufe, die sich heutzutage lohnen nicht wirkich interessant und umgekehrt...so geht es mir auch.
Ich werde mich ab Sommer auch auf meinen Hosenboden setzen, die Fachhochschulreife nachmachen udn will dann Sozialpädagogik studieren.Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat mich schon immer interessiert und ich würde am liebsten in die Familien- und Jugendhilfe gehen.
Nun hört man immer wieder von allen Seiten, das man als Sozialpädagogin auch nicht wirklich gut dasteht auf dem Arbeitsmarkt.Da kommt man schon wieder ins Grübeln, ob ich nicht den falschen Beruf wähle und mich wieder umorientieren soll :ratlos:
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Ich kenne viele, die glauben zukünftig bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben, wenn sie höher qualifiziert sind, deswegen studieren sie ohne so wirklich zu wissen was sie eigentlich machen wollen.

Ich wüsste auch nicht was ich mal studieren sollte, was auch für einen späteren Beruf Sinn ergibt. Irgendetwas mit Wirtschaft oder Naturwissenschaften wärer ja schon zukunftsträchtig, interessiert mich aber kein bisschen, und Dinge die mich interessieren sind im Berufleben brotlose Kunst.

MEine COusine hat z.B. Geschichte studiert, weil es sie interessierte. Jetzt ist sie fertig mit dem Studium und arbeitet in einer Buchhandlung. Na super, und dafür soll man sich um etliche 1000 Euro verschulden?

Ich glaube ich mache lieber eine Ausbildung :smile:

naja, ich habe ja bereits erklärt weshalb ich studieren möchte. Das hat also alles seine Gründe :zwinker: Wenn mein Ausbildungsberuf mein Traumberuf gewesen wäre, dann hätte ich jetzt auch sicher nicht mein Abitur nachgeholt aber so war es nunmal nicht! Ich bin mir eigentlich relativ sicher, studieren zu wollen, nur weiß ich dennoch nicht genau was.

Tja, das mit dem Studieren ist alles nicht so einfach!!Wie meine Vorrednerin schon erwähnt hat, so sind die Berufe, die sich heutzutage lohnen nicht wirkich interessant und umgekehrt...so geht es mir auch.
Ich werde mich ab Sommer auch auf meinen Hosenboden setzen, die Fachhochschulreife nachmachen udn will dann Sozialpädagogik studieren.Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat mich schon immer interessiert und ich würde am liebsten in die Familien- und Jugendhilfe gehen.
Nun hört man immer wieder von allen Seiten, das man als Sozialpädagogin auch nicht wirklich gut dasteht auf dem Arbeitsmarkt.Da kommt man schon wieder ins Grübeln, ob ich nicht den falschen Beruf wähle und mich wieder umorientieren soll :ratlos:

So gings mir auch mit Sozialpädagogik, ich hatte mich dafür auch interessiert und war am Infotag in einer FH, hat sich auch soweit ganz gut angehört, bis sie sagten, dass die meisten danach in der behinderten Branche arbeiten, weil sie sonst nirgends eine Stelle bekommen und das will ich nunmal nicht.
Danach bin ich noch zum Studienberater im BIZ gegangen und der sagte mir, er rät mir stark von Sozpäd aus verschiedenen Gründen ab.... Wenn es allerdings mein Traumberuf wäre, würde ich mich auch von den Aussagen sicher nicht abschrecken lassen.

Wenn du die Seite noch nicht kennst, dann guck vielleicht mal auf www.hochschulkompass.de. Da kann man sich alle Studienmoeglichkeiten ansehen und auch rausfinden, wo man was studieren kann.

Die Seite kenne ich schon aber trotzdem danke :smile:
Kennst du denn vielleicht ein gutes Forum zu dem thema außer bei studis-online.de ? :zwinker:

Statistik hat eigentlich gar nichts mit Mathe zu tun. Vielmehr mit Logik.

Das ist eigentlich wie mit der Stochastik, das ist auch pure Logik aber dennoch ist es Mathematik. Gerade wenn man Psychologie studieren will heißt es ja immer, man müsse auch fit in mathe sein, wegen der Statistik

1. "Internationale Beziehungen"- sehr interessant

2. Vorsetllung des Studienganges "Politikwissenschaften" - sehr hilfreich, da ich inzwischen weiß, dass ich das nie studieren werde, obwohl ich es anfangs in betracht gezogen hätte :zwinker: :tongue:

das ist ja schonmal gut zu wissen mit den Politikwissenschaften! Stellt sich halt nur die Frage, ob sich die Sozialwissenschaften auch zum allergrößten Teil mit Politik beschäftigen....

Vielleicht kriegst hier ja auch noch mehr Anregungen :grin:

Pädagogik fällt ja unter die Philosophische Fakultät. Unsere Uni z.B. hat für diese Fächer ein Forum, da kann man sich austauschen. Sowas kannst du auch als Info-Quelle nutzen und dich mit "Betroffenen" austauschen.

Bei uns fällt Pädagogik unter die Geistes- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Bisher habe ich solche Foren auf den Uniseiten noch nicht gefunden aber ich werd mal weiterschauen.
 

Benutzer70481 

Verbringt hier viel Zeit
So gings mir auch mit Sozialpädagogik, ich hatte mich dafür auch interessiert und war am Infotag in einer FH, hat sich auch soweit ganz gut angehört, bis sie sagten, dass die meisten danach in der behinderten Branche arbeiten, weil sie sonst nirgends eine Stelle bekommen und das will ich nunmal nicht.
Danach bin ich noch zum Studienberater im BIZ gegangen und der sagte mir, er rät mir stark von Sozpäd aus verschiedenen Gründen ab.... Wenn es allerdings mein Traumberuf wäre, würde ich mich auch von den Aussagen sicher nicht abschrecken lassen.

Sicher, aber Traumberuf hin - Traumberuf her...was bringt es einem, wenn man ein super Studium hinlegt, total happy über das ist was man lernt aber danach nicht mehr weiterkommt?Da ist man schon hin und hergerissen...aber ich habe ja noch ein wenig Zheit, erstmal müssen die Schulabschlüsse her und dann kann ich mich nochmal genauer drüber informieren.Vielleicht sieht es in ein paar Jahren ja auch wieder ganz anders aus *hoff*
 
G

Benutzer

Gast
Das ist eigentlich wie mit der Stochastik, das ist auch pure Logik aber dennoch ist es Mathematik. Gerade wenn man Psychologie studieren will heißt es ja immer, man müsse auch fit in mathe sein, wegen der Statistik

Ja, das sagt man in der Schule und ist m.E. völliger Nonsense. Die Lehrmethoden und Anwendungen sind in der Uni grundlegend anders als in der Schule und ist demnach nicht miteinander vergleichbar.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Ja, das sagt man in der Schule und ist m.E. völliger Nonsense. Die Lehrmethoden und Anwendungen sind in der Uni grundlegend anders als in der Schule und ist demnach nicht miteinander vergleichbar.

Ich bin ja nicht gut in mathe... allerdings ist es auch so, dass wir sogar welche in der Klasse haben, die ihr Vordiplom in Mathematik haben und jetzt in der BOS II nur 5er und 6er schreiben, ich kann mir das also nicht erklären. Das dürfte ja heißen, dass ich auch mit Mathe klarkommen könnte, allerdings wäre mir das wohl zu riskant.
 

Benutzer63529 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin ja nicht gut in mathe... allerdings ist es auch so, dass wir sogar welche in der Klasse haben, die ihr Vordiplom in Mathematik haben und jetzt in der BOS II nur 5er und 6er schreiben, ich kann mir das also nicht erklären. Das dürfte ja heißen, dass ich auch mit Mathe klarkommen könnte, allerdings wäre mir das wohl zu riskant.

Die Schulnoten sagen überhaupt nichts darüber aus wie gut jemand in einem Studium zurechtkommt. Ich kenne Abiturienten mit 1,x, die haben ihr Studium abbrechen müssen, weil sie überfordert waren. Eine andere Bekannte hatte ein Abi von 3,4, hat fast 3 Jahre auf einen Studienplatz warten müssen und kommt bestens klar.

Nur weil du in der Schule in Mathe nicht gut bist heisst es auch nicht, dass du für ein solches Studium ungeeignet bist.
 

Benutzer3806 

Meistens hier zu finden
Lass Statistik nicht zum Phantom werden.

Wenn du fleißig bist, vor- und nachbereitest und Tutorien besuchst, dann kannst du es mit gut bis sehr gut bestehen.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Danke für das Mut machen! Mein Problem wird wohl mein Notendurchschnitt sein, Mathe wird ihn nämlich ziemlich runterziehen... ich hoffe, dass ich überhaupt ne Zusage bekomme :ratlos:

Ich suche schon die ganze Zeit nach nem guten Studentenforum aber irgendwie finde ich keines, bei dem man auch Antworten bekommt^^

und irgendwie ist es ja wirklich total blöd, dass man sich pro uni nur in einem fach einschreiben soll... ich weiß gar nicht, für was ich mich entscheiden soll.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren