Studi Gebühren Boykott

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
Zudem muss ich wohl nicht weiter ausführen, was für eine
miese, heuchlerische Scheiße die Studiengebühren sind.
Ehrlich gesagt: Ich finde dieses Gequatsche heuchlerisch! Es gibt bestimmt welche, die es nun härter trifft als vorher, aber wesentlich mehr Menschen in Deutschland können ihre Kinder nicht in den Kindergarten schicken und wissen schon viel früher, dass ihre Kinder niemals ein Studium beginnen werden! - Ich war anfangs auch ein großer Gebührengegner, weil ich Studiengebühren in einem gerechten und funktionierenden Staat für falsch halte, weil ich - und da gebe ich dir Recht - Bildung als Kapital Deutschlands, als Kapital des Friedens sehe und weil ich ein Hochschulstudium als Belohnung für gute Leistungen haben möchte. - Ich habe aus diesen Gründen gegen die Gebühren gekämpft, aber als ich, nachdem die Gebühren beschlossen waren, darum bat Konzepte zu erstellen, wie man sich mit denen solidarisch zeigen kann, die sich ein Studium nun nicht mehr leisten können, hat sich keiner gemeldet. Nur wenige waren bereit sich für diese Leute einzusetzen, wenn dabei nicht auch was für sie (Gebührenfreiheit) heraussprang. - Genauso verhalte ich mich nun auch: egoistisch. Ich kann mir Dank meiner Eltern und Großeltern die Gebühren leisten und habe mir ausgerechnet, dass es für mich ganz günstig ist, wenn einige ihr Studium aufgeben...

Na ja finde ich jetzt auch nicht wirklich unfair! Wenn man 3 Kinder hat die gleichzeitig studieren ist das nun mal auch finanziell schwierig!
Ob das nun unfair ist oder nicht: Wenn man voraussetzt, dass man etwas von einem Studium hat, dann hat eine Familie mit drei Kindern diesen Gewinn dreimal, musste aber weniger zahlen als die Familien von drei Einzelkindern zusammen. - Das finde ich diskussionswürdig.
 

Benutzer61119 

Verbringt hier viel Zeit
Na ja finde ich jetzt auch nicht wirklich unfair! Wenn man 3 Kinder hat die gleichzeitig studieren ist das nun mal auch finanziell schwierig!

das seh ich nicht so... ich kenn genug Familien die finanziell schlechter darstehen und wo es auch keine bafög Unterstützung gibt.
Ausserdem kenn ich auch genug die sich das ganze Studium selber finanzieren müssen. Ich im übrigen auch.
Und nur weil man 2 kleinere Geschwister hat kann man doch arbeiten gehen und sich sein Geld verdienen oder?
Trotzdem bräuchte es die Mehrbelastung ned... studieren ist schon teuer genug!
 

Benutzer12370  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Dass es ab 3 kindergeldkindern vergünstigungen gibt, (z.b. auch beim Büchergeld, fahrtgeld zur schule usw.) ist nur ein mickriger Versuch die Kindderreichen Familen nicht noch unfairer zu behandeln. Die demographische Entwicklung lässt sich durch diese Almosen aber bestimmt nicht verhindern, da hätte man schon viel früher auf den Zug der Franzosen aufspringen müssen.
 
G

Benutzer

Gast
Ich hab heute die Kontodaten der Treuhänder und das ganze Zeug bekommen und werd das später mal gleich alles veranlassen. :zwinker:

Falls sich da 25% der Hochschule anschließen, sieht von meinen 500,- € erstmal keiner auch nur einen Cent außer den beiden Rechtsanwälten :zwinker:
 

Benutzer2117  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Ich werde mich leider nicht am Boykott beteiligen (können).
Grund: ich studiere an der Berufsakademie, d.h. mit Ausbildungsvertrag im Betrieb und Übernahmechancen und fest vorgegebenen 6 Semestern (von denen jetzt 3 rum sind). Die Gefahr, exmatrikuliert zu werden ist mir da einfach zu hoch.
Nichtsdestotrotz halte ich die Gebühren ebenfalls für grundlegend falsch und habe mich auch (bevor die Landesregierung entschieden hat) schon an diversen Demos beteiligt.

@Karlsruher Demomacher
Leider leider muss ich da arbeiten, ansonsten würde ich ja sehr gerne mitdemonstrieren.
 

Benutzer31690 

Meistens hier zu finden
So, jetzt bin ich auf morgen gespannt
Um 8 Uhr tagt der Senat, auf ehemals militärischem Gelände. Würd dahingehen - aber ich hab ein wichtiges Seminar *grml*
 

Benutzer63529 

Verbringt hier viel Zeit
Eines verstehe ich nicht. Wenn man in Deutschland die beste Bildung möchte, dann muss man sich doch auch fragen, wer das dann bezahlen soll. Es wird immer alles als selbstverständlich vorrausgesetzt, dass Bildung kostenlos ist und jedem zusteht. Bildung ist ein privileg und kein kostenloses Allgemeingut, dass vom Himmel fällt.

Mir fällt das bei allen öffentlichen Diskussionen auf. Die Deutschen wollen alles haben, nur kosten darf es nichts. :ratlos:
 

Benutzer31690 

Meistens hier zu finden
Bildung ist ein privileg und kein kostenloses Allgemeingut, dass vom Himmel fällt.

Eben das soll es nicht sein. Bildung soll für jeden zugänglich sein, seis für Arbeiter- oder fürs Professorenkind.
Und es wird darüber geklagt wird,dass Deutschland eh zu wenig Akademiker hat - wird natürlich auf jeden Fall besser, sobald Studiengebühren da sind.
 

Benutzer63529 

Verbringt hier viel Zeit
Es ist doch logisch, dass Bildung viel Geld kostet. Die Frage ist nur, woher das Geld kommen soll, um Bildung auf höchstem Niveau überhaupt anbieten zu können. Woher soll das Geld für die Hochschulen denn kommen?

Das ist in Deutschland einfach so eine Mentalität, als wäre es selbstverständlich, dass alles kostenlos ist. Wer das alles bezahlen soll interessiert irgendwie nicht so sehr. Es gibt kaum noch ein westliches Industrieland, dass eine Hochschulbildung kostenlos zur Verfügung stellt und im Rest der Welt ist Bildung ein Luxusgut.
 
G

Benutzer

Gast
Dafür dass man als Akademiker später mehr verdient als nicht-studierte bezahlt man auch massig mehr Steuern. Insofern könnte man auch argumentieren, dass der Staat so oder so etwas davon zurückbekommt, was er in mich investiert.

Mal abgesehen davon, dass auch ohne Studiengebühren ein Studium keineswegs kostenlos ist. Semesterbeiträge, Literatur, Materialien, Leben,...das alles kostet doch auch Geld.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren