Strom sparen

Benutzer110677  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo,

ich bins mal wieder un habe ne Frage. Hier habt mir schon so oft so super geholfen, ich hoffe ihr habt auch diesmal wieder einen guten Ratschlag.
Wir haben uns vor kurzem entschlossen mal ein bisschen Strom zu sparen. Alles hat damit angefangen, das wir eine Fernsehsendung gesehen haben, in der gezeigt wurde, wie man mit kleinen Kniffen viel Strom und vor allem Geld sparen kann. Es ist schon interessant wie viel Geld eigentlich "verschwendet" wird... Naja, nun hatten wir uns dazu entschlosse zu sparen, mussten aber mit entsetzen feststellen, das wir uns kaum Tipps und Tricks gemerkt haben :confused: Wir haben kurz nach der Sedung gegooglet, aber wir wussten auch nicht mehr wirklich wie sie heißt, ist uns halt beim Zappen über den Weg gelaufen... Wir haben dann mal im Internet geschaut und auch bei Seite wie steckdose.de oder verivox.de ganz gute Tipps bekommen. Nun haben wir vor vlt auch unseren Anbieter zu wechseln. Wir fragen uns aber ob das überhaupt was bringt... Habt ihr vlt Erfahrungen damit und könnt uns sagen, ob es wirklich Geld gespart hat? Was habt ihr noch für Ideen um Strom zu sparen? Spart ihr selber Strom oder habt auch vor einiger Zeit damit angefangen? Wie viel habt ihr bisher so gespart?
Wir würden das Geld was wir sparen gerne in ein Sparschwein tun und dann nach einem Jahr das Geld als Zuschuss für unseren Urlaub nutzen. Ich bin schon ganz gespannt, was sich da so ansammelt und was für Tipps und Tricks ihr noch für uns habt :smile:
 

Benutzer89584 

Meistens hier zu finden
Wie viele Personen wohnen denn im Haushalt? Ich zahl alleine ca 35 Euro im Monat an Strom. Ich hab jetzt Abends immer Stromsparlampen an, aber sonst.... Die meisten Maßenahmen sparen vllt 50 Euro im Jahr und sooo viel ist das jetzt auch nicht, wenn man beachtet, dass man dafür alles vom Standby trennen muss usw. da lohnt sich meiner Meinung nach der Aufwand nicht.
 
D

Benutzer

Gast
Wir zahlen zu zweit ca. 30€ im Monat und achten da jetzt eigentlich nicht sonderlich drauf. Elektrogeräte, die permanent laufen waren halt relativ teuer und haben alle eine gute/sehr gute Energieeffizienz, dazu haben wir viele Steckdosen, die man ausschalten kann, wodurch wir relativ wenige Geräte auf Standby laufen haben.
 

Benutzer81418 

Benutzer gesperrt
Wollst du Strom sparen oder Geld sparen?
Das ist nämlich ncht ganz dasselbe.Je nachdem sind die Tipps ganz andere.
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Wir machen die Standardsachen, also Energiesparlampen verwenden und eben nichts brennen oder laufen lassen, das nicht gebraucht wird. Wir fahren ganz gut damit. Haben jetzt wieder 90 Euro zurück bekommen.:smile: Obwohl mein Computer nahezu den ganzen Tag läuft, es sei denn ich bin arbeiten. :zwinker:
Wir haben auch eine neue Waschmaschine mit super Energieklasse und einen neuen Gefrierschrank. Ich denke, das macht auch ein bisschen was aus. Unsere Geräte vorher waren über 10 Jahre alt.

Größter Stromfresser, der mir spontan einfällt, ist der Trockner. Habt ihr da einen? Die Dinger sind für mich so was von überflüssig.
 

Benutzer30735 

Sehr bekannt hier
Strom spare/n ich/wir folgendermaßen:

Wir haben kaum alte Geräte
Waschmaschine lasse ich meistens nur die halbe Zeit oder so laufen, wird trotzdem alles sauber
Geschirrspüler läuft meistens auch mit dem "Eco"-Programm
Energiesparlampen
im Standby läuft eigentlich nie was
wir versuchen, nichts unnötig eingeschalten zu haben, zB Radio in einem Raum wo eh keiner was hört, etc.

ähm, das war's dann eigentlich auch schon. Wir achten da jetzt nicht extrem drauf, mein Laptop ist sehr viele Stunden täglich eingeschaltet, ich koche täglich (da fällt mir noch was ein: Restwärme nutzen), mein Freund hat sehr viele Elektrogeräte die auch sehr lange laufen.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich spare Strom nicht unbedingt um Geld zu sparen, sondern weil's auf lange Sicht sinnvoll ist, weniger Energie zu nutzen.

Elektrogeraete, die nur sporadisch genutzt werden wie z.B. der Fernseher, hängen zusammen mit DVD-Player, Lautsprechern, Festplatte und so Kram an einer ausschaltbaren Steckdose. Die wird nur angeschaltet, wenn man die Sachen auch braucht, und dann wieder aus.
Laptops haengen ueber Nacht nicht am Strom. Waschmaschine und Geschirrspüler laufen im eco-Modus um Wasser und Strom zu sparen.
Im Klo, Bad und Flur haben wir KEINE Energiesparlampen, weil das Bereiche sind, in denen man das Licht nur kurz an und wieder ausschaltet und direkt Licht braucht. Da dauert es länger, bis das Licht an ist, als ich das Licht brauche, ist auch nicht energieeffizient.
Beim Backen kann man den Ofen schon 10-15min vor Ende der Backzeit ausschalten und die Restwärme nutzen. Nach dem Backen die Tür offen lassen, mit der übrigen Wärme heizt man den Raum.
Niemals Elektrogeräte laufen lassen, die man nicht braucht, z.B. Radio, Fernseher,... den Fernseher nur anzuschalten, wenn man eine Sendung sehen will, ist auch doppelt sinnvoll :zwinker:
 
S

Benutzer

Gast
Anbieterwechsel halte ich schon mal für einen guten Schritt, wenn du Geld sparen willst.

Ich hab keine Vergleichswerte, aber als wir letztes Jahr hier in die Wohnung gezogen sind, war unser eigentlicher Anbieter auf der Verivox-Seite mit bei den teuersten Anbietern. Daher haben wir geguckt, welcher der günstigen Anbieter hier verfügbar ist und sind sofort gewechselt.

Wir bezahlen 23 EUR im Monat für Strom und achten eigentlich gar nicht auf irgendwelche Geräte. Lediglich der Fernseher wird abends komplett ausgeschaltet. Unsere beiden Laptops laufen ständig und abends wird ein kleines Lämpchen angeschaltet. Und die Pumpe vom Katzenbrunnen läuft auch Tag und Nacht. Ansonsten läuft hier nix permanent.

So wirklich sparen kann man m. E. auch erst, wenn man die erste Rechnung bekommt und sieht, wieviel man nun eigentlich verbraucht. Vorher - wenn man noch nie in einer eigenenen Wohnung gewohnt hat - ist das schwer abschätzbar.
 

Benutzer89563 

Meistens hier zu finden
Naja....

Das klingt ja so, als ob man erst nach einem Jahr erfährt, was man so verbraten hat. Aber jeder sollte doch Zugang zum eigenen Stromzähler haben, und da kann man sicher einmal pro Woche ablesen, und schaun, was man so verbraucht hat. Wieviel das dann "in Geld" ist, ist natürlich was anderes, aber auch da kann man sicher den Tarif mal nachschlagen. Als Richtwert sind so 22Ct/kWh sicher OK.

Andererseits wird das Ergebnis z.B. von der Jahreszeit abhängen, im Winter braucht es mehr Licht, Wäschetrockner statt -leine, und wer Wasser mit Strom heizt, wird auch merken, daß das kältere Wasser im Winter mehr Strom "frißt".

Aber es sollte für ne grobe Abschätzung reichen.


Zu meinen Maßnahmen: Energiesparlampen gibts hier seit Jahren ausschließlich. Leider wird das Duschwasser mit Strom geheizt, aber das ist ein Punkt, der sich nicht weiter optimieren läßt.

Den PC trenne ich zugegebenerweise nicht vom Strom, aber zumindest mein Bildschirm verbraucht im Betrieb unter 40W, und wenn er im Standby ist, unter 0,3W. Er kostet damit 60Ct im Jahr, wenn er nie an wäre, das ist es mir wert. Naja, da ist der PC nicht eingerechnet.

Ansonsten bin ich eh wenig daheim.


Bei den ganzen Spartipps ist es leider so, daß man oft schon einen Teil der Maßnahmen umgesetzt hat, und sich der Spareffekt daher in Grenzen hält.
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Wir sind bei unserem örtlichen Strom-Anbieter, weil der seit Neuestem einen echten Atomstrom-freien Öko-Strom-Tarif anbietet, der nur minimal über dem "normalen" liegt.
Dort kann man sich für ppar Euros Messgeräte ausleihen. Diese steckt man zwischen Steckdose und Gerät (bei Küchen-Einbaugeräten natürlich schon schwerer, da muss man sich mal vor den Zähler stellen und rechnen) und kann so nachvollziehen, ob man einen Stromfresser im Haus hat.

@Dr. Evil: wie schafft man 30€ in einem 2-Personen-Hauhalt? Respekt!

Mark11
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich halte es für Unsinn, Strom in Euro zu messen. Letztendlich muss man einfach wissen, wieviel Kilowattstunden man im Jahr verbraucht, was man dafür bei seinem Anbieter bezahlt und ob man da eventuell was sparen kann.

Wir haben jedenfalls überall Energiesparlampen, große Geräte in Energieklasse A-A+, fahren viel im Stromsparmodus, keine Standbygeräte am Strom, alles, was wir nicht nutzen, wird abgeschaltet.

Permanent ist hier nur der Router an, da das Telefon den braucht.

Wir verbrauchen hier zu zweit incl. Durchlauferhitzer 2400 kw/h und ich finde das eigentlich extrem weniger. Mit Durchlauferhitzer sind nach den Stromanbietern so 3600 kw/h normal, daher halten wir uns wohl gut. Klar, der dumme Durchlauferhitzer frisst Strom, aber wir achten halt ansonsten auf den Verbrauch und dann geht das auch.

Wenn man sich mit sowas beschäftigt, dann kommt das Stromsparen eigentlich von selbst.
 
S

Benutzer

Gast
@Dr. Evil: wie schafft man 30€ in einem 2-Personen-Hauhalt? Respekt!

Hm? Das ist nicht schwer, finde ich. Was läuft denn bei euch alles? Wir zahlen 23 EUR im Monat und sind ebenfalls zu zweit. Und ich hab nicht mal das Gefühl, dass wir besonders drauf achten. Wir haben nicht mal überall Energiesparlampen.
 

Benutzer29024 

Verbringt hier viel Zeit
Eigentlich ist alles wichtige schon gesagt. Einen Tipp zur praktischen Umsetzung hab ich noch:
Besonders sinnvoll sind Steckerleisten, deren Schalter im eingeschalteten Zustand leuchten. So sieht man, wenn man abends das Licht ausmacht, sofort, wenn noch irgendwas angeschaltet ist, das eigentlich schon aus sein sollte.

Für alle, die in der Küche einen elektrischen Wassererhitzer haben, also so einen mit 5l-Behälter, keinen Durchlauferhitzer: Diese Dinger halten ihren Tank die ganze Zeit auf der eingestellten Temperatur, was natürlich unnötig Strom verbraucht, gerade wenn man nicht viel zu Hause ist. Ich hab mir in dem Kabel, das zu meinem Wassererhitzer führt, einen Schalter angebracht und schalte den nur ein, wenn ich in der Küche tatsächlich warmes Wasser brauche. Das Aufheizen dauert dann weniger als 10 Minuten, damit kann ich leben.
Aber Vorsicht: Der Schalter muss für die Leistung des Wassererhitzers ausgelegt sein. Eine normale Steckerleiste mit Schalter würde ich da nicht nehmen! Wenn ihr euch unsicher seid, fragt einen Elektriker, bevor ihr irgendwas gefährliches zusammenbastelt.
 

Benutzer97250 

Meistens hier zu finden
Alte Kühlschränke brauchen sehr viel Strom. Besonders, wenn sie vereist sind.

Oft amortisiert sich der Anschaffungspreis für ein Neugerät bereits binnen weniger Jahre.
Und die nervenschonende "No-Freeze" - Funktion gibt's meistens als Dreingabe. Spart ja auch Lebenszeit, kaum mehr Enteisungsaktionen starten zu müssen.
 
D

Benutzer

Gast
@Dr. Evil: wie schafft man 30€ in einem 2-Personen-Hauhalt? Respekt!

Mark11

Hm? Das ist nicht schwer, finde ich. Was läuft denn bei euch alles? Wir zahlen 23 EUR im Monat und sind ebenfalls zu zweit. Und ich hab nicht mal das Gefühl, dass wir besonders drauf achten. Wir haben nicht mal überall Energiesparlampen.

Ja eben. Wir machen da echt nicht viel für. Letztes Jahr hatten wir 20€, wurde jetzt aber erhöht, da die Strompreise erhöht wurden. Wir haben eben den preiswertesten Tarif in Berlin von Vattenfall und sonst weiß ich echt nicht groß, was wir machen. :hmm:
 

Benutzer110677  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Wow, danke für die tollen Tipps :smile:
Hier ist ja eine richtige Diskussion entstanden. Es ist spannend mal zu hören, was die Leute so zu diesem Thema meinen. Gerdae wenn es um Ökostrom geht gibt es ja immer viele Meinungen. Ich bin gespannt, was noch alles hier "passiert"
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wir versuchen beim Kochen und beim Einfrieren Strom zu sparen. Mein Papa ist Elektriker und hat mal gesagt - alles was heiß oder eiskalt werden soll, verbraucht den meisten Strom.

Unserer Tiefkühlschrank steht in der Garage - dort wird es im Sommer nicht heiß und im Winter nicht warm.
Also verbraucht die Kühlung nicht so viel Strom.

Gerichte, die lange im Backofen gegart werden müssen, bereite ich in großen Mengen zu und friere sie dann portionsweise ein.
Dazu gehört alles was bei Niedrigtemperatur (120-140 Grad) geschmort werden kann. Vier, fünf Kilo Fleisch (in den ersten zwei Stunden Stunde Rind und danach noch eine Stunde Schwein dazu, in der letzten halben Stunde schiebe ich noch einen Putenbraten rein) kann man auf einen Schlag zubereiten. Auch viele Suppen/Eintöpfe lassen sich auf diese Art und Weise zubereiten.

Das sind ca. 30 Mahlzeiten, die nach dem Auftauen nur kurz erhitzt werden müssen.
Spart eine Menge Zeit und Strom.

Gefriergut lasse ich generell ca. 24 Stunden im Kühlschrank auftauen - das spart auch ein wenig, da durch die abgegebene Kälte die Kühlschrankkühlung entlastet wird.

Da wir vorwiegend nur Fleisch im Angebot kaufen, sparen wir da natürlich auch Geld - wenn auch kein Stromgeld.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren