Stresst ein Job wirklich so sehr?

Benutzer54458 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann schon verstehen, dass 4 Stunden mehr oder weniger rumstehen öde ist und je weniger man zu tun hat, desto länger kommt einem die Zeit ja vor.
Aber recht "weichei-ig" scheinst Du mir dabei doch zu sein. Letztlich sind es nur 4 Stunden, für nur noch 4 Monate bei offensichtlich recht guter Bezahlung - das würde ich doch mitnehmen und ansonsten als Lebenserfahrung verbuchen.
Z.B. unter dem Aspekt, dass hunderttausende Frauen, die im Verkauf beschäftigt sind, beinahe jeden Tag "völlig k.o. um 20.30 aus dem Laden kommen" - bloß, dass die meistens um einiges länger als 4 Stündchen dort verbracht haben. Und vielfach eine Familie haben, um die sie sich kümmern müssen, einschließlich Haushalt. Und schon um 8 Uhr musst Du aufstehen? Au weia - da sitze ich schon bald eine Stunde am Schreibtisch. Ich schreib jetzt mal gar nix von den Leuten, die Schichten arbeiten...

Übrigens - gerade bei wie in Deinem Falle stress-und haltungsbedingten Fuß- etc. Schmerzen wirkt Sport wunderbar ausgleichend und entspannend. Aber auch hier schreibst Du nur, das ginge nicht. Verstehe ich nicht.

Ich weiß ja nicht, wo Du nach Beendigung Deines Studiums beruflich tätig werden möchtest - im Verkauf sicher nicht :zwinker: - aber ich denke, Du wirst vermutlich generell noch sehr an Dir arbeiten müssen, um im Berufsalltag zu bestehen.
 

Benutzer16516 

Verbringt hier viel Zeit
stell dich mal nicht so an. ich kann mir schon vorstellen, dass 4 stunden rumstehen anstrendgend und auch in gewisser weise frustierend seien kann, aber das ist immer noch das beste, was du in nem job erwarten kannst. ich kann nur von meinem vater sagen, dass er den ganzen tag 12 bis 14 stunden unterwegs ist und eigentlich immer im dauerstress ist und dabei auch noch vielen leuten sagen muss, dass sie krebs haben in dem wissen, dass sowieso die meisten in den nächsten 5 jahren draufgehen werden.
der job bringt zwar viel kohle, aber er selber hat nichts davon. freu dich lieber über den job den du gerade hast, denn ich bin mir sicher, dass es in zukunft nur schwerer werden wird.
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
du arbeitest 4-5 stunden an 4 tagen die woche, das macht grundsätzlich 3 volle freie tage.
[...]
für sport keine zeit?
1. Ich arbeite 5 Tage die Woche und habe 2 Tage Zeit, einer davon ist Sonntag. Soweit kein Problem, hab ja sonst eh nix zu tun. Nur finde ich es etwas lästig, dass ich immer erst wenige Tage vorher weiß, wann ich denn nun arbeite, sodass ich jetzt schon seit 3 Wochen nen Arzttermin immer wieder absagen muss, weil ich einfach keine Woche im Vorraus planen kann.
2. Hab nie gesagt, dass ich keine Zeit für Sport habe, sondern keine Kraft. Weiß echt nicht, wie ich mit Fuß-, Kopf- und Rückenschmerzen noch joggen soll? Ist doch ein Witz, sorry. Aber wenn mir bei jedem Ruckeln das Hirn schmerzt, werd ich wohl nicht mehr durch die Gegend laufen :ratlos: Da hilft nur hinlegen und Nacken entspannen, sofern das geht.

Neonlight schrieb:
Du empfindest um 8 Uhr aufzustehen als früh?
Wo steht das? Ich hab nur gesagt, dass 8 Uhr früh ist, wenn ich abends um 21 Uhr anfange mit meinen Freunden zu grillen und dank öffentlichen Verkehrsmitteln erst um 1 im Bett bin.
Ansonsten hab ich kein Problem damit! Bin schon mal nen ganzen Sommer lang um 6:30 zur Arbeit aufgestanden, also bitte!

einsamerEngel schrieb:
Kannst Du Dich denn an einer Theke abstützen? Dich etwas dranlümmeln?
Eben nicht :ratlos: Ich bin ja nie an der Kasse, da könnte ich mich ja wenigstens noch anlehnen, oder so.

blasehase081 schrieb:
Du hast selten wirklich was zu tun? Kannst du dich außerhalb des Blickfeldes deiner Kunden platzieren? Wenn ja würde ich dir raten, ein Buch mitzunehmen und darin zu lesen, in deinem Tagebuch zu schreiben, Geschichten selbst zu verfassen, Rätsel zu lösen...
Schön wärs :tongue: Wie gesagt: Sobald auch nur ein einziger Kunde im Laden ist, muss ich stehen, aufmerksam sein und gegebenenfalls vor der Umkleide stehen und warten, ob er was braucht. Ich kann mich einfach nicht hinsetzen, weil eigentlich IMMER einer da ist, wieso versteht das denn keiner? :ratlos: Ich würde mich doch in die Umkleiden setzen, da gibts ja ne Ablage, aber wenn meine Chefin das dann sehen würde, wär ich tot.

Neonlight schrieb:
Aber wenn man mit 22 oder so hier rumklagt wegen 4 Stunden chilliger Arbeit fehlt mir das Verständnis sorry.
Anscheinend hast du nicht verstanden, dass ich kein Problem damit habe, zu arbeiten, sondern damit, dass ich fast immer 4 Stunden am Stück stehe. Wenn ich zu faul zum arbeiten wäre, dann hätte ich mir wohl kaum zum 3. Mal im Leben freiwillig einen Job gesucht, oder?? :geknickt:

m@fju schrieb:
ich kann nur von meinem vater sagen, dass er den ganzen tag 12 bis 14 stunden unterwegs ist und eigentlich immer im dauerstress ist und dabei auch noch vielen leuten sagen muss, dass sie krebs haben in dem wissen, dass sowieso die meisten in den nächsten 5 jahren draufgehen werden.
Ist ja schade für deinen Vater, aber 1. hat er sich den Beruf wohl selbst ausgesucht und gelernt (nehme mal an, er ist Arzt) und wusste, was da auf ihn zukommt und 2. weiß ich selbst, dass mein Job nicht der schlechteste auf der Welt ist. Ich hab nun schon öfter geschrieben, dass die Arbeit an sich wirklich angenehm und einfach ist, aber ich kann einfach nicht ohne anschließende Schmerzen 4 Stunden lang stehen.


Heute hab ich auch wieder gearbeitet (wie sollte es auch anders sein) und danach ging es mir gut! Weil heute zum ersten Mal seit 4 Wochen viel los war und ich was zu tun hatte! Es hat zeitweise sogar Spaß gemacht. Meine Füße taten nicht so weh wie sonst und mein Rücken auch nicht. Weil ich halt wirklich Arbeit hatte, Kunden beraten und ihnen Kleidung holen konnte, weil ich einfach nicht nur stupide am Fleck stand und gewartet hab, dass ich was zu tun kriege.

Ich verstehe nicht, wieso die meisten hier so tun, als wär ich total faul. Ich meine, ich hatte mit 17 meinen ersten Job, der um einiges beschissener war als mein jetziger und auch diesen hier habe ich mir freiwillig gesucht, weil ich arbeiten WILL. Es geht mir einfach darum, dass mich das Stehen so kaputt macht und ich die Tatsache nicht gut finde, nie ne Woche im Vorraus zu wissen, wann ich arbeiten muss. Folglich kann ich nie was festes verabreden und meistens eben auch keine Freunde treffen, wenn ich am nächsten Morgen um 8 aufstehen muss. Totmüde kann ich keine Kundengespräche führen, da hat der Job dann Vorrang. Ich wollte einfach wissen, ob es normal ist, dass ich nach 4-5 Stunden stehen ohne Arbeit k.o. bin. Aber offenbar könnte die Mehrheit hier ja locker mal 10 Stunden am Stück in der Gegend rumstehen, ohne was zu merken. :kopfschue

Ich fühle mich ja selbst weniger belastbar als früher und frage mich auch, woran das liegt. Aber dass ich hier gleich dargestellt werde, als wär ich die Faulheit in Person, find ich teils echt daneben.

Für die netten Kommentare: Danke, ich werde versuchen, mal irgendwas davon in die Tat umzusetzen. Hab es heute schon mit Schulternrollen und anschließender Bewegung probiert. Und wie gesagt, heute hat es zum ersten Mal Spaß gemacht, weil eben was los war. Wenn es immer so wäre, wär der Job der Beste.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Anscheinend hast du nicht verstanden, dass ich kein Problem damit habe, zu arbeiten, sondern damit, dass ich fast immer 4 Stunden am Stück stehe. Wenn ich zu faul zum arbeiten wäre, dann hätte ich mir wohl kaum zum 3. Mal im Leben freiwillig einen Job gesucht, oder?? :geknickt:
Wenn ich mir den Thread so anschaue, machst du dennoch keinen belastbaren Eindruck. Ich muss mich da dem anschließen, was Sandrose diesbezüglich gesagt hat. Das soll nicht böse klingen, ist einfach nur, wie ich deine Beiträge auffasse. :smile:

Und was die 4 Stunden Stehen angeht: Ich weiß nicht, welche Jobs du bisher ausgeübt hast, aber die dürften ja bisher nicht sonderlich belastend gewesen sein (vor allem in körperlicher Hinsicht). Ich habe nach dem Abi bei einer Spedition auf dem Lager gearbeitet, drei (schier endlose) Monate lang. Da gab es mitunter zu Stoßzeiten 12 Stunden-Schichten, man hatte 30 Minuten Pause, die musste man möglichst geschickt setzen. Und in den restlichen 11,5 Stunden stand man meistens an Förderbändern oder vor Paletten. Die Jobs, die danach kamen, waren dagegen ein Witz (und die davor sowieso).

Ansonsten verstehe ich das Problem mit dem ständigen Stehen natürlich sehr gut, weil ich derzeit in meinem Erst-Nebenjob an einer Tankstelle arbeite (mies bezahlt), und wenn da viel Kundschaft ist, stehe ich da schonmal 8 Stunden am Stück, gerade an den Wochenenden jetzt zur Sommerzeit ist das normal. Mein Rücken und meine Füße protestieren dann auch, aber das ist eben so und man muss dann versuchen, das auszugleichen (mir hilft da immer eine Wechseldusche nach Feierabend).
Und außerdem lernt man bei all solchen Gelegenheiten mal die Zähne ein bisschen zusammenzubeißen.
Ich bin nur leider immer wieder schockiert, wenn ich mich bei meinen Kommilitonen umschaue und sehe, wie wenige das überhaupt noch können. :ratlos:

Und in allerletzter Instanz, wenn du wirklich ernsthafte gesundheitliche Beschwerden hast oder bekommst (es gibt sicherlich Menschen, die Stehen als Dauerbelastung einfach nicht aushalten können), lasse das medizinisch abklären und suche dir einen anderen Job. Selbiges versuche ich nämlich auch gerade. :tongue: Ich mag meine Tanke, ich mag meine Chefs, ich mag meine Stammkunden, aber ich verdiene da einfach zu wenig. Ergo muss etwas anderes her. Man kann eben noch so zufrieden mit seinem Job sein, aber wenn ein Faktor anfängt einem an die Substanz zu gehen, ist auf Dauer vielleicht ein Wechsel angemessener.
Also nicht verzagen!
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Hmm...ja...ich hoffe ja, dass im Laden einfach mal mehr los ist, weil es dann echt ein guter Job ist. Die Bezahlung ist ja auch ziemlich gut bei mir zum Glück :smile: Und meine Kollegen super nett. Es ist echt alles toll, bis auf die Schmerzen und die Stressgefühle halt. Ich bin echt nicht belastbar, war deswegen auch schon mal beim Arzt, der hat keine körperlichen Ursachen gefunden...Weiß doch auch nicht, was mit mir los ist. Früher konnte ich viel, viel mehr ab als heute :kopfschue Jetzt bin ich echt null belastbar, wie mir scheint :ratlos:
 

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
Hmm...ja...ich hoffe ja, dass im Laden einfach mal mehr los ist, weil es dann echt ein guter Job ist. Die Bezahlung ist ja auch ziemlich gut bei mir zum Glück :smile: Und meine Kollegen super nett. Es ist echt alles toll, bis auf die Schmerzen und die Stressgefühle halt. Ich bin echt nicht belastbar, war deswegen auch schon mal beim Arzt, der hat keine körperlichen Ursachen gefunden...Weiß doch auch nicht, was mit mir los ist. Früher konnte ich viel, viel mehr ab als heute :kopfschue Jetzt bin ich echt null belastbar, wie mir scheint :ratlos:
Wenn du schon selber weißt dass du nicht so belastbar bist und auch mit stehen Probleme hast, warum suchst du dir dann nicht einen anderen Job, wo du z.B. was sitzend machst, einen Bürojob?
Scheinbar ist der Job den du da jetzt machst freiwillig und nicht dein Hauptverdienst, von daher bist du ja nicht gezwungen da zu bleiben.
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Wenn du schon selber weißt dass du nicht so belastbar bist und auch mit stehen Probleme hast, warum suchst du dir dann nicht einen anderen Job, wo du z.B. was sitzend machst, einen Bürojob?
Weil ich das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann, da zu kündigen. Die sind da momentan auf jeden angewiesen und bald muss ich meine Chefin sogar vertreten :ratlos: Wobei ich es mir echt überlegen werde, wenn sich das nicht bessert.
 
S

Benutzer

Gast
Aber offenbar könnte die Mehrheit hier ja locker mal 10 Stunden am Stück in der Gegend rumstehen, ohne was zu merken. :kopfschue

Lass Dich von diesen albernen Kommentaren bloß nicht runterziehen.

Und ich würde mich trotzdem nebenbei nach einem anderen Job umsehen, bei dem Du mehr zu tun hast. Ein schlechtes Gewissen brauchst Du auch nicht zu haben, denn sie können sich ja auch anderweitig umsehen.

Ich habe nach dem Abi bei einer Spedition auf dem Lager gearbeitet, drei (schier endlose) Monate lang. Da gab es mitunter zu Stoßzeiten 12 Stunden-Schichten, man hatte 30 Minuten Pause, die musste man möglichst geschickt setzen. Und in den restlichen 11,5 Stunden stand man meistens an Förderbändern oder vor Paletten.

Aber Du hattest etwas zu TUN, oder? Du standest nicht einfach sinnlos vor den Förderbändern rum und hast in die Luft geguckt.

Ich glaube, sehr viele kennen das gar nicht, dass man stundenlang kaum etwas zu tun hat und dabei noch rumstehen muss.

Anderweitig kann ich mir das ständige Missverstehen der Threaderstellerin nicht erklären, denn hier geht es um eine ganz andere Form der Belastung.
 

Benutzer1144 

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde eigentlich auch, dass man der TS ein bissal mehr Verständnis entgegen bringen könnte.. :smile:

Sie hat nie gesagt, dass sie zum arbeiten zu faul ist, oder dass vier Stunden viel sind. Nur vier Stunden, in denen man überhaupt nichts zu tun hat, sind wirklich die reinste Folter. Irgendwer vor mir hats, glaube ich, schon so genannt und es ist die treffendste Formulierung, finde ich. Vier Stunden Langweile und Schmerzen sind viel schwerer auszuhalten, als 10-12h Stress. :smile:

Ich hab eigentlich so gut wie jeden Tag 10h-Tage.. muss um 5:30 auf und komme erst am Abend nach Hause, weil ich zusätzlich noch pendeln muss.. und ich würde das NIE im Leben gegen 4h herumstehen tauschen. :zwinker:
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
ich kann es absolut nachvollziehen.

nichts zu tun haben? manche leute mögen ja langeweile geil finden, aber ansonsten ist sowas echt gruselig.

und was soll man bitte machen, wenn der körper nicht mitspielt? als würde man sich das aussuchen, dass man nicht belastbar ist, oder dass alles schmerzt, wenn man länger stehen muss!

ich würde auch versuchen, einen neuen job zu bekommen. in erster linie sollte es um dein seelisches und körperliches wohlbefinden gehen und nicht um irgendwelche personellen schwierigkeiten des arbeitgebers.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Huhu,

also ich kann jedenfalls sagen, dass ich lieber 8 Stunden was zu tun hab, als 4 Stunden untätig zu stehen! Ich finde das eine Strafe - und mein Rücken macht sowas auch nicht mit.

Habe früher schon Schmerzen gehabt, wenn man mal auf einen Karnevalszug gewartet hat - einfach dieses Stehen... Und dann nix zu tun zu haben - ich finde es eine Katastrophe.

Ein Freund von mir hat in seiner Ausbildung 2 Jahre 8 Stunden am Tag ohne Arbeit in einem Büro verbracht- für manche Leute vielleicht der Traum, ich finde sowas ist Folter. Genauso wie in meinem Praktikum - 38 Stunden Woche - aber nach 2,5 Tagen ein entgeistertes Gesicht, wieso man denn schon fertig wäre - "was machen wir denn jetzt mit Ihnen? Sie müssen aber hier bleiben, wir haben ja ne 38 Stunden Woche!"..

Also ehrlich, ich finde, Jammern auf hohem Niveau tun doch die Leute, die etwas zu tun haben und dabei keine Schmerzen haben - weil sie sitzen können, weil sie gerne stehen und weil die Zeit schnell rumgeht. Und sich dann als unglaublich "hart" darstellen und die TE als Weichei, weil sie nix zu tun hat und nur die Hälfte der Zeit - die einem aber vielleicht doppelt so lang vorkommt, eben WEIL nix zu tun ist? Das ist ja das Problem an der Geschichte. Und hinzu kommen Schmerzen - wenn sie die nicht hätte, würde sie das Stehen ja auch nicht so stören...:kopfschue

Aber untätig auf Uhren zu gucken, weil nix passiert und dazu noch stehen... gruselig. Also ich kann es verstehen.

Für mich wäre es kein Job.

Was aber jedenfalls gut wäre, wäre eine Rückenmuskulatur aufzubauen, denn dann fällt das Stehen schonmal leichter. Hast du mal mit Kolleginnen drüber geredet? Irgendwie müssen die das ja auch packen?

Und wo tuts dir weh? Ich hatte das immer extremst in der Lendenwirbelsäule, aber das ist durch Sport weggegangen. Wenn du eine schlechte Haltung hast, kann das auch in den Kopf strahlen, wenn sich im Nackenbereich etc. alles verspannt.

Wahrscheinlich wäre für dich ein Job besser, wo man in Bewegung bleibt, nicht ewig in der gleichen Stellung - die ja bei schlechter Haltung die Beschwerden noch verstärkt - und auch was zu tun hat.

Ich sag das auch immer- gebt mir einen Stapel frei einteilbarer Arbeit und wenn ich fertig bin, kann ich nach Hause - ich arbeite dann 100mal besser, als wenn man Zeit absitzen muss, egal, wieviel man schafft oder tut.

Davon abgesehen ist es wohl ein Unterschied, ob man mit dem Job seine Erfüllung sucht, oder ob es nur ein Übergang für einen Job ist, denn man erlernt, bspw. durch Studium oder Ausbildung. Das ist doch schon grundsätzlich eine andere Motivation.

Viele Grüße
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Also ehrlich, ich finde, Jammern auf hohem Niveau tun doch die Leute, die etwas zu tun haben und dabei keine Schmerzen haben - weil sie sitzen können, weil sie gerne stehen und weil die Zeit schnell rumgeht. Und sich dann als unglaublich "hart" darstellen und die TE als Weichei, weil sie nix zu tun hat und nur die Hälfte der Zeit - die einem aber vielleicht doppelt so lang vorkommt, eben WEIL nix zu tun ist? Das ist ja das Problem an der Geschichte. Und hinzu kommen Schmerzen - wenn sie die nicht hätte, würde sie das Stehen ja auch nicht so stören...:kopfschue

:anbeten:
 

Benutzer18846 

Verbringt hier viel Zeit
Die Rücken und Fußschmerzen kommen eindeutig von zu wenig Bewegung und von zu geringen Muskeln!

Ich habe auch bei längerem Stehen Rückenschmerzen, und das liegt eindeutig an zu schwacher Rückenmuskulatur.

Eventuell hast du auch eine Fehlbildung der Wirbelsäule, dann wird das durch die schwache Rückenmuskulatur noch gefördert.

Also: Gehe schwimmen, mache Fitnesstraining, mach was für deinen Rücken, dann gehen auch die Schmerzen weg, Gewöhnung hilft da nicht, irgendwann kommt es nur zu chronischen Verhärtungen und damit dauerhaften Schmerzen.

Zu schwache Rückenmuskulatur ist mittlerweile eine Volkskrankheit, wir machen, fast ausnahmslos, alle zu wenig Ausgleichssport wenn wir Jobs haben die nur bestimmte Muskelgruppen beanspruchen und andere gar nicht, oder eben viel mit einseitigen Bewegungen zu tun haben.

Gruß
 

Benutzer82104  (34)

Verbringt hier viel Zeit
dito koyote!
zu wenig körperspannung und schwupps tut es weh :zwinker:
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Hast du mal mit Kolleginnen drüber geredet? Irgendwie müssen die das ja auch packen?

Und wo tuts dir weh?
Naja, die meisten meiner Kolleginnen arbeiten nur 2-3 Mal die Woche, haben also die andere hälfte komplett frei. Die andere, die genauso eine Stelle hat wie ich, die empfindet es genauso, zumindest als sehr anstrengend und war wohl schon seit Monaten abends nicht mehr weg :ratlos:
Wie meine Chafin es schafft, da täglich ganze 9 Stunden zu vebringen, ist mir überhaupt ein Rätsel. Wobei die auch noch ein paar Verwaltungssachen im Sitzen machen kann und sich viel mehr Bewegt, weil sie einfach mehr Dinge zu erledigen hat.
Weh tun tuts mir als allererstes im Fuß, dann am oberen Rücken, die Schultern, ganz stark der Nacken und letztendlich oft der Kopf.

Da heute wieder viel los war (ich liebe Wochenenden!), hatte ich wieder gut was zu tun, was die Zeit 1. viel schneller rumgehen ließ und mich 2. wenigstens etwas in Bewegung hielt. Darum fand ich es nicht so anstrengend wie sonst und hab auch wenig bis gar keine Schmerzen :smile: Wenn es doch nur immer so wäre...

Ich hoffe, dass es demnächst öfter so voll ist...aber ich glaub, da kann ich lange hoffen...vielleicht überdenke ich diesen Job noch mal...und zum Arzt werd ich auch mal gehen wegen meines Rückens.

Auf jeden Fall danke für die Antworten von denen, die mein Problem verstanden haben :smile:
 

Ähnliche Themen

Antworten
19
Aufrufe
744
Gelöschtes Mitglied 184735
G
G
  • Frage / Problem
Antworten
7
Aufrufe
411
Gelöschtes Mitglied 169839
G
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren