Gedicht Stille

Benutzer27629 

Meistens hier zu finden
Schattengestalten
In unseren Zimmern
Die Stille im Raum
Ist ihre Stimme

Unsere Einsamkeit
Ihre Nahrung
Sie zehren wie Wölfe
Von unserem Schweigen
Und wir verhungern
- Lautlos

Nacht schleicht ins Zimmer
Die Schatten verschwinden
Im sehnsüchtig tiefen
Dunkel

Und mit ihnen
- Ich
 
A

Benutzer

Gast
Gefällt.

Hier eins von mir zu dem Thema:

Stille

Es ist so dunkel und so still
Ich bin der einzige, der wacht.
So vieles, was ich sehen will
zum Tage wird bei mir die Nacht

So still ist nun der Welten Laut,
es hält mich fest die Dunkelheit
so schwarz die Nacht, wie sie mich schaut
die Stille in der lauten Zeit.

Bewegung schweigt und sanft sie ruht
und Stille schleicht sich in mein Ohr,
beruhigt sanft mein kochend Blut
der stillen Ruhe klangvoll Chor.

So geht die Hektik dieser Zeit,
und in mir reift nun dieser Wille,
ich öffne mich ihr nun sehr weit,
umarme sie, geliebte Stille.
 

Benutzer27629 

Meistens hier zu finden
Schönes Gedicht - beschreibst eine ganz andere, angenehme Art der Stille. Die Stille in meinem Gedicht ist aber auch nicht wirklich still, sie tut nur so, in Wirklichkeit ist sie LAUT.
 
A

Benutzer

Gast
DIe Grundregel bei Gedichten ist, dass man das was man beschreiben will nicht beim Namen nennt. Vorallem wenn du dein Gedicht "Stille" nennst, aber eine laute Atmosphäre schaffst wirkt es viel besser, wenn das Wort Stille nicht darin vorkommt.
Es wirkt sonst in beiden Fällen zu erzwungen. Gerade die Leerstellen in Gedichten sind die Sachen, die wirklich beeindrucken in einem Gedicht.

Mir gefällt das Lautmalerische bei dir sehr Syleena!
 

Benutzer27629 

Meistens hier zu finden
Danke, aiks für deinen Kommentar und Tipp. Sicherlich ist da was dran an dem Grundsatz, mir war das bisher noch nicht so bewusst, aber ich glaube, es stimmt. Sie Stimmung ist beim Lesen eine andere, wenn das Gefühl nur mitschwingt, statt verbalisiert zu werden. Ich werde mal drauf achten beim nächsten Gedicht.
 
A

Benutzer

Gast
Die erste Grundregel bei Gedichten und allen schriftstellerischen Dingen ist doch die, daß man absolut frei ist ein seinem Schaffen. Bei mir ist es absolut gewollt, daß der Begriff Stille so oft vorkommt.

Syleena hat, wie ich finde es mit dem Wort Stille in ihrem Gedicht auch niciht übertrieben. Ich finde es da eher nicht so schön zu lesen, wenn der Begriff, der beschrieben wird immer nur umschifft wird. Auch in Gedichten kann man ruhig mal Tacheles reden.
 
A

Benutzer

Gast
Ja sicher kann man schreiben was man will, aber es gibt einfach gewisse Handgriffe, um eine größere Ausdrucksstärke zu erreichen. Gerade bei athmosphärischen Gedichten gibt es einfach gewisse Kniffe, damit sie den erwünschten Eindruck machen.
Zum Beispiel eben die Lautmalerei. Dass man ein Gedicht vorliest und allein vom Klang in diesen Vorstellungsraum eindringen kann. Es spricht einfach von großer Kunstfertigkeit, wenn man ein Gedicht in einer Fremdsprache vorgelesen bekommt und trotzdem merkt, worum es geht.

Talent ist in der Kunst eine Grundvorraussetzung, trotzdem sollte man nicht auf allgemein anerkannte Regeln scheißen, weil sie oft sehr bereichern können. Man muss ja nicht alles für sich annehmen, aber kann sicher seine Gedichte noch viel mehr verbessern, wenn man mit der Lyriktheorie vertraut ist.
 
N

Benutzer

Gast
Stille

Sie flüstert, sie sagt, sie schreit.
Sie schleicht, sie geht, sie rennt.

Sie zuckt, sie fürchtet, sie flieht.
Sie trauert, sie wimmert, sie weint.

Am Ende, Stille.

Das Lachen, die Stimme, die Bewegung.
Der Herzschlag, das Atmen, die Sinne

Am Ende, Stille

Die Gedanken verzerren die Wirklichkeit.
Einem altem Spiegel gleich.

Stehe mitten im Raum,
deine Worte hallen von den Wänden.

Doch am Ende, Stille
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren