Stiefvater!!!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Beruhig dich mal wieder ...
Man muss sich vor Augen führen, dass man die Erzählungen immer nur aus einer Perspektive kennt ...
Nur weil ich manche Aussagen unmöglich finde, bin ich nicht gleich unruhig :zwinker: Man kennt hier im Forum immer nur eine Perspektive, weil ja eben die TE eben nur selbst posten und nicht gleich zwei Leute auftauchen. Wenn man da jedem TE unterstellen würde, er übertreibt völlig, denkt sich Dinge aus oder seine Wahrnehmung seie falsch, könnte man sich hier 80 % der Threads sparen.

Davon abgesehen ging es mir nicht um die Frage der Perspektive, sondern um die Wortwahl "wenn es tatsächlich stattgefunden hat" und "wenn es wirklich so war...". Das suggeriert einfach, dass es auch so sein könnte, dass es nicht so war, dass die TE sich die Story ausdenkt. Und das finde ich einfach unverschämt, wenn hier jemand Hilfe sucht.

Mir gehts nicht darum, die Mutter und die Töchter gegenüber zu stellen - bei den beiden besteht ganz klar kein Täter-Opfer-Verhältnis, deswegen ist es auch klar, dass insofern der Hauptvorwurf nicht bei der Mutter liegt. Dennoch ist eine gewisse Loyalität zu den eigenen Kindern zu erwarten, insbesondere wenn es um so sensible Themen geht.

@Hexe13
Die TS schrieb, der Mann habe sie letztes Jahr (demnach war sie auch da bereits erwachsen) angefasst und habe es aber gelassen, nachdem sie ihn angeschrien hatte - ihm also deutlich gemacht, dass sie es nicht wolle. Ich bezweifle ihre Schilderungen gar nicht, glaube aber ehrlich gesagt nicht, dass das für eine Anzeige reicht. Ich denke, dass sie das nur deshalb so wiederlich findet, weil sie ihn nicht leiden kann und wäre es mit einem anderen Mann (vlt. in ihrem Alter) passiert, hätte sie sich gar nichts dabei gedacht.
Die Position, die der Mann als Freund ihrer Mutter hat, reicht doch ehrlich gesagt für die völlige Unangemessenheit des Verhaltens von dem Mann. Ob sie nun erwachsen ist oder nicht, ist doch völlig egal - ich möchte nicht, dass mich der Partner irgendwelcher Verwandter begrabscht, egal, ob das andere Männer nun dürften oder nicht. Ob das nun für eine Anzeige reicht, ist mir an der Stelle auch egal, jedenfalls ist es eine Grenzüberschreitung, die nicht hätte stattfinden dürfen - und mir würde das reichen, um mich zu Hause nicht mehr sicher zu fühlen.

Ich finde es ehrlich gesagt auffällig wie negativ sie allgemein (nicht nur in Bezug auf diesen "Anmachversuch") über den Mann schreibt.
Also ich würde wohl auch negativ über einen Mann schreiben, der sich über ungefragte Antatschversuche hinaus bei offener Tür einen runterholt, während nebenan die Töchter seiner Freundin schlafen. Der Mann überschreitet einfach sexuelle Grenzen der TE und ihrer Schwester - und da ist es auch völlig normal, dass die beiden ihn nicht abkönnen. Da so zu tun, als würden sie ihn "sowieso" nicht mögen und nur nach Gründen suchen, finde ich recht weit hergeholt.

Insofern widersprechen sich da einige Aussagen. Erst wird mit Unterstellungen wie "Wenn es wirklich so war..." der Wahrheitsgehalt der Postings von der Threaderstellerin angezweifelt. Dann kommt von euch beiden, dass ihr gar nicht bezweifelt, dass es so war, wie sie schreibt - dafür wird unterstellt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es nicht so schlimm wahr, höher ist, nur weil beide nicht gleich ihre Koffer gepackt haben. Ich finds in beiden Fällen etwas krass, wie die TE hier in die Schiene von der bösen Stieftochter gesteckt wird, die nur den Freund der Mutter loshaben möchte. Das kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen - und das ist unabhängig von der Frage, ob man das jetzt als Mutter glauben würde und ob das rechtlich für eine Anzeige reicht oder dergleichen - für mich steht jedenfalls fest, dass sich der Mann für einen Stiefvater völlig unangebracht verhält und dass ich gründlich abschätzen würde, für wie gefährlich ich ihn halte, weitere sexuelle Übergriffe zu starten.
 

Benutzer102949 

Beiträge füllen Bücher
Davon abgesehen ging es mir nicht um die Frage der Perspektive, sondern um die Wortwahl "wenn es tatsächlich stattgefunden hat" und "wenn es wirklich so war...". Das suggeriert einfach, dass es auch so sein könnte, dass es nicht so war, dass die TE sich die Story ausdenkt. Und das finde ich einfach unverschämt, wenn hier jemand Hilfe sucht.

Jau, hat jetzt jeder begriffen, dass du die Wortwahl unmöglich findest und der Meinung bist, dass eine Mutter nicht an dieser Geschichte zweifeln darf. Ist angekommen, ändert aber trotzdem nichts daran. Mit 21 bzw. 23 traue ich Menschen genug Reife und Selbstständigkeit zu, die Probleme selbst in die Hand zu nehmen und im Fall der Fälle entweder auszuziehen, vorübergehend bei Freunden oder Verwandten, Frauenhäusern oder anderen Organisationen unterzukommen, wenn es denn gar nicht mehr auszuhalten ist oder aber man findet sich damit ab und bleibt bei Mutti. Der Typ ist seit 8 Jahren mit ihrer Mutter zusammen, ein Serientäter wird er wohl nicht sein. Wenn du dir ihren Text aufmerksam durchgelesen hast, dann wird dir aufgefallen sein, dass die TE insbesondere über ihre Mutter sehr aggressiv schreibt. Sie beleidigt sie mehrfach. Wenn du mich fragst, dieses Verhalten würde ich absolut nachvollziehen, wenn es sich gegen ihren Stiefvater richten würde. Oder wenn sie das extrem belasten würde, wenn ihre Mutter ihnen nicht glaubt und sie sich sogar Sorgen machen müssen, was der Typ mit ihrer Mutter abzieht, wenn sie ausziehen. Davon lese ich aber in keiner Silbe etwas, sondern alles richtet sich gegen Mutter, weil die zu doof und zu bescheuert inner Birne ist und dem Grabscher vertraut. Blöde Kuh. So in etwa.
Hinzukommt, dass ich mich die ganze Zeit frage, warum sie nicht bereits vor Jahren zu ihrem Vater gezogen sind, wenn es mit dem Stiefvater überhaupt nicht klappt? Ich hätte zumindest alles mögliche versucht, um nicht dort wohnen bleiben zu müssen, wenn ich mich absolut nicht wohlfühle. Aber in dieser Richtung habe ich hier noch gar nichts gelesen. Ausziehen geht nicht bzw. wollen sie nicht und dann kann es auch nicht so schlimm sein. ^^
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
@Hexe13
Natürlich war sein Verhalten unangemessen und grenzüberschreitend, keine Frage. Aber es war nichts weiter als ein völlig unpassender Anmachversuch, den die TS deutlich abgelehnt hat und auf den keine weiteren Versuche folgten.

Ich habe nirgends den Wahrheitsgehalt der Schilderungen angezweifelt, man merkt aber deutlich die Emotionalität in den Schilderungen und es ist nicht viel reingedeutet, wenn man annimmt, dass es eben verschiedene Sichtweisen auf die Sache gibt und er vermutlich nicht ganz so extrem schlimm ist, wie die TS ihn in ihrer Emotionalität beschreibt.

Es gibt aber Stellen, wie "er tut so, als sei es sein Haus" usw. die deutlich machen, dass hier Vorstellungen zugrunde liegen die nicht recht passen... beide "Mädchen" waren im Teeniealter als er in die Familie kam, in der Pubertät. Das ist ein sehr schwieriges Alter für einen neuen Partner der Mutter! Ich glaube kaum, dass die beiden ihn mit offenen Armen empfangen haben. Für sie hat er sich in ihr Haus eingeschlichen und in ihre Familie gedrängt - und da fängt nämlich die problematische Einstellung an und diese Grundeinstellung kann man, wie ich finde, aus den Äußerungen im ersten Beitrag deutlich rauslesen.
Da muss ich einfach sagen - nein, das kann's nicht sein. Die Mutter hatte ein Recht auf ihr Glück, der Mann ein Recht darauf als neuer Mann das Haus auch als das Seine anzusehen.
 

Benutzer118580 

Öfters im Forum
Kein Mann, vorallem keiner mit dem man ständig auskommen darf/muss, hat das Recht sich in irgendeiner Weise Familienmitgliedern sexuell ohne deren Einverständnis zu nähern! Das Recht der sexuellen Selbstbestimmung wird es wohl nicht ganz umsonst geben, gerade deshalb sind manche Äusserungen absolut nicht nachvollziehbar. Ob man den Lebensgefährten der eigenen Mutter akzeptiert, ist ebenfalls jedem selbst überlassen, und nur weil er eine Wohnung renoviert hat, ist das keine Voraussetzung ihn deshalb zu respektieren. Was die möglichen Auswege angeht, sind schon bereits genügend Möglichkeiten genannt worden. Ich hoffe der TS nimmt sie sich zu Herzen.
 

Benutzer92871 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hexe13, bei dir möchte ich mich erstmal bedanken. Danke, dass es wenigstens einer von euch versteht.


Ich denke, dass sie das nur deshalb so wiederlich findet, weil sie ihn nicht leiden kann und wäre es mit einem anderen Mann (vlt. in ihrem Alter) passiert, hätte sie sich gar nichts dabei gedacht.

Ich finde es ehrlich gesagt auffällig wie negativ sie allgemein (nicht nur in Bezug auf diesen "Anmachversuch") über den Mann schreibt. Schon vor dem Vorfall war er 7 Jahre mit der Mutter zusammen und da ist es wohl selbstverständlich, dass er mit einzieht und auch das Haus als sein Zuhause ansieht. Ich vermute, diese Sachen haben sich noch ganz anders durch diesen zunächst übertriebenen Hass hochgeschaukelt und das eigentliche Problem ist nicht dieser Vorfall. Ich würde mich nicht wundern, wenn sie nicht schon vorher versucht hätte, den Mann aus dem Haus zu kriegen. Allgemein (unabhängig vom Betatschen) fände ich es ganz normal, als erwachsene Töchter auszuziehen und die Mutter mit ihrem neuen Mann im Haus zu lassen. Die TS legt aber hier ein Hausrecht an, was ich ziemlich übertrieben finde. Eigentlich kann sie doch froh sein, wenn sie so lange noch bei ihrer Mutter wohnen kann.


STOP! Um mal gleich etwas klarzustellen, ich lasse mich GANZ BESTIMMT NICHT von irgendwelchen Typen anfassen, egal wie alt die sind! Da spielt das Alter gar keine Rolle! Von einem 20-jährigen würde ich mich genau so angeekelt fühlen!

IHR Mann hat aber auch im Voraus gewusst, dass sie zwei Töchter hat, die noch zur Schule gehen und es war schon im Voraus klar, wie lange wir dafür noch ca. benötigen werden. Und zum Anderem, klar kann er sich wie zu Hause fühlen, soll er auch, mein Gott, aber doch nicht so, er darf dies und das, wobei wir zB. nicht mal unsere beste Freundin mit nach Hause nehmen dürfen, weil es ihn stört.


Off-Topic:
http://www.jurablogs.com/de/16-jaeh...diger-verlor-alles-7-jahre-sex-hoelle-quatsch Genau deswegen wird echten Missbrauchsopfern anfangs nicht geglaubt.


Ich versteh auch ehrlich gesagt nicht warum der TS nicht einfach auszieht. Gönn deiner Mutter doch einfach ihren Freund/Mann, es ist ihr Leben und nicht deines. Wenn du ein Problem mit ihm hast, such dir nen Job und ne eigene Wohnung, dann gibts auch kein Gegrapsche mehr.

Und genau aus dem Grund schweigen meistens die Opfer und unternehmen nach einem Missbrauch gar nix!!!!! Ich verstehe nicht, wie ihr alle so locker vom Ausziehen reden könnt, als wäre es so einfach. Wenn es so leicht wäre, dann wäre ich schon vor ein paar Jahren ausgezogen. Ihr wisst doch ganz bestimmt wie schwer es ist, vorallem wenn man noch ganztags zur Schule geht. Dazu noch ein Nebenjob und Lernen wie soll das so leicht funktionieren? Natürlich würde es gehen, aber sehr schwer.


Mit 21 bzw. 23 traue ich Menschen genug Reife und Selbstständigkeit zu, die Probleme selbst in die Hand zu nehmen und im Fall der Fälle entweder auszuziehen, vorübergehend bei Freunden oder Verwandten, Frauenhäusern oder anderen Organisationen unterzukommen, wenn es denn gar nicht mehr auszuhalten ist oder aber man findet sich damit ab und bleibt bei Mutti. Der Typ ist seit 8 Jahren mit ihrer Mutter zusammen, ein Serientäter wird er wohl nicht sein. Wenn du dir ihren Text aufmerksam durchgelesen hast, dann wird dir aufgefallen sein, dass die TE insbesondere über ihre Mutter sehr aggressiv schreibt. Sie beleidigt sie mehrfach. Wenn du mich fragst, dieses Verhalten würde ich absolut nachvollziehen, wenn es sich gegen ihren Stiefvater richten würde. Oder wenn sie das extrem belasten würde, wenn ihre Mutter ihnen nicht glaubt und sie sich sogar Sorgen machen müssen, was der Typ mit ihrer Mutter abzieht, wenn sie ausziehen. Davon lese ich aber in keiner Silbe etwas, sondern alles richtet sich gegen Mutter, weil die zu doof und zu bescheuert inner Birne ist und dem Grabscher vertraut. Blöde Kuh. So in etwa.
Hinzukommt, dass ich mich die ganze Zeit frage, warum sie nicht bereits vor Jahren zu ihrem Vater gezogen sind, wenn es mit dem Stiefvater überhaupt nicht klappt? Ich hätte zumindest alles mögliche versucht, um nicht dort wohnen bleiben zu müssen, wenn ich mich absolut nicht wohlfühle. Aber in dieser Richtung habe ich hier noch gar nichts gelesen. Ausziehen geht nicht bzw. wollen sie nicht und dann kann es auch nicht so schlimm sein. ^^

Verwandte? Meine Großeltern wissen auch darüber, aber alle kümmern sich genauso wenig, wie die Mutter! Das Einzige was die sagen ist, dass es doch blöd ist wenn er auszieht, wie soll denn die Mutter mit der Kleinen zurecht kommen, dann wächst sie ohne dem Vater auf, sie würde es finanziell nicht schaffen. Also kurz gesagt, jeder schaut nur dass es denen gut geht, aber um mich und meine Schester kümmert sich keiner. In deren Augen ist das doch gar nicht schlimm!!! Klar bin ich aggressiv, ich bin es sobald ich den ekligen Typen nur sehe und ich wünsche ihm und seiner Familie das Allerschlimmste, sage ich offen! Wer wäre das nicht? Und wenn die Mutter noch dazu gar nix glaubt, obwohl sie schwarz auf weiß Beweise hatte und die Nachrichten gelesen hat, er es ihr sogar im Gesicht gesagt hat, dass er mich angemacht hat. Sorry, aber dann ist die Person in meinen Augen wirklich dumm!!! Klar es ist meine Mutter und unschön über sie so zu reden, aber wenn ich mir denke, was er mir bzw. uns angetan hat und sie nix unternimmt, dann denke ich mir dass da Einiges schief läuft. Super, nix lieber als zum eigenen Vater, aber der lebt LEIDER im Ausland!!!


______________________________________________________________________

So, genug mit dem Zitieren. Ich bedanke mich nochmals bei Hexe13 und 2-3 anderen Leuten, die mir Adressen usw. gegeben haben und die anderen können und sollen die Situation weiterhin locker nehmen, was mir jetzt sowieso ziemlich wurscht ist. Aber wie gesagt, ganztags Schule, ausziehen, Nebenjob, lernen, ist nicht so einfach. Und ich weiß auch nicht warum mich hier so viele runtermachen, nur weil ich noch bei der Mutter lebe!? Ich bin 21! Es gibt Leute die studieren bis 30 und leben noch bei den Eltern. Klar ist nicht gerade fein, aber wenns nicht anders geht?! Irgendjemand hat hier auch noch geschrieben, dass er die Leute nicht versteht die im Internet Hilfe suchen, habe mir seinen Namen leider nicht gemerkt! 1) Möchte ich sagen, dass ich im ersten Beitrag klar und deutlich geschrieben habe, dass ich im Internet noch nie über mein Privatleben geschrieben habe und 2) keine Hilfe gesucht habe (da ich eh weiß dass ich zum Amt usw kann) sondern einfach nur eure Meinung hören wollte, ob ICH übertreibe weil ich mit dem Typen net reden will oder meine Mutter falsch handelt.
Das wars auch, ihr braucht mir darauf nix mehr zu antworten. Das Thema ist hiermit für mich durch.
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Also Ausziehen willst du nicht, deine Mutter wird den Mann nicht rauswerfen, dann bleiben dir wohl nicht mehr viele Optionen als es zu akzeptieren.
Ja es mag schwierig sein neben der Schule auszuziehen und ne eigene Wohnung zu nehmen. Trotzdem machen das genug Menschen, gerade in Deutschland geht das relativ einfach da niemand allein gelassen wird.
Und Leute die bis 30 bei den Eltern wohnen (jeder muss seine eigenen Fehler machen) wohnen dort meist recht gerne. Das tust du ja nicht.

Welche Hilfe und welchen Rat sollen wir dir geben außer dich aus der Situation zu nehmen? Ja Anzeige ist ein Weg den du gehen solltest. Aber würde das deine Mutter dazu bewegen mehr auf dich zu hören oder dir zu glauben, oder würde sie vielleicht sogar eher zum verurteilten Stiefvater stehen?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren