Sprachentwicklung

Benutzer69081  (35)

Beiträge füllen Bücher
Zählt "tüüß Rutche" (mit Winken :zwinker: ) als Zwei-Wort-Satz?

Dann war das gestern der allererste :smile: Freut mich besonders weil Svea nun echt Fortschritte macht. Sie sagt nun auch "mein" zu ihrem Schnuller und ihrer Maus. Dieses Ich-Bewusstsein hatte sie bisher nicht. Sie kennt zwar auch ihren Namen, ich bin mir aber nicht 100%ig sicher, ob sie "Eja" mit ICH assoziiert.
 

Benutzer79140 

Verbringt hier viel Zeit
wenn sie nur eja sagt ist auch nicht ich gemeint. mein dagegen schon.

jetzt muß ich doch mal gerad nachdenken wie svea ihrem namen immer gesagt hat. ich weiß nur das eja es nicht war
 

Benutzer69081  (35)

Beiträge füllen Bücher
Eja (eeeja gesprochen) sagt sie schon eine ganze Weile, "mein" erst seit Freitag. Wenn sie Eja sagt, zeigt sie auch immer auf Bilder von sich. Ich sage ihr dann immer "Svea - das bist du" und zeige auf sie aber sie schaut immer nur groß. Klar, woher soll sie auch wissen, dass Ich aus ihrer Position das gleiche ist wie Du aus meiner Position. Das ist schon verwirrend.
 

Benutzer75314 

Verbringt hier viel Zeit
mein einer neffe dachte auch immer er wäre "DU":tongue:
ist schon verwirrend wenn man auf bildern erklärt.. "schau mal da bist du" :zwinker:
 

Benutzer53568 

Verbringt hier viel Zeit
Friedrich und sprechen - das hält sich in Grenzen.
Bisher sagt er:

Mama
Papa
hadela
hudela
hala
Appel
Papagei
Stein
ein
eine
Wau
Brum
nak nak
heia
Baby
Ja
Nein
 

Benutzer69081  (35)

Beiträge füllen Bücher
aber wie :grin:
Sie redet unheimlich viel, singt auch, das meiste ist aber nach wie vor Babysprache.

Aber scheinbar kommt jetzt doch die Verbindung zwischen "Eja" und Ich. Das Wort "ich" fällt bei uns nicht oft, daher denke ich, dass das noch ein paar Wochen dauert aber wenn sie was haben will, zeigt sie jetzt drauf oder sagt es auch "Kek" (Keks) und schiebt dann noch ein "Eja" hinterher.

Ach, ich weiß auch garnicht, wie sie darauf kommt aber die Zahnbürste oder Zähneputzen heißt bei ihr "Pluplu" *g* find ich irgendwie drollig, das ist auch so ein Wort, was sie aus dem Kindergarten mitbrachte.
Ansonsten kann ich mittlerweile nicht mehr aufzählen, wieviele Wörter sie sagt, es kommen täglich einige neue dazu.
Ich bin echt froh, weil sie ja sprachtechnisch eher ein Spätzünderchen ist. Aber egal, sie labert noch genug, ob das nun 3 Wochen früher oder später ist, ist ja egal :smile:
 
2 Woche(n) später

Benutzer85905 

Meistens hier zu finden
Hallo Lillaja,

ich habe hier die Aussage gefunden, dass (langes) Stillen schlecht für die Sprachentwicklung ist. Das überrascht mich jetzt, weil ich meine, mal das Gegenteil irgendwo gelesen zu haben...
Wie ist denn deine Meinung dazu?
 

Benutzer35546 

Meistens hier zu finden
Also, ich sehe es jetzt so, dass es um das ausschließliche Stillen geht. Meint, wenn man keine beikost einführt und das Kind somit nicht das Essen übt, immernoch die Anfangs-Saugbewegungen macht etc. Ich denke, darum geht es. Ansonsten ist stillen auch gut für die Mundmotorik, da ds Kind viel kräftiger Saugen muss als ein Flaschenkind (wo bei falschem Schnuller die Milch einfach nur rausläuft) Es ist also eine gute Voraussetzung. Weiterhin ist es aber wichtig, dass auch Beikost ab dem richtigen alter eingeführt wird, damit das infantile Schluckmuster abgewöhnt wird und das "erwachsene" Schluckmuster trainiert. Dadurch werden dann wiederum andere Zonen im Mund angesprochen, die auch wichtig sind für das Sprechen. Wie überall KANN das zu lange ausschließliche Stillen Spätfolgen haben, MUSS aber nicht!
 

Benutzer85905 

Meistens hier zu finden
Wow, du antwortest aber schnell :smile:

Ist das "richtige Alter" dann circa mit sechs Monaten (weil im Artikel hieß es "wenn Zähne da sind", aber das weicht ja teils extrem ab; manche Babys kommen wohl sogar schon mit Zähnchen auf die Welt...)? Oder macht sich das richtige Alter an anderen Faktoren als den Zähnen bemerkbar?

Schon mal danke :smile:

Maria
 

Benutzer92455 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wow, du antwortest aber schnell :smile:

Ist das "richtige Alter" dann circa mit sechs Monaten (weil im Artikel hieß es "wenn Zähne da sind", aber das weicht ja teils extrem ab; manche Babys kommen wohl sogar schon mit Zähnchen auf die Welt...)? Oder macht sich das richtige Alter an anderen Faktoren als den Zähnen bemerkbar?

Schon mal danke :smile:

Maria

Von wenigen Ausnahmen abgesehen, ist ein Anbieten fester Nahrung erst ab dem 6. - 8. Lebensmonat sinnvoll. Folgende Anzeichen zeigen, ob das Baby schon bereit für erste Beikost ist:

- es kann aufrecht sitzen - denn erst dann entwickelt es die Fertigkeit, feste Nahrung sicher zu schlucken

- der Zungenstreckreflex, der festere Nahrung sofort wieder aus dem Mund schiebt, ist weitestgehend verlernt worden

- die Bereitschaft zum Kauen ist vorhanden

- das Baby ist in der Lage selbstständig Nahrung aufzunehmen und steckt sie in den Mund

- das Baby zeigt ein anhaltend gesteigertes Stillbedürfnis, was sich nicht durch einen Wachstumsschub, äußere Einflüsse, Zahnen oder eine Krankheit erklären lässt
 

Benutzer35546 

Meistens hier zu finden
Wow, du antwortest aber schnell :smile:

ich saß zufällig grad am PC :zwinker:Ist also nicht immer so!

Leolienchen hat ja schon eine schöne Zusammenfassung gegeben. Die meisten Kinder zeigen im Alter von 6-8 Monaten diese Bereitschaft auch festere Nahrung zu sich nehmen zu wollen.
 

Benutzer48102 

Verbringt hier viel Zeit
Kora macht sprachlich immer noch nicht viel anstalten. Ein paar wenige Wörter kann sie, die spricht sie auch recht klar aus, aber ansonsten ist da nicht viel. Was mich nur wundert, sie brabbelt auch nur sehr wenig. Also so richtige Babysprache gibts bei ihr auch fast nicht. Sonst ist sie aber sehr lebhaft.
Naja, wird schon auch noch alles kommen.
 

Benutzer92455 

Sorgt für Gesprächsstoff
Leonie redet schon recht gut und vor allem sehr sehr viel. Sie ist fast nie still und will auch immer eine Antwort, ist manchmal ganz schön anstrengend. Sie plappert auch alles nach, was man selbst sagt. Und was sie in ihren Kinderliedern so versteht, wird auch nachgesprochen. Sie lernt jetzt täglich neue Wörter, ist erstaunlich wie rasch das jetzt vorwärts geht.

---------- Beitrag hinzugefügt um 18:13 -----------

ach so, es sind nur einzelne wörte die sie spricht, zweiwortsätze sind eher selten. papa arbeit sagt sie zum beispiel manchmal, oder püppi aua. sonst nur einzelne wörter wie hand, mund, kopf, düssi (tschüssi), brille, milch ....
 

Benutzer8865  (34)

Meistens hier zu finden
Helena versteht mehr,als sie schon selbst spricht. Der Wortschatz vergrößert sich stetig und sie plappert mich den ganzen Tag in ihrem Babykauderwelch gemischt mit Dingen,die man verstehen kann, voll.
Zwar ertappe ich mich schonmal beim vergleichen mit anderen, aber im großen und ganzen mach ich mir da keine Sorgen.
 

Benutzer35546 

Meistens hier zu finden
Zu Finjas Plappermäulchen brauch ich nichts mehr sagen, sie labert einem die Hucke voll. Heute hat sie ihrer Oma erzählt, dass sie gestern baden war, mit wem und und und.. was sie sich schon merkt, Wahnsinn.

Ach und ihr neues Lieblingslied: "Papapapa... pokaheees" Erraten?
 

Benutzer92455 

Sorgt für Gesprächsstoff
Leonie erzählt mir immer genau, was sie mal von wem geschenkt bekommen hat. buch... oma! puppe.... tante! da bin ich auch erstaunt, das sie sich sowas merkt...

---------- Beitrag hinzugefügt um 18:20 -----------

Lillaja, keine Ahnung welches Lied das ist...

Leonie hört gern alles von Rolf Zuchowski zur Zeit... "Meine Mami", "Hallo Welt", "Dein kleines Leben", "Die kleine Raupe nimmersatt", "Karl der Käfer". Das sind auch schöne einfache Texte, die sie schon versteht.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren