Sportunterricht toll oder eine Qual?

M

Benutzer

Gast
Meine Frage jedoch ist; hat euch der Sport/Turn Unterricht Spaß gemacht oder wars eher eine Qual für euch?
Ich hab den Sportunterricht gehasst. Erstens bin ich unsportlich und zweitens wars immer mässig sinnvoll.
Laufen bzw Konditionstrainig fand ich hingegen okay. Aerobic war toll und einmal hatten wir ne Massagestunde/Autogenes Training. Da hatte ich Spass, ansonsten nicht. Deshalb auch regelmässig und wochenlang blau gemacht.

Findet ihr den Sportunterricht heute noch sinnvoll?Nein. Es gibt genügend Freizeitangebote, wo man Sport treiben kann, wenn man will und was einem gefällt.
Sollte es eine Möglichkeit zur Abmeldung geben wie bei Religion? Sollte es, wenns schon unbedingt Sportunterricht geben muss.
Gab es einen Unterschied zwischen Burschen und Mädchen Turnen? Wir hatten mal getrennt, mal gemeinsam Sport. Mir waren die gemischten Stunden lieber. Mehr Anti-Schul-Sportler:grin:
 

Benutzer15766 

Verbringt hier viel Zeit
Sport - Nein Danke!

Also ich finde auch, den Sportunterricht sollte man aus dem Lehrplan nehmen. In der Grundschule kann man es ja vielleicht noch lassen ... damit man sich einmal die Woche etwas "austoben" kann... aber bis in die 13. Klasse des Gymnasiums gehört sowas doch wohl nicht! Es gibt doch genug Möglichkeiten in den Vereinen oder sonst irgendwie privat das zu machen.
Es fällt so viel an Unterricht aus, da muss man die kostbare Zeit nicht noch mit soetwas Sinnlosem wie Sport verschwenden.

Und wenn schon, dann bitte als freiwillige AG (die es zu allem Überfluss ja auch noch zusätzlich gibt), die dann auf keinen Fall zu benoten wäre! :kopfschue
Denn die Sportnoten richten sich doch oft nach "Beliebtheit" beim Lehrer, und sowas ist einfach nicht bewertbar.
 

Benutzer84435 

Meistens hier zu finden
Gerade heute ist der Sportunterricht äußerst sinnvoll. Es gibt immer mehr übergewichtige Kinder, die sich sonst überhaupt nicht bewegen würden.

Ich bezweifle, dass 2 Stunden in der Woche etwas an der Sportlichkeit oder Gesundheit der Kinder und Jugendlichen ändern...

Im Gegenteil, durch diesen Zwang und teilweise durch das Mobbing wird der Frust noch verstärkt.
 

Benutzer72934 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe den Sportunterricht gehasst und eigentlich immer nur eine Mitleids-4 bekommen.
Warum weis ich nicht wirklich. In meiner Freizeit habe ich recht viel Sport gemacht... aber eben andere Sachen als im Unterricht. Im Sprinten, Springen und ähnlichem war ich noch nie gut. Dafür in ganzheitlichen Sportarten... die hatten wir aber kaum im Unterricht.
 

Benutzer13139  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Hat euch der Sport/Turn Unterricht Spaß gemacht oder wars eher eine Qual für euch?
ich fands immer ganz lässig, bin allerdings auch recht sportlich und mir macht sport allgemein nen haufen spaß^^

Findet ihr den Sportunterricht heute noch sinnvoll?
ja find ich sinnvoll^^ sonst würden sich viele gar net mehr bewegen oder werden zumindest so zum sport animiert... allerdings find ichs schwachsinnig dafür noten zu vergeben... genauso wie in kunst oder musik... manche sind halt in diesen fächern unbegabt...

Sollte es eine Möglichkeit zur Abmeldung geben wie bei Religion?
ne sollte es nicht^^

Gab es einen Unterschied zwischen Burschen und Mädchen?
teilweise schon
 

Benutzer48618 

Verbringt hier viel Zeit
hat euch der Sport/Turn Unterricht Spaß gemacht oder wars eher eine Qual für euch?
hat mir meistens sehr viel Spaß gemacht, da ich auch sonst viel Sport getrieben habe. Manchmal war es allerdings auch nicht ganz so toll, je nach Sportart und Gruppe.

Findet ihr den Sportunterricht heute noch sinnvoll?
Auf jeden Fall! Wo würden sonst Kinder noch schwimmen lernen, wenn sie es bis an irgendeinen Punkt nicht können? Wo würden manche Kinder Bewegung bekommen? Gerade in der Grundschule und in der Unterstufe kann man auch mit Spaß so einiges bewegen und den Leistungscharakter hintenan stellen. Wenn ich mich richtig erinnere war es bei uns 1.-4. Klasse auch so. Dann kann sich auf Basis gemeinsamen Spiels da auch mehr entwickeln.

Später ist es sicher nicht mehr so einfach, aber man könnte vielleicht noch den Sport in zwei Teil aufteilen: einen Teil, der Pflicht für alle ist und in dem zwar benotet wird, aber hauptsächlich nach Beteiligung. Und alle, die gerne auch benotet werden möchten, können noch zusätzlich etwas machen. Vielleicht anstatt einem Teil Kunst/Musik - dort ist ja auch viel Begabung.

Sollte es eine Möglichkeit zur Abmeldung geben wie bei Religion?
Nein, auf keinen Fall.

Gab es einen Unterschied zwischen Burschen und Mädchen Turnen?

Ja, gab es leider. Gerade in den Jahren, wo wir getrennt Sport hatten, war es lange nicht so gut. Wir hatten nämlich hauptsächlich (ganz typisch...) Mädels in der Gruppe mit Angst vorm Ball. Und wir mussten Gymnastik mit GEräten machen, ganz schlimm.... Wie war ich froh, dass ich 12/13 mit nur zwei anderen Mädels in einer Jungssportgruppe gelandet bin.
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Bis zum Gymnasium war es eine Qual (gut, so 1. & 2. Klasse war toll). Hat keinen Spass gemacht, wir haben v.a. Fussball und Unihockey gespielt, weil der Lehrer das gerne mochte.

Im Gymnasium hat es mir recht Spass gemacht, v.a. weil die Lehrerin auch kompromissbereit war. Man konnte z.B. sagen dass man nicht Volleyball spielen möchte, sondern lieber ne Runde joggen oder in den Fitnessraum geht. Hat sie meistens akzeptiert. Sie hat auch nach Einsatz und nicht nach Können bewertet.
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Hab Sport praktisch von der 1. Klasse an gehasst, gab nur wenige Dinge, die ich mochte. Ich bin relativ unsportlich und vor allem: Ich hab keinerlei Freude an dieser "Bewegung". Furchtbar. Ich hasse es, außer Atem zu kommen, ich hasse es, wenn die Lungen brennen, ich war schon immer völlig untrainiert, ich bin zwar sehr schlank, aber dennoch miserabel gewesen. Immer schon.

Ausnahme war Schulschwimmen, denn ich war längere Zeit Leistungsschwimmerin und hab da immer die 1en abgeräumt. :grin: Das hat mir dann doch jedes Jahr irgendwie den Respekt der Sportlehrerin zurückgebracht und jedes Jahr die Sportnote gerettet und meistens doch noch auf ne 2 hochgezogen. *g*

Ab der 7. Klasse hatte ich dann ein Teilbefreiendes Attest, weil ich starke Knieprobleme hatte. Das dumme Ding führte zu viel Ärger, weil ich nur "bis zur Schmerzgrenze" mitmachen durfte, weiter aber nicht, und ich trotzdem dann für alles schlechte Noten bekam, was ich gar nicht machen konnte... Das war richtig unfair, hatte mir mein krankes Knie ja nicht ausgesucht!

Ab der 12. Klasse war ich dann komplett befreit, das hatte nämlich mit dieser Teilbefreiung überhaupt keinen Sinn und ich hatte keine Lust, mein Abi durch eine schlechte Sportnote runterzuziehen!

Inzwischen hasse ich Sport immer noch, vor allem aber deshalb, weil mir alles sofort wehtut. Sogar mein geliebtes Schwimmen bereu ich nachher meistens dann doch tagelang. Mache praktisch überhaupt keinen Sport mehr (schlank bin ich trotzdem) und lebe dafür lieber mit weniger Schmerzen!
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Für mich war Sportunterricht nicht lustig, weil ich schon immer ein unsportlicher Mensch war und auch manchmal gehänselt wurde, wenn ich mich irgendwas nicht getraut habe, z.B. Klettern. Oder wenn ich beim Volleyball den Ball verfehlt habe und mein Team verlor.
Das einzige was ich mag ist Radfahren, aber das gabs leider nicht als Unterricht.
 

Benutzer75077 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Frage jedoch ist; hat euch der Sport/Turn Unterricht Spaß gemacht oder wars eher eine Qual für euch? Die absolute Qual. Ich bin total unsportlich und der Unterricht war einfach nur scheiße. Wir haben immer nur Fußball oder Volleyball gespielt. Einfach nur ätzend. Hätten wir mal mehr geturnt, hätte es mir besser gefallen.
Naja,. ich hatte zuletzt immer neue Ausreden warum ich nicht mitmachen konnte.

Findet ihr den Sportunterricht heute noch sinnvoll? Also mir hat es nichts gebracht. Wer Sport machen möchte, der kann das tun, aber so als Pflicht find ichs scheiße. Da geht der Spaß bei mir sofort verloren.

Sollte es eine Möglichkeit zur Abmeldung geben wie bei Religion? Auf jeden Fall. Es ist nunmal nicht jeder sportbegeistert.

Gab es einen Unterschied zwischen Burschen und Mädchen Turnen? Ja ich glaube ab der siebten Klasse. Da hatten wir dann mit den Parallelklassen Sport. Die schlechteste war ich trotzdem immer. Sogar die Fetten waren sportlicher :grin:
 

Benutzer6487 

Verbringt hier viel Zeit
Sport war mir damals ziemlich egal. Ich mochte sport nicht so richtig, es kam immer drauf an, was man gemacht hat.
Dann hat man dummerweise so nen lehrer, der ausschließlich Fußball macht oder sonstwas, dann hat man also mal eben 2 Jahre pech gehabt. Das ganze Laufgedöns war auch nix für mich.

Meine Leistung im Sport war auch sicher nie so besonders berauschend, aber ich hab getan, was ich konnte. Beim laufen bin ich durchgelaufen und nicht stehengeblieben, und hab verbissen jeden Scheiß mitgemacht.

Das wird aber nicht honoriert, es geht nur um die erbrachte Leistung. Und das finde ich besonders im Sport nicht gut. In allen anderen Fächern bekommt man schon den ein oder anderen Pluspunkt, wenn man nur zeigt, daß man was versucht. Aber nicht im Sport.

Fing in der 5. Klasse beim Schwimmen an. Man muß dazu sagen, daß ich in der ersten Schwimmstunde überhaupt erst schwimmen gelernt habe. Demnach war ich auch in der schlechtesten der drei Gruppen, hab mich aber langsam gemausert, und war in dieser Gruppe auch gar nicht mal so schlecht. Hab mich gefreut, daß ich ne zwei auf dem Zeugnis bekommen sollte. Hinterher stand aber ne 4 drauf, "weil die Zeiten nochmal mit den anderen Gruppen verglichen wurden"


Das spitzte sich in der Oberstufe zu, wo ich Volleyball wählte, weil ich das eigentlich mochte. War eigentlich ganz cool, ich zusammen mit nem Freund unter 17 Mädels (Und der freund war dann auch noch schwul...)

Aber:
ICH habe mich angestrengt, beim Spiel auch was beizutragen
viele von den anderen standen nur rum.
ICH habe zu 95% einen vernünftigen Aufschlag hinbekommen, der übers Netz ins gegnerische Feld ging, und nicht sonstwo hin. (Ein vernünftiger Aufschlag führte dann auch noch fast immer zu nem Ass in dem Kurs)
ICH bin auf den Ball zugegangen,
ICH bin auch öfters hinterher gesprungen, während andere die Fötus-Stellung einnahmen, wenn der Ball ankam.
ICH bin beim laufen nicht stehengeblieben.

Also, ich war bei weitem nicht perfekt, aber es gibt so einige Punkte, die ich im Gegensatz zu den meisten anderen konnte. Und ich wollte auch was erreichen.

Allerdings befinden sich meine "hervorragenden Merkmale" nunmal 50cm tiefer, und unser Sportlehrer stand nunmal mehr auf die höher gelegenen "hervorragenden Merkmale".
Kurzum, ich bekam meine 4, während von den anderen, von denen viele schlechter als ich waren, die meisten dank Tittenbonus ne 3 bekamen.
Dafür hat mich mein Lehrer gefragt, ob ich irgendwelche physischen oder psychischen Störungen hätte...

Kurzum, ich habe in meiner gesamten Schullaufbahn ausschließlich vieren gehabt - bis auf ein Halbjahr, wo die Lehrerin aber auch die halbe Zeit krank war.


Sport hin oder her, ich finde, man sollte insbesondere im Sport eher die persönliche Leistung und den Willen bewerten, statt nur auf die Stoppuhr zu gucken.
 
V

Benutzer

Gast
alle anderen schulfächer machen viel sinn für später (mal abgesehen von kunst oder musik)

Off-Topic:
das sehe ich etwas anders. ein basiswissen über kunst und musik gehört definitiv zur allgemeinbildung. ich bin mir sicher, dass noch viel weniger leuten epochen richtig benennen oder die zentralperspektive erklären könnten (und ähnlich elementare dinge), wenn es keinen kunst- und musikunterricht mehr gäbe.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
hat euch der Sport/Turn Unterricht Spaß gemacht oder wars eher eine Qual für euch?
Qual ist das falsche Wort. Sinnlos trifft es eher.

Findet ihr den Sportunterricht heute noch sinnvoll?
Nein. Zumindest nicht dann, wenn keine Optionen angeboten werden. Ich hasse Team- und Ballsport und habe es als absolut sinnfrei empfunden, mit irgendwelchen Deppen nem Ball nachzurennen. Dagegen habe ich Schwimmen, Laufen und Geräteturnen geliebt. Das haben wir in 12 Jahren Sportunterricht vielleicht 10mal gemacht - na danke. Wenn man also Alternativen anbietet, dann kann man den Sportunterricht von mir aus beibehalten. Einfach nur jeden zu irgenwas zwingen zu wollen, das er nicht will, mit einem "Lehrer", der es sich am Spielfeldrande gemütlich macht, währenddem die Schüler dem blöden Ball hinterherrennen, finde ich völlig bescheuert.

Sollte es eine Möglichkeit zur Abmeldung geben wie bei Religion?
In der CH kann man überhaupt nichts abwählen. So gesehen stellt sich hier die Option eh nicht. Aber theoretisch wäre ich dafür, ja.

Gab es einen Unterschied zwischen Burschen und Mädchen Turnen?
Jep
 

Benutzer75752 

Verbringt hier viel Zeit
Ich mag eigentlich Sport, aber keinen Schulsport. Turnen kann ich nicht leiden, Ballsportarten ebensowenig (nur Beachvolleyball geht einigermaßen :zwinker: ) und generell mache ich Sport lieber für mich alleine und keine Teamsportarten.
Ich hasse es nicht und finde Schulsport eigentlich sehr sinnvoll weil es sonst viele leute gäbe die sich garnicht bewegen würden, aber ich finde ihn auch nicht so toll, ganz einfach wegen der Sportarten die angeboten werden (können).
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:
das sehe ich etwas anders. ein basiswissen über kunst und musik gehört definitiv zur allgemeinbildung. ich bin mir sicher, dass noch viel weniger leuten epochen richtig benennen oder die zentralperspektive erklären könnten (und ähnlich elementare dinge), wenn es keinen kunst- und musikunterricht mehr gäbe.

ich kenne den kunstunterricht nur als "halt mal bildchen malen" und musik war auch nicht grad auf wissensvermittlung ausgelegt. aber ich muss zugeben, ich weiß nicht, wie es in der 12. und 13. ist, da ich die nicht mehr regulär gemacht habe.
 

Benutzer66033 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe damals den Sportunterricht in der Schule überhaupt nicht gemocht, obwohl ich mich für Sport interessierte und auch sportlich aktiv war.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich bezweifle, dass 2 Stunden in der Woche etwas an der Sportlichkeit oder Gesundheit der Kinder und Jugendlichen ändern...

Im Gegenteil, durch diesen Zwang und teilweise durch das Mobbing wird der Frust noch verstärkt.
Natürlich bringen 2 Stunden pro Woche kaum etwas. Aber es ist bestimmt besser, als wenn sich die Kinder überhaupt nicht bewegen.

Und dass Zwang und Leistungsdruck nicht gut sind, finde ich ja auch. Von daher kommt ja mein Vorschlag mit der verpflichteten Teilnahme an mindestens einer Sport-AG aus einer großen Angebotsvielfalt ohne Noten- oder Leistungsdruck.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren