Sportbefreiung

Benutzer21337  (34)

Benutzer gesperrt
Also ick hab den Ärzten immer direkt gesagt "Wissen sie, ick bin sooo schlecht in ****, ick will mit meinen Abidurchschnitt nich versauen, könnten sie nich..." und schon ging dat.
Der eine hat für einzelne Entschuldigungen sogar immer seinen Stempel zurückgedreht auf n früheres Datum, damit es echt aussieht :grin:
 

Benutzer30831  (31)

Verbringt hier viel Zeit
genau sowas kann ich nicht ab, die leute die überall ihre supernoten schreiben und zu feige sind an einem fach teilzunehmen dass sie selbst mal nicht können.
andere können sich ja auch nicht von für sie schweren fächern befreien lassen, wieso solltest du das dann können nur weil du dir dein abi nicht "versauen" willst

Für Fächer wie Sprachen, Geschichte o.ä. kann man gewissermaßen auch lernen. Wenn es einem nicht liegt, wird man zwar trotzdem nicht top, aber man kann sich reinhängen und meistens trotzdem was rausreißen. Bei Sport ist das weniger der Fall. Wenn man unsportlich und/oder ungeschickt ist, dann kann man zwar üben, davon wird man vermutlich aber nicht geschickt oder wirklich sportlich. Man kann sich mit gerade-so-Leistungen zwar über Wasser halten, aber mehr auch nicht. Bei anderen Fächern kann man unter Umständen mehr reißen.
(Übrigens, ich bin in Mathe eigentlich eine ziemliche Niete, aber selbst da komme ich zumindest in den Bereich "gut", wenn ich mich wirklich anstrenge, obwohl mir dieses Gebiet überhaupt nicht liegt! Obwohl für Naturwissenschaften am schwierigsten zu lernen ist...)
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Ich stimme Chococat vollkommen zu.

Ich hatte früher in der Grundschule wirklich Spaß am Sport,war zwar nicht super toll,aber es hat Spaß gemacht. Als die ersten Noten kamen,musste ich das Thema etwas ernster nehmen,n ur das brachte mir nix, weil ich eben nicht gut in Sport bin.
das war auch nicht wirklich das Schlimmste, aber ab der 8ten Klasse hatte ich eine Sportlehrerin, kurz vor Rente (sah steinalt aus,hatte wohl 'n paar Jahre mehr gemacht als sie musste), erzählt uns, wie wehleidig wir alle sind, im Krieg war das ganz anders. Wir mussten zum Frühsport um 7°° antanzen, 800m einlaufen und danach richtig Sport machen. Achja: Während der 2 Aufwärmrunden ist sie neben uns mit ihrem Fahrrad hergefahren und hat uns zugeschrien, dass wir schneller sollen.
Wenn wir schlecht waren,hat uns nicht die klasse ausgelacht,sondern sie und sie hat auch laut gerufen: "Guckt euch das an, wie sieht das denn aus". Eine Klassenkameradin leidet (heute auch noch!) jeden Monat unter sehr starken Menstruationsbeschwerden(sie geht deshalb auch zum Arzt), Als sie eine Entschuldigung ihrer Eltern mitbrachte, dass sie kein Sport mitmachen dürfe, wegen ihrer Unterleibsschmerzen, hat sie die Entschuldsigung laut vorgelesen und ihr gesagt, dass sie nicht lügen soll.

Das ist vielleicht eine krasse Erfahrung, aber diese Frau hat mir jeglichen Spaß am Sport genommen und mir gezeigt, dass Sport wirklich Veranlagung ist, denn selbst wenn ich 100% gab, war ich nie wirklich so gut,wie man es verlangte.
ich verstehe Leute durchaus, die Sport nicht machen wollen. Hätte ich mich irgendwie befreien lassen können, hätte ich das auch gemacht. Ich bin froh,nie wieder Schulsport haben zu müssen, die letzten Jahre waren pure Angst vor Blamage...
 

Benutzer57278 

Verbringt hier viel Zeit
Man kann Sport wirklich nur schwer mit "normalen" Schulfächern vergleichen (OK, eventuell mit Kunst, Musik oder sowas). Wie andere schon gesagt haben, für "Lernfächer" kann man lernen und mit Fleiß einiges rausreißen. Bei Sport gibt es einfach hoffnungslose Fälle, nach meiner Erfahrung meistens so 1-2 pro Klasse (einer davon war immer ich), und das sind auch diejenigen, die sonst so die Außenseiter sind.

Was Sport sonst noch von den normalen Fächern unterscheidet: er zählt bei den Mitschülern mehr als alles andere. Niemand wird gemobbt oder zum Außenseiter, weil er in Mathe, Physik oder Geschichte schlecht ist. (Für Zeugnis oder die Abinote, um die es im Ursprungsposting geht, ist das irrelevant, klar.) Aber wer im Sport nicht gut ist, der ist ein "Schwächling" und zählt nichts. (War bei mir wie gesagt bis etwa 14 so, danach wurde es besser.) Beim Sportunterricht werden die körperlichen Schwächen so richtig schön vorgeführt, fast wie wenn im Mittelalter jemand am Pranger auf dem Marktplatz ausgestellt wurde. Die Umstände beim Sport machen es Mobbern auch so richtig leicht, ihre Opfer zu peinigen. Was kann man in einer sitzenden Schulstunde einem anderen schon groß antun? Aber beim Sport gibt es da hundert Gelegenheiten: vom Umziehen und Duschen angefangen bis zu den eher kampfbetonten Ballsportarten, immer ist die Gelegenheit da, hier ein Rempler, dort Beinstellen, beim Völkerball voll aufs Gesicht zielen und nebenbei das Gelächter aufgrund der Unfähigkeit, z.B. eine Flugrolle durchzuführen. Ich behaupte, dass kein anderes Schulfach so das Potential hat, zu einem Albtraum für einen darin schlechten Schüler zu werden, wie der Sport.
 

Benutzer59384 

Verbringt hier viel Zeit
blödsinn

gut das ihr hier alle nur rumheult.

wenn ich in meiner FREIZEIT nichts für geschichte tue, schreibe ich dort schlechte klausuren.
wenn ich in meiner FREIZEIT nichts für Bio tue, schreibe ich dort auch schlechte klausuren.
wenn ich in meiner FREIZEIT nichts für Englisch tue, schreibe ich dort auch schlechte klausuren.
wenn ich in meiner FREIZEIT kein sport treibe bin ich naaaaa???? schwer zu erraten..... schlecht in SPORT.


Warum sollte in diesem Fach bessere Noten verteilt werden als in einem anderen? Ich tue auch nicht gern was für Bio oder Englisch, treibe aber gern Sport, also bin ich besser in Sport, dafür schlechter in BIO und Englisch.
Aber ich lern auch für Bio und Englisch und stehe somit in diesen Fächern noch ganz gut dar.
Niemand kann mir erzählen das er in der Freizeit viel Sport macht und sehr unsportlich ist.
Wenn ihr immer nur auf der Couch hockt und dann für einen 800 m lauf 6 Minuten braucht braucht ihr euch nicht wundern und verdient eure 5.
Dann ist es halt Hausaufgabe 2-3 mal die woche laufen zu gehen (und ja das bringt was, habe selber einen unsportlichen freund mitdem ich wegen dem Cooper-test trainiert habe.)
Fazit nach 4 wochen training (2-3 mal ne halbe stunde in der woche) waren: Er hat abgenommen, Er hat seine 3 in Sport locker bekommen und sah viel besser aus.

Wenn man die bestimmten Veranlagungen nicht hat muss man halt was für das Schulfach Sport tun.
Es gibt leute die sind halt so veranlagt das sie ne 1 in Sport ohne mühe bekommen, wir haben aber auch leute in der Klasse die ne 1 in Mathe bekommen ohne was zutun.
Man kann halt nicht überall Talent haben, aber sich vom sportunterricht befreien zu lassen ist äußerst UNSPORTLICH (haha wortspiel :zwinker:) gegenüber deinen klassenkameraden und zeugt von sehr wenig ehrgeiz.
Wenn man ernsthaft Verletzt ist/eine Behinderung hat ist das natürlich was anderes!
 

Benutzer32702 

Verbringt hier viel Zeit
Bei mir (NRW) war es auch so, dass man drei Sportarten wählen musste - aber die hat man immer alle drei gleichzeitig gemacht bzw in jeder Woche abgwechselt. Eine Hauptsportart und zwei Nebensportarten und in jeder Doppelstunde machte man eine Stunde den Hauptsport und jede Woche abwechseldn eine der Nebensportarten. Die Kombi musste bestehen aus einer Rückschlagsportart (also Volleyball oder Badminton), einer Ballsportart und einer Turnart.

Dito, nur dass die dritte Sportart nicht unbedingt eine Turnart sein muss. Es gibt z.B. auch Kurse mit Tennis, Basketball und Schwimmen.
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Dito, nur dass die dritte Sportart nicht unbedingt eine Turnart sein muss. Es gibt z.B. auch Kurse mit Tennis, Basketball und Schwimmen.
Ach ja, stimmt, musste auch bei uns nicht Turnen sein, nur eine Nicht-Ball und Nicht-Rückschlagsportart - aber in der Praxis gab es da nur Turnen, Tanzen, Leichathletik und Rudern (in Kombi mit Schwimmen) im Angebot.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
zu denen, die sagen, dass bei unsportlicheren" durch die qualen des schulsports der spaß an bewegung ausgetrieben wird:

hab ich so nicht erlebt. ich fand schulsport oft sehr schlimm, grad bundesjugendspiele und ähnliche torturen - wie handstand vormachen, was ich einfach nicht konnte, auch bei tausendmal üben nicht....hab da auch öfter mal geheult (und war trotzdem nicht außenseiter).

aber in meiner freizeit bin ich damals rad gefahren, mit 14 gings mit tanzschule los. und NACH der schule hab ich richtig spaß gefunden am sport: laufen, kajak, kanupolo, ...

ich kenn auch noch mehr leute, die in der schulzeit sport eher hassten und verabscheuten und heute begeisterte freizeitsportler sind. weil sie nicht gegen sportliche bewegung an sich sind und auch nie waren, sondern eben die art des sporttreibens in der schule nicht mochten.

ich war vermutlich auch als kind nicht wirklich unsportlich - vielleicht weniger begabt als viele andere. dass es einfach spaß macht, hab ich damals halt nicht wirklich begriffen... :zwinker:

nur zwecks vermeidung des abi-schnitt-versauens finde ich eine sportbefreiung unangemessen, feige und unfair.
 

Benutzer21337  (34)

Benutzer gesperrt
nur zwecks vermeidung des abi-schnitt-versauens finde ich eine sportbefreiung unangemessen, feige und unfair.
Wieso is dat unfair? Die anderen interessierts doch eh nich, ob sich einer ihrer Mitschüler befreien lässt oder nich. Is gehuppt wie gesprungen ob der in dieser Zeit dann eben gemütlich vorm Fernseher sitzt oder mit Sport macht.
Alle anderen können sich ja auch vom Sport befreien lassen, wenn sie clever genug sind und dat wollen. Unfair, feige oder unangemessen find ick da echt nix dran.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Wieso is dat unfair? Die anderen interessierts doch eh nich, ob sich einer ihrer Mitschüler befreien lässt oder nich. Is gehuppt wie gesprungen ob der in dieser Zeit dann eben gemütlich vorm Fernseher sitzt oder mit Sport macht.
Alle anderen können sich ja auch vom Sport befreien lassen, wenn sie clever genug sind und dat wollen. Unfair, feige oder unangemessen find ick da echt nix dran.
Immer wieder faszinierend, wie... dreist manche Leute sind... (es gibt da noch ein seeeehr passendes Wort... leider gibt's das nur in unserem Dialekt hier *g*)
 

Benutzer30831  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Is gehuppt wie gesprungen ob der in dieser Zeit dann eben gemütlich vorm Fernseher sitzt oder mit Sport macht.

Vorm Fernseher wohl kaum. Bei uns ist es so, dass auch diejenigen, die ganzjährig sportbefreit sind, zumindest beim Sportunterricht anwesend sein müssen!

Vel schrieb:
Wenn man die bestimmten Veranlagungen nicht hat muss man halt was für das Schulfach Sport tun.

Damit widersprichst du dir selbst. Wenn man die Veranlagungen nicht hat, wird man Probleme bekommen. Und für Sport kann man nun mal nicht "lernen". Ich kann zwar ewig üben, trotzdem wird man davon keine Sportskanone, wenn man es einfach nicht kann. Und für bestimmte Arten wie Geräteturnen kann man in der Freizeit schlecht was tun...
 

Benutzer21337  (34)

Benutzer gesperrt
Immer wieder faszinierend, wie... dreist manche Leute sind... (es gibt da noch ein seeeehr passendes Wort... leider gibt's das nur in unserem Dialekt hier *g*)
Hab mit Dialekt keine Probleme :zwinker:
Na sieh es ma so. Die Schule war mir persönlich immer völlig schnuppe, ick hab mich nie verpflichtet gefühlt da bei Lehrern gut anzukommen oder immer fein brav zu jeder Stunde dazusein. Habs mir so bequem wie möglich gemacht und da auch im Nachhinein absolut keine Probleme mit.
Und ob ick geschwänzt hab oder nich hat doch meine Mitschüler nich die Bohne interessiert. Wieso auch?
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
"Schlaudapped" wäre das Wort... ob man's so schreibt, keine Ahnung, normalerweise schreibt man's nämlich gar nicht. :zwinker:

Und ja, genau das meinte ich... immer so bequem wie möglich durchkommen, ohne Pflichtgefühl, ohne schlechtes Gewissen, nach dem Motto "Hauptsache, ich hole das beste für MICH raus", ohne Rücksicht auf Verluste.
 

Benutzer28457  (34)

Verbringt hier viel Zeit
"Schlaudapped" wäre das Wort... ob man's so schreibt, keine Ahnung, normalerweise schreibt man's nämlich gar nicht. :zwinker:

Und ja, genau das meinte ich... immer so bequem wie möglich durchkommen, ohne Pflichtgefühl, ohne schlechtes Gewissen, nach dem Motto "Hauptsache, ich hole das beste für MICH raus", ohne Rücksicht auf Verluste.

Wer hat denn einen Verlust, wenn einer nicht Sport macht!? So eine Einstellung ist :wuerg:
 
S

Benutzer

Gast
Sport gehört einfach nicht benotet; vor allem da die Benotung immer subjektiv erfolgt. Bei uns ist einer in der Klasse, der kennt unseren derzeitigen Sportlehrer persönlich und ist selber nicht gerade die größte Sportskanone. Nun, zur Zeit kommt er bei jeder Benotung ~1 Note besser weg, als vergleichbare Andere.

Was das für einen Eindruck auf die schlechteren Sportler macht, könnt ihr euch wahrscheinlich denken.


Und ja, genau das meinte ich... immer so bequem wie möglich durchkommen, ohne Pflichtgefühl, ohne schlechtes Gewissen, nach dem Motto "Hauptsache, ich hole das beste für MICH raus", ohne Rücksicht auf Verluste.
Mit Zitat antworten

Weißt du was? Ich würde viel lieber ne 4erte Fremdsprache lernen oder in eine AG reingehen, als weiter in dieses behinderte Fach zu gehen und mir, ja ich steh dazu, meinen Schnitt jedes Jahr aufs neue versauen zu lassen. Warum überlässt man mir, dem Schüler nicht die Entscheidung, ob ich während dieser Zeit lieber Sport mache oder etwas "Sinnvolleres" und "Intellektuelleres" lerne.

Wenn bei uns ein Fußball-Turnier ist, dann fehlen die immer den ganzen Tag in der Schule, obwohl das Turnier nur 2-3 Stunden geht und meistens am Nachmittag stattfindet - hat das was mit Pflichtgefühl zu tun?


Aber bei einem hast du wirklich Recht:

Ich will für mich das Beste in der Schule rausholen

und wenn ich dann mal auf die bisherige Schulzeit zurückblicke, kann ich sagen, dass ich seit der 5. Klasse bis jetzt ca. 530 Schulstunden nutzlos mit Sport vertan habe.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Weißt du was? Ich würde viel lieber ne 4erte Fremdsprache lernen oder in eine AG reingehen, als weiter in dieses behinderte Fach zu gehen und mir, ja ich steh dazu, meinen Schnitt jedes Jahr aufs neue versauen zu lassen. Warum überlässt man mir, dem Schüler nicht die Entscheidung, ob ich während dieser Zeit lieber Sport mache oder etwas "Sinnvolleres" und "Intellektuelleres" lerne.
Mein Gott, was denkst du, wie das bei mir war? Für mich waren das auch 13 Jahre lang 2-3 Stunden pro Woche absolute Zeitverschwendung, was ich in dieser Zeit vielleicht an anderen Fremdsprachen hätte lernen können... Ich fand es auch scheiße, daß man theoretisch Englisch hätte abwählen können bei uns in der Oberstufe, Sport aber bis zum bitteren Ende machen mußte.

Aber bei einem hast du wirklich Recht:

Ich will für mich das Beste in der Schule rausholen

und wenn ich dann mal auf die bisherige Schulzeit zurückblicke, kann ich sagen, dass ich seit der 5. Klasse bis jetzt ca. 530 Schulstunden nutzlos mit Sport vertan habe.
Natürlich, ich wollte für mich auch das Beste rausholen, und hab's auch gemacht. Nur - die Frage ist, WIE man das macht. Mit dem, was die Regeln zulassen. Oder mit Schummelei/Betrügerei. Und nichts anderes ist es für mich, wenn man sich vom Arzt ein Attest geben läßt, obwohl man gar nicht krank ist.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Kein Problem. :zwinker: Wie gesagt, grundsätzlich bin ich da ja durchaus deiner Meinung. Ich persönlich wäre dafür, daß (weil ja immer das "Kinder brauchen Bewegung, wenn sie die nicht im Schulsport haben, sitzen sie nur noch vorm Fernseher"-Argument kommt) diejenigen Schüler, die aktive Mitgliedschaft in einem Sportverein nachweisen können, am Schulsport nicht teilnehmen MÜSSEN. Damit wäre einerseits für die Bewegung der Kinder gesorgt, andererseits müßten diejenigen, die ohnehin schon freiwillig in ihrer Freizeit eine bestimmte Sportart ausüben, nicht bis zum Abi 2-3 Stunden pro Woche sinnlos in der Halle rumhängen (denn wirklich geschwitzt habe ich im Sportunterricht seltenst...).

Trotzdem, solange Sportunterricht Pflicht ist, muß man auch hin. Es gibt auch Leute, für die ist Mathe ein Buch mit sieben Siegeln (obwohl ich das nie so recht verstehen konnte und das eigentlich für sehr gut "lernbar" halte, aber es gibt viele, die da einfach kein Land sehen) - die können auch nicht sagen "oh, mit Mathe versau ich mir meinen Schnitt, Kurvendiskussion brauche ich eh nie wieder, ich laß mich befreien".
 
S

Benutzer

Gast
Ja, das wäre eine akzeptable Lösung; dann müsst ich auch nimmer in Sport *gg*


Aber auf jeden Fall, sollte es nicht benotet werden, wenn Sport mit der Begründung unterrichtet wird: "Mehr Bewegung für Schüler", dann ist eine Benotung eigentlich völlig überflüssig - und dann würde auch der Spaß im Vordergrund stehen und nicht der Leistungsdruck.

Es ist nun mal in Sport so, dass man mangelndes Talent oder Begabung schlecht mit Lernen ausgleichen kann; in Mathe ist das dagegen, z.B., zumindest teilweise möglich; obwohl ich auch nicht galube, dass jemand, der Mathe einfach nicht kapiert, eine 1 schreiben kann.

Da bleibt einem anscheinend aber dann doch nix anderes übrig, als es durchzuziehen und sich zu freuen, dass es im Abitursschnitt nicht mitzählt :grin:
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
Sport gehört einfach nicht benotet; vor allem da die Benotung immer subjektiv erfolgt.
Also UNSERE Lehrer hatten Benotungslisten. Das Heißt 100 m in x Sekunden gibt ne 1, in y Sekunden ne 2 und z Sekunden ne 3 usw.
Bei Ballsportarten wurde die Technik in Einzelprüfungen benotet, bei Hockey auch. Beim Tanzen (Jazzdance und Rhythmische Sportgymnastik mit Handgerät) wars zwar schon subjektiv, aber da hatten alle Schüler ein Mitspracherecht.

Ich hatte in der 10./11. Klasse auch überlegt, wie toll es wäre, sich vom Sport befreien zu lassen. Habs letztendlich nicht gemacht, weil ich mich auch sonst nirgendwo durchgeschummelt habe (viele meiner Mitschüler haben ihre Kurse in diversen Fächern umhergetauscht, weil sie die Lehrer nicht mochten bzw es einfach einfacher haben wollten :ratlos: ). Einbringen mussten wir von Sport nur ein Semester, da hab ich das beste genommen und danach erst alle anderen Noten zusammengestellt.
Wir hatten allerdings auch pro Semester 8 Sportkurse zur Wahl, und das dann immer abwechselnd Einzelsport (Rudern/Schwimmen, Tanzen, Leichtathletik, Inline-Skaten und Radfahren, Badmiton/Tischtennis etc) und Mannschaftssport (Fußball, Handball, Volleyball, Hockey, Basketball, ...). Wir durften aber in der Oberstufe keines doppelt machen (weil man alle Kurse, die man belegt, auch einbringen können muss)
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren