Sport in der Schwangerschaft

Benutzer13408 

Meistens hier zu finden
Hallo meine Lieben,

ich wollte mal fragen, welche Sportarten ihr in der Schwangerschaft ausgeübt habt? Habt ihr auf bestimmte Sportarten verzichtet, die ihr vor der Schwangerschaft gemacht habt?

Ich mache normalerweise ca. 2 Mal die Woche Sport - Joggen, Thairobix, Bodywork - also eher schnellere Trainings , auch mit (leichten) Gewichten. Bis auf das Laufen habe ich die Fitnesskurse aber in den letzten Wochen nicht mehr besucht, da ich den Eindruck hatte, dass die schnellen, ruckartigen Bewegungen nicht ideal sind. Außerdem bin ich zur Zeit wahnsinnig müde und hatte eher weniger Lust auf Auspowern.

Nun merke ich allerdings, dass mir das Schwitzen und "Rumhüpfen" doch sehr fehlt und ich auch ständig verspannt bin. Ich mache nun zwar Pilates und Dehnungsübungen, aber es ist doch nicht das selbe.

Wie sind denn Eure Erfahrungen mit dem Sport?
Freu mich auf Rückmeldung.

Viele Grüße
orbit (12.ssw)
 

Benutzer151098 

Ist noch neu hier
Eine Freundin von mir ist während der Schwangerschaft regelmäßig Schwimmen gegangen und fand das sehr angenehm, weil man bedingt durch das Wasser keine ruckartigen Bewegungen machen kann.
 

Benutzer109783 

Beiträge füllen Bücher
Meine Frau hatte die gesamte Schwangerschaft über einen Personal Trainer im Fitnesscenter, extra für (werdende) Mütter. Vor allem das Rückentraining und Beckenbodentraining hat ihr ihrer Meinung nach enorm geholfen, sowohl während der Schwangerschaft, als auch bei der Geburt, und nach der Geburt.

Ansonsten war sie auch noch schwimmen und laufen bis wenige Wochen vor der Geburt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer13408 

Meistens hier zu finden
Hallo ihr beiden und danke schon mal für die Antworten.
So wie es aussieht, sollte ich also auch eher bei den "ruhigeren" Aktivitäten bleiben. Mit Schwimmen hadere ich noch ein wenig, das war mir immer zu langweilig ;-)

Hat jemand Erfahrungen, ob man "normales" Pilates oder Yoga oder "Schwangerschafts-Pilates/Yoga" macht? Im Moment wird aus dem Umfeld alles mögliche an mich herangetragen, von dem ich auch ein bisschen den Eindruck habe, das wäre übers Ziel hinausgeschossen :-D

Viele Grüße,
orbit
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Ich habe in der ersten und nun auch in der zweiten Schwangetschaft viel Sport gemacht (bin nun in der 28. Woche). Bis zur 20. Woche war ich im Spinning, dann bin ich in einen Kurs gewechselt, der 30 Min. Cardio und 30 Min. Kraft trainiert (mit Tubes oder Ball), außerdem gehe ich nach diesem Kurs noch 60 Min. zum Body Balance ( Pilates, Yoga, Thai Chi - Mix). Danach meist noch 2 Mal Sauna auf 65 Grad.

Mit tut und tat das sehr gut und meinen Baby geht es prächtig. Ich brauche die Kraft und Ausdauer für den Alltag mit einem Kleinki n d und für die Geburt, die nicht umsonst mit einem Marathon verglichen wird.

Ich persönlich merke wenn mir etwas nicht gut tut und lasse es dann weg. Z. B. hüpfen, Twists beim Yoga.

Wenn ich nicht zu einem Kurs gehe, dann trainiere ich zwei Runden im Zirkel (ohne Bauchtraining) und hänge 20 Min. Crosstrainer dran.

Bei der letzten Schwangerschaft konnte ich um den ET rum noch 10km wandern und war auch nach der Geburt schnell wieder fit. Das fand ich sehr gut und wünsche mir das auch so wieder.

Noch ein Wort zum Schwangerenyoga/pilates: Das ist für mich kein Sport (wie auch Rückbildung im Muttikurs mit Baby), viel zu "unanstrengend".

Die letzten 3 Wochen vor der Geburt konnte ich wegen des großen Bauches nur noch auf dem Sitzfahrrad sporteln.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Benutzer

Gast
An sich kannst du alles machen, was sich für dich gut anfühlt. Übungen, wo starker Druck auf den Bauchbereich/Beckenboden ausgeübt werden, würde ich weglassen, wenn der Schwangerschaftsmonat steigt (Kniebeuge zum Beispiel).
Ansonsten alles wie gehabt, Leistung etwas zurückschrauben je weiter die SS voranrückt, mehr auf Wohlbefinden trainieren. Bauch (gern isometrisch), Rücken und Beckenboden kräftigen.

Ansonsten gibt es nicht viel zu beachten. Sport tut auch während der Schwangerschaft gut. Hatte auch mittlerweile ein paar Frauen als Kunden, die "fast bis zur Geburt" noch Sport gemacht haben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Ich hab bis zum 8. Monat weiter mein ganz normales Programm im Fitnessstudio durchgezogen - bis der Bauch zu sehr im Weg war.
Bis dahin hab ich auch noch zwei mal pro Woche Turntraining gegeben, habe da aber alles vermieden, was irgendwie mit ruckartigen Bewegungen oder Über-Kopf-Rotationen zu tun hatte und habe bei Sachen, wo man gern Kinderfüße in empfindliche Körperteile bekommt, meinen Helferinnen den Vortritt überlassen :zwinker:

Achso ja, je größer der Bauch wurde, desto öfter war auch ich schwimmen :zwinker: Sehr schön, fast schwerelos. Aber fiiies, wenn man dann wieder aus dem Wasser steigt *g*
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Schwimmen empfand ich als sehr angenehm. Solange es die Hüften mitmachten bin ich viel gelaufen, im Sinne von Wandern. Bevor ich auch nur 1 km Bus fuhr, bin ich lieber 10 km gelaufen :grin:
 

Benutzer85763 

Sehr bekannt hier
Ich denke auch, dass man da etwas auf sein Bauchgefühl hören sollte und alles machen kann, wobei man sich wohl fühlt. Ich persönlich würde Sportarten meiden, wo die Gefahr besteht zu stürzen (Muskeln und Bänder sind in der Schwangerschaft etwas lockerer, wodurch die Verletzungsgefahr erhöht ist). Außerdem vielleicht nichts, wo man Stöße in den Bauch bekommen könnte.
 

Benutzer107971 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich war Joggen und habe Hantel Training gemacht. .Ich habe zwei mal ein gesundes Baby zur Welt gebracht und hatte in den Schwangerschaften kaum Beschwerden. Mach wie du es magst!
 

Benutzer13408 

Meistens hier zu finden
Guten Morgen ihr Lieben und vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen!

Der Tenor ist , soviel lässt sich zusammenfassen: alles was gut tut, kann man machen :smile: Man muss es eben ausprobieren - der Körper reagiert nun auf jede Übung anders und schreit ggf., wenn ihm etwas nicht gefällt - das bin ich nicht gewöhnt bzw. bin ich es gewohnt, kleine "Ziepereien" normalerweise zu übergehen und einfach weiterzumachen. Nun, mit einem Kind in meinem Bauch, kann ich das nicht. Aber vorbeugen kann man offensichtlich ohnehin nur insofern, als dass man ausprobiert, was geht und lässt, was nicht gut tut :smile:

Im Moment habe ich jedenfalls das Gefühl, die Müdigkeit würde wieder etwas schwinden und die Energie käme zurück - diesen Antrieb werde ich nützen und meine regulären Kurse wieder besuchen und dann sehen, wie es klappt.

Ich denke ja, wie einige von Euch geschrieben habe, dass Sport absolut förderlich ist, auch in der SS. Ich will auf jeden Fall eine fitte Mama werden und hätte auch gerne nach der Geburt bald wieder meine sportliche Figur zurück ;-))) (Also, alle Tipps auch dafür herzlich willkommen).

Viele Grüße,
orbit
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Ich konnte meine Sportarten beide nicht mehr machen (Reiten und Tischtennis), bin dafür aber schwimmen und lange Strecken mit dem Hund im Wald spazieren gegangen.
Ich hab mich aber auch nicht gerade mit Sport umgebracht. Ein Mittagsschläfchen auf der Couch fand ich sehr entspannend, und abends früh ins Bett. :grin: Und mein Mann und ich haben abends zusammen alle Staffeln Buffy the Vampire Slayer, Rome, Tudors und Futurama durchgeguckt.
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Und mein Mann und ich haben abends zusammen alle Staffeln Buffy the Vampire Slayer, Rome, Tudors und Futurama durchgeguckt.
Sowas mache ich auch gerade - hier ist es "The Good Wife". Leider muss ich das alleine machen, weil das Englisch eines Mannes dazu nicht ausreicht :frown:
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Ich konnte meine Sportarten beide nicht mehr machen (Reiten und Tischtennis), bin dafür aber schwimmen und lange Strecken mit dem Hund im Wald spazieren gegangen.
Warst du gar nicht mehr reiten (wegen der Verletzungsgefahr im Fall eines Falles?) oder bist du noch durchs Gelände getüddelt oder so...?
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Gar nicht mehr. Ein unglücklicher Sturz reicht schon für ne Fehlgeburt und manchmal erschreckt sich ein Pferd ja auch einfach bloß ;-) aber als die Kinder geschlüpft waren habe ich mich wieder in den Sattel geschwungen (als ich wieder bequem drin sitzen konnte hihi)
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer13408 

Meistens hier zu finden
Im Moment halte ich es auch eher wie Piratin - eher etwas lazy ..:eek: War letzte Woche mal am Crosstrainer im Fitness, das hat ganz gut getan. Auch Pilates und Radtour am Wochenende waren fein. Ansonsten habe ich mir noch kleine Gewichte fürs Training zuhause besorgt, und ein paar Übungsanleitungen. Am Wochenende werde ich mal wieder eine Runde laufen - mal schauen, wie das läuft :smile:
 

Benutzer149486  (26)

Öfters im Forum
Meine gesamten bis jetzt schwangeren Bekannten, haben bis fast zum Ende ihrer Schwangerschaft weiter geritten. Ich kenne so gar eine die am Tag der Geburt zuvor noch ihre zwei Pferde ritt. Man muss glaub wirklich auf sein eigenes Bauchgefühl hören und wissen was man für sich verantworten kann
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Reiten würde ich aus den von Piratin genannten Gründen nicht, auch Kampfsport würde ich meiden. Ich war auch kein Skifahren mehr (nur Langlauf) in der 1. Schwangerschaft.

Jetzt in der 30. Woche merke ich beim Sport v.a. das höhere Gewicht.
 
1 Woche(n) später

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Vor drei Wochen ist mir der Steigbügel von der Halterung gerutscht und ich bin kopfüber vom Gaul gesegelt, ich will mir gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn ich dabei auf einen schwangeren Bauch gefallen wäre, puh.
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Man muss glaub wirklich auf sein eigenes Bauchgefühl hören und wissen was man für sich verantworten kann
Na ja, selbst der beste Reiter kann mal runter fallen. Und man kann sein Pferd noch so gut kennen - es kann sich erschrecken, es kann stolpern. Und WENN was passiert, dann ist die Wahrscheinlichkeit halt hoch, dass das Kind das nicht unbeschadet übersteht.
Ich kenn auch viele Reiterinnen, die weiter geritten sind, ich kenn aber auch welche, die nur noch Bodenarbeit gemacht haben.
Ist wohl Typsache - solange man sich der Gefahren bewusst ist...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren