Sorge meiner Ausbilderin - nett oder unverschämt?

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
ich würde einfach noch mal das gespräch mit der ausbilderin suchen und ihr die sachlage erläutern.

dass du schon verstehst, dass sie sich sorgen macht, dass dir das aber immer wieder unterstellt wird und dich das nervt.
und eben auch, dass du ihr nich beweisen kannst, dass du nicht magersüchtig bist.

wenn das auch nichts hilft, dann stell deine ohren auf durchzug und mach nen gummihals (wie die schweizer sagen würden :tongue:) - einfach nickennickennicken
 
D

Benutzer

Gast
Also ich würd an deiner Stelle auch nicht überreagieren. Klar sie hätte etwas angebrachtere Fragen stellen können aber im Grunde genommen macht sie sich nur Sorgen um dich.

Ob du erwachsen bist oder nicht, ist in dieser Situation völlig irrelevant, weil die Ausbilderin/der Ausbilder in solch einem Fall an die Firma denkt. Und wenn der/die Azubi/ne Magersüchtig oder stark übergewichtig ist und auf grund dessen seine ihm zugeteilten Aufgaben nicht erledigen kann, aus welchen Gründen auch immer, oder die Ausbilder ein gesundheitliches Risiko sehen, geht es die Firma sehr wohl etwas an. Weil an dieser Situation dann etwas geändert werden muss. Es wäre genau das gleiche wie wenn ein Azubi ein Alkohol oder Drogenproblem hat. Darf der Ausbilder dann nicht einschreiten, weil der Azubi erwachsen ist und obwohl er völlig krank erscheint und nicht gut arbeitet?

Du kannst ihr natürlich im ganz normalen Ton sagen, daß mit dir alles in Ordnung ist, daß du so oft gefragt wirst ob du magersüchtig bist und daß es dich mittlerweile ziemlich nervt.
 

Benutzer35504 

Benutzer gesperrt
Und wenn der/die Azubi/ne Magersüchtig oder stark übergewichtig ist und auf grund dessen seine ihm zugeteilten Aufgaben nicht erledigen kann, aus welchen Gründen auch immer, oder die Ausbilder ein gesundheitliches Risiko sehen, geht es die Firma sehr wohl etwas an. Weil an dieser Situation dann etwas geändert werden muss. Es wäre genau das gleiche wie wenn ein Azubi ein Alkohol oder Drogenproblem hat. Darf der Ausbilder dann nicht einschreiten, weil der Azubi erwachsen ist und obwohl er völlig krank erscheint und nicht gut arbeitet?

Ha, und genau das ist der Punkt! Erst lobt sie mich noch, weil ich so voller Ehrgeiz, Tatendrang und mit solcher Fröhlichkeit arbeite, top Bewertungen von den einzelnen Abteilungen bekomme und auch super Noten in der Berufsschule habe, und dann sowas! Hätte sie auch nur einen minimalen, winzigen Grund zu ihrer Annahme, etwa dass ich keine Freunde unter den Azubis hätte, mich verschließen würde, in der Schule unkonzentriert wirken würde (sie steht in engem Kontakt mit der Berufsschule) oder in den Abteilungen irgendwie niedergeschlagen wirken würde, fände ich ihr Verhalten top und richtig lobenswert! Aber gerade weil NICHTS auf so etwas hindeutet, finde ich es kränkend. Und ich war auch schon beim Vorstellungsgespräch so dünn, hätte sie also Bedenken gehabt, hätte sie mich doch damals auch schon ansprechen können, oder?

Dann müsste sie doch auch eigentlich mal mit meinem Azubi-Kollegen reden, der regelmäßig am Montag nicht arbeiten kann, weil er am Wochenende so betrunken war? (und sie kriegt das mit Sicherheit mit)
 
D

Benutzer

Gast
Ha, und genau das ist der Punkt! Erst lobt sie mich noch, weil ich so voller Ehrgeiz, Tatendrang und mit solcher Fröhlichkeit arbeite, top Bewertungen von den einzelnen Abteilungen bekomme und auch super Noten in der Berufsschule habe, und dann sowas! Hätte sie auch nur einen minimalen, winzigen Grund zu ihrer Annahme, etwa dass ich keine Freunde unter den Azubis hätte, mich verschließen würde, in der Schule unkonzentriert wirken würde (sie steht in engem Kontakt mit der Berufsschule) oder in den Abteilungen irgendwie niedergeschlagen wirken würde, fände ich ihr Verhalten top und richtig lobenswert! Aber gerade weil NICHTS auf so etwas hindeutet, finde ich es kränkend. Und ich war auch schon beim Vorstellungsgespräch so dünn, hätte sie also Bedenken gehabt, hätte sie mich doch damals auch schon ansprechen können, oder?

Ja hätte sie. Damals warst du aber noch kein Azubi bei ihr :zwinker:
Und bei all deinen Aufzählungen fehlt immernoch der gesundheitliche Aspekt warum sie sich Sorgen machen könnte. :smile:

Dann müsste sie doch auch eigentlich mal mit meinem Azubi-Kollegen reden, der regelmäßig am Montag nicht arbeiten kann, weil er am Wochenende so betrunken war? (und sie kriegt das mit Sicherheit mit)

Hat sie das vielleicht schon getan? Oder hat vielleicht ein männlicher Verantwortlicher mit ihm geredet?
 

Benutzer35504 

Benutzer gesperrt
Und bei all deinen Aufzählungen fehlt immernoch der gesundheitliche Aspekt warum sie sich Sorgen machen könnte.

Ich versteh jetzt nicht, was du meinst. Du schreibst, sie sollte mich darauf ansprechen, weil es Folgen für die Arbeit haben könnte, wenn ich magersüchtig bin. Nun bin ich aber seit dem einen Jahr, in dem ich arbeite, gleich dünn und noch nie bin ich irgendwo verdächtig aufgefallen, etwa dass ich schlechte Leistungen erbringe oder unglücklich wirke, was mit einer Essstörung zusammen hängen könnte. Das hat doch alles miteinander zu tun. Sie muss aufpassen, dass eine Essstörungen nicht WEGEN meiner Ausbildung auftritt und dass sie keine FOLGEN für die Ausbildung mit sich bringt. Beides trifft in meinem Fall 0,0 zu. Und das weiß sie. Man merkt, dass mir die Ausbildung Spaß macht und man merkt, dass ich gut dabei bin. Hätte ich eine Essstörung, wäre das so gar nicht möglich.

Hat sie das vielleicht schon getan? Oder hat vielleicht ein männlicher Verantwortlicher mit ihm geredet?

Wir haben nur einen Verantwortlichen für die Azubis und das ist sie. Sicher, sie hat mit ihm geredet wegen seiner Fehltage, hat ihm aber keine Alkoholsucht oder so was unterstellt. Einfach, weil es sie nichts angeht, was er in seiner Freizeit macht. Sie kann sagen: Bitte halten Sie sich fit, damit Sie am Montag zur Arbeit erscheinen können. Aber sie kann nicht hingehen und sagen: Saufen Sie mal nicht so viel!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren