Sollten sich Prominente politisch/sozial stärker engagieren?

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Hallo zusammen!

In den USA laufen ja gerade die Vorwahlen und es fällt auf, wie stark manche Promis ihre Bekanntheit und auch ihr Geld für bzw. gegen manche Kandidaten nutzen. Einerseits liegt das an einer anderen politischen Kultur, andererseits aber natürlich auch daran, dass prominente Unterstützer dabei helfen, die Wahlkampfkassen zu füllen (Benefizkonzerte etc.).

Hier gibt es eher wenige Promis, die bei aktuellen Themen oder allgemein politisch Farbe bekennen. Sky Du Mont und Didi Hallervorden sind bekennende FDP-Unterstützer, Ingo Appelt SPD-Miglied, Günther Grass unterstützte die SPD in Wahlkämpfen, Joseph Beuys drehte mal einen Werbefilm mit den Grünen - das wars fast eigentlich. Oft halten sich Promis wohl aus Imagegründen da eher zurück, um nicht anzuecken. Walther Sittler ist da schon fast eine Ausnahme, da er gegen Stuttagrt21 mobil machte - und dann kam Til Schweiger, der sich als Kanzlerinnen-Fan bekannte und direkt mal in Eigenregie ein Vorzeige-Flüchtlingsheim bauen wollte - oder so ähnlich :zwinker: Auch in Bezug auf den Umgang mit Kindesmissbrauch war er bereits sehr lautstark in Erscheinung getreten.

Wünscht Ihr Euch mehr Engagament, das darüber hienausgeht, dass man bei einer ZDF-Spendengala einmal durchs Bild läuft und am Spendentelefon sitzt oder sollten Schauspieler und Musiker zwar Themen in ihren Texten oder Filmen behandeln, vom konkreten Alltagsgeschäft aber lieber die Finger lassen?
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Ich sage mal so: wenn sie politisch auf meiner Linie sind dann sind sie (mir) hoch wollkommen! :anbeten:

Es ist nicht unbedingt ihr Job zwar, aber wenn sie eine Meinung haben, dann sollen sie diese auch vertreten. Aus Karrieregründen sich zurück halten, oder anschleimen, das ist mir weniger sympathisch.
Ich bin gegen die Ansicht, Promis "gehören allen und sollen politisch neutral sein".
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Promis sollten das genauso halten, wie andere Menschen auch: Gesellschaftliches Engagement ist gut, aber sollte nicht geschehen, weil es sich halt so gehört, sondern wenn dann aus Überzeugung.
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Ich liebe politische Lieder mehr als Wohlfühlliteratur, und wenn ich wirklches inneres Engagement spüre, dann beurteile ich sogar die formale Qualität etwas milder. Und wenn Promis allein durch ihren Promi-Status Menschen aufrütteln können, die durch Argumente kaum zu packen sind, warum nicht?

Letzthin vetrat doch tatsächlich ein Professor für Wirtschaftsrecht die Auffassung, seine Kollegen sollten sich nicht in den Abstimmungskampf einmischen. Es ging um die so genannte "Durchsetzungsinitiative" der Schweizer SVP, gegen die eine große Anzahl prominenter Rechtsprofessoren (darunter seine Uni-Kollegen) öffentlich aufgetreten ist. :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer112508 

Verbringt hier viel Zeit
Sozial ja, wenn man sich gegen Kindesmissbrauch o.ä. einsetzt, kann man ja nicht viel falsch machen.
Politisch nein, die meisten Promis kennen sich ja ohnehin nicht so super aus. Da sollten die Unwissenden nicht die Unwissenderen beeinflussen.
 
B

Benutzer

Gast
Also, in der Promiwelt kenne ich mich nicht so aus. Für mich sind das ja vor allem Künstler und eigenständige Menschen. Dass sie eine (unfreiwillige?) Vorbildsfunktion haben, ist klar, aber ich fände es überzogen, deswegen ein politisch engagiertes Verhalten von ihnen zu erwarten - oder zwecks PR zu fördern. Allerdings sollte es jedem Menschen frei stehen, seine Meinung zu sagen und das schliesst auch Promis nicht aus!
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Es gibt da so ein Sprichwort...
"Schuster, bleib bei deinen Leisten"

Da Prominente polarisieren, könnte jede Werbung für andere Dinge, als ihre eigenen Sachen fürchterlich nach hinten losgehen.

Ich würde zum beispiel niemals etwas wählen, für das ein Elyas M'Barek Werbung macht....seit seinem Wetten Dass-Auftritt halte ich den für eine geistige Nullrunde....alles wofür der werben würde....müsste zwangsläufig ähnlich ...umstritten sein.

Oder George Clooney...seit seinem medienwirksamen Besuch bei Frau Merkel wegen der Flüchtlingskrise...schau ich mir keine Filme mehr mit ihm an....und frage mich...wie viel hat der für den Auftritt bekommen?

Es gibt natürlich auch positive Beispiele...mir fallen nur leider keine ein... :schuettel:
 
G

Benutzer

Gast
Vielleicht engagieren sie sich sozial, aber hängen es nicht auf die große Glocke :zwinker:
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Ich mag Promis (oder auch nicht) einzig und allein wegen ihrer künstlerischen Leistung. Was sie politisch tun ist mir völlig egal, solange sie sich nicht als rechts-national outen.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Mir ist es durchaus sympathisch, wenn sich Promis für Dinge einsetzen, die ich unterstützenswert finde. Wobei Promis ja per se erstmal keine "bessere", klügere oder fundiertere Meinung haben - aber sie sind präsenter. Und natürlich ist es mir auch sympathisch, wenn sich unbekannte Privatpersonen für sowas einsetzen.
 

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Wäre ich prominent, würde ich mich jedenfalls für die etablierten Parteien nicht aus dem Fenster lehnen. Erstens vergrätzt man zwangsläufig einen Teil der Fans, zweitens gehen die meisten von denen sowieso nicht.

Als Normalo würde es mich auch nicht interessieren, welche Meinung sogenannte Promis haben - denn die sind nicht klüger als der Rest der Menschheit. Im Gegenteil: Wenn die mal ungefiltert in irgend 'ner Sendung schwallen, kommt oft genug ziemlich viel Wirrfug hervor oder die Leute haben im Laufe ihres Lebens so viel Quatsch erzählt und gemacht, daß sie einfach unten durch sind. Natürlich nicht alle, aber eben viele Sportler sind ja nur mittelmäßig helle - was die von sich geben, juckte mich nicht im Geringsten.

Wenn sich Promis für 'nen guten Zweck engagieren: bitte! Solange sie das aus Überzeugung und nicht Berechnung ("Mit ein paar Kinder-Kulleräuglein komme ich häufiger in die Medien und kann meine Karriere fördern...") machen... Karlheinz Böhm habe ich sein Engagement abgenommen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer152329 

Verbringt hier viel Zeit
Leider gehört es ja mittlerweile zum "guten" Ton, alles durch den Dreck zu ziehen. Facebook und Co. haben dieses asoziale Verhalten beträchtlich gefördert. Wo jeder seine unreflektierte Meinung kundtun kann, tut er's eben auch.

Wenn heutzutage jemand Gutes tut, gibt's mindestens so viele Lästermäuler wie Befürworter. Ich denke aber, davon sollte man sich als Promi nicht beirren lassen, ob man Engagement nun öffentlich macht oder nicht.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren