Soll ich was spenden?

Benutzer72148 

Meistens hier zu finden
Hallo Leute,
ich mal ein etwas merkwürdiges Anliegen. Eigentlich mehr eine moralische Frage...

Also:
In der 11ten Klasse hatte ich eine Mitschülerin, die danach aber die Klasse wiederholt hat. Ich mochte sie nicht sonderlich, wir hatten uns nichts zu sagen, waren völlig verschieden.
Im September 2007 hatte diese Ex-Mitschülerin einen Herzstillstand.
Nach langem hin und her und vielen OPs hat sie es überlebt- aber sie liegt im Wachkoma und hat starke Hirnschäden.
Jetzt gab es in der Zeitung einen spendenaufruf, da sie bald entlassen wird aber die Mutter dazu eine neue behindertengerechte Wohnung braucht und auch viele Geräte notwendig sind.

Nun frag ich mich: Soll ich spenden oder nicht?

Ich zieh in zwei Wochen um und bin eigentlich völlig Pleite weil alles in meine eigenen anschaffungen geflossen ist. Daraus resultiert dann meine zweite Frage: wie viel sollte ich wenn ja spenden?

Ich würde mich über eure Meinung freuen
Maimamo
 

Benutzer82635 

Verbringt hier viel Zeit
Was möchtest Du denn? Willst Du ihr gerne helfen, aber eigentlich magst Du sie ja nicht? Da würde ich drüber stehen und helfen.

Oder ist es Dir eigentlich egal, aber Du fühlst Dich verpflichtet?

Zur Höhe: Spende soviel, dass Du es gerade im Geldbeutel merkst. Das kann "viel" oder "wenig" sein, das spielt eigentlich keine Rolle. Es wird auch bestimmt nicht erwartet, dass Du alles bezahlst.
 

Benutzer65313 

Toto-Champ 2008 & 2017
Ich denke, es ist immer gut, was zu spenden - allerdings heißt das noch lange nicht, dass du es tun musst.
Wenn du spenden möchtest dann tu es, aber fühl dich nicht dazu verpflichtet o.ä.
Du musst ja auch keine enormen Beträge spenden, ich denke dass jeder Euro hilft. Wenn du nur 10 Euro über hast und du spenden willst, spende die - es ist auch niemandem damit geholfen, wenn du durch deine Spende selber nix mehr hast.
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
ich würde wahrscheinlich an deiner stelle spenden. aber ich glaube in der hinsicht , grad wenn man finanziell nicht so gut dasteht, geht es vor allem darum, dass man was spendet und vermutlich weniger darum, wie viel geld es im endeffekt ist.

wie hier schon geschrieben wurde, jeder euro hilft.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Wenn Dir - trotz persönlich fehlender Sympathie - das Ganze nahegeht und Du was tun willst, kannst Du auch überlegen, ob Du der Familie eine kleine Karte schreibst und Glück wünschst für Wohnungssuche und so weiter.

Wenn Du kein Geld hast, dann haste keins. Wovon willst Du was spenden, wenn Du selbst zu knapsen hast? Nur zur "Gewissenserleichterung" oder aus einem Gefühl der Verpflichtung heraus?

Wenn Du nicht wirklich was erübrigen kannst, dann denke ich, dass mit ein paar lieben Worten und dem Zeichen, dass Du die Mitschülerin nicht vergessen hast und an sie und ihre Familie in diesen schwierige Zeiten denkst, auch etwas Gutes bewirken. Ohne Geld auszugeben, das Du nicht übrig hast.
 

Benutzer82104  (34)

Verbringt hier viel Zeit
mochte sie dich denn? oder wart ihr euch unsympatisch?
falls nicht dann schick doch ne karte :smile:

auch noch ne idee wäre, paar leute aus der alten klasse zu aktivieren und was gemeinschaftlich zu tun. ich glaube so ne karte das sie nicht vergessen wurde bringt ihr viel mehr als geld :smile:



edit:
mosquito war etwas schneller... sorry hatte mehrere tabs auf
 

Benutzer82824  (30)

Verbringt hier viel Zeit
mochte sie dich denn? oder wart ihr euch unsympatisch?
falls nicht dann schick doch ne karte :smile:

ch glaube so ne karte das sie nicht vergessen wurde bringt ihr viel mehr als geld :smile:

Off-Topic:
so btw: das mädel liegt im wachkoma, da is nich viel mit lesen und über schöne kärtchen freuen


Desweiteren schließe ich mich TopBoys Meinung an.
 

Benutzer85873  (35)

Sorgt für Gesprächsstoff
Finde es total süß und sehr nett, dass du ihr da was spenden willst aber was es für dich selber bedeutet, kansnt nur du wissen. Wenn du nciht spendest kann es gut sein, dass es dir ein paar unruhige Tage und Nächte beschert weil du dich schlecht fühlst. Würde das schon stark annehmen, alleine schon weil du hier nachfragst.
Ich habe damals auch immer sehr viel von mir gegeben und gespendet etc aber für mich selber entdeckt, dass es nichts bringt. Ich amg in dem Moment egoistisch sein und mein eigenes Wohl höher stellen las das von anderen aber so bin ich ahlt geworden. Inzwischen kümmere ich mich meist nur noch um die Leute in meiner umgebung und manchmal leider auch um andere.
Finde es macht das Leben etwas einfacher, wenn man etwas egoistsicher wird. Aber das ist nur meine Meinung.

EDIT: Die Idee mit der Karte ist keien schlechte Idee.
 

Benutzer58449  (31)

Planet-Liebe ist Startseite
so btw: das mädel liegt im wachkoma, da is nich viel mit lesen und über schöne kärtchen freuen
Off-Topic:
Das hat nichts damit zu tun das sie sich über die Karte freut. Es zeigt den Eltern das sie in der Zeit nicht allein sind
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Ich denke, dassso eine Karte oder Nachricht durchaus helfen kann - Dir vielleicht nicht. Ich habs bei anderen, die einen schwer erkrankten Angehörigen hatten, anders erlebt.

Eine solche Karte zu schreiben, halte ich jedenfalls nicht für schädlich.

Wenns nur aus Verpflichtung geschieht und nicht "von Herzen" kommt, kann man sich derlei aber wohl schenken. Wenns einen hingegen wirklich beschäftigt, finde ich eine kurze Karte mit einigen Worten nicht verkehrt. Das sehe ich nicht als "Heuchelei" an. Idiotisch wärs, von tiefer inniger Freundschaft zu sprechen, wenn das einfach nicht wahr ist.

Natürlich kann sie auch ein paar Euro spenden, wenn sie will, Kleinvieh macht auch Mist und blabla. Die Frage ist doch: Was will maimamo selbst gern tun, nicht: was sollte sie tun.

Maimamo, überleg Dir, ob Du spenden willst und kannst oder ob Du ggf. auf andere Weise etwas für die Familie tun willst und kannst.
 

Benutzer72148 

Meistens hier zu finden
Tja, Topboy trifft es eigentlich ganz gut.
Ich weiß über sie tatsächlich nur ihren vor- und nachnamen, ihr alter und weiß wie sie aussieht. Außerdem, dass wir eine völlig andere Lebenseinstellungen hatte und ich sie eigentlich als doofe tussi abgestempelt hatte. Ansonsten nichts.
Das ist auch mein Problem. Ich hab mich nie für sie interessiert und tu es eigentlich auch immer noch nicht.
Versteht mich nicht falsch: ich finde das natürlich schrecklich und es nimmt mich auch mit. Aber eben in dem maße, wie es auch bei einer mir völlig unbekannten Person wäre.
Mein Gewissen will ich eigentlich auch nicht beruhigen, ich ecke nur mal wieder mit der allgemeinen Vorstellung an, weil es sich anscheinend irgendwie "gehört" etwas zu spenden.
Wenn ich ehrlich bin sehe ich in dieser "Hilfe" aber gar keinen Sinn. Das Leben von ihr und ihrer Familie ist unwiderruflich kaputt, da hilft doch objektiv betrachtet auch kein Geld mehr. Ich frag mich nur mal wieder, warum diese "lebenserhaltenden" maßnahmen ergriffen werden, wenn dadurch doch gar kein "Leben" erhalten wird :cry:
Ach, ich weiß auch nicht, was ich eigentlich will.
Eigentlich wollte ich mit der Klasse gar nichts mehr zu tun haben sondern mich auf meine eigenen Sachen konzentrieren.
Ich hab auch gar nicht damit gerechnet, je nochmal was über sie zu erfahren.

Das bringt doch alles nichts!

Als mein Vater seinen 3. Herzinfarkt hatte, dem Tod nur noch knapp von der Schippe gesprungen ist, haben mir 1.000 Leute gesagt, wie leid es ihnen täte...
Das sind dämliche Lippenbekenntnisse! Die helfen keinen Schlag und gehen einem irgendwann nur noch auf die Nerven!

Man ist in einer gänzlich hilflosen Situation. Bei der Family stellt sich gerade das komplette Leben auf den Kopf. Hilft da eine Karte??? Zumal wenn diese mit einem Namen unterschrieben ist, den die Tochter wohl nie erwähnt haben dürfte.

Da kommt man sich einfach nur verarscht vor! Das ist gehäucheltes Mitleid!

LG

Dem stimme ich auch vollkommen zu. Das tu ich auf keinen Fall, weil ich die Familie gar nicht kenne und es wirklich nur eine Floskel wäre.
 

Benutzer85873  (35)

Sorgt für Gesprächsstoff
In dem Fall solltest es vielelicht einfach lassen, enn du dabei die einstellung hast "eigentlich sollte ich was machen". Wie schon gesagt...wirklich bringen tut es vermutlich nichts.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Die Frage ist: Willst Du was spenden?
Nein, willst Du nicht.
Also lass es.
Warum solltest Du es tun, wenn Du nicht willst und eh nicht wirklich was spenden kannst?

Wenn Dir ggf. andere Dinge unterstützenswert scheinen, dann kannst Du ggf. dafür spenden.

Nur aus einem "Gruppendruck" heraus zu spenden, weil es eben nicht irgendwo in Afrika ist, sondern weil die Spendenempfänger vor Ort sind und Dich indirekt berühren (könnten), weil Du halt Namen und Ort kennst, halte ich jedenfalls für seltsam.
 

Benutzer72148 

Meistens hier zu finden
Mosquito, du hast völlig recht :smile:
Noch dazu wo ich eigentlich viel größeres Interesse daran hätte irgendeinem Kind in Afrika zu helfen, dem würde ich dann nämlich eine Chance geben können...

Ich werd es lassen.

Vielen Dank für eure Gedanken!
 

Benutzer78489 

Sehr bekannt hier
Hallo,

ich denke, es kommt auch darauf an, wofür man spenden möchte.
Klar, das Mädel ist jetzt arm dran und braucht Hilfe, also wären Spenden vielleicht sinnvoll.
Allerdings hatte sie einen Unfall und wurde dann so lange "behandelt", dass sie jetzt mit "Gehirnmatsch" vor sich hin vegetiert. Ich persönlich halte so ein Überleben nicht für sonderlich menschenfreundlich (die genauen Umstände kenn ich ja allerdings nicht, also mit Vorbehalt). Das wäre für mich ein Grund, das Ganze nicht zu unterstützen.
Mal abgesehen von Topboys Argumenten ;-)

Gruß,
Kaya
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren