Situationsabhängigkeit der Trinkfestigkeit

Von was hängt eure Trinkfestigkeit ab?

  • Ich vertrage eigentlich immer gleich viel.

    Stimmen: 2 6,1%
  • Bei mir ist es nur von körperlichen Faktoren abhängig.

    Stimmen: 6 18,2%
  • Bei mir ist es nur von anderen Faktoren abhängig.

    Stimmen: 2 6,1%
  • Bei mir ist es sowohl von körperlichen, als auch von anderen Faktoren abhängig.

    Stimmen: 23 69,7%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    33

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Durch den Thread über "Alkohol-Abstürze" komme ich gerade auf eine sehr interessante Frage:

Vertragt ihr eigentlich immer gleich viel Alkohol oder ist das unterschiedlich?
Und wenn es unterschiedlich ist, hängt es nur von körperlichen Faktoren (also z.B. leerer Magen oder voller Magen) ab oder auch von der Situation ab, in der der Alkohol konsumiert wird?



Ich habe nämlich bei mir schon festgestellt, dass ich bei Skiausfahrten (also beim Après-Ski) erheblich mehr Alkohol vertrage, als im Normalfall und dass ich selbst in der eigentlich gleichen Situation je nach Tagesform deutliche Unterschiede in der Trinkfestigkeit feststelle - und das auch bei ähnlicher körperlicher Verfassung. (An sehr "schlechten" Tagen fühle ich mich nach einem Glas Bier betrunkener als an "guten" Tagen nach 3 Gläsern)
Auf leeren Magen vertrage ich natürlich deutlich weniger als mit vollem Bauch.
 

Benutzer62819 

Verbringt hier viel Zeit
Bei mir ist das auch so.

Manchmal vertrag ich mehr, manchmal weniger, manchmal gar nichts. Liegt meistens daran, ob ich betrunken sein will (dann vertrag ich endlos viel), oder eben nicht.

Ist auch abhängig, was für ein getränk es ist, bzw. in welcher Reihenfolge.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Bei mir ist das auch total unterschiedlich. Früher habe ich mehr vertragen, da habe ich aber auch mehr getrunken. Mittlerweile wird mir durch manchen Alkohol schlecht und ich vertrage ihn nicht so gut.

Letzte Woche war ich unterwegs und konnte 5 Bier trinken, ohne was zu merken, ein andermal war ich da schon gut betüdelt. Ich weiß aber nicht, woran das liegt!
 

Benutzer29377 

Meistens hier zu finden
Geht mir nicht groß anders, als den Vorpostern.
Was mir aber generell auffällt ist, dass ich bei so partymäßigem Trinken schneller merke, wenn's genug ist, als z.B. bei gemeinsamen Rumsitzen und eher Deprisaufen.
Da steht man dann irgendwann auf, man merkt gar nicht, wie man die Flasche leer gemacht hat und beim Aufstehen dreht's einen erstmal weg .... :grin:
 
V

Benutzer

Gast
bei mir hängt es wesentlich von der essengrundlage und wie ich mir einbilde auch von der tageszeit ab. zumindest habe ich das gefühl, abends deutlich mehr zu vertragen als vormittags. wenn ich ausserdem den abend vorher auch schon getrunken habe, merke ich ebenfalls weniger. der rest ist tagesform.
"depri-saufen" gibt es bei mir eigentlich eh nicht, ich trinke nur, wenn ich guter stimmung bin, in diesem punkt habe ich also keinen vergleich.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Klar, das hängt sowohl von der Essensgrundlage als auch der Tagesform ab, und zwar extrem. Glücklichweise bin ich in der Lage, das relativ präzise einzuschätzen.
 

Benutzer66788  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Hängt von allem möglichen ab...

- Was und wieviel habe ich vorher gegessen?
- Trinke ich viel durcheinander oder bleibe ich bei einer Sorte?
- Nur Bier oder nur Schnapps oder beides?
- Bin ich sehr müde oder hellwach?
- Wie schnell trinke ich?
- Wie lange habe ich nichts mehr getrunken?
- Habe ich Restalkohol vom Vortag?

Interessanterweise habe ich aber festgestellt, dass ich entweder lange brauche, um betrunken zu werden, dann aber schnell ganz abstürze, oder ich werde relativ schnell betrunken, halte mein Level dann aber ziemlich lange bis es kippt. Spannendes Phänomen, finde ich.

Aber was rede ich hier? Alkohol ist pöse!
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Das hängt von einigen Faktoren ab. 1. Ob ich vorher was gegessen habe oder nicht. 2. Ob es mir schmeckt oder nicht. 3. Ob ich gut drauf bin oder nicht.
 

Benutzer45886 

Verbringt hier viel Zeit
Ist bei mir auch immer total unterschiedlich.

Kommt eben drauf an,
ob und was ich den ganzen Tag gegessen habe
ob ich gut drauf bin oder nicht
wie es mir körperlich/gesundheitlich geht
ob ich einfach Lust drauf habe oder nicht
was ich trinke und ob ich zwischendurch verschiedene Getränke "mische"
 

Benutzer53379  (35)

Verbringt hier viel Zeit
wenn ich nach 1-2 wochen abstinenz mal wieder was trinke bin ich ziemlich schnell voll und hab auch nen kater am nächsten tag, selbst wenn ich nur 3 bier getrunken habe am abend davor. trinke ich am tag darauf wieder alkohol vertrage ich meistens was mehr und habe auch keinen bzw nur einen leichten kater am nächsten tag.

essenstechnisch ists ja normal, dass man, wenn man fettes vorher gegessen hat, was mehr verträgt bzw nicht so schnell voll wird und deswegen mehr trinkt. auf leeren magen ists dann entsprechend bei mir so, dass ich aufgrund der schnellen wirkung des alkohols weniger trinke und dann auch aus meiner sicht weniger vertrage.
 
G

Benutzer

Gast
Meine Trinkfestigkeit hängt bei mir vor allem mit meinem körperlichen Befinden zusammen. Besonders krass merke ich es, wenn ich gegen Semesterende feiern gehe. Dann merke ich schon, wie mir ein Radler oder ein Schnäpschen in den Kopf steigt.
Ansonsten natürlich, ob ich schnell oder langsam trinke, ob ich generell richtig gut gelaunt bin oder ob ich vor dem Weggehen noch was gegessen habe.
 

Benutzer75752 

Verbringt hier viel Zeit
Hängt bei mir hauptsächlich davon ab was ich in welcher Kombination trinke und wieviel ich davor / dabei gegessen habe
 

Benutzer84782 

Verbringt hier viel Zeit
Hängt bei mir immer davon ab ob ich vorher was gegessen habe
 

Benutzer86164  (33)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich kann auch mal mehr oder weniger vertragen. Ich habe das Gefühl, das hängt auch vom Wetter ab, bzw. davon, ob ich vorher viel an der frischen Luft war.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Ich trinke zu selten, um adäquate Aussagen zu geben. Ich habe nur 2 Beobachtungen gemacht:

1. Wenn ich mich vorher vollgefressen habe (am besten mit einem fettigen Gänsebraten oder ähnlich harte Kaliber :tongue: ) kann ich ganz gut kippen, ohne betrunken zu werden.

2. Obwohl ich in meiner Jugend nicht so viel mehr getrunken habe als jetzt, war ich damals trinkfester. Damals konnte ich eine Flasche Wein in mich reinschütten und war noch "gut dabei" - also kaum Anzeichen von Betrunkenheit. Heutzutage reicht dafür bereits ein Glas Wein. Eine komplette Flasche killt mich... :ratlos:
Die Gründe hierfür sind mir bis Heute nicht klar.

Achja - ich trinke - wenn es hoch kommt - vielleicht alle paar Monate mal und nur bei Gelegenheit und nur bei Gesellschaft.
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Bei mir hängt es vor allem von der Art des Drinks ab. Ich kann Rum / Wodka / Caipi und so was trinken, ohne dass ich etwas merke (ich trinke eh maximal ein Glas). Wenn ich aber Passoa (auch verdünnt), Champagner oder etwas ähnliches trinke, dann fühle ich mich schon nach einem Schluck völlig durch den Wind.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren