Sinnkrise im Quadrat

Benutzer128143  (26)

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin aktuell irgendwie total neben der Spur: Am Montag hab ich mich mit meinem Partner ( seit drei Jahren ohne größere Krisen zusammen über Schule, Abitur und Studim/ FSJ hinaus ) in die Haare bekommen weil er sich den Tag nicht gemeldet hatte und ich dann abends davon ausging dass eh nix mehr käme und er wieder für die Uni lerne ( was am Vortag schon so war ) und mir dann andersweilig Beschäftigung besorgt habe. Er meldet sich gegen 21 Uhr, regt sich auf als ich nicht vorbeikommen möchte.
Dann eskaliert das irgendwie udn wir zicken uns am Handy an, er meint er würde fast immer vorbeikommen auch wenn es schon spät wäre und er morgens früh rausmüsse ( was auch stimmt ) und ich sage dann dass ich halt die zwei Studen dann sinnvoller verwenden möchte für micha ls jetzt noch loszurasen, um einfach nur Zähne zu putzen und einzuschlafen.
Wenn er es nicht will, dass er so oft vorbeikommt für kurze Zeit, dann kann er es ja sagen und mich nicht anpampen, weil ich wollte vorbeikommen, hatte sogar die Sachen schon gepackt und hab dann halt mal nein gesagt weil es schon so spät war.
Jetzt schreib ich den Medizinertest am Samstag, hab ein grottenschlechtes Gefühl weil ich scheinbar 0 Mahte beherrsche, ich keine Zeit hatte ( ich woltle die Woche durchziehen, aber ich musste auf dem Rettungswagen jetzt immer Überstunden machen, obwohl sonst kaum was los ist ), mein kranker Nachbar muss dringend gefahren werden, meine Eltern spielen verrückt...
einfach alles läuft nicht rund.
Jetzt schmollt mein Freund und ignoriert mich, was normalerweise ich mache und er so bemängelt... und ich will reden, er ist nicht für mich da, meine Mutter die Statik studiert hat will mir morgen nicht helfen weil sie ,, mal frei habe ." Dazu weiß ich gerade nicht wohin und wann und steh unter Druck den ich selber erzeuge, weil ich weiß dass ich bei nem verpatzten Test michs elber hassen werde und es sonst keinem was ausmacht, weil mal sowas in die Hose geht ( seh ich bei anderen ja auch so... ). Ich weiß nicht ob ich mcih weiter auf Humanmedizin bewerbe und mich beim DRK einstellen lasse ab Dezember, oder ob ich auf Tiermedizin umsteige... ob mein Freund jemals erwachsen wird und etwas reifer wird, denn oft komm ich mir vor als wäre ich mit nem Kind zusammen. Ebenfalls will endlich von meinen Eltern weg und ausziehen, mir fehlt aber das Geld, was ich durch eine Festanstellung beim DRK hätte wenn ich mti meinem Freund zusammenziehen würde.
Meine Eltern sind finanziell an der Grenze zum Abgrund und ich will bald studieren, aber mein studierender älterer Bruder braucht schon das ganze Geld weil er von zu Hause rausgeflogen ist und ne eigene Wohnung braucht- woher soll das Geld dann für mich kommen? Wenn ich mal studiere, kann ich mich nicht finanzieren durch Arbeiten alleine...
Meine beste Freundin geht nach Kanada für ein Jahr, was ich ihr auch gönne, aber alle meine Freunde studieren, haben kaum Zeit oder ziehenn weit weg und ich lerne nur Erwachsene kennen oder bereits abgeschlossene Cliquen die keinen mehr brauchen oder wollen... ich hab immer weniger Freunde die ich sehen kann....
Dann kommt noch hinzu dass ich einfahc das Gefühl habe dass ich stecken bleibe, während alle vorbeirennen. Ich bin die einzige Nicht- Studentin obwohl ich das beste Abi von uns habe, ich wohne Daheim obwohl ich seit Jahren ausziehen will, meine Oma die wirklich bösartig wird beansprucht ständig rumgefahren zu werden und meine Eltern nutzen mein schlechtes Gewissen wenn ich nicht helfe aus und lassen mich alles machen...
Gerade fühle ich mich so alleine und frustriert...
 

Benutzer129692 

Beiträge füllen Bücher
Meine Eltern sind finanziell an der Grenze zum Abgrund und ich will bald studieren, aber mein studierender älterer Bruder braucht schon das ganze Geld weil er von zu Hause rausgeflogen ist und ne eigene Wohnung braucht- woher soll das Geld dann für mich kommen? Wenn ich mal studiere, kann ich mich nicht finanzieren durch Arbeiten alleine...
Hast Du Dich schon einmal darüber informiert, ob Du BaföG bekommen würdest? Denn Deiner Beschreibung nach zu urteilen, stehen die Chancen dafür meiner Meinung nach recht gut. Der Bafög-Höchstsatz beläuft sich derzeit übrigens auf 670 pro Monat und wird zum Wintersemester 2016/2017 auf 735 Euro pro Monat erhöht. Damit kann man als Student schon über die Runden kommen.
 

Benutzer128143  (26)

Verbringt hier viel Zeit
Bafög sieht schlecht aus, jedenfalls nicht viel.
Mein Bruder hätte um die 37 Euro erhalten- keine Ahnung wie das berechnet wird, aber meine Eltern verdienen definitiv nicht genug um mich durchzufüttern.
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Wie sieht es mit Studienkredit aus? Den gibt es unabhängig von den eltern. Es sind monatliche Auszahlungen bis 650 € möglich, wieviel ausgezahlt wird, legst du fest (kann man zu jedem Semester ändern).
 

Benutzer129692 

Beiträge füllen Bücher
Bafög sieht schlecht aus, jedenfalls nicht viel.
Mein Bruder hätte um die 37 Euro erhalten- keine Ahnung wie das berechnet wird, aber meine Eltern verdienen definitiv nicht genug um mich durchzufüttern.
Wenn Du jetzt auch anfängst zu studieren und Deine Eltern somit zwei studierende Kinder unterstützen müssten, sieht das vielleicht wieder ganz anders aus. Daher solltest Du Dich dringend im Hinblick auf Deinen BaföG-Anspruch beraten lassen. Falls Du kein BaföG-Anspruch hast, solltest Du bei Deinen Eltern mal nachhaken, ob sie sich Dein Studium wirklich nicht leisten können (oder vielleicht nur nicht leisten wollen) und wie sich die Situation ändern würde, wenn Dein Bruder mit seinem Studium fertig ist oder er nebenher (mehr) arbeiten geht.

Neben BaföG und der finanziellen Unterstützung von den Eltern, gibt es auch noch eine ganz Reihe anderer Möglichkeiten, den Lebensunterhalt während des Studiums mitzufinanzieren. So könntest Du - so wie viele andere Studenten auch - nebenher arbeiten gehen, um Dir etwas dazu zu verdienen. Außerdem würde ich Dir empfehlen, Dich um ein Stipendium zu bewerben. Wenn Dein Bruder nicht mehr lange studiert und Du z.B. nur 1-2 Semester überbrücken müsstest, bis Dich Deine Eltern unterstützen können, könntest Du auch über einen Studienkredit nachdenken.

Einen detailierteren Überblick über die Finanzierungsmöglichkeiten eines Studiums findest Du unter http://www.studentenwerke.de/de/content/finanzierungsmöglichkeiten

Falls Du immer noch der Meinung sein solltest, dass Du Dir ein Studium aus finanziellen Gründen nicht leisten kannst, könntest Du auch zuerst eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerin machen und anschließend 1-2 Jahre in dem Beruf arbeiten. Das hätte mehrere Vorteile:
  1. Du kannst Geld für Dein Studium sparen.
  2. Du hast Dir bereits erstes Fachwissen im medizinischen Bereich angeeignet und praktische Erfahrungen gesammelt. (Vielleicht wird man Dir einen Teil der Berufspraxis auch für Dein Medizinstudium anerkennen.)
  3. Du könntest während Deines Studiums in Deinem erlernten Beruf weiterarbeiten und dort wertvolle Erfahrungen für Deinen späteren Berufsalltag als Ärztin sammeln.
  4. Außerdem verdienst Du dann als ausgebildete Gesundheits- und Krankenpflegerin vermutlich mehr als bei einem normalen Studentenjob.
Allerdings müsstest Du dann natürlich 4-5 Jahre warten, bis Du mit den Studium beginnen kannst und wärst beim Abschluss des Studiums entsprechend älter.

Schließlich gibt es auch noch die Möglichkeit, zur Bundeswehr zu gehen und dort ein Medizinstudium zu absolvieren. Nähere Informationen hierzu findest Du unter https://mil.bundeswehr-karriere.de/...MSmzpLRILzc1JbMqM6-4pDQlszRXvyDbUREA61iOhA!!/
 

Benutzer128143  (26)

Verbringt hier viel Zeit
Das grundlegende Problem ist wohl mein Bruder : Der Herr lebt in unserer alten Wohnung weil er rausgeschmissen wurde und kriegt keinen Nebenjob ( bzw. ist er einfach zu dumm und gemütlich sich was zu suchen- ja, da spricht mir der Frust aus der Seele ). Kellner kann er ja nicht, nach Aussag emeiner Mutter, weil re ja so schüchtern und still wäre und Probleme hat auf Menschen zuzugehen und deswegen findet er nichts für sich.
Er wird voraussichtlich noch 3-4 Jahre studieren, da er den Master in Informatik machen will und bleibt fein da wo er ist und lässt sich bezahlen.
Ich würde gerne sparen, bekomme aber kein Taschengeld und neben den 200 h im Schichtdienst beim DRK finde ich keinen Nebenjob.. ich hab etwas auf der hohen Kante von meiner Oma, aber 4000 Euro sind schnell leer.
Ich werde mich auf jeden Fall um ein Stipendium bemühen, aber darauf verlassen kann man sich nicht- ich hatte sogar schon eine Einladung für das Deutschland- Stipendium, aber ohne Studienplatz bringt mir das nicht viel.
Meine große Sorge ich einfach, dass ich es nicht packe zu arbeiten weil das Medizin- Studium schon schwer genug ist und so viel Zeit beansprucht.
Ehrlich gesagt glaube ich auch dass meine Eltern nicht so aufopferungsbereit sind für mich... irgendwie krieg ich es halt immer hin und somit müssen sie sich nicht mehr kümmern.
Bundeswehr hab ich abgehakt, will ich auf keinen Fall- damit mache ich mich nur unglücklich, auch wenn meine Eltern noch immer versuchen mich darainzudrängen.
Aber da bleib ich lieber imR ettungsdienst, statts mich auf 17 in dem Ladne zu verpflichten.
Wir haben neulich mal meinen BaFög- Anspruch im Internet berechnet... es war nicht wirklich viel.
Ein Kredit ist halt so eine Sache... ich hab Angst mich zu übernehmen, ohne Rückhalt aus der Familie ist sowas wirklich schwer. Aber ich werd mich wohl oder übel damit beschäftigten müssen wenn ich weiterkommen will. Wenigstens einen kleinen Teil über den Kredit finanzieren, meine Eltern was dazugeben lassen ( rein rechtlich müssen die mich ja mitfinanzieren ) und dann etwas arbeiten..
 

Benutzer129692 

Beiträge füllen Bücher
Kellner kann er ja nicht, nach Aussag emeiner Mutter, weil er ja so schüchtern und still wäre und Probleme hat auf Menschen zuzugehen und deswegen findet er nichts für sich.
Er wird voraussichtlich noch 3-4 Jahre studieren, da er den Master in Informatik machen will und bleibt fein da wo er ist und lässt sich bezahlen.
Wenn Dein Bruder Informatik studiert, sollte es kein Problem für ihn sein einen Nebenjob zu finden: Entweder an der Uni als studentische Hilfskraft oder bei irgendwelchen Firmen als Aushilfe, Werksstudent etc. Denn Leute, die sich mit IT-Systemen auskennen und programmieren können, werden eigentlich immer gesucht. Somit würde er nicht nur Geld verdienen, sondern bereits im Studium erste, praktische Erfahrungen in seinem späteren Berufsalltag sammeln, die den Berufeinstieg später erleichtern.

Ich würde Dir raten, Deinem Bruder in Anwesenheit Deiner Eltern diese Vorschläge zu unterbreiten und ihm und Deinen Eltern in aller Deutlichkeit klarzumachen, dass Du es extrem unfair findest, dass für Dein Studium kein Geld da sein soll, nur weil er zu bequem ist nebenbei arbeiten zu gehen.


Meine große Sorge ich einfach, dass ich es nicht packe zu arbeiten weil das Medizin- Studium schon schwer genug ist und so viel Zeit beansprucht.
Ich kann Deine Sorgen verstehen. Allerdings gibt es durchaus auch Medizinstudenten, die nebenbei arbeiten gehen (müssen) und z.B. als studentische Hilfskraft / Tutor jüngere Studenten unterrichten (und somit im Studium Gelerntes wiederholen und Vertiefen) oder abends bis 24 Uhr in der Bibliothek an der Ausleihe/Information sitzen und dabei nebenher sogar lernen können.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Da dein Bruder Bafög bekommen würde, würdest du deutlich (!) mehr bekommen. Gib das mal ein und schaue was rauskommt. Besitz der Eltern zählt nicht mit, nur das Einkommen der Eltern, dein Besitz und die Anzahl der Kinder, die unterstützt werden.
 

Benutzer121793 

Benutzer gesperrt
Mein Bruder hätte um die 37 Euro erhalten- keine Ahnung wie das berechnet wird, aber meine Eltern verdienen definitiv nicht genug um mich durchzufüttern.
Die Bafögberechnung richtet sich auch nach dem Einkommen der Eltern(einfach mal googeln>Bafögberechnung)
So arme Schlucker können eure Eltern nicht sein,wenn deinem Bruder nur € 37,- zusteht!
Da solltest du mal bei der Eltern nachhaken..:zwinker:
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
Hat dein Bruder denn jemals Bafög für sich beantragt?
Wenn nein, dann sollte er das jetzt mal machen und das was er dann an Bafög bekommt, könntetn eure Eltern ihm nicht mehr geben oder zumindest einen Teil weniger.
Nehmen wir hier mal an, er bekommt 37 €, dann könnten eure Eltern z.b. 20 € weniger an ihn zahlen und die wären schonmal für dich. Klar 20 € klingt erstmal nicht viel, aber auch Kleinvieh macht Mist.
Wenn du ausziehst, steht dir das Kindergeld zu, also auch wären auch 184 €, damit hättest du schonmal 200 €.
Davon abgesehen kann ich mir fast nicht vorstellen, das deine Eltern, bei dem niedrigen Bafög was dein Bruder bekommen würde nicht in der Lage sind dir 100-200 € dazuzuzahlen. Damit wärest du dann bei 300-400 €.
Evtl. noch ein Baföganspruch deinerseits mit 100 € (oder sogar mehr, einfach mal ins blaue geschätzt). dann wärest du ohne Studienkredit, Nebenjob oder sonstiges schon bei 400-500 € die du monatlich zur Verfügung hättest.
Das ganze dann mit Nebenjob und Studienkredit auf ca. 700-800 € aufzustocken ist durchaus überschaubar und machbar ohne das man sich bis zum Hals verschuldet oder neben dem Studium nur noch am arbeiten ist und keine Zeit mehr zum Studieren hat.
Und ein Stipendium könntest du eben auch noch versuchen zu beantragen, aber selbst ohne, wie du mit der Rechnung siehst, es ist möglich für dich zu studieren.
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Wenn dein Bruder jetzt 37 € Bafög bekäme und deibe Eltern ihn jetzt finanziell unterstützen, euch aber nicht beide gleichzeitig unterstützen können, dann wäre es vielleicht auch einfach eine Option, wenn du den Studienkredit aufnimmst, und deine Eltern später die Rückzahlung zumindest in der Höhe übernehmen, in der der Betrag liegt, den dein Bruder monatlich bekommt - diesen Betrag monatlich auszugeben können sie sich demnach ja leisten. Außerdem wäre es fair.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mal so eine kleine Idee am Rande:
Wenn du ein super Abi hast und dich im DRK engagierst, sind das keine schlechten Voraussetzungen, um ein Stipendium zu bekommen.
Neben der Studienstiftung des deutschen Volkes hat auch jede etablierte Partei eine Stiftung, die Stipendien vergibt.

Und ansonsten scheinen deine Eltern ja wohld einen Bruder durchzufüttern (Wohnung trotz Rausschmiss, usw.), ohne von ihm irgendeine Eigenleistung (Nebenjob, o.Ä.) einzufordern. Da könntest du vielleicht mal anmerken, dass du auch gewisse Rechte hast, unterhaltsberechtigt bist, usw., wenn sie offensichtlich genügend Geld verdienen, dass du wenig Bafög bekommst.

Und wieso sollte dein Bruder als introvertierter Informatik-Student unbedingt nur kellnern können? Wie wäre es mit einem HiWi-Job an der Uni, einer Werksstudenten-Tätigkeit oder irgendeinem Nebenjob im IT-Bereich? - Da gibt es nun wirklich genügend Fachbereiche, in denen es deutlich schwieriger ist, einen Nebenjob zu finden... (Auch wenn die goldenen Zeiten, in denen man sich mit ein wenig Halbwissen als Webdesigner das Studium finanzieren konnte, wohl shon ein paar Jahre vorbei sind...)
 

Benutzer128143  (26)

Verbringt hier viel Zeit
Ich argumentiere ja aehnlich, es kommt nur nicht an. Das Geld scheint reinzukommen, aber wirbpflegen meine Oma, mein Bruder will wohl einfach nicht arbeiten und " ich packe das ja schon, ich gehe ja meinen weg." Jedenfalls geht es so in allen koepfen vor...
Ich darf sogar von meinem fsj-gehalt mein essen selber kaufen...
Ich frage mich was ich falsch mache. Bin gerade so resigniert ... Ich komme nicht weiter. Wenn ich Geld wollte muesste ich das wohl einklagen.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Hast du schon mal wirklich ernsthaft und sachlich mit deinen Eltern über dieses Problem gesprochen?
Wie reagieren sie darauf?
Und vielleicht könnte es für deinen Bruder ja auch ein gewisser Motivationsschub sein, wenn er weiß, dass er dir durch seine Faulheit große Steine in den Weg legt...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren