Sinn wieder finden

Benutzer149235  (26)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo Leute. Nachdem ich jetzt die trennung zumindest grob verdaut habe stellt sich mir ein neues Problem bzw eine neue frage.

Und zwar habe ich schon mein Leben lang Angst vor dem allein sein. Mein Vater starb als ich 6 war und darauf folgend jährlich ein weiteres Familein Mitglied. Damals als Kind habe ich mich damn mehr und mehr an meine Oma geklammert wo wir auch sehr oft waren. Beziehungstechnisch war ich mit 16 ein relativer spätzünder..nach einigerzeit von kleineren geschichten folgte dann im Juli 2014 das kennenlernen mit meiner jetzigen Exfreundin. Vor 4 Wochen trennten wir uns. Die gründe dafür habe ich hier bereits erläutert. Zwischen meinem 18 und 20 lebensjahr wand ich mich von meiner mutter und meiner schwester stark ab lernte falsche Leute kennen und geriet etwas auf den falschen Pfad...keine Drogengeschichten oder ähnliches sondern eher kleine gaunereien..
Nun ja nun stehe ich hier. Hab all meine freunde für meine Ex aufgegeben. Mit meiner Mutter läuft es wieder alles gut. Doch mein Problem is folgendes. Es mag sich etwas öaranlid anhöhren aber:
Nun bin ich allein und fühle mich jeden Tag ein stückchen leerer. Ich hab ein unheimlich großes verlangen nach zuneigung und auch das gefühl geliebt zu werden fehlt...einem menschen wirklich etwas zu bedeuten..ich dachte das das mit meiner ex für immer wäre. Schmiedete mit ihr pläne von Kinder Hochzeit hin und her...Der einzige Sinn für mich war es nach der arbeit so schnell wie möglich für sie da zu sein..
Auch habe ich Angst das ich meine eigenen vorstellungen vom leben nicht gerecht werden kann...nämlich bis 30 Frau Haus Kind...ich wünsche mir das was ich in meiner Ki dheit nie hatte...eine richtige kleine Familie...
Neue Kontakte zu knüpfen fällt mir sehr schwer da icj sehr schüchtern bin...und nun habe ich einfach irgendwie das gefühl das alles keinen sinn macht...viele genießen das single leben...doch mich treibt es zur verzweiflung...ich habe nicht einmal mehr Lust auf sex dar ein ONS einem einfach nicht das bringt was ich Suche.. Mein letzter verbliebener Freund rät mir durchgehend dazu mich so abzulenken...stazz dessen klammer ich mich jetzt an mein Klavier , schlafe auf der couch dar ich im bett nicht zur ruhe komme, esse kaum nocj etwas, bin den ganzen Tag deprimiert und reizbar...
Alles macht wieder ei mal keinen Sinn mehr...die ei samkeit beginnt jetzt bereits mich zu verschlingen...
Es gibt momente in denen ich mir wünsche ich wäre nie geboren worden.
Selbszvertrauen habe ich auch keines dar ich in meiner jugend stark von Akne geplagt war habe ich einige narben im gesicht und ertrage seit der trennung mein eigenes spiegelbild nicht mehr...
 

Benutzer165991 

Öfters im Forum
Auch wenn ich es sehr schätze, dass du der Community hier vertraust - hast du mal darüber nachgedacht, so ein grundlegendes Problem zusätzlich mit psychologischer Hilfe oder zumindest regelmäßiger Seelsorge anzupacken? Mal zum Hausarzt und einen Psychotherapeuten aufsuchen. Oder zu einer Beratungsstelle wie z.B. der Caritas, Pro Familia, irgendetwas in der Art? Es scheint mir so, als könne dir das vielleicht einen sinnvollen Anstoß geben.
 

Benutzer149235  (26)

Sorgt für Gesprächsstoff
Nach meinem Autounfall vor 2.5 jahren hatte ich 4 monate psychologische unterstützung auf kosten der BG bekommen.. nun ja wie soll ich sagen...ich kahm mir dabei sehr...blöd vor...und es war eher eine ablenkung von meinen problemen als das es die gründe dafür behandelt hätte
 

Benutzer165991 

Öfters im Forum
Das ist unglaublich schade, denn so sollte eine gute Therapie nicht sein. Vielleicht lässt du dich aber nicht von dieser ersten, nicht so hilfreichen Erfahrung abschrecken und gibst einem anderen Menschen, mit dem es gut passt und der dir helfen kann, eine Chance?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren