Sind Schwänze so unberechenbar wie Atomkraftwerke?

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Mich erinnern banane0815s erzählungen ein wenig an die einer Bekannten aus einem Kinderheim. Da ist die neue Regelung auch so das ein Kind nicht mehr berührt werden darf. also wenn das Krank ist oder weint oder irgendwas hat darf auf keinen Fall getröstet werden oder das Kind in die Arme genommen werden, oder sonst was. Das körperlicher Kontakt für ein Kind wichtig ist ist ja egal, solange man so jedliche Form des Missbrauchs einschränken kann.
Der moderne Mensch muss wirklich langsam lernen was der Unterschied zwischen Wachsamkeit und Überreaktion ist.
Als nächstes verbieten wir Sex weil es Vergewaltigungen gibt.
Oh mein Gott! :eek:
So ein Kinderheim ist ja echt furchtbar für diese Kinder! - Wo leben wir denn?!?
Sollte es so eine Regelung in einem Kindergarten / KiTa , o.ä. geben, würde mein Kind niemals in diese Einrichtung kommen!
Ich frage mich echt, wie man auf solche kranken Ideen kommen kann. :kopfschue

Off-Topic:
Und dann regt sich noch jemand darüber auf, dass die Kinder im Kindergarten und in der Grundschule, wo sie sehr viel Zeit verbringen, keine männlichen Vorbilder haben... - Da kommt mir echt das Kotzen! :angryfire
 

Benutzer17669  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Bezugnehmend auf deinen Titel sei der Vollständigkeit halber erwähnt, dass es auf dieser Welt fast nichts gibt, was ähnlich zuverlässig ist wie ein (westliches) Atomkraftwerk. :tongue:
 

Benutzer59927 

Verbringt hier viel Zeit
Bezugnehmend auf deinen Titel sei der Vollständigkeit halber erwähnt, dass es auf dieser Welt fast nichts gibt, was ähnlich zuverlässig ist wie ein (westliches) Atomkraftwerk. :tongue:

:zwinker: ...und sogar das minimale Restrisiko ist "berechenbar" !:tongue:
 

Benutzer15353 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Wenn jetzt noch bekannt wird, dass Schlurfrakete Computer & Internetzugang zu Hause hat, dann ist das Bild eines Perversen komplettiert.

Ich koennte kotzen bei der Geschichte. :wuerg: :wuerg:


Off-Topic:
Hier in Australien hat vor einiger Zeit irgend ein Politiker allen Ernstes vorgeschlagen, dass Eltern ihre eigenen Kinder am Strand nur noch mit behoerdlicher Genehmigung fotografieren duerften.


Ja gibt es denn nur noch Paranoide?
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Wenn jetzt noch bekannt wird, dass Schlurfrakete Computer & Internetzugang zu Hause hat, dann ist das Bild eines Perversen komplettiert.

Ich koennte kotzen bei der Geschichte. :wuerg: :wuerg:


Off-Topic:
Hier in Australien hat vor einiger Zeit irgend ein Politiker allen Ernstes vorgeschlagen, dass Eltern ihre eigenen Kinder am Strand nur noch mit behoerdlicher Genehmigung fotografieren duerften.


Ja gibt es denn nur noch Paranoide?

Paranoid wird man dabei selbst. Je mehr ich lese desto weniger will ich irgendwann Kinder, denn bald ist man ja schon verdächtig wenn man Kinder hat.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Paranoid wird man dabei selbst. Je mehr ich lese desto weniger will ich irgendwann Kinder, denn bald ist man ja schon verdächtig wenn man Kinder hat.
Zumindest frage ich mich, ob ich in Deutschland Kinder haben will.

So langsam aber sicher geht mir das alles so auf die Nerven, dass ich gerne auswandern würde...
Die Frage ist nur, in welches Land... gibt es überhaupt noch Länder, in denen man sich wohl fühlen kann und nicht wegen jedem Furz verdächtigt wird, o.ä.?!?
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Sagt mal, warum bin ich eigentlich die erste Frau, die antwortet?

Als Frau, die selbst in der Jugendarbeit tätig ist, habe ich einen konstruktiven Vorschlag für den TS: Wie wäre es, wenn du mit der Kollegin mal darüber sprichst, dass es tatsächlich wichtig ist, Kinder fit dafür zu machen, sich gegen sexuellen Missbrauch zu wappnen?

Pauschales Angst machen vor Männern bringt dafür aber nichts, muss ich als Frau sagen, die das als Kind so erlebt hat. Wenn man Mädchen (und Jungen) erzählt, dass alle Männer potentielle Vergewaltiger sind - dann haben sie eine Zeitlang Angst vor allen Männern, merken irgendwann, dass Männer doch nicht so böse sind, wie man immer erzählt - und zack, kann tatsächlich ein Grapscher in der U-Bahn ins Dekolletee fassen und man weiß nicht, was man tun soll. Ging mir als Mädchen so.

Weißt du, was ich meinen Kiddies zu dem Thema immer erzähle? Und was mir damals mal jemand hätte erzählen sollen?

Das es sehr wichtig ist, in sich selbst hineinzuhorchen, ob eine Person es gerade gut mit einem meint oder nicht, und zwar bei MÄnnern und Frauen. Dass das kleinste Gefühl von Zweifel einem jedes Recht gibt, aufzustehen und aus einer Situation wegzugehen. Dass es hinterher sehr wichtig ist, mit Freundinnen zu sprechen.

Und: Dass eben nicht jeder Mann böse ist, sondern einige wenige es manchmal werden können. Dass man es ihnen zunächst nicht ansieht. Dass man deswegen lernen muss, wachsam für solche zu sein, die einem gut tun, und solchen, die es nicht tun. Dass die eigene innere Stimme deutlich wichtiger als alles andere ist.

Ich meine, ich kann verstehen, dass dich die Vorwürfe der Kollegin wurmen, das wäre bei mir umgekehrt auch der Fall. Oder wenn jemand mir, weil rauskommt, dass ich in sexueller Hinsicht devot-masochistisch bin, Perversität unterstellen würde und mich nicht mehr in die Nähe von Kindern lassen würde... Jeder erwachsene Mensch kann seine Sexualität und seine Wünsche kontrollieren und selbst entscheiden, sich richtig oder falsch zu verhalten!

Und Menschen, die sich falsch verhalten, vor denen muss man lernen, sich zu schützen, und zwar grade, in dem man sieht, wo sie sich von anderen ganz ähnlichen (beides Männer...) unterscheiden.

Wie wäre es, wenn du deine Kollegin mal so in dem Tenor ansprichst, ihr zeigst, dass du ihre Sorge um die anvertrauten Kinder und die Notwendigkeit, diese zu einer gewissen Basis-Vorsicht zu erziehen, nachvollziehen kannst und wichtig findest, aber dass du andere Möglichkeiten zur Erreichung dieses Zieles noch besser finden würdest? So würde ich es jedenfalls erst mal versuchen.
 

Benutzer77893 

Meistens hier zu finden
Puh, ich habe hierzu was wirklich richtig langes geschrieben und dann gemerkt, dass ich etwas abschweife und das es eh wegen der länge niemand lesen wird. Daher versuche ich mich ganz kurz zu fassen:

@Flame mich wundert es nicht das so wenig Frauen sich hierzu äußern, weil es doch so ein Grundbild von Männern ist (sie sind angeblich nur Sex gesteuert).

Auch gibt es für das Thema keine Lösung, weil man hier mit Ängsten spielt und so keine Argument funktionieren. Daher ist der TS eh schon unten durch, auch wenn er sich zuwehr setzt, aber dennoch sollte er es tun.

Auch sollten Kinder vielleicht eben nicht in dieser Form, vor sexuellen Missbrauch gewarnt werden. Sondern viel mehr ermutig werden, sich auch zuwehr zu setzen und damit beigebracht werden, wie und in welchen Situationen. Also generell das rationale Denke, Selbstverteidigung und Selbstbewusstsein zu stärken, was nicht nur Aufgabe der Eltern, sondern auch der Schulen sein sollte. Aber eben keine Ängst vor Männern zu schüren, denn nur so kommen so blöde Aussagen von erwachsen Frauen zustande, wie in diesem Fall.

Kurzum Männer sind nicht so sexbesessen und auch nicht merkwürdig, wenn sie es nicht sein sollten und man eher jegliche Vorurteile besser sein lassen sollte. Gerade das im "Off the Topic" geschrieben finde ich sehr interessant und das Paranoide verhalten ist genauso gefährlich, wie Kinderschänder, Terroristen etc.
 

Benutzer67966 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin nun selbst Übungsleiterin, unter anderem in einer Kinder- und Jugendgruppe, und habe zudem auch noch vor einiger Zeit genau diesen Fall gehabt, nämlich dass ein Übungsleiter aus dem Verein geworfen wurde, weil er eine Frau vergewaltigt haben soll. Das Ermittlungsverfahren gegen ihn ist bislang noch nicht abgeschlossen und die betroffene Frau ist keine der ihm ehemals anvertrauten Mädchen. Aber dennoch soll es in seiner Gruppe sexuelle Übergriffe (intime Gespräche, aufdringlichen Körperkontakt, Busengrapscherei, versuchtes Küssen) gegeben haben, die allesamt von den betroffenen Mädchen nicht weitergegeben wurden (bis auf den letzten Fall, der das Verfahren ins Rollen gebracht hat).

Ich würde hier sehr wohl auf Aufklärung der Jugendlichen setzen und zwar in einem geordneten Rahmen. Das heißt: Ich würde eine Jugendfreizeit anbieten, darauf hinwirken, dass sich die ganze Gruppe anmeldet (Zuschüsse für sozial schwächere beantragen; Termin finden, an dem alle können) und dann ein Wochenende lang mit Jungs und Mädchen gemeinsam in eine Jugendherberge fahren, dort ein buntes Rahmenprogramm auf die Beine stellen, jemanden einladen, der einem Grundlagen für Selbstverteidigung vermitteln kann und zudem darüber aufklären, dass es möglich ist, dass die Kinder in ihrem Leben Opfer eines sexuellen Übergriffes werden könnten. Und ebenso vermitteln, wie man dem vorbeugt und was man, wenn es so weit gekommen sein sollte, tun muss und tun kann.

Den Vorstoß Deiner Kollegin, die gezielt Dich als Beispiel nennt, finde ich absolut unangemessen und unprofessionell. Ich würde auf ein gemeinsames Gespräch mit dem Vorstand und ihr drängen, in dem ihr dazu etwas gesagt wird, und anschließend würde ich in die betroffene Gruppe gehen (mit Vorstand und der Kollegin) und verlangen, dass diese Kollegin sich von ihrem Gesagten distanziert. Sollte sie sich in der Zukunft noch einmal so etwas leisten, wäre es für mich ein klarer Grund, um sich als Verein von dieser Person zu trennen.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Mich erinnern banane0815s erzählungen ein wenig an die einer Bekannten aus einem Kinderheim. Da ist die neue Regelung auch so das ein Kind nicht mehr berührt werden darf. also wenn das Krank ist oder weint oder irgendwas hat darf auf keinen Fall getröstet werden oder das Kind in die Arme genommen werden, oder sonst was. Das körperlicher Kontakt für ein Kind wichtig ist ist ja egal, solange man so jedliche Form des Missbrauchs einschränken kann.

Hierzu fällt mir etwas ein, was ich im Rahmen meiner Examensarbeit zum Thema Selbstgesteuertes Lernen und Körperkonzept irgendwo gelesen habe, es war nur eine halbe Seite zu einem ganz anderen Thema und wurde quasi nur beiläufig gestreift. Ich weiß leider nicht mehr, wo es genau stand, sonst hätte ich euch hier die Quelle angegeben.

Offenbar haben irgendwelche Forscher irgendwie festgestellt, dass Kinder, die geschlagen werden, sich psychisch natürlich schlechter entwickeln, als Kinder, die ein liebevolles Umfeld haben. (irgendwie logisch...) Die geschlagenen Kinder entwickeln sich aber immer noch besser, als solche, die überhaupt keinen Körperkontakt bekommen!!! :eek: :eek: :eek:

Um Missverständnisse zu vermeiden: Leute, die ihre Kinder schlagen, sind für mich so ziemlich das allermieseste, feigste und beschissenste, was da draußen rumläuft. Ich weiß heute noch, wie entsetzt und gedemütigt ich mich gefühlt habe, als meinem Vater die Hand nur ein einziges Mal ausgerutscht ist, ich weiß noch, dass ich geflennt habe und mich gar nicht mehr beruhigen konnte - nicht, weil es wehgetan hat, sondern weil ich so entsetzt und gedemütigt und hilflos war. Schlagen ist megabeschissen!

Aber wenn Kinder so dringend körperlichen Kontakt für ihre Entwicklung brauchen, dass selbst Schläge (wie gesagt, megabeschissen!) besser für sie sind als gar keine Berührungen - wie kann man dann in einem Kinderheim Berührungen verbieten, nur um Missbrauch auszuschließen?

Missbrauch ist noch beschissener als Schläge. Aber es gibt tatsächlich auch eine Form von Zuneigung Kindern gegenüber, die eben nichts mit Sexualität zu tun hat, sondern mit mütterlichen/väterlichen Gefühlen, weswegen Erwachsene Kinder knuddeln, in die Luft werfen, abknutschen etc. Um genau zu sein, ist das völlig natürlich und sollte selbstverständlich sein, Kinder wünschen sich genau das. Man kann alles pervertieren, was schön und natürlich ist, aber deswegen ist Zuneigung nicht per se schlecht, im Gegenteil.

Das mit dem Knuddeln und Abknutschen sollte man als Jugendleiter natürlich nicht mehr tun, da wäre das distanzlos, vor allem, weil die Kiddies da sich langsam auch ihrer Sexualität bewusst werden, von daher ist das alles hier von mir ein bisschen ot. Aber wenn eine Kindergärtnerin die anvertrauten Kinder nicht mehr beim Vorlesen auf den Schoß nehmen darf oder ein weinendes Kind auf den Arm nehmen und schaukeln - was für eine Welt bauen wir dann? Was für Kinder erziehen wir uns dann, die nicht mehr in der Lage sein werden, Liebe anzunehmen, weil sie nie geknuddelt wurden?

Off-Topic:
Ich weiß, dass eigentlich um den ganzen Beitrag OT-Klammern gehört hätten, aber durch die Länge wurde er in der Vorschau dann so unleserlich...
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mal abgesehen davon, dass ich es nicht so dramatisch finde, wenn den Eltern mal die Hand ausrutscht (haben meine Eltern auch ein paar mal gemacht und ich denke nicht, dass es mir irgendwie geschadet hat... da finde ich das extreme Gegenteil davon, die toal antiautoritäre Erziehung, die aus Kindern meiner Meinung nach freche Gören macht, schlimmer...), kann ich deinen Ausführungen nur zustimmen!

Wenn man seinen Kindern, bzw. anderen Kindern (z.B. als Trainer, Betreuer, Babysitter, o.ä.) gegenüber keine Zuneigung mehr zeigen darf, sie nicht mehr in den Arm nehmen darf, um sie zu trösten, o.ä. werde ich wohl oder übel aus dieser Gesellschaft verschwinden müssen und eine andere Gegend suchen, in der so etwas noch selbstverständlich ist!
Wenn es so weit kommt, dann sage ich nur: Gute Nacht, Deutschland! - Auf nimmer Wiedersehen!
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Mal abgesehen davon, dass ich es nicht so dramatisch finde, wenn den Eltern mal die Hand ausrutscht (haben meine Eltern auch ein paar mal gemacht und ich denke nicht, dass es mir irgendwie geschadet hat... da finde ich das extreme Gegenteil davon, die toal antiautoritäre Erziehung, die aus Kindern meiner Meinung nach freche Gören macht, schlimmer...), kann ich deinen Ausführungen nur zustimmen!

Off-Topic:
DAS finde ich persönlich schon dramatisch. Beides sowohl die autoritäre Erziehung als uach die total antiautoritäre erziehung haben ihre nachteile. allerdings finde ich handgreiflichkeiten egal in welcher form absolut indiskutabel und fehl am platz!


@topic: ich finde das wichtigste wurde hier schon zusammengetragen. das verhalten der dame ist wirklich unvertretbar, wenn sie dich namentlich genannt hat.
 

Benutzer30855  (35)

Verbringt hier viel Zeit
@Threadstarter: Mich würde interessieren ob es da inzwischen schon eine aussprache gab. :smile:

Mal abgesehen davon, dass ich es nicht so dramatisch finde, wenn den Eltern mal die Hand ausrutscht (haben meine Eltern auch ein paar mal gemacht und ich denke nicht, dass es mir irgendwie geschadet hat... [...]
Off-Topic:
Mag ja sein,dass es dir nicht geschadet hat. Dramatisch find ich das schon, wenn ein Elternteil sich gegenüber einem Schutzbefohlenen so verhält. Man kann Kinder auch auf Arten bestrafen ohne Gewalt anwenden zu müssen (egal ob Klaps oder Ohrfeige), wichtig ist in jedem Fall dem Kind möglichst verständlich zu erklären warum es denn bestraft wurde bzw. diese Bestrafung auch vorher anzukündigen. Aber das ist eigtl. ein anderes Thema und gehört hier nicht hin ...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren