sind frauen/mädels, die sich austoben "schlampen"?

Benutzer78241  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Also eine Person als "Schlampe" zu bezeichnen, würde ich sie aufgrund der Tatsache, dass sie nur ein "wildes Leben" führt lange nicht nennen. Zu einer Schlampe gehört meiner Meinung nach viel mehr als sich manchmal nur auszutoben.

Und mit dem "drauf abfahren", auf der Stirn steht so ein Leben ja auch nicht geschrieben, manchmal weiß man von dem "wilden Leben" auch gar nichts und für mich würde da beispielsweise gar nichts ändern, wenn ich es doch noch erfahren würde. Halte ich für Humbug, dass da jemand dann eine bessere Bekanntschaft ablehnt. Für mich ist das eher "Sie hat halt noch nicht den richtigen gefunden" :zwinker:
 

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
Eine Schlampe ist für mich eine Frau, die mit den Gefühlen anderer Menschen spielt.

Wieviel Männer sie hatte, ist kein Kriterium.

Wenn ich mich in so eine Frau verlieben würde, hätte das schon seinen Grund.
Außerdem können sich Menschen im Laufe ihres Lebens ändern.
 

Benutzer8458 

Verbringt hier viel Zeit
begriff "schlampe" hin oder her - ich hab' kein interesse an frauen, die zahllose geschichten hinter sich haben. irgendwo sollte eine gewisse selektion eben doch angewendet werden
 

Benutzer75077 

Verbringt hier viel Zeit
Scheiße daran finde ich, dass eben so oft die Frauen dann gleich als Schlampen abgestempelt werden, teilweise deswegen ausgeschlossen werden, was bei den Männern meistens nicht der Fall ist.
Für mich wärs auch nichts und ich finds auch ganz schön billig. Bei Männern allerdings genauso. Ich wollt keinen haben, der schon mit 10 anderen im Bett war. Allerdings spielt da natürlich auch die Frage "Warum" eine Rolle. Wenn da jemand nunmal 10 mal die/den Falsche/n erwischt hat, kann er/sie dann auch nix dafür. Es gibt aber leider Menschen die da keinen Unterschied sehen.
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Weder "austoben" noch "Schlampe" gehören zu meinem aktiven Wortschatz. Klingt beides in meinen Ohren nach ziemlichem Unsinn. :engel:

Beifall gibt es von mir für eine enorme Anzahl an Sexualpartnern nicht und wenn die Zahl im mittleren bis hohen zweistelligen Bereich ist, macht mich das schon stutzig. Aber letztlich muss das jeder selber wissen.
 

Benutzer74554 

Verbringt hier viel Zeit
Schlampen gibt es bei mir nicht.

Wenn man viele Männer haben kann und keine Beziehung hat warum sollte man sich dann nicht viele Männer nehmen? Oder auch anders rum... :tongue:

Für mich wärs nichts, da ich Liebe und Sex nicht trennen kann, aber wer will der soll doch.

Ich hätte nichts dagegen wenn mein Partner mit vielen Frauen geschlafen hat, aber keine Beziehung mit ihnen hatte.
Ich hätte eher ein Problem damit wenn er Beziehungen im zweistelligen Bereich gehabt hätte und mit allen geschlafen hätte.
Dann würde ich mir eher denken. Er ist nur mit mir zusammen weil er mich ins Bett kriegen will.

Also nein nicht billig.

lg Lily
 

Benutzer83584  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Wer meint, es nötig zu haben, tut es halt.
Ändern kann man es wohl nicht.
Mein Ding wäre es jedoch nicht.
 
S

Benutzer

Gast
Ich finde es okay, wenn man Sex und Liebe trennen kann und nicht nur mit der 'großen Liebe' intim wird.

Aber ich finde es gruselig, wenn man man für beinahe jeden die Beine breit macht, der einen mal nett angegrinst hat. Hier im Forum habe ich schon die widerlichsten Lebensgeschichten mitverfolgen können, für mich wär das echt nichts :grin: Und ja, _sowas_ ist in der Tat schlampig in meinen Augen (betrifft aber natürlich nicht nur Frauen).
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Bei mir war es ähnlich wie bei Piratin, will heissen, ich war (resp. bin) wie sie, kann Sex und Liebe nicht trennen, kann meine Männer an einer Hand abzählen und ein Bedürfnis zum Austoben hatte ich auch in längeren Singlephasen nicht einmal annähernd. Aber ausgerechnet ich hatte einige Jahre einen Partner, der vor mir unzählige Frauen im Bett hatte und jo, irgendwann hab ich aufgehört zu zählen und wollte es nicht mehr so genau wissen (ich tippe 50 aufwärts, keine Ahnung). Ich fand und finde das nicht toll, aber es hält mich nicht davon ab, mich in jemanden zu verlieben. Ich finde so was weder bei Frauen noch bei Männer schlampig, solange (!!!) nicht mit Gefühlen von irgendwem gespielt werden.
 
J

Benutzer

Gast
Früher habe ich auch immer gedacht"OMG was für billige Sch*****!"Aber jetzt,mein gott wir sind jung,wir wollen unser Leben leben oder...also so schlimm finde ich es nicht...Lebe dein Leben und geniesse....kann man sehen wie man mag:zwinker:
man muss es ja nicht preisgeben:tongue:
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Huhu,

ich hab bis heute ein Problem damit, Nr. 6 zu sein, und das nicht wegen gescheiterter Beziehungen, sondern wegen gefühlsfreier Rumfickerei, die für mich einfach nicht in Frage kommt.

Für mich hat das irgendwo was mit dem eigenen Wert zu tun, und unter dem würde ich mich nicht hergeben. Fertig. Da es eben bis dato nur 2 Männer gab, für die ich mich hergeben wollte, leide ich darunter, dass mein Freund so "rumgehurt" hat. Aber das ist mein persönliches Problem, von mir aus soll jeder tun, was er will, so lange er mich damit in Frieden lässt.

Ein Partner mit zweistelligen Sexualpartnern käme für mich jedenfalls nicht in Frage - ich möchte nichts "abgegrabbeltes", was schon überall seinen Samen verteilt hat. Das hat aber für mich GAR NIX mit dem Geschlecht zu tun.

Von mir aus, macht was ihr wollt, ich für mich möchte es jedenfalls nicht :zwinker:

Den Wunsch, mich auszutoben, hatte ich zwar auch gelegentlich, aber da ich alles, was ich dafür tun müsste, "fies" finde - im Sinne von Sex ohne Liebe, unbekannte mitnehmen etc. - hat sich das eigentlich erledigt. Und jedes Mal neu ver- und entlieben ist da auch irgendwie sinnfrei :zwinker:

Frage allerdings an die Jungs, die sich hier schon gemeldet haben: Wenn ihr das bei eurer Frau nicht wollt, wie siehts mit der eigenen Einstellung aus?

Viele Grüße
 

Benutzer35070 

Meistens hier zu finden
Sex auch außerhalb von Beziehungen haben oder mit jedem dahergelaufenen einen ONS zu haben ist ein großer Unterschied. Und man muss ja auch nicht alles, was man in seinem Bettchen treibt öffentlich machen!!!!
Außerdem hab ich da eine andere Einteilung:
Dummchen, die mit jedem nach einer Nacht ins BEtt gehen, weil sie sich davon mehr erhoffen und dann rumheulen, weil sie niemanden abbekommen finde ich schon ziemlich unterirdisch.
Reflektierte selbstbewußte Frauen, die sich nehmen was sie wollen (und wenn sie das halt außerhalb einer BEziheung finden warum nicht..) finde ich total ok.
 

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
Huhu,

ich hab bis heute ein Problem damit, Nr. 6 zu sein, und das nicht wegen gescheiterter Beziehungen, sondern wegen gefühlsfreier Rumfickerei, die für mich einfach nicht in Frage kommt.

Für mich hat das irgendwo was mit dem eigenen Wert zu tun, und unter dem würde ich mich nicht hergeben. Fertig. Da es eben bis dato nur 2 Männer gab, für die ich mich hergeben wollte, leide ich darunter, dass mein Freund so "rumgehurt" hat. Aber das ist mein persönliches Problem, von mir aus soll jeder tun, was er will, so lange er mich damit in Frieden lässt.

Ein Partner mit zweistelligen Sexualpartnern käme für mich jedenfalls nicht in Frage - ich möchte nichts "abgegrabbeltes", was schon überall seinen Samen verteilt hat. Das hat aber für mich GAR NIX mit dem Geschlecht zu tun.

Von mir aus, macht was ihr wollt, ich für mich möchte es jedenfalls nicht :zwinker:

Jup, so siehts aus.
Nur dass ich auf jeden Fall schon ein Problem damit hätte, Nr. 2 zu sein.

Frage allerdings an die Jungs, die sich hier schon gemeldet haben: Wenn ihr das bei eurer Frau nicht wollt, wie siehts mit der eigenen Einstellung aus?

Manche haben das ja mitbeantwortet, aber mich würds auch mal bei der Masse interessieren (mach vllt ne Umfrage) ... am liebsten sind mir ja die Kerlchen, die sich wie der 2. Assi-Toni benehmen und sich durch den halben Ort poppen, aber am liebsten eine Jungfrau zur Freundin hätten. Ohne Worte.
 

Benutzer60149  (33)

Benutzer gesperrt
Also für mich wären das definitiv Schlampen. Allein die Vorstellung, es seien dutzende Männer über sie drüber gerutscht, würde bei mir einen Brechreiz auslösen:wuerg: Lustig wäre es dann nur, wenn sie sich durch ihre Naivität einen Tripper holen würden :grin: Nein, spaß beiseite aber mal im ernst. Egal ob Mann oder Frau. Wer freiwillig seine Gesundheit aufs Spiel setzt, der ist für mich einfach nur ein Idiot. Kondome sind auch nicht zu 100% sicher, tja... Die können von mir aus so viel Spaß haben wie sie wollen solange ich davon verschont bleibe. Es ist einfach nur billig, wenn eine Frau zu dir ankommen würde und sex mit dir haben will. Sowas find ich schlampig.
 

Benutzer65988  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Also Frauen die sich einfach so sexuel austoben sind auch für mich einfach nur Schlampen, aber das ist gut so daß es solche gibt, so habe ich als Mann meinen Spaß :drool:
 

Benutzer83775 

Verbringt hier viel Zeit
Also Frauen die sich einfach so sexuel austoben sind auch für mich einfach nur Schlampen, aber das ist gut so daß es solche gibt, so habe ich als Mann meinen Spaß :drool:

tut mir leid aber das is ne absolute "arschloch"-aussage........:mad:
du darfst und sie nich? wach auf junge!
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ich kann nur soviel dazu sagen. Ich hatte ne Freundin die ist jetzt 24 und hat jetzt ihren 31ten Typen. ca. 28 davon waren einfach nur ein ONS das andere Beziehungen im Durchschnitt von 2-3 Wochen.
Teilweise hat sie auch nicht verhütet, ist nie zum Frauenarzt gegangen etc. Das ist meiner Ansicht nach eine Schlampe - vor allem auch dann wenn im ganzen Ort und auch in ner Firma (in der sie nicht mal arbeitet) als Schlampe bezeichnet wird. Spaß wäre es vielleicht wenn sie verhütet hätte...
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
Jup, so siehts aus.
Nur dass ich auf jeden Fall schon ein Problem damit hätte, Nr. 2 zu sein.
Und ich dachte, ich werde hier auseinandergenommen :zwinker: Naja, als ich meinen Thread damals dazu hatte, wurde ich deswegen für nicht ganz dicht erklärt, bin ja froh, dass ich nicht die einzige bin! Allerdings kommt damit leider eben nicht so weit, da die meisten das anders sehen und nur wegen so einer Einstellung kann man ja auch die große Liebe nicht sausen lassen?
 

Benutzer83045 

Verbringt hier viel Zeit
Also Frauen die sich einfach so sexuel austoben sind auch für mich einfach nur Schlampen, aber das ist gut so daß es solche gibt, so habe ich als Mann meinen Spaß :drool:

Du bist also einer von denen, der mir die ganze Frauenwelt verdirbt. Schäm dich! :zwinker:
Dich beschweren, wenn sich Frauen wie Schlampen benehmen, und gleichzeitig "schlampenkompatibel" sein...
Ja....
Man könnte fast sagen, du machst alles richtig.


Ich glaube einfach, dass Menschen, die, unabhängig vom Geschlecht, ihre Sexualpartner regelmäßig wechseln, ein ernsthafter Anwärter zur Beziehungsunfähigkeit sind.
Schon allein deswegen, weil sie das eigentlich eher weniger Bedeutende in einer Beziehung zu einem Menschen, die rein physische Beziehung, emporheben.
Ich würde nicht glücklich werden können, wenn ich wechselnde "Partnerinnen" in meinem Bett haben müsste. Natürlich kann es mal passieren, dass, mit der Vorbedingung einer ernsthaften geistigen Zuneigung, eine Sache anders verläuft, als man es plant, und, aus dummen Umständen heraus, eine kleine Sexualgeschichte daraus wird. Aber das ist sicherlich nichts, was ich für mein alltägliches Leben anstreben werde. In der Beziehung zum anderen Geschlecht brauche ich ein Bezugspunkt. Und das ist nicht das Geschlechtsorgan, sondern eine konkrete Person.

Mir ist es einigermaßen wurscht, wenn sich Damen/Herren in meiner Umgebung austoben. So lange sie dann nicht meinen, nach ihren 8000 Sexualpartnern, mich als Nr. 8001 missbrauchen zu müssen. Da werd ich dann wirklich eklig, und krame in der Tat mal das Wort "Schlampe" heraus, weil ich mich dem akuten Brechreiz, der sich in solchen Situationen anschleicht, nicht erwehren kann.
Natürlich gibt es Momente, in denen man sich fragt, wieso manche Menschen so unbeschwert durch ihr Leben ficken können. Allerdings komme ich immer wieder zu der Erkenntnis, dass in solchen Fällen geistige Schlichtheit und eine Transformation des Konsumzwangs in dafür nicht vorgesehene Lebensbereiche vorliegen muss. Der Sexualpartner als Krug Bier, der, wenn er einmal leergetrunken ist, durch einen Anderen ersetzt werden muss, weil man sich ja besaufen möchte.
Das ist kein Lebensmodell, sondern eine Katastrophe. Solchen Menschen haftet "Unkontrolliertheit" und ein exzessiver "Hedonismus" an. Und das macht sie mir zutiefst unsympathisch.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren