Sind dicke Frauen ein NoGo?

Dickere Frauen finde ich atraktiver als dünnere


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    111

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Es gibt allerdings auch Menschen, die damit glücklich sind. Ich kenne da 2 "Fitnessjunkies", deren grösstes Hobby es ist, ihren Körper zu perfektionieren. Aber die machen das eben aus eigener Motivation heraus (auch wenn sie sich mehrfach blöde Sprüche anhören dürfen) und nicht aus gesellschaftlichem Zwang.

Finde ich ehrlich gesagt fast schlimmer als Übergewicht :zwinker:. Die ganze Zeit nur damit verbringen, selbst "vollkommen" zu werden? Ist das nicht fast schon ... "autistisch"? Das fühlt sich in meinen Augen ein bisschen nach "Ich arbeite total hart, damit alle auf den ersten Blick sehen können, wie toll ich bin, und mich beneiden" an.

Aber auch das ist natürlich eine subjektive Sache. Mein Hobby "Kleidung kombinieren, frisieren und Stil zeigen" ist zwar nicht Hobby Nummer eins, aber fällt streng genommen in eine ähnliche Sparte :zwinker:. Da muss ich mich also im Grunde an die eigene Nase fassen *smile*.
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Finde ich ehrlich gesagt fast schlimmer als Übergewicht :zwinker:. Die ganze Zeit nur damit verbringen, selbst "vollkommen" zu werden? Ist das nicht fast schon ... "autistisch"? Das fühlt sich in meinen Augen ein bisschen nach "Ich arbeite total hart, damit alle auf den ersten Blick sehen können, wie toll ich bin, und mich beneiden" an.

Es scheint irgendwie selten akzeptiert zu werden, dass diese Menschen das für sich machen. Da steckt bei weitem nicht bei jedem eine Darstellung nach draussen für andere hinter. Sondern einfach das Ziel, seinem eigenen Ideal zu entsprechen. Wenn man Spass dabei hat und glücklich damit ist, sehe ich per se daran absolut nichts schlimmes. :smile:
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Ich habe mich ja nur drüber mokiert, dass einem, sobald man nicht das Schlankheitsideal erfüllt unterstellt wird, man könne sich gar nicht wohlfühlen, und man würde sich das nur aus Faulheit und Disziplinlosigkeit einreden :zwinker: Und die Überzeugung, der Preis, den es für ein, zwei Kleidergrößen weniger zu zahlen gäbe, wäre für alle der gleiche, und man solle sich mal nicht so anstellen.
Klar, kann immer alles flacher, straffer und schlanker sein... aber für wen denn? Mir ist das echt nicht wichtig, und kein erstrebenswertes Ziel. Für mich sind eben meine Ausstrahlung und meine Selbstzufriedenheit Priorität und nicht von möglichst vielen fremden Menschen, die mir sowieso schon von meinem Typ her ganz generell am Allerwertesten vorbei gehen, als "schön" empfunden zu werden.
Da ich schon alles Mögliche gewogen habe, weiß ich inzwischen genau, dass meine Figur den Menschen, der sie trägt genauso wenig ändert wie eine bestimmte Bluse.
Ich bin immer ich, und ich hab viel mehr davon, wenn ich mich selbst mag, als wenn mich irgendwer mag - genauso wie ich viel mehr davon hab, wenn ich mir selbst gefalle, anstatt meine Energie darauf zu verschwenden möglichst vielen andern zu gefallen.
Glück und Zufriedenheit sind allermeist Einstellungsfragen, und ich würde mich hüten, bei andern darüber zu urteilen.

Jeder hat das Recht mich nicht attraktiv zu finden, genauso wie ich mir das Recht herausnehme, Menschen als Idioten zu betiteln und zu meiden, die mir aus welchem Grund auch immer nicht liegen. Bloß dass die eine Ablehnung sich auf Äußerlichkeiten bezieht, und die andere auf das Wesen.
Ich mag ja lieber nach meinem Wesen beurteilt werden - was oft Männer, die mich deswegen ansprechen, weil sie mich hübsch finden, schon per se disqualifiziert. Davon gibt's immer noch mehr als mir lieb ist *seufz* Ist mir aber wenig Wert, genau wie Komplimente zum Aussehen...

Übrigens sagen Gewicht und Körpergröße nicht sehr viel aus, da das äußere Erscheinungsbild auch sehr von den Proportionen und dem zu Grunde liegenden Körperbau bestimmt wird. Ich bin relativ groß für eine Frau, ich hab breite Schultern und Hüften (Schwimmerfigur :tongue:) und einen eher massiven Knochenbau. Ich hab auch schon unter 70 kg gewogen und fand das einfach nicht mehr schön. Sah krank und irgendwie verhungert aus. Passt nicht zu mir. Im Moment hab ich großteils mein Traumgewicht, mit den besagten 4 bis 5 Kilo Naschtoleranz. Ich mag mein Leben einfach lieber wenn ich es nicht auf Disziplin auslege :grin: Finde ich kein bisschen erstrebenswert - ohne mir etwas einzureden :zwinker:
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Menschen auf ihre oder seine Persönlichkeit schließen. Aber man darf auch nicht zu oft von sich selbst auf Andere schließen! Wenn ich mal überlege, wie viele der Poster hier schon mal aktiv oder passiv im Abnehmthread unterwegs waren - darunter auch du, Shiny, und zwar mit ziemlich ernsten Abnehmabsichten, unter Anderem wegen physischer Probleme (Hüftschmerzen).

Die Hüftschmerzen habe ich mit Yoga und Karate in den Griff gekriegt, ohne dafür an Gewicht verlieren zu müssen :zwinker:.



Ehrlich gesagt finde ich es etwas überheblich, Menschen die abnehmen wollen - oder schlicht nicht zufrieden mit ihrer Figur sind, egal ob sie Unter- oder Übergewicht oder Problemstellen haben - vorzuwerfen, sie seien nur zu feige zuzugeben, das sie sich selber toll finden. Nicht alles lässt sich mit gesellschaftlichem Druck erklären.

Weißt du, ich habe erst heute wieder mit einer Reihe junger Mädchen im Textilunterricht am Thema "Kleidungsgeschichte" und "Mode und Idealfiguren in verschiedenen Epochen" zum Thema Körperkonzept gearbeitet. Junge, absolut normalgewichtige Mädchen, beweglich, sportlich ... Jede einzelne konnte dem Satz zustimmen: "Ich weiß, dass ich viel zu dick bin. So, wie ich bin, ist mein Körper ungenügend." Und auch: "Ich habe Angst, dass mich nie jemand lieben wird, weil ich zu dick bin."

Das hat mich einfach ziemlich erschreckt. Keine von denen war dicker als Kleidergröße 38, und Sport haben sie alle getrieben. Aber alle, alle, alle waren sie unzufrieden mit ihrem Körper, alle konnten sie davon berichten, wie oft sie schon Diäten versucht haben, um hinterher Jojo-Effekt zu erleben.

Wir haben dann darüber geredet, wo das herkommt - und sie waren sehr erstaunt, zu erfahren, was für Frauenfiguren in anderen Jahrhunderten für schön gehalten wurden. Dass diese Figuren tatsächlich eine Art von Modetrend sind.

Und jede von ihnen war der Meinung, dass sie in einer Kultur, in der Rundungen für schön gehalten werden, mit ihrem Körper voll und ganz zufrieden wäre und niemals auf die Idee käme, abzunehmen.

Und das fand ich halt sehr schade. Es sind tolle Mädchen. Warum ist das erste, was sie in unserer Kultur über ihren Körper lernen, dass ihr Körper so, wie er ist, nicht gut genug ist und eigentlich Kleidergröße 34 haben müsste? Von sich aus käme keine von ihnen auf so eine dämliche Idee.[DOUBLEPOST=1368813089,1368812803][/DOUBLEPOST]
Es scheint irgendwie selten akzeptiert zu werden, dass diese Menschen das für sich machen. Da steckt bei weitem nicht bei jedem eine Darstellung nach draussen für andere hinter. Sondern einfach das Ziel, seinem eigenen Ideal zu entsprechen. Wenn man Spass dabei hat und glücklich damit ist, sehe ich per se daran absolut nichts schlimmes. :smile:

Nö, schlimm ist es nicht. Und wenn es einem Spaß macht, ist des Menschen Wille bekanntlich sein Himmelreich. Mir tut mein abendliches Yoga und regelmäßiges Karate ja auch gut.

Die Überlegung dabei ist halt einfach, dass ein "Hobby Nummer Eins", bei dem man sich hauptsächlich und in erster Linie mit sich selbst beschäftigt, ganz gleich, ob das nun die Perfektionierung des eigenen Körpers oder das Spielen von Ballerspielen ist, in meinen Augen einfach ... einsam ist.

Wie gesagt, wenn jemand es wirklich macht, weil es ihm selbst Freude macht, ist das nicht "schlimm". Nur in meinen subjektiven Augen eben auch nicht erstrebenswert.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Dein Beispiel zeigt doch auch nur wieder ein Beispiel auf. Genauso kenne ich genug Menschen, die Sport und gesunde Ernährung aus Leidenschaft betreiben und sich gar nicht wohl fühlen würden, wenn sie nicht die Kondition hätten, 50km zu Laufen. Lügen die sich nun auch an?
Sind grundsätzlich Menschen, die nach Normalgewicht oder gar "schlank sein" streben verquere Opfer der Gesellschaft? Nein. :hmm:
In deinen Augen müsste dann ja auch jegliche Form von professionellem (oder ernsthaftem) Sport merkwürdig und einsam sein? Das finde ich schon irgendwie... merkwürdig :grin:

@caotica: Ja, ich mockiere mich darüber auch, aber besonders darüber das dann der gegenseitige Vorwurf ungefähr genauso ausfällt. :zwinker: Ich persönlich glaube, es gibt keine Norm nach der man sich entweder wohl fühlt oder nicht. Und man kann weder übergewichtigen Individuen, die sich wohl fühlen vorwerfen sie würden sich was vormachen NOCH denjenigen, die sich mit Übergewicht NICHT wohl fühlen.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
In meiner Erfahrung braucht man im Übrigen weder sein Leben noch seinen Genuss aufgeben, um Normalgewicht zu haben und einen Körper, mit dem man sich TATSÄCHLICH wohl fühlt

Off-Topic:
:cry: warum darf man sich denn mit Kleidergröße 40/42 nicht TATSÄCHLICH wohl fühlen? Das ist doch das einzige was ich versuche anzumerken. Ist übrigens medizinisch gesehen für viele (größenabhängig) Normalgewicht. Nur eben nicht das Ideal, dem man ja wohl mal mit ein bisschen Anstrengung nahe kommen könnte :zwinker:
Erstens nicht immer ist der Preis für einen vorgegebenen Traumkörper, in dem man sich berechtigterweise wohlfühlen darf, einer, den man zu zahlen bereit ist. Ich bin aber auch ein Anhänger der "mein Körper ist kein schützenswerter Tempel sondern Gebrauchsgegenstand" Haltung.
Und zweitens finde ich durchaus, dass grade junge Mädchen überall vorgelebt bekommen, wie wenig sie wert sind, wenn sie nicht super aussehen, und ihnen so jede Chance auf ein EIGENES, natürliches Körpergefühl genommen wird. Suggestion, sich gar nicht wohlfühlen zu KÖNNEN, so lange man nicht überall straff und knackig ist, ist allgegenwärtig.

edit:
Hab ich doch nirgends, meine Beiträge waren betont rein subjektiv. Ich hab nur gesagt, mir persönlich gefallen übertrieben schlanke Körper vom rein ästhetischen Standpunkt eh nicht.
Aber ich habe genug Leute in meinem Umfeld mit der "mein Körper ist mein heiliger Tempel" Einstellung, und obwohl ich das kein Stück verstehen kann, verurteile ich rein gar nichts daran. ICH kann meine Energie für etwas für MICH sinnvolleres verwenden, aber wozu andere ihre aufwenden ist mir herzlich wurscht :zwinker:
Im Gegenteil, ich hab sogar geschrieben, Glück und Zufriedenheit sind Einstellungsfragen, und ich hüte mich, bei irgendwem außer bei mir darüber zu urteilen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
:cry: warum darf man sich denn mit Kleidergröße 40/42 nicht TATSÄCHLICH wohl fühlen? Das ist doch das einzige was ich versuche anzumerken. Ist übrigens medizinisch gesehen für viele (größenabhängig) Normalgewicht. Nur eben nicht das Ideal, dem man ja wohl mal mit ein bisschen Anstrengung nahe kommen könnte :zwinker:
Warte mal - Shiny schrieb, sie wisse, dass sie sich mit den vorherigen 36/38 wohler fühlen würde. Geht aber den Kompromiss ein. Auf nichts Anderes habe ich mich bezogen.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Warte mal - Shiny schrieb, sie wisse, dass sie sich mit den vorherigen 36/38 wohler fühlen würde. Geht aber den Kompromiss ein. Auf nichts Anderes habe ich mich bezogen.

Off-Topic:
Achsooo... sorry Missverständnis :smile: Ich dachte es geht schon wieder in die "aber so kann sich doch keiner wohlfühlen" Schiene *seufz* Weil ich mich mit Größe 38 definitiv NICHT wohler gefühlt hab. Eher im Gegenteil... wobei, Kleidergrößen eh bissl Schmarrn sind, da ich momentan je nach Marke und Schnitt Dinge von 38 bis 44 passend im Schrank habe :zwinker: (auch wenn das Meiste 40/42 ist)
Sagen wir also mit 10 Kilo weniger vor einigen Jahren hab ich mich nicht wohler gefühlt, sondern sah so aus, dass mich dauernd wer gefragt hat, ob ich sehr krank bin^^
Aber dank meiner Stoffwechselproblematik nehm ich eh sehr unabsichtlich immer ab und zu...
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Dein Beispiel zeigt doch auch nur wieder ein Beispiel auf. Genauso kenne ich genug Menschen, die Sport und gesunde Ernährung aus Leidenschaft betreiben und sich gar nicht wohl fühlen würden, wenn sie nicht die Kondition hätten, 50km zu Laufen. Lügen die sich nun auch an?
Sind grundsätzlich Menschen, die nach Normalgewicht oder gar "schlank sein" streben verquere Opfer der Gesellschaft? Nein. :hmm:
In deinen Augen müsste dann ja auch jegliche Form von professionellem (oder ernsthaftem) Sport merkwürdig und einsam sein? Das finde ich schon irgendwie... merkwürdig :grin:

Wenn jemand sagt, ich möchte gerne, dass mein Körper in der Lage ist, 50 Kilometer am Stück zu laufen, ich möchte gerne am Wettbewerb teilnehmen, ich möchte mich gerne der Konkurrenz stellen ... Das kann ich alles verstehen. Da geht es ja um Dinge, die man erleben will, Kämpfe, die man ausfechten möchte, andere Menschen, mit denen man sich messen will. Einen gesunden, fähigen und fitten Körper haben zu wollen, kann ich absolut nachvollziehen.

Aber es hakt in meinem Kopf tatsächlich bei der Vorstellung von "Ich setze meine gesamte Lebens- und Freizeitenergie darein, dass mein Körper eine äußere Form hat, die ich als die perfekte Form empfinde". Warum auch immer. Aber irgendwie kriege ich das tatsächlich nicht in meinen Kopf rein. Mir schießt da sofort der Satz "Ich möchte meine Kraft lieber für sinnvolle Ziele nutzen" in den Kopf.

Ich kann zwar vom Kopf her akzeptieren, dass es Menschen geben mag, für die das tatsächlich ein sinnvolles Ziel ist - aber wirklich verstehen können werde ich es nie.

Off-Topic:
Oder vielleicht eher nie wieder ... Ich hatte mal eine Phase in meinem Leben, in der ich tatsächlich 5 bis 6 Stunden am Tag in Sport und die Planung meiner kalorienreduzierten Ernährung gesteckt habe ... Aber das war definitiv nicht gesund und definitiv eine total ich-bezogene Phase, auch wenn ich das damals nicht so gesehen habe. Ich habe mich nur noch mit Ernährung, Kalorien, Formung der Oberarmmuskulator, Straffung des Gesäßes usw. beschäftigt. Also nur noch mit mir selbst und den neuesten Knochigkeitsnachrichten von den Beckenknochen und gar nicht mehr mit anderen Menschen.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
edit:
Hab ich doch nirgends, meine Beiträge waren betont rein subjektiv. Ich hab nur gesagt, mir persönlich gefallen übertrieben schlanke Körper vom rein ästhetischen Standpunkt eh nicht.
Naja, liebe caotica, du musst ja auch nicht Alles auf dich persönlich beziehen :upsidedown: Darum geht's mir nämlich auch ehrlich gesagt nicht. Wenn man nur über sich selbst und seine subjektiven Erfahrungen diskutiert rutscht es schnell ab in "aber bei mir ist es sowieso anders". Und das macht halt eher in einer privaten Unterhaltung Sinn.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Naja, liebe caotica, du musst ja auch nicht Alles auf dich persönlich beziehen :upsidedown: Darum geht's mir nämlich auch ehrlich gesagt nicht. Wenn man nur über sich selbst und seine subjektiven Erfahrungen diskutiert rutscht es schnell ab in "aber bei mir ist es sowieso anders". Und das macht halt eher in einer privaten Unterhaltung Sinn.

Off-Topic:
nö, seh ich anders :zwinker: weil allein die Tatsache, dass es bei MIR anders ist, reicht schon um zu zeigen, dass es den Standpunkt auch gibt :tongue: und widerlegt damit oft genug Einstellungen, dass es so was wohl nicht geben kann. Um nichts weiter geht's mir. Andere zu überzeugen ist eh nicht mein Anliegen :zwinker:
Achja und ich behandle das Diskutieren hier in der Tat wie Unterhaltungen in einer Bar :smile: absichtlich
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Benutzer

Gast
In deinen Augen müsste dann ja auch jegliche Form von professionellem (oder ernsthaftem) Sport merkwürdig und einsam sein? Das finde ich schon irgendwie... merkwürdig :grin:

Der nur von einer Handvoll Menschen betrieben wird... schlank hingegen wollen sehr sehr viele Mädchen/junge Frauen sein und das hat sicherlich optische Gründe. Zum einen entspricht es unserem gegenwärtigen Schönheitsideal und da Frauen traditionsgemäß hauptsächlich über ihr Aussehen definiert werden, ist es eben ein wichtiges Thema.

Ich persönlich bin froh, dass es in meinem Leben andere Prioritäten gibt :ashamed: (Und ja, ich bin normalgewichtig, das muss man ja schon als Rechtfertigung hinzuschreiben, bin also keine neidische Dicke. :rolleyes:)
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Offenbar habe ich nicht oft genug geschrieben, das ich es unsinnig finde, Leuten vorzuwerfen sie wären mit Übergewicht unglücklich. :rolleyes:
Auf der Basis, das die Einen über ihr persönliches Verhältnis zu ihrem eigenen Körper sprechen und die Anderen über ganze Gruppen von Menschen und grundsätzliche Dinge, kann man natürlich keine sinnvolle Diskussion führen. Und da ich nicht vor hatte, über einzelne Körper zu quatschen, halte ich mich wohl auch lieber raus.
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Offenbar habe ich nicht oft genug geschrieben, das ich es unsinnig finde, Leuten vorzuwerfen sie wären mit Übergewicht unglücklich. :rolleyes:
Auf der Basis, das die Einen über ihr persönliches Verhältnis zu ihrem eigenen Körper sprechen und die Anderen über ganze Gruppen von Menschen und grundsätzliche Dinge, kann man natürlich keine sinnvolle Diskussion führen. Und da ich nicht vor hatte, über einzelne Körper zu quatschen, halte ich mich wohl auch lieber raus.

Nun, da hatte ich nun nicht den Eindruck, dass Du über grundsätzliche Dinge sprichst. Denn grundsätzlich achten junge Menschen doch eher auf ihr Gewicht, um optischen "Anforderungen" zu entsprechen und nicht, um einen 50 km Lauf zu stemmen.
 
1 Monat(e) später

Benutzer118246 

Benutzer gesperrt
Ich habe nichts gegen dickere Frauen solange sie nett sind,
allerdings ist bei den meisten das Gesicht sowasvon verfettet,
dass man sie nicht ansehen kann.
 

Benutzer123649 

Planet-Liebe ist Startseite
Die Bezeichnung amüsiert mich gerade. Ein No-Go ist es, im Restaurant/bei Tisch lauthals zu rülpsen (beispielsweise, und generell immer eine Handlung). Die persönliche Einstellung muss schon radikal sein, verwendet man dieses Wort gegenüber einem Menschen. Für mich sind dicke Menschen kein "No-Go". Ich bevorzuge sexuell lediglich schlanke Körper, in meinem Freundeskreis darf aber jeder so fett und mager sein, wie er das möchte.
 

Benutzer126839  (26)

Öfters im Forum
Also, noch mal zurück zum 40/42
Wisst ihr was, heutzutage ist eine 40/42 eine 38

Die Hosen in den Läden , wo wir am Meisten gehen, ist das so , so wie HUNDM

Deswegen was denkt ihr was eine Frau wiegt die 40/42 trägt ?

80 ?

Niemals

Beispiel meine Freundin wiegt 70 Kilo bei 1.63 sie muss sich Kleidergröße 40/42 holen, obwohl sie nur cicar 6 Kilo Übergewicht hat und das net viel... Und dann trägt sie schon eine L oder XL

Teilweise würde man gar net sehen das sie Übergewicht hat, da sie normal gebaut ist.

Naja, weiß net ob 40/42 für den Thread hier ok ist...weil das keine dicke Frauen tragen ...
Würde sagen ab 44/46 eher. Und das enstpricht auch dann die gewohnte XL Varieante
 

Benutzer130123 

Benutzer gesperrt
also das hat absolut nix mit Vorurteilen oder so zu tun und vielleicht hab ich dafür auch einfach auch nicht "die Richtige" getroffen, aber ich finde dicke Frauen beim Sex megaabturnend...ich habs versucht aber es ging nichts bei mir
 
A

Benutzer

Gast
ich mag da alles, was noch gesund aussieht
unschön find ich sichtbare fettdepots
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren