Silvester: Privatparty - was machen?

Benutzer61245 

Verbringt hier viel Zeit
schreibts doch einfach hier rein!

Spielt doch ma WOB des is a riesending:

Spielablauf:
Der 1. Spieler fängt an zu zählen:1
Der 2. Spieler :2
usw. bei jeder Zahl, die durch drei teilbar ist, wird diese Zahl durch Wob ersetzt. Ebenso bei jeder Schnapszahl, also schon ab 11,22,44,55,77...... vergisst dies ein Spieler, oder weiß der darauf folgende nicht weiter, muss er trinken, Spieldauer: bis niemand mehr kann oder will

Man kann auch sagen es muss durch 4 teilbar sein oder was irgendeine andre zahl, is aufjedenfall voll schwer, vorallem wenn man sich dabei noch unterhält!

Oder ihr spielt einfach nur Kartenziehn, das is das einfachste^^

n paar stapel karten genommen und wer ne Ass zieht oder ne bestimmte karte der muss trinken! Ganz wichtig dabei is wie bei allen saufspieln, das der wo vorher trinken musste dann danach einschenken darf was der nächste trinken muss!!
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
wir haben den neuen nintendo da.das heißt dieses jahr mal kein singstar,sondern wildes rumgehüpfe :zwinker:
und wir werden grillen :grin:....der rest ergibt sich immer von allein.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
also trinkspiele kenne ich auch 2 ganz gut:

Ex- und Weg:

* Ex-und-weg ist ein Spiel für 2 bis 999 Spieler. Zum Spielen braucht ihr nur entsprechend viele normale Skat-Kartenspiele und natürlich einen ausreichenden Getränkevorrat
* Zu Beginn des Spiels erhält jeder Spieler eine vorher festgelegte Zahl von Karten auf die Hand. Allerdings muss ein ausreichend großer Stapel übrig bleiben, der verdeckt in die Tischmitte (bei Hardcore-Spielern kann es sich hier auch durchaus um die Bodenmitte oder ähnliches handeln) gelegt wird. Die oberste Karte vom Stapel wird aufgedeckt und gilt als vom Austeiler gespielt
* Die Spieler/Säufer legen nun der Reihe nach je eine Karte von der Hand auf den Ablagehaufen. Diese muss in Farbe oder Wert mit der letzten ausgespielten Karte übereinstimmen, außer es ist ein Bube
* Ein Bube darf gespielt werden, egal was für eine Karte als oberste auf dem Ablagestapel liegt. Einzige Ausnahme: ein Bube darf nicht auf einen Buben gespielt werden. Spielt ein Spieler einen Buben, so darf er sich die Farbe aussuchen, die der nächste Spieler spielen muss. Außerdem darf er einen Mitspieler seiner Wahl bestimmen, der einen STRAF-SCHLUCK zu sich nehmen muss
* Wenn ein Spieler keine Karte legen kann oder will, so nimmt er einen STRAF-SCHLUCK und nimmt eine Karte von den noch nicht verteilten Karten auf die Hand; kann oder will er immer noch nicht legen, so setzt er aus, nimmt noch einen STRAF-SCHLUCK und der nächste Spieler ist an der Reihe
* Sind alle Karten verteilt und der Stapel verdeckter Karten leer, so wird der Ablagestapel neu gemischt und verdeckt wieder hingelegt
* Spielt ein Spieler eine 8, so muss der nächste Spieler aussetzen und zusätzlich einen STRAF-SCHLUCK zu sich nehmen
* Spielt ein Spieler eine 7, so muss der nächste Spieler zwei zusätzliche Karten vom verdeckten Kartenstapel auf die Hand nehmen. Außerdem muss er zwei STRAF-SCHLÜCKE nehmen. Spielt der Spieler aber auch eine 7 aus, so wird er nicht bestraft und der übernächste Spieler muss vier Karten aufnehmen und vier STRAF-SCHLÜCKE nehmen. Legt dieser auch eine 7, so muss der darauffolgende Spieler 6 Karten aufnehmen und 6 STRAF-SCHLÜCKE nehmen, usw.
* Wenn ein Spieler nur noch eine Karte auf der Hand hat, muss er die anderen Spieler warnen, indem er laut und deutlich „EX“ sagt. Vergisst er das oder verspricht er sich gar, so wird er mit einem STRAF-SCHLUCK und zwei weiteren Karten bestraft. Höhnische Zwischenrufe der Mitspieler verstärken die Wirkung dieser Bestrafung :zwinker:
* Der Spieler, der als erster keine Karten mehr auf der Hand hat, hat gewonnen. Mit dem Ablegen der letzten Karte muss er laut und deutlich „EX UND WEG“ sagen. Die restlichen Spieler spielen das Spiel dann weiter unter sich aus. Vergisst ein Spieler, innerhalb akzeptabler Z eit „EX UND WEG“ zu sagen, so muss er zwei Karten aufnehmen und zwei STRAF-SCHLÜCKE nehmen
* Der Spieler, der als letzter noch Karten auf der Hand hat, muss so viele STRAF-SCHLÜCKE nehmen, wie er noch Karten auf der Hand hat. Die anderen Mitspieler schauen dabei gaffend zu und triumphieren :zwinker:
* Sind sich alle Mitspieler außer dem Betroffenen einig, das ein Spieler gegen die Regeln verstoßen hat oder versucht hat, zu bescheißen, so kann dieser Spieler zu 1-10 STRAF-SCHLÜCKEN verdonnert werden. Die Einberufung dieses Spielgerichts erfolgt durch einen der Mitspieler.
* Lässt ein Mitspieler eine oder mehrere Spielkarten fallen, so trinke er so viele STRAF-SCHLÜCKE, wie er Karten fallen gelassen hat.

Mögliche Zusatzregel: Wem das zu langweilig ist und wer mehr Action ins Spiel bringen will oder wer den Schwierigkeitsgrad für gewisse angetrunkene Mitspieler erhöhen will, der kann als Zusatzregel einführen, dass bei einer 9 die Spielrichtung gewechselt wird.



oder was wohl jeder kennt:

Mexxel

Du brauchst:

* Mindestens 1 Mitspieler
* 1 Würfelbecher
* 2 Würfel
* 1 Unterlage zum Würfeln (z.B. CD-Hülle)
* 1 Glas
* Natürlich was zu trinken
* Gute Laune!!!
* Robuste Leber

Ziel des Spiels ist es, die gewürfelte Zahl des Vorgängers zu überbieten. Wem es nicht gelingt, diese zu überbieten, der muss "exen" (ein mit alkoholischem Getränk gefülltes Glas mit einem zügigen Schluck austrinken!!!)
So muss jeder Spieler dafür sorgen, dass seine Mitspieler möglichst viel trinken müssen und gleichzeitig darauf achten, dass er selbst so wenig wie möglich exen muss.
Denn: Wer alle seine Mitspieler unter den Tisch getrunken hat, ist der Gewinner dieser Mexxelrunde.

Spielregeln:

Es wird immer abwechselnd gewürfelt. Jeder Spieler würfelt so, dass nur er die Würfel sehen kann. Dann sagt er die Zahl, die er gewürfelt hat und gibt den Würfelbecher weiter.

Gezählt wird folgendermaßen:

Die höhere Würfelaugenzahl bildet die Zehnerstelle der Zahl.
Die niedrigere bildet die Einerzahl.

Beispiel: 5 und 1 = 51, 3 und 4 = 43

Die niedrigste Zahl ist also 32, die höchste ist 65

Außerdem gibt es noch Päsche (Zahlenpaare). Päsche sind höher als die anderen Zahlen. Der niedrigste Pasch ist der Einserpasch und der höchste ist der Sechserpasch.

Jeder Spieler kann bluffen, das heißt er kann irgendeine andere Zahl sagen, wenn die Zahl, die er gewürfelt hat, nicht höher ist als die seines Vorgängers. Wenn der nächste Spieler die Zahl glaubt und weiterwürfelt, hat der Bluffende noch einmal Glück gehabt und es gilt die angesagte Zahl. Hat der nächste Spieler jedoch den Verdacht, dass geblufft wurde, so kann er die Würfel aufdecken. Stimmt die gewürfelte Zahl nicht mit der vom Spieler gesagten überein, so muss der Spieler, der geblufft hat, exen. Stimmen die Zahlen jedoch überein, so muss der aufdeckende Spieler exen.

Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit, dem exen zu entgehen, wenn man keine höhere Zahl als die des Vorgängers gewürfelt hat: und diese Möglichkeit nennt sich "Mit oder mehr". Hierbei würfelt der Spieler einfach noch einmal und gibt dann den Würfelbecher weiter ohne darunter zu schauen und sagt "mit oder mehr". Der nächste Spieler kann nun entweder aufdecken oder er glaubt, dass unter dem Würfelbecher eine mindestens genauso große Zahl liegt wie die angesagte. Deckt er auf und es ist "mit oder mehr" so muss er trinken, ist die Zahl kleiner trinkt der Vorgänger.

Dann gibt es natürlich noch das MEXXEL. Ein Spieler hat MEXXEL gewürfelt, wenn er eine 2 und eine 1 (=21) gewürfelt hat. Würfelt ein Spieler MEXXEL, so muss er laut und deutlich "MEXXEL" sagen und die Würfel aufdecken. Sagt er "einundzwanzig" oder irgend etwas anderes, so muss er einen Strafschoppen exen. Es gibt verschiedene Spielvarianten, die sich darin unterscheiden, was bei einem gewürfelten MEXXEL passiert:

* Der Spieler, der vor dem MEXXEL-Würfler sitzt, muss trinken
* Alle Spieler außer der MEXXEL-Würfler müssen trinken (bietet sich vor allem für die ersten Runden an)
* Der MEXXEL-Würfler darf eine Person auswählen, die dann trinken muss (die Hardcore-Variante *g*)

Es gibt zudem noch einige Vergehen, die jeweils mit einem Strafschoppen geahndet werden. Dazu gehört:

* Würfel fallen lassen
* Ungültige Zahl sagen (z.B. "sechsundsechzig" statt "sechserpasch" oder "fünfundreißig" stat "dreiundfünfzig")
* Bescheissen

Ein Spieler gilt als aus der Mexxelrunde ausgeschieden, wenn er...

* ...die Mexxelrunde aufgrund von Übelkeit, Brechreiz oder gar totaler Betrunkenheit freiwillig verlässt
* ...nicht mehr in der Lage ist am Spiel teilzunehmen oder die Runde blockiert
* ...einschläft
* ...der Mexxelrunde länger als 10 Minuten fern bleibt
 

Benutzer45886 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo!

Na dann stell ich es gleich mal ein!
Es heißt "Kings Cup" und eine Freundin von mir, hat es aus Amerika „mitgebracht“.
Mitspielen können beliebig viele.
Man braucht: einen größeren Krug o.ä. in der Mitte (Wasserkrug oder zB auch Sektkühler, ...), ein Paar Jollykarten ohne Jolly, sowie jeder ein Glas mit einem alkoholischen Getränk (bei uns meist Wein-Mischung).
Man sitzt rund um einen Tisch, in der Mitte steht der Krug, die Karten liegen ringsherum (irgendwie durcheinander) verkehrt auf dem Tisch.

Der jüngste beginnt eine Karte zu ziehen, danach geht es im Uhrzeigersinn weiter.

Nun zur Erklärung/Bedeutung der einzelnen Karten:

As -> alle trinken einen Schluck

2 -> Two for you -> der Kartenzieher bestimmt eine Person in der Runde, die 2 Schluck vom jeweiligen Getränk trinken muss

3 -> Three for me -> 3 Schluck für den Kartenzieher

4 -> Frauen -> alle Frauen in der Runde trinken einen Schluck

5 -> Daumenmaster -> der Kartenzieher ist bis der nächste 5 gezogen wird, der Daumenmaster – er hat folgendes zu tun: es muss während des Spieles irgendwo seinen Daumen hinsetzen) (gut sichtbar, also nicht irgendwo versteckt (zB auf die Stirn, das rechte Ohr, usw. ...) – sofort wenn er das macht, müssen es ihm alle nachmachen (Achtung: gleiche Hand, gleiche Stelle!). Wer als letztes den Daumen hinsetzt oder etwas falsch macht (zB falsches Ohr, falsche Hand usw.) muss einen Schluck trinken. Der Daumenmaster kann das so oft er möchte machen – bis eben die nächste 5 gezogen wird.

6 -> Männer -> alle Männer in der Runde trinken einen Schluck

7 -> Sätze bilden -> Der Kartenzieher beginnt mit einem Wort (zB Ich) der nächste sagt dann zB „Ich bin“, wieder der nächste „Ich bin früher“ usw. usw. Wer einen Fehler macht zB ein Wort auslässt, muss einen Schluck trinken

8 -> Wasserfall -> alle beginnen gleichzeitig zu trinken – als erster darf der Kartenzieher aufhören, danach der nächste im Uhrzeigersinn. Der letzte darf erst zu trinken aufhören, wenn der Vorletzte aufgehört hat. Wer die Kette unterbricht bzw. zu früh aufhört, muss einen Schluck trinken. Es empfiehlt sich, kleine Schlucke zu machen, denn wenn man ausgetrunken hat, bevor man aufhören darf, hat man ebenfalls verloren.

9 -> Reimen -> der Kartenzieher beginnt mit einem Wort zB „Maus“ der nächste im Uhrzeigersinn muss ein gereimtes Wort darauf sagen zb „Haus“ usw., bis jemand einen Fehler macht (zB doppeltes Wort, es reimt sich nicht, Wort wurde doppelt gesagt). Wer einen Fehler macht, muss einen Schluck trinken.

10 -> Kathegorie -> Der Kartenzieher nennt eine Kathegorie (zB Zigaretten, Automarken, Blumen, Skifahrer, ....). Im Uhrzeigersinn muss jeder ein richtiges Wort dazu finden. Wenn jemand nichts weiß bzw. etwas doppelt sagt, muss er einen Schluck trinken.

B -> Regel aufstellen -> Der Kartenzieher kann eine beliebige Regel aufstellen, die bis der nächste Bube gezogen wird – aufrecht bleibt. Mögliche Regeln: Statt einem Schluck, müssen 2 Schluck getrunken werden. Wenn jemand einen Fehler macht, muss er um den Tisch herumlaufen, bei einem Fehler, muss man sich ein Kleidungsstück ausziehen, usw. usw. der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wird ein weitrer Bube gezogen, erlischt diese Regel und die neue gilt.

D -> Fragen stellen -> (das ist immer ganz wichtig, besonders wenn die meisten schon angeheitert sind) -> Der Kartenzieher beginnt: Er schaut jemanden an und stellt ihm eine Frage (zb „Wie heißt Du?“). Er darf jedoch keine Antwort geben, sondern schaut einen weiteren an und stellt diesem eine Frage (zB „Nimmst du die Pille?“) usw. -> also es darf nie einen Antwort kommen, sondern es müssen immer Fragen gestellt werden. Macht jemand einen Fehler (gibt eine Antwort, weiß keine Frage innerhalb von wenigen Sekunden) muss er einen Schluck trinken.

K -> bei den Königen ist es wie folg: Bei den ersten 3 Königen die gezogen werden, muss derjenige von seinem Getränk etwas in den Krug schütten. Soviel er möchte! Er kann zB das ganze Glas reinleeren, aber auch nur einen kleinen Schluck. Derjenige, der den 4 König zieht, muss den Krug austrinken. Nachdem der 4. König gezogen wurde, ist das Spiel vorbei

Wenn die 4 Könige ziemlich schnell gezogen werden, dauert das Spiel nicht lange – bleiben sie (bzw. der vierte) jedoch lange zugedeckt, kann es sich schon ne Weile hinausziehen.

Ich hoffe, ich hab alles verständlich erklärt! Wenn nicht, fragt einfach noch mal nach! Ist schriftlich sehr schwer zu erklären
Das Spiel ist ganz lustig und peppt jede Stimmung auf! Probiert es mal aus!
Wir spielen das eigentlich jedes Jahr zu Silvester!

@ San-dee: Das Mexxel wollte ich auch noch vorschlagen - nur das es bei uns "Poschen" heißt. Ist auch ganz lustig!

Eines ist mir jetzt noch eingefallen: Assen aufschlagen
Das spielen wir auch öfter mal zwischendruch, weil es ganz schnell geht!
Dazu braucht man nur Schnapskarten und jeder ein Glas (ideal ein 1/8l Glas) mit einem alkoholischen Getränk.

Die Karten werden gemischt und der Stapel verkehrt in die Mitte des Tisches gelegt. Nach der Reihe hebt jeder eine Karte ab (der jüngste beginnt; im Uhrzeigersinn).
Wer eine Ass abhebt, muss sein Glas auf Ex austrinken. Bei der Herz-Ass muss er 2 Gläser trinken.

Wir spielen immer mit diesen Karten (sind bei uns üblich):
 

Benutzer57699 

Verbringt hier viel Zeit
Wir sind zu siebt. Erst gibts Fondue. Dann noch Tabu, Bleigießen und so Zeug. Und um 12 Uhr schießen.

Bei uns isses ähnlich...wir sind 5 Mädels...es gibt erstmal lecker fettes Essen von Meckes,dann schoko/Obst-Fondue und dazu bissel v+ uns sekt zum anstoßen und so...gespielt werdn bei uns auch tabu,wir machn bleigießen,knallen natürlich um 12 draußen n bissel und dann drinnen spielen wir vielleicht noch paar saufspiele oder irgendwas anderes an gesellschaftsspielen....was nicht fehlen darf ist "dinner for one",so oft mans auch schon gesehen hat und wie langweilig es einige finden werdn..aber das gehört dazu...und gegen 2 kommt silvester ja immer diese travestie-show mit mary...allsilvesterliches ritual:mary-gucken..muss sien,da sind wir uns alle einig :smile2:
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
also bleigießen haben wir letztes jahr gemacht und ich fands stinklangweilig :ratlos:
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Off-Topic:
ich mag keine trinkspiele.


aber "tabu" mag ich, nüchtern und nicht nüchtern.
vor zwei jahren haben wir das silvester recht ausgiebig gespielt, und da wir halt auch mal wein tranken, waren wir etwas beschwipst. beschwipst tabu spielen hat einen eigenen reiz, vor allem, wenn man gar nicht mehr punkte zählt, sondern einer erklärt und alle raten.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren