Sie möchte Sex mit einer Frau - ohne mich (...oder einen Dreier mit zwei Männern... ohne mich)

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Aber wenn man ein Bild von sich erzeugen will, damit einen das Gegenüber so sieht,
wie man sich selbst "gerne sehen würde"..wie authentisch ist das dann noch?
Ist man dann wirklich mal selbst oder produziert man nur ein Schatten, eine Vision..etc.
wie im Höhlengleichnis?
.

Nein, es geht nicht darum ein Kunstobjekt zu vermitteln :zwinker:
Keine ist so geradlinig - viel mehr zeigt man die Aspekte von sich, die die Erwartungen des Gegenübers am besten erfüllen, udn behält jene für sich, von denen man nicht weiß wie sie ankommen.

Also ja, man ist man selbst - nur nicht alles davon :zwinker: Dass es nur "Kunst oder völlige Wahrheit" gibt können nur die sagen, die mit dem ... Darstellungsgeschäft nicht viel Erfahrung haben.

Ich habe 4 Jahre lang eine nicht allzu üble Beziehung so geführt - ich weiß, was mein Gegenüber gut findet und erwartet und was ihn verstören würde. Also erfülle ich seine Erwartungen, und lasse dabei einige Aspekte und Widersprüchlichkeiten einfach im Schatten. Ich bin übrigens im echten Leben ziemlich authentisch - in den verschiedensten rollen. Weil ich von allem etwas in mir habe, und ich entscheide, wie ich das vor wem gewichte.

Ausgefallene sexuelle Interessen hätte ich bei meinem Ex zum Beispiel niemals angepsrochen, weil ich seine Reaktion darauf vorhersehen konnte. Und weil es einfach nur Unsicherheiten und Mißtrauen erzeugt hätte ohne jemandem zu nutzen. Was soll denn Offenheit, wenn sie primär verletzt, und man manches auch einfach für sich behalten kann, der Harmonie halber?

Darum frage ich mich hier primär, warum hat sie davon gesprochen. Solche Dinge auszusprechen - zumal sie sagt, ausleben steht eh nicht weit oben auf der Liste - erzeugt nur Unsicherheit und Verletzungen. Wie man am TS Beispiel hervorragend erkennen kann.

Und ja, die grundlegende Frage ist hierbei immer, wer ist wofür verantwortlich. Immer wenn ich Offenheit um jeden Preis praktiziere gebe ich Verantwortung ab. Aber wenn ich Dinge für mich behalte, spreche ich eher dem anderen die Möglichkeit ab, Verantwortung zu übernehmen. Was also darf ich für ihn oder für mich entscheiden? Wer wie womit umgehen kann?

Ich sage ja nicht, dass es eine hilfreiche Variante des Umgangs ist - ich wollte nur anbieten, ich kann sie verstehen, ich wäre genauso. Nur, dass ICH generell auch keine Andeutungen aussprechen würde, von denen ich nicht genau weiß, er kann in meinem Sinne gut damit umgehen.
Sie hat es jetzt ausgesprochen, sie hat das Mißtrauen gesäht, jetzt sollte sie sich auch an der Lösung beteiligen. Weil die Abneigung von Offenheit ist immer das Problem des ausfürhenden, verschlossenen Parts, nicht das dessen, der damit unfreiwillig konfrontiert wird.
 
G

Benutzer

Gast
Hm, ich habe deinen Eingangspost gelesen und dachte mir, vielleicht kann ich dir ein paar hilfreiche Zeilen schreiben.

Vor gut zwei Jahren merkte ich, dass meinen Freund etwas beschäftigt, er wollte es mir aber nicht sagen. Ich ließ nicht locker und schließlich rückte er damit raus... Er sagte zu mir (ungefähr): "Schatz, ich liebe dich sehr, aber ich möchte auch wissen, wie es ist, mit einer anderen Frau zu schlafen."

Ich fand daran nichts Verwerfliches, bin ich doch seine erste Sexualpartnerin. Damals waren wir knapp 1,5 Jahre zusammen.

Off-Topic:
Damals erstellte ich hier einen Thread, falls du dich genauer dafür interessierst.

Offene Beziehung - how to (not)


Kurz gefasst: Mich reizte auch der Gedanke, mit anderen Männern (und auch Frauen) zu schlafen, aber ich wollte ihn nicht dabei haben. Ich war mir sicher, dass ihn der Anblick verstört, wenn ich mit anderen, v.a. Männern Sex habe, sie küsse usw. Im Endeffekt haben wir dann unsere Beziehung geöffnet - und was passierte? Er hat bis jetzt noch nicht einmal eine andere Frau geküsst. Er ist ein ziemlich schüchterner Kerl und hat sich einfach nicht getraut, eine Frau anzusprechen. Dahingegen findet er meine Studienkolleginnen teilweise sehr attraktiv und möchte, dass ich da einen Dreier und dergleichen einfädele, aber das mache ich wiederum nicht. Das muss er schon selber machen. :zwinker:


Jedenfalls hat er bis heute nichts gemacht. Ich glaube, bisher reicht ihm der Gedanke, dass er darf. Das kann bei deiner Freundin ähnlich sein, muss aber nicht. Ich hatte bis jetzt erst mit einer Frau etwas (aber keinen Sex), mit dem "Mann meiner Wahl" ist die Terminfindung sehr schwierig (2,5 Autostunden Entfernung).

Sie kann sich (mit anderen Worten) viel mehr gehen lassen, wenn ich nicht dabei bin, weil es ihr bei anderen egal ist, was die über sie denken...

Das kann ich auch verstehen und mir geht es da ganz ähnlich. Ich kann z.B. mit einem bestimmten Mann manche Dinge irgendwie "einfacher" tun, weil ich mich da leichter fallen lassen kann. Wir sind Freunde, fertig, egal, ob wir Sex haben oder nicht und egal, wie der Sex läuft, wenn wir denn welchen haben. Da spielt es kaum eine Rolle, ob der Sex gut oder schlecht ist.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ich habe 4 Jahre lang eine nicht allzu üble Beziehung so geführt - ich weiß, was mein Gegenüber gut findet und erwartet und was ihn verstören würde. Also erfülle ich seine Erwartungen, und lasse dabei einige Aspekte und Widersprüchlichkeiten einfach im Schatten. Ich bin übrigens im echten Leben ziemlich authentisch - in den verschiedensten rollen. Weil ich von allem etwas in mir habe, und ich entscheide, wie ich das vor wem gewichte.
Auch alles eine Frage der Balance.
Muss man sich bei allem überlegen, was man sagt und was nicht, sich also einen permanenten Filter vorhalten, dann macht man sich viel kaputt. Ich habe solche Menschen immer wieder kennengelernt, womit ich nicht sagen will, dass du dazu gehörst. Das weiß ich nicht.
Fakt ist: Muss man in vielen Alltagssituationen erst überlegen, ob man eine Emotion zeigen darf / kann / sollte oder wie man genau und exakt den nächsten Satz formuliert, dann wird man automatisch unauthentisch. Gesten, Mimik, Stimme und Gesagtes stimmen nicht mehr überein. Die Meisten Menschen "riechen" dann, dass irgendwas nicht stimmt, können es aber nicht genau definieren. Ich habe für meinen Teil beschlossen, so nicht leben zu können.

Auf der anderen Seite gibt es niemanden, der immer alles sagt und das fällt absolut unter "gesund". Die Frage ist halt: Was ist davon Beziehungsgefährdend und / oder steht dem Glück im Weg? ...und hier kommt der Knackpunkt: auch langfristig!

Gut..das ging jetzt doch etwas ins Offtopic...
Hier geht es ja am Ende einfach darum, dass nun etwas im Raum steht..und das muss geklärt werden...vorher wird es kein "happy end" geben..welche Art davon auch immer :zwinker:
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Auch alles eine Frage der Balance.
Muss man sich bei allem überlegen, was man sagt und was nicht, sich also einen permanenten Filter vorhalten, dann macht man sich viel kaputt. Ich habe solche Menschen immer wieder kennengelernt, womit ich nicht sagen will, dass du dazu gehörst. Das weiß ich nicht.
Fakt ist: Muss man in vielen Alltagssituationen erst überlegen, ob man eine Emotion zeigen darf / kann / sollte oder wie man genau und exakt den nächsten Satz formuliert, dann wird man automatisch unauthentisch. Gesten, Mimik, Stimme und Gesagtes stimmen nicht mehr überein. Die Meisten Menschen "riechen" dann, dass irgendwas nicht stimmt, können es aber nicht genau definieren. Ich habe für meinen Teil beschlossen, so nicht leben zu können.
Off-Topic:
Das kommt halt immer auf den ausführenden an :zwinker: und wie widersprüchlich man ist. In mir gibt es genug Unterschiede - ich kann vieles sein. Ich bin halt oft das, was den Erwartungen in einer bestimmten Situation am meisten gerecht wird.
Das ist nicht unauthentisch, das ist ... vielleicht ein wenig harmoniesüchtig.
Und es hängt wirklich vom Talent ab, die Erwartungen anderer zu spüren. Wenn man dann immer positive Anerkennung erhält, nicht wenn man offen udn ehrlich ist, sondern wenn man ist, wie jemand einen gerne hätte - und das fällt einem leicht ... dann nimmt man den leichten Weg, der noch dazu zur Anerkennung führt.
Und das wirkt oft echter, als wenn man wirklich ganz ehrlich wäre - weil die Leute das sehen, was sie in ihrer Logik sehen wollen. Mein Talent dazu, das für mich zu nutzen, macht mich ziemlich gut in meinem Job :zwinker: es führt leider auch dazu, dass ich, wenn mir jemand gefällt, seine perfekte Freundin sein kann - und dabei zwar nicht unecht, aber eben auch nicht vollständig bin.

MICH kostet es sehr viel mehr, gewisse Dinge entgegen der Erwartungen von Menschen, an denen mir liegt, zu sagen oder zu tun - ihnen zu geben, was sie wollen, und dafür gelobt werden, ist sehr viel einfacher.
 

Benutzer146423 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Das kommt halt immer auf den ausführenden an :zwinker: und wie widersprüchlich man ist. In mir gibt es genug Unterschiede - ich kann vieles sein. Ich bin halt oft das, was den Erwartungen in einer bestimmten Situation am meisten gerecht wird.
Das ist nicht unauthentisch, das ist ... vielleicht ein wenig harmoniesüchtig.
Und es hängt wirklich vom Talent ab, die Erwartungen anderer zu spüren. Wenn man dann immer positive Anerkennung erhält, nicht wenn man offen udn ehrlich ist, sondern wenn man ist, wie jemand einen gerne hätte - und das fällt einem leicht ... dann nimmt man den leichten Weg, der noch dazu zur Anerkennung führt.
Und das wirkt oft echter, als wenn man wirklich ganz ehrlich wäre - weil die Leute das sehen, was sie in ihrer Logik sehen wollen. Mein Talent dazu, das für mich zu nutzen, macht mich ziemlich gut in meinem Job :zwinker: es führt leider auch dazu, dass ich, wenn mir jemand gefällt, seine perfekte Freundin sein kann - und dabei zwar nicht unecht, aber eben auch nicht vollständig bin.

MICH kostet es sehr viel mehr, gewisse Dinge entgegen der Erwartungen von Menschen, an denen mir liegt, zu sagen oder zu tun - ihnen zu geben, was sie wollen, und dafür gelobt werden, ist sehr viel einfacher.
Sorry, aber ich glaube, dass das - in den meisten Fällen - ein Fehler ist, der einen früher, oder später einholt.
Es heißt nicht umsonst "ehrlich währt am längsten" und ich würde immer lieber die Wahrheit hören wollen, als eine nette gemeinte Lüge, für die ich mir nichts kaufen kann und mein Gegenüber irgendwo unzufrieden zurücklässt.

Das ich dann uU auf bestimmte Dinge verzichten muss und wie ich damit umgehen kann, oder nicht, ist eine andere Geschichte.
 

Benutzer130414 

Meistens hier zu finden
ehrlich währt am längsten
wer sagt denn, nur weil man die eine oder andere Seite mal mehr und mal weniger zeigt, das man lügt.
ich persönlich bin so ambivalent, fast schon jahreszeitabhängig, das ich nicht sagen kann wer ich bin.
meine Frau liebt 4/5 meiner Persönlichkeiten. die Eine nicht, also leb ich diese bei ihr nicht aus. fertig. wo ist das Problem.
Manche Menschen sind einfach so wechselhaft und Vielschichtig, das es keinen Menschen Gäbe, der zu jeder Schicht passt.
 

Benutzer146423 

Meistens hier zu finden
wer sagt denn, nur weil man die eine oder andere Seite mal mehr und mal weniger zeigt, das man lügt.
ich persönlich bin so ambivalent, fast schon jahreszeitabhängig, das ich nicht sagen kann wer ich bin.
meine Frau liebt 4/5 meiner Persönlichkeiten. die Eine nicht, also leb ich diese bei ihr nicht aus. fertig. wo ist das Problem.
Manche Menschen sind einfach so wechselhaft und Vielschichtig, das es keinen Menschen Gäbe, der zu jeder Schicht passt.
Mag sein, dass für dich andere Regeln gelten. :grin: Aber ich habe ja auch gar nicht mit dir gesprochen. :smile2:
 

Benutzer130414 

Meistens hier zu finden
Mag sein, dass für dich andere Regeln gelten. :grin: Aber ich habe ja auch gar nicht mit dir gesprochen. :smile2:
nur das ich das genau so sehe wie Caotica und dir noch eine andere Perspektive mitgeben wollte.
ich wuuste auch nicht, das ihr hier eine Privatunterhaltung hattet.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Sorry, aber ich glaube, dass das - in den meisten Fällen - ein Fehler ist, der einen früher, oder später einholt.
Es heißt nicht umsonst "ehrlich währt am längsten" und ich würde immer lieber die Wahrheit hören wollen, als eine nette gemeinte Lüge, für die ich mir nichts kaufen kann und mein Gegenüber irgendwo unzufrieden zurücklässt.

Das ich dann uU auf bestimmte Dinge verzichten muss und wie ich damit umgehen kann, oder nicht, ist eine andere Geschichte.

Off-Topic:
Im optimalen Fall weiß du ja nicht, was du nicht weißt - nicht wahr? Es geht ja nicht um "ins Gesicht lügen" - wenn mit bestimmten Offenheiten niemandem geholfen ist.
Was kann der TS sich denn davon kaufen, dass sie ihm sagt, sie hält sich bei ihm lieber zurück, weil sie nicht will, dass er komisch von ihr denkt?? Jetzt hat sie es bei IHM abgeladen, obwohl es IHR Problem ist. Ist das jetzt irgendwie fair, oder besser, als selbst damit zu leben, dass man Schwierigkeiten mit Vertrauen hat?
Wem nutzt denn diese Offenheit jetzt? Nicht alles sagen, ist ja noch lage keine Lüge^^

Ich finde es wahnsinnig anstrengend, wenn jemand absolute Offenheit fordert und dann damit ÜBERFORDERT ist. Und das sind sie alle. Und überforderte Männer sind echt ermüdend.
Mich hat in über 30 Jahren nichts "eingeholt" was ich einfach für mich behalten hab. Allerdings bin ich auch konsequent. Für MICH behalten, heißt meinen Kopf unter keinen Umständen verlassen. Wenn man wie die Freundin des TS so halbe Andeutungen macht, dann ists schon vorbei mit der Entspanntheit.

Und DARUM frage ich mich, ob sie das absichtlich gemacht hat, weil sie irgendwas nicht mehr für sich behalten will.

[doublepost=1477327638,1477327433][/doublepost]
Mag sein, dass für dich andere Regeln gelten. :grin: Aber ich habe ja auch gar nicht mit dir gesprochen. :smile2:

Trifft für mich aber auch zu. Ich kann vieles sein, gleichzeitig und nichts ganz. Jemanden, der alle Teile und Aspekte mag zu finden ist sehr selten - nicht mal ich mag alle gleich gern :zwinker:
Ich finde es einfach fair, wenn etwas das MEIN Problem ist, auch MEIN Problem bleibt, und nicht zum Partner geschoben wird, der sich dann schlecht fühlt, zusehen kann wie er damit umgeht aber doch nichts daran ändern kann^^
Ist irgendwie auch eine Frage des Respekts, wie ich mich andern gegenüber im Griff habe.

Wenn mir nach Schreien, fuß stampfen und jemandem ins Gesicht spucken ist, kann ich das ja auch nicht im Zuge authentischer Offenheit ausleben wie mir beliebt^^ Ich will vielleicht etwas, von dem ich weiß er kann es mir nicht geben ist eine ähnliche Kategorie. Und eben alleine mein Problem.
 

Benutzer146423 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Was kann der TS sich denn davon kaufen, dass sie ihm sagt, sie hält sich bei ihm lieber zurück, weil sie nicht will, dass er komisch von ihr denkt?? Jetzt hat sie es bei IHM abgeladen, obwohl es IHR Problem ist.
Ich finde es einfach fair, wenn etwas das MEIN Problem ist, auch MEIN Problem bleibt, und nicht zum Partner geschoben wird, der sich dann schlecht fühlt, zusehen kann wie er damit umgeht aber doch nichts daran ändern kann^^
Ist irgendwie auch eine Frage des Respekts, wie ich mich andern gegenüber im Griff habe.
Also mMn ist ein Problem, das beide betrifft ganz automatisch auch das Problem beider und nicht nur das der Person, die das Defizit verspürt. So verstehe ich jedenfalls Partnerschaft.

[doublepost=1477328034,1477328001][/doublepost]
Off-Topic:
Seid Ihr Euch sicher, dass diese Diskussion dem TS hilft? :zwinker:
Huch, zu spät gesehen. Bin schon ruhig. :grin:
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Och also ich hatte das Gefühl der TS hat ein ganz andres Problem mit der eingeschränkten Offenheit seiner Partnerin als die Frage dass sie gerne mal eine Frau ausprobieren würde :zwinker:

Von daher dient diese Diskussion meiner Ansicht nach durchaus, ihre Beweggründe zu verstehen - lasse mich vom TS selbst jedoch natürlich gerne eines besseren belehren.
Und bin bis dahin natürlich gerne still.

Off-Topic:
Ich bleibe mit Problemen, an denen er nichts ändern kann und die ihn nur unnötig belasten lieber allein - was nutzt es mir, wenn ER sich den Kopf zerbricht? Das ist mein Verständnis einer Partnerschaft - Respekt den Gefühlen des andern gegenüber und nicht jedem Bedürfnis das man egoistischer Weise hat, nachzugeben.
 

Benutzer162960 (45)

Ist noch neu hier
Servus Christian,

ich denke, du solltest dir nicht allzu viele Sorgen machen. Eine Beziehung die jetzt schon 10 Jahr hält, hält auch vieles aus. Immerhin hat sich deine Freundin getraut dir das zu sagen, das ist nicht selbstverständlich und passiert wahrscheinlich aus einer Grundvertrautheit heraus.
Erlebt habe ich das selbst auch schon (in gewisser Weise). Meine Freundin wollte damals ebenfalls es einmal erleben wie es ist Sex mit einer Frau zu haben. Ich habe es ihr nicht verwehrt, sie hat es probiert und gut is.
Sollte aus diesem Verlangen mehr werden und es eure Beziehung in den Grundfesten erschüttern würde, dann ist es nur eine Vorwegnahme eines wahrscheinlich eh eingetretenen Ereignisses. Aus eigener Erfahrung weiß ich das unterdrückte Verlangen weiter schwelgen und irgendwann zum Ausbruch kommen, ganz verhindern kann man das nie.
Wenn du meinst, das eure Beziehung das aushält, dann lass es zu. Wenn nicht solltest du es offen ansprechen was deine Bedenken sind. Kann sie sie ausräumen ist es ein Gewinn für euch beide. Sind die Bedenken weiterhin da, dann wird es eure Beziehung auf die Probe stellen. Aber du weißt dann immerhin wie wichtig es ihr ist und kannst versuchen damit umzugehen.
Meine Frau hat mir schon des öfteren gesagt ich solle mal zu einer Professionellen gehen, weil es einige Sexuelle Bedürfnisse gibt die sie nicht befriedigen kann. Nun, gemacht habe ich es trotzdem nicht. Warum weiß ich eigentlich nicht so genau, wahrscheinlich weil es dann doch nicht so wichtig ist. Vielleicht ist es bei deiner Freundin genauso.

Halte uns auf dem Laufenden.
 
1 Monat(e) später

Benutzer150539 

Sehr bekannt hier
theAsking1 theAsking1 Und, gibts noch Antworten von dir? Hat sich was beu euch getan?
Ich hätt ne ähnliche Erfahrubg zu erzählen, aber in toten Threads schreiben, beingt oft nicht viel..
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren