"Sie leben wahrscheinlich noch (...)"

Benutzer122299 

Verbringt hier viel Zeit
"Sie leben wahrscheinlich noch (...)"
Das ist doch schön. Ich lebe. Wahrscheinlich. NOCH.
Eigentlich ging der Satz ja noch weiter, aber das ist doch die Kernaussage. "Sie leben wahrscheinlich noch." Ich lebe wahrscheinlich. Ich atme, ich esse, ich trinke, ich schlafe, ich nehme meine Umwelt wahr und kann damit interagieren. Alles ziemlich sichere zeichen, dass ich also technisch gesehen am Leben bin.
Technisch gesehen. - Ich lebe wahrscheinlich.
Ok, wir nehmen jetzt einfach an, dass ich die "Vorraussetzungen" des Lebens erfülle. Ich bin also am Leben.
Auf der anderen Seite wird ja in unserer Gesellschaft der heutigen Zeit unter "Leben" noch wesentlich mehr (verstanden,) als der reine Prozess des als Organismus funktionierend zu bestehen. Mehr als die technischen MinimalAnforderungen.
Unter "Leben" versteht man ja auch immer, das Leben zu nutzen. Es aus zu kosten. Am Leben zu sein. Das Leben zu spüren. "Wir atmen ein, wenn wir das Leben spüren.", heißt es bei Airwaves. Heute bedeutet Leben ja auch, alles aus zu kosten, aktiv zu sein, Gefühle mit allen Facetten voll zu erleben, viele gute Freunde zu haben und so weiter. So wie es die Werbung sugeriert. Werbung verkauft ja auch keine Produkte mehr, sondern Lebensgefühl.
In dieser, vielleicht auch zu oberflächlich einseitig betrachteten Hinsicht, lebe ich? Wahrscheinlich.
Ein bisschen. Eigentlich nicht wirklich. Zumindest nicht in dieser schönen Werbesicht, in der ja die schönen, glücklichen Momente überwiegen bzw. das "Leben" an sich ausmachen. Der Wert unseres Lebens definiert sich aus Bilanz der glücklichen Augenblicke.
Ja, ja ich weiß. "Aber man braucht ja auch schlechte Zeiten um die Guten würdigen zu können." Bla, Bla bla. Schon klar, ohne Schatten kein Licht. Betrachtet man sein Leben nun mal trotzdem unter obiger Formel und stellt fest, dass die Bilanz negativ ausfällt, da die wenigen, wirklich schönen und glücklichen Momente nichts sind im Vergleich zu der all gegenwärtigen Ödnis und Schwere, wenn sie sofort wieder davon erdrückt werden, wenn man den Eindruck gewinnt, das die Schönheitnur dazu dient die Verdammnis nur noch mehr zu betonen, da die Dunkelheit erst durch das Licht richtig schön zur Geltung kommt, was dann?
Dann ist das Leben doch nichts wert, dann ist es kein Leben, "wie es sein sollte."
Wenn man also nur noch existiert, dann lebt man nicht, dann vegetiert man allenfalls noch. Dann ist man auf einer der niedersten Stufen menschlichen Lebens.
Sie leben wahrscheinlich noch? Nein.

Sie existieren wahrscheinlich gerade noch.

vom SolitaryMan
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Anmerkung: Der Text ist im Bezug auf einen Satz der heute in der Vorlesung fiel, quasi als "freies (o. assoziatives) Schreiben" entstanden. Ich hab ihn hier so abgetippt wie er in meinem Block steht, lediglich die ( Ergänzung ) in Klammern eingefügt, um den Satz einigermaßen verständlich zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer122299 

Verbringt hier viel Zeit
"Landschaftsnutzung & Naturschutz" der Satz war übrigens: "Sie leben wahrscheinlich noch im Subatlantikum." Also bezogen auf erdgeschichtliche Zeitalter (und ob es schon ein "Anthropozän" gibt)
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren