Sie haben mich gefickt...könnt durchdrehen...

Benutzer45287 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Sorry wenn ich mich jetzt hier etwas dumm stelle, aber was darf ich nun und was nicht? Ich habe gemeint, solange ich mir nur was runterlade und dies für mich selber auf meinem PC lasse ist es ok, stimmt das doch nicht mehr??
 

Benutzer26155 

Verbringt hier viel Zeit
Kannst ja Privatinsolvenz anmelden - dann bist Du in sieben Jahren schuldenfrei.

Ansonsten wirst Du wohl den Betrag abstottern müssen, wenns nicht noch mehr werden soll. Wieviel Einkommen hast Du? Davon könntest Du zum Beispiel 25 bis 50% als Rate anbieten. Spätestens jetzt ist Zeit für einen Job.
 

Benutzer14059 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich hab da kein Mitleid ehrlichgesagt. Wenn du in einem Laden um 3000 Euro Sachen mitgehn lässt dann ist das auch Diebstahl. Oder noch schlimmer: Wenn mir das wer klauen würde! Ok bei Sony sind 3000 Euro wohl noch nicht existenzbedrohend, trotzdem gibt es Gesetze, und Eigentümerschutz.

Ach ja und versuch nächstes Mal den Text ohne Lachdesichter zu schreiben, das machts besser lesbar.
 

Benutzer19708  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Sorry wenn ich mich jetzt hier etwas dumm stelle, aber was darf ich nun und was nicht? Ich habe gemeint, solange ich mir nur was runterlade und dies für mich selber auf meinem PC lasse ist es ok, stimmt das doch nicht mehr??

Nein, und das war auch noch nie so. Fremdes (geistiges) Eigentum zu besitzen ohne zu bezahlen war schon immer Diebstahl.
Was du meinst ist das Ausmaß, ab dem verfolgt wird. Jemand der Dateien bereitsstellt (und das tust du nach dem P2P Prinzip - sonst würde die Tauschbörse ja nicht funktionieren) wird eher verfolgt, als jemand der sie herunterlädt. Wer mehr Dateien als andere zur Verfügung stellt ist eher im Visier der Fahnder. Das heißt nicht , dass man sich sicher fühlen kann, wenn man z.B. bei BitTorrent eine Datei runterlädt, danach die nächste, etc. Man geht höchstens eher in der Masse unter.

Selbst das Laden eines einzigen urheberrechtlich geschützten Musikstückes z.B. von einem FTP Server (also ohne eigenes Bereitsstellen von Daten) ist ein Vergehen!

c't schrieb:
"Raubkopierer sind Verbrecher" stimmt übrigens garnicht. Ein Verbrechen wird nicht unter 1 Jahr Freiheitsstrafe bestraft, das betrifft allerdings die gewerbliche Nutzung von urheberrechtlich geschütztem Material. Die "Raubkopierer" sind allerdings im Bereich der Ordnungswidrigkeiten zu suchen. Und ein "Raub" geschieht mit (der Androhung von) Gewalt. Richtig müsste es also heißen "Schwarzkopierer sind Vergeher" --> ist halt nicht so werbewirksam.
 

Benutzer20446  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Nun ja, Privatinsolvenz wegen 3.000€, und das in seinem Alter? Es sollte doch möglich sein, diese Summe in weniger als sieben Jahren abzubezahlen. Das ist auch noch eine Summe, bei der man bei seiner Familie um Hilfe bitten kann. Und selbst wenn nicht, Privatinsolvenz ist eigentlich der letzte Ausweg, wenn man es seinen Lebtag nicht mehr schafft, die geforderte Summe zu bezahlen, das sollte man nie wegen "so wenig" anmelden. Man hat danach nämlich extrem viele Schwierigkeiten, da das natürlich in der Schufa vermerkt wird, wahrscheinlich wird man dann nie eine Kreditkarte oder so bekommen. Und das würde ihn, weil er so jung ist, eine lange Zeit, vielleicht ja sein ganzes Leben betreffen. Er sollte also wirklich versuchen, diese "kleine" Summe (klar, daß das für ihn nicht klein ist, aber in Bezug auf Privatinsolvenz sind 3.000 nun wirklich ein Kleckerchen) irgendwie aufzubringen und/oder in Raten zu bezahlen...das versaut ihm nicht sein ganzes Leben.
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
[noimg="https://www.planet-liebe.com/vbb/images/plclassic/misc/quotes/06.gif"][/noimg]Zitat:[noimg="https://www.planet-liebe.com/vbb/images/plclassic/misc/quotes/08a.gif"][/noimg][noimg="https://www.planet-liebe.com/vbb/images/plclassic/misc/quotes/08b.gif"][/noimg]von Sylphinja [noimg="https://www.planet-liebe.com/vbb/images/plclassic/misc/backlink.gif"][/noimg][noimg="https://www.planet-liebe.com/vbb/images/plclassic/misc/quotes/10.gif"][/noimg][noimg="https://www.planet-liebe.com/vbb/images/plclassic/misc/quotes/12.gif"][/noimg]*meld* zum Glück öfters als du denkst

Kat
[noimg="https://www.planet-liebe.com/vbb/images/plclassic/misc/quotes/01.gif"][/noimg][noimg="https://www.planet-liebe.com/vbb/images/plclassic/misc/quotes/03.gif"][/noimg]

wird dir auch immer mit dem hinweis, man kann das doch für lau runterladen, ein vogel gezeigt? :grin:


lg
kerl


Ja mitunter schon, obwohls bei uns eher Filme sind und Computergames, da ist mein Mann halt eigen.......er will da auch lieber was zum Anfassen für haben.....mit dem Ergebniss das wir demnächst bald das 4 DVD Regal anbauen dürfen *bg*

Off-Topic:
Sorry wenn ich mich jetzt hier etwas dumm stelle, aber was darf ich nun und was nicht? Ich habe gemeint, solange ich mir nur was runterlade und dies für mich selber auf meinem PC lasse ist es ok, stimmt das doch nicht mehr??



das war noch nie okay auch wenn viele das denken!

Kat

 

Benutzer63071 

Verbringt hier viel Zeit
Genau. Du hast praktisch nix anderes gemacht als etwa 80 CDs aus nem Laden zu klauen, Dir sie zu kopieren und auch noch anderen Leuten auf der Straße anzubieten. Und dafür hättest Du die gleiche Strafe bekommen. Die Immaterialität der Musikdateien auf dem Rechner macht das ganze nicht weniger kriminell. Das ist wie beim zu schnellen Fahren im Straßenverkehr. Wer unerlaubt zu schnell fährt, darf sich nicht beschweren wenn er geblitzt wird.

Das ist mir ja alles selber klar, mich nervt es wie schon gesagt nur das es grad mir passiert ist...
Die 3000 Eier werd ich schon irgendwie zusammen bekommen, Ratenzahlung wird denke ich drin sein. 100 Euro im Monat geht auf jedenfall klar, das sind dann zweieinhalb Jahre, mmmmh

Und nen Job hab ich schon (bis 01. Dezember noch sicher, dann ist der Vertrag rum)..
 

Benutzer57155 

Verbringt hier viel Zeit
Hoi,

die 3000eu sind nicht dafür, dass du Musik runtergeladen hast, sondern dafür das du Musik angeboten hast.
AleX

DAS könnte natürlich auch sein! Leider ist ja bei diesen Programmen so, dass diese automatisch den Download-Ordner als Share-Ordner ansehen und somit dessen Inhalt den anderen Nutzern dieser Software bzw. dieses Netzwerkes zur Verfügung stellen. Dies geschieht häufig ohne Zustimmung des Users und entzieht sich somit seiner Kenntnis.
Stimmt, wenn du die Dinger nur zum "Eigengebrauch" genutzt hättest wärste whrscheinlich günstiger weggekommen, vielleicht sogar erst gar nicht erwischt worden. Solche Leute werden häufig als eher "kleine Fische" bezeichnet. Die richtig großen, die dann gleich auch noch einen Server betreiben auf dem die Dateien zum Download angeboten werden sind diejenigen, die die Musikindustrie eigentlich erwischen will, denn sie sorgen dafür, dass die illegalen Musiktitel erst in Umlauf kommen.
 
F

Benutzer

Gast
Download-Ordner als Share-Ordner ansehen und somit dessen Inhalt den anderen Nutzern dieser Software bzw. dieses Netzwerkes zur Verfügung stellen. Dies geschieht häufig ohne Zustimmung des Users und entzieht sich somit seiner Kenntnis.

Genau da liegt das Problem und der gewünschte Effekt. Alle Teilnehmer einer Tauschbörse sollen sich die "Finger" schmutzig machen, damit alle auch gleich viel Schuld tragen. Niemand kann sagen ich habe doch nur ein Lied runtergeladen, nein er hat es auch immer gleich angeboten (Gleichheitsprinzip, sonst würde das System auch nicht funktionieren).
Bei Bittorrent und emule ist das noch extremer, da sogar einzelne Bereiche der noch nicht fertig geladenen Datei wieder freigegeben werden.

Off-Topic:
Sorry wenn ich mich jetzt hier etwas dumm stelle, aber was darf ich nun und was nicht? Ich habe gemeint, solange ich mir nur was runterlade und dies für mich selber auf meinem PC lasse ist es ok, stimmt das doch nicht mehr??

Zwei falsche Annahmen:

Wer runterlädt, lädt auch (fast) immer rauf. Eines isoliert davon verhindern die meisten P2P Programme. Somit bist du Konsument wie auch Anbieter.

Runterladen von Musik ohne eine Lizenz dafür zu besitzen war schon immer illegal. Du darfst jedoch theoretisch identische Musikstücke runterladen, die du auch auf CD besitzt (sofern gleiche Version).

Du darfst auch deinen Freunde deine CD ausleihen bzw. Teile davon auf anderen Medien "kopieren". Da diejenigen aber keine Lizenz für die Musik besitzt, dürfen sie wiederrum diese nicht weitergeben.
Das ist jedoch nur solange erlaubt, wie das Kopieren der Inhalte keinen wirksamen Kopierschutz umgeht.
Der teilweise anonyme Personenkreis in einem P2P-Netzwerk gilt nicht als "Freundeskreis", insofern darfst du dort auch keine Musik anbieten für die du eine Lizenz zur privaten Nutzung hast. (Somit geht das runterladen von Musik, für die du eine Lizenz hast, leider auch nicht, da du sie ja gleichzeit wieder anbietest.)

Gruss
AleX
 

Benutzer61207 

Verbringt hier viel Zeit
... Man hat danach nämlich extrem viele Schwierigkeiten, da das natürlich in der Schufa vermerkt wird, wahrscheinlich wird man dann nie eine Kreditkarte oder so bekommen...

Hm, das stimmt so nicht. Die Privatinsolvenz ist dafür da, um die wirtschaftliche Handlungsfähigkeit des Verschuldeten wieder herzustellen. Daher ist man nach der Privatinsolvenz SCHULDENFREI. Das heißt auch, dass alle Einträge gelöscht werden. Sonst hätte das Ganze ja auch keinen Sinn.
Man kann dann wieder von vorn loslegen. :smile:
 
F

Benutzer

Gast
Also wegen 3000eu muss man keine Privatinsolvenz anmelden, sofern das die einzigen "Schulden" sind. Das wäre wie mit Kanonen auf Spatzen schiessen.

Alleine die Frist der Insolvenz reicht aus um in fast jeden beliebigen Nebenjob die 3000eu mehrfach zu verdienen.

AleX
 

Benutzer20341 

Sehr bekannt hier
DAS könnte natürlich auch sein! Leider ist ja bei diesen Programmen so, dass diese automatisch den Download-Ordner als Share-Ordner ansehen und somit dessen Inhalt den anderen Nutzern dieser Software bzw. dieses Netzwerkes zur Verfügung stellen. Dies geschieht häufig ohne Zustimmung des Users und entzieht sich somit seiner Kenntnis.
Stimmt, wenn du die Dinger nur zum "Eigengebrauch" genutzt hättest wärste whrscheinlich günstiger weggekommen, vielleicht sogar erst gar nicht erwischt worden. Solche Leute werden häufig als eher "kleine Fische" bezeichnet. Die richtig großen, die dann gleich auch noch einen Server betreiben auf dem die Dateien zum Download angeboten werden sind diejenigen, die die Musikindustrie eigentlich erwischen will, denn sie sorgen dafür, dass die illegalen Musiktitel erst in Umlauf kommen.
Wenn mich mein Gedächnis jetzt nicht ganz im Stich läßt kann man doch bei Bearshare z.B. einstellen das man keine Uploads zulassen möchte, oder ? Das heißt doch das andere auch bei mir nix runterladen können. Ich hatte das Programm auch mal auf'm Rechner und so konfiguriert und da kam in regelmäßigen Abständen die Frage ob ich das nicht freigeben möchte das andere auch bei mir runterladen könnten... :confused_alt:
 
F

Benutzer

Gast
Off-Topic:

D
Solche Leute werden häufig als eher "kleine Fische" bezeichnet. Die richtig großen, die dann gleich auch noch einen Server betreiben auf dem die Dateien zum Download angeboten werden sind diejenigen, die die Musikindustrie eigentlich erwischen will, denn sie sorgen dafür, dass die illegalen Musiktitel erst in Umlauf kommen.

Im Musiksharebereich kommen die meisten Inhalte von "ganz normalen" Usern die ihre gerade erstandene CD dutzenfach im P2P verteilen. Grosse Server gibt es eigentlich nur im Filmbereich, wo die Inhalte international ausgetauscht werden. Für solch kleine Datenmengen wie Musik und den lokalen Markt ist sowas eher selten.
 

Benutzer63075  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Das Gesetz scheint sehr komisch und unlogisch zu sein.
Der Gesetzeslage nach lohnt sich ein Banküberfall ja schon mehr, als sich ein Lied herunterzuladen.
 

Benutzer31875 

Benutzer gesperrt
Hui, ne viertel Millionen :eek: ... da gehts mir ja noch richtig gut...

Was hat der gemacht wenn man fragen darf???

Mich nervt nur das es mal wieder mich erwischt hat. Bei uns in der Gegend gibt es Leutz die viel mehr laden als ich (ja ich weiß, die andern sind ja viel viel schlimmer :zwinker: ) und wer muss wieder negatives Beispiel für alle spielen, joah, ich :angryfire ...

Gruß Gedöns

der hat das im seeeehr großen ausmaß verbreitet :smile:
 
F

Benutzer

Gast
Das Gesetzt scheint sehr komisch und unlogisch zu sein.
Der Gesetzeslage nach lohnt sich ein Banküberfall ja schon mehr, als sich ein Lied herunterzuladen.

Lobbyistengesetze bzgl. durch externe Berater entwickelt vertreten nunmal nur das Interesse der "Sponsoren". Hier geht es nicht darum was "praktikabel", "logisch" oder "sinnvoll" ist, sondern hier geht es darum wie die Konzerne möglichst umfassende rechtliche Handhabe bekommen.

Das ist nunmal Politik... das hat nix mit Demokratie oder den Interessen der Bürger zu tuen :mad:

Gruss
AleX
 

Benutzer63075  (36)

Verbringt hier viel Zeit
der hat das im seeeehr großen ausmaß verbreitet :smile:

Trotzdem würde ich bei jeder aussergerichtlichen Schadensersatzforderung vor Gericht ziehen.

Denn dann müssen die nachweisen, welcher tatsächliche Schaden entstanden ist. Und das ist bei immateriellen Gütern wie Musik ein sehr schwieriges Unterfangen, zumal die Leute welche die Musik bei einem heruntergeladen haben vermutlich nie vorhatten diese Musik zu kaufen.

Bin mir sicher dass man viele Forderungen drücken, oder komplett vom Tisch blasen kann.
Von mir jedenfalls würde niemand (ausser Anwalt+Gerichte) auch nur jemals einen Cent sehen.
 
F

Benutzer

Gast
Denn dann müssen die nachweisen, welcher tatsächliche Schaden entstanden ist. Und das ist bei immateriellen Gütern wie Musik ein sehr schwieriges Unterfangen, zumal die Leute welche die Musik bei einem heruntergeladen haben vermutlich nie vorhatten diese Musik zu kaufen.

Bin mir sicher dass man viele Forderungen drücken, oder komplett vom Tisch blasen kann.
Von mir jedenfalls würde niemand (ausser Anwalt+Gerichte) auch nur jemals einen Cent sehen.

Naja die Berechnung geht ganz einfach. Die "Fahnder" des Klägers haben 800 Musikstücke bei einem ausgemacht. Bzgl. Alter der Musikstücke, Dauer das Angebot kommt ein Zeitraum zusammen. Dazu kommt dann noch die Geschwindigkeit seines Internetzuganges und prompt kommt raus er könnte pro Monat 10.000 Kopien ohne Probleme verteilen.
Ob es die Abnehmer für diese 10.000 (kleingerechnet) Kopien gibt ist dabei egal. Das muss die Gegenseite nicht nachweisen. Nehmen wir an du verkaufst an der Strassenecke "Raubkopien" auf CD. Und irgendwann wirste erwischt. Dann wird auch geguckt, wie lange macht er das schon? Wie gross ist sein Angebot? Wieviele CDs passen den da in den leeren Karton neben ihm.

Ich denke mal die Anwalts und Gerichtskosten würden die 3000eu schnell übersteigen. Wer sicher im Unrecht ist sollte nicht versuchen vor Gericht zu gehen. Vorallem wenn selbst Anwälte das ablehnen. Die Forderung ist hier sicherlich nicht überzogen.

AleX
 

Benutzer63075  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Naja die Berechnung geht ganz einfach. Die "Fahnder" des Klägers haben 800 Musikstücke bei einem ausgemacht. Bzgl. Alter der Musikstücke, Dauer das Angebot kommt ein Zeitraum zusammen. Dazu kommt dann noch die Geschwindigkeit seines Internetzuganges und prompt kommt raus er könnte pro Monat 10.000 Kopien ohne Probleme verteilen.
Ob es die Abnehmer für diese 10.000 (kleingerechnet) Kopien gibt ist dabei egal. Das muss die Gegenseite nicht nachweisen. Nehmen wir an du verkaufst an der Strassenecke "Raubkopien" auf CD. Und irgendwann wirste erwischt. Dann wird auch geguckt, wie lange macht er das schon? Wie gross ist sein Angebot? Wieviele CDs passen den da in den leeren Karton neben ihm.

Ich denke mal die Anwalts und Gerichtskosten würden die 3000eu schnell übersteigen. Wer sicher im Unrecht ist sollte nicht versuchen vor Gericht zu gehen. Vorallem wenn selbst Anwälte das ablehnen. Die Forderung ist hier sicherlich nicht überzogen.

AleX

ja moment, das "Musikangebot" bzw. "der Musikkatalog" ist nur eine Momentaufnahme, es kann sein dass der User nur in dieser Sekunde soviel angeboten hat, sonst aber nur ein Lied anbietet.

Ausserdem werden nur einige Testdownloads gemacht, wer sagt dass sich hinter den anderen Tracks auch wirklich das verbirgt, was drauf steht? :smile:


und wie heisst es so schön, ... im zweifel für den angeklagten!


Ich denke mal die Anwalts und Gerichtskosten würden die 3000eu schnell übersteigen.

ist doch egal, es geht hier nicht um das Geld, sondern darum ein Zeichen zu setzen :zwinker:
 
F

Benutzer

Gast
ja moment, das "Musikangebot" bzw. "der Musikkatalog" ist nur eine Momentaufnahme, es kann sein dass der User nur in dieser Sekunde soviel angeboten hat, sonst aber nur ein Lied anbietet.

Unwahrscheinlich, es wird von realistischen Sachen ausgegangen. Zumal derjenige ja die 800 Stücke auch vorher geladen haben wird. Wie lange er mit dem P2P Netzwerk in den letzten 3 Monaten verbunden war läßt sich durch den Verbindungsnachweiss beim Provider einfordern. Außerdem kann es gut sein, das er seit einigen Wochen (digital) beobachtet wurde.

Ausserdem werden nur einige Testdownloads gemacht, wer sagt dass sich hinter den anderen Tracks auch wirklich das verbirgt, was drauf steht? :smile:

Das ist im Prinzip egal. Sowas wird einberechnet. Die 3000eu sind echt niedrig für 800 Stücke. Kann gut sein das sie nur 10 Stücke geladen und nachweisen können und das die Summe diesem entspricht. Wenn du klagst kann sich das recht schnell ausweiten.

und wie heisst es so schön, ... im zweifel für den angeklagten!
Das ist richtig, aber es gibt berechtigte Zweifel.

ist doch egal, es geht hier nicht um das Geld, sondern darum ein Zeichen zu setzen :zwinker:

Klar, wer genug Kohle hat kann gerne Zeichensetzen und versuchen sich als 19jährige Azubi/Student/Schüler mit grossen Musikkonzernen anlegen. Als Tipp die haben mehr Geld als man selbst ;-) und mehr Anwälte und sie sind sogar im Recht. Ziemlich schlechte Aussichten würde ich sagen. Sowas sollte man niemanden raten.

AleX
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren