Sie bläst nicht

Benutzer161953  (28)

Öfters im Forum
Ja, das ist eben die Charakteristik des geschriebenen Wortes. Da kann man Gefühle oder Stimmungen schlecht wiedergeben. Es tut mir leid, wenn du das als Unfreundlichkeit interpretierst. Mir war nicht bewusst, dass ich etwas unfreundliches geschrieben habe.

.
Mein lieber @Highlander1408, ich lebe nicht in Extremen und es gibt durchaus mehr als Schwarz und die Farbe Weiß, allerdings ist es doch Fakt, dass die Freundin vom Threadstarter nicht Blasen möchte.
Im übrigen entsteht "Unfreundlichkeit" nicht aus der Charakteristik des geschrieben Wortes, sondern resultiert aus der Ausdrucksweise.
Aber egal, ich denke, für den Threadstarter ist das Thema hier eh genug diskutiert worden. Das bei einer solchen Sache die Meinungen auseinander gehen, ist auch relativ klar! :zwinker:
 
M

Benutzer

Gast
Einfach, weil ich kein Psychologe oder auch nur irgendein Experte bin, habe ich mich hier rausgehalten, nur warum ist hier eigentlich für alle 100% klar, dass die Frau kein Problem hat?

Nicht jeder muss sich selbst befriedigen (Der TS sagt ja, sie befriedigt sich nicht einmal selbst, ausserhalb einer Beziehung), nur ich finde, da kommen einfach noch ein paar mehr Sachen dazu. Sie hatte heftige Schmerzen beim Analverkehr, war ihr Ex vielleicht insgesamt nicht sehr einfühlsam, vielleicht auch bei dem missglückten Blowjob?
Natürlich ist das total ins Blaue hineingeraten, aber, wenn ihr zwischen Euch beiden so viel peinlich und unangenehm ist, dann stimmt da doch irgendetwas nicht, entweder unter Euch beiden oder von früher noch.
Das müssen nicht mal ganz furchtbare Dinge gewesen sein, gerade im sexuellen Bereich reichen die kleinsten Dinge um Menschen zu verunsichern und einen sexuell sehr gefestigten Eindruck macht mir Deine Freundin nicht.
30 Sekunden hatte sie Deinen Schwanz im Mund, sie HAT sich also überwunden, könnte es nicht sein, dass es einen anderen Grund hat, dass es für sie nicht länger ging, als irgendein Fehlen von "jetzt mach halt mal für mich, wir haben uns doch so lieb, kann doch nicht so schlimm sein, ich machs doch auch"?
Kannst Du nochmals etwas die Situation schildern (und die Worte) mit der sie von der früheren Erfahrung berichtet hat? Das hat sie einer Freundin erzählt? Was hatte diese zuvor erzählt? Kann es sein, dass sie nur mithalten wollte?

Menschen können sich übrigens auch entwickeln, wachsen, nur dazu braucht es auch ein bisschen Geduld, das Gras wächst nunmal nicht schneller, wenn man dran zieht, Wasser und Sonne, das hilft.

Was mich doch etwas nachdenklich stimmt, ist:
Kinder mögen meistens auch keinen Spinat und trotzdem mussten sie als Kind wohl welchen essen (und das hat ihnen auch nicht psychisch geschadet) u
Abgesehen davon, dass ich eine Menge Kinder kenne, die gut zubereiteten Spinat mögen (ich selbst mochte ihn als Kind auch) und ich weiter gar nichts davon halte, Kinder zum essen zu zwingen, kann das doch nicht wirklich Dein Argument sein? So spricht man doch nicht von Sex, überwinde Dich und irgendwann gefällts Dir schon?
Du willst doch auch, dass sie auf Dich heiß ist und unbedingt mit Dir dieses oder jenes tun möchte. Klar, bringt man in einer Partnerschaft Müll runter, auch wenn man keinen Bock drauf hat, der andere aber krank ist, nur Sex sollte doch von Leidenschaft und nicht von Gefallen erfüllt sein.
Dein Vergleich zu Dir hinkt eben, weil Du Dich überwunden hast und nicht weil jemand gesagt hat: "Iss den Spinat auf, sonst gibt's keinen Nachtisch!"

Schau mal:
Es ist ja tatsächlich so, dass mir das Lecken selbst nicht wirklich Spass macht. Warum soll ich mich also auf Dauer zu etwas "überwinden", wozu sie sich nicht auch überwinden mag? (Bei mir kostet es eigentlich keine Überwindung mehr, ich habe mich daran gewöhnt...
Siehst Du den Widerspruch?
Du musst Dich nämlich nicht überwinden und das macht HEUTE den Unterschied zwischen Euch beiden.

Übrigens habe ich in den letzten Tagen tatsächlich mehrfach die Suchfunktion durchwühlt (klar, die ist nicht gut, nur bin ich mir nicht sicher, dass es NUR daran gelegen hat), ich finde keinen Thread, in dem einer Frau (und schon gar nicht unisono) zum Einstellen der Blastätigkeit geraten wird, sofern sich der Mann künftig nicht zum Lecken einfinden sollte. Ein bisschen am ehesten noch ein etwas aktuellerer Thread, das ist aber auch ein sehr krasser Fall, hier macht der Freund ja gar nix, da gibt es ja nicht mal GV, nur die TS wird sogar für den (überlebensnotwendigen) Blowjob geweckt, auch wenn sie Null Bock hat, ist irgendwie so gar kein vergleichbarer Fall, vielleicht kann hier jemand etwas verlinken, mich würde es interessieren und am Ende ergibt sich vielleicht sogar etwas hilfreiches für den TS?!?
 

Benutzer154731 

Verbringt hier viel Zeit
Kinder mögen meistens auch keinen Spinat und trotzdem mussten sie als Kind wohl welchen essen (und das hat ihnen auch nicht psychisch geschadet) und als Erwachsener hat man Spinat dann irgendwann vielleicht sogar gerne.
Kurz hierzu, diesen Vergleich kann ich nicht bestätigen.
Ich musste als Kind Rosenkohl probieren und fand den derart widerlich dass ich schier davon gespuckt hätte. Seitdem hab ich ein Rosenkohltrauma, mach um das Zeug immer einen riesen Bogen und würde es nie freiwillig essen. Eimal hab ich danach noch einen probiert und er war weniger schlimm als gedacht, trotzdem steht das Zeug definitiv nicht auf meinem Speiseplan.
Ein Kollege hat genau dasselbe Trauma, aber mit gekochten Eiern.
Spinat dagegen mochte ich immer sehr. :grin:

Was ich sagen will: Kinder oder Menschen zu etwas zwingen schadet. Definitiv! Und es führt sicher nicht dazu, dass man das Erzwungene nachher mag. Ganz im Gegenteil, es führt häufig zu einer Trotzhaltung, dass man es dann erst recht nicht macht, wenn man die freie Wahl hat.

Daher finde ich es gut, dass du deine Freundin zu nichts zwingst und das auch nicht tun möchtest.

@Michi04 und @Makealongstoryshort haben schon gute Beiträge geschrieben. Dazu möchte ich noch ein bisschen was ergänzen.

Dass deine Freundin psychisch vorbelastet ist, ist gut möglich. Aber selbst wenn nicht scheint ihr beide eine ziemlich unterschiedliche Einstellung zum Sex zu haben. Du bist offen, würdest gerne Neues mit ihr ausprobieren, hast sicher auch die stärkere Libido?
Sie macht nicht mal SB, kann Blowjob und Anal nichts abgewinnen. Ich würde wetten dass neue Impulse beim Sex immer von dir kommen? Wer von euch fängt Gespräche über Sex an?
So wie du sie beschreibst hat sie entweder keinen besonders stark ausgeprägten Sextrieb oder kann/will den bei dir nicht ausleben.
Das Problem gipfelt also bloß im Blowjob. So wie du dich beschreibst passt ihr sexuell insgesamt nicht besonders gut zusammen. Auch beim Lecken, du stehst nicht drauf, sie schon.

Ich denke, dass dass Thema Sex bei euch beiden immer zu Frust führen wird weil ihr da einfach so unterschiedlich seid. Wenn du aufhörst zu lecken wird sie frustriert sein aber deswegen wird sie nicht plötzlich Spaß am Blasen bekommen, du wirst einfach nur den Druck auf sie erhöhen.
Übrigens könnte ich mir vorstellen dass ihre Aussage 'ich mag kein Sperma' eine Schutzbehauptung ist. Vielleicht fühlt sie sich erniedrigt wenn sie bläst, mag generell keine Schwänze im Mund haben, fühlt sich unsicher und weiß nicht was sie beim Blasen machen soll oder muss sofort würgen wenn er zu tief drin ist (passiert gerne mal wenn der Mann beim Blowjob steht) oder oder oder.
Weil, ganz ehrlich, wenn es nur der Geschmack von Sperma wäre, dafür finden sich doch Lösungen. Ich steh da auch nicht so drauf und blas trotzdem gerne.

Jetzt ist die Frage wie ihr damit umgeht. Wenn du nicht Schluss machen möchtest müsst ihr offen darüber reden.
Ich überlege gerade was die beste Taktik ist, denn du musst ihr klar machen wie wichtig das für dich ist damit ihr eine Lösung finden könnt. Dabei darfst du sie aber keinesfalls unter Druck setzen sonst wird sie dichtmachen und dann wird es ganz arg schwer ne Lösung zu finden.

Vlt wäre ein guter Einstieg sie genau auszufragen wie der Blowjob und das Schlucken bei ihrem Ex war. Was ihr daran nicht gefallen hat, ob es bloß das Schlucken war oder schon vorher irgendwas, wie die ganze Situation damals war... Ob sie ihm nur einmal oder mehrmals einen geblasen hat...
Versuche offene Fragen zu stellen und erst mal nichts zu bewerten was sie sagt.
Wenn sie mitmacht bekommst du so ganz viele Infos ohne sie mit deinen Wünschen unter Druck zu setzen.

Im zweiten Schritt könntest du dann durchaus sagen dass du ins Grübeln gekommen bist seitdem du weißt dass sie ihrem Ex einen geblasen hat.
Ich kann dich da schon auch verstehen dass man denkt: wieso er und ich nicht? Aber mach dich drauf gefasst dass die Antwort auch lauten könnte dass sie genötigt wurde.

Tja, und dann müsst ihr nach Lösungen suchen. Im schlimmsten Fall (Fall 1) hat sie ein kleines Blas-Trauma und will das schlicht nie wieder machen. Wenn sie nicht selber dran arbeiten will hast du keine Chance, dann verschlimmerst du ihr Trauma bloß.
Wenn sie dran arbeiten will sollte das in ihrem Tempo erfolgen. Könnte bedeuten dass du frisch geduscht bist, liegst, dich nicht bewegst und ihren Kopf nicht anfasst. Und Bescheid sagst kommst du auch nur in die Nähe vom Abspritzen. Oder eben erst mal mit Kondom.

(Fall 2) Hat sie kein Trauma, hat aber festgestellt dass sie Blasen einfach insgesamt so gar nicht mag hast du auch keine Chance. Nicht jeder Mensch mag jede Spielart. Dann wirst du da immer frustriert sein und musst dir überlegen, wie wichtig dir Blasen ist.

(Fall 3) Hat sie nur Berührungsängste und ist ein bisschen zu bequem oder zu egoistisch um dir was Gutes zu tun hast du aus meiner Sicht durchaus das Recht deine Wünsche geltend zu machen.
In einem deutlichen Gespräch zum Beispiel.
Ich halte es aber für unwahrscheinlich, dass das der Grund ist.

Wie du siehst kommt es sehr darauf an was genau ihr Grund ist nicht zu blasen. Finde den raus, dann könnt ihr je nachdem dran arbeiten oder sie wird nie blasen.
Du kennst deine Freundin sicher gut genug um sagen zu können ob sie der egoistische Typ ist (Fall 3) oder eher zurückhaltend und passiv (Fall 1 oder 2).
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ganzneuhier99 Ganzneuhier99 bringt es ganz gut auf den Punkt. Sehr hilfreicher Beitrag. :anbeten:

Ich werde das Gefühl nicht los, dass deine Freundin dir nicht die ganze Wahrheit erzählt. Für mich klingen die geschilderten Fälle von Ganzneuhier99 Ganzneuhier99 relativ realistisch, z.B. dass sie dem Ex gar keinen blasen wollte und es schon damals nicht mochte und in der Folge deine Gedanken "weshalb er und nicht ich?" nicht zielführend sind.

Mich hat die Tatsache stutzig gemacht, dass du erst spät das erste Mal Sex hattest? War sie deine erste Sexpartnerin? Gewissermaßen klingt für mich ein Ungleichgewicht in der sexuellen Neugierde durch. Du möchtest mehr ausprobieren, weil du wenig(er) Erfahrung hast (als sie). Sie hingegen hat einige Sachen ausprobiert und weiß, was ihr (nicht) gefällt.

Dass sie einen gewissen Druck deinerseits verspürt ist meiner Meinung nach nicht abwegig.

Ich möchte kurz aus eigener Erfahrung berichten: mein Ex wollte auch unbedingt, dass ich blase. Anfangs wollte ich das ebenfalls nicht und er konnte das nicht akzeptieren und nervte mich kontinuierlich damit. Er hatte selbst kaum sexuelle Erfahrung und ich gar keine. Für mich war die Vorstellung einfach nicht schön und dass er ständig quengelte machte es nicht besser. Aus Prinzip wollte ich es dann nicht einmal probieren. Er ließ mich dann in Ruhe damit, meine Meinung kannte er ja und siehe da, irgendwann probierte ich es doch und fand es gut. Ich war damals einfach noch nicht so weit und war mir meiner eigenen Sexualität nicht bewusst und sehr unsicher.

Was ich damit sagen will: vielleicht ist Schweigen Gold und deine Freundin kommt von selbst auf dich zu, wenn sie es möchte und nicht wenn du es möchtest. Nichtsdestotrotz bleibt bei mir das Gefühl, dass es bei euch ein sexuelles Ungleichgewicht gibt, was die Neugierde im Sexleben anbelangt. Hier ist es die Aufgabe deiner Freundin zu sprechen. Und ich könnte mir vorstellen, dass sie es nicht tut, weil es an dir liegt.
 

Benutzer142514 

Meistens hier zu finden
Zuerst mal vielen Dank Ganzneuhier99 Ganzneuhier99 und Noir Désir Noir Désir . Eure Beiträge sind sehr gut geschrieben und helfen wirklich weiter, auch wenn ich nicht in allen Punkten exakt derselben Meinung bin. (Und um dies gleich klarzustellen: meine Freundin hat keine sexuelle Gewalt erlebt und auch sonst keine psychischen Probleme. Hier liegt der Hund definitiv nicht begraben, dessen bin ich mir zu 100% sicher.)

Es gibt positive Neuigkeiten und die möchte ich hier gerne mitteilen, vielleicht gibt es ja noch andere Leute hier, die mit ähnlichen Situationen zu kämpfen haben und für die meine Herangehensweise auch hilfreich sein könnte.
Ich habe meiner Freundin ein Liebesgedicht geschrieben, das ich ihr nach dem Sex gestern Abend, als sie auf die Toilette ging, auf's Kopfkissen gelegt habe. Darin habe ich im letzten Abschnitt dann auch in gereimter Form noch von meinem sexuellen Wunsch geschrieben. Meine Freundin hat sich sehr über das Gedicht gefreut und mir gesagt, dass sie mir meinen Wunsch erfüllen möchte, dass sie nur noch nicht wisse, wann genau.
Diese Aussage hat mich sehr glücklich gemacht und das Thema ist für mich nun mal vom Tisch. Mit ihrer Äusserung hat sie mir signalisiert, dass ihr mein sexueller Wunsch 1. bekannt und 2. nicht gleichgültig (vielleicht sogar wichtig) ist. Ich weiss nun, dass meine Botschaft bei ihr angekommen ist und sie kann sich nun so viel Zeit lassen, wie sie braucht, diese Zeit gebe ich ihr auch.

(Ich nehme mal an, dass sie zuerst mit ihrer besten Freundin darüber sprechen möchte. Die unterhalten sich immer über solche Dinge :zwinker: So kam es auch zu jenem im Eingangspost erwähnten Gespräch... meine Freundin hat ihre Freundin gefragt, ob sie schon mal geschluckt habe und darauf hat jene "ständig" geantwortet, worauf meine Freundin eben erwidert hat, dass sie das erst einmal gemacht hätte und es nicht so toll fand (sie findet die Konsistenz nicht so prickelnd, was ich ja total verstehen kann), worauf ihre beste Freundin meinte, dass man nur schnell schlucken müsse und das Sperma nicht lange im Mund behalten dürfe. Das war dann auch schon alles zu dem Thema :zwinker: )

Ich habe hier einige Male das Wort "Ekel" gelesen. Ich meine, dass es einen grossen Unterschied zwischen "nicht mögen" und "Ekel" gibt. Wenn man für irgendetwas vom Körper des Partners Ekel empfindet, dann stelle ich mir Sex sowieso unmöglich vor! Zum weiblichen und männlichen Körper gehört eben nicht nur Fleisch, der Körper wirft auch (und insbesondere beim Sex) mit Körperflüssigkeiten um sich. Ich behaupte, dass sich meine Freundin nicht vor meinem Sperma ekelt, schliesslich findet sie es auch toll, wenn ich in ihr komme und sie hat auch nichts dagegen, wenn mein Sperma auf ihrem Körper landet.

Ich warte nun also vorerst mal ab und lasse mich überraschen, mit was mich meine Freundin überrascht :smile:
Also nochmal an alle Forumsteilnehmerinnen, die die Worte "Zwang" und "Drängen" stets aufs Neue proklamiert haben: ich zwinge meine Freundin zu nichts. Aber ich bleibe bei meiner Meinung: ich finde es in einer ernsthaft gemeinten Beziehung (in der auch eine Familiengründung in Erwägung gezogen wird) extreeeeeeem wichtig, dass man von Zeit zu Zeit über seinen eigenen Schatten springt und Dinge für den Partner tut, die einen vielleicht selbst (noch) nicht so begeistern (wenn es sich dabei nicht um absolut abwegige Dinge handelt... und ein Blowjob zählt wohl nicht zu den ganz perversen, verbotenen Dingen, mit denen man gleich seinen Ruf ruiniert und danach auf dem Scheiterhaufen landet). Alles andere ist Egoismus (und zwar vom Verweigernden, nicht vom Verlangenden) und der hat meiner Meinung nach in einer Partnerschaft nichts verloren. Und wenn etwas überhaupt nicht geht, dann gibt's ja, wie von einigen hier sehr richtig geschrieben, noch den Kompromiss.
So gehe ich mit meiner Partnerin auch in einen Tanzkurs, ins Wellness-Wochenende, ich befriedige sie oral, verzichte beim Kochen auf Zutaten, die ich eigentlich liebe, die sie aber nicht gerne hat, etc.
Insofern glaube ich also auch, dass man von seiner Freundin auch eine Sexualpraktik "verlangen" darf (vorausgesetzt, dass es sich dabei nicht um ganz abwegige Dinge handelt)
Amen :zwinker:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer108707 

Verbringt hier viel Zeit
Zuerst mal vielen Dank Ganzneuhier99 Ganzneuhier99 und Noir Désir Noir Désir . Eure Beiträge sind sehr gut geschrieben und helfen wirklich weiter, auch wenn ich nicht in allen Punkten exakt derselben Meinung bin. (Und um dies gleich klarzustellen: meine Freundin hat keine sexuelle Gewalt erlebt und auch sonst keine psychischen Probleme. Hier liegt der Hund definitiv nicht begraben, dessen bin ich mir zu 100% sicher.)

Es gibt positive Neuigkeiten und die möchte ich hier gerne mitteilen, vielleicht gibt es ja noch andere Leute hier, die mit ähnlichen Situationen zu kämpfen haben und für die meine Herangehensweise auch hilfreich sein könnte.
Ich habe meiner Freundin ein Liebesgedicht geschrieben, das ich ihr nach dem Sex gestern Abend, als sie auf die Toilette ging, auf's Kopfkissen gelegt habe. Darin habe ich im letzten Abschnitt dann auch in gereimter Form noch von meinem sexuellen Wunsch geschrieben. Meine Freundin hat sich sehr über das Gedicht gefreut und mir gesagt, dass sie mir meinen Wunsch erfüllen möchte, dass sie nur noch nicht wisse, wann genau.
Diese Aussage hat mich sehr glücklich gemacht und das Thema ist für mich nun mal vom Tisch. Mit ihrer Äusserung hat sie mir signalisiert, dass ihr mein sexueller Wunsch 1. bekannt und 2. nicht gleichgültig (vielleicht sogar wichtig) ist. Ich weiss nun, dass meine Botschaft bei ihr angekommen ist und sie kann sich nun so viel Zeit lassen, wie sie braucht, diese Zeit gebe ich ihr auch.

(Ich nehme mal an, dass sie zuerst mit ihrer besten Freundin darüber sprechen möchte. Die unterhalten sich immer über solche Dinge :zwinker: So kam es auch zu jenem im Eingangspost erwähnten Gespräch... meine Freundin hat ihre Freundin gefragt, ob sie schon mal geschluckt habe und darauf hat jene "ständig" geantwortet, worauf meine Freundin eben erwidert hat, dass sie das erst einmal gemacht hätte und es nicht so toll fand (sie findet die Konsistenz nicht so prickelnd, was ich ja total verstehen kann), worauf ihre beste Freundin meinte, dass man nur schnell schlucken müsse und das Sperma nicht lange im Mund behalten dürfe. Das war dann auch schon alles zu dem Thema :zwinker: )

Ich habe hier einige Male das Wort "Ekel" gelesen. Ich meine, dass es einen grossen Unterschied zwischen "nicht mögen" und "Ekel" gibt. Wenn man für irgendetwas vom Körper des Partners Ekel empfindet, dann stelle ich mir Sex sowieso unmöglich vor! Zum weiblichen und männlichen Körper gehört eben nicht nur Fleisch, der Körper wirft auch (und insbesondere beim Sex) mit Körperflüssigkeiten um sich. Ich behaupte, dass sich meine Freundin nicht vor meinem Sperma ekelt, schliesslich findet sie es auch toll, wenn ich in ihr komme und sie hat auch nichts dagegen, wenn mein Sperma auf ihrem Körper landet.

Ich warte nun also vorerst mal ab und lasse mich überraschen, mit was mich meine Freundin überrascht :smile:
Also nochmal an alle Forumsteilnehmerinnen, die die Worte "Zwang" und "Drängen" stets aufs Neue proklamiert haben: ich zwinge meine Freundin zu nichts. Aber ich bleibe bei meiner Meinung: ich finde es in einer ernsthaft gemeinten Beziehung (in der auch eine Familiengründung in Erwägung gezogen wird) extreeeeeeem wichtig, dass man von Zeit zu Zeit über seinen eigenen Schatten springt und Dinge für den Partner tut, die einen vielleicht selbst (noch) nicht so begeistern (wenn es sich dabei nicht um absolut abwegige Dinge handelt... und ein Blowjob zählt wohl nicht zu den ganz perversen, verbotenen Dingen, mit denen man gleich seinen Ruf ruiniert und danach auf dem Scheiterhaufen landet). Alles andere ist Egoismus (und zwar vom Verweigernden, nicht vom Verlangenden) und der hat meiner Meinung nach in einer Partnerschaft nichts verloren. Und wenn etwas überhaupt nicht geht, dann gibt's ja, wie von einigen hier sehr richtig geschrieben, noch den Kompromiss.
So gehe ich mit meiner Partnerin auch in einen Tanzkurs, ins Wellness-Wochenende, ich befriedige sie oral, verzichte beim Kochen auf Zutaten, die ich eigentlich liebe, die sie aber nicht gerne hat, etc.
Insofern glaube ich also auch, dass man von seiner Freundin auch eine Sexualpraktik "verlangen" darf (vorausgesetzt, dass es sich dabei nicht um ganz abwegige Dinge handelt)
Amen :zwinker:

Glaube viele andere Kerle hätten sich schon längst getrennt. Respekt für dein Einfühlungsvermögen und Verständnis !
Drück Dir die Daumen, dass es zu einem "Happy End" kommt :zwinker:
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
Insofern glaube ich also auch, dass man von seiner Freundin auch eine Sexualpraktik "verlangen" darf (vorausgesetzt, dass es sich dabei nicht um ganz abwegige Dinge handelt)
und das sehe ich absolut anders - denn das problem an dieser denkweise ist, dass man seine eigene bewertung (abwegig oder nicht) als maßstab heranzieht. das hat übrigens auch ein mann gemacht, der mich auf die art zu analsex gezwungen hat... die schmerzen die ich dabei hatte (eben weil unfreiwillig, aber erduldet, weil unerfahren und er darauf bestanden hat) möchtest du ganz sicher nicht spüren. für ihn gehörte analsex eben dazu, laut seiner bewertung war es eine selbstverständlichkeit und ich müsste mich halt nur daran gewöhnen... :zwinker:
 
N

Benutzer

Gast
Off-Topic:

Die Möglichkit zu Schmerzen kann doch wohl kein Kriterium sein, ob ich von jemandem etwas verlange, dass in seiner Vorstellung nicht schön ist? :eek:

Bei den allermeisten Spielchen mit Natursekt sollte keinerlei Schmerz zu erwarten sein, dennoch würde es mich verwundern, wenn die Mehrheit der Bevölkerung der Meinung wäre, dass man diese Praktik vom Partner "verlangen" kann


Erzählen, was man sich schön vorstellen kann, was man schon gemacht hat und gerne wiederholen möchte oder was man unbedingt einmal ausprobieren möchte, darf man alles.

"Verlangen" kann man da aber nichts. Nur Konsequenzen ziehen, wenn ein gemeinsames Glück nicht zu erlangen scheint.
 

Benutzer154731 

Verbringt hier viel Zeit
M Mr. Anonymus freut mich dass ihr da jetzt ein Schrittchen weiter seid, die Idee mit dem Gedicht finde ich sehr schön!

Auch ich bin nicht in allen Punkten deiner Meinung, aber letzten Endes ist es eure Beziehung und nur ihr beide müsst einen Kompromiss finden.

Ich drück euch jedenfalls die Daumen dass ihr beide mit eurem Sex glücklich werdet.

Falls sie ihr Versprechen doch nicht einlöst oder sich irgendwas tut kannst du ja jederzeit hier wieder berichten oder nachfragen, würde mich interessieren wie es bei euch weiter geht. :smile:
 

Benutzer142514 

Meistens hier zu finden
Bevor ihr euch alle wieder in Rage schreibt:
ich habe "Verlangen" ganz bewusst in Anführungsstrichen geschrieben. Weil das Wort im sexuellen Kontext mit Vorsicht zu geniessen ist und nicht die gleiche Bedeutung hat, wie wenn ich für eine Dienstleistung Geld verlange (also ohne Mitspracherecht und Diskussion etwas einfordere, allenfalls auch mit Betreibung, wenn der Kunde nicht bezahlen möchte).
Setzt bei meinem Satz von mir aus eine "Bitte" ein (aber ein "Bitte" mit starkem Wunsch auf Erfüllung), wenn euch das angenehmer ist.

So, wie hier einige auf einzelne Worte reagieren, hat man ja das Gefühl, man sei ein krimineller Bordell-Besucher, der mit Peitsche und Schlagstock von misshandelten Freudenmädchen Dinge "verlangen" würde.
Ich bin jedoch ein durchaus verständnisvoller Mann, der eine glückliche Liebesbeziehung mit einer Frau führt, mit der er noch nie einen Streit hatte (und ich bin eigentlich auch sexuell sehr glücklich in dieser Beziehung - es gibt da nur eine einzige Sache, die ich gerne ändern möchte, ansonsten ist alles bestens). Das Wohl meiner Freundin liegt mir sehr am Herzen... und genauso liegt mir mein Wohl (respektive unser gemeinsames Wohl... und wenn ich meinen Frust äussere, dass es mir fehlt, mal einen geblasen zu bekommen, dann hilft das doch hoffentlich, das Sexleben am Schwung zu halten) am Herzen. Wenn ich von meiner Freundin etwas "Verlange", dann mache ich sie nicht zur Sklavin, ich schicke sie nicht auf die Strasse betteln oder vergewaltige sie. Meine Freundin kann immer "Nein" sagen... ein Nein könnte aber durchaus bedeuten, dass man nach einem Kompromiss sucht.
Und wenn der Kompromiss dann ist, dass sie nicht bläst, ich dafür aber auch nicht mehr lecke - weil mich das vielleicht auch etwas traurig macht, dass ich etwas gebe, was sie mir nicht geben kann/will, dann finde ich das nicht Erpressung, sondern gerecht. (Dies noch als verspätete Antwort auf die Meinungen, dass das "Kindergarten" wäre, wenn ich ihr nun plötzlich den Oralsex verweigern würde - was ich übrigens nicht mache)
Zum Glück hat meine Freundin mein "Verlangen" (man kann übrigens auch ein "Verlangen nach etwas" haben) verstanden und hat verstanden, dass mir etwas fehlt und nicht, dass ich sie zu etwas nötigen möchte.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
Ich denke, beim Thema "eine Sexpraktik verlangen" gehts auch sehr darum, ob diese nun (zumindest zu Beginn) mit Schmerzen verbunden ist/sein kann oder nicht.
dem ist nicht so. ich hatte es nun eigentlich nicht erwähnen wollen weil mir alleine bei dem gedanken tränen von wut und scham übers gesicht laufen und ich versuche zu verdrängen wozu ich mich habe bringen lassen, aber: der gleiche mann hat auch ns-spielchen von mir verlangt und mir in den mund gepinkelt, der gleiche mann hat von mir verlangt dass ich ihn am arschloch lecke (und nein, er hat vorher nicht ordentlich abgeputzt).

nicht durch körperliche gewalt, nein - nur durch psychische. durch "das ist normal, stell dich nicht so an" bis hin zu "wenn du das nicht machst hole ich mir halt bei einer anderen was ich will, ist nicht jede so frigide wie du" und "kein mann würde ein mädchen wollen, was sowas nicht mitmacht!".

mit anderen worten: durch erpressung, und als 15jährige die eine woche vorher noch keinen gedanken an "sex haben" verschwendet hat - nichtmal an "geküsst werden" - war ich beeinflussbar genug, und ich weiß, welchen schaden es in der psyche anrichtet wenn man sich so zu etwas bringen lässt was einen so fürchterlich ekelt.

das av-trauma, was in erster linie der körperliche schmerz war, das habe ich ca. 10 jahre später mit meinem sehr geduldigen, einfühlsamen partner endgültig überwinden können... auch wenn ich unzählige male in seinen armen in tränen ausgebrochen bin bei der erinnerung und es monate dauerte, bis es halbwegs funktionierte. er hätte mich aber auch nicht gezwungen, es war meine entscheidung zu versuchen ihm diesen wunsch zu erfüllen.

bei ns/kv-spielchen, da muss ich aber heute noch wenns hier bei pl erwähnt wird die zähne zusammenbeissen und tief durchatmen um es halbwegs objektiv zu sehen, nicht meinen ganzen ekel und meine abscheu herauszukotzen sondern mir zu sagen "es ist in ordnung, es gibt menschen die mögen das, die machen das einvernehmlich, es muss nicht ekelhaft und demütigend sein".


soviel dann dazu - vielleicht auch um zu erklären warum ich absolut dagegen bin, sexuelle praktiken oder generell sexuelle tätigkeiten durch erpressung oder druck herbeizuführen: ich weiß, was es anrichten kann und ich werde das nie vergessen.
 
G

Benutzer

Gast
Off-Topic:
soviel dann dazu - vielleicht auch um zu erklären warum ich absolut dagegen bin, sexuelle praktiken oder generell sexuelle tätigkeiten durch erpressung oder druck herbeizuführen: ich weiß, was es anrichten kann und ich werde das nie vergessen.

Das tut mir sehr, sehr leid für dich! :knuddel:

Ich schicke dir noch eine PN. Nevery Nevery dein Posteingang ist voll...
 
3 Woche(n) später

Benutzer163525  (23)

Benutzer gesperrt
Ich kann deine Freundin gut verstehen ich find blasen auch nicht sonderlich lecker
 

Benutzer28811  (32)

Meistens hier zu finden
Aber das Problem mit dem Blasen kann ich nicht ganz nachvollziehen. Nur weil sie Sperma nicht gern hat. Kinder mögen meistens auch keinen Spinat und trotzdem mussten sie als Kind wohl welchen essen (und das hat ihnen auch nicht psychisch geschadet) und als Erwachsener hat man Spinat dann irgendwann vielleicht sogar gerne.

:what:

Puh da muss ich jetzt kurz was schreiben. Du vergleichst Spinat mit Sperma? Ich finde es schon sehr abwertend wie du über die Neigungen und Abneigungen deiner Freundin redest. Woher nimmst du das recht zu bewerten wie es sich für sie anfühlt oder ob sie sich sogar ekelt? Finde das sehr anmaßend und wenn mein Partner mit so ne Spruch um die Ecke käme, dem würde ich was husten. Hast du dein Sperma eigentlich schon probiert?

Zu allererst verstehe ich dich. Es ist sicher unbefriedigend wenn du deine sexuellen Wünsche nicht erfüllt bekommst. Du hast sie ihr gesagt und machst es für sie aber sie tut es nicht. Kann ich verstehen, dass du diese Erfahrung gerne machen würdest. Ich persönlich blase gerne und kann es mir ohne nicht vorstellen. Für mich gibt es (außer AV und jegliche Art von Gewalt oder Erniedrigung) aber auch wenig was ich nicht meinem Freund zu Liebe auszuprobieren würde. Was ihn scharf macht macht mich zwangsläufig auch scharf:zwinker: aber das ist halt subjektiv.

Du schreibst weiter oben, dass du du nie sagt "mach das" oder so..aber sie könnte sich auch so unter Druck oder Zwang fühlen, wenn du das Thema noch öfter ansprichst oder vorhast ihr dauernd zu sagen dass du das willst. Wenn sie nicht will kannst du das nicht ändern.

Mein Vorschlag:

Ihr setzt euch nochmal zusammen du sagst ihr nochmal wie sehr du es dir wünschst. Dass du ihn ja auch vorher rausziehen kannst, wenn sie Sperma eklig findet. Dass du dich vorher wäschst. DU kannst Geschmackskondome anbieten etc. Dann würde ich sie fragen ob sie es sich vorstellen könnte wenigstens nochmal zu probieren. Wenn sie es verneint, dann wirst du nichts machen können. Entweder du akzeptierst das oder wirst dir kurz oder lang einen neuen Partner suchen müssen, der dir diesen Wunsch erfüllt.

EDIT: Beiträge zuende lesen lohnt sich liebe blondi :ninja: Hat sich ja wohl zumindest teilweise erledigt :grin: Schön dass ihr miteinander gesprochen habt!
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Also zum Punkt "verlangen" - ich finde generell nicht, dass ich von einem Menschen, den ich liebe und damit impliziert ABSOLUT respektiere, etwas verlangen kann.
Keine Aufrechnung und nichts dergleichen.

Das sollte ich gar nicht TUN WOLLEN, wenn ich jemanden respektiere. Dann sollten nämlich nicht MEINE Maßstäbe gelten, und MEINE Bedürfnisse, sondern die des anderen.
Sprich, was ich gebe, gebe ich gerne, ohne daran geknüpfte Bedingungen - so macht man das bei Geschäftspartnern.
Ich würde so eine Beziehung sicher nicht wollen - obwohl mir durchaus bewusst ist, dass solche Beziehungen geführt und gelebt werden.

Ich wollte nur noch ergänzen, dass es NICHT um die Auffassung von ZWANG geht bei den meisten Reaktionen auf den Spruch "ich tue das alles für sie, dan kann ich ja wohl verlangen/erwarten/wünschen..." da ist es egal, welches Wort verwendet wird. Es geht um die Haltung dahinter.
Das entspricht nicht meinem Verständnis von Respekt den Haltungen eines anderen Gegenüber.
Und Respekt ist das mindeste, was ICH von einer Beziehung will.
Jeder der versucht mich in einer Freundschaft, oder generell im Zwischenmenschlichen auf eine Aufrechnung festzunageln, ist auf der Stelle weg vom Fenster.

Wenn das für euch anders funktioniert, super. Dass ich das tatsächlich ziemlich blöd finde, muss euch ja nicht belasten :zwinker:
 

Benutzer163482  (21)

Öfters im Forum
Puh da muss ich jetzt kurz was schreiben. Du vergleichst Spinat mit Sperma? Ich finde es schon sehr abwertend wie du über die Neigungen und Abneigungen deiner Freundin redest. Woher nimmst du das recht zu bewerten wie es sich für sie anfühlt oder ob sie sich sogar ekelt? Finde das sehr anmaßend und wenn mein Partner mit so ne Spruch um die Ecke käme, dem würde ich was husten. Hast du dein Sperma eigentlich schon probiert?

Genau, ist total abwertend.
Vor allem ist sie ein menschliches Wesen mit Neigungen, Abneigungen und Gefühlen. Respektiere Sie wie sie ist.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Und wenn der Kompromiss dann ist, dass sie nicht bläst, ich dafür aber auch nicht mehr lecke - weil mich das vielleicht auch etwas traurig macht, dass ich etwas gebe, was sie mir nicht geben kann/will, dann finde ich das nicht Erpressung, sondern gerecht.

Also in allen meinen Beziehungen gab es Dinge die der eine macht und der andere nicht - oder der eine öfter als der andere. Das kann alles mögliche sein ... vieles liegt in der Natur der Sache, manches kann der eine eben besser, dafür übernimmt der andere eben andere "Aufgaben/Pflichten ..."

Da lässt sich nix aufrechnen ... man kann nicht alles "gerecht" aufteilen. Einigermaßen ausgewogen sollte ins insgesamt sein ... das ist ne gute Basis.

Wenn Deine Freundin den Geschmack von Sperma erfahrungsgemäß als unangenehm bis eklig empfindet, solltet ihr vielleicht vereinbaren, dass Du keinesfalls in ihrem Mund kommst. Ich denke, dass lässt sich machen ... Du hast das sicher im Griff.
 

Benutzer142514 

Meistens hier zu finden
Blondi445. Was Du im zweiten Abschnitt geschrieben hast, finde ich gut. Vielen Dank dafür. Ich gehe jetzt trotzdem nur auf den Punkt ein, mit dem ich nicht einverstanden bin, also bitte nicht angegriffen fühlen :zwinker:

Ich finde es schon sehr abwertend wie du über die Neigungen und Abneigungen deiner Freundin redest. Woher nimmst du das recht zu bewerten wie es sich für sie anfühlt oder ob sie sich sogar ekelt? Finde das sehr anmaßend und wenn mein Partner mit so ne Spruch um die Ecke käme, dem würde ich was husten. Hast du dein Sperma eigentlich schon probiert?
Ja, mein Sperma habe ich schon probiert (nicht geschluckt, aber wenn ich bei ihr unten lecke, dann kommt da auch schon mal was von meinem Gen-Material in meinen Mund :zwinker: )

Du magst meine Aussagen anmassend finden, ok... (meine schriftlichen Aussagen. Leider liegt die Interpretation des Tonfalls im geschriebenen Wort nämlich in den Augen des Lesenden, ich bin im "real life" durchaus nicht so hart, wie sich meine Zeilen vielleicht lesen mögen).
Ich mag auch gar nicht mehr darüber schreiben, was ich denke, dass die Freundin tun sollte, etc.
Also besser in Ich-Form:

Ich vermisse es sehr stark, einmal das Gefühl eines Blowjobs erfahren haben zu dürfen. Wenn ich sie lecke, ruft das bei mir inzwischen Frust/Traurigkeit hervor. Auch wenn ich meine Freundin sehr liebe, fühle ich mich irgendwie doch abgewiesen, wenn sie mir diesen Wunsch nicht erfüllen mag. (Dies auch im Wissen, dass sie einem andern Mann schon einen geblasen hat... auch wenn ihr dies vielleicht keine Freude bereitet hat, sowas kränkt mich halt trotzdem, auch wenn der Verstand mir sagt, dass ich das zu akzeptieren habe. Mein Trieb mag das nicht wahrhaben :zwinker: )
Vor meiner Freundin hatte ich nie Sex, also auch keine Blowjobs. Also der logische Schluss: hol Dir den Blowjob woanders.
Tut mir Leid, aber das ist für mich keine Lösung! Das wäre Erpressung in meinen Augen, das wäre Zwang!
Da sage ich meiner Freundin lieber immer wieder, was ich mir wünsche, in der Hoffnung, dass dieser Wunsch irgendwann mal erfüllt wird. Ich sage ihr das nicht, um sie unter Druck zu setzen, sondern um ihr einen Hinweis zu geben, was mich "geil" machen, was mich glücklich machen würde.

Dazu ein kleines Update:
Meine Freundin hat - nachdem ich ihr dieses Gedicht geschrieben habe - meinen Penis wenigstens schon mal sanft geküsst. Das war super und ich habe ihr auch gesagt, dass mir das sehr gefallen hat. Das war vor ca. 2 Wochen.
Vorgestern habe ich sie, nachdem sie schon gekommen war, gefragt, ob ich mir den Penis kurz waschen gehen soll und sie ihn dann mit dem Mund verwöhnen möge (das habe ich gemacht, weil sie ja den Vorstoss mit dem Küssen schon ein paar Tage zuvor aufgegleist hat, ich hatte also nicht das Gefühl, Druck auszuüben, auch wenn ich ein paar Minuten gebraucht habe, bis ich mich zur Frage überwinden konnte). Daraufhin hat sie "Nein, heute nicht" gesagt und somit war das Thema auch für mich vom Tisch, ich hake da nicht nach (oder bettle gar) und akzeptiere das Nein. Aber ich finde es auch wichtig, ihr zu zeigen, dass mir das wichtig wäre. Wenn ich ihr das nicht sagen würde, würde ich mich selbst verleugnen und ihr etwas vorspielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren