Sexuelle Vorlieben beim Kennenlernen - sofort offenlegen oder etwas warten?

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Hallo zusammen!

Man lernt sich kennen, kommt sich näher...aber legt ihr dann sofort alles eure Vorleiben offen? Es gibt ja möglicherweise auch Vorlieben/Fetische, die eher etwas "unkonventionell" sind und bei denen man nicht sofort sagen kann, wie jemand darauf reagiert. Man muss ja auch immer im Blick haben, dass die sexuelle Aufgeschlossenheit des Forums nicht gerade repräsentativ ist. Evtl. wäre es dann ja ratsamer, sich langsamer an das Thema heranzutasten. Es würde ja bei entsprechender Vorliebe wohl kaum ein Natursekt-Fan unverhofft sagen, dass es ganz schön wäre, wenn sie in der Hinsicht mal loslegen würde :zwinker:

Wie handhabt ihr es?

Welche Vorlieben teilt ihr recht schnell mit?

Welcher Vorlieben erst nach gewisser Zeit? Warum? Noch nicht genug Vertrauen? Angst vor Zurückweisung?

Welche evtl. sogar nie, weil sie zu..."unkonventionell" sind, um mal ein möglichst neutrales Wort zu nehmen?
 

Benutzer148246  (23)

Benutzer gesperrt
Welche deiner Vorlieben würdest du denn schnell offenbaren?
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Das kommt drauf an, was ich mir grundsätzlich mit dem Betreffenden vorstellen kann.
Nicht jede Vorliebe "traue ich jedem zu" und nicht jede möchte ich mit jedem ausleben.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Das kommt drauf an, was ich mir grundsätzlich mit dem Betreffenden vorstellen kann.
Nicht jede Vorliebe "traue ich jedem zu" und nicht jede möchte ich mit jedem ausleben.
So ist es, selbst wenn mich ein Mensch, genauer interessiert will ich evt. Nicht alles was ich mag mit ihm machen oder würde das erwarten.
Nicht mal bei einem reinen Sexpartner, von denen man ja eh mehrere für verschiedene Sparten kombinieren kann 6nd das auch tut, jeder hat seine Stärken und natürlich auch Grenzen.

Nur wenn mir jemand betont offen entgegenkommt oder mich gar damit beeindrucken möchte wie weit er geht, DEN bringe ich dann mal ganz gerne an die Grenzen. :grin:
Man spürt ja oft raus, ob da Potential ist oder zumindest oder zumindest Entwicklungspotential, einfach schocken oder provozieren, wo es gar nicht auf fruchtbaren Boden fällt macht ja gar keinen Sinn.

Minimalstandards werden abgeklopft, dass ist klar. Und ich verstelle mich auch nicht künstlich.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Bisher war es eigentlich immer so, dass man vorher in flirtiven Gesprächen die groben sexuellen Vorlieben des anderen "abgeklopft" hat. Wobei es da nie zu konkret/plump oder gar extravagant wurde. Liegt vielleicht auch daran, dass ich keine Fetische oder zu ungewöhnliche Vorlieben habe. Bin da wohl recht pflegeleicht :grin:. Vieles hat man dann auch einfach gemeinsam entdeckt oder ausprobiert (was wohl auch dem jungen Alter geschuldet war). Ich fände es auch etwas befremdlich, wenn ein Mann beim ersten oder zweiten Date gleich damit ankäme, dass er unbedingt Analverkehr braucht oder drauf steht, dominiert zu werden. Wahrscheinlich käme ich mit derart strikten und in Stein gemeißelten Bedürfnissen nicht klar. Vieles ergibt sich ja auch beim sexuellen Kennenlernen und dann findet man plötzlich Sachen toll, von denen man gedacht hätte, dass man sie nicht mag oder lernt umgekehrt, dass man nicht zwingend das braucht, von dem man dachte, dass es essentiell sei. Oder so.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich sehe das wie Daylight, ich bin zum einen da auch eher "langweilig gestrickt" weil ich zwar durchaus Vorlieben habe, aber doch eine breite Palette an "passt schon" Möglichkeiten biete.
Und wenn dieses "ohne DAS kann ich nicht leben" gar nicht da ist, wozu also zu früh die Spannung raus nehmen?
Grade in Kennelerngesprächen sollte doch irgendwann Typ und Rektionen des anderen herausgefunden werden, ohne dass man jetzt "ja nein vielleicht" Fragebögen konzipieren muss.

Ich denke also, Dinge die elementar für eine erfüllte Beziehung sind, würde ich recht früh abklopfen, alles andere ist ein netter Bonus, wenn es passt, wenn nicht, pendelt sich das schon ein.
Bei mir fehlen die elementaren Fragen, es läuft also auf ein langsames Pendeln hinaus.

Achja, ich schlafe mit Kerlen, bevor ich mir eine Beziehung überhaupt vorstelle, und wenn wirklich Grunddinge nicht gut stimmen und sich auch nicht annähern lassen, dann wird eben nicht mehr draus.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Meine Vorlieben sind jetzt auch nicht extraordinär. Beim letzten Mal hat es erstaunlicherweise sehr gut gepasst ohne dass wir groß darüber sprechen mussten, haben wir aber trotzdem.

Wenn jedoch ein Partner spezielle Fetische und Vorlieben hat, die anfangs (noch) nicht bedient wurden, würde ich das gerne zeitnah erfahren, um zu wissen, ob ich damit leben kann bzw. diese bedienen kann oder eben nicht.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Wenn ich so direkt mit meinen sexuellen Vorlieben komme, dann würden zu viele Frauen die Flucht ergreiffen! :grin:

Also ich finde es wichtig dass man bestimmte Dinge sehr früh kommuniziert, wenn sie einem sehr wichtig sind.
Ich rede zum Beispiel von Anfang an davon dass ich Kinder gern habe. So wie ich auch meine allgemeinen Ansichten zum Lebenund zur Politik nicht für mich behalte.
Zu den wichtigen Dingen für mich gehört auch, dass Sex für mich mit der Liebe verbunden ist, und ich mich einem Menschen nur zu 100 % hin geben kann wenn ich ihn liebe, und er mich.

Das heisst es gibt einen Zeitraum in dem ich mit der Partnerin auch sexuell Kontakt aufnehmen und ins Gespräch kommen kann. Das ist die Zeit in der ich von meinen eigenen sexuellen Vorlieben reden kann. Es macht ja keinen Sinn mit einer Partnerin ins Bett zu steigen und sie erwartet dass es 08.15 los geht, und dann merkt sie dass die Rollen nicht so einfach verteilt sind... Das wäre dann die Zeit in der man merkt dass man vom Sex her vielleicht nicht unbedingt zusammen passt.

Mir ist das jetzt aber noch nie vorgekommen.
-> Die erste Freundin war extrem experimentierfreudig, und löcherte mich mit Fragen zu meinem "Vorleben", das war für sie selber schon Sex. Da lag iwie alles drin.
-> Meine jetzige Freundin ist sehr offen, aber sie musste sich an Ideen gewöhnen von denen sie vorher gar nichts wusste. Sie ist so zu sagen "in meinen Körper hinein gewachsen" durch die Praxis. Vorher Vorträge halten wäre der falsche Weg gewesen. Wir haben gemeinsam Ideen entwickelt, wie wir beide den Sex geniessen können.
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Ich mags beim Sex verspielt und ungezwungen und ich denke, wenn es miteinander passt öffnet man sich auch mit der Zeit für sämtliche Spielereien. Vorher schon die Vorlieben offen zu legen wäre mir viel zu verkrampft und dann würde ich mich auch unter Druck gesetzt fühlen.
Ich wurde in der Vergangenheit oft von Männern via Internet oder bei ersten Treffen gefragt, ob ich Strings trage, Mundficks mag, wie oft am Tag oder in der Woche ich bereit für Sex wäre... mein Impuls ist da eher "Ih, ein Perverser." In der Kennenlernphase und unter Umständen auch bei den ersten Malen ist mir das zu viel und geht mir auch zu schnell. Dabei habe ich selbst sehr vielseitige Fetische und Neigungen und bin sehr, sehr experimentierfreudig.
Würde ich jemanden, der mich nach Strings fragt, gleich meine Vorliebe für Jocks auf die Nase binden, würde ich mich objektisiert fühlen. Würde ich jemandem z. B. gleich von meiner Furry oder BDSM Neigung erzählen, würde ich Angst haben, benutzt oder gedemütigt werden und nicht wegen meiner Persönlichkeit gewählt zu werden. Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn man sich vorher zu sehr öffnet und zu viel über den Sexkram redet, dass man dann auch schnell darauf reduziert wird und Typen aufgeilt, die in Wirklichkeit nur einen wegstecken wollen. Ich kann mich da auch nur durch langsam aufgebautes Vertrauen öffnen.
Zudem sind mir auch anfangs all diese Vorlieben nicht so wichtig, dass ich es daran festmachen würde, jemandem eine Chance zu geben.
Es vorher zu zerreden macht mMn vieles kaputt, weil man das Gegenüber damit ja auch nötigt Dinge schon vorher zu wissen, die es möglicherweise noch gar nicht wissen kann. Woher soll man wissen, ob man etwas mag, was man nie ausprobiert hat?

Ich denke, wenn man einander liebt und man Spaß am Sex hat, dass das dann alles von alleine kommt und man das so und so irgendwann miteinander ausprobiert, bevor es langweilig wird. Ich kann jemandem da auch viel Zeit geben. Meine Vorlieben sind eh in erster Linie sehr verspielt und wenn jemand dafür nicht offen ist, wärs auch nicht der richtige Partner, rein menschlich. Meine Herangehensweise (Spiel & Spaß) an Sex erwarte ich auch vom Partner, und ist er dazu nicht in der Lage, stimmt wohl die ganze Einstellung zum Sexleben nicht mit meiner Überein, da sind dann nicht nur die fehlenden gemeinsamen Vorlieben das Problem.
 

Benutzer109783 

Beiträge füllen Bücher
Nee, ich spreche beim Kennenlernen nicht explizit über Sex, da gibt's Gesprächsthemen, die mir deutlich wichtiger sind. :whistle:
Ich habe aber auch keine speziellen, außergewöhnlichen Vorlieben und habe auch noch keine kennengelernt, die welche hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Wie handhabt ihr es?
Generell date ich nur Menschen, die mir ähnlich sind. Diese haben dann also ein sehr offenes Wesen und sind selbstbewusst.
Meistens sind sie es auch ihm Bett - das wäre schon mal eine Grundvoraussetzung. Ansonsten gehe ich nach Beobachtung und klopfe ein paar Themen ab, die mir schon einen Einblick über gewisse Vorlieben geben könnten. Explizit würde ich wohl nicht danach fragen oder meine Vorlieben jemand Fremdes vor den Latz knallen. Es sei denn, es wäre ein Sex-Date, da wäre ich schamlos.:grin:
Welche Vorlieben teilt ihr recht schnell mit?
Ich finde meine Vorlieben nicht so besonders, deshalb würde ich wohl alle mitteilen. Will der Kerl nicht mit mir kämpfen, kommt er mir eh nicht in den Schlüpfer.:grin:
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
Man lernt sich kennen, kommt sich näher...aber legt ihr dann sofort alles eure Vorleiben offen? Es gibt ja möglicherweise auch Vorlieben/Fetische, die eher etwas "unkonventionell" sind und bei denen man nicht sofort sagen kann, wie jemand darauf reagiert. Man muss ja auch immer im Blick haben, dass die sexuelle Aufgeschlossenheit des Forums nicht gerade repräsentativ ist. Evtl. wäre es dann ja ratsamer, sich langsamer an das Thema heranzutasten. Es würde ja bei entsprechender Vorliebe wohl kaum ein Natursekt-Fan unverhofft sagen, dass es ganz schön wäre, wenn sie in der Hinsicht mal loslegen würde :zwinker:
das seh ich völlig anders.bzw:wieso sollte es mich überhaupt interessieren,ob jemand auf meine sexuellen vorlieben vielleicht negativ reagiert?wenns so ist,dann weiß ich eben,dass der typ nicht zu mir passt und gut ist.ich will möglichst schnell wisssen,obs sinn macht,ihn nochmal zu treffen-schließlich ist zeit begrenzt.und natürlich mag ich ebenso große offenheit beim gegenüber.wer über sowas nicht offen reden kann oder will,passt eh nicht zu mir.und ich wüsste eben auch nicht,warum mich konventionen interessieren sollten.

Wie handhabt ihr es?
ich kläre das-genau wie alles andere,was mir beim dating wichtig ist,zu erfahren-so schnell wie möglich.eben beim ersten date oder bei internetbekanntschaften schon vorher.wieso?reine pragmatik.sex ist mir zu wichtig,als dass ich da abstriche machen würde und lebenszeit nun mal begrenzt.soll heißen,wenn ich schon beim texten mit einem mann erfahre,dass er sexuell nicht zu mir passen würde,treffe ich ihn erst gar nicht.

Welche Vorlieben teilt ihr recht schnell mit?
ich würd mal sagen alle,die mir da auf anhieb einfallen.
ich rede generell drauf los und bin locker und offen-bei dates genauso wie sonst.und tabuthemen gibts bei mir auch nicht.
und auch wenn die frage nicht darauf abzielt,mag ich noch anmerken,dass ich natürlich die sexuelle kompatibilität auch praktisch und nicht nur theoretisch so bald möglich checke;soll heißen,es geht auch relativ schnell zur sache.aus bereits genannten gründen eben.
[DOUBLEPOST=1431286818,1431286591][/DOUBLEPOST]
Ich fände es auch etwas befremdlich, wenn ein Mann beim ersten oder zweiten Date gleich damit ankäme, dass er unbedingt Analverkehr braucht oder drauf steht, dominiert zu werden. Wahrscheinlich käme ich mit derart strikten und in Stein gemeißelten Bedürfnissen nicht klar. Vieles ergibt sich ja auch beim sexuellen Kennenlernen und dann findet man plötzlich Sachen toll, von denen man gedacht hätte, dass man sie nicht mag oder lernt umgekehrt, dass man nicht zwingend das braucht, von dem man dachte, dass es essentiell sei. Oder so.
klar ergeben sich sexuell auch gemeinsam neue dinge,an die man vorher vllt nicht mal dachte.aber wenn jemand eben zb nicht bereit ist,auf analsex zu verzichten,dann ist es doch nur sinnvoll und vernünftig,wenn derjenige das so schnell wie möglich kundtut und weiß,ob ein weiteres kennenlernen für ihn dann noch sinn macht oder nicht.ich wüsste jetzt nicht,was daran und vor allem warum sowas befremdlich sein sollte.
 

Benutzer150857 

Sehr bekannt hier
Nö, ich glaube nicht, dass ich beim Daten über meine sexuellen Vorlieben sprechen würde. Zumindest würde ich damit nicht von selbst beginnen, würde er irgendwas fragen, hätte ich aber auch kein Problem damit, ehrlich zu antworten. Ich habe aber auch keine wirklich besonderen sexuellen Präferenzen und bin dahingehend auch einerseits recht kompromissbereit und andererseits relativ experimentierfreudig.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich kann die Frage nur aus der grauen Theorie heraus beantworten...

Sexuelle Themen ansprechen ist etwas, was manche Leute schnell verstören kann - obwohl auch das natürlich eine interessante Information zum Gegenüber ist. Da ich mittlerweile recht locker über solche Themen rede, beginnt da schon die Kompatibilität. Ich kann es mir da nicht so einfach als "pflegeleicht" bezeichnen. Ich bin zwar durchaus flexibel, und ich glaube sehr viel pendelt sich einfach auf Dauer im Zusammenspiel ein, und in einer längeren Beziehung geht es weniger um "einander entdecken" als "gemeinsam Neues entdecken". Aber ein paar Rahmendaten habe ich da schon, die ich gerne abgeklärt hätte, bei denen ich auch kein "ist für mich ok, können wir ja mal machen" reizvoll ist - ich würde mir eine Partnerin wünschen, die da von sich aus Interesse und Faszination für zeigt.

Insofern würde ich vermutlich relativ bald abklären, wie wir es so mit Sexualität im Allgemeinen halten, und wenn alles passt kann es ja gerne noch weiter ins Spezifische gehen. Wenn sie von Anfang an klar macht, dass sie da eher konservativ ist, besteht kein Bedarf, sie zu schockieren. :grin: Umgekehrt könnte es natürlich auch passieren, dass sie selbst die Initiative ergreift und bei dem Thema forsch vorprescht - soll mir dann auch Recht sein. :zwinker:
 

Benutzer85989 

Meistens hier zu finden
Bei den ersten Treffen spreche ich nicht über sexuelle Themen, da taste ich mich eher ran und überlasse es in der Anfangszeit dem Zufall. Es ist aber auch nicht so, dass ich mir mehrere Monate Zeit dabei lasse, es ist einfach Situationsabhängig. Meine Vorlieben sind jetzt nicht so extrem, aber trotzdem bräuchte ich ein gewisses Vertrauen, um das auszuleben.
 

Benutzer70365 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn man als Mann eine Beziehung sucht und zu schnell das Thema Sex anspricht, läuft man Gefahr in die Schublade "ist nur auf Sex aus" gesteckt zu werden. Daher hab ich immer danach tendiert eher defensiv an dieses Thema heranzugehen, das Gespräch nicht von mir aus auf diese Thema gelenkt. Wenn es sich aber ergeben hat, dann auch beim ersten Date. Man spürt ohnehin wie offen das Gegenüber dafür ist.
Abgesehen davon, würde ich zB. nicht ohne BDSM leben können, dafür gäbe es spezielle Singlebörsen, bzw. ist man dann auch in der entsprechenden Community.
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Für mich ist sexuelle Erfüllung sehr wichtig und Kompatibilität auf der Ebene checke ich ab (und zwar in Theorie und Praxis) lange bevor es in Richtung Beziehung geht.

Dates kommen bei mir aber eh nur zu Stande, wenn bereits über Sex geredet wurde und man da grundsätzlich auf einer Wellenlänge mit mir ist. Jemand, der nicht darüber sprechen will und sich mysteriös gibt um die "Spannung" aufrecht zu erhalten, passt einfach nicht zu mir.

Am Ende wäre es in meinen Augen verschwendete Zeit für alle Beteiligten, wenn es schon bei grundlegenden sexuellen Dingen nicht passt (sofern ich eben auch Sex mit dieser Person will).

Davon ab finde ich es eben reizend zu wissen, dass jemand sich vielleicht schon in Gedanken vorstellt von mir geschlagen zu werden.
 

Benutzer147556 

Meistens hier zu finden
Bei Fetischen und speziellen Vorlieben würde ich nicht gleich mit der Türe ins Haus fallen aber auch nicht zu lange zuwarten. Spätestens wenn etwas ernstes draus wird, sollte man sich outen.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich wundere mich das bei vielen Sex beim Date kein Gesprächsthema ist, zumindest im Scherz (und das sind ja auch getarnte Informationen) oder im Geplauder oder über Andere ist das bei einem sympathischen Gegenüber fast nicht möglich dies Thema auszuklammern, das ist ja schon fast krampfig, NICHT zufällig auch darüber zu reden.

Ich denke Leute die Fetische oder besondere sexuelle Wünsche und Ansprüche haben suchen ja auch nicht auf Normalo-Datingseiten, sondern eben auf Fetisch Seiten oder Sexportalen.
Tatsächlich kann man da ja auch als "Daseinsgrund" auf solchen Seiten "Beziehungssuche" einfeben.
Ich denke so rum ist das Viel erfolgreicher, zumal grade Fetischisten viel offener sind und man leichter zu Kontakt kommt, als wenn man in der Masse der Vanilla-Ficker einer von Vielen ist, in der Masse unter geht und doch wieder beim Blümchensex und entrüsten Partnern landen wenn man mehr will.

Warum im trüben Wasser fischen, wenn man gleich Gleichgesinnte finden kann, die man ja trotzdem lieben lernen kann.


Ich vermute das die Leute lieber falsch rum suchen, weil sie selber das Vorurteil haben das Leute mit Fetisch (sich selber eingeschlossen) das Klischee anhaftet "seltsam" oder "nicht beziehungsfähig" zu sein.

Ich zum Beispiel bin aber totaaaaaaal lieb, süß und lustig und obendrein noch pervers.:zwinker::grin:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren