Sexleben wieder in Gang bringen.

Benutzer152420  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo,
Meine Frau und ich sind jetzt seit 4 Jahren verheiratet und haben unser erstes Kind vor 9 Monaten bekommen.
Am sich hat unsere Beziehung mit nichts anderem zu kämpfen wie alle anderem auch. Stress, Schlafmagel, hier und da mal ein Streit. Nichts besonderes eben.
Unser einziges Problem, in meinen Augen zumindest, ist dass unser Sexleben vor die Hunde geht.
Es fing schon in der Schwangerschaft an, dass meine Frau ziemlich stark die Lust verlor. Ich dachte es kehrt irgendwann ja zurück. Tut es aber nicht.
Meine Vermutung ist, dass wir am Anfang eine sehr körperliche Beziehung hatten, darunter auch sehr viel Sex außerhalb unserer Wohnung, wenn ihr versteht. Jetzt mit Kind geht es selbst zu Haus schwer. Ich will es aber irgendwie wieder reanimieren. Hat jemand Vorschläge oder Ideen?
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
ich will es aber irgendwie wieder reanimieren. Hat jemand Vorschläge oder Ideen?
Hm ... Euer Baby ist 9 Monate alt. Da seid ihr doch noch mitten drin im vollsten Stress. Kümmert sich deine Frau um das Kind? Gehst du arbeiten? Oder wie sieht die Rollenverteilung bei euch aus?

Als Erstes würde ich ihr ein wenig freie Zeit ermöglichen. Lass sie am Wochenende mal mit ihren Freundinnen in die Sauna fahren, abends was trinken gehen oder Ähnliches.
Dann organisiere einen Babysitter oder bring das Baby am besten zu Oma/Opa. Gehe mit ihr schön essen oder guckt zuhause einen Film. Wenn ihr dann mal wieder alleine seid, kommt der Rest bestimmt von alleine.

Von der üblichen Frequenz an außergewöhnlichem Sex solltest du dich aber erstmal für längere Zeit verabschieden. Aber das war doch schon vorher klar, oder?
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Unser einziges Problem, in meinen Augen zumindest, ist dass unser Sexleben vor die Hunde geht.
Es fing schon in der Schwangerschaft an, dass meine Frau ziemlich stark die Lust verlor. Ich dachte es kehrt irgendwann ja zurück. Tut es aber nicht.

Doch, das kommt wieder.
Das Kind ist doch erst ein paar Monate alt. Deine Frau fühlt sich wahrscheinlich immer noch nicht wieder zuhause im eigenen Körper. Es ist alles nicht mehr so wie vorher, fühlt sich anders an, der Beckenboden ist vielleicht noch nicht wieder so dolle... Falls sie stillt, kann es z.B auch durchaus sein, dass sie ihren Körper noch als "Versorgungsstation" fürs Kind sieht und nicht als "Sexobjekt" (überspitzt ausgedrückt).

Das braucht bei jeder Frau unterschiedlich lange Zeit.
Ich sehe das wie reed: Ermögliche ihr Zeit für sich selbst, damit sie sich selbst wieder als eigenständiger Mensch und als Frau wahrnehmen kann.
Übernächtigt, ständig mit Baby im Schlapp und mitm Kopf nur beim Kind kann man nicht an was anderes denken und den Kopf frei bekommen.
Und dann schaut ihr, dass ihr hin und wieder dann wieder Zeit zu zweit findet.

Den Modus muss man umstellen - klar. Noch ist Euer Baby ja klein und würde davon eh nichts mitbekommen. Sicher, man muss halt eben dann Sex haben, wenn es und wo es gerade möglich ist. Aber da gewöhnt man sich dran. Man kann das Kind ja auch nicht immer weggeben, wenn man Sex haben möchte :tongue:
Dass es wahrscheinlich deutlich seltener wird, ist klar.
 

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Unser Kind ist sieben Monate alt und unser Sexleben ist keineswegs vor die Hunde gegangen.
Natürlich nimmt das Kind einen großen Raum in unserer Beziehung ein, aber deswegen darf eben der Rest nicht den Bach runter gehen, das war uns auch von vornherein klar und wir haben uns auch so verhalten.

Sex ist für mich nunmal sehr wichtig und ich hätte ernsthafte Probleme, wenn meine Frau das nicht verstehen würde. Sie war sogar diejenige, die mich darin erinnert hat, dass wir es ruhig öfters tun könnten. :hmm:
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Wie ist eure Babyaufteilung im Alltag, wie schläft das KInd und wer steht nachts auf? Müde hatte ich auch keine Lust auf Sex. (Unsere Tochter ist 2)
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Sex ist für mich nunmal sehr wichtig und ich hätte ernsthafte Probleme, wenn meine Frau das nicht verstehen würde.

Ich glaube, dem TE geht es weniger darum, dass seine Frau es nicht versteht, sondern dass seine Frau es einfach noch nicht wieder kann oder möchte.
Vorher weiß man das nie, das kann man besprechen und planen wie man will. Wenn das Kind nicht mitmacht und das erste Jahr nur schreit oder anderweitig "anstrengend" ist oder wenn frau eben noch keinen Gedanken wieder daran verschwenden mag weil sie sich einfach nicht danach fühlt - was willste dann machen?

Dazu kommt ja auch, dass sich die Hormone mal eben komplett umstellen (bzw falls gestillt wird auch noch länger im veränderten Modus bleiben) und Sex ist halt auch eine Hormonsache.
 

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Er hat nichts davon geschrieben, dass das Kind ein "Schreikind" ist, sondern nur über die normalen Dinge, die eben ein Kind so mit sich bringen.
Das Problem vieler Beziehungen mit Baby ist, dass das Baby nur noch das einzige ist was zählt und dabei eben die Partnerschaft den Bach runter geht, was einigen Frauen sogar egal ist.
Das haben wir eben vor der Schwangerschaft besprochen und ich bin selbst überrascht wie gut wir das hinbekommen haben, gute Eltern zu sein und auch weiterhin eine funktionierende Partnerschaft zu haben.

Hier muss man doch nur mal durch die unzähligen Threads gehen, wo es um solche Themen geht, da möchte doch kein Mann mehr ein Kind zeugen. :rolleyes:
Ich bin das beste Beispiel, es geht auch anders. Deshalb Männer, habt keine Angst ein Kind zu zeugen! :whistle:
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Er hat nichts davon geschrieben, dass das Kind ein "Schreikind" ist, sondern nur über die normalen Dinge, die eben ein Kind so mit sich bringen.

Das war auch nur ein willkürlich gewähltes Beispiel für eins der unzähligen unplanbaren Dinge, die sich nach einer Schwangerschaft und mit einem Kind einstellen können (und irgendwie auch immer werden).

Ich finds halt nicht gut zu sagen "Das geht auch anders", wenn ihr halt einfach mal Glück habt, dass das bei Euch alles passt und dass Deine Frau Lust auf Sex hat.
Das hilft dem TE in seiner momentanen Situation doch gar nicht. Es gibt eine Menge Paare, bei denen es eben nicht passt. Und Lust lässt sich nach einer Schwangerschaft nicht herbeizaubern und auch nicht herbeidiskutieren. Es ist ja nunmal eben nicht nur einfach das Baby da, sondern der Körper, der Hormonhaushalt und manchmal auch die Psyche der Frau verändern sich und da kann es oft eben auch dauern - bei stillenden Frauen nachgewiesenermaßen auch oft bis deutlich nach der Stillzeit, bis Sex wieder funktioniert. Das kann man vorher alles durchsprechen und nachher kommts doch anders.
 

Benutzer152420  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Eine sehr interessante Diskussion ist hier entstanden.
Also
Meine freund ich haben momentan Urlaub. Sie geht arbeiten ab Mitte des Monats, ich bleibe bei der kleinen.
Nachts teilen wir uns den Job, ich mach das Fläschchen, sie füttert. Wenn es sein muss wiege ich die kleine in den Schlaf.
Ausgehen lasse ich meine Frau immer wenn sie es will, sonnst koche ich eh immer, ist mein Hobby und ich dulde sonst niemand in meiner Küche. Was ich sagen will, ich mache und immer mal wieder etwas romantisches.
habe ich was vergessen? Ja unsere Tochter ist nachts laut, sie zahnt. Und sonst teilen wir uns die meiste Arbeit.
_____________________________________________
Ich meine aber, eigentlich womit wecke ich ihre Lust? Wir haben schon unseren Spaß. Z. B. Hatten wir heute Sex auf einem Gymnastikball.
Es ist einfacher sie zu animieren, wenn es um etwas neues geht.
Frage wäre also was könnte man probieren.
[DOUBLEPOST=1428354314,1428353971][/DOUBLEPOST]
Er hat nichts davon geschrieben, dass das Kind ein "Schreikind" ist, sondern nur über die normalen Dinge, die eben ein Kind so mit sich bringen.
Das Problem vieler Beziehungen mit Baby ist, dass das Baby nur noch das einzige ist was zählt und dabei eben die Partnerschaft den Bach runter geht, was einigen Frauen sogar egal ist.
Das haben wir eben vor der Schwangerschaft besprochen und ich bin selbst überrascht wie gut wir das hinbekommen haben, gute Eltern zu sein und auch weiterhin eine funktionierende Partnerschaft zu haben.

Hier muss man doch nur mal durch die unzähligen Threads gehen, wo es um solche Themen geht, da möchte doch kein Mann mehr ein Kind zeugen. :rolleyes:
Ich bin das beste Beispiel, es geht auch anders. Deshalb Männer, habt keine Angst ein Kind zu zeugen! :whistle:
Quatsch. Kinder sind super. Und anstrengend. Dennoch super.
War für mich eben ungewöhnlich, da unsere Beziehung eigentlich nur aus Sex bestand in der ersten Zeit. Und dann war es ein sehr SEHR großer Teil unserer ehe.
Vor allem, weil er kaum im Bett war. Jetzt kann ich nicht ohne Erregung im Wald spazieren gehen.
Ich weiß wie egoistisch ich jetzt bin, aber mir fehlt das halt.
 

Benutzer151857  (36)

Benutzer gesperrt
Hallo


Ein Kind ist eine große Veränderung.

Nicht nur, dass man weniger Zeit für sich selber hat, sondern auch der Körper verändert sich sehr stark.

Ich habe 2 Kinder – und bei beiden Kindern lief es anders ab.

Bei unserer Tochter hatte ich die ganze Schwangerschaft über Lust – bis zum Schluss.

Nach der Geburt auch relativ schnell wieder. Den ersten Sex hatten wir ca. 4 Wochen später und auch wieder sehr regelmäßig, so wie die Kleine uns halt lies.

In der 2ten Schwangerschaft sah es anders aus. Ab der 12 Woche war meine Lust weg und ich hatte mit einigen Schwangerschaftssymptomen zu kämpfen.

Klar, hin und wieder habe ich meinen Mann versucht sexuell zu befrieidgen, aber eher selten, weil es mir nicht so gut ging.

Nach der Geburt war der Ofen aus. Und dabei haben wir zwei recht liebe Kinder. Aber ich wollte nicht mehr.

Es war, als wäre meine Libido tot. Ich fand die Vorstellung von Sex schon sehr ekelhaft. Dazu litt ich an starker Scheidentrockenheit. Mein Körper fand irgendwie nicht zu sich selbst zurück.

15 Monate musste mein Mann auf Sex verzichten (quasi) bis ganz langsam wieder Regung in mir kam. Sprich, ich fühlte, wie sich sexuell wieder was in mir geändert hat.

Dann fingen wir wieder mit Sex an und mein Mann stellte fest – alles hat sich geändert.

Sprich, wir mussten uns neu kennen lernen.


Hingegen ich damals gerne ein langes und intensives Vorspiel wollte und total auf oral stand, brauch er mir damit nicht mehr kommen. Auch erlebe ich meine Orgasmen jetzt vaginal und nicht mehr klitoral. Ist sehr ungewohnt für uns beide gewesen.

Aber dennoch haben wir jetzt ein sehr aufregendes Sexualleben wieder und er sagt selbst, er ist froh diese Durststrecke überstanden zu haben, auch durchgehalten zu haben und das es jetzt schon etwas besser geworden ist.


Klar Dinge wie draußen Sex haben geht nicht – aber dafür haben wir jetzt drinne mehr sex als vorher.


9 Monate ist noch nicht wirklich lange her – der Durchschnitt liegt bei 12 Monate nach einer Geburt, bis es sich wieder einpegelt.

Und es kommt ja nicht nur auf das Kind an. Also ob es nun ein einfaches Kind ist, oder ob man mehr damit Überfordert ist.

Der Körper der Frau verändert sich. Die Hormone müssen erstmal ihren Einklang finden.

Und wie gesagt wurde, wenn die Frau stillt – naja, dann geschiet noch viel mehr mit ihrem Körper.


Gedult gehört mit dazu, wenn man sich für ein Kind entscheidet.

Und 9 Monate ist noch nicht eine solange Zeit.


Je nachdem wie deine Frau entbunden hat – KS oder spontan, kann es auch dauern, bis man wieder richtig fit ist, bzw. seinen Körper so annehmen kann.

Viel Glück
 

Benutzer152420  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Sascha85 danke.
Sie hatte tatsächlich eine echt schwere Geburt. 50 Stunden wehen. Dafür hatten wir beide danach unser ersten mal, da war die kleine keinen Monat alt. Und mit der Großeltern spazieren.
Wir sind jetzt in einem wwellnesshotel, alle 3. Ich nehme die kleine unzulässig meine Frau mal ausspannen.
Böser Perfider Plan. Vielleicht will sie ja selber dann
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren