Sexleben nicht mehr existent

Benutzer109536 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo liebe Community!
Ich möchte mir in erster Linie mal einfach den Frust von der Seele reden, weil ich zur Zeit leider keinen habe, dem ich das anvertrauen kann. Über Anregungen und Kommentare freue ich mich natürlich auch :smile:

Also folgendes: Ich lebe seit fast 10 Jahren in einer Beziehung. Seit einiger Zeit haben wir auch ein Kind, Nummer zwei ist unterwegs. Jetzt denkt ihr: das kann ja nicht stimmen, laut Titel gibst bei euch doch keinen Sex. Und nun der Witz: Das war das erste und einzige Mal, dass wir 2011 miteinander geschlafen haben. Und wir haben ein Kondom benutzt. Ich freue mich sehr auf das Kind, keine Frage. Und an sich ist meine Ehe auch schön. Aber das Thema Sex ist seit fast fünf Jahren ein Problem. Und ich drehe langsam am Rad, mir reicht einmal im Jahr einfach nicht. Was mir Sorgen und Kopfzerbrechen breitet, ist die Tatsache, dass sie mit sich selbst ein Sexleben hat, ich mit mir, aber zsuammen läuft da nix. Als ich sie das erste Mal drauf angesprochen habe, warum der Sex so wenig wird, sagte sie, sie hätte einfach weniger Lust. Hm, ok, dachte ich... Beim zweiten Mal sagte sie mir dann, es wäre zu sehr Routine und sie möchte mehr Romantik. Beim dritten Mal fragen sagte sie dann, der Sex wäre unbefriedigend für sie. Da war ich dann richtig geschockt. Sie hat mir dann schonungslos gesagt, dass Sex für sie schon länger nicht ergiebig ist, ihr keinen Spass macht und unser Lebensstil nicht ihre Erwartungen erfüllt (finanziell sind wir nicht grad vermögend aber es reicht zum gemütlichen Wohnen und ab und an mal Urlaub). Sex hätte sie nur noch aus Pflichtgefühl heraus. Und dann hat sie noch gesagt - es hat sich mir förmlich ins Hirn gebrannt- mein Nettoeinkommen würde sie nicht grad antörnen. Wow, das hat mich wirklich von den Socken gehauen. Ich geb zu, ich war sehr wütend und habe ein paar Tage aus verletztem Stolz nicht mehr mit ihr geredet. Und über 8 Monate lang nix zum Thema Sex gesagt oder getan. Dann habe ich gefragt, ob sie mir nicht einfach mal zeigen könne, was sie sich im bett wünscht. Was ich machen kann, um sie anzutörnen. Sie sagte, klar machen wir. Aber daraus wurde auch nix, nur eben einmal Sex in 2011.
So, nun werden viele sagen: Na, dann lass dir was einfallen, verwöhne sie, sei zärtlich und so... Ja Pustekuchen!!! Meine Frau ist sehr dominant, was mich auch nie so gestört hat, bis das Sex-Problem auftrat. Sie hat immer den Startschuss gegeben, bestimmt wann und wo und wie wir Sex hatten. Sie bestimmte Länge des Vorspieles und wann es dann richtig losging. Wollte ich zwischendurch etwas langsamer machen, weil mein Erregungslevel zu hoch ging und ich merkte, dass sie noch nicht (ansatzweise?) soweit war, hat sie mich bewusst weiter stimuliert. Klar, ich hab das auch zugelassen, aber als ich einmal wirklich abgebrochen habe, war sie stocksauer auf mich! Experimente gab es keine wirklichen, Missionars- oder Reiterstellung, im Bett. Licht möglichst aus. Sie liess keinen Oralsex bei ihr zu, das war ihr unangenehm. Bis heute verweigert sie dies, angeblich findet sie das eklig... Naja, also wie gesagt, alles ging da von ihr aus. War ok für mich.... Aber als ich dann versuchte, mich da auch einzubringen, hat sie mich voll auflaufen lassen. Ich habe zum Beispiel - als das Kind nch nicht da war - die Wohnung mit Rosenblättern ausgestreut, Kerzenlicht, Sushi am Bett, Musik... Und was passiert? Sie sagt zu mir: Noch offensichtlicher gehts ja nicht, so bekomme ich keine Lust.... Und diese Erfahrung habe ich nun mehrfach gemacht, egal was ich versucht habe...
Und was mich langsam zur Weissglut treibt, ist, dass sie nach wie vor selbstverständlich ihre Streicheleinheiten einfordert. Sie erwartet von mir, dass ich sie voller Freude massiere, streichle, liebkose, alles Stehen und Liegen lasse... Aber kriegt sich einige Tage lang nicht mehr ein, wenn ich dann mal frage, wo meine Streicheleinheiten sind... Sex könne man ja nun gar nicht damit vergleichen... Aber ich denke mir: Sex war die einzige Form von körperlicher Zuneigung, die ich hatte und die ich auch brauche. Das habe ich ihr auch schon vor längerer Zeit erklärt, dass Sex für mich sehr wichtig ist...
Und was mich ebenfalls massiv auf die Palme bringt: mit ihrem Ex-Freund hatte sie scheinbar ein sehr ausschweifendes, experimentelles Sexleben. Warum zur Hölle klappt das nicht mir???
So, ich höre jetzt mal auf, das liest eh keiner hier weill zu lang :rolleyes:
Gute Nacht!!! Und sollte sich doch jemand durchkämpfen, danke ich sehr dafür :smile:
 
M

Benutzer

Gast
Ach du sch.....! Das klingt übel. Mal ne Frage, bist dir sicher das sie von dir schwanger ist wenn ihr mit Kondom Sex hattet und das ganze auch nur ein mal innerhalb der möglichen Zeit? Ist der Gummi gerissen? Für mich klingt das nicht mehr nach einer Beziehung die viel mit Liebe zu tun hat. Vielleicht passt ihr im Bett auch einfach nicht zusammen. War das schon von Anfang an ein Problem oder erst nach den genannten fünf Jahren?

Das der Sex nach so langer Zeit weniger wird ist normal aber wenn man dann Sex hat sollte schon das volle Programm drinn sein....
 

Benutzer109536 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja, das Kind ist defintiv von mir, das Kondom ist gerissen. Und mit Nachrechnen haben wir festgestellt, dass wir mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar am Tag des Eisprungs Sex hatten... Sorry, hatte das vergessen reinzuschreiben.
Am Anfang war ja alles ok, nur der Übergang von Jahr vier zu Jahr fünf war dann merklich weniger Sex...
Und ich bin mir relativ sicher, dass sie (zumindest früher) auch gekommen ist, Bett war öfter mal klatschnass (nicht von mir^^). Und in den Momenten war sie dann auch tatsächlich mal locker...
 

Benutzer101448 

Sorgt für Gesprächsstoff
Bett klitschnass heßt nicht unbedingt, dass sie gekommen ist.
Und öhm, wieso kannst du nicht mit 100 % iger Wahrscheinlichkeit sagen, dass sie einen Orgasmus hatte?
Das muss MANN doch merken...

Naja, egal.
Es hört sich auf jeden Fall nicht nach einer wohltuenden Beziehung an - und im Bett scheints ja zwischen euch wirklich nicht zu klappen...
Hast du ihr schonmal eine offene Beziehung vorgeschlagen?
Sie muss doch auch merken, dass einmal im Jahr Sex viel zu wenig ist...
Vielleicht wird ihr dann erstmal bewusst, dass es so nicht geht...

Wobei ich das schon öfters gehört habe, dass Frauen nach dem ersten Kind nicht mehr große Lust zum Sex haben?! Wie alt ist denn euer erstes Kind?
 

Benutzer109536 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich muss dir ehrlich sagen, dass ich nicht mit 100%iger Sicherheit sagen kann, ob sie wirklich gekommen ist, da ich weiss, dass sie auch schon geschwindelt hat... Natürlich nur mir zuliebe :frown: Zudem habe ich auch nur sexuelle Erfahrungen mit ihr und einer anderen Frau gesammelt, habe da also keinen besonders großen Erfahrungsschatz.
Tja, offene Beziehung ist so ne Sache. Ich bin mir nicht sicher, ob das ne Lösung ist, mit der ich selber leben kann. Ich liebe sie sehr, und der Gedanke, dass sie mit anderen Männern die Erfüllung findet, die sie bei mir nicht bekommt, macht mich sehr unglücklich...
Das Kind ist erst 2einhalb Jahre, daran kann es also nicht liegen...
Ihre Begründungen klingen für mich wie Ausflüchte, so als ob da was anderes im Busch ist... Aber ich kann das echt nicht einordnen.
Sie freut sich übrigens auch sehr auf das Kind, und ich zweife auch nicht an ihrer Liebe, aber sie scheint nicht zu kapieren, wie wichtig mir der Sex ist... :frown:
Ich danke euch für eure Kommentare!
 

Benutzer98191 

Öfters im Forum
Das hört sich nach nem klaren Fall an.
Sie hat sich momentan in Ihr Schicksal gefügt, weil nichts besseres in Sicht ist.
Aber glücklich ist sie nicht und sie findet dich auch kein bisschen attraktiv.

Normalerweise würde ich dir raten dich sofort zu trennen, mit den Kindern ist das natürlich komplizierter.
Jedenfalls kannst du nicht erwarten, dass sich da das geringste bessern wird.
 

Benutzer55230 

Meistens hier zu finden
Solche Sachen wie "Dein Nettogehalt turnt mich nicht gerade an" wäre für mich direkt ein Trennungsgrund. Da spricht pure Ignoranz und Geldgeilheit heraus.
Kind hin oder her, aber ein derartig gestörtes Sexleben wird dich auf Dauer nur unglücklich machen.
Mehr fällt mir dazu wirklich nicht ein...
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Hallo,

du hast dir jetzt einmal den Frust von der Seele geschrieben...tut vielleicht für ein paar Stunden gut, aber dann?
Du schreibst, dass deine Ehe sonst schön ist und du nicht an ihrer Liebe zweifelst...irgendwie mag ich das jedoch nicht so recht glauben.
Schildere uns doch bitte, WAS GENAU an eurem Zusammenleben so toll ist (außer dem Sex natürlich) und AN WAS du festmachst, dass dich deine Gattin liebt. Bin ja sehr gespannt, welche Punkte du da aufführst und ob du dafür ziemlich lange überlegen musst, wobei mich auch sehr interessiert, wie eure Kommunikation sonst verläuft und welche Streitigkeiten es noch in eurem Hause gibt.

Du beschreibst deine Frau als dominant...hat sie bei euch überall die Hosen an und hast du dir deshalb diesen Nick verpasst?
Ich finde deine Frau ist außerordentlich unverschämt, schäbig, respektlos und dreist...wahrscheinlich arbeitet sie selber schon länger nicht (mehr), aber macht deine sexuelle Anziehung von dem Nettoeinkommen abhängig.
Du bist in ihren Augen ein Loser und mit Loser fickt sie natürlich nicht mehr...sie sind gerade gut genug als Zuchtbullen, liebevolle Familienväter, Herumschubser, Für-das-Mindeste-Ernährer, einigermaßen bequemes Lebenbieter, Falsche-Idylle-Aufrechthalter, Füßemassierer...aber sexuell so interessant wie ein nasser Kartoffelsack, wobei ich mich echt wundere, dass du nach solchen Ansagen von ihr sowie dem völligen Desinteresse überhaupt noch Bock hast, diese Frau zu vögeln.

Also ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ihr es auf die Reihe bekommen könnt, jemals ein einigermaßen existentes Sexleben zu bekommen, denn Lust ist bei ihr ja definitiv vorhanden - man macht es sich halt lieber selbst, bevor man sich mit dem werten Ehemann näher beschäftigt, den man aus Pflichtbewusstsein gerade 1x im Jahr zwischen die Schenkel lässt und eine 08/15-Nummer bietet, was für mich ein schrill alarmierendes Zeichen ist. (ob sie jetzt bei dir nur so "verklemmt" ist, weil sie euren Sex schon immer ziemlich mies fand, weiß ich nicht. Aber dass sie gezielt nach Ausreden sucht und versucht, dich irgendwie zu beleidigen, so dass du vielleicht endlich aufhörst, sie mit so profanen und langweiligen Dingen wie Sex zu belästigen, weil dir auf so ein schreckliches Weib hoffentlich endlich komplett die Lust vergeht und sie Ruhe hat...nun, auf diesen Gedanken könnte man schon kommen)
Vielleicht hättest du mal weniger Kerzenlichter aufgestellt, Rosenblätter gestreut und nur alle paar Monate vorsichtig nachgefragt, ob man nicht mal wieder könnte, sondern eher einen ungeplanten, unangekündigten, tatkräftigen Frontalangriff in Sachen Verführung und Sex gestartet.
Eventuell bist du ihr zu soft/devot und deshalb buttert sie dich auch in allen Bereichen unter.

Ich glaube ehrlich gesagt nicht daran, dass du bei ihr mit vernünftigen Gesprächen weiterkommst und ob sie z. B. einer Ehe- und Sexualberatung zustimmen würde, denn wenn sie sich nicht einsichtig zeigt und gewillt ist, etwas zu verändern, dann kannst du dir ein Bein ausreissen und es wird nichts passieren - außer weitere Jahre nur deine Nudel selbst zu polieren und dich demütig deinem (selbstgewählten) Schicksal zu ergeben.
Und so lange du nur hier im Forum deinen Frust auslässt, aber bei ihr sonst klein und duckmäuserisch bist sowie ihr weiter brav den Kopfi kraulst, weil sie das von dir verlangt und die meiste Zeit über jedoch so tust, als wäre alles bei euch in Ordnung und es herrsche Eitel Sonnenschein, so lange wird sich bei euch auch nix ändern, wobei ein brachliebendes Sexleben oft tiefergehende Ursachen hat und nicht von heute auf morgen so ohne weiteres angekurbelt werden kann.

Vielleicht solltest du dir überlegen, wie lange du dir noch so ein Leben antun willst und ob deine Kinder es "wert" sind, auf Sex zu verzichten - nur um auf heile Familie zu machen und bei der Mutter deines Nachwuchses zu bleiben, die sich ggf. irgendwann sowieso einen Liebhaber in der "Spitzenklasse" ihres Ex oder einen finanzkräftigen Macker sucht, für den man dann gerne die Beine breitmacht.
Mich wundert es ja gewaltig, dass du noch nicht fremdgegangen bist...andere würden zwar schreiben "Respekt", ich jedoch schreibe, du hättest allen Grund dazu und mein vollstes Verständnis dafür, denn Trennung scheint für dich ja überhaupt nicht in Frage zu kommen, sonst hättest du das schon längst mal als "Drohmittel- und Druckmittel" eingesetzt bzw. mal ordentlich auf den Putz gehauen und ihr ein Ultimatum gestellt.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Dein Verantwortungsgefühl in allen Ehren, aber übertreib es bitte nicht.
Du kannst auch für deine Kinder ein Vater sein, ohne deine Frau an deiner Seite.
Du bist seit langer Zeit unglücklich und die HOffnung auf Besserung musst du wohl langsam aber sicher begraben.
Also bleibt nur noch aushalten oder gehen.
Ich bin da leider nicht sehr optimistisch.

Und es geht ja bei weitem nicht nur um den Sexakt an sich. In eurer Beziehung wird ja gar keine Liebe mehr bekundet und für deine Frau bist du wohl höchstens noch ein Ernährer.
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
WTF, das ist ja mal seit langem die krasseste Story, die ich hier mitgelesen habe. "Dein Nettoeinkommen turnt mich nicht gerade an" - sorry, nach dem Satz wäre bei mir sofort und für immer Schluss gewesen. Wer sowas sagt, liebt nicht, sondern will. Will haben und nicht geben.

Der Rest deiner Schilderung untermauert diese Vermutung, und ich frage mich immer wieder, wie man es schaffen kann, sich langfristig an so einen Terror zu binden. Ich meine, in meiner Beziehung gibts auch Probleme mit der Sexhäufigkeit und alle 2-3 Monate mal einen kleineren bis mittleren Streit deswegen - aber gerade weil ich diese Entwicklung und den Frust des zu kurz kommenden kenne, frage ich mich, wie man so einen Zustand derart lange kommentarlos hinnehmen kann!

Kurz gesagt: deine Frau klingt aus deinen Schilderungen wie ein hoffnungsloser Fall, und du und du alleine bist aufgefordert, dein Leben wieder selber in die Hand zu nehmen. In deinem und im Interesse deiner Kinder: denn glaube mir, eine Ehe zwischen unglücklichen Eltern ist für Kinder ab einem gewissen Punkt auch nicht besser als eine Scheidung.
 

Benutzer109536 

Sorgt für Gesprächsstoff
Vielen lieben Dank euch allen für eure Kommentare! Ich habe beim Lesen meine Gedanken bestätigt bekommen. Besonders munichlion hat es getroffen mit seinem Ausdruck "Einen Looser fi**t man nicht". Da ging mir die Leuchte auf. Ich weiss nun, dass ich nicht mehr mit ihr zusammensein kann. Ich habe es die ganze Zeit gespürt, aber ich wollte es nicht wahrhaben. Aber das war ja mit ein Grund für mein Posting hier.
Vielen lieben Dank euch allen nochmal, ich werde mich sicherlich wieder hier melden, wenn ich denn mal neue Probleme hab. Sex hab ich zwar immer noch keinen die nächste Zeit, aber wenigstens mich selber wieder. Ich starte verheißungsvoll mit nem Kasten Bier durch heute abend. Und morgen werd ich dir dann mal erklären, warum sie mich kreuzweise kann.
Ich lasse euch wissen, wie es weitergeht!
 

Benutzer49936  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Wenn du morgen mit ihr redest, bedenke, dass sie vermutlich ebenso unglücklich ist wie du und ihre Gefühle ja nunmal auch nicht umschalten kann.
Sie als "Schuldige" am Scheitern der Beziehung hinzustellen, fände ich nicht fair.

Und auch wenn das alles nicht einfach wird ist es bestimmt der richtige Weg und es wird dir bald wieder gut gehen.
 
M

Benutzer

Gast
Ich wünsch dir viel Glück und Kraft für das was vor dir liegt denn es wird hart werden. Du kannst trotzdem ein guter Vater sein auch wenn du nicht mehr mit ihr zusammen bist.
Lass dich ja nicht bequatschen oder unterbuttern!
Mach keine Schuldzuweisungen denn die würden nur einen Rosenkrieg herrauf beschwöhren.
Du bist einfach nicht mehr glücklich und du hast aber ein Recht darauf glücklich zu sein.
 

Benutzer3713  (42)

Meistens hier zu finden
Ich hoffe Du hast die stärke ihr gegenüber zu treten und ihr Ehrlich und abe auf Fair zu sagen was Sache ist.
Da ich selbst eine ähnliche Beziehung habe, kann ich Dich gut verstehen und bewundere deinen doch sehr schnellen Entschluss.
Viel Glück damit und das alles so wird wie Du es für Dich haben willst!
 

Benutzer109536 

Sorgt für Gesprächsstoff
Naja, schnell ging jetzt nur der letzte Schritt.. Ich bin ja nicht erst seit gestern unglücklich deswegen. Habe heute mit ihr geredet, habe ihr meine Unzufriedenheit und meine (wie ich immer noch finde) berechtigte Säuerlichkeit über ihren Ausspruch dargelegt. Sie hat es nicht verstanden, Sex wäre ja in einer Beziehung längst nicht alles, ich würde das total überbewerten und ihr Ausspruch wäre nur ihrer Existenzangst wegen dem zweiten Kind entsprungen... Ich habe ihr gesagt, ohne Paartherapie mache ich nicht weiter. Sie denkt nu mal drüber nach, ob das für sie in Frage kommt. Was für mich schon heisst, dass es das wohl war :frown:

Aber ich glaube wirklich, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Und unterm Strich zähle ich :zwinker: Plus die Kids natürlich!
 

Benutzer101597  (63)

Sehr bekannt hier
Ich würde an Deiner Stelle definitiv eine Vaterschaftstest machen. Als eine meiner "grossen" Lieben nicht mehr mit mir Sex haben wollte, da hatte sie es bereits seit einiger Zeit mit einem anderen.
 

Benutzer39497 

Sehr bekannt hier
Naja, schnell ging jetzt nur der letzte Schritt.. Ich bin ja nicht erst seit gestern unglücklich deswegen. Habe heute mit ihr geredet, habe ihr meine Unzufriedenheit und meine (wie ich immer noch finde) berechtigte Säuerlichkeit über ihren Ausspruch dargelegt. Sie hat es nicht verstanden, Sex wäre ja in einer Beziehung längst nicht alles, ich würde das total überbewerten und ihr Ausspruch wäre nur ihrer Existenzangst wegen dem zweiten Kind entsprungen... Ich habe ihr gesagt, ohne Paartherapie mache ich nicht weiter. Sie denkt nu mal drüber nach, ob das für sie in Frage kommt. Was für mich schon heisst, dass es das wohl war :frown:

Aber ich glaube wirklich, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Und unterm Strich zähle ich :zwinker: Plus die Kids natürlich!

In einer Beziehung ist es nun mal wichtig, dass man gegenseitig auf die Bedürfnisse des anderen eingeht und diese stets überprüft und ggf. immer mal wieder neu aufeinander abzustimmen versucht. Denn sicherlich ist es so, dass Menschen sich in gewisser Weise verändern und sich demzufolge auch Veränderungen innerhalb einer Beziehung abspielen. Das hat Auswirkungen darauf, dass man den Partner u.a. nicht mehr mit den gleichen Augen sieht wie noch vor 5 oder 10 Jahren, was sich eben auch auf das Sexleben auswirken kann.

Entweder die Frau findet dich sexuell nicht mehr attraktiv (was sie ja schon angedeutet hat und mit deinem geringen Nettoeinkommen begründet :schuettel:) und/oder sie hat aus Gründen, die mehr mit ihr selbst und ihrer (momentanen) Lebensphase zu tun haben, keine Lust mehr auf Sex.

Falls letzteres nicht zutreffen sollte, müsste sie ja selber unglücklich in der Situation sein und dann liegt es nahe, dass sie dich früher oder später hintergeht, falls sie es nicht schon getan hat.

Wenn du unglücklich darüber bist nur einmal im Jahr Sex zu haben, weil dir Sex nun mal wichtig ist, dann wiegt das verständlicherweise schwerer, als dass du abgesehen davon eigentlich ganz glücklich in der Ehe wärst/bist.

Ob sie glücklich ist in der Situation ist eher zu bezweifeln, denn ein nach ihren Massstäben angemessenes Einkommen, für welches der Mann aufkommen soll, scheint ihr in einer Beziehung genauso wichtig zu sein wie ein geregeltes Sexleben für dich. Wenn sie möglicherweise nur aus Pflichtgefühl der Kinder wegen bei dir bleibt und hin und wieder ihre Streicheleinheiten von dir einfordert, bedeutet das also noch lange nicht, dass sie glücklich dabei ist.

Um zu klären was ihr von einander wollt und erwartet und welche Bedürfnisse ihr habt, die gegenseitig ernst zu nehmen sind, müsstet ihr erst einmal in der Lage sein eingehender miteinander zu reden. Aber offenbar besteht zwischen euch auch ein Kommunikationsproblem.

Da sie sehr dominant ist, kann ich mir gut vorstellen, dass sie lange versucht hat zu verhindern, dass gewisse Dinge überhaupt zur Sprache kommen, weil sie wollte, dass es so weiter läuft wie sie das will, während du dich oft nicht getraut hast den Mund aufzumachen und Konsequenzen zu ziehen.

Gut, dass du jetzt ein Machtwort gesprochen hast und die Paartherapie als letzte Alternative vorgeschlagen hast. Diese könnte euch evtl. dabei helfen zu lernen miteinander zu kommunizieren und euch eure bisher gemachten Fehler besser aufzuzeigen. Voraussetzung ist natürlich, dass ihr beide euch darauf einlasst und die Probleme in der Beziehung gemeinsam angehen wollt. Ansonsten bringt das nichts.

Wenn sie den Grund, weswegen du unzufrieden bist aber gar nicht als ernstzunehmendes Problem ansieht, welches die Beziehung eher früher als später zerbrechen lässt, dann ist ihr auch nicht zu helfen. Dann hat sie offenbar kein Einfühlungsvermögen und kann/möchte sich nicht mehr an Zeiten in ihrem Leben erinnern, wo sie mit einmal Sex im Jahr auch unzufrieden gewesen wäre. Oder sie ist, was wahrscheinlicher ist, dermassen egozentrisch, dass für sie zu bestimmen wo es lang geht und ihre eigenen Bedürfnisse oberste Priorität haben, so dass sie die Bedürfnisse anderer und insbesondere die ihres Partners als Lappalie abtut.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren