SEXENTZUG als Druckmittel?

SEXENTZUG als DRUCKMITTEL...

  • ...finde ich absolut daneben und würde das nie tun. [w]

    Stimmen: 50 42,7%
  • ...habe ich zwar noch nie praktiziert, könnte es mir aber durchaus vorstellen. [w]

    Stimmen: 6 5,1%
  • ...wurde von mir bereits eingesetzt, um Konkretes zu erreichen oder Vorteile zu verschaffen. [w]

    Stimmen: 6 5,1%
  • ...habe ich auch schon am eigenen Leib erfahren dürfen. [w]

    Stimmen: 6 5,1%
  • ...kenne ich von Freunden, Bekannten und Familie. [w]

    Stimmen: 17 14,5%
  • ...finde ich absolut daneben und würde das nie tun. [m]

    Stimmen: 43 36,8%
  • ...habe ich zwar noch nie praktiziert, könnte es mir aber durchaus vorstellen. [m]

    Stimmen: 9 7,7%
  • ...wurde von mir bereits eingesetzt, um Konkretes zu erreichen oder Vorteile zu verschaffen. [m]

    Stimmen: 2 1,7%
  • ...habe ich auch schon am eigenen Leib erfahren dürfen. [m]

    Stimmen: 16 13,7%
  • ...kenne ich von Freunden, Bekannten und Familie. [m]

    Stimmen: 10 8,5%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    117

Benutzer57692  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Würde ich nicht machen!

Allerdings will ich keinen Sex, wenn ich sauer auf ihn bin. Sex ist Zuneigung und die will ich nicht geben, wenn ich sauer bin. Aber das sehe ich nicht als Strafe, dann geht bei mir halt einfach nichts.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
sowas brauch ich nicht ... sowas mach ich nicht ... und ich finde so ein verhalten kindisch und schwachsinnig. :smile:

Dito.:zwinker:

Obwohl sich mein Mann ja wahrscheinlich riesig freuen würde, wenn ich mal meine Finger und meinen Mund und den Rest von meinem Körper für ein paar Wochen oder Monate von ihm lassen könnte.:grin::tongue:

Kann ich aber nicht.:engel: :schuechte :grin:

Strafe wäre das für ihn jedenfalls nicht:ratlos: , er würde Sex ja völlig vergessen, wenn ich ihn nicht daran erinnern und fordern würde.:grin:
Das würde bei ihm als Druckmittel jedenfalls gar nicht funktionieren.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Ich musste das schon am eigenen Leib erfahren:mad: Find ich einfach nur scheisse und kindisch. Für mich ein berechtigter Grund, Schluss zu machen.
 

Benutzer74396 

Verbringt hier viel Zeit
bewusst würde ich sowas nicht machen. ich fühle mich dazu irgendwie zu stolz oder so, kann es nicht genau beschreiben. aber wenn ich es nötig habe, ihn mit sexentzug unter druck zu setzen, mache ich mich ja auch abhängig von ihm. genau das möchte ich aber nicht.
 

Benutzer29206  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Schwierig.
Sex ist sicher auch Liebe, Zuneigung, herausragend, besonders etc. etc., aber in seinem Verhältnis zu einer längerfristigen Beziehung von anderen Erfordernissen des Zusammenlebens wie Haushaltsführung und Lebensgestaltung gar nicht so verschieden.

Deswegen kann ich mir schon vorstellen, dass "Sexentzug" innerhalb des Themas Sex zur Sprache kommt, wenn es etwas zu verändern oder zu korrigieren gibt. Ich denke, dass es dabei weniger auf das Prinzipielle ("Sexentzug ist kindisch" usw.) ankommt, als vielmehr um die Wahrnehmung der Beteiligten:

Wer seine/n Partner/in aus irgendeinem Grund sexuell zurückweist, meint ja dafür einen guten Grund zu haben und wenn das Verhalten für den Auslösenden ein befriedigendes Erlebnis zeitigt, dann ist der Reiz nun mal groß, das Ganze zu konditionieren und es sozusagen in einer zuverlässigen Schleife beizubehalten. Ich bin mir sicher, dass so ein Verhalten weder auf die Sexualität beschränkt bleibt, noch so eindeutig unterscheidbar zwischen bewusster Manipulation und aufrichtiger Unlust ist. Vielleicht hat sie ja tatsächlich Kopfweh von ungelösten Problemen, die er als Partner mitlösen kann oder soll. Vielleicht ist er wirklich jeden Abend müde und abgespannt und zieht Berieselung durch den Fernseher dem von ihr vorausgesetzten Vorspiel vor.

Wo ein starkes Bedürfnisgefälle herrscht, wird es die daraus resultierende Möglichkeit und ihre Wahrnehmung sein, die die Akzeptanz eines "Sexentzugs" steuert. Es läuft auf das Gleiche heraus, wenn sie sagt, es gäbe erst bei materieller Aufmerksamkeit Sex oder wenn anders herum das neue Cocktailkleid den langersehnten (und auf den Moment des "Schenkens" beschränkten!) Knick nach oben auslöst.


Sobald so ein Szenario eintritt (und das kam in unterschiedlicher Form immer aufs Tapet meiner bisherigen Beziehungen) versuche ich, auch wenn das laut einigen Beobachtern dem Konzept weiblicher Lust nicht ganz gerecht wird, Entflechtung zu betreiben. Ein sexuelles Problem braucht eine weitgehend sexuelle Ursache, damit ich sie ernst nehmen kann ohne zweifelhafte Aufrechnungsspiele zu betreiben. Wenn das nicht der Fall sein sollte, heißt es wie so oft: Mund halten, nörgeln, Daumenschrauben anziehen oder Schluss machen. Vorletzte Lösung ist die von mir bevorzugte.
 

Benutzer78935  (47)

Benutzer gesperrt
Wer seine/n Partner/in aus irgendeinem Grund sexuell zurückweist, meint ja dafür einen guten Grund zu haben und wenn das Verhalten für den Auslösenden ein befriedigendes Erlebnis zeitigt, dann ist der Reiz nun mal groß, das Ganze zu konditionieren und es sozusagen in einer zuverlässigen Schleife beizubehalten.

Der beste Kommentar bisher zu diesem Thema!!!

So richtig männerfeindlich ist eine Frau erst dann, wenn sie sich nicht mehr vorstellen kann, anders zu sein!
 

Benutzer26627 

Meistens hier zu finden
Ich könnte mir, wenn überhaupt, nur einen Grund vorstellen, aus dem ich das machen würde. Nämlich, wenn es ein sexuelles Problem gäbe, das von meinem Partner ausginge. Z.B. wenn er sich nie vernünftig um die Verhütung kümmern würde, bzw sich darum sorgen würde (ist ja schließlich nicht nur Frauensache. ^^).
Da mir eventuelles Theater darum, dass er mal wieder nicht aufgepasst und mitgedacht hat, sowieso jegliche Lust nehmen würde, und wenn Reden nichts brächte, würde ich dann eben nicht mehr mit ihm schlafen, bis er sich mal ein paar vernünftige Gedanken zu dem Thema macht.

Ansonsten seh ich das, wie die meisten anderen hier auch. Sexentzug für seine eigenen, sexfremden Zwecke zu verwenden, finde ich ziemlich albern und daneben.
 

Benutzer80687 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde meinen Partner nie zu Sexentzug verdonnern.
Ich meine, wenn wir sauer aufeinander sind und gerade streiten,
dann würde ich mich nicht auf ihn stürzen und wild lossexen.
Aber ich würde dann auch nicht sagen: So, Schatz, es gibt kein Fernsehen und kein Sex für zwei Wochen,
weil du böse warst. :zwinker:
 

Benutzer78230 

Verbringt hier viel Zeit
Naja ich könnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass meine Freundin mich auf Sexentzug schicken würde, immerhin ist sie diejenige, von der der Sex meistens ausgeht. Ich selbst könnte mir aber vorstellen sie mal auf Sexentzug zu schicken, wenn ich zum Beispiel erreichen will dasse sich ändert oder sonstiges.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren