Sex vor der Ehe!?

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn sie auch erst 15 oder jünger ist, weiß sie sowieso nicht, was sie da redet.

Das würd ich so nicht behaupten. Wenn sie streng konservativ aufgezogen wurde, hat sie nur "dieses" Denken und das ändert sich auch nur in den wenigsten Fällen.


Topic:
Für mich wär das wahrscheinlich auch nichts, aber ich glaube, versuchen würde ich es vorerst trotzdem mal.
 

Benutzer49519 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich kenn auch einen der hat sone einstellung.... seine freundin allerdings auch.. die haben sich jetzt verlobt und wollen bald heiraten. Warum wohl :-D an sich find ich es nicht schlimm, aber ich würde nicht gerne die katze im sack kaufen wollen
 

Benutzer47347 

Verbringt hier viel Zeit
So ein Schwachsinn... ich schätze, ich würde (für mich) eine Deadline setzen, bis zu der Sie sich diese Einschätzung nochmal überlegen kann, und dann gegebenenfalls Schluss machen.

Hat ja nun gar nichts damit zu tun, ob man mit 15 wirklich schon Sex haben muss, aber "erst nach der Ehe" ist einfach eine so irrationale Zielsetzung, dass ich davon ausgehen würde, dass sie auch sonst ein generell irrational handelnder Mensch und/oder religiöse Fanatikerin ist, was beides Trennungsgründe wären.
Wenn man sich noch nicht bereit fühlt, klar, oder wenn irgendwas sinnvolles eine Rolle spielt, oder ihre Gefühle oder was weiß ich... aber die Ehe? Einfach sinnlos und irrational.
 

Benutzer6873 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin da eigentlich neutral eingestellt. Sicherlich ist das dumm für dich, aber du hast dir nunmal diese Frau ausgesucht. Man kann es auch ohne Sex als Paar aushalten. Das haben ich und mein Freund auch durch. So lernt man wenigstens, was wahre Liebe ist.

Es gibt aber auch Menschen, die das absolut nicht verstehen und für die Sex zwingend notwendig ist. :kopfschue Ich habe da schon einige Diskussionen hinter mir. Es klappt, aber nur, wenn man den Partner über alles liebt.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
So lernt man wenigstens, was wahre Liebe ist.
*ähm* Also das kapiere ich jetzt nicht ganz. Wieso sollte man mit Sex nicht "lernen, was wahre Liebe ist"? (mal davon abgesehen glaube ich nicht, daß man sowas "lernen" kann - man kann es nur fühlen, und das hat dann mit Sex herzlich wenig zu tun, meiner Meinung nach)

Es gibt aber auch Menschen, die das absolut nicht verstehen und für die Sex zwingend notwendig ist. :kopfschue Ich habe da schon einige Diskussionen hinter mir. Es klappt, aber nur, wenn man den Partner über alles liebt.
Natürlich ist Sex nicht "zwingend notwendig" und eine Beziehung KANN auch ohne Sex klappen. Die Frage ist nur, warum es notwendig sein sollte, darauf zu verzichten. Mit Sicherheit gibt es Gründe, die das Warten sinnvoll machen, z.B. wenn einer von beiden schlechte Erfahrungen gemacht hat, Angst davor hat oder sich einfach noch nicht soweit fühlt, sich nicht wohl dabei fühlt. Wenn aber beide eigentlich wollen und Lust hätten und es trotzdem nicht tun, dann ist das - meiner Meinung nach - alles andere als sinnvoll und auch kein "Liebesbeweis".

Sternschnuppe
 

Benutzer6873 

Verbringt hier viel Zeit
das hat dann mit Sex herzlich wenig zu tun, meiner Meinung nach
Da bist du der Meinung, andere wiederum nicht. Ich konnte gar nicht zählen, wie oft ich damals dumm angemacht wurde, dass es ohne Sex nicht geht. Es gibt so unendlich viele, die es ohne nicht aushalten und deshalb den Partner wechseln würden. Kannst ja mal nen Thread starten oder suchen. Es ist tatsächlich so. Verstehen kann ich diese leute ja auch nicht.

Wir zum Beispeil konnten damals nicht. Das hatte absolut nichts mit Wollen zu tun. Demnach haben wir uns das nicht ausgesucht.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Wir zum Beispeil konnten damals nicht. Das hatte absolut nichts mit Wollen zu tun. Demnach haben wir uns das nicht ausgesucht.
Das ist ja nun absolut was anderes. Ich finde schon, daß Sex - langfristig gesehen - zu einer Beziehung dazugehört. Und daß man, wenn es aus irgendwelchen Gründen wirklich einfach nicht GEHT, daran arbeiten, etwas dafür tun sollte, daß es vielleicht irgendwann bzw. in näherer Zukunft doch geht. Aber dieses "ich würde ja wollen und auch können, aber ich mache es aus Prinzip nicht vor der Ehe", DAS halte ich nunmal für Quatsch.
 

Benutzer6873 

Verbringt hier viel Zeit
Aber dieses "ich würde ja wollen und auch können, aber ich mache es aus Prinzip nicht vor der Ehe", DAS halte ich nunmal für Quatsch.
Ja, aber wir können uns nunmal nicht ind dieses Mädchen hineinversetzen. Ich verstehe allein nicht, wie man an Gott glauben kann. Verstehen diese Menschen denn absolut nicht, dass das alles ersponnen ist???

OK, eins muss man ihnen lassen: sie denken zumindest zu wissen, was nach ihrem Tod geschied.
 

Benutzer26733 

Verbringt hier viel Zeit
So ein Schwachsinn... ich schätze, ich würde (für mich) eine Deadline setzen, bis zu der Sie sich diese Einschätzung nochmal überlegen kann, und dann gegebenenfalls Schluss machen.

Genau wegen solcher Leute wie dir macht die Einstellung "kein Sex vor der Ehe" total viel sinn. Denn wenn du das Mädchen wirklich lieben würdest, dann würdest du wegen sowas auch nicht schluss machen. Dadurch kann man sehr gut herausfiltern obs einer wirklich ernst meint oder nicht.

Ich kann es irgendwo nachollziehen, solange man eigene Gründe hat (fühlt sich schmutzig, benutzt, was auch immer).
Aber sobald es irgendwie heisst, Gott will, dass ich warte, kann ich das nicht mehr verstehen. Wieso soll er so etwas komisches wollen? Um den Menschen zu prüfen? Hab gedacht, er sei barmherzig oder so ähnlich...

Gott will uns durch seine "Gesetze" schützen weil er weiß das es genau das richtige und beste für uns ist. Er will nicht dass wir verletzt werden.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Dadurch kann man sehr gut herausfiltern obs einer wirklich ernst meint oder nicht.
Sorry, aber: wie arm! Ob einer es ernst meint mit mir, das merke ich doch an tausend anderen Dingen. Dazu muß ich ihn doch nicht mit Sex "auf die Probe stellen".

Gott will uns durch seine "Gesetze" schützen weil er weiß das es genau das richtige und beste für uns ist. Er will nicht dass wir verletzt werden.
Ach ja? Und wenn man keinen Sex hatte, wird man nicht verletzt durch eine Trennung? Anscheinend hattest du noch nie eine ernsthafte Beziehung... Sex ist teil einer Beziehung. Aber wenn sie zu Ende geht und man nur deshalb verletzt ist, weil man mit demjenigen Sex hatte, dann war sie nicht viel wert.

Sternschnuppe
 

Benutzer47347 

Verbringt hier viel Zeit
Genau wegen solcher Leute wie dir macht die Einstellung "kein Sex vor der Ehe" total viel sinn. Denn wenn du das Mädchen wirklich lieben würdest, dann würdest du wegen sowas auch nicht schluss machen.

Das klingt ja alles total toll und romantisch und oldschool. Einziger Haken: Es ist Unsinn. Da kann ich genauso hingehen und sagen, ich helfe bis zur Hochzeit nie im Haushalt und putz auch nie das Klo. Wenn die Frau mich wirklich liebt, wird sie doch deswegen nicht Schluss machen...?

Aber nehmen wir mal deinen Fall an, ein Paar kommt mit 15 zusammen, sie "filtern" 5 Jahre lang raus, ob sie's auch ernst miteinander meinen, weil Sexverzicht ja das ultimative Mittel ist, sowas herauszufinden, heiraten dann und passen im Bett überhaupt nicht zueinander. Und dann? Hat sich's ausgefiltert? Oder muss man dann unzufrieden zusammenbleiben, weil 5 Jahre Filter ja ergeben haben, dass man sich total liebt? Andere Partner als der Ehepartner sind ja sicherlich im Weltbild "solcher Leute" auch nicht drin...

Ich kenne auch ein Paar, das so drauf war. Haben auch direkt nach dem Schulabschluss geheiratet, seltsam seltsam, dabei haben sie doch so totaal gerne und freiwillig so lange verzichtet. Und seitdem reiben sie aber sowas von krampfhaft jedem unter die Nase, wie glücklich sie miteinander sind... ein Schelm, wer böses dabei denkt!
 
A

Benutzer

Gast
Hallo zusammen,

denke, dass jemand mit der Einstellung "kein Sex vor der Ehe" in der heutigen Zeit zu bewundern ist.

Ich denke nicht, daß jemand zu bewundern ist, der aufgrund völlig überholter Moralvorstellungen und aufgrund eines Religionssystems auf Sex verzichtet, welches in seiner Borniertheit und Weltfremde nicht zu übertreffen ist.


Wer damit bis zur Ehe wartet, zeigt meiner Meinung nach die Ausschließlichkeit und Einzigartigkeit der Liebe zum Partner.

Sicherlich macht man, wenn man sich an den Regeln der Kirche orientiert, ein Geschenk. Aber ich persönlich würde nie mit einer Frau in die Ehe gehen wollen, die vor mir noch nie Sex gehabt hat, alles als Neuland erlebt und vielleicht total scheisse im Bett ist. Soll ich mein Leben lang sexuell gefrustet durchs Leben gehen? Oder sie vielleicht? Das ist Gift für jede noch so gute Ehe, denn wir sind uns ja wohl alle einig, daß Sex für eine Beziehung sehr wichtig ist.

Es ist sozusagen ein Wunsch-/Sollzustand des Hochzeitspaares, der in der heutigen Zeit (leider) sehr selten dem Istzustand entspricht.

Ich kann da nur sagen GOTT sei DANK. Und ich sage ganz bewusst GOTT sei DANK. Es kann nicht sein, daß sich eine Kirche zur wahren Verfechterin Gottes erhebt und die von Gott geschaffene natürliche Menschlichkeit leugnet. Wenn es einen Gott gibt, dieser demnach den Menschen und somit die Sexualitöt geschaffen hat, dann ist es Gotteslästerung, seinen Sexualtrieb zu leugnen.
 

Benutzer50736 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

wer (in der heutigen Zeit) sich bewusst gegen (einen solchen) Trend (=Sex vor der Ehe) stellt, tut das meiner Meinung nach aus Überzeugung an der (besseren) Sache.

Aber ich persönlich würde nie mit einer Frau in die Ehe gehen wollen, die vor mir noch nie Sex gehabt hat, alles als Neuland erlebt und vielleicht total scheisse im Bett ist. Soll ich mein Leben lang sexuell gefrustet durchs Leben gehen? Oder sie vielleicht? Das ist Gift für jede noch so gute Ehe, ...

Wenn keiner vor der Ehe Sex hatte, wird nicht der eine des anderen Lehrmeister sein können und wollen = besser verstehen, wenn etwas nicht gleich so klappt und nicht (niederschmetternde) Vergleiche anstellen.


Wer seine Sexualität in der Ehe mit dem Partner auslebt, ist Herr (oder Frau) über seine (animalischen) Triebe und daher meiner Meinung nach mit sich selbst im Reinen (und daher auch wertvoller).


Bin ich eigentlich der einzige mit blauem Geschlechtssymbol, der "kein Sex vor der Ehe" aus Überzeugung vertritt???

In diesem Zusammenhang wäre es vielleicht auch interessant zu wissen wer diese "kein Sex vor der Ehe"-Meinung noch/wieder nach Geschlechtern aufgeschlüsselt hat.

Gruß
Bulldog-Fahrer
 

Benutzer52592 

Benutzer gesperrt
Und wenn dann mal was im Bett net so "klappt" wie man sich des vorstellt, sollte man genügend Humor haben, gemeinsam darüber lachen

Ja, den solltet ihr wohl haben, sonst müßtest ihr euch vor lauter Verzweiflung erschießen.

Sorry, ich hab selten so gelacht wie hier!

Jeder wie er will. Wenn ihr euch damit zufrieden gebt, ist alles klar, aber ich wäre in meinem Leben nicht so naiv, solch einen üblen Nonsense heraus zu fordern, wie Heiraten vor dem Sex.
Aber das liegt wohl einfach daran, daß ich mehr vom Leben erwarte, als eine mittelmäßige Sexualität, die im schlimmstenfalls sogar ganz nach hinten los geht.
Nichts für mich.
 

Benutzer30076 

Verbringt hier viel Zeit
Falls Du erst 15 sein solltest, solltest du dir eine andere Freundin suchen. Es sei den es ist ok für dich so zu leben, was ich mir kaum vorstellen kann.

Meine Meinung...
 

Benutzer29206  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Bulldog-Fahrer schrieb:
Wer seine Sexualität in der Ehe mit dem Partner auslebt, ist Herr (oder Frau) über seine (animalischen) Triebe und daher meiner Meinung nach mit sich selbst im Reinen (und daher auch wertvoller).
Na das nenn´ich ein feines viktorianisches Menschenbild..:kopfsch_alt:

Wer sowas als Privatmeinung äußert, den muss ich tolerieren, aber wenn eine Gruppe mit diesem Gebräu sittlich-moralischer Selektion hausieren geht, dann ist das sexuelle Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde und gehört verboten.
 

Benutzer2627 

Verbringt hier viel Zeit
Bin ich eigentlich der einzige mit blauem Geschlechtssymbol, der "kein Sex vor der Ehe" aus Überzeugung vertritt??

Ja.

ist Herr (oder Frau) über seine (animalischen) Triebe und daher meiner Meinung nach mit sich selbst im Reinen (und daher auch wertvoller).

Wenn Du daran den Wert eines Menschen glaubst messen zu müssen, sagt das viel aus, wie es um Deinen Wert bestellt ist. Nicht viel.
 

Benutzer50736 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Sparstru und Dumuzi,

lasst es euch (mit dem Wert) erklären:

Wenn jemand zwei neue, identische, Autos kauft, sind diese gleich wertvoll.
Lässt er aber eines z. B. auf einen Prominenten zu, erhöht sich dessen Wert (obwohl es noch immer das selbe (und gleiche wie das andere) Auto ist.

Damit möchte ich sagen, dass ein Mensch, der seine Triebe unter Kontrolle hat, auf eine gewisse Art und Weise, naja, die ganzen Worte passen halt nicht so ganz treffend, besser/wertvoller/... ist, als einer, der von seinen Trieben beherrscht wird (=nur "Werkzeug" seiner Triebe und nicht Herr/Frau seines (trieb-)freien Willens ist).

Hoffe, dass ich es nun einigermaßen verständlich erklären konnte...

Gruß
Bulldog-Fahrer
 

Benutzer2627 

Verbringt hier viel Zeit
Jo, verstehe was Du sagst, aber ob das hier so passt ?

Was immer noch fehlt, ist, warum das besser ist ?


Wer sich z.B. nach einem Dogma orrientiert ersetzt nur das eine Beherrschungsinstrument durch ein anderes. Warum ist das besser ?

Oder anders: Ich ersetze das Beherrschungsinstrument "kirchlich verlangte Keuschheit" durch meinen freien Willen Sex zu haben.

Was ist da besser und wie soll man das begründen ?

Jeder Mensch muss ständig Triebe kontrollieren/unterdrücken: Wenn wir Autofahren, muss man manchmal den Trieb zu schlafen unterdrücken.
Vor einer Prüfung muss mancher den Fluchttrieb unterdrücken-
Wenn man nicht zu fett werden will, muss man manchmal den Trieb zur Nahrungsaufnahme unterdrücken.
Manch einer muss seinen Sexualtrieb manchmal unterdrücken,um Treu zu bleiben und eine Beziehung zu führen.
Alles logisch.

Warum muss man den Sexualtrieb mit einem festen Partner, den man liebt unterdrücken ?
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
lasst es euch (mit dem Wert) erklären:

Wenn jemand zwei neue, identische, Autos kauft, sind diese gleich wertvoll.
Lässt er aber eines z. B. auf einen Prominenten zu, erhöht sich dessen Wert (obwohl es noch immer das selbe (und gleiche wie das andere) Auto ist.

Damit möchte ich sagen, dass ein Mensch, der seine Triebe unter Kontrolle hat, auf eine gewisse Art und Weise, naja, die ganzen Worte passen halt nicht so ganz treffend, besser/wertvoller/... ist, als einer, der von seinen Trieben beherrscht wird (=nur "Werkzeug" seiner Triebe und nicht Herr/Frau seines (trieb-)freien Willens ist).
Das sind diese tollen Pseudo-Gleichnisse, die mich immer an die Sendungen US-amerikanischer Fernsehprediger erinnern oder diese netten christlich-halb-fundamentalistischen Fernsehsendungen. *lol* :-p

Und ich kann dir sagen: Ich halte das ganz schlicht und einfach für Schwachsinn. Der "Wert" eines Menschen (sofern es so etwas überhaupt gibt, meiner Meinung nach ist immer noch jeder Mensch gleich viel wert, man möge mir das Gegenteil beweisen...) läßt sich mit Sicherheit NICHT nach seinem Sexualverhalten bemessen.

Und nicht jeder, der vor der Ehe Sex hat, ist deshalb "von seinen Trieben beherrscht". Nur weil man Sex hat und das auch gerne tut, heißt das noch lange nicht, daß man nicht anders könnte. Man macht es aus Liebe, und weil es Spaß macht, sich gut anfühlt. Nicht, weil man blind und triebgesteuert durch's Zimmer taumelt "ich kann nicht anders, ich muß jetzt sagen haben".

Aber das sind wieder diese üblichen schwarzweiß-Bilder. Gibt nichts als Enthaltsamkeit bis zu Ehe - blinde Triebhaftigkeit, immer nur Extreme. Gut - böse, wertvoll - wertlos, perfekt kontrolliert - zügellos. Die Welt hat auch Grautöne.

Sternschnuppe
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren