Sex vor der Ehe!?

D

Benutzer

Gast
Wenn sie aus irgendwelchen Gründen warten wollen würde - bitteschön.
Aber wenn ich dieses verfluchten Scheiß von wegen Gott wieder hören muss, dann kommt mir das eiskalte kotzen.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Ich halte von der Einstellung auch gar nix. Das ist überflüssig und nützt keinem was. Es nervt nur...
 

Benutzer48556  (34)

kurz vor Sperre
Off-Topic:
Wenn sie aus irgendwelchen Gründen warten wollen würde - bitteschön.
Aber wenn ich dieses verfluchten Scheiß von wegen Gott wieder hören muss, dann kommt mir das eiskalte kotzen.

Mich übrigens auch ...



Außerdem muß ich mich manchen Vorrednern anschließen: In DEM Alter kann man das überhaupt noch nicht sagen, bevor man richtig herangereift ist.
 

Benutzer53220 

Verbringt hier viel Zeit
Religion hin oder her. Also ich finde es schwachsinnig. Hallo du kaufst dir ja auch keine Hose wenn du sie vorher nicht anprobiert hast. Ich finde das vergleichbar mit "kein Sex vor der Ehe" weißst dus vielleicht ist sie ja so grottenschlecht im Bett das du sie nach der Hochzeit am liebsten wieder zurückgeben möchtest:zwinker:
 

Benutzer50736 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo zusammen,

denke, dass jemand mit der Einstellung "kein Sex vor der Ehe" in der heutigen Zeit zu bewundern ist.

Wer damit bis zur Ehe wartet, zeigt meiner Meinung nach die Ausschließlichkeit und Einzigartigkeit der Liebe zum Partner.

(Die (kath.) Kirche "sieht es sehr gerne", wenn sexuelle Handlungen erst in der Ehe durchgeführt werden (Monogamie), dadruch können sich die Liebenden ihre ausschließliche Liebe beweisen. (Manche frühren darauf auch den Begriff "Hoch-Zeit" zurück.)
Es ist sozusagen ein Wunsch-/Sollzustand des Hochzeitspaares, der in der heutigen Zeit (leider) sehr selten dem Istzustand entspricht.

Äußerliche Zeichen, wie das weiße Brautkleid" verweisen ja auch auf die Unschuld.)

Zu bedenken ist auch die praktische Seite:
Wer nur mit einem Partner Sex hat, lebt mit einem wesentlich geringeren Risiko, sich eine Geschlechtskrankheit einzufangen. Auch gibt er dann keine (durch GV erhaltene) Krankheiten weiter.

Wie auch schon gesagt, darf der Mann unter Umständen nur für sein Kind zahlen, sollte es "schief" gehen.

Finde, dass eine Hochzeit nach einer "wilden Ehe" nur noch eine Formsache darstellt und daher (sexuell gesehen) nichts besonderes (außer ein großes Fest) mehr ist.


Gruß
Bulldog-Fahrer
 

Benutzer41772 

Verbringt hier viel Zeit
ich bin zwar auch katholisch, aber nicht total radikal... :zwinker:

ich hätte wahrschienlich "keinen sex vor der ehe" nicht ausgehalten... :kopfschue außerdem hätt ich da jetz schon viiiiiieeeeeeel schöne zeit mit meinem freund verpasst... :zwinker: :drool: :grin:

lg, Kathi1987
 

Benutzer18981  (35)

Benutzer gesperrt
Finde ich auch echt schwachsinnig.
Was hat das überhaupt für einen Sinn?
Gehört ins Mittelalter.

Deine Freundin hat einen echten Schaden.
Wenn es von ihr kommt, hat sie davon sowieso keinen Schimmer.
Und wenn es vom Elternhaus kommt (was für ein beklopptes Elternhaus), hat das trotzdem keinen zu interessieren, da sie es ja ihnen nicht verraten muß.

Ist alles totaler Schwachsinn.

Jaja typisch der neoliberale Lebensstil der heutigen Jugend :engel:

Ich würd zwar nicht bis zur Ehe warten aber ihr einen Schaden zu unterstellen würd ich auch nicht
 

Benutzer15722  (50)

Verbringt hier viel Zeit
denke, dass jemand mit der Einstellung "kein Sex vor der Ehe" in der heutigen Zeit zu bewundern ist.

Ich sehe keinen Grund, jemanden für die Ausgestaltung seines Sexuallebens zu bewundern, egal ob er nun keinen oder sehr wenig Sex hat, im "Durchschnitt" liegt, ungewöhnliche Praktiken ausübt, eine ganze Sammlung von Sexualpartnern anlegt oder was auch immer.

Wer damit bis zur Ehe wartet, zeigt meiner Meinung nach die Ausschließlichkeit und Einzigartigkeit der Liebe zum Partner.

Auch wer ohne Trauschein in einer monogamen Beziehung (mit Sex) lebt zeigt damit die einzigartige Position des Partners.

(Die (kath.) Kirche "sieht es sehr gerne", wenn sexuelle Handlungen erst in der Ehe durchgeführt werden (Monogamie), dadruch können sich die Liebenden ihre ausschließliche Liebe beweisen. (Manche frühren darauf auch den Begriff "Hoch-Zeit" zurück.)
Es ist sozusagen ein Wunsch-/Sollzustand des Hochzeitspaares, der in der heutigen Zeit (leider) sehr selten dem Istzustand entspricht.

Sexualität ist in meinen Augen etwas sehr Privates und Intimes, da hat kein Außenstehender etwas reinzureden oder sogar mehr oder weniger subtilen Druck auszuüben. Einem Menschen das Gefühl zu suggerieren, wegen der Ausgestaltung seines Sexuallebens mehr oder weniger wert zu sein als andere und dadurch das Sexualleben beeinflussen zu wollen halte ich für absolut anmaßend.
Was sexuell geschieht und was nicht haben nur die beiden (oder auch mehr als zwei) Beteiligten zu entscheiden.

Zu bedenken ist auch die praktische Seite:
Wer nur mit einem Partner Sex hat, lebt mit einem wesentlich geringeren Risiko, sich eine Geschlechtskrankheit einzufangen. Auch gibt er dann keine (durch GV erhaltene) Krankheiten weiter.

Stimmt, wer häufig wechselnde Geschlechtspartner hat und nicht mit Kondom verhütet hat ein erhöhtes Infektionsrisiko, aber dieses Argument geht am Punkt vorbei. Hier geht es um Sex vor der Ehe in einer Partnerschaft, nicht um häufig wechselnde Sexualpartner.

Wie auch schon gesagt, darf der Mann unter Umständen nur für sein Kind zahlen, sollte es "schief" gehen.

Auch das geht am Thema vorbei. Die Unterhaltsansprüche gegenüber dem Kind bestehen absolut unabhängig von einer Ehe.

Finde, dass eine Hochzeit nach einer "wilden Ehe" nur noch eine Formsache darstellt und daher (sexuell gesehen) nichts besonderes (außer ein großes Fest) mehr ist.

Das wiederrum ist etwas, was jedes Paar für sich entscheiden muss. Wir fanden jedenfalls unsere Hochzeit nach gut 10 Jahren Beziehung sehr schön, auch wenn es natürlich durch diese Hochzeit keine sexuellen Überraschungen gab. Wobei die ja auch sehr negativ ausfallen könnten... :zwinker:
 

Benutzer26733 

Verbringt hier viel Zeit
Religion hin oder her. Also ich finde es schwachsinnig. Hallo du kaufst dir ja auch keine Hose wenn du sie vorher nicht anprobiert hast. Ich finde das vergleichbar mit "kein Sex vor der Ehe" weißst dus vielleicht ist sie ja so grottenschlecht im Bett das du sie nach der Hochzeit am liebsten wieder zurückgeben möchtest:zwinker:

Das ist wieder mal das blödste Argument was ich immer wieder hör. "Man muss es vorher ausprobieren ob man zusammen passt..." bla bla bla...
Die Grundlage ist ja der Glaube und wenn man gläubig ist, hat man das Vertrauen dass Gott einem den richtigen Partner schenkt und wenn der von Gott kommt dann passt man in allen Ebenen zusammen auch im Bett.
Außerdem gehts doch um Liebe. Man kann doch nicht sagen es klappt nicht so gut im bett also trennen wir uns, ist denn bei euch keine Liebe im spiel?!
Find ich echt heftig wie wenig Toleranz hier alle zeigen.
Zumal ich ganz sicher glaube dass sie auch wenn sie erst 15 ist, schon genau wissen kann was sie will und was nicht. Wenn sie fest im Glauben steht hat sie halt ihre Grundsätze. Und hinter "kein Sex vor der Ehe" steckt auf jeden fall sehr viel sinn. ich hatte darüber auch mal eine andere Meinung aber wenn man sich nicht mit dem thema beschäftigt (also die meinung der bibel und die gründe fürs warten) - was ihr ja fast alle nicht tut, kann man darüber meiner meinung nach schlecht urteilen.
Auch wenn das ungäubige anscheinend nicht kapieren, respektieren sollte man es trotzdem. Schließlich wird auch keiner angegriffen wenn man Sex vor der Ehe hat.
 

Benutzer27545 

Verbringt hier viel Zeit
ich hatte darüber auch mal eine andere Meinung aber wenn man sich nicht mit dem thema beschäftigt (also die meinung der bibel und die gründe fürs warten) - was ihr ja fast alle nicht tut, kann man darüber meiner meinung nach schlecht urteilen.
Da bin ich mal gespannt. Was sind denn die Gründe fürs Warten? Weil nützen tuts ja niemandem, und schaden tut Sex erst recht nicht, wenn beide es wollen.

Ausserdem hat Jesus gesagt: Liebe deinen nächsten :grin:
 
L

Benutzer

Gast
Habe mir jetzt nicht alles durchgelesen, aber wenn ich sowas wie, das ist doch schwachsinnig höre, dann gruselt es mir. Die Typen die so was schreiben, haben sich wahrscheinlich mit diesem Thema noch nicht einmal richtig auseinander gesetzt. Was man ja auch oft an dem Schachsinn erkennen kann den sie dazu schreiben.

Es ist halt zur Zeit so, dass die meisten Abfallprodukte des allgemeinen TV-Programms sind, und da wird einem eben verklickert Gott gibt es nicht. Aber man muss auch die Leute respektieren die sich damit etwas genauer auseinander setzten und zu dem Schluss kommen dass es Gott gibt und man auch nach seinen Geboten leben will.

Und wenn du sie wirklich liebst und es mal was Langfristiges werden sollte, dann sollte du das respektieren und darüber hinweg sehen, natürlich geht das nicht wenn du nur auf Sex aus bist…
 

Benutzer24402  (34)

Beiträge füllen Bücher
lol, wenn ich 25 bin und an einen solchen gelange,,, ok, da kann man vermutlich warten bis man heiratet wenn wirklich alles passt, aber 10 jahre jünger? ihr werdet nict für immer zam sein... ich halte dasfür einen schwachsinn!
 

Benutzer26733 

Verbringt hier viel Zeit
Da bin ich mal gespannt. Was sind denn die Gründe fürs Warten? Weil nützen tuts ja niemandem, und schaden tut Sex erst recht nicht, wenn beide es wollen.

Ausserdem hat Jesus gesagt: Liebe deinen nächsten :grin:

Mit Liebe deinen nächsten hat Jesus sicherlich nicht die körperliche Liebe gemeint, sonst würde das ja heißen jeder soll mit jedem schlafen... :kopfschue

Klar kann Sex schaden auch wenns beide wollen. Man bindet sich dabei so emotional an den Partner so dass wenns zu einer Trennung kommt das umso schmerzlicher ist. Und da sprech ich aus eigener Erfahrung.

Die Gründe die für kein Sex vor der Ehe sprechen sind hauptsächlich christliche Hintergründe, was also dann auf die meisten hier nicht zutrifft. Aber ich kann gern mal ein paar aufzählen die für mich als Christ dafür sprechen zu warten...

- Bei Sex geht es um Hingabe, man gibt sich preis und macht sich verletzbar. Sex ist ein Geschenk von Gott und das will er uns erst in unserer Hochzeitsnacht geben, da es erst dann in einem geschützen Rahmen passiert.
- Wenn ich außerdem mit jedem willkürlich ins Bett steig, ist das ja nix besonderes mehr. Und ich will mir das für meinen zukünftigen Mann aufheben. Wenn man verschiedenen Sexualpartner hatte vergleicht man die automatisch. und ich will in meiner Hochzeitsnacht bestimmt nicht an einen anderen denken.
- alle sagen immer es muss vor der Ehe schon im Bett passen. Aber wer gibt euch die Garantie das das Sexleben so bleibt?? Es kann sich ja auch zum negativen verändern und es passt plötzlich nicht mehr so, wollt ihr euch dann scheiden lassen?! Zur Ehe gehört mehr als nur der Spaß im Bett...
- dann stellt sich die frage was bedeuten wir uns selber?! Der Wert einer Person steigert sich, wenn man sich nicht gleich so "billig" hergibt. Es gibt dann in der Ehe noch etwas zu entdecken da man noch nicht alles von sich preis gegeben hat.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Klar kann Sex schaden auch wenns beide wollen. Man bindet sich dabei so emotional an den Partner so dass wenns zu einer Trennung kommt das umso schmerzlicher ist. Und da sprech ich aus eigener Erfahrung.
Entschuldige bitte, aber die emotionale Bindung zu meinem Freund beruht doch nicht auf Sex?! *kopfschüttel* :confused_alt: Ich bin doch nicht enger mit ihm verbunden, nur weil ich Sex mit ihm hatte. Und daß eine Trennung schmerzlich wäre, steht absolut außer Frage - aber das wäre sie doch nicht deshalb, weil ich mit ihm geschlafen habe.

- Bei Sex geht es um Hingabe, man gibt sich preis und macht sich verletzbar. Sex ist ein Geschenk von Gott und das will er uns erst in unserer Hochzeitsnacht geben, da es erst dann in einem geschützen Rahmen passiert.
Was heißt "geschützter Rahmen"? Auch eine Beziehung ist für mich ein "geschützter Rahmen", auch zu einer Beziehung gehört Vertrauen, und ich würde keine Beziehung führen, wenn ich mir nicht vorstellen könnte, mit diesem Menschen auch richtig langfristig zusammen zu bleiben.

- Wenn ich außerdem mit jedem willkürlich ins Bett steig, ist das ja nix besonderes mehr.
Das ist wieder dieses schwarzweiß-Argument, das immer wieder gebracht wird. Als gäbe es nur Sex auf der Parkbank nach der Disco und Aufbewahren bis zu Ehe. Es gibt doch viel mehr als diese Extreme, nur weil man nicht bis zur Ehe wartet, steigt man doch nicht "mit jedem" ins Bett. Ich hatte bisher zwei Beziehungen, die eine hielt drei wunderschöne Jahre, die andere dauert noch an, da sind's Ende Mai zwei Jahre. Und ich bin mit Sicherheit nicht "willkürlich" mit irgendwelchen Männern ins Bett gestiegen.

Und ich will mir das für meinen zukünftigen Mann aufheben. Wenn man verschiedenen Sexualpartner hatte vergleicht man die automatisch. und ich will in meiner Hochzeitsnacht bestimmt nicht an einen anderen denken.
Wer sagt denn, daß man BEIM SEX vergleichen müßte?! *kopfschüttel* Oder daß man überhaupt vergleichen könnte?! Klar, der Sex mit meinem jetzigen Freund ist anders als mit meinem Ex, aber das ist keine Frage von "besser" oder "schlechter". Und vor allem ist er zumindest SO gut, daß ich mit Sicherheit nicht währenddessen zu vergleichen anfange. *lol*

Außerdem: Klar, du wirst in der Hochzeitsnacht vermutlich nicht an einen anderen denken. Ob's deshalb guter Sex wird, ist dabei eine ganz andere Frage. Ok, das erste Mal muß nicht perfekt sein, aber GERADE in der Hochzeitsnacht stelle ich mir das doch nicht so toll vor - anstrengender Tag, lange Feier, vielleicht was getrunken, völlig fertig... und ausgerechnet dann das erste Mal hinter sich bringen? Na ja... :rolleyes_alt:

- alle sagen immer es muss vor der Ehe schon im Bett passen. Aber wer gibt euch die Garantie das das Sexleben so bleibt?? Es kann sich ja auch zum negativen verändern und es passt plötzlich nicht mehr so, wollt ihr euch dann scheiden lassen?! Zur Ehe gehört mehr als nur der Spaß im Bett...
Natürlich. Aber für mich (!) ist es für eine gesunde Beziehung absolut wichtig, daß es auch im Bett paßt, daß es da Übereinstimmungen zumindest in der "Grundeinstellung" gibt. Natürlich kann sich das Sexleben ändern, es ändert sich ohnehin ständig. Aber wenn man es vorher schon miteinander probiert hat und vielleicht auch schonmal Phasen durchgemacht hat, in denen es auch im Bett nicht so lief, dann kann man auch IN einer Ehe besser damit umgehen.

- dann stellt sich die frage was bedeuten wir uns selber?! Der Wert einer Person steigert sich, wenn man sich nicht gleich so "billig" hergibt. Es gibt dann in der Ehe noch etwas zu entdecken da man noch nicht alles von sich preis gegeben hat.
*ähm* Ich weiß ja nicht, wie du dich definierst. Aber ich definiere mich bestimmt nicht über Sex, und meinen Freund auch nicht. Ich denke, wir haben noch eine ganze Menge an uns zu entdecken, und zwar AUSSERHALB des Bettes. Und auch im Bett gibt's immer wieder was Neues, Sex ist so unglaublich vielfältig...

Was meinst du mit "der Wert einer Person steigert sich, wenn man sich nicht gleich so "billig" hergibt"? Ist denn der "Wert" eines Menschen (sollte nicht jeder Mensch gleich viel wert sein, nur mal so als Anmerkung...) abhängig von seinem Sexualverhalten? Das finde ich doch sehr... befremdlich... Und was heißt "billig" hergeben? Scheinst ja eine nette Meinung von deinem Freund (so du denn einen haben solltest) zu haben... *kopfschüttel*

Nebenbei bemerkt: Ich finde es ziemlich merkwürdig, zu sagen "so, jetzt heiraten wir, dann kann ich ja endlich alles von mir preisgeben" - sollte man das nicht vorher schon tun? Vertraut man am Tag nach der Hochzeit plötzlich mehr? Wäre ja ziemlich enttäuschend...

Und ich bin immer noch der Meinung, daß diese Einstellung nicht, aber auch gar nichts, mit dem zu tun hat, was Gott will. Für mich sind das Mißinterpretationen der Bibel (sorry). Ich glaube an Gott, ja. Aber mein Gott ist keiner, der mein Sexualleben regeln will. Wozu auch? Ich respektiere andere Menschen, ich respektiere mich selbst, ich lebe eine wunderschöne Beziehung. Ich hatte auch davor schon eine wunderschöne Beziehung, die nicht deshalb schlechter war, weil sie nach 3 Jahren zu Ende ging, es war für den damaligen Abschnitt das Richtige. Und ja, ich hatte auch in dieser Beziehung Sex, und ich habe keinerlei emotionale Schäden davongetragen, im Gegenteil. Ich hatte mit meinem jetzigen Freund... ein wirklich unglaubliches erstes Mal... mit soviel Liebe und Zärtlichkeit und Vertrautheit... ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß der Gott, an den ICH glaube, da etwas dagegen haben könnte.

Sternschnuppe
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
danke @ Sternschnuppe

Du hast genau das geschrieben, was ich sonst auch geschrieben hätte...
Ich finde diese ganzen Moral- und Wertvorstellungen absolut überholt.


Und wenn wir ja schon so wissenschaftlich und metaphysisch drüber reden: Sex ist kein Geschenk Gottes, sondern des Selbsterhaltungstriebes.
Das klingt jetzt fürchterlich unchristlich, aber so ist es nun einmal; machen wir uns doch nichts vor!
 

Benutzer26733 

Verbringt hier viel Zeit
Wie gesagt, das sind MEINE Gründe zu warten... ihr müsst sie ja nicht nachvollziehen können...
 

Benutzer54369 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kauf die Katze GERNE im Sack...

N'Abend allerseits!

Also ich seh das so wie Yello. :zwinker: No sex before marriage!

Mein Freund ist auch Christ, hat aber selber prinzipiell keine ganz so "krasse" Einstellung wie ich. Dennoch hat er die meinige damals sofort akzeptiert, denn Sex ist in unserer Beziehung net das aller Wichtigste, sondern wird in absehbarer Zukunft (Ehe) "die schönste Nebensache der Welt" sein. :herz: Mein Freund liebt mich und findet, dass es wert ist zu warten, wenn ich das so möchte. Wir haben darüber von Anfang an ganz offen darüber gesprochen wie über alles andere eben auch. Außerdem ist es ja net so, dass er auf alles verzichten muss und sich deswegen irgendwas bei ihm anstaut...nur gibt es halt eben irgendwo eine Grenze....

Und ich möcht mal heftigst dementieren, dass ich aufgrund meiner Einstellung und meines Glaubens prüde, verklemmt oder sonst was sein soll.... :kopfschue --> denn das bin ich ganz sicher nicht! :cool1:

Und in einem bin ich mir sicher....ich werde sicher net enttäuscht werden, wenn's soweit ist, denn ich merke jetzt schon bei ganz alltäglichen Dingen, dass die Chemie bei uns einfach stimmt und außerdem weiß ich das Gott unsere Beziehung in ALLEM segnet. Und wenn dann mal was im Bett net so "klappt" wie man sich des vorstellt, sollte man genügend Humor haben, gemeinsam darüber lachen :schuechte und einfach darüber reden und die Dinge ändern die einen stören oder wie auch immer....D. h. ich kaufe die Katze gerne im Sack und brauch nicht vorher nen Testlauf machen... :grin:

Grüßle ...blub blub :smile:

PS: Übrigens ist es falsch, dass immer weniger Menschen diese Einstellung haben (wie ich das irgendwo hier bei jemand gelesen habe)...sie nimmt wieder zu und zwar gerade unter Jugendlichen.
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Außerdem gehts doch um Liebe. Man kann doch nicht sagen es klappt nicht so gut im bett also trennen wir uns, ist denn bei euch keine Liebe im spiel?!
Ein unbefriedigendes Sexleben kann eine Beziehung extrem belasten und mit manchen Partner klappt es halt nicht. Da hilft auch keine Liebe. Sowas würde ich nicht erst nach der Eheschließung rausfinden wollen.
 
J

Benutzer

Gast
Hallo,

also ich kann und werd diese Leute nicht verstehen. ich akzeptiere es, das ja...
es ist doch das natürlichste der welt!!!
oder nicht?

Grüße
 

Benutzer27545 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann es irgendwo nachollziehen, solange man eigene Gründe hat (fühlt sich schmutzig, benutzt, was auch immer).
Aber sobald es irgendwie heisst, Gott will, dass ich warte, kann ich das nicht mehr verstehen. Wieso soll er so etwas komisches wollen? Um den Menschen zu prüfen? Hab gedacht, er sei barmherzig oder so ähnlich...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren